Samstag, 30. November 2013

Rückruf: Frische Schinkenzwiebelmettwurst delikat 175 g und Frische Schinkenzwiebelmettwurst Fromman 150 g

Die Firma Lichtenberger Fleisch- und Wurstproduktion GmbH ruft vorbeugend wegen einem einzelnen Nachweis von Salmonellen folgende zwei Wurstprodukte zurück:
  • Frische Schinkenzwiebelmettwurst delikat 175 g, Charge 470225, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04.12.2013
  • Frische Schinkenzwiebelmettwurst Fromman 150 g, Charge 470225 und 470226, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04.12.2013
Betroffene Bundesländer: Berlin, Brandenburg, Thüringen. Die Firma Lichtenberger Fleisch- und Wurstproduktion GmbH rät dringend vom Verzehr der betroffenen Produkte ab. Die Kunden können die betroffene Ware gegen Erstattung des Kaufpreises im jeweiligen Markt zurückgeben. Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Freitag, 29. November 2013

Winterschlussverkauf auch bei Finanzprodukten?

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg macht darauf aufmerksam, dass gerade in den Wochen vor Weihnachten vermehrt versucht wird, den Verbrauchern Finanzprodukte zu verkaufen. Dabei wird z.B. beim Bewerben von Riester-Verträgen darauf hingewiesen, dass man sich bei Abschluss die Zulagen für 2013 noch unbedingt sichern sollte. Oder der Kundenberater wirbt vehement für die umgehende Unterschrift unter einen Bausparvertrag - weil dann noch die staatliche Förderung gesichert werden könne. Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass man sich nie unter Zeitdruck setzen lassen sollte! Es gilt, sich die Zeit zu nehmen, um das geeignete Produkt zu finden!

Hier wichtige Tipps der Verbraucherzentrale:

In welcher Situation sollten Sie in diesem Jahr tatsächlich noch tätig werden?

Wenn Sie sich sowieso schon für ein bestimmtes Finanzprodukt entschieden haben und Ihre Planungen schon weit fortgeschritten sind, kann es sinnvoll sein, noch in diesem Jahr

Acht Dachboxen im aktuellen ADAC Test

Acht Dachboxen aus dem mittleren Preis- und Größensegment hat sich der ADAC genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Nur eine Dachbox erhielt die Note „sehr gut“. Zweimal vergaben die Tester ein „gut“, viermal ein „befriedigend“ und einmal ein „ausreichend“. Keiner der Testkandidaten fiel durch. Hier eine schnelle Übersicht der Ergebnisse des Tests in einer Infografik (zum Vergrößern bitte anklicken)

Hier finden Sie den ausführlichen Dachboxen-Test mit allen Details: ADAC Dachboxentest

Wochenreport 45/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf Blutzuckerteststreifen FreeStyle® und FreeStyle Lite® von Abbott. Details: hier
  • Stromer ruft Carbon Gabeln der ersten Serie seines Modells Stromer ST1 zurück. Details hier
  • Burley Design LLC kündigt den Rückruf seines zwischen November 2011 bis September 2013 einzeln oder in Verbindung mit Piccolo oder Kazoo Trailercycles verkauften Spezialgepäckträgers Tailwind Rack an. Details (PDF, 712 KB): klick
  • Rückruf der Monats-Kontaktlinsen Lenscare SH-System, 4CARE GmbH. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Chrom VI im Lidl-Ledergürtel - Schon wieder Lidl, schon wieder ein Ledergürtel
  • Beratung ohne Provisionen - Das neue Honorarberatungsgesetz
  • Beziffert - 9.556 Beschwerden wegen fehlerhafter Beratung durch Banken und Sparkassen
  • Es grünt im Kindergarten - Ein Netzwerk naturnah gestalteter Kitas 
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)  

Donnerstag, 28. November 2013

Autoversicherung: Letzte Chance Sonderkündigungsrecht

Weil für viele Autofahrer die Kfz-Steuer 2014 teurer wird, sollten sich wechselwillige Kunden jetzt sputen; denn  Stichtag ist bei den meisten Verträgen in diesem Jahr – weil der 30. November auf einen Samstag fällt – Montag, der 2. Dezember 2013. Spätestens an diesem Tag muss das Kündigungsschreiben bei der Versicherungsgesellschaft eingehen. Der ADAC weist daraufhin, dass Autofahrern eine außerordentliche Kündigung auch nach diesem Stichtag zusteht. Und zwar, wenn sich die Prämie erhöht hat, ohne dass ein Schadenfall hierfür die Ursache ist.

Aber genau hinschauen: Beitragssteigerungen in den Mitteilungen sind oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen, weil die Erhöhungen von einer besseren Einstufung in der Schadenfreiheitsrabattstaffel verdeckt werden.

Quelle und weitere, wichtige Details die Sie unbedingt beachten sollten: ADAC Infos zum Wechsel

Auf Kosmetikprodukte mit Plastikkügelchen verzichten

Kosmetik- und Körperpflegeprodukten werden zunehmend kleinste Kunststoffkügelchen beigemischt. Sie dienen unter anderem als Bindemittel und sollen eine bessere Reinigungswirkung erzielen. Wegen der Umweltgefahren dieser Kleinstpartikel empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), auf Kosmetika wie Duschpeelings, Zahncremes, Makeup oder Kontaktlinsen-Reinigern mit Mikroplastik zu verzichten.

Da Klärwerke dieses Mikroplastik nicht gezielt herausfiltern, gelangen die Kunststoffpartikel über die Abwässer in Flüsse und Meere. An der Oberfläche der Partikel lagern sich dann verschiedene im Meer vorhandene Schadstoffe ab. Mitsamt den Schadstoffen werden die Partikel zum Beispiel von Seehunden, Fischen, Muscheln und anderen Organismen aufgenommen. Im Magen-Darm-Trakt

Stauprognose für den 29.11. bis 1.12.2013

Der ADAC erwartet für das kommende Wochendende weitgehend freie freie Straßen und wenig Reiseverkehr. Allerdings dürfte es rund um die Ballungsräume lebhafter werden, da der Einkaufsverkehr stark anzieht und in vielen Städten Weihnachtsmärkte Besucher anlocken. Der Automobilclub rät: wer dem vorweihnachtlichen City-Chaos auf den Ein- und Ausfallstraßen und bei der Parkplatzsuche aus dem Weg gehen möchte, sollte sein Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstädte fahren.

Auch kann es auf den Autobahnen wieder zu kürzeren Verzögerungen vor den Baustellen kommen. Auf diesen Strecken wird noch am meisten gearbeitet:

                                          Liste: ADAC

Eine Demonstration ist am Sonntag, 1. Dezember 2013, von 9 Uhr bis 12 Uhr auf der Inntal-Autobahn bei Kufstein geplant. Die A 93 Inntaldreieck – Kufstein könnte dann in dieser Zeit

Mittwoch, 27. November 2013

ADAC: Vorsicht beim Christbaum-Transport

Damit der Weihnachtsbaum nicht zum gefährlichen Geschoss wird, gibt der ADAC Tipps, wie er auf dem Autodach oder im Auto richtig transportiert wird. Gummi-Riemen, Schnüre oder Expander sind völlig ungeeignet, wie aktuelle ADAC Crashtests zeigen. Die beiden Crashbeispiele des Automobilclubs zeigen, dass das Verwenden von Spanngurten unerlässlich ist. Der Baum muss natürlich auch damit richtig verzurrt werden. Genug Zeit und Sorgfalt ist unerlässlich, wenn es um das wirksame Fixieren des Baumes geht.

