Montag, 30. Juni 2014

Musterbriefe der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale Rheiland-Pfalz hat online Musterbriefe für Verbraucher überwiegend kostenfei zur Verfügung gestellt. Zur Auswahl stehen Musterbriefe zu den Themen: Datenschutz, Einkauf, Energie, Finanzen/Versicherung, Gesundheit, Internet/Telefonie. Dazu gibt es weitere wichtige Hintergrundinfos zu den jeweiligen Briefen.

Die Musterbriefe stehen im PDF-Format zum Download bereit. Mit neueren Versionen von PDF-Readern ist das Kopieren von Texten in Textverarbeitungsprogramme problemlos möglich.

Hier gelangen Sie zur Übersicht: Musterbriefe der Verbraucherzentrale

Patientenverfügung: wie macht man das genau und rechtlich gültig?

Patientenverfügungen - also der letzte Wille des Patienten - sollten für Ärzte eigentlich bindend sein. Doch wie stellt man sicher, dass dieser Wunsch auch beim Arzt ankommt? Wie formuliert man so etwas und braucht man dazu einen Notar? Antworten darauf und weitere, wichtige Infos zum Thema erfahren Sie in diesem Video:

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Hier noch einmal zum Nachlesen mit weiteren Links und Musterschreiben zum Thema: MARKTCHECK zur Patientenverfügung


Sonntag, 29. Juni 2014

Übergewicht bei Kindern: Tipps und Infos für Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zwei Internetportale für Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher zum Thema "Übergewicht bei Kindern" online gestellt.

Im Portal für Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher gibt es die wichtigsten Informationen zu Übergewicht, zu den Ursachen und den mit Übergewicht verbundenen gesundheitlichen Risiken. Die Seite hilft bei der Suche und Beurteilung von Therapieangeboten und gibt Tipps, wie Eltern und Erziehende ihr Kind im Alltag unterstützen können.

Hier geht es zur Startseite: http://www.bzga-kinderuebergewicht.de/adipo_allg/

Samstag, 28. Juni 2014

Salmonellen in Rohmilchkäse aus Frankreich von der Käserei "POCHAT et Fils"

Bestimmte Käsesorten des Herstellerbetriebes Fromagerie POCHAT et Fils werden zurückgerufen wegen Nachweises  unerwünschter Bakterien des Typs Salmonella Kedougou. Es handelt sich dabei um folgende Produkte:
  • Reblochon Domancy 550g*6
  • Reblochon hauts de savoie AOP 500g
  • petit Reblochon Pochat 240g *12
 Mindesthaltbarkeitsdatum: bis 20/08/2014

Diese Produkte wurden seit dem 15/03/2014 bis 27/06/2014 verkauft.
Die Zulassungsnummer des Fromagerie POCHAT Herstellerbetriebes lautet: FR. 74. 116. 050 CE. Importeur: Fromi GmbH in Kehl.

Die Endverbraucher werden aufgefordert, die betroffenen Produkte an ihr Geschäft zurückzugeben bzw. zu vernichten. Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Freitag, 27. Juni 2014

HiPP ruft seine trinkfertige hypoallergene Anfangsnahrung, HiPP Pre HA im 200ml Tetra Pak zurück.

HiPP ruft vorsorglich seine trinkfertige hypoallergene Anfangsnahrung, HiPP Pre HA im 200ml Tetra Pak zurück.

 Betroffen ist ausschließlich die trinkfertige Variante des Produktes HiPP Pre HA, nicht die Pulvernahrung! Grund für den Rückruf ist, dass das Produkt gemäß einer Nachuntersuchung einen geringeren Gehalt an Vitamin B2 aufweist als vorgesehen.

Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Verdacht auf Botulismus: SWARVASGOMBA PESTO - Pesto mit schwarzen Trüffeln

Im Zusammenhang mit dem Auftreten dreier Fälle von Botulismus in Frankreich warnt die ungarische Firma Gourmand Company Kft aktuell vor dem Verzehr ihrer Produkte. Die Produkte wurden auch über das Internet vertrieben so dass ein Vertrieb in andere Mitgliedstaaten nicht auszuschließen ist.

Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Smartphone-Spiele: Viele Klone von "Flappy Bird" enthalten Schadsoftware

Das beliebte Spiel "Flappy Bird" für Smartphones hat mittlerweile Hunderte Nachahmer, die dem Original nacheifern. "Flappy Bird" selbst wurde im Februar 2014 vom Entwickler Dong Nguyen eingestellt. Das Spiel brachte dem Programmierer nach eigenen Angaben durch eingeblendete Werbung, sogenannte „In-App-Werbung“, bis zu 50.000 Dollar pro Tag ein.

Das Spiel basiert auf einer eher simplen Programmierung; auch daher wurde es schnell von anderen Entwicklern kopiert und in leicht veränderten Variationen auf den Markt gebracht. Neue Klone wie z.B. "Fly Bird" und "Flappy Penguin" erscheinen im Wochentakt.

Der Hersteller von Anti-Viren-Programmen "McAffee" hat sich nun 300 dieser Imitate näher angeschaut. Das verblüffende Ergebnis: 238 der observierten Spiele, also fast 80% hatten eine Malware eingebaut. Einen ausführlichen Artikel darüber gibt es bei Spiegel Online:  Flappy Bird Klone oft voller Schadsoftware

Mit Smartphone und Tablet auf Reisen

Mit dem Ferienbeginn ab dem 1. Juli 2014 sinken die  Roaming-Kosten für Handy-Telefonate und SMS aus dem EU-Ausland nach Deutschland. Allerdings gilt dieser neue EU-EURO Tarif   nur in den EU-Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein. Außerhalb der EU sind die Preise für Roaming-Dienste um ein Vielfaches höher.

Die Verbraucherzentrale informiert über die Änderungen beim Roaming und welche Alternativen es gibt, wenn man diesen EU-EURO Tarif während der Reise nicht nutzen möchte: Änderungen bei den Roaming-Kosten

Schutz vor Schadprogramme: Vergessen Sie Ihr Smartphone und Tablet nicht

Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mitteilt ist davon auszugehen, dass zukünftig eine Vielzahl von Schadprogrammen entwickelt werden, die Schäden insbesondere bei mobilen Geräten verursachen sollen.

Damit Sie sich erst gar kein Schadprogramm einfangen, das Ihr Smartphone sperrt oder Ihre Daten ungewollt verschlüsselt, empfiehlt das BSI folgende Tipps zur Smartphone- und App-Sicherheit: Basisschutz für Apps

Wochenreport 27/2014

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: iSi Rapid Infusion Tool. Details: hier
  • Verzehrwarnung: TK- Cocktail-Garnelen „Seawork“ 1.000g (L 1404063). Details: hier
  • Action Deutschland GmbH: Rückrufaktion Sambarassel mit Hupe. Details: hier
  • Dioxin in Bio-Eiern. Details: hier
  • Rückruf: bestimmte AEG Warmwasser Wandspeicher. Details: hier
  • "Hans Freitag GmbH & Co. KG" ruft bestimmte Gebäck- und Waffelmischungen zurück. Vertrieben wurden die Produkte u.a. von Aldi Nord und Süd, EDEKA, Norma, REAL und Netto Marken-Discount. Details: hier 
Neueste Öko-News und Tests:
Links zu weiteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen) 

Donnerstag, 26. Juni 2014

SEPA-Phishing: Kunden der Commerzbank im Fokus

Die Polizei Niedersachsen warnt: 

Täter verweisen auf SEPA-Umstellung

Wieder nutzen die Täter das SEPA Verfahren aus, um Onlinebanking-Kunden auf eine gefälschte Internetseite zu locken. Diesmal haben sie es auf Kunden der Commerzbank abgesehen. Sollten Sie eine solche Mail erhalten haben, folgen Sie keinem Link aus dieser Mail (auch nicht über Smartphones und Tablets).

