Dienstag, 31. Dezember 2013

Tipp für Eltern und Erziehende: So machen Sie das Android-Smartphone ihres Kindes sicher

Falls Ihr Kind zu Weihnachten ein Android-Smartphone geschenkt bekommen hat, können Sie beim Medienratgeber "SCHAU HIN! " in einfachen Schritt-für-Schritt Anleitungen erfahren, wie sie das Gerät kindersicher einstellen können: Sicherheitseinstellungen für Android-Smartphones 

Übrigens: „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Telekommunikationsunternehmens Vodafone, den öffentlich-rechtlichen Sendern Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM.. 2003 ins Leben gerufen, hilft SCHAU HIN! Eltern und Erziehenden mit zahlreichen alltagstauglichen Tipps und Empfehlungen, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken. Hier kommen Sie direkt auf die Startseite: SCHAU HIN!

Umtausch: Was geht und was nicht

Eine hässliche Krawatte, doppelte CDs, schwülstiges Eau de Toilette - solche Geschenke schreien geradezu nach einem Umtausch. Das Portal test.de hat in einer Tabelle zusammengefasst, welche Möglichkeiten Sie beim Umtausch von Geschenken im Laden und im Internet / Versand haben: Umtausch: Was geht und was nicht

ADAC: Die Dachbox ist der größte Spritverbraucher im Winter

Mit einer Dachbox ist der Spritverbrauch erheblich höher als ohne. Im Winter zählt sie zum größten zusätzlichen Spritverbraucher: bis zu zwei Liter Sprit pro 100 Kilometer (bei 130 km/h) verbraucht man mit ihr. Eine Dachbox sollte man daher nur dann montieren, wenn sie unverzichtbar ist. Der ADAC hat bei einem Praxistest herausgefunden, dass auch bei 80 km/h der Verbrauch bereits um rund 11 Prozent steigt.

Der Automobilclub weist außerdem darauf hin, dass Sitzheizung, Front- und Heckscheibenheizung sowie ein beheizbares Lenkrad  bis zu einen Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer verbrauchen. Wer länger als nötig die Nebelscheinwerfer und Nebel-Schlussleuchten eingeschaltet hat, braucht für 100 Kilometer etwa 0,2 Liter mehr Sprit. Auch das Gepäck schluckt Kraftstoff. Pro 100 Kilogramm werden bis zu 0,3 Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer benötigt. Selbst Schnee auf dem Dach führt zu höheren Tankrechnungen. (Infografik zum Vergrößern bitte anklicken):

                                          Infografik: ADAC

Zum Spritsparen sollte man vorausschauend und mit hohem Gang fahren. Der ADAC dazu: Bei zu spätem Hochschalten steigt der Verbrauch um bis zu 30 Prozent. Ein Fahrzeug, das bei

Montag, 30. Dezember 2013

Umweltbundesamt: Bleigießen schadet Ihrer Gesundheit

In Bleigießsets ist das Schwermetall Blei teilweise in erheblichen Mengen enthalten. Vor allem beim Schmelzen der Bleifiguren über der Kerzenflamme werden Bleidämpfe frei. Blei wirkt schädlich auf die Entwicklung des Gehirns. Deshalb sollten sich insbesondere Kinder und Schwangere keinesfalls bleihaltigen Dämpfen aussetzen. Kinder sollten die Bleifiguren auf keinen Fall in den Mund nehmen. Nach dem Bleigießen ist es wichtig, sich gründlich die Hände zu waschen. Die Bleifiguren und der Schmelzlöffel gehören dann in eine Sammelstelle für Sondermüll. Grundsätzlich gilt: Alle Dinge, die mit Blei in Kontakt gekommen sind, dürfen nicht in den Hausmüll, weil das giftige Schwermetall über die Abfallverwertung wieder in die Umwelt gelangen könnte. 

Eine gute Alternative zu Blei ist Wachs. Die beim Ausgießen entstehenden Figuren sind zwar nicht ganz so formenreich wie beim Blei – hier ist Ihre Phantasie umso mehr gefragt ;)  Quelle: Umweltbundesamt

Autonome (selbstfahrende) Autos: Die Zukunft?

Google arbeitet seit 2010 an Autos, die ohne menschliche Steuerung fahren können. Der Internet-Gigant hat Daten über seine autonomen Autos (Prius und Lexus) gesammelt und in einer Studie festgestellt, dass sie sicherer und sanfter fahren (MIT).  Die Auswertungen ergaben u.a. dass, wenn Menschen selbst die Google-Autos steuerten, diese erheblich schärfer bremsten.

Zudem halten autonome Autos den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Auto wesentlich konsequenter ein. Die US-Bundesstaaten Florida und Nevada haben bereits die Gesetzte so angepasst, dass diese Test-Autos dort unter bestimmten Umständen fahren dürfen. Die Autos haben auch eine "Blackbox", die im Falle eines Unfalls das Geschehen aufzeichnen. In der Google-Zukunft bedeutet das, dass Augenzeugen so gut wie überflüssig werden und ein Unfallhergang viel genauer rekonstruiert werden kann.

 Hier ein Video über einen zu 95 % blinden Mann, Steve Mahan, der mit einem autonomen Google-Auto sicher herumkurvt, einparkt und durch einen Fastfood Drive-Through navigiert. Er ist übrigens der erste Google-Car Benutzer und sehr dankbar über diese Erleichterung in seinem Leben.

Quelle: Google auf YouTube

Prepaid: Kostenfalle statt Kostenkontrolle

Prepaid-Verträge von Mobilfunkanbietern sollen eigentlich Kostenschutz bzw. Kostenkontrolle über das Guthaben gewähren. Ist das Geld auf dem Guthaben verbraucht, dann ist erst einmal Schluss mit Telefonieren oder Surfen im Internet - ein Minusbetrag auf dem Konto dürfte somit eigentlich aus Sicht vieler Kunden ausgeschlossen sein.

Dies ist allerdings nicht immer grundsätzlich der Fall; der Verbraucherzentrale werden immer wieder Rechnungen in bis zu vierstelliger Höhe vorgelegt, obwohl das Guthaben bereits aufgebraucht ist. Dies hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen zum Anlass genommen, Webseiten von Mobilfunkanbietern stichprobenartig auf Informationen zum Vertragsinhalt zu überprüfen. Lesen Sie hier den Bericht über die  Irrtümer, Stolpersteine und Kostenfallen von Prepaid-Verträgen: vz Niedersachsen 

Freitag, 27. Dezember 2013

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) warnt: Finger weg von illegalen Knallkörpern!

Meldung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM):

Wie erkenne ich einen legalen, geprüften Feuerwerksartikel?

Auf einem geprüften Feuerwerkskörper sieht man eine Reihe von Nummern, die schnell verwirren können (Infogramm zum Vergrößern bitte anklicken):

                                          Infogramm: BAM

Diese Nummern sind wichtig:

Wichtig ist die Registriernummer. Bei der Nummer geben die ersten vier Ziffern die Kennnummer der Benannten Stelle an, die die Baumusterprüfung durchgeführt hat. 0589 steht für die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Andere vierstellige Nummern stehen für andere Benannte Stellen innerhalb der EU.

Zu finden ist auch eine BAM-Identifikationsnummer, zum Beispiel „BAM-F2-0001“. In Deutschland verkaufte Produkte müssen eine Identifikationsnummer mit diesem BAM-Hinweis haben (die BAM-ID-Nummer).

Darüber hinaus befindet sich auf dem Artikel ein CE-Kennzeichen. Hinter dem CE-Kennzeichen ist eine vierstellige Nummer, die für die Benannte Stelle steht, die die

Erstaunlicher 3-D Effekt

Das ist wirklich erstaunlich und absolut sehenswert; mehr wird nicht verraten (Auflösung gibt es am Ende des Videos):

  Video: brusspup auf YouTube

Zum Ausdrucken und Nachbasteln: der Künstler hat Vorlagen für die kleinen Dinos hochgeladen ( Jeweils 1 JPEG) - allerdings kommt dieser Effekt am besten mit der ensprechenden Beleuchtung und Kamerstellung und -fahrt so richtig wie im Video zur Geltung.

