Donnerstag, 31. Oktober 2013

Kürbis-Schnitzen für Fortgeschrittene

Aus einem ausgehöhlten Kürbis eine Laterne mit möglichst gruseligem Gesicht zu schnitzen ist der Deko-Klassiker zu Halloween. Allerdings ist das einigen talentierten Künstlern zu fade. Hier schnitzt ein Künstler namens Andy Bergholtz aus einem Kürbis das Gesicht des Comic-Bösewichts "Joker" ( überwiegend bekannt aus den Batman Comics / Filmen):

 Video: VillafaneStudios auf YouTube

Stauprognose für den 30.10. bis 3.11.2013

Wie der ADAC meldet, wird es teilweise volle Straßen durch Ende der Herbstferien und Feiertage geben. Zwar sollen lange Staus auf den Autobahnen am kommenden Wochenende ausbleiben, aber in einigen Landesteilen werden heimkehrende Herbsturlauber aus sechs Bundesländern zumindest für volle Straßen sorgen.

Zusätzlich ist in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen der Donnerstag, 31.10.2013, ein Feiertag (Reformationstag). In Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gilt das für den Freitag, 1.11.2013, (Allerheiligen). Demnach sollen vor allem bei schönem Wetter deshalb auch viele  Kurzurlauber unterwegs sein. Besonders an den Nachmittagen vor den Feiertagen, am Samstag sowie am Sonntagnachmittag rechnet der ADAC mit sehr lebhaftem Verkehrsaufkommen auf folgenden Strecken:
                                             Liste: ADAC

Der Automobilclub macht darauf aufmerksam, dass entsprechend der Jahreszeit die

Happy Halloween!

Tataa: unser Halloween-Klassiker: "Live is scary" von BBC Earth. Immer wieder und gerade an Halloween eine Erinnerung daran, was für interessante, faszinierende und manchmal auch etwas beängstigende Geschöpfe die Natur im Laufe der Evolution so hervorgebracht hat.

Video: BBC Earth auf YouTube

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Surf-Bremse: Drosselung von Internet-Flatrates im Festnetzbereich ist nicht zulässig

Eins gleich vorweg, als "Spaßbremse": Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Innerhalb eines Monats ab Zustellung kann die unterliegende Partei Berufung beim Oberlandesgericht Köln einlegen.

Pressemitteilung vom Langericht Köln:  

Die Deutsche Telekom darf beim Abschluss von Verträgen über Internet-Flatrates im Festnetzbereich nicht vorsehen, dass die Surfgeschwindigkeit ab Erreichen eines bestimmten Übertragungsvolumens reduziert wird. Die 26. Zivilkammer des Landgerichts Köln hat mit Urteil vom heutigen Tage (Aktenzeichen: 26 O 211/13) diese viel diskutierte Vertragsklausel für unzulässig erklärt und damit einer Klage der Verbraucherzentrale NRW stattgegeben. Das Urteil betrifft

Herbststurm: Ausgleich für Schäden und Verspätungen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg meldet: "Die Regulierung von Schäden, die Sturm Christian mit abgedeckten Dächern und umgeknickten Bäumen angerichtet hat, übernimmt in der Regel die Versicherung. Waren Züge erheblich verspätet oder sind ausgefallen, haben Bahnreisende Anspruch auf Erstattung."

Welche Versicherung was unter welchen Umständen bezahlt und weitere, wichtige Hinweise für Betroffene gibt es hier: vz Baden-Württemberg

Aldi Süd bzw. HOFER in Österreich: Rückruf von Wichtel-Teelichthalter

Rückruf des Produktes: „4er-Set Wichtel als Teelichthalter“ Artikel-Nummer: 70 20 07 EAN: 2318 5203 Werbetermin: 23.09.2013 bei Aldi Süd EAN: 2468 7386 Werbetermin: 07.10.2013 bei HOFER (Österreich)
                                                Foto: Screenshot des Produkts von der Ovibell Homepage

Kundeninformation der Firma OVIBELL Pflanzen, Deko & Freizeit GmbH & Co. KG

PRODUKT-RÜCKRUF

ARTIKEL:  CASA DECO Keramiksortiment Herbst Sorte:  4er-Set Wichtel als Teelichthalter

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben festgestellt, dass es beim Abbrennen von Teelichtern unter Verwendung

Bundesagentur warnt erneut vor unseriösen Jobangeboten per Mail

Derzeit erhalten Internet-Nutzer wieder angebliche E-Mails von der Agentur für Arbeit, die einen lukrativen Job versprechen.

 Interessierte werden gebeten, ihre Bewerbung an eine von der Absender-Mailadresse abweichende E-Mail-Adresse zu schicken. Ein konkreter Ansprechpartner oder eine Internetadresse für weitere Informationen werden nicht genannt. Die Absender sind nicht zu identifizieren. Bei diesen E-Mails handelt es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um Spams, vermutlich mit dem Ziel, an reale Nutzerdaten zu gelangen. Möglicherweise enthalten die E-Mails auch Viren oder Trojaner.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) weist ausdrücklich darauf hin, dass sie in keinerlei Zusammenhang mit derartigen E-Mails steht. Die BA rät daher, verdächtige unaufgefordert erhaltene E-Mails, die eine Arbeit versprechen, ungelesen zu löschen. Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Bekannte Internetabofalle taucht wieder auf

Wie die Verbraucherzentrale Sachsen berichtet, finden viele Verbraucher aktuell in ihren Briefkästen Rechnungen über längst vergessen geglaubte Forderungen. Eine Inkassofirma aus Rüsselsheim macht Forderungen aus dem Jahre 2010 für die Anmeldung auf einer Download-Seite und den Abschluss eines Zwei-Jahres-Abos geltend. Die Verbraucher hatten den damaligen Rechnungen auf Anraten der Verbraucherzentrale widersprochen und seit langem nichts mehr von der Sache gehört.

Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen: "Das Inkassobüro geht hier auf Dummenfang und will offenbar aus alten Rechnungen nochmal Kapital schlagen" Quelle, weitere Details und Hintergründe: vz Sachsen

Erkältungen kulinarisch bekämpfen

Mit einfachen Hausmitteln wie z.B. Tee aus frischem Ingwer, heißem Holundersaft oder Chili kann man Erkältungskrankheiten bekämpfen. Denn einige Lebensmittel und Gewürze enthalten Inhaltstoffen, die das Immunsystem im Kampf gegen Viren und Bakterien besonders unterstützen können. Mehr darüber erfahren Sie hier: vz Bayern

NSA? Ist das was zum Essen?