Video: ADAC auf YouTube

Auch wichtig: Die Baumspitze muss beim Transport nach hinten zeigen. So kann der Fahrtwind die Äste nicht abreißen. Das abgesägte Ende des Stammes soll dagegen nach vorne zeigen. Ragt der Baum über einen Meter über das Heck hinaus, muss er mit einer roten Fahne gekennzeichnet sein. Quelle: ADAC

Taschendiebe schlagen auf Weihnachtsmärkten blitzschnell zu

Langfinger nutzen Menschenmassen für ihre Tricks – Tipps der Polizei schützen

Weihnachtsmärkte locken nicht nur Besucher an, sondern auch Taschendiebe. Denn diese nutzen das Gedränge inmitten des Budenzaubers, um reichlich Beute zu machen. Innerhalb weniger Sekunden sind der Geldbeutel, die Kreditkarten oder die Autoschlüssel verschwunden. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2012 in Deutschland insgesamt 117.277 Taschendiebstähle angezeigt; 2011 waren es 120.790 Fälle.

Trotz des leichten Rückgangs bewegen sich die Zahlen nach wie vor auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2012 entstand ein Schaden von 32,3 Millionen Euro, das sind rund 9,5 Prozent mehr als im Jahr 2011 (29,5 Millio-nen Euro). Um den Langfingern die Diebestour zu vermasseln, helfen die Tipps der Polizeilichen Kriminalprävention. Sie sind auf der Klappkarte "Schlauer gegen Klauer" kurz zusammengefasst, die bei jeder Polizeidienststelle und im Internet unter www.polizei-beratung.de erhältlich ist.

Taschendiebe arbeiten meist in Gruppen: Einer lenkt das Opfer ab, ein weiterer stiehlt

Pay-TV-Anbieter: Gericht untersagt irreführende Werbung mit "Statt-Preis"

Die Verbraucherzentrale Bayern berichtet, dass ein  Pay-TV-Anbieter ein Bundesligapaket nicht mit einer Preissenkung bewerben darf, wenn der Kunde dafür weniger Leistung enthält als im gegenübergestellten Standardangebot. Diese Werbung hatte die Verbraucherzentrale als irreführend kritisiert. Das Landgericht München hat die Auffassung der Verbraucherschützer in einer Entscheidung bestätigt.

Laut Verbraucherzenrale hat das Unternehmen in einem Angebot damit geworben, dass die Verbraucher alle aktuellen Spiele der Bundesliga-Saison live und in HD verfolgen könnten. Demnach wurde der Preis dieser Flatrate zum Bundesligastart um 5 € Euro gesenkt. Nach Vertragsschluss mussten die Kunden jedoch feststellen, dass sie für den günstigeren "Statt-Preis" auch weniger Leistung erhielten. Katharina Grasl, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern: "Werden Statt-Preise höheren Preisen gegenübergestellt, müssen die Produkte auch denselben Leistungsinhalt haben" Quelle und weitere Details: vz Bayern

Dienstag, 26. November 2013

Frischer Grünkohl zum Teil mit Pflanzenschutzmitteln belastet

Grünkohl ist gesund; er enthält beachtlichen Mengen an Vitamin C, Zink, Eisen oder Folsäure. Allerdings kann er auch mit Pestiziden belastet sein. Grünkohl gehört leider zu den Gemüsesorten, bei dem immer wieder hohe Pestizidbelastungen festgestellt werden. Wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet, ist der Einsatz von Pestiziden zum Teil in Deutschland oder bei Grünkohl verboten. Bislang galt das z.B. auch für die Substanz "Boscalid". Es ist ein von BASF entwickeltes Fungizid, das Pilze oder ihre Sporen abtötet.

Nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace steht es im Verdacht, krebserregend zu sein und in der Umwelt zu verbleiben. Immer wieder wurde es zwischen 2008 und 2012

Unfall auf dem Arbeitsweg: Stolperfalle Versicherungsschutz

Kleine Umwege auf dem Weg zur Arbeit oder von der Arbeit nach Hause (z.B. wegen Tankstopp oder einem Stau) können den Versicherungsschutz in Gefahr bringen. Denn passiert auf diesen Umwegen ein Unfall, ist die Rechtslage ziemlich verworren. Und wie sieht es bei einem Unfall z.B. beim Weg in die Raucherpause oder in die Kantine aus? Auch die betriebliche Weihnachtsfeier wirft Fragen auf. In diesem Video werden solche Beispiele gezeigt und ein Experte erklärt dazu, wie es dann mit dem Versicherungsschutz aussieht:


Video: MARKTCHECK auf YouTube

Insolvente Firmen: Rechte bei einem Ausverkauf

Die Baumarktkette "Max Bahr" hat letzte Woche angekündigt, dass sie schließen und "in Kürze" einen Ausverkauf veranstalten werde. Jetzt ist der Ausverkauf am Laufen - und dies ist eigentlich eine feine Sache für Schnäppchenjäger. Auf der Aktionsseite http://maxbahr-sale.de/  (dort "Übersicht" anklicken) können Sie die Angebote und die genauen Adressen der einzelnen Filialen überschauen.

Als Kunde sollte man jedoch einiges beachten und wissen; denn was ist - auch ganz allgemein - bei einer Firmeninsolvenz mit Vorauszahlungen, fehlerhafter Ware, Ratenkauf, Datenschutz und noch nicht eingelösten Gutscheinen? Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gibt Antworten: vz Baden-Württemberg

Montag, 25. November 2013

Vollständiger Rückruf der Monats-Kontaktlinsen Lenscare SH-System, 4CARE GmbH

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet: "Die 4CARE GmbH hat einen vollständigen Rückruf der Monats-Kontaktlinsen Lenscare SH-System durchgeführt." Quelle: BfArM

Hier der Rückruf:  

„Dringende Sicherheitsinformation“: Rückruf betreffend Lenscare SH-System-Monatslinse

Sichere Passwörter

Gar nicht so einfach, sich ein Passwort zu überlegen, dass möglichst sicher ist UND an das man sich jederzeit erinnern kann. Passwörter wie "abc123", "asdf", ein Geburtsdatum oder der Name des Haustieres sind nicht wirklich optimal - Hacker jedenfalls freuen sich über so wenig Arbeit.

Der Diebstahl von Kundendaten bei der Software-Firma "Adobe Systems" hat nebenbei gezeigt, dass einfache Zahlen- und Buchstabenkombinationen nach wie vor häufig zum Login genutzt werden. Hier ist die Top-100-Liste der häufigsten benutzten Passwörter bei Adobe: Klick 

Wenn Sie Tipps für ein sicheres Passwort haben wollen oder gar bei Betrachtung der Liste gedacht haben: "Das könnte auch von mir kommen.." sollten Sie sich unbedingt die Passwort-Empfehlungen des Bundesamt für Sicherheit in der Informationtechnik (BSI) anschauen: BSI Tipps für Passwörter

Ärgerliche Häkchen im Internet

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass Firmen im Internet ihre Kundschaft durch Offerten mit "Häkchen" überraschen. So musste man bei einem Technik-Konzern für jegliche Mail-Anfragen ein Häkchen setzen, auf dass späterhin "News und Angebote" ins E-Mail-Fach trudeln durften. Immerhin wurde das mittlerweile geändert.