Grüner Dino
Roter Dino 
Blauer Dino

Wochenreport 49/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Update zum Warenrückruf für verschiedene deutsche Weine (Rückruf vom 16.12.2013): es kommen weitere deutsche Weine dazu. Hier gibt es die aktuelle Auflistung; Stand 23.12.2013: Klick
  • Rückruf wegen erhöhter Glutengehalte:
  • Schnitzer Mais Knusperpause Classic MHD 05.11.2014
  • Schnitzer Mais Knusperpause Sesam MHD 31.10.2014 / 21.11.2014
Quelle und weitere Details: (auch ohne einloggen): Facebook
  • Rückruf: "Backfee"-Haselnusskerne, natural, gemahlen von Nett. Details: Klick 
Neueste Öko-News und Tests:
Links zu weiteren Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)     

Umtausch und Reklamation nach Weihnachten

Dies ist eine gängige Meinung: "Ein unpassendes oder ungewolltes Geschenk aus dem Laden kann man doch ohne Probleme umtauschen, da gibt es doch ein Recht drauf!" NEIN, gibt es nicht! Marion Schmidt von der Verbraucherzentrale Sachsen: "Der Umtausch von Geschenken zu Weihnachten und überhaupt von fehlerfreien Waren unterliegt der Kulanz des Händlers. Ein gesetzliches Umtauschrecht gibt es nicht".

(Anders geregelt ist dies bei Geschenken aus dem Internet, aber darauf kommen wir noch am Ende des Artikels zurück.)

Dass viele Händler dies dennoch meist ohne murren machen liegt an deren Kulanz. Will man dennoch sicher gehen, dass ein Geschenk umgetauscht werden kann, sollte man dies mit dem Händler

Dienstag, 24. Dezember 2013

Zwei neue Rückrufe

1.) Update zum Warenrückruf für verschiedene deutsche Weine (Rückruf vom 16.12.2013): es kommen weitere deutsche Weine dazu. Hier gibt es die aktuelle Auflistung; Stand 23.12.2013: Klick

Dadurch sind nun rund 80 süße, liebliche und halbtrockene Rot- und Weißweine betroffen. Grund: Es besteht eine potenzielle Berstgefahr der Flaschen, weil es aufgrund eines möglichen Gärungsprozesses zu einer erhöhten Druckentwicklung kommen kann. Die Weinkellerei bittet, Produkte der betroffenen Chargen nicht zu konsumieren und vorsichtig in einem Plastikbeutel zu entsorgen. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

2.)  Rückruf wegen erhöhter Glutengehalte:
  • Schnitzer Mais Knusperpause Classic MHD 05.11.2014
  • Schnitzer Mais Knusperpause Sesam MHD 31.10.2014 / 21.11.2014
Quelle und weitere Details: (auch ohne einloggen): Facebook

Stauprognose für den 27.12.2013 bis 1.1.2014

Der ADAC erwartet für Freitag, 27.12.2013, ein eher verhaltenes Verkehrsaufkommen. Am Samstag, 28.12. 2013 soll demnach die zweite starke Urlauberwelle der Winterreisesaison starten. Staus werden vom Sonntag bis Silvester die Ausnahme bleiben; allerdings ist mit lebhaftem Verkehr zu rechnen. Am Mittwoch (1. Januar 2014) wird nachmittags stärkerer Rückreiseverkehr stattfinden. Obwohl die Fernstraßen in und aus den Wintersportgebieten der Alpen und Mittelgebirge am stärksten belastet sein werden, sind auch andere Autobahnen betroffen. Auf diesen Routen drohen Engpässe:

                                             Liste: ADAC

Laut dem Automobilclub rollt auch im benachbarten Ausland zum Jahresende die Reisewelle. In Österreich werden demnach vor allem die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie die

Satire: Halleluja, unsere GroKo!

Pünktlich zu Weihnachten marschiert unsere GroKo aufs Parkett. Damit wir alle auch in Zukunft kompetent und verantwortungsbewusst regiert werden, morgen noch kraftvoll in den Apfel beißen können und vor allem auch der Verbraucherschutz weiter gewahrt bleibt

  Quelle: ZDFlachbar auf YouTube

Montag, 23. Dezember 2013

Rückruf: "Backfee"-Haselnusskerne, natural, gemahlen von Netto

                                          Screenshot: Lebensmittelwarnung.de

Pressemitteilung von Netto: Warenrückruf von gemahlenen Haselnüssen

 Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft Netto Marken-Discount den Artikel „Haselnusskerne, natural, gemahlen“ im 200-Gramm-Beutel mit der Bezeichnung „Backfee“ zurück. 

Der Artikel wurde von dem Hersteller MÄRSCH Importhandels-GmbH für das

Ende des Jahres = Ende des Anspruchs?!

Wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein meldet, beginnt mit Ablauf des 31.12.2013 nicht nur das neue Jahr, sondern es verjähren auch viele Ansprüche aus dem Jahr 2010. Wer also noch Forderungen aus 2010 hat, sollte diese bis zum Ende des Jahres geltend machen. Für denjenigen, der noch Schulden aus dem Jahr 2010 hat, bedeutet die Verjährung, dass er mit Beginn des Jahres 2014 von diesen frei wird, sofern er nicht zwischenzeitlich beispielsweise einen Mahnbescheid oder eine Klage in der Sache erhalten hat.

Allerdings gilt die Verjährung nach drei Jahren nicht für alle Ansprüche. Sie gilt z.B. nicht für Schadensersatzansprüche und Bauwerke. In vielen weiteren Fällen können auch andere Verjährungsfristen bis zu maximal 30 Jahren gelten. Die Verbraucherzentrale rät daher, dass man sich bei Unsicherheiten auf jeden Fall juristischen Rat einholen sollte. Quelle und ganze Mitteilung mit weiteren, wichtigen Details: vz Schleswig-Holstein

Unsichtbare Feinde - Tipps, damit Viren nicht den Appetit verderben

Meldung des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR):

Noroviren, Rotaviren sowie Hepatitis A- und Hepatitis E-Viren:  man sieht sie nicht, und man schmeckt sie nicht - infektiöse Viruspartikel können jedoch grundsätzlich auf allen Lebensmitteln vorhanden sein, sofern Hygieneregeln missachtet wurden. Je nach Virusart lösen sie beim Menschen Übelkeit, Brechdurchfall, Oberbauchschmerzen oder sogar Leberentzündungen aus.

 „Um sich vor Infektionen mit Viren und anderen Krankheitserregern in Lebensmitteln zu schützen, ist es wichtig, auf die hygienische Zubereitung der Speisen zu achten“, empfiehlt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). „Es gibt auch bestimmte Lebensmittel, bei denen sollte man deshalb auf den Rohverzehr verzichten.“

Weitere Verbrauchertipps zum Schutz vor viralen Lebensmittelinfektionen hat das BfR in einem aktuellen Merkblatt zusammengestellt. Sie können es sich hier kostenlos herunterladen: Verbrauchertipps (PDF; 1,1 MB): Schutz vor viralen Lebensmittelinfektionen 

Daten richtig löschen

Vielen Computernutzern ist dies bekannt: löscht man die Daten, werden sie erst einmal in den Papierkorb verschoben. Und selbst wenn man den Papierkorb dann leert, sind die Daten immer noch auf der Festplatte vorhanden. Sie sind nur für den Nutzer nicht mehr mit normalen Mitteln erreichbar.

Auch das vollständige formatieren einer Festplatte oder Datenträger kann unter Umständen Daten nicht vollständig löschen. Das Bundesinstitut für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat gute Tipps mit Anleitungen zum Thema zusammengestellt. (Inclusive Links zu kostenlosen Programmen, die Daten sicher löschen könne): BSI für Bürger

Samstag, 21. Dezember 2013

Bundesagentur für Arbeit warnt erneut vor unseriösen Rechnungen per Mail

Meldung der Bundesagentur für Arbeit:

Derzeit erhalten Internet-Nutzer wieder angebliche E-Mails mit Rechnungen für Job-Angebote von JOB DIRECT. 

