Samstag, 31. Oktober 2015

Halloween-Grüße aus dem Weltall: "Totenschädel-Komet" rauscht an der Erde vorbei

Dies ist der "Asteroid 2015 TB145", der am 10.10.2015 von der University of Hawaii's Pan-STARRS-1 auf der Insel Maui entdeckt wurde - er sieht ein wenig wie ein Totenschädel aus und rauscht passenderweise zu Halloween an der Erde vorbei: NASA/ Pic Credits: NAIC-Arecibo/NSF

Wahrscheinlich handelt es sich hierbei auch noch um einen toten Kometen. Vishnu Reddy, ein Wissenschaftler am Planetary Science Institute in Arizona erklärte dazu, dass das Objekt etwa sechs Prozent des Lichts von der Sonne reflektiert. Das sei vergleichbar mit frischem Asphalt.

Für uns auf der Erde ziemlich dunkel; aber es ist heller als die Reflektion eines typischen Kometen, der nur drei bis fünf Prozent des Lichts reflektiert. Dies lege die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Objekt um einen toten Kometen handelt. ("lebendige" Kometen bilden zudem in Sonnennähe einen bzw. zwei schalenförmige "Koma" = Kometenschweif/e) Quelle mit weiteren Infos dazu (leider nur engl): NASA

Halloween: lieber Bio-Schminke anstatt Gummi-Maske

Jetzt zu Halloween wird mal wieder darauf hingewiesen, dass in elastischen Masken aus Kunststoff u.a. krebserregende Stoffe enthalten sein können (z.B. hier).

Wer sich da auf seine Nase verlässt ("Was chemisch stinkt, wird nicht gekauft") ist dennoch nicht von der Gefahr gefeit, eine entsprechende Maske zu "erwischen". Denn es gibt auch Weichmacher und andere gesundheitlich bedenkliche oder allergieauslösende Farbstoffe, die von menschlichen Nasen nicht wahrgenommen werden können. Eine Alternative kann da Schminke in Öko-Qualität aus dem Fachhandel sein.

Und wer Inspiration sucht: auf YouTube gibt es viele Schritt-für-Schritt Tutorials, wie man sich oder seine Kinder nur mit Schminke gruselig herrichten kann. Einfach mal durchstöbern: YouTube

Achtung, Diabetiker: Rückruf für "Accu-Chek Insight Rapid" Infusionssets

Wie das Online-Verbraucherschutzmagazin "Clean Kids" bekanntgab, ruft Roche Diagnostics derzeit "Accu-Chek Insight Rapid" Infusionssets zurück. Dieser freiwillige Rückruf wurde demnach im Sinne der Patientensicherheit veranlasst, nachdem Reklamationen von Benutzern eingegangen sind. Demzufolge ist es vorgekommen, dass die Stahlkanüle des "Accu-Chek Insight Rapid" Infusionssets abgebrochen und im Körper verblieben ist. Quelle mit weiteren Infos: Clean Kids

Rückruf: Pflanzenschutzmittel in "Moringa Pulver Bio"

Wie die Deutsche Apotheker Zeitung online veröffentlichte, ruft die Dr. Groß GmbH eine Charge ihres Nahrungsergänzungsmittels "Moringa Pulver Bio" zurück. Es wurden Rückstände des Pflanzenschutzmittels Fipronil nachgewiesen. Betroffen ist die Charge "Moringa Pulver Bio", 100g CH.-B 150028 mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 11.03.2017 und 11.09.2017. Quelle und weitere Infos: Deutsche Apotheker Zeitung

Freitag, 30. Oktober 2015

Gentechnisch veränderte Organismen: Vorerst kein Verbot in der EU erlaubt

Das EU-Parlament hat am 28.10.2015 bezüglich Gentechnisch veränderter Organismen (GVO) eine Entscheidungsfreiheit bei nationalen Importverboten abgelehnt. Es ging dabei konkret darum, dass die Mitgliedstaaten den Anbau von GVO auf ihrem Hoheitsgebiet beschränken oder untersagen dürfen.

Angeblich sei zu befürchten, dass die neuen Regeln schlicht nicht durchsetzbar sind und die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen Pro- und Anti-GVO-Ländern zur Folge haben könnte.

Ein Mitglied der EU-Kommission für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat angekündigt, dass die Kommission den Vorschlag nicht zurückziehen wird. Jetzt wird sich der Rat damit befassen. Quelle und mehr dazu: EU-Parlament

Regensburg: Evakuierung wegen Bombenfund in der Dornierstraße

Wer am Sonntag, dem 1. November 2015 in Regensburg und Umgebung (nahe gelegene Autobahn A93) unterwegs ist, sollte dies wissen: an diesem Tag wird der Regensburger Westen wegen eines Bombenfundes aus dem 2. Weltkrieg evakuiert. Auch das sich in diesem Stadtgebiet befindende Krankenhaus "Barmherzige Brüder" muss komplett evakuiert werden. Hier gibt es nähere Infos: Regensburger Tagebuch

Im Regensburger Tagebuch gibt es übrigens auch einen sehr schön recherchierten, bislang zweiteiligen Artikel darüber, warum ausgerechnet in diesem Teil von Regensburg immer mal wieder Bomben gefunden werden:

Verbraucherzentrale: Wasenwirte wegen falscher Preise abgemahnt

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat nach eigenen Angaben sechs Wasenwirte erfolgreich abgemahnt. Diese hatten ihre Preise nicht richtig ausgezeichnet.

Wer im Internet einen Festzeltbesuch reserviert und damit Verzehrmarken kauft, vertraut bei den Preisen auf die Angaben der Wirte. Sechs Festzeltbetreiber auf dem Cannstatter Wasen hatten laut der Verbraucherzentrale bei ihren Preisangaben verschleiert, dass zusätzlich noch ein vor Ort abzuführendes "Bedienungsgeld" anfiel. So wirkten die Preise günstiger, als sie tatsächlich waren. Diese unzulässige Praxis hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erfolgreich abgemahnt.