Auch bei so einigen Gewinnspielen im Internet ist das der Fall. Etwas weniger drastisch, so die Verbraucherzentrale, bringen andere Firmen ihre Werbung unters Online-Volk - per voreingestelltem Häkchen. Das muss extra weggeklickt werden, wenn z.B. jemand seine gerade

Nachts und frühmorgens ist Tanken am teuersten

Der ADAC hat eine Auswertung aller Kraftstoffe der vergangenen Woche (Montag,  18. November, null Uhr bis Freitag, 22. November, zehn Uhr) durchgeführt. Fazit: nach 19 Uhr sollten Autofahrer die Kraftstoffpreise vor dem Tanken ganz genau vergleichen, um nicht unnötig viel dafür bezahlen zu müssen.

Denn die  Kraftstoffpreise sacken bis zu dieser Uhrzeit im Tagesverlauf regelmäßig ab, nachdem sie in den Nachtstunden bzw. frühmorgens am höchsten sind. Die aktuelle Auswertung des Automobilclubs ergab, dass Super E10 am Dienstagmorgen um 2.35 Uhr mit einem Literpreis von 1,565 Euro

Freitag, 22. November 2013

Spam: Rätselhafte Mails ohne Text

Seit einigen Wochen bekommen E-Mail-Nutzer verschiedener Anbieter immer wieder rätselhafte Spammails ohne Textinhalt. In der Betreffzeile finden sich meist nur wenige Buchstaben, die keinen Sinn ergeben, ebenso in der Absenderzeile. Ein Anhang, mit dem man sich Schadsoftware einfangen könnte, ist ebenso wenig enthalten wie eine Werbebotschaft. Ende Oktober und Anfang November tauchten diese Mails auf einmal massenhaft auf – bis zu 50 Stück am Tag an eine E-Mail-Adresse.

Nach Einschätzung verschiedener Experten zielt die Spam-Welle möglicherweise

Trinkwasser wird bleifrei – Neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser

Noch in diesem Jahr wird das „Aus“ für Bleirohre als Trinkwasserleitungen besiegelt – genauer am 01.12.2013. Dann nämlich tritt ein neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser in Kraft. Pro Liter Wasser dürfen dann nicht mehr als 0,010 mg Blei enthalten sein. Da die Werte in Bleileitungen in der Regel höher sind, müssen diese gegen Rohre aus besser geeigneten Werkstoffen ausgetauscht werden. „Mit dem neuen Grenzwert werden Bleirohre als Trinkwasserleitung quasi unbrauchbar. Wird der Blei-Grenzwert in einer Leitung überschritten, kann das Gesundheitsamt den Wasserversorger oder den Vermieter verpflichten, die Ursache der Überschreitung zu beseitigen.

Faktisch wird dazu meist ein kompletter Austausch der Bleirohre nötig sein“, sagte Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit Thomas Ilka betont: „Wasserversorger und Vermieter, die ihre Bleirohre nicht bis zum 1. Dezember 2013 vollständig ausgewechselt haben, müssen die betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher schriftlich oder per Aushang unabhängig von der Blei-Konzentration im Trinkwasser informieren.“

Die Trinkwasserverordnung aus dem Jahre 2001, die am 01.01.2003 in Kraft trat, sieht

ADAC testet europaweit 60 Parkhäuser: Zu eng, zu steil, zu klein

Der ADAC hat 60 Parkhäuser in 15 europäischen Großstädten im Rahmen des Verbraucherschutzprogramms "EuroTest" unter die Lupe genommen. Dabei mussten die Automobilclub-Experten immer wieder die rote Karte ziehen: die Parkplätze waren zu schmal, Einfahrten zu niedrig oder Rampen zu steil gebaut. Im Gesamtergebnis konnten sie am Ende kein einziges Mal die Note „sehr gut“ vergeben, elf Kandidaten fielen sogar ganz durch. Hier drei Infogramme vom ADAC, auf denen Sie die individuellen Testergebnisse ablesen können (Infogramme zum Vergrößern bitte jeweils anklicken):

60 Parkhäuser in 15 europäischen Städten:
Sieger und Verlierer in Deutschland:

Wochenreport 44/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: GUT&GÜNSTIG“ „Nuss Müsli" von EDEKA und Marktkauf in der 1000 g-Packung, Mindesthaltbarkeitsdaten 15.02.14 und 16.02.14. Details: EDEKA
  • Kartoffel-Erdäpfel Creme (Pullach Hof) Charge Nr. 3166.Details: lgl.bayern.de
  • Rückruf: Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme (50 ml) Details: babyservice.de
  • Umtausch: Wärmflasche Desswerrum von Fatboy®. Details: Fatboy® Desswerrum
  • Rückruf: "Castello® Frischkäseringe mit Rum" von Arla Foods, 125 g, MHD 05.01.2014.  Details: Lebensmittelwarnung.de
Neueste Öko-News und Tests:
  • Der Lidl-Schnelltest - Chrom VI im Ledergürtel
  • Der faire Salon - Initiative unterstützt faire Friseure
  • Kniegelenksspiegelung nutzlos - Einschätzung von Wissenschaftlern 
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen) 

Donnerstag, 21. November 2013

Änderung der Rechtsprechung zum Arbeitszeugnis?




Beim Streit über die Bewertung des Arbeitnehmers in Zeugnissen gehen die Gerichte  davon aus, dass man im Zweifel - also wenn keine der beiden Parteien bessere oder schlechtere Leistungen nachweisen kann - eine durchschnittliche Bewertung verlangen kann. Urteil vom 14.10.2003, 9 AZR 12/03)

Das wiederum wäre eine "befriedigend", oder in der Zeugnissprache ausgedrück, eine Leistung "zur vollen Zufriedenheit". Davon ging auch das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung im Jahre 2003 aus.

Mittlerweile ist aber die BEFRIEDIGEND-Note nicht mehr der Durchschnitt.
Angesichts aktueller emprischer Studien soll in ca. 86 % der erteilten Arbeitszeugnisse eine mindestens GUTE Leistung bescheinigt werden, also "stets zur vollen Zufriedenheit".

2 Warenrückrufe

  • GUT&GÜNSTIG“ „Nuss Müsli" von EDEKA und Marktkauf in der 1000 g-Packung, Mindesthaltbarkeitsdaten 15.02.14 und 16.02.14.Weitere Details: EDEKA
  • Kartoffel-Erdäpfel Creme (Pullach Hof) Charge Nr. 3166. Weitere Details: lgl.bayern.de

Immunsystem-Mythen: "Das ist gut für die Abwehr!"

Kaltes, feuchtes Wetter: die Husten- und Schnupfensaison ist wieder da. Und gleichzeitig ertönen die altbekannten, vermeintlich schlauen Tipps, wie man sich davor schützen kann. Was hilft wirklich zur Vorbeugung und Stärkung des Immunsystems? Hier werden die Top-3 Immunsystem-Mythen und deren Aussagen unter die Lupe genommen und einiges davon richtig gestellt:

Quelle: MARKTCHECK auf YouTube

Stauprognose für den 22. bis 24. November 2013

Wie der ADAC meldet, können sich Autofahrer für das kommende Wochenende auf weitgehend freie Straßen freuen. Es kann zwar mehr und mehr witterungsbedingte Behinderungen geben, aber die Verkehrslage dürfte entspannt bleiben. Baustellen können eventuell zu kurzen Verzögerungen führen, doch auch deren Anzahl soll weiterhin zurückgehen. Laut dem Automobilclub werden bundesweit noch 420 Baustellen auf den Autobahnen gezählt, die meisten davon auf folgenden Strecken:

                                          Liste: ADAC

Wegen dem in Warschau stattfindenden UN-Klimagipfel müssen sich Reisende an den Grenzen nach Polen auf zeitraubende Ausweiskontrollen und Wartezeiten einstellen. Dieser Zustand