Es ist doch immer wieder beruhigend, wie souverän unsere Politiker mit der Abhöraffäre umgehen. Hier mal einige Zitate aus der deutschen Führungselite:
  • "Wir haben jetzt einen Fragenkatalog vorbereitet, den wir unseren amerikanischen Freunden übersenden werden. Und wir werden Auskunft darüber erbitten, was in den Zeitungen zu lesen ist." Hans-Peter Friedrich (CSU), 11. Juni
  • "Die amerikanische Regierung ist kein Objekt der Beobachtung deutscher Dienste. Ich gehe davon aus, dass auch die US-Sicherheitsbehörden unsere Entscheidungsträger nicht ausforschen." Hans-Peter Friedrich (CSU), 5. Juli
  • "Mir selber ist nichts bekannt, wo ich abgehört wurde." Angela Merkel (CDU), 14. Juli
  • "Die Vorwürfe sind vom Tisch. (...) Die NSA und der britische Nachrichtendienst haben erklärt, dass sie sich in Deutschland an deutsches Recht halten. (...) Der Datenschutz wurde zu einhundert Prozent eingehalten." Ronald Pofalla (CDU), 12. August
  • "Wir haben keine Anhaltspunkte, dass dies geschehen ist. (...) Alle Verdächtigungen, die

Dienstag, 29. Oktober 2013

Werbung mit persönlichen Profilen bei Google+

Mit personifizierter Werbung im Internet lässt sich offenbar viel Geld machen. Wie das beim Sozialen-Netzwerk-Ableger Google+ geregelt wird, ist für einen Laien ziemlich schwer nachzuvollziehen. Und ab 11. November wird es noch vertrackter. Lesen Sie dazu diesen Artikel mit Sicherheitstipps zum Thema: vz Baden Württemberg

Reisen zum Schnäppchenpreis: Die neue Masche auf Kaffeefahrten

Da Städtetrips und Kurzurlaube immer beliebter werden, nutzen dieses Geschäftsmodell neuerdings auch Reiseanbieter für Kaffeefahrten. Doch dann entpuppt sich der schon im Vorfeld geleistete, vermeintliche Schnäppchenpreis für die Reise lediglich als Zahlung für diverse Services - und Wochen vor dem Reisetermin werden weitere, kostenpflichtige Forderungen gestellt: Kaution, Versicherungspaket etc. In diesem Video sehen Sie ein Beispiel, wie reisefreudige, aber leider auch gutgläubige Verbraucher abgezockt werden:


                            Video: MARKTCHECK auf YouTube

Reiserücktritt jederzeit möglich, aber nicht immer kostenlos

Die Konjunkturflaute für die Reisebranche scheint zu Ende zu gehen. Dies veröffentlichte kürzlich der Verband, in dem die deutschen Reisebüros organisiert sind. Damit die Urlauber in spe vor Überraschungen bei einem eventuellen Reiserücktritt gewappnet sind, gibt die Verbraucherzentrale Saarland hier gute Tipps: vz Saarland

Montag, 28. Oktober 2013

Facebook, Google+, XING & Co.: In jedem Sozialen Netzwerk stirbt das Nutzerkonto anders

Wenn ein Nutzer von Sozialen Netzwerken stirbt, bleibt der Account mit allen persönlichen Daten und Bildern etc. des Verstorbenen online - oder die Hinterbliebenen lassen den Account löschen. Denn laut Gesetz treten Erben in die Vertragsverhältnisse von Verstorbenen ein - auch in Nutzungsverträge mit Onlineportalen. Erben können also verlangen, dass ein Account gelöscht wird.

Allerdings geht dies nicht immer so einfach. Bei Facebook gibt es zudem die Option, aus der bestehenden Seite eine "Gedenkseite" zu machen. Dann können nur noch bestätigte Freunde auf die Seite zugreifen, sie in der Suche finden und Einträge darauf hinterlassen. Bei Google+ kann man als Nutzer im "Kontoinaktivität-Manager" selbst einstellen, was mit den Daten geschehen soll, wenn man sich über einen längeren Zeitraum nicht einloggt. Lesen Sie mehr zum Thema hier: vz Nordrhein-Westfalen

ADAC Waschanlagentest: Waschstraßen sind besser als Portalanlagen

In diesem Test hat der ADAC Waschanlagen unter die Lupe genommen. Insgesamt 150 Waschstraßen und sogenannte Portalanlagen wurden bundesweit getestet. Resultat dieses Tests: Waschstraßen waschen besser als sogenannte Portalanlagen. Die beste Gesamtnote mit "sehr gut" (1,5) erreichte die Waschstraße "Soft Wash Park" in Magdeburg. Im Durchschnitt bekamen die Waschstraßen die Note „gut“. Die Portalanlagen (bei diesen Anlagen fährt ein "Tor" mit Waschelementen über das stehende Fahrzeug und wieder zurück) erreichten nur einen Notenschnitt von 3,6, sie sind also nur „ausreichend“.

Gute Nachricht: weder eine Portalwaschanlage (66 wurden getestet), noch eine der 84 geprüften Waschstraßen fiel im Test durch. Allerdings ist auch keine Portalanlage dabei, die ein „gut“ oder „sehr gut“ erreichte. Die besten Testergebnisse auf einem Infogramm des ADAC (Infogramm zum Vergrößern bitte anklicken):

Der Automobilclub betont auch, dass ein Zusammenhang zwischen der Qualität der Wäsche und dem Preis nicht von den Testern festgestellt wurde. Die Kostenspanne für das Waschprogramm reichte von 3,50 Euro bis 9,50 Euro. Das Wunschprogramm der Tester war immer gleich: „Die günstigste

Freitag, 25. Oktober 2013

Warnung: möglicherweise Lebensgefahr bei Benutzung vom "Insulin-Pen NovoMix 30 FlexPen"

 Pressemitteilung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM):

Bei dem Insulin-Pen NovoMix 30 FlexPen weicht der Insulin-Gehalt aufgrund eines Herstellungsfehlers in sehr seltenen Fällen von der vorgesehenen Dosis ab. Bei den betroffenen Chargen des Arzneimittels kann die Insulin-Dosis zwischen 50% und 150% der angegebenen Konzentration liegen. Insgesamt sind nach Angaben des Herstellers NovoNordisk in Deutschland ca. 1000 Pens betroffen. NovoMix 30 FlexPen ist zur Behandlung von Diabetes bestimmt.

Für die betroffenen Patienten besteht das Risiko einer Über- oder Unterdosierung. Diese kann zu einer möglicherweise lebensgefährlichen Über- oder Unterzuckerung führen
.
Betroffen sind die Chargen-Nummern: CP50393, CP50749 und CP50902

Patienten sollten anhand der Chargen-Nummer prüfen, ob ihr Arzneimittel betroffen ist. Wenn

ADAC Kindersitztest 2013/2: Vier von 15 durchgefallen

Der ADAC hat wieder Kindersitze getestet. Generell, so der Automobilclub, gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle. Vier von 15 getesteten Sitzen erhielten das ADAC Urteil „mangelhaft“. Als bestes Produkt im Test erwies sich der "Cybex Juno 2-Fix" mit einer sehr guten Beurteilung. Negativ fiel u.a das Modell "Axkid" auf - bei ihm reißt die Isofixverankerung im Frontcrash und der Sitz fliegt durch das Fahrzeug. Hier eine Übersicht der Testergebnisse (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken):

Weitere, wichtige Details und die gesamten Ergebnisse des Jahres 2013 für jede Altersgruppe/Gewichtsklasse finden Sie hier: ADAC Kindersitztest 2013/2

Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit - Tag des Einbruchschutzes am 27. Oktober

Einbruchschutzkampagne der Polizei setzt auf Aufklärung und Eigeninitiative - zahlreiche Aktionen rund um den zweiten Tag des Einbruchschutzes

"Bei mir wird schon nicht eingebrochen, was ist da schon zu holen" ist ein oft genannter Grund, den Einbruchschutz zu vernachlässigen. Viele sind sich des Risikos, Opfer eines Einbruchs zu werden, nicht bewusst. Auch im Jahr 2012 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche wieder angestiegen – die Polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnet rund 144.000 Fälle, das ist ein Plus von 8,7 Prozent gegenüber 2011. Dabei können viele Einbrüche durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden. Dass Präventionsmaßnahmen wirken, belegt der in den vergangen Jahren stetig

Wochenreport 40/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • "Küppersbusch" Geschirrspüler: bei einigen Geräten Überhitzungsgefahr. Details: hier
  • Rückruf wegen Überhitzungsgefahr: Laufband Domyos TC290, TC490. Details: hier
  • Apple: Austauschprogramm für das Flash-Speicherlaufwerk des MacBook Air. Details: hier
  • Karstadt: Rückrufaktion von Kinderhosen der Marke „Kids and Friends“ wegen ablösbarer Ösen; Erstickungsgefahr. Details: hier
  • Produktrückruf: Gut & Günstig Laugen Brezeln mit Brezelsalz zum Aufbacken. Details: hier 
Neueste Öko-News und Tests:
  • Giftstoff in Stilltees - Das Problem mit den Pyrrolizidinalkaloiden
  • Besorgniserregende Chemikalie - PFOA steht auf der REACH-Liste
  • Ein Weg zur Hyposensibilisierung? - Forscher arbeiten an einem Mittel gegen Lebensmittelallergien 
Details und weitere Artikel:  hier

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Sicherheit und individuelle Einstellungen bei Google+

Google+ ist ein soziales Netzwerk von Google Incorporated, einem Unternehmen mit Hauptsitz in Mountain View (Kalifornien, USA), das 2011 eröffnet wurde. Neben Facebook erfreut sich mittlerweile auch Google+ großer Beliebtheit.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat daher einige Tipps für mehr Sicherheit und Hinweise zu individuellen Einstellungen von sicherheitskritischen Aspekten in Google+ zusammengestellt: BSI

Lange Flugreisen mit wenig Beinfreiheit und Bewegung: Reisethrombose droht

Ein Urlaub möglichst warm und mit viel Sonne ist im Herbst und Winter meist mit einer langen Flugreise verbunden. Wenig Beinfreiheit und Bewegung während des Fluges kann aber gefährlich werden. Denn laut Reisemedizinische Informationsdienst des ADAC haben Flugreisende, die länger als fünf  Stunden sitzend unterwegs sind, ein deutlich erhöhtes Thromboserisiko.

Durch das stundenlange Sitzen ohne Bewegungspausen kann der Blutfluss in den Venen so beeinträchtigt werden, dass sich Blutpfropfen bilden. Diese können dann auch größere Adern ganz verschließen. Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen, Alkohol und Kaffee machen das Blut zusätzlich „dicker“. Der ADAC hat daher Tipps zusammengestellt, damit das während einer langen Flugreise nicht passiert:
  • Die Beine nicht übereinander schlagen und die Knie nicht zu

Stauprognose für den 25. bis 27. Oktober 2013

Der ADAC erwartet (obwohl der Herbsturlaub noch im Gange ist) nur wenige Staus. Bayern und Baden-Württemberg starten in die Herbstferien, in Hessen und Sachsen-Anhalt sowie in der Mitte und im Norden der Niederlande enden sie. Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Thüringen und das Saarland freuen sich über eine zweite freie Woche. Die meisten Staus werden sich voraussichtlich an den Baustellen auf folgenden Strecken bilden:
                                            Liste: ADAC

Auch auf den Autobahnen der benachbarten Alpenländer kommen die Autofahrer

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Wechsel der Kfz-Versicherung

Im Herbst nicht nur die Reifen, sondern auch die Kfz-Versicherung wechseln -  eine individuelle Analyse könnte sich bezahlt machen. Laut Stiftung Warentest liegt der Unterschied zwischen dem güns­tigsten und dem teuersten Angebot mitunter bei einigen 100 Euro (mehr dazu: hier).

Damit der Wechsel zu einer anderen Gesellschaft möglichst problemlos abläuft und es auch später, zum Beispiel im Schadensfall, nicht zu einer bösen Überraschung kommt, hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wichtige Tipps zusammengestellt:
  • Prüfen Sie, ob Sie überhaupt zum 1. Januar kündigen können! Einige große Kfz-Versicherer sind nämlich dazu übergegangen, die Verträge wieder genau an dem Tag beginnen zu lassen, an dem das Fahrzeug angemeldet wurde. Damit ist eine pauschale Kündigung zum 1. Januar

Zucker: Nur ungesund oder auch lebenswichtig?

Durch versteckten Zucker in Lebensmitteln nehmen wir durchschnittlich mehr Zucker auf als den meisten von uns überhaupt bewusst ist. Wieviel davon benötigt man täglich und wo kommt er eigentlich hierzulande überwiegend her? Ist Fruchtzucker wirklich gesünder und wie ist das mit Ersatzprodukten wie Süßstoff oder Stevia? Antworten in diesem Video:

                      Video: MARKTCHECK auf YouTube

Dienstag, 22. Oktober 2013

Tricksen mit der Handwerkskunst

In vielen Werbespots der Lebensmittelindustrie wird die Herstellung von Produkten als liebevolle Handarbeit dargestellt - da rührt der Bauer dirket auf der Weide den Frischkäse zusammen und Pizzen werden Stück für Stück in den Ofen geschoben. Doch zwischen Werbewelt und Wirklichkeit klafft eine große Lücke.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich einige diese Fernsehspots mal genauer angeschaut. Würden z.B. die Haselnusschnitten wie im Werbespot tatsächlich liebevoll von einer Bäckerin per Hand zurechtgerückt, so könnte eine Person pro Tag gerade einmal rund 130 Exemplare der Haselnussschnitte herstellen. Diese und 7 weitere bekannte Spots wurde von der Verbraucherzentrale mit einem Augenzwinkern eins zu eins in Zahlen übersetzt. Das PDF (5,23 MB) dazu können Sie sich hier herunterladen:  Tricksen mit Handwerkskunst in Fernsehspots der Lebensmittelindustrie

ADAC rät: Nicht zu sorglos in den Traumurlaub starten!