 Interessierte werden darin aufgefordert, die vermeintlich georderten Aufträge zur Stellensuche zu bezahlen. Ein konkreter Ansprechpartner ist nicht genannt. Auf der Internetseite www.jobdirect24.net sind keine weiteren Informationen zu erhalten. Der Absender ist somit nicht zu identifizieren. 

Bei diesen E-Mails handelt es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um Spams, vermutlich mit dem Ziel, an reale Nutzerdaten zu gelangen. Möglicherweise enthalten die E-Mails auch Viren oder Trojaner. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) weist ausdrücklich darauf hin, dass sie in keinerlei Zusammenhang mit derartigen E-Mails steht. 

Die BA rät daher, verdächtige unaufgefordert erhaltene E-Mails, die eine Rechnung beinhalten oder Job-Angebote in Aussicht stellen, ungelesen zu löschen. Quelle: BA

EuGH: Rücktrittsrechte der Kunden von Lebensversicherungen gestärkt

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Donnerstag (19.12.2013) die Rechte der Kunden von Lebensversicherungen gestärkt. Es entschied, dass wenn der Versicherungsnehmer nicht über das Recht zum Rücktritt belehrt worden ist, dann erlischt auch nicht spätestens ein Jahr nach der Zahlung der ersten Versicherungsprämie das Recht zum Rücktritt. Urteil des Gerichtshofs vom 19. Dezember 2013: Az.C‑209/12 

Hier gibt es einen auführlichen, interessanten Artikel mit Details: Legal Tribune

Freitag, 20. Dezember 2013

Gewerbsmäßig organisierte Betrugstraftaten aus türkischen Call-Centern zum Nachteil älterer Menschen

Wichtige Meldung vom Bundeskriminalamt; vor allem für ältere Menschen und deren Angehörige:

Ältere Bürgerinnen und Bürger werden in zunehmendem Ausmaß Opfer von Betrugshandlungen am Telefon. Gleiches gilt für das deutschsprachige Ausland, wie Österreich oder die Schweiz. Dabei ist das Vorgehen der Täter außerordentlich facettenreich und reicht von Einforderungen von Gebühren für die angebliche Teilnahme an Gewinnspielen bis hin zu falschen Gewinnversprechen. Bislang sind der Polizei ca. 300.000 Geschädigte bekannt. Der Schaden beträgt bereits jetzt über 32 Millionen Euro. Die Polizei geht jedoch von einem deutlich höheren Dunkelfeld aus.

Aus Call-Centern in der Türkei agierende Täter, die sich auch als Rechtsanwälte oder Notare ausgeben, informieren die Angerufenen beispielsweise über den angeblichen Gewinn eines hohen Geld- oder Sachpreises. Die Täter suggerieren, dass der Gewinn nur ausgezahlt

Stichprobe zum Online-Verkauf bei 20 Markenherstellern von Technikprodukten: Im Schnitt ein Viertel teurer

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat einen weihnachtlichen Einkaufsbummel online absolviert. Dabei wurden die Angebote von 20 Direktvermarktern (von TV bis Tablet) genauer unter die Lupe genommen. Denn Onlinestores von Herstellern liegen im Trend. Jeder dritte Konsument zeige "eine hohe Markenaffinität" - und kaufe direkt beim Erzeuger, heißt es in einer Studie des E-Commerce-Centers.

Beim Kauf direkt vom Hersteller ohne einen Umweg über den Handel sollen Kunden profitieren. Die Verbraucherzentrale verglich daher 100 zufällig ausgewählte Geräte (je fünf pro Shop) mit den günstigsten Preisen des Handels. Mit ernüchterndem Ergebnis: Rund ein Viertel teurer kam das gesamte Technikpaket in den Herstellershops zu stehen: 45.600 statt 36.600 Euro. Quelle und weitere Details des Testkaufs: vz Nordrhein-Westfalen


Beachten Sie aber bitte zudem, dass es leider auch Betrüger gibt, die mit super-günstigen Preisen in ihren "Online-Shops" gutgläubige Käufer abzocken: Vorsicht: betrügerische Online-Shops

Weihnachtsgeschenke: Rechte beim Umtausch

Gibt es wirklich ein Recht auf Umtausch bei Geschenken, die einem nicht gefallen oder passen? Wie sieht das mit Geschenken aus dem Online-Shop aus - muss man da die Rücksendekosten bezahlen und ab wann zählt die Widerrufsfrist? Welche Dinge muss man bei Geschenkgutscheinen beachten? Ein Rechtsexperte gibt Auskunft:

Quelle: MARKTCHECK auf YouTube

Android: Taschenlampen-App gibt vertrauliche Daten weiter

Meldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) / BürgerCert:

Medienberichten  zufolge hat eine Taschenlampen-App für Android Handys unerlaubt Daten gesammelt und an Dritte weitergegeben. Dies bemängelte jetzt die US-amerikanische Federal Trade Comission (FTC), die den Hersteller bereits aufgefordert hat, die mit der App gesammelten Daten unverzüglich zu löschen.

Wochenreport 48/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • KiK: Rückruf des Artikels „Motorikschleife“ für 4,99 Euro. Details: hier
  • Rückrufaktion: Hitachi and Tanaka Freischneider/Kombisägen/Kombi-Heckenscheren. Details: hier
  • Rückruf: Schnitzer Bio Mais Knusperpausen. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Tierversuche in China - Kein Zertifikat für kontrollierte Naturkosmetik
  • CSR-Engagement reicht nicht aus - Die Politik ist gefordert
  • Risiko Studienteilnahme - Pharmafirmen testen in Entwicklungsländern 
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)    

Donnerstag, 19. Dezember 2013

KiK ruft Artikel "Motorikschleife" für 4,99 € zurück

KiK ruft folgenden Artikel zurück: "Motorikschleife" für 4,99 €. Es könnten sich Kleinteile lösen und von Kleinkinder verschluckt werden.

                                         Scrennshot: kik-Meldung

Artikel, die bereits gekauft wurden, können in den KiK Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird vollständig erstattet. Quelle und weitere Details (PDF, 179 KB): KiK

Virengefahr: Gefälschte E-Mail von "WhatsApp"

Es ist mal wieder eine gefälschte E-Mail mit Virus im Umlauf, diesmal angeblich von der Applikation "WhatsApp".  Im Absender steht: "WhatsApp <{messages@whatsapp.com}>" . Im Betreff: "A friend of yours has just sent you a picture". Doch statt eines Bildes im Anhang gibt es einen fiesen Virus. Und so sieht das Ding aus: (rote Bemerkungen von uns; zum Vergrößern des Bildes bitte anklicken):


Vorsicht: betrügerische Online-Shops

Schnäppchenjäger aufgepasst! Sogenannte Fake-Internet-Shops locken vermehrt auch in der Weihnachtszeit mit tollen Angeboten; meist handelt es sich dabei um beliebte Elektronikartikel wie Smartphones, Tablets oder ähnliche Geräte. Die konkurrenzlos günstige Ware wird auf Webseiten angeboten, die meist durch professionell wirkende Webseiten-Designs Seriosität vorgaukeln  - allerdings bewusst nur per Vorkasse. Wenn möglichst viele Kunden dann auf die Masche hereingefallen sind und Geld überwiesen haben, ändern die Betrüger einfach den Namen des Shops und verändern das Webseiten-Design minimal, um erneut auf Kundenfang zu gehen.

Betroffene Schnäppchenjäger haben meist nur geringe Chancen, einmal überwiesenes Geld zurück zu erhalten, denn auch hier haben die Betrüger vorgesorgt: Sie arbeiten mit fremden

Bei Anruf Betrug: Die Hintermänner der Enkeltrick-Masche

Der so genannte "Enkel-Trick" ist eine Abzockmasche, bei der Kriminelle versuchen, die Ersparnisse von gutgläubigen Senioren zu ergaunern.