Wochenreport 44/2015

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Regionaler Rückruf bei Netto (NRW): Frische Vollmilch „Gutes Land“ 3,5 Prozent Fett. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Mandeln/Nüsse): Rückruf Räuchertofu von Alnatura. Details: hier
  • Bildqualitätsprobleme auf BRAVIA Fernseher (Sony) in Verbindung mit Kabel Deutschland. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 43/2015 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (hier). Für Deutschland gibt es folgende Sicherheitswarnungen oder Rückrufe -  (Details folgen nach dem Anklicken; leider nur engl.)

Falls eine schwarze Suchmaske in der linken Bildhälfte einen Teil Nachricht verdrängt: mit einem Klick auf das Kreuz in der Suchmaske oben rechts lässt sie sich entfernen.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Deutsche Bank: Ausfall der Dividende auf Aktien der Deutschen Bank für die Jahre 2015 + 2016 geplant

Die Deutsche Bank informiert in einer Pressemitteilung, dass aufgrund der "Strategie 2020" geplant ist, ihren Aktionären für die Jahre 2015 und 2016 keine Dividende auszuschütten. Quelle und weitere Informationen zur "Strategie 2020": Pressemitteilung Deutsche Bank

++Update++ Die Deutsche Bank hat weitere Infos über ihre "Strategie 2020" veröffentlicht:

Schweizer Bankgeheimnis wird für EU-Bürger abgeschafft

Wie das Europäische Parlament in einer Pressemitteilung veröffentlichte, hat das Parlament  in einer Abstimmung am Dienstag (27.10.2015) seinen Standpunkt zu einem Abkommen mit der Schweiz festgelegt, welches EU-Bürgern erschwert, Geld am Fiskus vorbei auf Schweizer Bankkonten zu deponieren.

Gemäß dem Abkommen werden die EU und die Schweiz ab 2018 automatisch Informationen über die Bankkonten ihrer jeweiligen Gebietsansässigen austauschen. Quelle und ganze Mitteilung mit weiteren Infos: EU Parlament

Stauprognose für das Wochenende 30. Oktober bis 1. November

Wie der ADAC vorhersagt, starten mit Baden-Württemberg und Bayern an diesem Wochenende die beiden letzten Bundesländer in die Herbstferien. Hingegen sind Urlauber aus anderen Regionen Deutschlands schon wieder auf der Rückreise. Eng wird es daher vor allem auf den Heimreiserouten. Erfreulicherweise nähert sich die Baustellen-Saison ihrem Ende: Die Behinderungen durch Straßenarbeiten sind deutlich geringer als noch in den vergangenen Wochen.

Die staureichsten Fernstraßen im Überblick:

Regionaler Rückruf bei Netto: Frische Vollmilch „Gutes Land“ 3,5 Prozent Fett

Dies betrifft Filialen von Netto Marken-Discount in Teilen von Nordrhein-Westfalen: Die DMK Deutsches Milchkontor GmbH ruft den Artikel Frische Vollmilch „Gutes Land“ 3,5 Prozent Fett zurück.

Betroffen sind ausschließlich 1-Liter-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten 16.11.2015 und 17.11.2015 sowie der Veterinärkontrollnummer DE NW 508 EG. Grund für den Rückruf: Aufgrund von Wartungsarbeiten kann es sein, dass Metallfremdkörper in einzelne Packungen gelangt sind. Quelle und weitere Infos: Netto

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Achtung, Allergiker (Mandeln/Nüsse): Rückruf Räuchertofu von Alnatura

Wegen einem Fehler bei der Ettikettierung kann in einigen wenigen Packungen des Alnatura Räuchertofus mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.04.2016 fälschlicherweise Mandel-Nuss-Tofu enthalten sein.

Um Personen, die auf Mandeln und Nüsse allergisch reagieren, nicht zu gefährden, ruft Alnatura vorsorglich die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20.04.2016 (ungekühlt haltbar) zurück. Personen, die nicht allergisch auf Mandeln oder Nüsse reagieren, können das Produkt unbedenklich verzehren. Quelle mit weiteren Infos: Alnatura

Abschaffung der Mobilfunk-Roaming-Gebühren wird 2017 Wirklichkeit

Wie das Europäische Parlament in einer Pressemitteilung veröffentlichte, werden die Mobilfunk-Roaming-Gebühren innerhalb der EU ab dem 15. Juni 2017 abgeschafft.

Gewisse Beschränkugen gibt es allerdings schon ab dem 30. April 2016. Ab dann dürfen die Roamingaufschläge die folgenden Beträge nicht überschreiten:
  • €0.05 je Minute für Anrufe
  • €0.02 je SMS, oder
  • €0.05 je Megabyte Datenvolumen bei mobiler Internetnutzung.
Die Obergrenze für eingehende Anrufe wird später in diesem Jahr festgelegt und soll dann voraussichtlich weit unter jener für abgehende Anrufe liegen. Quelle mit weiteren Infos: EU Parlament

Bundespolizei warnt vor "Fahrplantrick" und anderen Tricks an Bahnhöfen

Aus aktuellem Anlass möchte die Bundespoliei darauf hinweisen, verstärkt auf Wertsachen zu achten. Gerade in Bahnhofshallen oder auf Bahnsteigen nutzen Taschendiebe das dichte Gedränge, um ihre Opfer unbemerkt zu bestehlen. Mit Hilfe verschiedener "Tricks" versuchen sie ihr Opfer abzulenken.

Einer dieser Tricks, der so genannte "Fahrplantrick" funktioniert so: Ein Taschendieb spricht sein Opfer an und lässt sich auf der Fahrplanauskunft etwas erklären. Abgelenkt durch die Auskunft, entwendet ein zweiter Taschendieb das abgestellte Gepäck des Opfers und verschwindet.