Jetzt im Herbst und Winter locken Urlaubsreisen in ferne, exotische Länder. Doch laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) treten bis zu 40 Prozent aller Fernreisenden ihren Urlaub völlig unvorbereitet an. Der ADAC hat die wichtigsten Informationen zur Gelbfieberimpfung und zur Malariavorsorge für die beliebtesten Urlaubsländer weltweit zusammengestellt. Wo zum Beispiel eine Gelbfieberpflichtimpfung besteht oder für welches Land eine Beratung zur Malariaprophylaxe notwendig ist, erfahren Reisende in der aktuellen ADAC Auflistung (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken):

Kinder unter einem Jahr sind in vielen Ländern von der  Gelbfieber-Impfpflicht befreit. Da bei Urlaubern über 60 Jahre mögliche Nebenwirkungen häufiger vorkommen, können sie sich vom Arzt von der Impfung befreien lassen. Der ADAC rät: Grundsätzlich sollten Reisende mit Vorerkrankungen, Kinder oder Schwangere sich persönliche von einem erfahrenen Arzt oder im Tropeninstitut

Sozialversicherung: Rechengrößen für das Jahr 2014

Das Bundeskabinett hat am 16. Oktober 2013 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2014 beschlossen.

"Mit der Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2014 werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung gemäß der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr (2012) turnusgemäß angepasst. Die Werte werden – wie jedes Jahr – auf Grundlage klarer, unveränderter gesetzlicher Bestimmungen mittels Verordnung festgelegt. Für die weit überwiegende Mehrheit der Versicherten ändert sich die Beitragsbelastung durch die neuen Werte im Jahr 2014 nicht. Nur für Versicherte, die mit ihren Verdiensten im Jahr 2013 oberhalb der sogenannten

Montag, 21. Oktober 2013

Reisepass für EU-Bürger: Fingerabdrücke sind rechtens

Wer seinen Reisepass als EU-Bürger verlängern lassen will, der muss seit fast sechs jahren zwei Finger auf den Scanner legen. Diese Abdrücke werden zusammen mit dem biometrischen Passbild bei den Einwohnermeldeämtern gespeichert.

Ein Mann aus Bochum hatte am 8. November 2007, also eine Woche nachdem die neuen europäischen Passregeln auch in Deutschland zum Gesetz wurden, dagegen protestiert. Er wollte von der Stadtverwaltung einen neuen Reisepass haben, aber keine Fingerabdrücke abgeben. Die Stadt beruf sich auf eine Brüsseler Richtlinie von 2004. Also beschritt der Bochumer den Klageweg gegen die Brüsseler Richtlinie. Der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg entschied:

Die Aufnahme von Fingerabdrücken in Reisepässe ist rechtens

"Zwar stellt die Erfassung und Speicherung von Fingerabdrücken im Reisepass einen Eingriff in die Rechte auf Achtung des Privatlebens und auf Schutz personenbezogener Daten dar, doch sind diese Maßnahmen gerechtfertigt, um die betrügerische Verwendung von Reisepässen zu verhindern (...)"

Hier die komplette Mitteilung des Europäischen Gerichtshof zum herunterladen (PDF, 100.05 KB): curia.europa.eu

Die lieben Nachbarn: Aufmerksam oder unverschämt neugierig?

Aufmerksame Nachbarn können ja Gold wert sein - z.B. wenn man in den Urlaub fährt und die Nachbarn ein Auge auf das Haus haben. Doch manche Nachbarn übertreiben ihre Fürsorge und "stalken" die Nachbarschaft regelrecht. Wo hört Aufmerksamkeit auf und fängt Neugierde an? Was ist erlaubt und was definitiv verboten? Dazu dieses Video mit den "Top 3 der neugierigen Nachbarn":

                     Video: MARKTCHECK auf YouTube

Samstag, 19. Oktober 2013

Rückruf: Tiefkühlprodukt „Laugen Brezeln mit Brezelsalz zum Aufbacken" von "GUT&GÜNSTIG"

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Hamburger Edeka-Zentrale AG & Co. KG das Tiefkühl-Produkt „Laugen Brezeln mit Brezelsalz zum Aufbacken“ (868 Gramm-Packung) der Eigenmarke „GUT&GÜNSTIG“ zurück. Es liegt nach Angaben der Handelskette eine Verbraucherreklamation vor, bei der Metalldrähte gefunden worden sind.

Betroffen ist ausschließlich die Ware mit dem auf der Verpackung aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 28.03.2014, die bei Edeka- und Marktkauf-Filialen im Norden und Südwesten Deutschlands verkauft worden ist. Das Produkt kann (auch ohne Vorlage des Kassenbons) gegen Erstattung des Kaufpreises in der Einkaufsstätte zurückgeben werden. Quelle und weitere Details: Produktrückrufe

Freitag, 18. Oktober 2013

Kinder und Jugendliche: Im Netz der neuen Medien

Eine Aktuelle Broschüre der Polizeilichen Kriminalprävention informiert Lehrer und andere pädagogische Fachkräfte über Risiken und Chancen im digitalen Alltag von Kindern und Jugendlichen. Enthalten sind unter anderem Informationen zum Thema Medienkompetenz sowie Präventionstipps zum Umgang mit jugendgefährdenden Inhalten und zum Schutz vor Internetkriminalität. Hier kommen Sie zum Download-Link der Broschüre (76 Seiten, 5,21 MB): Polizeiliche Kriminalprävention

Fünfzehnjährige darf gegen den Willen der Eltern im Kindesschutzverfahren begutachtet werden

"Eltern kann im Wege der einstweiligen Anordnung das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das Recht zur Gesundheitsfürsorge für eine Fünfzehnjährige zu entziehen sein, damit die verhaltensauffällige Jugendliche im Kindesschutzverfahren ordnungsgemäß begutachtet werden kann. Das hat der 8. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 31.07.2013 entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts – Familiengericht – Lüdinghausen bestätigt.

Die Fünfzehnjährige wohnt mit ihren Eltern im Kreis Coesfeld. Nachdem sie im Jahre 2012

Wochenreport 39/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Tückische Lederbekleidung: "Gift auf unserer Haut" durch Chrom VI - Mehr darüber hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Schnelltest Aldi Süd - Cadmium in der LED-Arbeitsleuchte
  • Was zählt - Pflegebedürftige wollen daheim betreut werden
  • Verzicht auf Rentenansprüche - Die meisten Minijobber lassen sich befreien
  • Leistung abgelehnt: Was tun? - Krankenkassen lehnen immer öfter Leistungen ab 
Details und weitere Artikel:  hier

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Neues "Schwarzbuch" vom Bund der Steuerzahler

Das Schwarzbuch 2013 „Die öffentliche Verschwendung“ wurde heute, am 17. Oktober 2013, in Berlin veröffentlicht. In diesem Schwarzbuch listet der Bund der Steuerzahler über 100 Beispiele von öffentlicher Steuergeldverschwendung auf. Auf der hier verlinkten Seite erfahren Sie mehr Einzelheiten über das Buch und die Hintergründe und bekommen dort 2 Links zu allen aufgedeckten Fällen, die Sie sich dort anschauen können (1. Nach Bundesland sortiert oder 2. Nach Art der Verschwendung geordnet): Bund der Steuerzahler

Auf der ersten verlinkten Seite (Nach Bundesland sortiert) können Sie sich zusätzlich auch noch Fälle des Bundes oder der Europäischen Union anzeigen lassen.