Mittwoch, 20. November 2013

Bei Mietautos immer auf Winterreifen achten

Der ADAC macht darauf aufmerksam, dass auch Mietwagen im Winter mit passender Bereifung ausgestattet sein müssen. Als wintertauglich gelten Winter- oder Ganzjahresreifen, die mit „M & S“ gekennzeichnet sind. Vorsicht also - denn auch bei einem Mietwagen ist laut Gesetz der Fahrer für die richtige Bereifung verantwortlich. Ein Fahrer, der mit seinem Mietauto mit Sommerreifen unterwegs ist, muss bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Sorgt der Fahrer für Behinderungen, beispielsweise an Steigungen, steigt das Bußgeld auf 80 Euro. Auch bei einem Unfall trägt er die Verantwortung und haftet für den Schaden – trotz Vollkaskoschutz. Sollte das Fahrzeug trotz Zusage ohne Winter-, bzw. Ganzjahresreifen übergeben werden, kann der Kunde die Annahme des Fahrzeugs verweigern und ist nicht verpflichtet, das Fahrzeug zu mieten. Quelle und ganze Mitteilung: ADAC

Überteuerte Weihnachtsnascherei

Wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein meldet, verteuern aufwändige Geschenkverpackungen den Inhalt in der Spitze bis zu 282 %! Die Differenz zum Normalpreis von Naschereien in Stern-, Glocken- oder Tannenbaumform wird sogar von Jahr zu Jahr teurer. Die Verbraucherzentrale beobachtet diesen Trend seit 2008 und stellt fest, dass die Unternehmen mit dieser Masche von Jahr zu Jahr drastischer werden: Lag die maximale Differenz zwischen dem Grundpreis in einer normalen Verpackung und dem für die weihnachtliche Verpackungsvariante im Jahr 2008 noch bei 74%, betrug diese 2010 bereits 125% und in diesem Jahr zahlen Verbraucher bis zu 282% mehr.

Die Verbraucherzentrale möchte damit die Freude am Kauf der dekorativ verpackten Ware nicht verderben. Aber nach ihren Erfahrungen sind sich viele Menschen dieser Anbieterstrategien nicht bewusst und die sehr klein gedruckten Grundpreise laden nicht gerade zum Vergleich ein. Wem es also mehr um den Inhalt und weniger um die Verpackung geht, sollte hier aufpassen. Quelle und ganze Mitteilung: vz Schleswig-Holstein

Betriebsrente: Höchstaltersgrenze in einem Leistungsplan einer Unterstützungskasse

Eine Bestimmung in einem Leistungsplan einer Unterstützungskasse, nach der ein Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nicht mehr erworben werden kann, wenn der Arbeitnehmer bei Eintritt in das Arbeitsverhältnis das 50. Lebensjahr vollendet hat, ist wirksam. Sie verstößt nicht gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters und bewirkt auch keine unzulässige Benachteiligung wegen des Geschlechts.

Dienstag, 19. November 2013

SEPA: Fragen und Antworten zu den neuen Regeln im Zahlungsverkehr

Ab dem 1. Februar 2014 gilt bekanntlich auch in Deutschland ein neues Zahlungsverfahren: SEPA. Ab diesem Stichtag werden alle Zahlungen nach den SEPA-Regeln erfolgen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat daher die häufigsten Fragen zum SEPA-Verfahren beantwortet: Fragen und Antworten zu den SEPA-Regelungen

Montag, 18. November 2013

Rückruf von Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme (50 ml)

Die Firma Bübchen-Werk Ewald Hermes, Soest, ruft „Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme“ (50 ml) zurück.
                                                               Bildquelle: babyservice.de

Die betroffene Charge 3189075200 wurde im Zeitraum vom 12. August 2013 bis 14. November 2013 im Lebensmitteleinzelhandel verkauft. Aufgrund einer hohen Keimbelastung kann dieses Produkt bei immungeschwächten Personen und Säuglingen und Kleinkindern Infektionen auslösen. Das Produkt darf zur Vermeidung von gesundheitlichen Gefahren nicht mehr verwendet werden. Quelle und weitere Details zum Rückruf: babyservice.de

Umtausch: Wärmflasche Desswerrum von Fatboy®

Bei einer Untersuchung hat das Unternehmen Fatboy® festgestellt, dass die Desswerrum-Wärmflasche seinen Qualitätsanforderungen nicht in vollem Umfang erfüllt. Die Gummiflasche kann beim Gebrauch möglicherweise undicht werden und Verbrennungen verursachen. Darum werden Kunden gebeten, diese Wärmflasche nicht mehr zu benutzen. Die Besitzer einer Desswerrum-Wärmflasche erhalten von Fatboy® ein neues Exemplar.Weitere Details und Infos zum Umtausch: Fatboy® Desswerrum

Kostenlose Broschüre: "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2013/14"

Da man große Anschaffungen wie Waschmaschine, Kühlschrank oder Trockner nicht jeden Tag tätigt, sollte man bei der Auswahl gut informiert sein. Denn effiziente Geräte sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, die Mehrkosten rechnen sich aber durch die Einsparungen bei Strom- und Wasserkosten im Laufe der Jahre wieder. Der Vergleich der verschiedenen Verbrauchswerte hilft also, langfristig Kosten zu sparen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat daher eine kostenlose Broschüre erstellt, in dem Verbraucher die effizientesten Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind leicht überschauen können. Übersichtliche Listen geben Auskunft über Hersteller, Abmessungen sowie die zu erwartenden Betriebskosten in 15 Jahren.

Wer mehr wissen will, kann in der Broschüre außerdem nachlesen, wie die Betriebskosten eines Geräts berechnet werden, was es mit Klimaklassen, "Low-Frost" und Vorschaltgeräten auf sich hat und wie Altgeräte korrekt entsorgt werden. Hier können Sie die Broschüre der Verbraucherzentrale Sachsen kostenlos herunterladen (PDF, 635,9 KB): Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2013/14

Achtung beim Abschluss einer Zahn-Zusatzpolice

Eine Zahn-Zusatzpolice kann sinnvoll sein, da der Kassenzuschuss bei Zahnersatz oft nur einen kleinen Teil der Kosten abdeckt. Die Verbraucherzentrale Bayern macht auf einen Fallstrick aufmerksam, der einen späteren Versicherungsschutz vereiteln könnte: "Bevor eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen wird, sollten alle Heilbehandlungen durch den Zahnarzt beendet sein", erklärt Sascha Straub, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Bayern.