Tipps wie Sie sich vor einem Taschendiebstahl schützen:

Jugendschutz im Internet

Tipps vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bezüglich Jugendschutz im Internet:

In Deutschland sind die Anbieter von Webseiten für die Berücksichtigung des Jugendschutzes verantwortlich. Bedenkliche Inhalte können Sie jederzeit bei jugendschutz.net melden. Häufig befinden sich jugendgefährdende Webinhalte allerdings auf Servern im Ausland, was eine Löschung schwierig macht.

Steinschlag auf der Windschutzscheibe – reparieren oder austauschen?

Wie der ADAC mitteilt, sind Glasschäden Spitzenreiter unter den Kaskofällen: 2,34 Millionen Fälle verzeichnete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Jahr 2013, mit einem Schadensvolumen von rund 1,15 Milliarden Euro. Darunter fällt auch der Steinschlag.

 Hier gibt es ein Video zum Thema vom ADAC, in dem erklärt wird, was zu tun ist, wenn die Fahrzeugscheibe von einem Stein getroffen wurde und unter welchen Umständen die Scheibe repariert werden kann oder ganz ausgetauscht werden muss:


Video: ADAC auf Youtube

Dienstag, 27. Oktober 2015

Ist rotes Fleisch und verarbeitetes Fleisch krebserregend?

Die International Agency for Research on Cancer (IARC), die Krebs-Forschungsabteilung der World Health Organization (WHO), hat den Verzehr von rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch als "wahrscheinlich krebserregend" (rotes Fleisch) und "krebserregend" (verarbeitetes Fleisch) für Menschen eingestuft.

Laut WHO soll demnach der Konsum von 50 g verarbeitetem Fleisch pro Tag das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um 18 % erhöhen.

Pflegeleistungen durch Mitglieder eines Vereins können umsatzsteuerfrei sein

Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil entschieden, dass Pflegeleistungen unter Berufung auf das Unionsrecht (Art. 132 Abs. 1 Buchst. g der Mehrwertsteuersystemrichtlinie) steuerfrei sind. Die Voraussetzung dafür ist es, dass die Pflegekraft die Möglichkeit hat, Verträge nach § 77 Abs. 1 Satz 1 des Sozialgesetzbuches Elftes Buch (SGB XI)  mit Pflegekassen abzuschließen.

Gegen die Umsatzsteuerpflicht klagte eine Frau, die als Mitglied eines eingetragenen Vereins für den Verein gegen Entgelt als Pflegehelferin tätig war. Über eine Ausbildung als Kranken- oder Altenpflegerin verfügte die Klägerin nicht. Zwischen Verein und Klägerin wurde eine Qualitätsvereinbarungen abgeschlossen. Laut dem Bundesfinanzhof ist diese Art der Erbringung von Pflegeleistungen durch Mitglieder eines eingetragenen Vereins in Deutschland verbreitet.

Quellen mit weiteren Infos:

Welt-AIDS-Tag 2015 - Kampagne "positiv zusammen leben" gegen Diskriminierung

Am 1. Dezember 2015 ist Welt-AIDS-Tag. Aus diesem Anlass hat das Bundesministeriums für Gesundheit und die  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit weiteren Partnern die Kampagne "positiv zusammen leben" gegen Diskriminierung ins Leben gerufen.

Sicherheitsupdate für Joomla!

Das Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt: Aktualisieren Sie Joomla! über die referenzierte Download-Seite so schnell wie möglich auf die Version 3.4.5.

Betroffen sind folgende Systeme:

Montag, 26. Oktober 2015

Umstrittenes Pflanzenschutzmittel Glyphosat: hat das Bundesinstitut falsch informiert?

Recherchen des ARD-Magazins FAKT sollen ergeben haben, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Öffentlichkeit im Zusammenhang mit dem umstrittenen Pflanzengift Glyphosat angeblich jahrelang falsch informiert hat.

Der Redaktion von FAKT liegt demnach ein entsprechendes Dokument vom August 2015 vor. In dem Dokument bestätige das BfR angeblich, Ergebnisse der Krebsforschungsagentur IARC, einer Einrichtung der WHO, die in Tierstudien mehrere signifikante Häufungen von Tumoren feststellte. Quelle mit weiteren Infos (Stand: 26.10.2015, 7:47 Uhr): http://www.mdr.de/fakt/fakt-glyphosat-bfr-bewertung102.html

Auch wir hier vom v-magazin haben in der Vergangenheit über einige Widersprüchlichkeiten beim Thema Glyphosat berichtet: Wird Glyphosat doch verboten?

Viel Geld für glatte Beine - besser im Vorfeld informieren

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg macht darauf aufmerksam, dass die Haarentfernung mit der Laser- oder Lichttechnik richtig teuer werden kann - statt dauerhaft glatter Haut gibt es oft nur hohe Rechnungen und teure Ratenverträge. Mitarbeiter von Kosmetikstudios bieten u.a. auch gerne Pakete mit zehn Sitzungen an. Sollen mehrere Körperregionen enthaart werden, kommen schnell ein paar tausend Euro zusammen.

Sabine Holzäpfel von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sagt dazu: "Um die Gesamtsumme kleiner erscheinen zu lassen, locken die Anbieter mit niedrigen Anzahlungen und bieten monatliche Ratenzahlungen an". Und im Gegensatz zu Verträgen, die im Internet, am Telefon oder an der Haustür abgeschlossen werden, besteht bei Verträgen, die vor Ort beim Anbieter unterschrieben werden, in der Regel kein Widerrufsrecht. Auch wenn die Haarentfernung ohne Erfolg bleibt, kann der zusätzlich abgeschlossene Ratenzahlungsvertrag nicht ohne weiteres gekündigt werden.

Autoreifen: Immer richtig Druck machen

Der ADAC rät Autofahrern, alle 14 Tage den Reifendruck zu prüfen. Denn optimal gefüllte Pneus laufen sicher und spritsparend; zum einen wird durch zu wenig Druck wegen des höheren Kraftstoffverbrauchs und der geringeren Laufleistung der Geldbeutel belastet.