Kriminelle Anrufer (im Fachjargon "Keiler" genannt) kontaktieren wahllos alte Menschen per Telefon und schwindeln vor, dass sie ein angeblicher Verwandter (Enkel) sind. Und dass sie sich in Not befinden und unbedingt Geld benötigen. Am Ende sind die Ersparnisse weg - und der angebliche Verwandte natürlich auch.



Video: spiegeltv auf YouTube

Stauprognose für den 20. bis 25. Dezember 2013

Da ab kommenden Freitag  (20. Dezember 2013) in allen Bundesländern die Schulen geschlossen haben, werden sich laut ADAC viele Autofahrer auf den Weg in den Weihnachtsurlaub machen. Am Samstag folgt dann die zweite Reisewelle. Dagegen dürfte man am Heiligen Abend und am ersten Weihnachtsfeiertag auf den Autobahnen ohne größere Probleme durchkommen. Aber am zweiten Feiertag ist wieder verstärkter Ausflugs- und am Nachmittag auch Rückreiseverkehr einzuplanen. Laut dem Automobilclub werden die Fernstraßen in Richtung Wintersportgebiete der Alpen und Mittelgebirge am meisten belastet sein. Die größte Staugefahr herrscht in den Großräumen Hamburg, Berlin, Köln und München sowie auf folgenden Strecken:

                                            Liste: ADAC

In den benachtbarten Alpenländer wird ebenfalls der Reiseverkehr brummen. Auf

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Rückrufaktion: Hitachi and Tanaka Freischneider/Kombisägen/Kombi-Heckenscheren

Es hat sich herausgestellt, dass einige Hitachi und Tanaka Motorsensen / Freischneider / Heckenscheren einen Produktionsfehler aufweisen. Dieser Mangel kann zu einer Überhitzung der Auspuffabdeckung führen, so dass bei Berührung der Abdeckung Verbrennungsgefahr besteht oder in extremen Fällen das Gerät in Brand geraten kann.

Weitere Details und welche Geräte davon betroffen sind, erfahren Sie hier: Hitachi Power Tools Europe GmbH

Nacherstellung eines Kontoauszugs darf nicht pauschal 15 Euro kosten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nach einer Klage der Verbraucherzentrale entschieden, dass eine Bank nicht pauschal 15 Euro für die Nacherstellung eines Kontoauszugs verlangen darf.

Die beklagte Bank hatte vorgetragen, dass die Nacherstellung von Kontoauszügen, die bis zu sechs Monaten zurückreichen, aufgrund der internen Gestaltung der elektronischen Datenhaltung Kosten in Höhe von (lediglich) 10,24 € anfallen. Mehr als 80 % der nacherstellten Kontoauszüge fallen in diese Berechnungskategorie. In den übrigen Fällen, in denen die nacherstellten Kontoauszüge mehr als sechs Monate zurückliegen, entstünden höhere Kosten.

Dass BGH hat entschieden dass die pauschale Überwälzung von Kosten in Höhe von 15 € pro Kontoauszug auf alle Kunden gegen § 675d Abs. 3 Satz 2 BGB verstößt. (Urteil vom 17. Dezember 2013 - XI ZR 66/13) Quelle und weitere Details: BGH

Ein Hauch von Luxus

Das Essen an den Festtagen hat bei den meisten Menschen einen besonderen Stellenwert. Das wissen auch die Händler - und gerade jetzt zur Weihnachtszeit locken sie mit exclusiven Lebensmitteln, die meist auch noch ansprechend in edler Verpackung feilgeboten werden. Selbst die Discounter haben mittlerweile diese Sparte für sich entdeckt.

Allerdings: ein aktueller Marktcheck des Projekts "Lebensmittelklarheit" zeigt, dass die Lebensmittelhersteller häufig an den auf der Verpackung hervorgehobenen Edelzutaten sparen. Janina Löbel, Projektleiterin Lebensmittelklarheit: „Wenn das Beste zum Fest versprochen wird, dann müssen die Produkte das auch halten. Die Hersteller nutzen das Versprechen auf Luxus inflationär. Wichtiger als immer mehr Luxus sind Produkte ohne Tricksereien“.

So muss z.B. Aroma häufig herhalten, wo an hochwertigen Zutaten gespart wird. Leider

Frist läuft: Schuldenfrei zurück in die Krankenkasse

Pressemitteilung der Unabhängigen Verbraucherberatung Deutschland (UPD):

Frist läuft: Schuldenfrei zurück in die Krankenkasse

Der 31.12.2013 ist Stichtag für Menschen ohne Krankenversicherung: Wer bis dahin Mitglied wird, muss keine Pflichtbeiträge nachzahlen.

In Deutschland gibt es eine Krankenversicherungspflicht: Jeder muss daher bei einer Krankenversicherung gemeldet sein und Beiträge entrichten. Wer das versäumt

ADAC-Test: auch teure Longlife-Lampen können sich als kurzlebig entpuppen

Der ADAC hat 15 Glühlampen für Autos des Typs H 7 näher beleuchtet. Das Ergebnis: Sie unterscheiden sich in Qualität und Preis erheblich. Auch teure Longlife-Lampen, die eigentlich länger halten sollen, können sich als kurzlebig entpuppen.

Verbraucher können generell zwischen drei Typen auswählen: Standard-Lampen, besonders helle Leuchten oder langlebige Produkte (Longlife). Im Lebensdauer-Vergleich brannten die Longlife-Produkte mit durchschnittlichen 950 Stunden fast doppelt so lange wie Standard-Leuchten und mehr als drei mal so lange wie die besonders hellen Lampen. Umgerechnet heißt das, Autofahrer müssen sehr helle Lampen jährlich tauschen, eine gute Longlife-Leuchte nur alle vier bis fünf Jahre.

Hier die Ergebnisse des Tests in der Schnellübersicht (Infogramm zum Vergrößern bitte anklicken):
  

Und hier finden Sie den ausführlichen Glühlampen-Test mit allen Details: ADAC Glühlampen-Test

Dienstag, 17. Dezember 2013

Rückruf: Schnitzer Bio Mais Knusperpausen

Meldung von Schnitzer GmbH und Co. KG:

"Produkt-Rücknahme
  • Schnitzer Mais Knusperpause Classic MHD 05.11.2014
  • Schnitzer Mais Knusperpause Sesam MHD 31.10.2014 / 21.11.2014
In den Schnitzer Bio Mais Knusperpausen der Sorten Classic und Sesam wurden erhöhte Glutengehalte festgestellt. Schnitzer hat daraufhin umgehend die betroffenen

Ausblick 2014: Das ändert sich für Energieverbraucher

Wussten Sie schon, dass ab 1. September 2014 nur noch Staubsauger verkauft werden dürfen, die unter 1600 Watt Leistung erbringen? Und dass ab 2017 die erlaubte Leistung dieser Geräte sogar auf 900 Watt gedrosselt wird? Außerdem (und was wohl niemanden überrascht) wird die EEG-Umlage mal wieder teurer.

- Diese und andere Änderungen, die für Haushalte ab 2014 wichtig werden erklärt die Energieberatung der Verbraucherzentrale hier: vz Thüringen

Verbraucherpreise November 2013: + 1,3 % gegenüber November 2012

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet, lagen die Verbraucherpreise in Deutschland im November 2013 um 1,3 % höher als im November 2012. Im Oktober 2013 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei 1,2 % gelegen. Dieser moderate Preisauftrieb lag (wie schon in den Vormonaten) überwiegend an der rückläufigen Preisentwicklung bei Mineralölprodukten (− 6,5 %, darunter leichtes Heizöl: − 10,6 %; Kraftstoffe: − 5,0 %).

Wären die Preise für Heizöl und Kraftstoffe nicht berücksichtigt worden, hätte die Teuerungsrate gegenüber November 2012 bei + 1,8 % gelegen. Der Preisauftrieb allein auf die Nahrungsmitteln bezogen lag bei + 3,2 %.