Abofallenbetreiber gehen mit Mahnungen erneut auf Beutezug

Schon wieder bekommen Internetnutzer zur Zeit fragwürdige Zahlungserinnerungen oder Mahnungen. Darin werden sie aufgefordert, einen angeblich offenen Rechnungsbetrag von 84 bzw. 96 Euro zu zahlen. In der Mahnung steht, dass die Angeschriebenen einen kostenpflichtigen Vertrag über die Nutzung einer Datenbank abgeschlossen haben und die geschuldete Nutzungsgebühr für das zweite Vertragsjahr nicht gezahlt wurde.

In einer anderen Zahlungserinnerungen wird die angeblich vereinbarte Gebühr eines p2p-Internetangebotes eingefordert. Im Falle anhaltenden Zahlungsverzuges wird angedroht, die Forderung an einen Rechtsanwalt oder ein Inkassobüro abzugeben. Quelle mit weiteren wichtigen Details und Link zu einem Musterbrief zur Abwehr der Forderung: vz Sachsen-Anhalt

Stauprognose für den 18. bis 20. Oktober 2013

Wie der ADAC meldet, gibt es am kommenden Wochenende auf Deutschlands Autobahnen lebhafter Verkehr; mitunter auch Staus. Denn in den fünf Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Norden und in der Mitte der Niederlande beginnen die Herbstferien, in Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein sowie im Süden der Niederlande enden sie. In Hessen haben die Schulkinder noch eine weitere Ferienwoche. Laut Automobilclub werden die Urlaubsrouten in Richtung Süden am stärksten belastet sein; etliche Baustellen bremsen den Verkehr zusätzllich. Hier die voraussichtlich am meisten frequentierten Strecken:
                                            Liste: ADAC

Mit zumindest zähflüssigem Verkehr ist auf den Fernstraßen in den Reiseländern zu

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Wahltarife der Krankenkassen: Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel

Da die gesetzlichen Krankenkassen ihren Kunden spezielle Wahltarife anbieten können, sollten sich Versicherte vorher genau erkundigen, welcher Wahltarif sich individuell tatsächlich lohnt. Versicherte sind aber keineswegs verpflichtet, in einen der neuen Tarife zu wechseln. Wer mit seiner Krankenkasse zufrieden ist, braucht sich nicht für einen Wahltarif zu entscheiden und behält den bisherigen Leistungsumfang. Die Teilnahme ist freiwillig - auch für chronisch Kranke.

Damit Sie sich in dem Dschungel aus neuen Tarifen orientieren können, hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg einen kostenlosen Flyer erstellt, den Sie sich herunterladen können und mit dessen Hilfe auch anhand von Beispielen die Tarife näher erklärt und beleuchtet werden. Flyer "Wahltarife und Satzungsleistungen der Krankenkassen" (PDF, 155.4 KB): Download

Nur ein komplettes Wärmedämmverbund-System hat Garantie

Eine beliebte Möglichkeit der Wärmedämmung ist das Wärmeverbund-System. Diese Außenwanddämmungen sind bauaufsichtlich zugelassene Systeme: D. h., dass Dämmung, Kleber, Armierung und Putz aufeinander abgestimmt sind und nur im System gebaut werden dürfen. Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes betont: "Nur solche aufeinander abgestimmte und zugelassene Systeme haben auch die Herstellergarantie, die wesentlich länger ist als die Garantie des Handwerkers."

Wird allerdings von dem geprüften System abgewichen, erlischt diese Herstellergarantie, und nach Ablauf der Handwerkergarantie bleibt der Kunde auf eventuellen Schäden alleine sitzen. Daher sollte die oft angewendete Praxis, Dämmung, Kleber und Putz von verschiedenen Herstellern zusammenzuwürfeln, endgültig der Vergangenheit angehören. Quelle und weitere Details: vz Saarland

Dienstag, 15. Oktober 2013

Heizperiode: mal richtig einheizen - zur Not auch dem Vermieter

Was, wenn man die Heizung aufdreht - und sie heizt nicht oder nicht ausreichend? Egal, ob der Vermieter einfach noch nicht die Heizung angestellt hat, nicht richtig eingestellt hat oder sie schlicht und einfach kaputt ist - wie lange muss man so einen Zustand erdulden und wie sieht es da mit Mietminderung aus? Offiziell geht die Heizperiode ja von Oktober bis April - wann muss der Vermieter auch außerhalb dieser Zeit die Heizung anstellen? Antworten in diesem Video:

                     Video: MARKTCHECK auf YouTube

Online-Shoppen: sicher Bezahlen im Internet

Welche Arten von Bezahlsystemen es online gibt, wie sie funktionieren, was Sie beim Bezahlen im Internet dann alles beachten müssen und welche Gefahren dabei lauern, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnick (BSI) übersichtlich und gut erklärt für Sie zusammengestellt: BSI: Bezahlen im Internet

Campingfahrzeuge richtig winterfest machen

Für die meisten Camper ist die Saison 2013 vorbei und im Süden Deutschlands hat es sogar bereits den ersten Schnee gegeben. Daher ist es an der Zeit, den Wohnwagen oder das Wohmobil auf den "Winterschlaf" vorzubereiten. Der ADAC rät, notwendige Reparaturen an Wohnwagen oder Wohnmobil jetzt noch durchführen zu lassen, um unnötige Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Der Automobilclub hat gute Tipps zum Einwintern zusammengestellt, damit unnötige Schäden am Fahrzeug vermieden werden:
  • Caravan und Wohnmobil am Besten in einem trockenen Raum abstellen. Wenn dies nicht möglich ist, im Freien auf einem geeigneten Stellplatz und Abdeckplanen so auflegen, dass die Belüftungsöffnungen nicht verdeckt werden.
  • Vorzelt nur im getrockneten und sauberen Zustand lagern. Ebenso die

Montag, 14. Oktober 2013

Lohnsteuerermäßigung: Jetzt Freibeträge für 2014 beantragen

Wer beispielsweise als Berufspendler oder bei Unterhaltszahlungen hohe monatliche Kosten hat, kann sich Freibeträge auf der elektronischen Lohnsteuerkarte berücksichtigen lassen. Hierzu kann ab Oktober 2013 beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung gestellt werden.

Zur Vermeidung langer Wartezeiten sollte dies am besten auf dem Postweg geschehen.
Auch bei unveränderten Verhältnissen ist ein erneuter Antrag erforderlich. Hierzu genügt jedoch der vereinfachte Antrag auf Lohnsteuerermäßigung. Ausnahme: Pauschbeträge für Menschen mit Behinderung und Hinterbliebene, die bereits über das Jahr 2013 hinaus gewährt wurden, werden ohne neuen Antrag bis zum Ende der Gültigkeit des Behindertenausweises weiterhin berücksichtigt.
In Fällen, in denen ein solcher Pauschbetrag auf den Ehegatten/den Lebenspartner oder die Eltern übertragen wird, ist für 2014 jedoch ein erneuter Antrag zu stellen.

Die erforderlichen Vordrucke für den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2014 sind bei den Finanzämtern und im Internet unter: www.fin-rlp.de/vordrucke (Lohnsteuer / Lohnsteuerermäßigung 2014) erhältlich.