Zum anderen wird ein zu niedriger Reifendruck bei stärkerer Ausprägung gefährlich, weil sich die Fahreigenschaften beim Lenken und Bremsen besonders auf nassem Untergrund deutlich verschlechtern, was leicht zu Aquaplaning führen kann. Bei hohen Geschwindigkeiten kann der Reifen sogar platzen.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Dauer-Party auf einem beschwippsten Kometen

Und da am Wochenende in diesem Verbrauchermagazin auch mal wissenschaftlich angehauchte Themen veröffentlicht werden: Die Nachricht, dass es auf dem Mars Wasser geben soll, hat mittlerweile fast schon wieder einen Bart.

Gestatten: hier kommt ein dauer-beschwippster Hipster namens "Lovejoy" (ganz nüchtern und wissenschaftlich kann dieser Komet auch "C/2014 Q2" genannt werden):

   Screenshot: NASA / Dan Burbank und Don Pettit auf YouTube

Hier ist der lustige Kollege noch einmal; auf dieser Aufnahme hat er sich etwas höher platziert und leuchtet schwächer:

Samstag, 24. Oktober 2015

Abgasmanipulation bei VW: ADAC erklärt die Rechte von VW-Kunden

Die Juristen vom ADAC erklären, wie es nun um die Rechte der VW-Kunden bezüglich der Abgasmanipulationen steht und geben Tipps, was Betroffene unternehmen können (mit Musterschreiben): ADAC

Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz zum größten Teil in Kraft getreten

Nun ist es offiziell: das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz ist ab heute, 24.10.2015, zum größten Teil in Kraft getreten (wir berichteten darüber gestern hier). Interessierte können die Verkündung und die Einzelheiten des Gesetzes hier herunterladen (PDF, 143 KB): Bundesgesetzblatt

Freitag, 23. Oktober 2015

Bildqualitätsprobleme auf BRAVIA Fernseher (Sony) in Verbindung mit Kabel Deutschland

Etwas scheint bei Kabel Deutschland verändert worden zu sein; so könnten betroffene Kunden laut Sony bei BRAVIA Fernseher Probleme mit der Bildqualität Fernseher feststellen (betroffene Modelle 2010 u. älter). Dies kann sich so auswirken, dass das Fernsehgerät nicht mehr reagiert oder das Bild "einfriert". Was betroffene Kunden da tun können erklärt der Support von Sony hier: www.sony.de/support

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates auf iOS 9.1 / Mac OS X El Capitan 10.11.1 / iTunes 12.3.1

Apple veröffentlicht iOS 9.1, durch welches zahlreiche kritische Sicherheitslücken geschlossen werden. Betroffen sind folgende Systeme:

Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz soll schon am Samstag in Kraft treten

Nach einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND)* wird das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz in seinen zentralen Teilen schon am kommenden Samstag (24.10.2015) in Kraft treten. Ursprünglich war dies zum 01.11.2015 geplant.

Umlage für Stromverbraucher soll stark ansteigen

Wie der Deutsche Bundestag am 22.10.2015 veröffentlichte, will die Bundesregierung neue Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) mit Kohle als Brennstoff nicht mehr fördern und für gasbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Subventionen einführen. Daher soll die von den Stromverbrauchern zu zahlende Umlage steigen.

Die Kosten für nicht privilegierten Endkunden (Haushaltskunden) steigen bei Ausschöpfung des Deckels von derzeit rund 0,25 Cent je Kilowattstunde auf bis zu ca. 0,53 Cent je Kilowattstunde. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3 500 Kilowattstunden/Jahr würden demnach die Kosten für die Finanzierung der KWKG-Förderung somit von rund 9 Euro/Jahr auf etwa 19 Euro/Jahr steigen.

Quelle und weitere Infos dazu: Deutscher Bundestag << Falls nach dem Anklicken des Links eine Fehlermeldung erscheint: Seite nochmals laden (z.B. durch einmaliges Drücken der Enter-Taste)

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates für den Safari Webbrowser

Apple schließt mit der neuen ‪Safari‬-Version 9.0.1 mehrere Sicherheitslücken für folgende Systeme:
  • Apple Safari vor 9.0.1
  • Apple Mac OS X 10.9.5
  • Apple Mac OS X 10.10.5
  • Apple Mac OS X 10.11
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt: Die zur Verfügung gestellte neue Browser-Ausführung sollten Sie zeitnah installieren. Links dazu:

Wochenreport 43/2015

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Build-A-Bear ruft Traumfänger Drachen zurück. Details: hier
  • Rückruf: Luxemburger Behörde warnt vor krebserregendem Mykotoxin in Maismehl. Details: hier
  • AL-KO ruft Akku-Rasenmäher Comfort 38.4 Li zurück. Details: hier
  • VW: Rückruf betroffener EA189-Dieselfahrzeuge durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) beschlossen. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 42/2015 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (hier). Für Deutschland gibt es folgende Sicherheitswarnungen oder Rückrufe -  (Details folgen nach dem Anklicken; leider nur engl.)

Falls eine schwarze Suchmaske in der linken Bildhälfte einen Teil Nachricht verdrängt: mit einem Klick auf das Kreuz in der Suchmaske oben rechts lässt sie sich entfernen.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Deutsche Post: Preiserhöhungen geplant

Wie die Deutsche Post bekannt gibt, sind ab dem 01.01.2016 folgende Preiserhöhungen geplant:

Waschmittel und Waschtemperaturen: weniger ist oft besser

Das Umweltbundesamt macht darauf aufmerksam, dass eine übertriebene Dosierung und hohe Waschtemperaturen beim Waschen unnötig Haushaltskasse und Umwelt belasten. Daher hat das Umweltbundesamt Infoseiten erstellt, auf der Interssierte Tipps für das umwelt- und geldschonende Wäschewaschen finden:

Geldkarte verloren oder geklaut und deswegen gesperrt: Ersatzkarte darf nichts kosten

Banken dürfen für die Ausstellung einer Ersatz-Bankkarte kein Entgelt verlangen, wenn der Kunde den Verlust seiner Karte angezeigt hat.. Dies entschied der Bundesgerichtsof in einem Urteil.