Beispiele aus dem aktuellen Preisauftrieb (November 2013 im Vergleich zum November 2012):
  • Speisefette und Speiseöle: + 13,3 %
  • Molkereiprodukte und Eier: + 8,5 %
  • Fleisch und Fleischwaren: + 1,8 %
  • Obst: + 3,1 %
  • Getränke und Tabakwaren: + 3,1 %
  • Nettokaltmieten: + 1,5 %
  • Kraftfahrzeugversicherungen: + 2,4 %
  • Pauschalreisen: + 3,5 %
  • Glücksspiele:+ 21,3 %
Günstiger geworden sind:

Montag, 16. Dezember 2013

Weihnachtsbäume: So finden Sie das perfekte Grün

Wie findet man den perfekten Weihnachtsbaum? Nordmanntanne, Nobilistanne, Blaufichte - die Qual der Wahl eben. Neben den gewünschten Eigenschaften wie "schön gerade", möglichst frisch, die richtige Größe und Dichte ist es ratsam, heutzutage auch noch den ökologischen Aspekt zu beachten. Und natürlich sollte der Preis angemessen sein. Was Sie beim Kauf beachten sollten sehen Sie in diesem Video:

Quelle: MARKTCHECK auf YouTube

Samstag, 14. Dezember 2013

ADAC: Spritpreise steigen rasant ab 19 Uhr an

Der ADAC rät den preisbewussten Autofahrern, abends zwischen 18 und 19 Uhr zu tanken. Bei einer aktuellen Auswertung der Kraftstoffpreise aller Tankstellen der vergangenen drei Monate zeigte sich, dass die täglichen Preiskurven –  sowohl bei Benzin als auch bei Diesel – einen sehr regelmäßigen Verlauf aufwiesen. In den Nachtstunden zwischen 0 Uhr und 5 Uhr sind beide Kraftstoffsorten stets am teuersten.

Die Preise bröckeln erst am frühen morgen langsam und gleichmäßig ab, bis sie zwischen 18 und 19 Uhr ihren Tagestiefststand erreicht haben. Nach 19 Uhr kletterndie Spritpreise dann steil und schnell, bis sie gegen Mitternacht wieder auf ihrem hohen nächtlichen Niveau angelangt sind.

Der ADAC betont, dass der ermittelte Preisverlauf einen Durchschnittswert darstellt; lokale und zeitliche Abweichungen sind keine Seltenheit. Dazu dieses Infogramm vom ADAC (zur Vergrößerung bitte anklicken):

Der ADAC bietet eine kostenlose App an, diese zeigt Ihnen deutschlandweit eine Übersicht der aktuellen Spritpreise. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mehr darüber hier: ADAC Spritpreise-App

Detaillierte Informationen online über die aktuellen Spritpreise und den Kraftstoffmarkt gibt es auch unter www.adac.de/tanken sowie im Mobilitäts-Blog des ADAC unter http://forummobilitaet.wordpress.com. Quelle: ADAC

Zoll: Neue Mengenbeschränkungen für Einfuhr von Zigaretten ab 2014

Zoll-Meldung:

"Ab dem 1. Januar 2014 dürfen Privatpersonen für ihren eigenen Bedarf aus Polen, Bulgarien, Ungarn, Lettland, Litauen und Rumänien statt der bisher möglichen 800 Zigaretten nur noch 300 Zigaretten nach Deutschland mitbringen. Wer mehr als die steuerfreien 300 Zigaretten dabei hat, muss für die darüber hinaus gehenden Mengen die fällige Tabaksteuer nachzahlen. Der Zoll stellt diese Zigaretten zudem sicher. Bei falschen Angaben über die tatsächliche Menge an mitgebrachten Zigaretten drohen zusätzlich strafrechtliche Konsequenzen.

Hintergrund ist eine Regelung im Tabaksteuergesetz, die auf europäisches Recht zurückgeht. Danach ist es möglich, die Anzahl der steuerfreien Zigaretten aus Ländern zu

Freitag, 13. Dezember 2013

Freitag, der 13.: ein Freitag wie jeder andere

Das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet, dass der Freitag generell (also nicht nur der 13.) der unfällträchtigste Wochentag ist, da an diesem Tag das Verkehrs­aufkommen besonders hoch ist. So fahren viele Wochen­end­pendler am Freitag wieder nach Hause und es sind verstärkt Urlauber und Ausflügler unterwegs.

Im Jahr 2012  kam es auf deutschen Straßen an den drei Freitagen, den 13. zu durch­schnittlich 921 Unfällen mit Personen­schaden, bei denen 1 197 Menschen verunglückten. An den übrigen Freitagen waren es im Schnitt 970 Unfälle mit 1 253 Verunglückten. Freitag, der 13. ist damit nicht gefährlicher als die sonstigen Freitage. Quelle: Destatis

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor gefälschten E-Mails mit BKA-Absender - Enthaltene Links (URLs) auf keinen Fall öffnen!

Derzeit befinden sich E-Mails im Umlauf, die als angeblichen Absender das BKA vorgeben.
Der bislang bekannte Betreff dieser E-Mails lautet "Vorladungstermin Polizei/BKA".

Diese E-Mail stammt nicht vom BKA! 
Die als Absender erscheinende E-Mail-Adresse ist nicht die des BKA!

In der gefälschten E-Mail wird mitgeteilt, dass durch das BKA angeblich ein Sammelverfahren wegen Warenbetruges mittels Internet in mehreren Fällen angestrebt werde. Es bestehe die Vermutung, dass auch der Empfänger/die Empfängerin der E-Mail betrogen worden sein könnte. Der

ADAC Crashtest: Ladungssicherung im Winter

Der ADAC zeigt in diesem Crashtest die verheerenden Folgen, wenn Gepäck auf der Fahrt in den Winterurlaub nicht richtig gesichert wird: Skier bohren sich in Rückenlehnen, Skistiefel treffen Köpfe, Insassen werden schwer verletzt. Ein ungesicherter Gegenstand, der eigentlich nur 20 Kilogramm wiegt, trifft dann bei einem Crash (Tempo 50) mit einer Wucht von bis zu einer Tonne auf. Dies und wie Sie Ihr Gepäck daher sichern sollten sehen Sie in diesem Video:

Quelle: ADAC auf YouTube

Den ausführlichen Crashtest und weitere Informationen zur Sicherung Ihres Wintergepäcks finden Sie hier: ADAC: Ski und Zubehör: Gut verstaut?

Anwaltspost zu Praxisgebühren

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg meldet, sorgt die Praxisgebühr auch nach ihrer Abschaffung weiter für Ärger. Der Verbraucherzentrale liegen Anfragen von gesetzlich Krankenversicherten vor, die von einer Rechtsanwaltskanzlei per Brief zur nachträglichen Zahlung von Praxisgebühren aufgefordert wurden. Diese Kanzlei schickt derzeit kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist für alle Rechnungen aus dem Jahr 2009 per Brief im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Aufforderungen zur nachträglichen Zahlung von Praxisgebühren.

Vor allem Senioren fühlen sich von diesen Zahlungserinnerungen eingeschüchtert. Doch auch abgeklärt reagierende Empfänger der Briefe kommen leicht in die Bredouille, denn in vielen Fällen haben sie die Nachweise über die korrekte Bezahlung der Praxisgebühr vor drei oder vier Jahren nicht mehr zur Hand. Ganze Mitteilung mit weiteren Details und Tipps für Betroffene: vz Hamburg

Wochenreport 47/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: einige deutsche Weine. Details: hier
  • Rückruf: Fromage de brebis, Marke: CLAOUSOU und lou sounal. Details: hier
  • Rückruf: Carpaccio von Aldi Nord und Aldi Süd. Details: Lebensmittelwarnung.de
  • IKEA: Nachrüstung von SMILA Wandleuchten mit Kabelhalterunge. Details: hier
  • Kamps in NRW: Rückruf von Backwaren mit Kürbiskernen. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Kosmetikboxen als Abos? - Internetseiten wie Glossybox und Pink Box
  • Sport nicht tabu - Rheuma-Patienten sollen sich bewegen
  • Wer 2013 Steuern sparen will - Freibeträge für Einnahmen aus Kapitalanlagen ausreizen 
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)   

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Youngdata: Informationen zu Datenschutzfragen für Jugendliche

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz bietet seit kurzem eine eigens für Jugendliche konzipierte Internetseite an. Unter der URL www.youngdata.de können Jugendliche ab sofort Informationen zu Datenschutzfragen im Zusammenhang mit der Nutzung von Facebook, WhatsApp, Spielekonsolen und vielen anderen Anwendungen finden. Darüber hinaus enthält die Webseite zahlreiche Hintergrundinformationen und Materialien zum Datenschutz im Web 2.0.