Dies sollte eindeutig aus der Patientenakte hervorgehen. Andernfalls kann es Jahre später passieren, dass der Zusatzversicherer nicht zahlen muss. Dies droht, wenn ein Zahnsanierungsbedarf entsteht, dessen Ursache schon früher erkennbar war, der aber wegen Geringfügigkeit unbehandelt geblieben ist. "Der Patient hätte dann zwar die Versicherungsprämie bezahlt, bleibt aber auf den Zahnbehandlungskosten sitzen", so Sascha Straub. Quelle und ganze Mitteilung: vz Bayern

Autofahrer: Sicher ohne Bußgeld und Punkte durch den Winter

Im Winter lauert nicht "nur" Unfallgefahr durch Schnee und Eis; Autofahrer können durch falsches Verhalten auch rechtlich Probleme bekommen. Punkte und Bußgelder drohen. Damit Ihnen das nicht passiert hat der ADAC wichtige Tipps zusammengestellt: ADAC So kommen Autofahrer sicher durch den Winter

Samstag, 16. November 2013

Rückruf: "Castello® Frischkäseringe mit Rum" von Arla Foods, 125 g, MHD 05.01.2014

Das Produkt Castello® Frischkäseringe mit Rum von Arla Foods wird zurückgerufen wegen geringem Befall mit Listeria monocytogenes. Verpackungseinheit: 125 g, Produktionsdatum: 27.10.2013, Mindesthaltbarkeitsdatum 05.01.2014, Genusstauglichkeitskennzeichen: DK M 277 EG. Laut Hersteller ist ausschließlich die entsprechende Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.01.2014 betroffen - alle anderen Frischkäseringe aus dem Castello-Sortiment entsprächen den gewohnt hohen Arla-Qualitätsstandards. Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Freitag, 15. November 2013

Faszinierender Werbespot: Spagat zwischen zwei Trucks

Der  in den 80er- und 90er-Jahren durch seine Kamfpsport-Filme weltberühmt gewordene Jean-Claude Van Damme (u.a. "Karate Tiger", "Bloodsport", "Universal Soldier") führt in diesem Werbespot für Volvo Trucks einen atemberaubenden Stunt durch. Das sehenswerte Video (mit dem immerhin auch schon 53-jährigen Sportler) ist derzeit ein millionenfach angeklickter Internet-Renner:


Quelle: Volvo Trucks auf YouTube

Hintergrund: mit diesem Spot möchte Volvo die Präzision seines Lenksystems "Volvo Dynamic Steering" veranschaulichen. Dank der Systemsoftware können die Trucks mit größter Präzision auch rückwärts fahren. Dieses System wird durch einen elektronisch gesteuerten Elektromotor kontrolliert, der ca. 2000 Mal pro Sekunde geregelt wird, um für ein präzises Lenkverhalten zu sorgen. Damit verfügt der Fahrer nach Herstellerangaben über deutlich mehr Spurtreue und Genauigkeit am Steuer.

Update: da viele YouTube-Kommentatoren als auch wir in der Redaktion darüber gerätselt haben, ob die Aufnahme ein Trick ist:  Der PR-Manager von Volvo, Anders Vilhelmsson, lieferte laut einem Focus-Bericht die Antwort: „Der Stunt ist real.“ Und: das Video sei an einem Stück ohne Schnitt gedreht worden. Den ganzen Bericht können Sie hier nachlesen: Focus  (Und auf Nachfrage: das Lied ist von Enya und heisst "Only Time")

Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertees und Tees sind zu hoch

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat in einigen Kräutertee- und Teeproben unerwartet hohe Gehalte an Pyrrolizidin­alkaloiden (PA) gemessen. Diese ersten, nicht repräsentative Ergebnisse wurden innerhalb eines BfR-Forschungsprojekts ermittelt (derzeit führt das BfR ein Forschungsprojekt zum Thema „Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Lebens- und Futter­mitteln“ durch).

Das BfR: Die typischen toxischen Wirkungen der PA betreffen die Leber und z.T. auch die Lunge. Im Tierversuch haben sich bestimmte ungesättigte Pyrrolizidinalkaloide als genotoxische Kanzerogene erwiesen. Obwohl keine Befunde vorliegen, die eine solche Wirkung beim Menschen bestätigen, werden die tierexperimentellen Daten auch für die Risikobeurteilung beim Menschen als relevant betrachtet. Aus Tierversuchen ist auch die embryotoxische Wirkung bestimmter PA bekannt, jedoch sind die Daten unvollständig, und es liegen keine Kenntnisse über mögliche entwicklungstoxische Effekte beim Menschen vor.

Das BfR empfiehlt Eltern dennoch vorerst, ihren Kindern nicht ausschließlich Kräutertees und Tee anzubieten. Auch Schwangere und Stillende sollten Kräutertees und Tee abwechselnd mit anderen Getränken konsumieren.

Hier ist die Pressemittteilung des BfR mit weiteren Details: Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertees und Tees sind zu hoch

Und hier können Sie u.a. die Liste der vom Institut getesteten Tees einsehen (ab Seite 4) PDF, 179,78 KB: Fragen und Antworten zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln

Strengerer Grenzwert für Blei im Trinkwasser

Ab 1. Dezember 2013 gilt in Deutschland mit 0,01 Milligramm pro Liter ein strengerer Grenzwert für Blei im Trinkwasser. Die Verbraucherzentrale Hamburg weist darauf hin, dass der neue Grenzwert für das gesundheitsschädliche Metall nur dann einzuhalten ist, wenn sich keine Bleirohre mehr in einer Hausinstallation befinden. (...)  Quelle und ganze Mitteilung mit weiteren Details: vz Hamburg

Warnhinweise und Sicherheitsupdates für Windows 8, Windows Server 2012 und für Microsoft Office

Aktuelle Warnhinweise und Sicherheitsupdates des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (Links für weitere Informationen bitte anklicken):

Nur mit den richtigen Reifen in den Winterurlaub

Auch außerhalb Deutschlands gibt es in vielen Nachbarländern Regeln, ab wann man Winterreifen aufziehen muss. Ein Verstoß dagegen kann mit z.T. hohen Bußgeldern bestraft werden. Der ADAC hat hier die länderspezifischen Bestimmungen zusammengetragen: Regelungen für Winterreifen

Wochenreport 43/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf wegen gebundenem Chlor in wenigen Flaschen: Brandenburger Quell Naturell Mineralwasser, 0,7 Liter Glasflasche Details: hier
  • Rückruf bei TEDI 1-Euro-Discounter: signifikante Höchstmengenüberschreitung von Konservierungsstoffen bei Geschenkesets. Details (PDF, 1,96 MB): hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Der Lidl-Schnelltest - Chrom VI im Ledergürtel
  • Kampf gegen Fälschungen - Kosmetik im Internet
  • Lebende Fassade - Mit Algen ein Haus beheizen
  • Wimpern aus Nerzhaar - Tränen bei Tierschützern
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Donnerstag, 14. November 2013

Abzocker will mit altbekannter Masche Kasse machen

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet über einen bereits bekannten Abzocker, der für angebliche Telefonsex-Dienstleistungen Geld kassieren will. Solche Telefonate mit dem ominösen "Dienstleister" hat es nach Aussagen der Verbraucher jedoch nie gegeben. Ganze Mitteilung mit weiteren Details: vz Niedersachsen

Stauprognose für den 15. bis 17. November 2013

Laut dem ADAC dürften am kommenden Wochenende Autofahrer weitgehend problemlos an ihr Ziel kommen. Weder Feiertage noch Ferien sind in Sicht; daher ist der Urlaubsverkehr denkbar gering. Allerdings könnte es aufgrund von Baustellen auf folgenden Strecken zu kleineren Behinderungen kommen:

                                           Liste: ADAC

Im Ausland kehrt ebenfalls derzeit auf den Straßen Ruhe ein. Der ADAC betont erneut, dass Fahrten in die Alpen oder über offene Pässe nur noch mit Winter- oder zumindest

Mittwoch, 13. November 2013

Einfach erklärt: SEPA

Am 1. Februar 2014 ist es soweit: Die nationalen Zahlungsverfahren (Überweisungen, Lastschriften) werden durch europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr ersetzt -- es entsteht SEPA, ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, der die 28 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco und die Schweiz umfasst. Was SEPA für Bürger, Unternehmen und Vereine konkret bedeutet, das erklärt der neue animierte Film des Bundesfinanzministeriums:


Quelle: finanzministeriumTV auf YouTube

Freihandelsabkommen: Verbraucherschutz nicht aufweichen

Ab diesem Montag (11.11.2013 - d. Red.) setzen die EU und die USA ihre Verhandlungen zu einem transatlantischen Freihandelsabkommen fort. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Verhandlungsführer auf, die Rechte der Verbraucher nicht abzuschwächen.