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen die Postbank. Kunden der Bank sollten aufgrund einer Klausel 15 Euro zahlen, wenn die Ursache der Notwendigkeit für eine Ersatzkarte nicht im Verantwortungsbereich der Bank liegt. D.h: Nur wenn die Bank für den Austausch der Karte verantwortlich ist, sollte die Ersatzkarte kostenfrei sein.

Laut vzbv gibt es  vergleichbare Klauseln mit Entgelten von meist 10 bis 20 Euro auch bei anderen Kreditinstituten. Quellen mit weiteren Details:

Stauprognose für das Wochenende 23. bis 25. Oktober

Wie der ADAC vorhersagt müssen Ausflügler und Urlauber sich an diesem Wochenende auf zahlreichen Routen in Geduld üben. Denn in Mecklenburg-Vorpommern und dem Süden der Niederlande starten die Herbstferien, aus neun deutschen Bundesländern rollt die zweite Reisewelle.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Ab 01. November 2015: Vermieter müssen den Ein- oder Auszug von Mietern wieder bestätigen

Vermieter müssen ab dem 01.11.2015 den Ein- oder Auszug von Mietern wieder* bestätigen.

Dies bedeutet, dass ab November der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug schriftlich oder elektronisch innerhalb zwei Wochen bestätigen muss. Innerhalb dieser zwei Wochen müssen sich die Mieter beim Bezug einer Wohnung beim Einwohnermeldeamt auch an- oder ummelden.

Testen Sie Ihr Wissen: IT Sicherheitsquiz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zum European Cyber Security Month, dem Aktionsmonat rund um Cyber-Sicherheit, ein IT-Sicherheitsquiz veröffentlicht. Mit diesem Quiz können Sie testen, wie fit Sie in Sachen IT-Sicherheit sind: BSI Quiz

Vorratsdatenspeicherung: Bürger unter Generalverdacht

Die breite Öffentlichkeit hat aufgrund der vielen Meldungen über die Flüchtlingskrise am vergangenen Freitag kaum mitbekommen, dass der Bundestag mal so eben ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung durchgewunken hat.

Darüber wurde allerdings sehr wenig bzw. relativ unauffällig in den Massenmedien berichtet. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat zu dem neuen Gesetz einige Dinge geschrieben: vz Schleswig-Holstein

Dienstag, 20. Oktober 2015

AL-KO ruft Akku-Rasenmäher Comfort 38.4 Li zurück

Wegen einer defekten Steuerplatine ruft AL-KO den Akku-Rasenmäher Comfort 38.4 Li mit den Artikelnummern 113124 oder 113125 (steht auf dem Typenschild am Gerät) zurück. Das Unternehmen möchte die Platinen des betreffenden Produktionszeitraumes kostenfrei austauschen. Quelle und weitere Infos dazu: AL-KO

Auto-Einbruch: Funkschlüssel als Einfallstor

Moderne Technik wie z.B. der Funkschlüssel für Fahrzeuge kann praktisch und bequem sein - aber leider auch für Diebe.

Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK zeigt in diesem Video, was für Kriminelle alles möglich ist - und vor allem: Was Besitzer mit ihrem Funkschlüssel tun sollten, um eine solche Diebstahl-Methode zu verhindern:


Video: marktcheck auf YouTube

Sicherer Umgang mit Social Media im Alltag

Zum European Cyber Security Month greift das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter anderem das Thema Social Media auf, denn hier lauern ebenfalls Gefahren für die persönliche IT-Sicherheit der Nutzer.

Das fängt an bei den Privatsphäre-Einstellungen und geht bis zu abgefischten Zugangsdaten oder Links auf gefälschte Webseiten. Hier gibt es dazu die praktischen Tips und Infos: BSI 

Montag, 19. Oktober 2015

Polizei Nordrhein-Westfalen warnt vor falschen 20-Euro-Scheinen

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen warnt aus aktuellem Anlass vor falschen 20-Euro-Scheinen im Kölner und Leverkusener Stadtgebiet.

Wie die Polizei weiter berichtet, sind im vergangenen Monat 120 falsche 20-Euro-Scheine sichergestellt worden. In den ersten beiden Oktoberwochen sei bereits ein Anstieg auf 147 Fälle zu verzeichnen. Überwiegend tauchen die Fälschungen im Einzelhandel auf. Quelle mit weiteren Infos, Tipps und Bild einer solchen "Blüte": Polizei NRW

Richtiges Händewaschen hilft gesund zu bleiben

Gerade in der kalten Jahreszeit kann man sich schnell eine Erkältung oder sogar Grippe "einfangen". Das Ansteckungsrisiko ist noch dazu erhöht, wenn andere Menschen im nahen Umfeld erkrankt sind; denn  beim Kontakt mit der erkrankten Person oder auch über gemeinsam benutzte Gegenstände können Infektionserreger weitergegeben und über die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen in den Körper gelangen und Krankheiten auslösen.

Wer selbst gesund bleiben und keine Krankheitskeime verbreiten möchte, der sollte seine Hände regelmäßig und gründlich waschen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat unter www.infektionsschutz.de vielfältige Informationen rund um das Thema Händewaschen sowie weitere Hygienetipps zusammengestellt.

Verkehrsteilnehmer: Gefahr von Unfällen mit Wildtieren jetzt besonders groß

In den Monaten Oktober und November ist die Gefahr besonders groß, auf Straßen mit einem Wildtier zu kollidieren.