Quelle: Bürger-CERT

Wärmt Glühwein wirklich auf?

Beim Bummel durch den Weihnachtsmarkt oder die festlich geschmückten Innenstädte locken Buden mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten - und auch der Glühwein darf nicht fehlen. Er duftet und schmeckt so schön weihnachtlich nach Zimt, Nelken, Kardamom und Orangen. Außerdem tut die Wärme in der kalten Dezemberzeit einfach gut.

Doch wärmt der Glühwein tatsächlich auf? Die Antwort: ja, allerdings nur kurzfristig; denn der Alkohol weitet die Blutgefäße und fördert so die Durchblutung - die Wärme wird vermehrt an die

Stauprognose für den 13 bis 15. Dezember 2013

Gute Nachrichten vom ADAC für Autofahrer: falls der Winter keinen Strich durch die Rechnung macht, wird am dritten Adventswochenende auf den überregionalen Autobahnen fast überall freie Fahrt herrschen. Demnach gibt es derzeit kaum Reiseverkehr und witterungsbedingt werden die Bauarbeiten vielerorts auf den Fernstraßen eingestellt. Zirka 300 Baustellen gibt es derzeit noch, die meisten davon auf den folgenden Strecken:
                                                 Liste: ADAC

Allerdings wird die Lage in den Innenstädten weitaus weniger entspannt sein; denn

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Rückruf: Carpaccio von Aldi Nord und Aldi Süd

Die Brendolan Service S.r.l. mit Sitz in Italien warnt vorsorglich vor dem Verzehr des Artikels ,,Carpaccio" (12O g), der bei ALDI NORD sowie bei ALDI SÜD angeboten wurde.

Bei einer mikrobiologischen Analyse des Artikels wurden Keime festgestellt. Es ist nicht auszuschließen, dass es daher bei einem Verzehr des Artikels zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen kann.

Wenngleich nach heutigem Kenntnisstand nur Ware mit dem Verbrauchsdatum 11.12.2013 betroffen ist, sollte gekaufte Ware unabhängig vom konkreten Verbrauchsdatum vorsorglich nicht mehr verzehrt werden. Die Ware ist inzwischen vollständig aus dem Verkauf genommen. Bei Rückgabe der Ware wird der Kaufpreis erstattet. Quelle und ganze Meldung: Lebensmittelwarnung.de

IKEA: Nachrüstung von SMILA Wandleuchten mit Kabelhalterungen

IKEA bittet alle Kunden, die eine SMILA Wandleuchte erworben haben, sofort nachzuprüfen, ob Leuchte und Kabel sicher an der Wand befestigt sind. 

   Screenshot: IKEA-Meldung

Leuchte und Kabel müssen sich außer Reichweite von Kindern befinden – vor allem im Bereich eines Gitterbettes oder eines Laufstalls. Das Kabel muss außerdem sicher an der Wand befestigt sein.

Kunden werden daher gebeten, sich in Ihrem IKEA Einrichtungshaus an den

Sicherheitstipps für Apps

Bei einem Smartphone müssen die Besitzer nicht nur dem Hersteller des Gerätes Vertrauen entgegenbringen; auch den Herausgebern und Programmierern von Apps sollte man vertrauen können. Dritter Beteiligter ist der Betreiber des Netzes, über das Daten ausgetauscht werden. Auch ihm müssen Anwender vertrauen können, bevor sie Apps herunterladen und Daten speichern oder versenden. Erst wenn der Smartphonebenutzer allen Beteiligten vertrauen kann, ist das Arbeiten mit Apps und persönlichen Daten empfehlenswert.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt daher vor den Gefahren von Apps: sie können nicht nur gespeicherte Daten in fremde Hände geben, sondern auch hohe Kosten verursachen. Einige bösartige Apps funktionieren wie die in vergangenen Zeiten von analogen Einwahlmodems

Winterdienst bei Eis und Schnee: Vermieter in der Regel verantwortlich

Pressemeldung Deutscher Mieterbund (DMB):

Grundstückseigentümer oder Vermieter sind in der Regel zur Schnee- und Eisbeseitigung verpflichtet. Mieter müssen nur dann Schnee räumen, wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart wurde. Eine Regelung in der Hausordnung reicht nicht aus. Es gibt auch kein Gewohnheitsrecht, demzufolge die Bewohner im Erdgeschoss zur Schneebeseitigung verpflichtet sind.

Der Vermieter kann die Arbeiten durch einen Hausmeister erledigen lassen oder einen gewerblichen Räumungsdienst beauftragen. Die anfallenden Kosten können als Betriebskosten

Gemütliche und umweltschonende Weihnachtsbeleuchtung

Ob wohlig warm-rot, fein glitzernd, klassisch am Baum oder bunt-blinkend im Elchformat am Fenster: die Weihnachtsbeleuchtung ist im Dezember für Viele ein Muss, nicht zuletzt, um die dunkle Jahreszeit besser zu überstehen. Um dabei die Umwelt und den Geldbeutel nicht durch einen übermäßigen Stromverbrauch zu belasten, empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) beim Neukauf auf LED-Lichterketten zurückzugreifen.

Sie sind in allen erdenklichen Farben und Variationen erhältlich, sparen ca. 90 Prozent Energie im Vergleich zur herkömmlichen Weihnachtsbeleuchtung und kosten in der Anschaffung kaum

Dienstag, 10. Dezember 2013

Festtage: Von falschen Geschenken, korrekten Gutscheinen und Bäumen in Flammen

Die Verbraucherzentrale Bayern hat für Sie zur Weihnachtszeit wichtige Tipps und Hinweise zusammengestellt (jeweiligen Link bitte anklicken):

Warnung: Kriminelle nutzen die Umstellung auf SEPA für betrügerische Zwecke

Vorsicht ist geboten, falls Sie E-Mails erhalten mit Betreffzeilen wie z.B.: "SEPA – UMSTELLUNG/ SICHERHEIT IM ONLINE-BANKING", "Ihr SEPA-Mandat" oder "Anfallende Kosten aufgrund der SEPA-Umstellung, falls keine kostenlose Synchronisation Ihres Kundenkontos erfolgt!".

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt: Kriminelle nutzen derzeit die bevorstehende SEPA-Umstellung (europäische Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs), um Phishing-E-Mails zu verschicken. Ziel der Betrüger ist es, an persönliche Daten der Empfänger zu kommen, beziehungsweise ihnen ein Schadprogramm unterzujubeln.

In diesen E-Mails werden Bank- und Firmenkunden aufgefordert, im Rahmen

Montag, 9. Dezember 2013

Neu in 2014: Änderungen im Bußgeldkatalog und Reform des Punktesystems

Wie der ADAC meldet, gibt es ab 2014 Änderungen für alle Verkehrsteilnehmer und Reisende. So tritt z.B. in Deutschland tritt ab dem 1. Mai 2014 ein neues Punktesystem in Kraft: der Führerschein wird dann bei 8 Punkten entzogen (bisher waren es 18 Punkte) Die Eintragungsgrenze steigt steigt von 40 Euro auf 60 Euro. Pflichtseminare sowie die Verlängerung der Tilgungsfrist bei neuen Verstößen fallen weg.

Zudem werden ausschließlich sicherheitsgefährdende Verstöße gespeichert. Quelle, ganze Meldung mit weiteren Neubestimmungen lesen Sie hier: Der ADAC informiert über die wichtigsten Neuerungen

Garantien: Welche Versprechen sind erlaubt?