Banken und andere Kreditinstitute fordern nicht per Mail zur Durchführung solcher Schritte

Urteil: rauchender Mieter muss ausziehen

Pressemitteilung des Landgerichts Düsseldorf:

 Landgericht Düsseldorf bestätigt Räumungsurteil gegen rauchenden Mieter Friedhelm A

Das Landgericht Düsseldorf hat heute die Berufung des Mieters Friedhelm A. gegen das Räumungsurteil des Amtsgerichts Düsseldorf zurückgewiesen. Damit muss Friedhelm A. bis zum 31. Dezember 2014 aus seiner Wohnung ausgezogen sein.

Dass ein Mieter in seiner Wohnung raucht, stelle für sich genommen kein vertragswidriges Verhalten dar und könne dementsprechend weder eine fristlose noch eine ordentliche Kündigung rechtfertigen. Der schwerwiegende Pflichtverstoß liege im Fall des Friedhelm A. jedoch darin, dass

Linktipps: der "Phishing Radar" und "Vorsicht email"

Wir möchten an dieser Stelle erneut auf die E-Mail-Warnungen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hinweisen.

Auf deren Seite https://www.vz-nrw.de/phishing erfahren Sie aktuelle Tricks und Betrügereien von Internet-Kriminellen, die per E-Mail versuchen, sensible Daten abzufischen, Schadprogramme zu verbreiten etc.

Auch Sie können übrigens Ihren Beitrag zur Aufklärung leisten, wenn Sie der Verbraucherzentrale verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, an die E-Mail-Adresse phishing@vz-nrw.de weiterleiten. Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen werten dann die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informiert sich die Verbraucherzentrale umgehend über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Auch unser Partnerprojekt "Vorsicht email" informiert fleißig über betrügerische E-Mails, damit Sie nicht in die dort veröffentlichten E-Mail-Fallen geraten.

Verbraucherdarlehen: Probleme bei der Rückerstattung von Kreditbearbeitungskosten

Seit am 13. Mai 2014 der Bundesgerichtshof (BGH) mit zwei Urteilen (AZ.: XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13) entschieden hat, dass Klauseln über Kreditbearbeitungskosten in Verbraucherdarlehensverträgen unwirksam sind, fordern Betroffene erneut ihr Geld von Banken und Sparkassen zurück.

Leider ist es anscheinend gar nicht so einfach, trotz der Urteile des BGH die erhobenen Kreditbearbeitungskosten zurückzubekommen.

Hier berichtet die Verbraucherzentrale Sachsen: Für keine Ausrede zu Schade - Banken und Sparkassen verweigern weiter die Rückerstattung der Kreditbearbeitungskosten

Auch die Verbraucherzentrale Bayern meldet: Nichts als Ausreden - Viele Banken und Sparkassen weigern sich, Kreditbearbeitungskosten zurück zu erstatten

Stauprognose für den 27. bis 29. Juni 2014

Laut dem ADAC wird es am kommenden Wochenende auf den deutschen Autobahnen noch einmal relativ ruhig bleiben. Dies ist bis September leider das letzte Wochenende mit normalem Verkehrsaufkommen, danach beginnen bereits die ersten Sommerferien.


Allerdings sollten sich Autofahrer auf Engpässe durch Bauarbeiten einstellen, denn immer noch wird am Fernstraßennetz kräftig gearbeitet. Die meisten Baustellen findet man auf den folgenden Strecken:   

Mittwoch, 25. Juni 2014

Dioxin in Bio-Eiern

Das Verbraucherschutzministerium NRW hat am 18. Juni darauf hingewiesen, dass in Eiern eines Bio-Betriebes im Kreis Minden-Lübbecke überhöhte Werte von Dioxin und dioxinähnlichem PCB festgestellt wurden. Der Betrieb ist gesperrt und darf somit keine Eier mehr vermarkten. Folgende Eiercodes sind betroffen:
  • 0-DE-0521661
  • 0-DE-0521662
  • 0-DE-0521663
Eine akute Gesundheitsgefahr durch den Verzehr dieser Eier ist nicht zu erwarten, dennoch sollten Verbraucher diese nicht mehr verzehren und zur Einkaufsstätte zurückbringen

Auch wenn keine akute Gesundheitsgefahr vorliegt: mittel- und langfristig könnten allerdings  gesundheitliche Schädigungen durch der Verzehr dioxinbelasteter Lebensmittel entstehen. Dioxine werden in der Wissenschaft unter anderem als Krebspromotoren angesehen. Daher wurden von der EU die entsprechenden Grenzwerte eingeführt

Weitere Informationen:

Gefälschte E-Mails: Kunden der Telekom nach wie vor im Visier der Betrüger

Zur Zeit sind wieder zahlreiche E-Mails mit schädlichen Viren im Anhang unterwegs, die auf Kunden der Telekom abzielen. In der Betreffzeile der Mails steht oft "Ihre Telekom Mobilfunk RechnungOnline Monat Juni 2014 (Nr.: 64655005642)". Im Anhang ist angeblich die Mobilfunkrechnung der Telekom für den Monat Juni 2014.

Auch der Betreff  "Ihre Festnetz-Rechnung für Juni 2014 #536811659" wird verwendet. In der Anlage befindet sich angeblich auch wieder eine Rechnung, diesmal soll es die Festnetzrechnung der Telekom für den Monat Juni sein.

Vorsicht, den Anhang NICHT öffnen! Es handelt sich hierbei um eine als PDF getarnte Zip-Datei. Klickt man darauf, installiert sich automatisch eine Schadsoftware auf den Computer.

Wie Sie erkennen können ob so eine Telekom-Mail echt ist oder nicht und weitere Infos dazu finden Sie hier: http://www.telekom.com/verantwortung/sicherheit/236690

Wichtige Infos zur Privatinsolvenz ab dem 1. Juli 2014

Ab dem 1. Juli 2014 wird das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte  in seinen wesentlichen Teilen in Kraft treten.

Dann können Verschuldete ihren Schuldenberg unter bestimmten Voraussetzungen schon nach 3 bzw. 5 Jahren (statt wie bisher 6 Jahren) abgetragen haben.

Mehr dazu erfahren Sie in diesem kostenlosen Infoblatt des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (PDF, 111 KB): Reform der Verbraucherentschuldung

Hotspots: Datei- und Verzeichnisfreigaben deaktivieren

Sicherheitstipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Deaktivieren Sie bei der Nutzung von Hotspots die Datei- und Verzeichnisfreigaben. Je nach Konfiguration des Hotspots kann es möglich sein, dass Ihr Gerät im Netzwerk für andere sichtbar ist.