Der ADAC erklärt dazu:  Dies liegt in erster Linie daran, dass jetzt als letzte Getreideart der Mais abgeerntet wird und viele Tiere sich nicht mehr sicher auf dem Feld verstecken können. Grundsätzlich können Wildunfälle zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren, doch die Gefahr nimmt im Herbst zu. Der Grund: Wild geht meist in der Dämmerung auf Nahrungssuche, also genau dann, wenn in der dunklen Jahreszeit der Berufsverkehr auf den Straßen ist.

Sonntag, 18. Oktober 2015

Linktipp: Flug mit der International Space Station über die nächtliche Erde

Die NASA hat auf ihrer Seite "Astronomy Picture of the Day" ein wirklich sehenswertes Video veröffentlicht; es zeigt in einem Zeitraffer-Zusammenschnitt die neuesten Aufnahmen, die von der International Space Station (ISS) beim Überfliegen der nächtlichen Erde gefilmt wurden: http://apod.nasa.gov/apod/ap120305.html

Die ominöse, immer heller werdende Welle am Ende jeder Sequenz ist nichts anderes als die Dämmerung der von der Sonne beschienenen Erdhälfte (welche die ISS bei realer Geschwindigkeit alle 90 Minuten erlebt).

Der goldene/manchmal grünlich scheinende Rand oberhalb der Erde ist die dünne Erdatmosphäre, auf der im Laufe des Videos (ab Minute 1:19) tanzende Polarlichter zu sehen sind. Sehr schön auch, wie bei den hellen Wolken manchmal Blitze bzw. Gewitter aufblitzen. Die Dinger am Rande des Videos sind die Solar-Panele der ISS.

Kinderfotos auf Facebook, Twitter & Co: Auch Kinder haben eine Privatsphäre!

Da kann man nur zustimmen: die Polizei NRW Hagen appelliert in einem öffentlichen Facebook-Post an die Nutzer von Sozialen Netzwerken, doch bitte keine Fotos von den eigenen Kindern für jedermann sichtbar zu veröffentlichen: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=474114729427503

Samstag, 17. Oktober 2015

Killer-Drohnen: reicht eine Handynummer zum Töten?

Ein früherer US-Drohnenpilot hat in seiner Vernehmung vor dem 1. Untersuchungsausschuss ("NSA") u.a. berichtet, dass in einem Fall die Regierung die Handynummern zweier Neuseeländer an die US-Luftwaffe übermittelt habe.

Die zwei Personen waren laut Aussage des Drohnenpiloten im Mittleren Osten unterwegs. Ein tödlicher Luftschlag habe die beiden eliminiert. Es habe sich dann herausgestellt, dass es keine Dschihadisten, sondern harmlose Lehrer gewesen seien.

Quelle und mehr dazu: Deutscher Bundestag. << Falls nach dem Anklicken des Links eine Fehlermeldung erscheint: Seite nochmals laden (z.B. durch einmaliges Drücken der Enter-Taste).

Verbraucherzentrale Bundesverband klagt gegen Facebook

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zieht erneut gegen Facebook vor Gericht - nun schon zum dritten Mal. Laut dem vzbv geht es diesmal um die Werbung „Facebook ist und bleibt kostenlos“, um kritische Voreinstellungen und um 19 Klauseln in den Nutzungsbedingungen und der Datenrichtlinie.

Klaus Müller, Vorstand des vzbv sagt dazu: „Wo kostenlos drauf steht, sollte auch kostenlos drin sein. Verbraucher zahlen für ihren Facebook-Account zwar nicht in Euro, aber mit ihren Daten. Die Werbung mit einer kostenlosen Dienstleistung ist aus unserer Sicht ganz klar irreführend“ (Anm. d. Redaktion: über diese Problematik machten wir u.a. in diesem Artikel aufmerksam)

Adobe Flash Player: Notfall-Update veröffentlicht

Ursprünglich war ein neues Sicherheitsupdate erst für nächste Woche geplant; aber die Entwickler von Adobe haben jetzt schon (eventuell auch wegen der Dringlichkeit des Sicherheitsproblems) ein Notfall-Update zum Download bereit gestellt (Version 19.0.0.226).

Es ist daher empfehlenswert, das Update möglichst zeitnah durchzuführen. Dies geht entweder über die Internetseite von Adobe: https://get.adobe.com/de/flashplayer/ oder bei Browsern wie Google Chrome oder neueren Versionen des Internet Explorers unter Windows 10 beziehungsweise 8.1 über die dortige Softwareaktualisierung.

Freitag, 16. Oktober 2015

Bundesrat: Änderungen bezüglich Flüchtlinge beschlossen

Der Deutsche Bundesrat hat am heutigen Tag (16.10.2015) einige Änderungen bezüglich der Flüchtlinge beschlossen:

VW: Rückruf betroffener EA189-Dieselfahrzeuge durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) beschlossen

Wie der Automobilhersteller VW in einer Pressemitteilung vom 15.10.2015 mitteilt, hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) beschlossen, die vom "Abgasskandal" betroffenen VW-Fahrzeuge rückrufen zu lassen. Betroffene Fahrzeughalter werden informiert. Die vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge in Zahlen:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Identitätsdiebstahl: Kriminelle sammeln verstärkt Daten
  • Android die Erste: 87 Prozent haben kritische Sicherheitslecks
  • Android die Zweite: Neue Schadsoftware verbreitet sich über inoffizielle Portale
und andere Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 42/2015

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf bei Tausendkraut: Bio Moringa Kapseln, Bio Moringa Blattpulver, Bio Moringa Blattpulver. Details: hier 
  • Achtung, Allergiker (Milch, Milchbestandteile, Senf): Rückruf der „Delikatess Schinken Bockwurst“ der Marke „GUT&GÜNSTIG“ (verkauft bei EDEKA & MARKTKAUF). Details: hier
  • Warnung vor Schlankheitsmittel „Ultimate Herbal Slimcap“. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 41/2015 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (hier). Für Deutschland gibt es folgende Sicherheitswarnungen oder Rückrufe -  (Details folgen nach dem Anklicken; leider nur engl.)