Lebenslange Garantie, Garantie für Lernerfolg, Gebrauchtwagengarantie etc - kaum ein Angebot ohne teilweise verrückt klingende Garantien. Nur heiße Luft und clevere Werbestrategie oder tatsächlich rechtlich bindend für den Verkäufer - und unter welchen Bedingungen? Ein Rechtsexperte erklärt in diesem Video, worauf Sie achten sollten und wann es besser ist, solche Versprechungen eher kritisch zu sehen.


Quelle: MARKTCHECK auf YouTube

Verwirrendes „Regionalfenster“. Der BUND rät: Besser auf Wochenmärkten einkaufen

Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher ab Januar nächsten Jahres das neue freiwillige Lebensmittelsiegel "Regionalfenster" auf den Produkten finden, sollten sie eigentlich erkennen können, welche Ware tatsächlich aus der angegebenen Region kommt.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hält die Einführung eines auf die Region bezogenen Siegels zwar für richtig, die bestehenden Regeln für dessen Vergabe müssten jedoch nachgebessert werden. Beispielsweise muss derzeit lediglich die Hauptzutat des jeweiligen Produktes aus der Region kommen. Macht die erste Hauptzutat weniger als die Hälfte des Gesamtgewichts aus, müssen weitere Zutaten aus der Region stammen. Dies gilt aber nur, bis mindestens 51 Prozent des Gesamtgewichts erreicht sind. Wo also „regional“ draufsteht, kann immer noch bis zu 49 Prozent nicht Regionales drin sein.

Freitag, 6. Dezember 2013

Kamps in NRW: Rückruf von Backwaren mit Kürbiskernen:

Wichtige Information für Kunden von Kamps in NRW

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Bäckerei Kamps die folgenden Artikel zurück:
  • Korneck
  • Kürbiskernbrötchen
  • Fanblock
die nach dem 18.11.2013 gekauft wurden.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich Glasscherben in einzelnen Produkten der genannten Sorten

Frist läuft: Schuldenfrei zurück in die Krankenkasse

Wie die Unabhängige Patientenberatung (UPD) meldet, ist der 31.12.2013 Stichtag für Menschen ohne Krankenversicherung: Wer bis dahin Mitglied wird, muss keine Pflichtbeiträge nachzahlen. Dann werden die angefallenen Beitragsschulden einmalig erlassen.

Wer früher privat versichert war, kann nur zurück in eine private Kasse, muss aber den sonst fälligen Prämienzuschlag nicht zahlen. Quelle und weitere, wichtige Details: UPD

Weitere Infos, rechtliche Erklärungen und Tipps zum Thema finden Sie auch in einem Beitrag der Verbraucherzentrale Hamburg: Krankenversicherung jetzt!

Regen, Hagel, Sturm und Schnee: Wofür Versicherer haften

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt, unter welchen Umständen die Versicherungen Schäden in der Regel übernehmen (und auch welche Versicherung für den jeweiligen Schaden überhaupt zuständig ist). Mit guten Tipps, damit der Schaden reibungslos erstattet wird und es zu keinen unerwarteten Schwierigkeiten kommt; denn auch der Versicherte selbst sollte so einiges beachten: vz Baden-Württemberg

Link-Tipp für Senioren: feierabend.de

Auch für Senioren gibt es einen Online-Treff: feierabend.de. Dort angemeldet können sich Menschen in den besten Jahren miteinander austauschen.

Es geht um gemeinsame Interessen und auch um Computer und Internet. So können eventuell auch neue Freundschaften entstehen und wertvolle Erfahrungen im Forum oder Chat ausgetauscht werden. Die Seite selbst bietet auch Nachrichten und Ratgeber zu vielen Themen wie z.B. Gesundheit, Reisen, Haustiere, Kochen und vieles mehr.

Wochenreport 46/2013

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Scooter-/Tretroller von REAL. Details: hier
  • Rückruf: CLINIQUE Gesichtsemulsion. Details: hier
  • Rückruf: 1€-Pfannenwender von TEDI. Details (PDF, 1,78 MB) hier
  • Rückruf: Burley Fahrradspezialgepäckträger Tail Wind Rack. Details: BAuA 
  • Rückruf: Specialized Nabendynamos Source Eleven, Source Expert Disc, Crossover Expert Disc. Details: BAuA
  • Produktwarnung für Menschen mit Sellerieallergie: Knorr Delikatess Brühe und Knorr Hühner Kraftbouillon. Details: hier
  • Rückruf: Frische Schinkenzwiebelmettwurst delikat 175 g und Frische Schinkenzwiebelmettwurst Fromman 150 g. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
  • Schlimmste Form der Kinderarbeit - 85 Millionen arbeiten unter gefährlichen Bedingungen
  • Erderwärmung: "Wunder" sind nötig - Erreichen des Zwei-Grad-Ziels in weiter Ferne
  • Fast eine halbe Million - Immer mehr sind im Alter auf Grundsicherung angewiesen
Details und weitere Artikel:  hier (ein wenig herunterscrollen)   

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Cybermobbing: Neue Form der Gewalt - Fakten und Tipps

Unter Cybermobbing versteht man das Mobben per Internet- und Mobiltelefondienste zum Bloßstellen und Schikanieren des Opfers. Hierzu zählen im Internet E-Mail, Online-Communities, Mikrobloggs, Chats (Chatrooms, Instant Messenger), Diskussionsforen, Gästebücher und Boards, Video- und Fotoplattformen, Websites und andere Anwendungen. Mobiltelefone werden für Mobbingaktivitäten genutzt, um die Opfer mit Anrufen, SMS, MMS oder E-Mails zu tyrannisieren.

Die Anlässe für solche Angriffe sind sehr häufig banal, mitunter genügt es, dass ein späteres Opfer "anders" als die anderen ist. Dies können äußere Merkmale sein (Kleidung, Style, Sozialstatus etc.). Aber auch Verhaltens- oder Arbeitsweisen, politische, kulturelle oder religiöse Zugehörigkeiten

Bonus-Stempel vom Arzt doch nicht kostenfrei?

Versichterte erhalten bei vielen Krankenkassen eine Belohnung für gesundheitsbewusstes Verhalten. Es winken oft Vergünstigungen, Geldprämien und Sachleistungen für Vorsorge und Früherkennungsuntersuchungen  Durch Stempel und Unterschrift eines Arztes in einem Bonusheft wird dies dokumentiert und nachgewiesen. Dafür darf er seit dem 1. Oktober 2013 keine Gebühr mehr verlangen. Krankenkassen und Ärzteschaft hatten sich in einer Änderung des so genannten Bundesmantelvertrags der Ärzte darüber geeinigt.

Aber anscheinend ist dies nicht in allen Praxen bekannt. Dazu Tino Pfabe von der

Stauprognose für den 6. bis 8. Dezember 2013

Der ADAC erwartet für das zweite Adventswochenende auf den überregionalen Autobahnen ruhiges Verkehrsaufkommen und nur wenige Behinderungen. Bei aller Entspanntheit im Straßenverkehr: bitte unbedingt auf eine entsprechende Ausrüstung bei den winterlichen Straßenverhältnissen achten. Auf folgenden Strecken kann es laut dem Automobilclub nach wie vor zu kürzeren Zwangspausen vor Baustellen kommen:

                                           Liste: ADAC

Hoch hergehen wird es dagegen auf den Zufahrtsstraßen der Innenstädte. Der Weihnachtseinkauf

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Produktwarnung für Menschen mit Sellerieallergie: Knorr Delikatess Brühe und Knorr Hühner Kraftbouillon

Betroffenes Bundesland: Hamburg. Grund: Produkt enthält nicht deklarierte Sellerie. Chargennummer: L 32980A803, mindestens haltbar bis Ende 04/2015.

Aufgrund einer Unregelmäßigkeit bei der Produktion von Knorr Delikatess Brühe ist ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Knorr Hühner Kraftbouillon versehen worden. Der Deckel trägt die korrekte Bezeichnung "Knorr Delikatess Brühe".