Zecken-Alarm: Gefahr in Wald & Gärten

Zecken sind nicht nur lästig, sondern können auch gefährliche Krankheiten wie FSME und Borreliose übertragen. In diesem Video von MARKTCHECK erklärt ein Gesundheitsexperte, inwieweit eine Impfung vor den Blutsaugern hilft, wie man eine Zecke richtig entfernt und was man nach einem Biss tun sollte:

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Zum Nachlesen: MARKTCHECK Zecken-Alarm

Dienstag, 24. Juni 2014

Erinnerung: Immer noch gefälschte E-Mails mit BSI-Absender im Umlauf

Aus aktuellem Anlass weist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erneut darauf hin, dass immer noch gefälschte E-Mails mit dem BSI als Absender im Umlauf sind.

 Bürgerinnen und Bürger, die eine dieser Mails erhalten haben, sollten den Anhang in keinem Fall öffnen und die Mail umgehend löschen. Auch sollte auf die Mails nicht geantwortet werden.

Beispiel einer solchen Mail im Screenshot (zum Vergrößern bitte anklicken):

                                                   Screenshot: BSI

(Der Link zum Anhang ist in diesem Beispiel blau unterlegt.)


  

Rückruf: bestimmte AEG Warmwasser Wandspeicher

AEG ruft Warmwasser Wandspeicher DEM Basis 30-150 zurück. Die Geräte wurden im Zeitraum September 2013 bis April 2014 hergestellt.

Grund des Rückrufs: wegen eines fehlerhaften Bauteils besteht die Gefahr, dass es bei einer begrenzten Anzahl von Warmwasser Wandspeichern der Modelle DEM Basis (30, 50, 80, 100 und 150 Liter) unter ungünstigen Umständen zu schweren Verbrühungen und im äußersten Fall zu einem Gerätebrand kommen kann.

Weitere wichtige Details dazu erfahren Sie hier: AEG Rückruf

Nokia schickt Kamera-Autos durch Deutschland

Wie die Verbraucherzentrale Hessen berichtet will Nokia noch im Juni weltweit damit beginnen,  Straßenaufnahmen von Städten für seinen Kartendienst "Here" zu fertigen und damit Angeboten von Wettbewerbern wie etwa Google Street View oder Bing Maps StreetSide nachzueifern. Demnach sollen die Aufnahmen aus PKW heraus gemacht werden, die deutlich am Schriftzug "Here" zu erkennen sind.

Auf den Fotos zufällig aufgenommene Personen und Autokennzeichen sollen vor Veröffentlichung entsprechend unkenntlich gemacht werden. Im Internet dürften die Bilder frühestens ein halbes Jahr später, also etwa zum Jahreswechsel 2014/2015 abrufbar sein.

Das Unternehmen bietet Löschmöglichkeiten für die Fotos der eigenen Immobilie – allerdings nur im Nachhinein. Hauseigentümer, die ihre Fassade nur verpixelt dargestellt haben möchten,

Apps rund um Ernährung und Bewegung

Linktipp: Mobile Helfer für unterwegs - IN FORM* hat gemeinsam mit Experten für gesunde Ernährung und Bewegung Apps unter die Lupe genommen. Außerdem finden Sie dort Tipps und Hinweise, wie Sie aus dem schier unüberschaubaren Angebot der App-Stores nützliche und (Daten-)sichere Programme auswählen.

Hier mehr dazu: Apps rund um Ernährung und Bewegung

*Hintergrundinfo zur Internetplattform "IN FORM":  dahinter steht ein Nationaler Aktionsplan der Bundesregierung mit dem Ziel, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten in Deutschland bis zum Jahr 2020 nachhaltig zu verbessern.

Die Bundesregierung will so erreichen, dass Erwachsene gesünder leben, Kinder

Deutsche Krankenhäuser: bei fünf bis zehn Prozent der Patienten kommt es zu „unerwünschten Ereignissen“

Meldung aus dem Deutschen Bundestag vom 23.06.2014:

Patientensicherheit in Krankenhäusern 

Mit der Sicherheit von Patienten bei Krankenhausbehandlungen befasst sich eine Kleine Anfrage (18/1765) der Fraktion Die Linke. Die Abgeordneten verweisen auf den Krankenhausreport 2014, wonach es an deutschen Kliniken bei fünf bis zehn Prozent der Patienten zu „unerwünschten Ereignissen“ komme, die für deren Sicherheit relevant seien. Rund 19.000 Todesfälle gingen auf solche Ereignisse zurück, was einer Häufigkeit von rund einem Promille bezogen auf alle Klinikbehandlungen entspreche. Viele Fehler seien dabei vermeidbar.

Ärzte und Krankenhäuser stellten die Daten des Reports allerdings infrage, heißt es in

Montag, 23. Juni 2014

Ebay: falsche Nutzer drohen Ebayern mit Anzeige

Im Blog "Check & Secure" der cyscon GmbH wird aktuell darüber berichtet, wie Online-Betrüger dreist versuchen, bei Ebay mittels falscher Nutzer-Accounts andere Ebayer zu bedrohen. Dabei behaupten die Betrüger per Mail, dass sie angeblich auf einen oder mehrere Artikel des Anbieters/Opfers geboten  haben. Sie bestehen auf eine Antwort auf ihr Gebot. Andernfalls drohen sie, die Polizei einzuschalten.

Was dahinter steckt, wie die Masche genau funktioniert und wie Sie sich davor schützen können erfahren Sie hier: Blog Check & Secure

Telefonische Kundenbefragung nur mit Einwilligung erlaubt

Die Verbraucherzentrale macht darauf aufmerksam, dass telefonische Kundenbefragungen über die Zufriedenheit mit den Leistungen eines Anbieters als Werbeanrufe gelten, die nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Kunden zulässig sind. Das gilt auch dann, wenn der Anruf anlässlich einer Kundenreklamation erfolgt.

Quelle und weitere Details dazu: vzbv zu telefonischen Kundenbefragungen

Schulhof-Trend E-Shishas

Wir berichteten bereits Anfang Februar über den neuen Modetrend "E-Shishas" und dass auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vor diesem Trend warnt (hier: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät vom Konsum von E-Shishas ab)

 Jetzt hat auch die ARD ein Video darüber veröffentlicht:

Video: ARD auf YouTube

Tipps für Autofahrer im Sommer

Im Sommer kann sich ein Auto bei direkter Sonneneinstrahlung auf über 60 ° Celcius aufheizen. Das führt bei Autofahrern dann schnell dazu, dass sie sich müde, unkonzentriert und rasch aggresiv fühlen. Dann drohen nicht nur zu gesundheitlichen Problemen - auch das Unfallrisiko steigt stark an.