„Sinnvolle Erleichterungen für den transatlantischen Handel dürfen nicht auf Kosten der europäischen und amerikanischen Verbraucher gehen“, sagt Helga Springeneer, Leiterin Verbraucherpolitik im vzbv. Zudem dürfe nicht weiter hinter verschlossenen Türen verhandelt werden. Wesentliche Dokumente müssten veröffentlicht und ein Beratergremium mit Repräsentanten der Zivilgesellschaft eingesetzt werden.

Die Verhandlungen bergen aus Sicht des vzbv das Risiko, dass das Niveau des Verbraucherschutzes abgesenkt wird. Im Mittelpunkt stehen nicht Warenzölle als Handelshemmnis, sondern Schutz- und Kennzeichnungsregeln sowie Sicherheits- und Zulassungsstandards. Damit

Umfrage zur Beweislast bei der Gewährleistung: Nur jede zweite Firma steht nach sechs Monaten ohne Gutachten für Defekte gerade

Normalerweise sind Käufer neuer Waren laut Gesetz zwei Jahre vor Fehlern geschützt. Doch der Schutz kann in der Praxis nach sechs Monaten abrupt enden: wenn Verkäufer bei einem Defekt die erlaubte Karte "Beweislastumkehr" zücken. Die Verbraucherzentrale NRW fragte 300 Firmen, ob sie die "Schwarze-Peter"-Karte einsetzen. Lesen Sie hier den ganzen Bericht: vz Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 12. November 2013

Rückruf: Mineralwasser "Brandenburger Quell Naturell" 0,7 Liter Glasflasche

Die Qualitätskontrolle von Brandenburger Quell hat bei  wenigen Flaschen Brandenburger Quell Naturell Mineralwasser gebundenes Chlor festgestellt. Betroffen sind 0,7 l Glasflaschen mit dem Haltbarkeitsdatum 20.08.2014 und der Chargennummer 13-323-B. Betroffene Bundesländer: Berlin, Brandenburg, Sachsen. Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Nachts tanken geht ins Geld

Wie der ADAC meldet, ist in den frühen Morgenstunden das Tanken Deutschland am teuersten. Erst gegen Abend sinken die Kraftstoffpreise auf ihren Tagestiefststand. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Auswertung des Automobilclubs bezüglich aller Kraftstoffpreise zwischen Montag (4. November, null Uhr) und dem vergangenen Freitag (8. November, zehn Uhr). Danach war sowohl Super E10 als auch Diesel am Montagmorgen um 4.20 Uhr am teuersten. Im Schnitt kostete ein Liter E10 zu diesem Zeitpunkt 1,545 Euro, Diesel 1,456 Euro.

Am Donnerstagabend um 18.50 Uhr konnten die Autofahrer am günstigsten tanken: Laut ADAC lag der Preis für einen Liter Super E10 bei 1,441 Euro, der Dieselpreis rangierte bei 1,346 Euro.

Fazit des ADAC: Den Autofahrern bieten sich damit erhebliche Sparmöglichkeiten beim Tanken. Während bei Benzin die Preisdifferenz zwischen Wochenhöchststand und dem Tiefststand 10,4 Cent beträgt, sind es bei Diesel sogar 11 Cent. Bei einer 50-Liter-Tankfüllung Diesel ergibt sich damit für Abendtanker ein Preisvorteil von immerhin 5,50 Euro. Angesichts der erheblichen Unterschiede rät der ADAC den Autofahrern, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen und vorzugsweise spät nachmittags oder abends zu tanken. Laufend aktuelle Preisinformationen von den Tankstellen findet man unter www.adac.de/tanken sowie über die neue entwickelte App „ADAC Spritpreise“. Quelle: ADAC

Selbstschutz-Plattform im Internet für Jugendliche

Auf der Seite www.juuuport.de können sich Jugendliche zwischen zwölf und 21 Jahren über Probleme im Web miteinander besprechen und sich gegenseitig Tipps geben. Berater, sogenannte Scouts, geben Antworten auf Fragen, die von den Jugendlichen nicht öffentlich diskutiert werden wollen. Es geht u.a. um die Themen Mobbing und Cybermobbing, Soziale Netzwerke, Viren, Skype, Whatsapp und weitere gerade für Jugendliche relevante Themen.

Montag, 11. November 2013

Heizkosten: Wenn die Rechnung zu hoch ist

Heizen wird bekanntlich auch immer teurer. Aber was kann man machen, wenn es bei der Abrechnung oder beim Ablesen auch noch zu Unregelmäßigkeiten kommt? Diese und andere Fragen rund um Heizkosten klärt MARKTCHECK mit dem Rechtsexperten Karl-Dieter Möller:


Quelle: MARKTCHECK auf YouTube

Linktipp: KinderÜbergewicht

Ein spezielles Onlineangebot richtet sich sowohl an Eltern von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen als auch an interessierte Fachkräfte. Bereitgestellt wird es von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Eltern erhalten dort die wichtigsten Informationen zu Übergewicht, zu den Ursachen und den mit Übergewicht verbundenen gesundheitlichen Risiken. Die Seite hilft bei der Suche und Beurteilung von Therapieangeboten und gibt Tipps, wie Eltern und Erziehende ihr Kind im Alltag unterstützen können.

Fachleute können sich über aktuelle Aktivitäten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Versorgung übergewichtiger Kinder und Jugendlicher informieren. Sie finden dort wichtige Arbeitshilfen für die Qualitätssicherung der Angebote sowie Informationen zu laufenden und bereits abgeschlossenen Studien. Hier der Link zur Startseite für Eltern und Fachkräfte: http://www.bzga-kinderuebergewicht.de/

Abzocke: das riskante Geschäft mit "Schufa-freien" Krediten

Wir haben auch schon einige Artikel hier im Verbraucher-Magazin über diese Schufa-freien Kreditangebote veröffentlicht. Ein Beitrag in der "Welt Online" bringt es erneut auf den Punkt: meist zahlen die Kreditsuchenden nur für Telefongebühren, Vermittlungsgebühren etc. ohne auch nur einen Cent geliehen zu bekommen - im besten Fall gibt es einen Kredit, allerdings zu unsäglichen Konditionen. Hier geht´s zum aufschlussreichen Artikel: Welt Online

Freitag, 8. November 2013

Jede fünfte Frau zwi­schen 40 und 44 Jah­ren ist kinder­los

Immer mehr Frauen in Deutschland bleiben kinderlos. Die hohe Kinderlosigkeit bestimmt maßgeblich das Geburtenniveau. „Nach Angaben des Mikrozensus 2012 haben 22 von 100 Frauen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren kein Kind geboren“, betonte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), bei der gestrigen Pressekonferenz „Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland“.

Im früheren Bundesgebiet war der Anteil der kinderlosen Frauen mit 23 % deutlich höher als in den neuen Ländern (15 %). Im Vergleich zum Jahr 2008 ist er jedoch vor allem im Osten Deutschlands stark gestiegen, und zwar um fünf Prozentpunkte. Im früheren Bundesgebiet betrug die Zunahme dagegen nur einen Prozentpunkt. (...)  Quelle und ganze Mitteilung: Statistisches Bundesamt (Destatis)

Miese Geschäfte mit der Insolvenz Betroffener

Offensichtlich werden selbst Menschen, die ein Insolvenzverfahren beantragt haben, immer häufiger mit betrügerischen und fragwürdigen Angeboten konfrontiert.