Heimarbeit - Nebenverdienst mit Nebenwirkungen

Wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berichtet, landen Postwurfsendungen derzeit in tausenden Briefkästen Schleswig-Holsteins. Der Textinhalt: "Sie suchen eine Neben- oder Hauptbeschäftigung, die Spaß macht und auch Geld bringt?" Es handelt sich dabei um ein Jobangebot für Tätigkeiten der so genannten Heimarbeit, wie z.B. Bastelarbeiten, Kugelschreibermontage oder Wundertütenzusammenstellung. Alles was man bräuchte, wäre ein Wohnzimmer- oder Küchentisch, und schon kann es losgehen!

Allerdings: der Jobanwärter muss oftmals die zu bearbeitende Ware erst selber kaufen. Häufig ohne Garantie, dass die gefertigten Produkte dann auch abgenommen werden. Oder es müssen vor dem Job zuerst teure Fortbildungskurse belegt werden. Auch gibt es einen aktuellen Fall, bei dem ein Informationspaket für € 24,90 zugesandt wurde, obwohl angeblich alles kostenfrei sei. Ruft man dann dort an, kostet das Telefonat über eine 0900-Nummer stolze € 1,99/Minute. Mit anderen Worten: es verdient nur einer: der Anbieter! Die Verbraucherzentrale rät, bei Nebenangebote stets skeptisch zu sein. Quelle: vz Schleswig-Holstein

Geld nachhaltig anlegen

Deutschland steigt aus der Atomenergie aus, doch an anderen Orten der Welt finanzieren deutsche Banken mit dem Geld ihrer Kunden den Bau neuer Atomkraftwerke. Auch investieren deutsche Geldhäuser in Kohlekraftwerke oder in die Rüstungsindustrie. Viele Banken spekulieren auch mit Nahrungsmitteln und riskieren so den Hunger von Millionen Menschen.

Wer will, dass mit seinem Ersparten weder der Umwelt noch Menschen geschadet wird, dem empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) einen Bankwechsel. Dabei hilft ein Internetprotal des „Bankwechselbündnis“, das von attac gegründet wurde und dem inzwischen auch der BUND angehört. Auf www.bankwechsel-jetzt.de können sich Geldanleger darüber informieren, welche

Freitag, 11. Oktober 2013

Der erste Schnee kommt: Jetzt Reifen umrüsten

Der ADAC gibt gute Tipps für Wechsel und Lagerung von Reifen. Immerhin gab es schon in höheren Lagen einen Wintereinbruch. Und vielleicht ist es ja auch wieder an der Zeit, sich rechtzeitig nach guten und günstigen Winterreifen umzuschauen. Hier finden Sie die Tipps: ADAC: Der erste Schnee kommt: Jetzt Reifen umrüsten

Anti-Abzocke-Gesetz für mehr Verbraucherschutz

Wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg meldet, sind Verträge über Gewinnspieldienste künftig nur noch wirksam, wenn sie in Textform geschlossen werden. Allerdings: dies gilt nur für Anrufe, bei denen es um Gewinnspieldienste geht. Wird etwas anderes am Telefon angeboten (z.B. eine Versicherung, die Eintragung in eine Sperrliste zum Schutz vor Telefonwerbung oder einen Telefonvertrag), ist ein wirksamer Vertragsabschluss am Telefon immer noch möglich 

Für unerlaubte Werbeanrufe können außerdem künftig Bußgelder von bis zu 300.000 Euro verhängt werden. Bisher lag die Grenze bei 50.000 Euro. Dies gilt auch, wenn der Anruf durch einen

Wochenreport 38/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • KiK: Rückruf Babyschuh wegen evtl. erhöhtem Gehalt an Dimethylfumarat (DMF) Details: KiK
  • Rückruf: Frühstückstaschen aus dem Disneystore wg. Erstickungsgefahr bei den Flaschen. Details: Disneystore
  • "PAJ RABARBER Rhabarberstreusel" von IKEA: fehlerhafte Zutatenliste (Produkt enthält nicht aufgeführtes Eipulver, welches Eiallergiker meiden sollten.) Rückgabe möglich. Details: IKEA (PDF; 224,13 KB)

Neueste Öko-News und Tests:
  • Hoher Bleigehalt in LED-Taschenlampen - Unser Schnelltest Aldi Süd
  • Nutzlose Antioxidanzien - Keine Erfolge bei Frauen mit Kinderwunsch
  • Kontrolle ist besser - Ergebnisse des BNN-Monitorings für Obst und Gemüse 
Details und weitere Artikel:  hier

Donnerstag, 10. Oktober 2013

BGH: Sparkassen dürfen nicht auf Erbschein bestehen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 8. Oktober entschieden (Az.: XI ZR 401/12) dass Sparkassen nicht in jedem Fall darauf bestehen dürfen, dass ihnen Erben ihre Erbberechtigung mit einem Erbschein belegen. Verbraucherschützer erwarten daher Auswirkungen des Urteils auf die gesamte Kreditwirtschaft. Quelle und den ganzen Artikel mit weiteren Details: vz Baden-Württemberg

Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs zum Urteil: BGH

Smartphones: Tipps zum Basisschutz bei Apps

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) macht auf die Gefahren von Apps für Smartphones aufmerksam und gibt gute Tipps, was Sie bei der Installation, der Aktualisierung und dem Gebrauch beachten sollten:

Basisschutz Apps

Hüten Sie Ihr Smartphone besser als Ihren Schlüsselbund – dieser Tipp gilt erst recht, wenn Sie Ihr E-Mail-Postfach eingebunden haben oder Apps installiert sind. Denn dadurch bekommt das Smartphone die Funktion eines Generalschlüssels: Je nach installierter Software und gespeicherten Daten bietet es Zugang zu privaten und geschäftlichen Informationen – zu Fotos, Dokumenten, Passwörtern und vielem mehr.

Doch selbst wenn nur Sie als rechtmäßiger Besitzer Zugriff auf Ihr Smartphone haben, kommen beim täglichen Umgang verschiedene Parteien ins Spiel, denen Sie Ihre Datenschätze öffnen: Anwender müssen nicht nur dem Hersteller des Gerätes Vertrauen entgegenbringen, sondern auch den Herausgebern und Programmierern der Apps. Dritter Beteiligter ist der Betreiber des Netzes, über das

Stauprognose für den 11. bis 13. Oktober 2013

Laut dem ADAC haben Herbsturlauber die Straßen nun im Griff. In Mecklenburg-Vorpommern und Teilen der Niederlande beginnen am kommenden Wochenende die Herbstferien, in Hamburg, Berlin und Brandenburg enden sie. In Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz geht es in die zweite Ferienwoche. Daher rechnet der Automobilclub vor allem auf den Routen in Richtung Berge oder Küste mit Staus und stockendem Verkehr. Dazu kommen noch viele Herbstbaustellen. Auf diesen Strecken werden in beiden Fahrtrichtungen starke Belastungen erwartet:
                                               Liste: ADAC

Auf den Fernstraßen im Ausland herrscht ebenfalls durch Herbsturlauber und Baustellen

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Bundesweiter „24-Stunden-Blitzmarathon“ vom 10. bis 11. Oktober.