Hier gibt es Tipps vom ADAC, damit Autofahrer im Sommer dennoch entspannt und sicher unterwegs sein können:

Flüssigkeit: Viel trinken ist besonders wichtig. Pro Tag am besten bis zu drei Litern Wasser, Saftschorle oder Tee. Achtung: Keine eisgekühlten Getränke zu sich nehmen. Der Körper ist dann damit beschäftigt, die kalte Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen. Die Folge:

Sonntag, 22. Juni 2014

"Hans Freitag GmbH & Co. KG" ruft bestimmte Gebäck- und Waffelmischungen zurück

Die Keks- und Waffelfabrik Hans Freitag GmbH & Co. KG ruft bestimmte Gebäck- und Waffelmischungen zurück. Grund für den Rückruf: metallische Fremdkörper sind in die Produktionsprozesse gelangt.

Die Artikel wurden über unterschiedliche Handelsunternehmen vertrieben, darunter Aldi Nord und Süd, EDEKA, Norma, REAL und Netto Marken-Discount. Mehr dazu hier: Hans Freitag Rückruf

Freitag, 20. Juni 2014

Verbraucherzentrale zockte beliebte Gratis-Handyspiele: Pou - ist das teuer!

Beliebte Handyspiele wie z.B. Candy Crush Saga, Hill Climb Racing oder Pou beginnen gratis und können oftmals ziemlich teuer enden.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat sich daher einmal die beliebtesten Spiele aus dem Apple App Store und dem Google Play Store genauer angeschaut: vz Nordrhein-Westfalen

Mücken: was hilft und was nicht?

Durch den milden Winter droht uns in diesem Jahr leider eine Stechmückenplage. Es gibt dazu verwirrend viele Tipps, wie man sich die Plagegeister angeblich vom Leibe halten kann.

MARKTCHECK nimmt in diesem Video bekannte Hilfsmittel gegen Mücken genauer unter die Lupe. Vom Hausmittelchen Knoblauch bis hin zu Schallgeräten und UV- Lampen: was hilft und was ist wirkungslos?

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Wochenreport 26/2014

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf bestimmter Kinder-Badesandalen von HEMA. Details: HEMA
  • Waiblinger Lebensmittelhändler Widmann: Brie-Käse mit Listerien belastet. Details: Stuttgarter Zeitung
  • Rückruf: 3M™ Bildschirm- und Tastaturreiniger CL680. Details (PDF, 7,2 KB: Klick
  • Rückruf bestimmter Kinder-Schwimmwesten von Speedo. Details: hier
  • Rückruf: „Beste Ernte Spargelstangen" von Netto Marken-Discount. Details. hier
  • Apple: Austauschprogramm für das europäische 5W-USB-Netzteil. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
Links zu weiteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen) 


Donnerstag, 19. Juni 2014

Warnung vor gefälschten SMS mit Absender DHL

Das Bundesmkriminalamt warnt vor gefälschten SMS mit Absender DHL:

Enthaltene Links auf keinen Fall öffnen! 

Derzeit werden im Namen der Firma DHL SMS versandt, die eine bislang unbekannte Schadsoftware enthalten. Die Empfänger werden aufgefordert, einen in der SMS enthaltenen Link anzuklicken, um eine entsprechende Paket-Lieferung zu verfolgen.

Diese SMS stammen nicht von der Firma DHL. Die Firma DHL verschickt

Mittwoch, 18. Juni 2014

BGH entscheidet für Fahrradfahrer: bei unverschuldetem Unfall kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern ein wichtiges Urteil für Fahrradfahrer gefällt.

Der Fall: eine Fahrradfahrerin fuhr ohne Fahrradhelm. Am rechten Fahrbahnrand parkte ein PKW. Die Fahrerin des PKW öffnete plötzlich die Fahrertür von innen und die Fahrradfahrerin konnte nicht mehr so schnell ausweichen. Sie fuhr gegen die Fahrertür, stürzte auf den Hinterkopf und zog sich dabei eine schwere Schädel-Hirnverletzungen zu, zu deren Ausmaß das Nichttragen

Rückruf bestimmter Kinder-Schwimmwesten von Speedo

Speedo International ruft die Kinder-Schwimmweste "Speedo Sea Squad" zurück.

Betroffen sind folgende Schwimmwesten:

Produktcode 8-091949214 und 8-091949490
2 Stilversionen - Jungen und Mädchen: Blau/Orange und Pink/Blau
3 Größenversionen für die Altersstufen 1-2, 2-4 und 4-6 Jahre
Seit dem 1. Oktober 2013 im Handel.

Grund des Rückrufs: Das Unternehmen hat ein Fertigungsproblem festgestellt, das sich möglicherweise auf den Auftrieb der Weste auswirken kann. Quelle und weitere Details (PDF, 79 KB): Produktrueckrufe.de: Speedo Rückruf

Stauprognose für den 18. bis 22. Juni 2014

Laut dem ADAC wird es für dieses lange Wochenende entsprechend lange Staus geben. Denn in acht Bundesländern beschert der Feiertag Fronleichnam am Donnerstag, 19. Juni 2014, vielen ein langes Wochenende. Damit sind bereits am Mittwochnachmittag Staus und stockender Verkehr vorprogrammiert.

Am Wochenende kommen dann die meisten Urlauber aus Bayern und Baden-Württemberg aus den zweiwöchigen Pfingstferien zurück. Der Höhepunkt der Rückreisewelle wird demnach am  Samstag, 21. Juni 2014, erwartet. Am Sonntagnachmittag fahren dann auch die Kurzurlauber wieder nach hause. Auf folgenden Fernstraßen herrscht laut dem Automobilclub Staugefahr in beiden Richtungen:  

Dienstag, 17. Juni 2014

Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland wird bald steigen. Ein Grund zum Jubeln - oder?

Falls Sie sich so ab September wundern, wenn von einem gestiegenen Bruttoinlandsprodukt (BIP) die Rede ist (und das betrifft nicht nur das BIP von Deutschland, sondern auch die BIP der anderen EU-Länder): ab September gibt es neue Berechnungsgrundlagen für die statistische Erfassung und Berechnung des BIP.

Verdanken werden wir dies vor allem

a.) Dem Einbezug von illegalen Aktivitäten in die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen
b.) Änderungen bei den Buchungen im Bereich "Forschung und Entwicklung" (FuE).

Die Änderungen im Bereich FuE sind für Deutschlands BIP am relevantesten. Ärmere Länder könnten überwiegen durch den Einbezug von illegalen Aktivitäten ihren BIP erhöhen; was letztendlich deren Schuldenquote deutlich senken könnte.

Zum Thema Einbezug von illegalen Aktivitäten:

Zukünftig werden EU-weit illegale Machenschaften wie Drogenhandel, verbotene Prostitution, Schwarzhandel mit Waffen und Alkoholschmuggel / Zigarettenschmuggel mit in das

Linktipp für kindgerechte Internetseiten

Linktipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Schon sehr früh machen sich heutzutage die Jüngsten auf in das Abenteuer Internet. Doch neben zahlreichen wertvollen und spannenden Informationen beherbergt das Internet auch Gefahren und eine Fülle an ungeeigneten Seiten für unsere Kleinsten.

Abhilfe leisten hier spezielle kindgerechte Suchmaschinen, oder aber auch Angebote wie die von www.seitenstark.de. Hier finden sie eine gute Auflistung von kindergerechten Webseiten.