So wollte ein "Zentrales Registergericht Kassel" 79 Euro für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei finanziell Notleidenden kassieren, die ein Insolvenzverfahren beantragt haben.

Das Amtsgericht Kassel mahnt mittlerweile auf seiner Internetseite vor den Gaunern: Aus aktuellem Anlass weisen wir darauf hin, dass fingierte Kostenrechnungen mit dem Absender "Zentrales Registergericht Kassel" und Zahlungsempfänger "PAZ" versandt worden sind. Diese Kostenrechnungen sind nicht von der Gerichtskasse Kassel erstellt! Bitte setzen Sie sich bei Zweifeln an der Rechtmäßigkeit der Kostenrechnung mit dem angegebenen Insolvenzgericht in Verbindung. Wir empfehlen Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle zu erstatten. Das Amtsgericht Kassel hat auch ein Exemplar dieser betrügerischen Schreiben zur Anschauung veröffentlicht (PDF, 618,12 KB): hier

 Ein anderes Beispiel: eine Frau hat das Insolvenzverfahren bereits  bereits erfolgreich durchlaufen und ihre Schuldenbefreiung erhalten. Bei ihr meldete sich eine Gesellschaft aus Garbsen. Das

Linktipp: Fit im Alter - richtige Ernährung für Senioren

Bei der Ernährung alter Menschen sind deren besondere Bedürfnisse zu berücksichtigen. Neben einer veränderten Zusammensetzung der Nahrung stellen Krankheitsbilder wie Kau- und Schluckbeschwerden, Diabetes mellitus, Demenz und Mangelernährung und altersbedingte Veränderungen eine Herausforderung dar.

Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesernährungsministerium das von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) durchgeführte Projekt: „fit im Alter – Gesund essen, besser leben“. Dort finden Sie u.a Infos rund um das Thema der seniorengerechten Ernährung und Gestaltung der Verpflegung plus eine Rezeptdatenbank mit über 200 nährwertberechneten Rezepten und viele andere, wissenswerte Informationen..

Donnerstag, 7. November 2013

Wochenreport 42/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf wegen Glasstück: "Jeden Tag" Bolognese Sauce, 420 g und Napoli Sauce, 420 g
  • Rückruf wegen Listerien: Stiftel- und Reibekäse im 200g-Beutel. Hersteller: DMK Deutsches Milchkontor GmbH. Vertrieben durch: Kaufland, EDEKA und Marktkauf, KAISERS Tengelmann, LIDL, NETTO Marken-Discount, REAL.
Details: hier

Neueste Öko-News und Tests: 
  • Ohne Abschalteinrichtung keine EEG-Vergütung - Drosselung von Photovoltaikanlagen geht weiter
  • Hoch verzinste Bausparverträge vor der Kündigung retten
  • Viel Lärm um nichts - Die neuen Sepa-Konten 
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Wie schwer ist es eigentlich, ein Handy abzuhören?

Im "report München"-Versuch zeigt der IT-Spezialist Marco di Filippo wie leicht es ist, Handy-Telefonate abzuhören: Die notwendigen Programme gibt es frei im Internet. Ansonsten braucht man lediglich einen Computer und ein weiteres Handy, das als Antenne dient. Wenig später kann der Lauschangriff beginnen.

Quelle: ARD / report München auf YouTube

"klicksafe für Kinder": sicheres Surfen, lehrreiche Spiele und Infos für Kids

Wer Fragen rund um das Thema „Sicheres Internet“ hat, findet bei der EU-Initiative klicksafe die richtigen Antworten.

Mit dem neuen Angebot „klicksafe für Kinder“ werden auf der Webseite in Kooperation mit dem Internet-ABC e.V. jetzt auch junge Internetnutzer angesprochen. Ein sicherer Einstieg in die Netzwelt: Mit einer großen Auswahl an sicheren Kinderseiten und den Internet-ABC-Surftipps hält die Webseite konkrete Hilfestellung und Informationen für den verantwortungsvollen Umgang mit dem World Wide Web bereit.

Stauprognose für den 8. bis 10. November 2013

Wie der ADAC meldet, dürfen Autofahrer sich am kommenden Wochenende auf eine weitgehend staufreie Fahrt freuen. Der Reiseverkehr auf den Autobahnen ist abgeflaut und auch die Zahl der Baustellen sollen langsam sinken. Auf den folgenden Strecken kann es laut dem Automobilclub noch zu kürzeren Zwangspausen vor Baustellenbereichen kommen:

                                          Liste: ADAC

Nebel, überfrierende Nässe und Schnee - Autofahrer müssen sich jetzt mehr und mehr

Mittwoch, 6. November 2013

Mieter darf Wohnung nicht in kräftigen Farben zurückgeben

Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs:

Zur Schadensersatzpflicht des Mieters bei Rückgabe der neutral dekoriert übernommenen Wohnung mit einem farbigen Anstrich

Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob ein Mieter zum Schadensersatz verpflichtet ist, wenn er eine in neutralen Farben gestrichene Wohnung mit einem farbigen Anstrich versieht und so an den Vermieter zurückgibt.

Die Beklagten waren von Anfang 2007 bis Juli 2009 Mieter einer Doppelhaushälfte der Klägerin. Die Beklagten, die das Objekt frisch in weißer Farbe renoviert übernommen hatten, strichen einzelne Wände in kräftigen Farben (rot, gelb, blau) und gaben es in diesem Zustand zurück. Die Klägerin ließ im August 2009 die farbig gestalteten Wände zunächst mit Haftgrund und dann

HIS: Verbraucher sollten Recht auf kostenlose Selbstauskunft nutzen

Die SCHUFA AG (Wiesbaden) sammelt bekannterweise Daten von Verbraucherinnen und Verbrauchern über die Aufnahme und vertragsgemäße Abwicklung von Geschäftsbeziehungen sowie über nichtvertragsgemäßes Verhalten und gerichtliche Vollstreckungsmaßnahmen.

Dass es so etwas auch für die Daten von Versicherten gibt, wissen wohl die wenigsten Kunden. Im Hinweis- und Informationssystem (HIS) melden die Versicherungsunternehmen Auffälligkeiten im Schaden-/Leistungsfall, um Missbrauch vorzubeugen. Einträge in die HIS-Datei sollen der Doppelversicherung und insbesondere dem Versicherungsbetrug vorbeugen. Sie sind zulässig, sofern die datenschutzrechtlichen Anforderungen eingehalten werden.

Lesen Sie mehr darüber und wie Sie ein mal pro Jahr kostenlos eine Selbstauskunft bekommen (und damit auch die Möglichkeit haben, bei festgestellten Fehlern eine Korrektur einzufordern): vz Baden-Württemberg

Update von Java: So können Sie feststellen, ob die installierte Java-Version auf Ihrem Computer aktuell ist

Mit dem neuesten Update von Software können Sicherheitslücken geschlossen und die Anwendungen optimiert werden. Auch Java bietet regelmäßig kostenlose Updates an. Doch ist Ihre Java-Version auf dem aktuellsten Stand? Wie Sie das überprüfen und den Update-Mechanismus einstellen können erfahren Sie beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter diesem Link: Über das Java-Update

Dazu passend: Kennen Sie eigentlich den Unterschied zwischen Java und Java-Script? Oder sind das nur zwei Begriffe für dieselbe Sache? Die Antwort erfahren Sie hier:

Java ist eine von der amerikanischen Firma Sun entwickelte Programmiersprache, die besonders häufig im Internet verwendet wird. Mit Hilfe eines Browsers werden kleine (vorkompilierte - in Maschinensprache übersetzte) Programme geladen und zur Ausführung gebracht. So sind praktisch beliebige Funktionen mit einem Browser möglich.