Die Knorr Delikatess Brühe enthält mit den Zutaten Knollensellerie und Selleriesamen

Mit diesen Regeln kauft man sicher im Netz

Die "Sieben Goldenen Regeln" zum sicheren Einkauf im Internet:

Regel 1: Wählen Sie sichere Passwörter und geben Sie diese niemals an Dritte weiter.
Regel 2: Achten Sie auf technische Sicherheit bei der Datenübertragung.
Regel 3: Überprüfen Sie die Seriosität des Anbieters.
Regel 4: Prüfen Sie Artikelbeschreibung sowie Versand- und Lieferbedingungen.
Regel 5: Wählen Sie sichere Zahlungsmethoden.
Regel 6: Achten Sie auf Ihr Widerrufs- oder Rückgaberecht bei gewerblichen Anbietern.
Regel 7: Schützen Sie sich vor Datenklau.

Auf der Kampagnenwebsite www.kaufenmitverstand.de finden sich detailliertere Informationen zu den "Sieben Goldenen Regeln", Links und weitere Informationsangebote in Sachen Online-Sicherheit sowie ein Glossar mit Erläuterungen der wichtigsten Begriffe rund um das Thema sicherer Internet-Kauf. Die Besucher haben zudem die Möglichkeit, eine Safety Card und das Faltblatt "Alles, was Recht ist – Ihre Rechte als Online-Käufer" downzuloaden.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeilichen Kriminalprävention  

Womit Verbraucher 2014 rechnen müssen

SEPA,  elektronische Gesundheitskarte mit Chip und Foto, etwas mehr Geld für "Hartz IV"-Bezieher (korrekt: ALG II-Bezieher), Portoerhöhung beim Standardbrief, EU-Normen beim Online-Kauf etc - ab 2014 stehen so einige neue Regelungen für Verbraucher an.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat die wesentliche Änderungen zu Geld und Kredit, Energie und Verkehr, Pflege und Gesundheit, Lebensmittel und Ernährung, Internet und Kommunikation, Steuern und Recht sowie Einkommen und Abgaben zusammengestellt: Neues Jahr - neue Gesetze: Was sich für Verbraucher ändert

Alle Jahre wieder: Spendensammler

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit sind viele Menschen bereit, Geld zu spenden um Notleidende in Krisengebieten, Tierschutzorganisationen, Obdachlosenvereine etc. finanziell zu unterstützen. Nicht selten klingeln die Sammler auch direkt an der Haustüre oder stehen mit Spendendosen z.B. vor Supermärkten oder in den Fußgängerzonen.

Allerdings mahnt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: wer helfen möchte, der tut gut daran, seine Gaben nicht allzu leichtgläubig zu verteilen. Denn in den meisten Bundesländern dürfen die Sammler mittlerweile ohne Anmeldung und Genehmigung auf Klingeltour gehen. Um die wahren Wohltäter von unseriösen Trittbrettfahrern der Mildtätigkeit zu unterscheiden, hat die Verbraucherzentrale folgende Hinweise zusammengestellt: Spendensammler: Woran man wahre Wohltäter erkennt

Dienstag, 3. Dezember 2013

Thailand: Reise- und Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt gibt Reise- und Sicherheitshinweise bezüglich Thailand, die Reisende und auch sich dort bereits befindende Personen unbedingt beachten sollten: Auswärtiges Amt

Weihnachtszeit ohne Kostenschock

Der Energieverbrauch kann gerade in der Weihnachtszeit ziemlich ansteigen - was mittlerweile bekanntlich sehr ins Geld gehen kann. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hat gute Tipps, damit die festliche Beleuchtung, das Backen und das Schenken nicht zur Kostenfalle werden:
  • Weihnachtsbeleuchtung: Gerade für weihnachtlichen Lichterschmuck, der die ganze Adventszeit hindurch brennt, lohnen sich LED-Lichterketten. Sie sparen nicht nur bis zu

Zwei tierische Diebe

Hier zwei komische Vögel, die offenbar eine Vorliebe für Kameras haben; im ersten Video stiehlt ein Seeadler eine Kamera, die Ranger im westlichen Australien neulich versehentlich verloren hatten (die Kamera schaltete sich dabei durch einen Bewegungssensor an).

Als ein anderer Parkhüter ca.110 km entfernt die Kamera fand, staunten die Männer bei der Filmauswertung nicht schlecht: bei dem Dieb handelte es sich nicht um einen Menschen, sondern um einen Vogel. Der gefiederte Langfinger hatte seinen Diebesflug und sich sogar selbst mit einem "Selfie" auf dem Kameraspeicher verewigt. (Selfie = derzeitiges Internetphänomen, bei dem man sich selbst fotografiert oder filmt und dann das Bild oder Video oft auch im Internet verbreitet).

Video: NewsOnABC auf YouTube

Und hier im zweiten Video stibitzt diesmal eine Möwe an einer Uferpromenade die Kamera von einer dort rastenden Frau, dreht damit eine Runde und lädt sie nach kurzem Flug wieder woanders ab. Lustig ist das Ende: die Besitzerin der Kamera ist offenbar der Möwe am Ufer rennend gefolgt und findet

Fake-Shops: Bestellt, bezahlt und betrogen

Vor Weihnachten boomt der Online-Handel. Es ist ja auch sehr bequem, vom Sessel aus Shoppen zu "gehen" - zumal Schnäppchen beim virtuellen Einkaufsbummel meist auch schneller zu finden sind. Um an ein vermeintliches Schnäppchen zu gelangen, welches zudem rechtzeitig geliefert wird, nehmen viele Verbraucher die Vorauskasse in Kauf. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen macht allerdings darauf aufmerksam, dass Verbraucher immer wieder von falschen Verkaufsportalen abgezockt werden. Es wird Ware bestellt und per Vorauskasse brav bezahlt - auf die bezahlte Auslieferung der Ware wartet der Kunde dann aber vergeblich.

 Auf diese Fake-Shops fallen inzwischen immer mehr Verbraucher herein; teilweise sind Impressum, Kontaktdaten und manchmal sogar Gütesiegel für sicheres Einkaufen im Netz aufgeführt. Dies soll ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Ein weiterer Köder ist der günstige Preis, denn Rabatte von bis zu 70 Prozent klingen verlockend. Will der Kunde zahlen, hat er beim Bezahlvorgang nur die

Montag, 2. Dezember 2013

Was ist dran an der "Null-Prozent-Finanzierung" ?

Elektrogeräte, Möbel, Autos etc. - viele Händler bieten mittlerweile den Kauf auf Pump mit einem Traum-Zinssatz von "0,0 Prozent" an. Hört sich erst mal gut an - so ein Deal sollte aber dennoch im Vorfeld gut recherchiert und überlegt sein. Denn nicht selten können Extra-Kosten entstehen, die den Kauf erheblich verteuern. Eventuell kann sogar der Widerruf erschwert oder sogar unmöglich gemacht werden.

Lesen Sie hierzu den Bericht der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: Die Tücken der "Null-Prozent-Finanzierung"

Passivhäuser: Todesgefahr im Brandfall?

Energetisch sanierte Häuser sind zwar im Winter heizkostensparend - doch leider können solche Häuser im Brandfall auch zur Todesfalle werden. Denn wenn durch die dichte Isolation ein Überdruck beim Brand entsteht, lassen sich selbst unverschlossene Türen und Fenster vorübergehend kaum noch öffnen. Je dichter ein Gebäude ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass durch die Hitze des Brandes ein solcher Überdruck entsteht. Mehr dazu in diesem Video:

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Neuer Skandal am Kapitalmarkt?

Laut Verbraucherzentrale Baden-Württemberg eröffnet das Amtsgericht Dresden vorläufige Insolvenzverfahren gegen immer mehr Firmen einer 2002 gegründeten Geldanlage-Gruppe, die verschiedene Finanzprodukte anbot. Zudem soll die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts eingeschaltet worden sein. Den ganzen Bericht mit weiteren Details finden Sie hier: vz Baden-Württemberg

Tipps für Wintercamper

Wintercamper aufgepasst: der ADAC hat die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt, damit Wohnwagen und Wohnmobil die harten Bedingungen im Schnee unbeschadet überstehen: ADAC Tipps für Wintercamper

Beliebteste Artikel