Bankgebühren bei Verbraucherkredite: Wer bekommt sie zurück?

Der Bundesgerichtshof hat Mitte Mai entschieden, dass Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite nicht zulässig sind (wir berichteten darüber hier).

Nun rätseln viele Betroffene, welche Kredite davon wirklich betroffen sind und was sie unternehmen können, um ihr Geld zurück zu bekommen. Außerdem: die Banken können Geld zur Zeit sehr günstig selber leihen. Geben Sie dies durch niedrigere Dispozinsen an die Kunden weiter? Antworten in diesem Video:

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Hier die am Ende des Videos genannte Seite dazu (mit Links zu Musterbriefen am Ende des Artikels): Marktcheck zum Thema Bankgebühren


Montag, 16. Juni 2014

Verbraucherzentrale: Warnung vor Namensmissbrauch

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor einem Schreiben, das angeblich vom Bundesverband der Verbraucherzentralen stammt.  Der Beratungsstelle in München liegt demnach ein Schriftstück vor, in dem vom Empfänger über 3000 Euro gefordert wurden. Diese fingierte Rechnung enthält das Logo des Verbraucherzentrale Bundesverbandes in Kombination mit der Adresse der Verbraucherzentrale Hamburg.

Eva Maria Schönmetzler von der Verbraucherzentrale Bayern dazu: "Wir warnen eindringlich davor, der Forderung Glauben zu schenken".

Die Verbraucherschützer stehen damit in keinerlei Verbindung. Wer ein solches Schreiben erhält, sollte keinesfalls irgendeine Zahlung leisten. Die Verbraucherzentrale Bayern bittet

Warnwesten- und Lichtpflicht in Europa

Wie der ADAC meldet müssen Autofahrer ab dem 1. Juli 2014  auch in Deutschland eine Warnweste in ihrem Fahrzeug dabei haben. Wer dann bei einer Kontrolle keine Weste vorzeigen kann, dem drohen laut ADAC 15 Euro Bußgeld

Der Automobilclub weiter: Auch in vielen europäischen Ländern muss eine reflektierende Weste im Auto mitgeführt oder beim Verlassen des Fahrzeugs, etwa nach einer Panne, getragen werden. Das gilt in Belgien, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Portugal, Slowenien, der Slowakei, Spanien und Ungarn. Die Strafen für Zuwiderhandlung können in den einzelnen Ländern ziemlich hoch sein. In Frankreich müssen Autofahrer mit mindestens 90 Euro, in Portugal sogar mit einem Bußgeldbetrag zwischen 60 und 600 Euro rechnen. Hier eine Übersicht dazu (zum Vergrößern das Infogramm anklicken):

                                         Infogramm: ADAC

Neben der Verpflichtung eine Warnweste dabei zu haben oder diese zu tragen, gibt es in insgesamt 22 europäischen Ländern ganzjährig eine Lichtpflicht tagsüber. Dies gilt seit diesem Jahr  auch für die Schweiz, die bisher zwar eine Empfehlung, aber keine Verpflichtung ausgesprochen

Anspruch auf Untervermietung und Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Mieter, die wegen eines berufsbedingten Aufenthalts im Ausland für mehrere Jahre nicht in ihrer Mietwohnung wohnen können, einen Anspruch darauf haben, diese Wohnung an Untermieter zu vermieten.  Bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung muss der Vermieter die dadurch entgangenen Einnahmen ersetzen.

Der konkrete Fall: Mieter einer Dreizimmerwohnung mussten berufsbedingt vorübergehend für mehrere Jahre nach Ottawa (Kanada) ziehen. In einem Schreiben unterrichteten sie die Hausverwaltung darüber, dass sie die Wohnung für voraussichtlich zwei Jahre an eine namentlich benannte Interessentin untervermieten wollten -  mit Ausnahme eines von ihnen weiter genutzten Zimmers.

Durch die Weigerung des Vermieters zur Untervermietung entgingen den Klägern

Samstag, 14. Juni 2014

Litauen soll dem Euroraum beitreten

Die Bundesregierung beabsichtigt, dem geplanten Beitritt der Republik Litauen zum Euroraum zuzustimmen. Litauen soll als 19. Mitgliedsland der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion zum 1. Januar 2015 beitreten.

Quelle und weitere Details: Deutscher Bundestag


Rückruf: „Beste Ernte Spargelstangen" von Netto Marken-Discount

Die Wünsche Handelsgesellschaft International mbH & Co. KG (vertrieben über Netto) ruft das Produkt „Beste Ernte Spargelstangen", 330 g Glas, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2016 und der Chargen-Kennzeichnung beginnend mit „65515" zurück.

Verbraucher können das genannte Produkt auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in einer Netto-Filiale ihrer Wahl zurückgeben.

Grund des Rückrufs:  Es ist nicht auszuschließen, dass sich Glasscherben in einzelnen Gläsern des Produktes befinden könnten. Quelle und weitere Details: Lebensmittelwarnung.de

Freitag, 13. Juni 2014

Apple: Austauschprogramm für das europäische 5W-USB-Netzteil

Apple hat festgestellt, dass sein europäisches 5W-USB-Netzteil in seltenen Fällen überhitzen und ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Dieses Netzteil wurde mit allen iPhone 3GS, iPhone 4 und iPhone 4s Modellen zwischen Oktober 2009 und September 2012 in den im Austauschprogramm aufgelisteten Ländern ausgeliefert. Es wurde auch als separates Zubehörteil verkauft.

Die Sicherheit der Kunden ist Apple äußerst wichtig; das Unternehmen hat sich deshalb aus eigenem Willen entschieden, jedes betroffene Netzteil kostenlos gegen ein neues, umgestaltetes Netzteil auszutauschen.

Weitere wichtige Details finden Sie hier direkt im Austauschprogramm bei Apple: Austauschprogramm für das europäische 5W-USB-Netzteil von Apple

Täter täuschen Kaufinteresse bei ebay Kleinanzeigen vor um an Kontodaten zu gelangen

Im "Ratgeber Internetkriminalität" macht die Polizei Niedersachsen auf eine eher alte  Abzockmasche aufmerksam, die aber so oder so ähnlich erneut wieder im Kommen ist. Dabei suchen bisher noch unbekannte Täter diverse Anzeigen im Onlineportal "ebay Kleinanzeigen" auf.

Die Täter geben sich als Käufer aus und bitten zunächst um die Kontoverbindung (auch SEPA-Daten), damit sie den Artikel bezahlen können. Der Verkäufer, in der Hoffnung, seinen Artikel nun verkaufen zu können, übermittelt diese Daten an den "Kunden".

Dann folgt eine weitere Mail an den Verkäufer; darin bittet der Täter den Verkäufer nun um die Übermittlung einer Ausweiskopie, um die Daten abgleichen zu können. Angeblich könne sonst eine Überweisung nicht stattfinden. Schickt der Verkäufer diese Kopie an den Täter, fälscht dieser dann mit einer nachgemachten Unterschrift Überweisungsträger und reicht diese bei der Bank ein. Zum Teil erfolgte auf diese Weise eine Überweisung ins Ausland auf ein fremdes Konto.