Falls eine schwarze Suchmaske in der linken Bildhälfte einen Teil Nachricht verdrängt: mit einem Klick auf das Kreuz in der Suchmaske oben rechts lässt sie sich entfernen.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Warnung für den Adobe Flash Player und Sicherheitsupdates für Adobe AIR

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, die neuesten Sicherheitupdates  für Adobe AIR zu installieren.

Der Adobe Flash Player sollte derzeit bis auf Weiteres deaktiviert oder sogar komplett deinstalliert werden, um sich gegen Angriffe zu schützen, welche die neu gefundene, noch offene Sicherheitslücke ausnutzen. Dies betrifft die gerade veröffentlichte Adobe Flash Player Version 19.0.0.207, aber mindestens auch deren Vorgängerversion 19.0.0.185. Quelle mit weiteren wichtigen Infos: Bürger-CERT

Linktipp: Suchmaschine für Kinder

Die Suchmaschine  für Kinder, www.fragfinn.de unterstützt den European Cyber Security Month 2015 (kurz: ECSM) mit verschiedenen Aktionen; darunter ein Sicher-Surfen-Quiz für Kinder, Infomaterialien für Eltern und Lehrer sowie viele weitere Surf-Tipps: http://www.fragfinn.de/kinderliste/eltern/ecsm

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt Google Chrome Nutzern, aufgrund der Schwere der derzeitigen Sicherheitslücken die von Google für den Chrome Browser bereitgestellten Sicherheitsupdates möglichst zeitnah zu installieren. Quelle mit weiteren wichtigen Infos: Bürger-CERT

Warnung: Vorkasse für Auszahlung eines vermeintlichen Lottogewinns

Abzock-Versuch über angeblichen Lottogewinn: die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor Gewinnbescheide eines "Lottounternehmens". In dem Schreiben wird den "Lottogewinnern" mitgeteilt, dass sie  90 000 Euro gewonnen haben. Aufgrund "steuerbedingter Geschäftsanweisung" könne der Gewinn nicht auf das Konto überwiesen werden, sondern würde von einem Geld & Werttransportunternehmen überbracht.

Stauprognose für das Wochenende 16. bis 18. Oktober

Wie der ADAC vorhersagt, dürfte das kommende Wochenende eines der verkehrsreichsten in der Herbstreisezeit werden. Denn für Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sowie Teile der Niederlande fangen nun die Ferien an.

Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und Thüringen werden noch dazu bereits wieder auf dem Rückweg sein. Der Automobilclub schätzt, dass es auf den Routen in Richtung Alpen, in die Mittelgebirge sowie an die Küsten besonders voll werden wird.

Die staureichsten Fernstraßen im Überblick:

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Achtung, Allergiker (Milch, Milchbestandteile, Senf): Rückruf der „Delikatess Schinken Bockwurst“ der Marke „GUT&GÜNSTIG“

Dies ist ein regionaler Rückruf - er gilt für folgende Gebiete:
  • Sachsen
  • Thüringen
  • Teile von Bayern und 
  • angrenzende Gebiete von Baden-Württemberg:

Microsoft Sicherheitsupdates im Oktober 2015

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt dringend, die Sicherheitsupdates im Oktober 2015 zeitnah über die Windows-Update-Funktion zu installieren. Alternativ können die Sicherheitsupdates auch von der Microsoft-Webseite heruntergeladen werden (siehe Referenzen am Ende dieses Artikels).

Urteil in Lüneburg: Eigentümer eines ehemaligen Kinder- und Jugendheims muss (vorerst) nicht für Flüchtlinge räumen

In einem Urteil hat das Verwaltungsgericht Lüneburg entschieden, dass der Eigentümer eines ehemaligen Kinder- und Jugendheims das Grundstück (vorerst) nicht für Flüchtlinge räumen muss.

Der Fall zum Urteil:

Auf dem Grundstück des Eigentümers steht ein bereits entkerntes Gebäude, das früher ein Kinder- und Jugendheim beherbergte. Dort sollte eigentlich laut Investor ein neues Wohngebiet entstehen. Die Stadt Lüneburg wollte dort hingegen 50 Flüchtlinge unterbringen und hatte am 01.10.2015 angeordnet, dass der Eigentümer das Grundstück bis zum 12.10.2015 räumen muss (befristet auf 6 Monate); dabei wurde auch eine Entschädigung festgesetzt.

Kreditwiderruf: Gesetzliche Änderungen geplant

Die Verbraucherzentrale Bayern weist darauf hin, dass sich eine Gesetzesänderung bezüglich des "Widerrufsjokers" bei Immobilienkrediten abzeichnet - zum Nachteil vieler Verbraucher  Demnach plane die Bundesregierung mit der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie das bisherige Widerrufsrecht zeitlich zu beschränken. Dies soll selbst dann gelten, wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft gewesen ist.

Sascha Straub, Referent für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Bayern meint dazu: "Die Lobbyarbeit von Banken und Sparkassen war anscheinend so erfolgreich, dass bereits in 2016 bei vielen Immobilienkreditverträgen die Verjährung des Widerrufsrechts droht". Ein genauer Zeitpunkt stehe allerdings noch nicht fest; aber der Gesetzgeber müsse die Regelungen bis spätestens zum 21.03.2016 umsetzen.

Rechte und Pflichten von Taxipassagieren

Taxis gehören zu den öffentlichen Personennahverkehrs und unterliegen damit dem Personenbeförderungsgesetz. Darüber hinaus gelten jedoch auch noch Taxiordnungen, die sich von Stadt zu Stadt unterscheiden können. Damit Taxipassagiere wissen, welche Rechte und welche Pflichten grundsätzlich gelten, hat der ADAC die wichtigsten Tipps zusammengestellt:

Warnung vor Schlankheitsmittel „Ultimate Herbal Slimcap“

Wir warnten schon in der letzten Woche hier vor einem Schlankheitsmittel namens "Meizi Super Power Fruits", in dem die amerikanische Aufsichtsbehörde für Lebensmittel und Medikamente (U.S. Food and Drug Administration "FDA" den auch hierzulande verbotenen Arzneistoff Sibutramin gefunden hat (Artikel dazu: Finger weg vom Schlankheitsmittel "Meizi Super Power Fruits"!)