Vom 10. Oktober 2013, 6 Uhr bis zum 11. Oktober 2013, 6 Uhr wird der 1. bundesweite „24-Stunden-Blitzmarathon“ stattfinden. Dazu werden rund 15.000 Polizisten bundesweit an mehr als 8600 Kontrollstellen lauern, um Raser gleich an Ort und Stelle aus dem Verkehr zu winken und das Vergehen zu ahnden.

Baumarkt-Pleite : Wenn der Einkauf zum Ärgernis wird

Was passiert mit Geräten, die in der Garantiezeit kaputt gehen - aber der inzwischen insolvente Baumarkt selbst die Garantie nicht mehr anerkennt? Wie ist das mit Gutscheinen - müssen die vom Baumarkt trotz Insolvenz eingelöst werden? Hier im Video erfahren Sie mehr über die komplizierte Rechtslage:

           Video: MARKTCHECK auf YouTube

Gaskunden des Essener RWE-Konzerns sollten Rechnungen aus 2010 jetzt noch widersprechen und Geld zurückfordern

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät Gaskunden des Essener RWE-Konzerns, jetzt noch ihren Jahresrechungen ab 2010 zu widersprechen und überzahlte Beträge zurückfordern. Dies betrifft Kunden, die Gas zu so genannten Sondertarifen beziehen (welches auf die Mehrzahl der Kunden zutrifft) Quelle, weitere Details und wichtige Infos: vz Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 8. Oktober 2013

Vorsicht: "Telekom"-Trojaner im Anmarsch

Wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berichtet, landen derzeit täuschend echt aussehende E-Mails (angeblich von der Deutschen Telekom) in elektronischen Postfächern. Laut der Verbraucherzentrale entbehren diese Mails nicht nur einer Rechtsgrundlage, sondern enthalten auch noch einen gefährlichen Anhang, eine sog. ZIP-Datei.

Wird diese geöffnet, kann sich ggf. ein Programm automatisch auf den Computer installieren. Einige dieser Dateien wurden von der Verbraucherzentrale durch den Virenscanner geprüft. Ergebnis: der Anhang enthält sogenannte Trojaner, die auf dem Rechner Daten ausspähen können und somit z.B. Rechner lahmlegen können. Vermutlich sollen so die lahmgelegten Computer durch ein "Lösegeld" wieder freigeschaltet werden. Der Rat deshalb: Die ZIP-Datei auf keinen Fall öffnen und die Mail am besten gleich in den Ordner "Trash" (Papierkorb) schicken! Quelle: vz Schleswig-Holstein

Auto jetzt für Herbst und Winter fit machen

Der ADAC gibt Ihnen wichtige Tipps, um jetzt das Auto herbst- und winterfest zu machen:
Licht: Auf die Beleuchtungsanlage muss gerade in der dunklen Jahreszeit Verlass sein. Einstellung und Funktion am besten in einer Fachwerkstatt oder beim ADAC kontrollieren lassen (im Oktober 2013 gratis).

Sicht: Scheiben innen gründlich vom Sommerschmutz befreien. Das sorgt für gute Sicht und mindert die Beschlagneigung. Marode Wischerblätter, die bereits Schlieren bilden und kein einwandfreies Sichtfeld mehr bieten, gegen neue tauschen.

Batterie: Nach wie vor Pannenursache Nummer 1 bei Kälte: Eine Batterie, die

Montag, 7. Oktober 2013

Basisschutz für den Computer und für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) hat für Sie kostenlose, konkrete Hilfestellungen für die sichere Konfiguration Ihres Computers erstellt. Diese Hilfestellungen gibt es für die private Nutzung von PCs unter Windows und Ubuntu, sowie Macs unter Apple OS X Mountain Lion.

Dabei wird der komplette Lebenszyklus vom Kauf des Systems über die Installation und Inbetriebnahme, den regelmäßigen Betrieb bis hin zur Entsorgung berücksichtigt. Hier finden Sie die komplette Beschreibung des BSI zum Angebot und die Links zum Download der Hilfestellung für Ihren persönlichen Bedarf: BSI

ÖKO-TEST: Geplanter Murks - warum vieles so schnell kapputgeht

Kaum ist die Garantie eines Produktes abgelaufen - schon spinnt es herum oder geht gleich vollends kaputt. Oft ist dann die Reparatur aufgrund der hohen Kosten und zeitlichen Verluste kaum noch wirtschaftlich. Ein neues Gerät muss her. 

Viele Verbraucher vermuten mittlerweile, dass dies vom Hersteller so geplant ist. Beispiel: bei einem Handmixer greift ein Zahnrad aus Kunststoff in ein Bauteil aus Metall. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Zahn des Kunststoffrades abbricht. Oder bei modernen Smartphones: da

Fernseh-Tipp: "WISO" heute Abend

Sicherlich kennen viele von Ihnen das Wirtschaftsmagazin "WISO" im ZDF. Heute Abend ( Montag 07.10.2013, 19:25 - 20:15 Uhr im ZDF) hat das Magazin sehr interessante Themen vorbereitet:

Bio-Babynahrung gentechnisch verändert 
Positive Proben bei Hipp und Demeter

WISO-Geschmackstest 
Wer macht den besten Apfelsaft?

Recherche zu Internetbetrügern 
WISO kommt Bande auf die Spur

WISO-Tipp: E-Books Der Weg zum leichten Lesevergnügen

Quelle und weitere Beschreibung der Sendung: ZDF WISO

Samstag, 5. Oktober 2013

Unverkabelte Roboter-Katze

Nachdem wir gestern den Humanoiden "Atlas" vorgestellt haben (hier), präsentieren wir nun den kabellosen Vierbeiner namens ""WildCat". Auch hier ist der Entwickler "Boston Dynamics" und wird ebenfalls von DARPA im Rahmen des "M3" Programmes finanziert. Der vierbeinige Roboter meistert hüpfend und galoppierend jedes Terrain. Auf einem ebenen Untergrund erreicht er eine Geschwindigkeit von 16 mph (25,75 km/h).


                     Video: BostonDynamics auf YouTube

Mehr über Boston Dynamics und deren Roboter (mit Videos) erfahren sie auf deren Homepage (englisch): http://www.bostondynamics.com/

Freitag, 4. Oktober 2013

Smartphone-Test: Die besten Modelle und Alternativen zum iPhone - COMPUTER BILD

computerbild hat einen aktuellen Überblick über Smartphones herausgebracht:
Smartphone-Test: Die besten Modelle und Alternativen zum iPhone - COMPUTER BILD

Keine große Überraschung für Insider: das Samsung Galaxy S4 behauptet weiterhin die Spitze. Dahinter wird es richtig eng: Auf Platz 2 steht nun Apples iPhone 5S. Den dritten Rang teilen sich  HTC One und der 5,2 Zoll große  LG G2. Weiteres erfahren Sie auf www.computerbild.

"ATLAS", der zur Zeit fortschrittlichste Humanoid

Ein Blick in die Zukunft: hier ein Video über den zur Zeit fortschrittlichsten Humanoiden namens "ATLAS".  Entwickelt wurde er von Boston Dynamics und finanziert von DARPA.