Tipps und Hinweise der Polizei Niedersachsen:

Barbecuesoßen sind oft Zuckerbomben

Tolles Wetter, Wochenende und dazu noch die Fußball-WM - für viele Menschen die ideale Zeit um den Grill anzuwerfen und ein paar deftige Leckereien zu brutzeln. Dazu gehören natürlich Senf, Ketchup, Mayonnaise und diverse Barbecuesoßen (Grillsoßen).

Dass Ketchup meist sehr viel Zucker enthält ist schon lange bekannt. Aber wie ist es dann mit den Barbecuesoßen? Nun, wer meint, mit dem Griff zur Barbecuesoße Zucker und damit auch Kalorien einsparen zu können, der wird an dieser Stelle enttäuscht.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen zum Thema Barbecuesoße:  

Je nach Soße beträgt der Zuckergehalt bis zu 41,5 g/100 g (48 g/100 ml). Somit besteht fast die Hälfte der Soße aus reinem Zucker! Pro Portion der "Mississippi Barbecue Sauce", die laut Anbieter 15 bis 20 ml beträgt, landen so 7,2 g Zucker auf dem Nackensteak. Diese Menge entspricht

Geben Sie Fahrraddieben keine Chance

Empfehlungen der Polizei zum Schutz vor Langfinger:

Selbst wer sein Fahrrad nur für eine Pause abstellt, sollte verschiedene Sicherheitsmaßnahmen wie z. B. ein geeignetes Schloss beachten, damit Langfinger den fahrbaren Untersatz nicht stehlen. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei bundesweit 316.857 gestohlene Fahrräder (2012: 326.159). Das ist ein Rückgang um lediglich 9.302 Fälle. Die Aufklärungsquote lag bei 9,6 Prozent, was 30.543 Fällen entspricht. Daher ist eine individuelle Kennzeichnung unverzichtbar.

Das Frühjahr und der Sommer sind die Hochzeiten für Fahrraddiebe, denn da sind die meisten Menschen radelnd unterwegs. "Um sich den Spaß am Freizeitvergnügen nicht

Wochenreport 25/2014

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: "Pecorino Peperoncino" 55% Fett i.Tr., italienischer Schnittkäse, mit Schafmilch hergestellt. Details: hier
  • Rückruf: Marmeladenglas von TEDI. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
Links zu weiteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen) 

Donnerstag, 12. Juni 2014

Achtung: Betrüger versenden E-Mails im Namen des Bundesministeriums der Finanzen

Das Bundesministerium der Finanzen warnt:

Aktuell versuchen Betrüger, per E-Mail an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zu gelangen. Ihre Masche: Sie geben sich per E-Mail als „Bundesministerium der Finanzen“ aus und behaupten, die betroffenen Bürger hätten einen Steuererstattungsanspruch.

Um diesen Anspruch zu erfüllen, sei es erforderlich, einem Internet-Link zu folgen und die dort verlangten Angaben zu machen. Das Bundesministerium der Finanzen warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren.

Benachrichtigungen über Steuererstattungen werden nicht per Mail verschickt und Kontoverbindungen oder Kreditkartenangaben nie in dieser Form abgefragt. Zuständig für die Rückerstattung von überzahlten Steuern ist zudem nicht das Bundesministerium der Finanzen, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Unerlaubte Telefonanrufe - Verbraucher unter Druck gesetzt

Die Verbraucherzentrale Thüringen berichtet über Verbraucher, die am Telefon teils massiv unter Druck gesetzt werden.  Es handelt sich hierbei um Anrufe verschiedener Agenturen, die versuchen über das Telefon neue Strom- oder Gaslieferverträge zu verkaufen. Durch häufiges Anrufen - bis zu 11- mal - wird dabei massiv Druck ausgeübt, mit der Forderung die alten Verträge zu kündigen und die Zählernummer zu nennen.

Die Verbraucherzentrale Thüringen empfiehlt solche Anrufe am besten sofort durch
Auflegen zu beenden. Geben Sie am Telefon nicht Ihre Zählernummer preis, denn
einige Anbieter waren in der Vergangenheit sogar so dreist, nur mit der Zählernummer ohne Zustimmung des Verbrauchers bestehende Energielieferverträge zu kündigen und sich selbst als Lieferant anzumelden.

Quelle und weitere Details: vz Thüringen

Hier finden Sie die außerdem die Adressen der Verbraucherzentralen für das jeweilige Bundesland: http://www.verbraucherzentrale.de/home


BUND rät: Veganes Grillen ist gut für Umwelt und Klima

In der Grillsaison steigt immer auch der Fleischkonsum. Die Produktion tierischer Produkte belastet jedoch Umwelt und Klima besonders stark. Die Erzeugung von einem einzigen Kilogramm Rindfleisch benötigt beispielsweise 15000 Liter Wasser und es werden dabei fast 30 Kilo Kohlendioxid ausgestoßen.

Hinzu kommt, dass Nutztiere zumeist in riesigen Ställen unter nicht artgerechten Bedingungen gehalten werden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt deshalb, beim Grillen vegane Lebensmittel auszuprobieren.

Mittlerweile ist die Auswahl an veganem Grillgut beachtlich. Es wird auf Basis von pflanzlichem Eiweiß, etwa aus Soja, Tofu oder Seitan, hergestellt und ähnelt in Form und

Stauprognose für den 13. bis 15. Juni 2014

Wie der ADAC meldet, wird es am kommenden Wochenende auf den meisten Strecken im Norden Deutschlands  eher ruhig bleiben. Bei schönem Wetter kann es jedoch Behinderungen auf den Straßen zur Küste geben. Allerdings bleiben die Autobahnen im Süden stark belastet, da in Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien in die zweite Woche gehen.

Staugefahr herrscht laut ADAC – vor allem am Freitagnachmittag und am Samstag – auf folgenden Fernstraßen:   

Mittwoch, 11. Juni 2014

Maut in Europa: Erst zahlen, dann fahren

Wer in Europa verreist, sollte sich vorab erkundigen, ob und in welcher Form eine Maut fällig wird. Wer gegen die Regelungen verstößt, wird teils heftig zur Kasse gebeten. (Infogramm zum Vergrößern bitte anklicken)

                                                    Infogramm: ADAC

In neun Ländern der Europäischen Union gibt es eine streckenbezogene Maut, also eine Gebühr entsprechend der zurückgelegten Kilometer.  Diese sind Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal und Spanien.

In Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Norwegen, Serbien, in der Türkei

Reiserücktritt: Lohnt sich eine Versicherung?

Ist es sinnvoll, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen und in welchen Fällen springt die Versicherung wirklich ein? Hier ein Video mit Beispielen:

Video: ARD auf YouTube

Rückruf: Marmeladenglas von TEDI

TEDI ruft ein Marmeladenglas wegen Mangel der Beschaffenheit zurück. Bei dem Artikel kann Hitzeeinwirkung unter Umständen zu Glasbruch führen. Es wird dringend von einer weiteren Benutzung des Marmeladenglases abgeraten.