JavaScript ist eine objektbasierte Skriptsprache zur dynamischen Gestaltung von Webseiten. JavaScript wird im Gegensatz zu serverseitigen Skriptsprachen (wie z. B. PHP) auf dem Client (Webbrowser) interpretiert und ausgeführt. JavaScript wird zum Beispiel zur Realisierung von Ticker-Laufschriften oder animierten Navigationsknöpfen eingesetzt. Via BSI auf Facebook


Bedrohungen über Facebook rechtfertigen Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz

Mittels Facebook übermittelte Drohungen können ein Verbot der Kontaktaufnahme und Näherung nach dem Gewaltschutzgesetz (GewSchG) rechtfertigen. Das hat der 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 23.04.2013 entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts – Familiengerichts – Gladbeck bestätigt.

Die Antragsteller, eine Mutter und ihrer 7jähriger Sohn, leben in Gladbeck. Mit der Antragsgegnerin aus Oberhaching sind sie bekannt. Weil die Antragsgegnerin annahm, vom einem Bruder der Antragstellerin betrogen worden zu sein, bezeichnete sie die Antragstellerin im Dezember 2011 über Facebook als „Mongotochter“ und ihren Sohn als „dreckigen“ Jungen. Dabei kündigte sie an, den Jungen bzw. ein Mitglied der Familie der Antragstellerin „kalt zu machen“, den Antragstellern „aufzulauern“ und dem Jungen „einen Stein an den Kopf zu werfen“. Aufgrund dieser Facebookeinträge hat das

Dienstag, 5. November 2013

Dringende Sicherheitsinformation betreffend Inhalationsgerät: PARI SOLE® N / PARI SOLE® N Tracheo: Defekte Temperatursensorik

"Die PARI GmbH hat vereinzelt Reklamationen erhalten, bei denen durch Eintritt von Feuchtigkeit in das Verneblerunterteil die Temperatursensorik des PARI SOLE® N / PARI SOLE® N Tracheo ausgefallen ist. Es ist in keinem der reklamierten Fälle zu einer ernsthaften Verletzung der Anwender gekommen. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es insbesondere bei tracheostomierten Patienten zu einer ernsthaften Verletzung kommen könnte.(...)" Komplette Warnung mit weiteren, wichtigen Infos (PDF, 789,45 KB): Dringende Sicherheitsinformation von PARI

SEPA, BIC und IBAN: Das 1x1 des neuen Zahlungsverkehrs

Das Einführen des SEPA-Verfahrens (SEPA = Single Euro-payment area - zu deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum ) wird ab Februar 2014 abgeschlossen sein. Doch was verbirgt sich hinter den Zahlenkolonnen und was müssen Verbraucher und Vereine beachten? Hier im Video von MARKTCHECK erfahren Sie dies und weitere, wichtige Infos über das neue SEPA-Verfahren:

                     Video: MARKTCHECK auf YouTube

Nach günstig kommt abgezockt

Um an vermeintliche Schnäppchen bei Großhandelsfirmen zu gelangen, können Verbraucher eventuell leicht übersehen, dass diese Plattformen manchmal nur für Gewerbetreibende bestimmt sind. Das kann entweder dadurch geschehen, dass der Hinweis auf einen lediglich gewerblichen Zugang zum Online-Portal aufgrund der Gestaltung kaum auffällt und/oder dies irgendwo im Kleingedruckten steht. Dort kann z.B. auch der Hinweis, dass die Anmeldung kostenpflichtig ist, unauffällig untergebracht sein. Beim Bestellklick bestätigt der Verbraucher automatisch, dass er ein Gewerbetreibender ist.

(Zum Ausgleich sei aber ebenso erwähnt, dass es auch Schnäppchenjäger gibt, die ganz absichtlich eine Firma in das Anmeldeformular eintragen, die es entweder gar nicht gibt oder ihnen nicht gehört.) Statt der günstigen Ware folgt auf der Bestellung eine Rechnung über eine Jahresmitgliedschaft und/oder die Rechnung für die Anmeldung. Ein Urteil des Landgerichts Leipzig vom 26.07.2013 kann

Bandscheibenvorfall: Wann hilft eine Operation?

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) meldet, dass bei einem akuten Bandscheibenvorfall eine Operation nur in wenigen, klar erkennbaren Fällen nötig ist. Bei chronischen Beschwerden kann ein Eingriff meistens nicht helfen. Details und ganze Meldung hier: UPD

Montag, 4. November 2013

Seit dem 1. November 2013 höhere Zuschüsse für Hörgeräte

Gute Nachrichten für Schwerhörige: seit dem 1. November 2013 hat sich der Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen für Hörgeräte fast verdoppelt. Nunmehr haben schwerhörige Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Anspruch auf einen Festbetrag von 784,94 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Bisher lag der Festbetrag bei 421,28 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Die Verbraucherzentrale Sachsen meldet dazu: "Gesetzlich Krankenversicherte bekommen künftig ein besseres digitales Gerät für ihre Ohren. Die Hörgeräte müssen demzufolge grundsätzlich die technischen Merkmale Digitaltechnik, Mehrkanaligkeit (mindestens vier Kanäle), Rückkoppelungs- und Störschallunterdrückung sowie mindestens drei Hörprogramme und eine

Herbstzeit ist Erntezeit. Obst fachgerecht lagern

Für eine gesunde Ernährung ist Obst unverzichtbar. Oft aus Übersee importierte und mit Folien oder in Kunststoffschalen verpackte Ware, darunter auch Äpfel, Birnen oder Pflaumen führen wegen langer Transportwege leider zu unnötigen Umweltbelastungen. Hingegen ist das Angebot von ökologisch angebautem Obst aus der eigenen Region derzeit besonders groß.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt, sich für Herbst und Winter einen kleinen Vorrat regionaler Produkte anzulegen. Bei niedrigen Temperaturen - optimal sind vier Grad Celsius - und hoher Luftfeuchtigkeit lassen sich zum Beispiel Äpfel und Birnen je nach Sorte zwischen zwei und fünf Monate lagern. Dafür eignen sich unbeheizte Keller, frostsichere Garagen oder kühle Dachböden. Kernobst sollte getrennt aufbewahrt werden. Die Früchte sollten ohne sich zu berühren

Freitag, 1. November 2013

Ansprüche auf Nachzahlung aus Lebensversicherungen sichern

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg meldet, können Versicherte für vorzeitig gekündigte Kapitallebens- oder private Rentenversicherungen höhere Ansprüche geltend machen. Allerdings verjähren diese Ansprüche innerhalb von drei Jahren ab Kündigung. Die Verbraucherzentrale rät, dass Verbraucher für alle 2010 gekündigten Verträge jetzt die Verjährung ihrer Ansprüche hemmen sollten.

Mehr Infos und Details finden unter diesen beiden Links:
Eine Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe finden Sie hier: http://www.verbraucherzentrale.de/


Wochenreport 41/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Aldi Süd bzw. HOFER in Österreich: Rückruf von Wichtel-Teelichthalter - Details hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Schnelltest Lidl - Blei im Blinklicht
  • PEG-freier Emulgator für Sonnenpflege - Entwicklung des Chemiekonzerns Evonik
  • Unfug des Monats - Der Mini-Luftreiniger zum Umhängen
  • Elektroautos fallen durch - Die Umweltliste des VCD 
Details und weitere Artikel:  hier

Beliebteste Artikel