Das Video beginnt mit einer 3D Darstellung plus Einblendung der Maße und Ausstattung von "ATLAS" und danach sehen Sie einen Zusammenschnitt mit den eindrucksvollen Fähigkeiten dieser Humanoiden-Entwicklungsreihe; vom Vorgänger "PETMAN" bis hin zum "ATLAS".

Hier geht es allerdings nicht um eher emotionale Basteleinen wie Mimik, Erscheinungsbild etc, sondern um technische Herausforderungen wie Balance, Beweglichkeit, Reaktionen auf spontane Hindernisse/Einwirkungen etc. Faszinierend, etwas beängstigend und dennoch sehenswert!

           Video: DARPA auf YouTube

Wochenreport 37/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

Derzeit keine neuen Meldungen.

Neueste Öko-News und Tests:
  • Hoher Bleigehalt in LED-Taschenlampen - Unser Schnelltest Aldi Süd
  • Was steckt hinter dem ECO-Reporter-Siegel für Nachhaltige Geldanlagen?
  • Zugang zum Geld - Wohnriester-Guthaben können flexibler genutzt werden
  • Vegane Mode - Der Onlineshop www.muso-koroni.com 
Details und weitere Artikel:  hier

Mittwoch, 2. Oktober 2013

USA: Reisehinweise wegen dem Verwaltungsstillstand

USA: Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (Stand: 02.10.2013; 16.55 Uhr):

In den USA ist mit Wirkung zum 01.Oktober 2013 der sogenannte „Government Shutdown“ (Verwaltungsstillstand) in Kraft getreten, d.h. eine Reduzierung bzw. teilweise Schließung der Regierungsgeschäfte. Mit Ausnahme von als „wesentlich“ eingestuften Staatsaufgaben ruht die Tätigkeit der US-Bundesregierung, bis der US-Kongress einen neuen Beschluss zum US-Haushalt fasst.

Nicht betroffen ist die Arbeit der Fluglotsen der US-Flugsicherungsbehörde FAA. Auch die Einreise- und Sicherheitskontrollen an den Flughäfen erfolgen regulär. Reisende sollten sich dennoch auf längere Wartezeiten bei der Einreise einstellen.

Betroffen ist auch die Bearbeitung von Visa-Anträgen, wodurch es in diesem Bereich zu Verzögerungen kommen kann.

Reisende in die USA müssen damit rechnen, dass US-Nationalparks, staatliche Museen und öffentliche Einrichtungen bis auf Weiteres geschlossen und z.B. Reiseziele innerhalb der US-Nationalparks damit nicht erreichbar sind. Quelle: Auswärtiges Amt

Auch der ADAC hat eine Mitteilung veröffentlicht: Massive Einschränkungen für USA Touristen

Stauprognose für den 4. bis 6. Oktober 2013

Wie der ADAC meldet, steigt das Verkehrsaufkommen durch den Start der Herbstferien in Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz wieder an. Die Ferien in den Bundesländern Bremen, Hamburg und Brandenburg gehen in die zweite Woche. Der Feiertag am Donnerstag, 3. Oktober 2013 beschert zudem für viele ein langes Wochendende. Laut dem Automobilclub werden die Autobahnen bereits am Mittwochnachmittag, 2. Oktober 2013, durch Urlauber und Ausflügler stark belastet sein. Nicht zuletzt durch viele Herbstbaustellen herrscht Staugefahr auf folgenden Strecken:

                                                 Liste: ADAC

Engpässe gibt es auch rund um und in München zum Abschluss des

Hirnschädigung: Spezielle Hilfe auch nach der Reha

Wie die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) meldet, brauchen viele Betroffene nach einer schweren Hirnverletzung (durch Unfall, Schlaganfall, Hirnblutung) eine so genannte neuropsychologische Therapie. Bezahlt wird sie jetzt auch nach einer stationären Rehabilitation.

Nach Angaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erleiden über 420.000 Menschen in Deutschland eine Hirnschädigung - sei es nach einer Schädelverletzung, einem Schlaganfall oder einer Hirnblutung. Oft müssen die Betroffenen lernen, verlorene Fähigkeiten des Gehirns

Gewitter-Mythen

"Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen", "Bei Gewitter soll man nicht duschen", "Offene Milch wird bei Gewitter sauer" - Was ist dran an solchen Weisheiten; stimmen sie oder nicht? In diesem Video erfahren Sie es:

                             Video: MARKTCHECK auf YouTube

Tipps für den prvaten Nachhilfeunterricht

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt Tipps für die Nachhilfesuche:

- Verschiedene Nachhilfe-Angebote einholen!
- Sich über die Anbieter informieren!
- Preise und Vertragsbedingungen vergleichen!
- Das Kleingedruckte lesen!
- Nachweise über die Qualifikation der Lehrer verlangen!

Hintergrund ist der, dass übereilt abgeschlossene und nicht richtig durchgelesen Verträge teuer (und langfristig) werden können - dazu mehr in diesem Artikel der Verbraucherzentrale: vz Niedersachsen

Dienstag, 1. Oktober 2013

Kompass für einen sicheren PC

Ein speziell entwickelter, interaktiver Sicherheitskompass bietet Internetnutzern Hilfestellung, zeigt Praxisbeispiele und vermittelt Regeln zu den zehn häufigsten Sicherheitsrisiken im Internet.

Er wurde von der Polizeilichen Kriminalprävention und dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) bereits vor rund zehn Jahren entwickelt und nun grundlegend überarbeitet, neu gestaltet und mit praktischen Video-Tipps angereichert. Diese Clips und weitere Hinweise zeigen, wie jeder Nutzer sich durch technische Mittel und richtiges Verhalten vor Internetproblemen und -kriminalität schützen kann. Hier kommen Sie zum interaktiven Kompass (dort dann einfach die Symbole rund um den Zeiger anklicken): Interaktiver Sicherheitskompass

EuGH: Anspruch auf Fahrpreiserstattung auch bei höherer Gewalt für Bahnkunden

Wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mitteilt, haben Bahnkunden nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs auch dann Anspruch auf anteilige Kostenerstattung, wenn die Verspätung auf Unwetter, Erdrutsche oder Selbsttötung zurückzuführen ist. Laut EU-Verordnung von 2007 (PDF; 204, 34 KB: hier ) haben Reisende bei Verspätungen von ein bis zwei Stunden ein Recht auf Erstattung von mindestens einem Viertel des Preises für die einfache Fahrt. Ab zwei Stunden muss das Bahnunternehmens sogar mindestens die Hälfte des Preises für die einfache Fahrt erstatten.

Allerdings gibt es laut Verbraucherzentrale bisher bei vielen Bahnunternehmen in deren Beförderungsbedingungen gewisse Ausschlusskriterien. Im Kleingedruckten bei der Deutschen Bahn steht z.B. dass ein Anspruch auf Erstattung nicht besteht, "wenn der Ausfall oder die Verspätung des Zuges oder das Anschlussversäumnis auf

Beliebteste Artikel