Es handelt sich dabei um das Marmeladenglas (220 ml) mit der Artikelnummer: 57419001011000000055 für 0,55 €. Verkauft wurde es ab dem 05.05.2014 bis zum 05.06.2014 in den TEDI-Filialen.

Weitere Details (PDF 1,84 MB): Klick

Dienstag, 10. Juni 2014

Aktuelle Wetter- und Warnlage

Aus aktuellem Anlass: hier kommen Sie zur aktuellen Wetter- und Warnlage des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur:http://www.dwd.de/

WM: Autokorsos und Fähnchen am Fahrzeug - was ist erlaubt und was nicht?

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien startet am 12. Juni 2014. Das bedeutet dann auch hier in Deutschland die Zeit der Fanfeiern, Autokorsos und Fähnchen am Auto. Der ADAC hat zusammengestellt, was dabei zu beachten ist:

Streng genommen sind Autokorsos gar nicht erlaubt, denn laut Straßenverkehrsordnung (StVO, § 30) ist bei der Benutzung von Fahrzeugen unnötiger Lärm sowie unnützes Hin- und Herfahren verboten. Aber die Polizei drückt während der WM erfahrungsgemäß beide Augen zu. Aber auch beim Autokorso ist Alkohol tabu und bei roten Ampeln muss unbedingt angehalten werden. Fahrer und Insassen dürfen nur bei Schrittgeschwindigkeit den Gurt weglassen. Da die

Fußball-WM: Mit Energydrinks länger wach bleiben?

Rechtzeitig zur Fußball-WM bringen etliche Getränkehersteller und Online-Anbieter neue Energydrinks oder WM-Sondereditionen auf den Markt. Laut Werbung sollen diese Getränke  zusätzliche Energie für die vielen Spiele zu später Stunde liefern.

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt allerdings: "Die Wachmacher aus der Dose können teilweise bedenkliche Mengen an Koffein enthalten sowie einen Mix verschiedenster Zusätze wie Taurin, Guarana, Gingko und Farbstoffen".

Werden Energiedrinks aus dem Internet bestellt, so sollten die Käufer beachten,

Montag, 9. Juni 2014

Vodafone-Trojaner im Anmarsch - Vorsicht vor E-Mail mit gefährlichem PDF-Anhang

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt aktuell vor E-Mails, die täuschend echt wie E-Mails des Telekommunikationsanbieters Vodafone aussehen. Ein Beispiel dafür:

                                          Screenshot: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

Alle diese Mails entbehren nicht nur einer Rechtsgrundlage, sondern enthalten auch noch einen gefährlichen Anhang, der sich als PDF-Datei tarnt.

Freitag, 6. Juni 2014

Linktipp: UV-Wissen für Kinder

Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Sonne ist vor allem für Kinder sehr wichtig; ihre Haut besitzt noch keinen vollständig aufgebauten Eigenschutz. Zuviel Sonne und jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht das Hautkrebsrisiko um ein Vielfaches.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat daher auf seiner Internetseite auch Wissenswertes speziell für Kinder veröffentlicht: UV-Wissen für Kinder

Dort wird für Kinder verständlich erklärt, was UV-Strahlung überhaupt ist und wie sie wirkt, es gibt Tipps für den Sonnenschutz und auf einer Quiz-Seite können die Kinder dann elf

Werbeclip mit der deutschen Nationalmannschaft

Die NDR-Satireshow "extra 3" hat einen Werbeclip mit der deutschen Nationalmannschaft kreiert. Und hier ist er:

Video: extra 3 auf YouTube

Wochenreport 24/2014

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Netto: Rückruf von „Satori Bambus-Sprossen in Scheiben“. Details: Netto
  • Rückruf von der tepro Garten GmbH: tepro Aufsteckstrahler  4,6 kW (Artikel 2098). Details: tepro
  • Rückruf: bestimmte Klappfahrräder der Marke B'TWIN. Details: hier
Neueste Öko-News und Tests:
Links zu weiteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen) 

Donnerstag, 5. Juni 2014

Europäische Zentralbank: Leitzins auf 0,15 % gesenkt; Einlagenzins auf - 0,10 % gesenkt

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute den Leitzins von 0,25 % auf 0,15 % gesenkt.

Der Einlagenzins (oder auch "Einlagensatz" genannt) wurde erstmals unter die Nulllinie auf minus 0,10 Prozent reduziert. Das bedeutet, dass Banken zukünftig einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der EZB bunkern (anstatt es in Form von günstigen Krediten an die Unternehmen auszuleihen).

Durch diese Maßnahmen will man (die EZB) erreichen, dass die Unternehmen mehr Kredite aufnehmen, um zu investieren (z.B in neue Maschinen, Geld für die Entwicklung etc.). Dadurch verspricht man sich weiteres Wachstum der Wirtschaft.

Ob diese Rechnung aufgeht, kann im Moment wohl keiner seriös beantworten. Die Unternehmen entscheiden selbst; denn schließlich wissen sie ja, was in ihren Auftragsbüchern steht bzw. nicht steht. Es besteht für sie die Gefahr zu investieren - und dann doch nicht soviel Gewinn zu machen wie erhofft.

Zugleich erhöht sich jetzt die Gefahr für die ganz "normalen" Sparer; also Otto-Normal-Verbraucher mit (Spar)konto; denn es könnte sein, dass die Banken ihren Strafzins dann einfach an diese Sparer weitergeben. Einfacher ausgedrückt: zu den eh schon mickrigen Zinsen fürs Konto wird einem in Zukunft eventuell sogar noch etwas von der Spareinlage abgezogen.

Dies könnte z.B. durch höhere Kontoführungskosten umgesetzt werden ("Strafzins für Sparer" klingt ja auch ein wenig zu krass...).

Wir in der Redaktion puzzeln gerade die passende Bezeichnung dafür zusammen: bislang ganz vorne bei uns die Begriffe "Einlagekosten" und "Sicherheitsgebühr"   ;)

Widerruf von Strom- und Gasverträgen erleichtert

Ab dem 13 Juni 2014 wird es bekanntlich für Onine-Shopper bei Retouren komplizierter (siehe hier).

Mit der Neuregelung der europäischen Verbraucherrechterichtlinie gibt es jedoch auch einige Vorteile für Verbraucher: Energiekunden z.B. wird ein 14-tägiges Widerrufsrecht ab Mitte Juni für alle via Internet oder Telefon abgeschlossenen Strom- und Gasverträge gesetzlich garantiert. Bisher haben nämlich nicht alle Anbieter ein Widerrufsrecht eingeräumt.

Ausführliche Infos dazu: vz Hessen: Widerruf von Strom- und Gasverträgen erleichtert

FIFA Fußball-WM: Brasilien zwischen Protest und Begeisterung

Meldung vom Statistischen Bundesamt (Destatis):

Kurz vor Beginn der FIFA Fußball-Welt­meister­schaft herrscht im Gast­geber­land Brasilien trotz aller Fuß­ball­begeis­terung Krisen­stimmung: Die hohen Kosten für die Organi­sation der WM und die Angst, dass sich die wirt­schaft­liche Situation nach Jahren des Auf­schwungs wieder ver­schlecht­ern könnte, waren Anlass für zahl­reiche Streiks und Groß­demonstra­tionen. Das neue STATmagazin informiert über die aktuellen wirtschaft­lichen und sozialen Verhält­nisse in Brasilien.

Gast­geber Brasilien startet am 12. Juni als erfolg­reichstes Team aller Zeiten in das WM-Turnier: Von 97 WM-Spielen gewannen die Brasilianer 67 Partien (69 %) und standen mit fünf

Stauprognose für den 6. bis 9. Juni 2014

Wie der ADAC meldet herrscht an Pfingsten Staugefahr für alle Richtungen. Viele werden demnach in ein verlängertes Wochenende starten, besonders aus Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wo auch der Dienstag, 10. Juni 2014, noch ein schulfreier Tag ist. Dazu kommt der Beginn der zweiwöchigen Ferien in Bayern und Baden-Württemberg.  

Zwar werden auch die Strecken in Richtung Küsten belastet sein; der stärkste Reiseverkehr ist aber in Süddeutschland zu erwarten, so der Automobilclub. Auf folgenden Autobahnen werden Urlauber und Ausflügler um Staus und zäh fließenden Verkehr nicht herum kommen:

Mittwoch, 4. Juni 2014

Online-Mentoren helfen beim Rauchstopp

Mitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

Etwa ein Drittel der Raucherinnen und Raucher versucht ernsthaft, mit dem Tabakkonsum aufhören. Um diese Menschen auf ihrem Weg in ein rauchfreies Leben noch besser zu unterstützen, hat die BZgA das neue Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“ entwickelt.

 Hierbei handelt es sich um Personen, die selbst vor einiger Zeit den Ausstieg aus dem Rauchen geschafft haben und nun für diese neue Aufgabe von der BZgA speziell geschult wurden. Sie bestärken interessierte Aufhörwillige und lotsen sie online durch das Internetportal www.rauchfrei-info.de, zu dem auch das Online-Ausstiegsprogramm der BZgA gehört. Dabei geben

Neue Regeln für den Internet-Einkauf

Wir machten bereits hier darauf aufmerksam, dass ab dem 13. Juni 2014 das Online-Shopping komplizierter wird

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat nun auch noch einmal übersichtlich zusammengestellt, was Sie bei Online-Käufen zukünftig unbedingt wissen und beachten sollten: vz Baden-Württemberg: Neue Regeln für den Internet-Einkauf

Rückruf: bestimmte Klappfahrräder der Marke B'TWIN

Dieser Rückruf betrifft Käufer, die ein KLAPPFAHRRAD TILT zwischen dem 15. November 2012 und dem 3. April 2014 gekauft haben.

 Liste der betroffenen Modelle : KLAPPFAHRRAD B'TWIN TILT 5, 7, 9 UND E-TILT 5 Referenzen: 8202736, 8202737, 8213950, 8233741, 8202739 und 8245153

Quelle und weitere Details (PDF, 594 KB): Klick

Dienstag, 3. Juni 2014

Stichtag 13. Juni: Online-Shopping wird komplizierter

Ab 13. Juni 2014 treten wesentliche Änderungen beim Online-Shopping in Kraft. Es wird dann künftig nicht mehr möglich sein, bestellte Waren einfach wieder einzupacken und kommentarlos zurück zu schicken. Bei Retouren müssen Verbraucher künftig ausdrücklich den Widerruf erklären.

Hier gibt es die Details der neuen Regelung: vz Thüringen: Online-Shopping wird komplizerter


Krankenkasse zahlt Gutachten bei Zahnersatzproblemen

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) macht darauf aufmerksam, dass die Krankenkassen ein kostenloses Mängelgutachten vermitteln können, wenn etwas mit dem Zahnersatz nicht stimmt.

Grundsätzlich gilt allerdings zuerst:  bei gesetzlich Versicherten muss der Arzt zwei Jahre lang Gewähr auf den Zahnersatz übernehmen. Bei Bedarf muss also kostenfrei nachgebessert werden. Dies sollte immer der Arzt machen, der den Zahnersatz eingesetzt hat – sonst kann seine Gewährleistungspflicht erlöschen. Ist die Nachbesserung nicht erfolgreich, kann man sich dann an seine Krankenkasse wenden.

Quelle und weitere wichtige Infos dazu: Unabhängige Patientenberatung Deutschland

Telefon-Abzocke: Die Masche mit der Adresse

Wieder eine Abzock-Masche: eine freundliche Dame von einem Paktetdienst ruft an und möchte ein angeblich falsch zugestelltes Paket weiterleiten; sie muss dazu nur kurz am Telefon die Adresse des Angerufenen vergleichen.

Gibt der Angerufene daraufhin seine Adresse an, flattert anstatt des Paketes eine Rechnung über 90 Euro für einen Telefon-Chat ins Haus. Wer sich weigert zu zahlen, wird mit Mahnungen und Schreiben von Inkassobüros eingeschüchtert. Wer dahintersteckt und was man als Betroffener unternehmen sollte erfahren Sie in diesem Video:

Video: MARKTCHECK auf YouTube

Montag, 2. Juni 2014

Die Pflegestärkungsgesetze ab Januar 2015

Das Bundesgesundheitministerium will mit zwei neuen Pflegestärkungsgesetzen ab Januar 2015 deutliche Verbesserungen in der pflegerischen Versorgung umsetzen. Mit dem ersten Gesetz ab 2015 sollen u.a. die Leistungen für Pflegebedürftige und deren Angehörigen spürbar ausgeweitet und die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen erhöht werden. Zudem soll ein Pflegevorsorgefonds eingerichtet werden.

Allerdings werden auch alle Leistungsbeträge der Pflegeversicherung um 4 Prozent angehoben.  Für Leistungen, die erst mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Ende 2012/Anfang 2013 eingeführt worden sind, wird für einen Zeitraum von zwei Jahren eine Anpassung um

Gold als Geldanlage?

In unsicheren Zeiten liegt es für viele Sparer nahe, ihr Geld auch in Edelmetalle anzulegen. Gold gilt da als sichere und krisenfeste Geldanlage, für die viele Anbieter mit den unterschiedlichsten Produkten werben. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mahnt allerdings, dass Gold doch nicht so sicher ist, wie viele Anleger annehmen; allerdings kann es als kleine Beimischung zur Geldanlage durchaus sinnvoll sein.

Aber auch beim Goldkauf selbst kann man einiges verkehrt machen; es gibt außer dem physischen Gold (Goldmünzen, Barren, Schmuck) auch noch Finanzkonstrukte wie Goldfonds, Goldsparpläne oder Goldzertifikate.

Die Verbraucherzentrale hat daher eine Stichprobe gemacht und deckt auf, welche Fallstricke beim Goldkauf lauern: vz Baden Württemberg

So passen auch kleine Batterien in jedes Gerät

Ein batteriebetriebenes Gerät braucht ganz dringend neue Batterien; nur dummerweise hat man gerade nur kleinere Batterien zur Hand, die nicht passen - was kann man da auf die Schnelle tun? Mit diesem simplen Trick funktioniert das Gerät auch mit keineren Batterien:

 Video: focusonline auf YouTube

Beliebteste Artikel