Die FDA gab unlängst bekannt, dass auch ein anderes Schlankheitsmittel namens "Ultimate Herbal Slimcap" Sibutramin enthält. Dieses Mittel kann ebenfalls hierzulande über das Internet bezogen werden - also auch da gilt: Finger weg! Generell sollte man bei solchen Schlankheitsmitteln sehr vorsichtig sein; die FDA bzw auch wir sind nicht in der Lage, vor allen z.T. lebensgefährlichen Schlankheitsmitteln, die da so im Internet herumsegeln bzw. angeboten werden, zu warnen.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Kinderbetreuung und Kindererziehung: keine Beitragsentlastung für Eltern in der Sozialversicherung

In einem Musterprozess hat das Bundessozialgericht in Kassel am 30. September 2015 entschieden, dass Eltern aufgrund des Aufwandes für die Betreuung und Erziehung von Kindern keine Beitragsentlastung in der Sozialversicherung erhalten .

Der Fall zum Urteil:

Ein Elternpaar mit drei Kindern klagte bis zum Bundessozialgericht, weil sie aufgrund des erhöhten Aufwandes für die Betreuung und Erziehung von Kindern weniger Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung sowie zur sozialen Pflegeversicherung zahlen wollten. Sie forderten daher, nur die Hälfte der jetzigen "Bemessung" (bzw unter Abzug von 833 Euro je Kind und Monat oder eines Betrages in Höhe des steuerlichen Existenzminimums) zahlen zu müssen.

Hüftprothese: Wenn die Gehhilfe zur Qual wird

Neu entwickelte "innovative" künstliche Hüftprothesen können höhere Risiken bergen als herkömmliche und bewährte Hüftprothesen. Ein Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK dazu:


Video: marktcheck auf YouTube

Montag, 12. Oktober 2015

Linktipp: englische Sprachkenntnisse unterhaltsam verbessern

Für Menschen, die ihre englische Sprachkenntnisse unterhaltsam verbessern möchten, hat YouTube ein empfehlenswertes Programm erstellt: um zu hören, wie ein bestimmtes Wort auf Englisch ausgesprochen wird, kann man das Wort auf der Seite http://youpronounce.it in die Suchmaske eingeben.

Mit Drücken der "Enter"-Taste oder einem Klick auf "Say it" sucht das Programm auf Youtube nach Videos, in dem dieses Wort ausgesprochen wurde. Das auserwählte Video startet dann kurz vor der Stelle, an der dieses Wort ausgesprochen wurde.

Hier ein Beispiel: so wird "Island" (= Insel) ausgesprochen - nicht zu verwechseln mit dem Inselstaat Island, der auf Englisch "Iceland" heisst und so ausgesprochen wird.

Derzeit (12.10.2015) hat "You Pronounce It" 300.000 Wörter im Repertoir; es sollen aber im Laufe der Zeit noch mehr werden.

Herbstlaub - worauf ist zu achten?

Die Juristen vom ADAC klären darüber auf, worauf Fußgänger und Radfahrer bezüglich des Herbstlaubs achten sollten, wie es mit den Kosten bei Einschaltung einer Reinigungsfremdfirma  und der Räum- und Streupflicht allgemein aussieht: ADAC Info Gefährliches Herbstlaub

Linktipp für Jugendliche: checked4you

Das Online-Jugendmagazin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen checked4you hat viele Infos parat, die speziell auf die Erlebniswelt jüngerer Menschen zugeschnitten sind.

So gibt es z.B. unter der Rubrik "Sport/Körper" Infos über die Gesundheit, unter "Computer/Internet" wird u.a. über die Gefahren des Internets gewarnt  und in der Rubrik "Handy/Smartphone" gibt es auch. Aufklärung über Abzocke via Mobiltelefon . Wichtig auch die Rubrik "Geld/Jobs", in der vor Kostenfallen bei Girokonten und Krediten gewarnt wird.

Sonntag, 11. Oktober 2015

Bundesrat warnt: Erben nicht stärker begünstigen

Aus Sicht des Bundesrats wirft der vorliegende Gesetzentwurf bezüglich eines Gesetzes zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes verfassungsrechtliche Fragen auf. Dies betrifft insbesondere die vorgesehene Verschonung in Höhe von 20 bzw. 35 v. H. bei sehr hohen vererbten Unternehmensvermögen ohne Durchführung einer entsprechenden Bedürfnisprüfung.

Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei

Aufgrund des gestrigen (10.10.2015) Anschlags in Ankara mit Toten und Verletzten empfiehlt das Auswärtige Amt Deutschen, die sich in der Türkei aufhalten oder dorthin reisen möchten,  insbesondere die Innenstadt von Ankara zu meiden sowie sich über die Reise- und Sicherheitshinweise und Medienberichterstattung informiert zu halten. (Stand: 11.10.2015)

Quelle und weitere wichtige Infos dazu: Auswärtiges Amt

Samstag, 10. Oktober 2015

Sicherheitsupdate für Google Android-Systeme

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, Android auf die Version 5.1.1 LMY48T über die automatische Update-Funktion innerhalb des Produktes upzudaten, sobald diese für Ihr Gerät verfügbar ist. Betroffen sind folgende Android-Versionen:
  • Google Android Operating System
  • Google Android Operating System vor 5.1.1 LMY48T
Mit dem neuesten Sicherheitupdate schließt Google für Android mehrere Sicherheitslücken, die es einem entfernten und nicht angemeldeten Angreifer ermöglichen, beliebige Befehle und Programme auszuführen und damit die Kontrolle über Ihr Gerät zu übernehmen.

Neuere Antibabypillen erhöhen das Risiko einer Thrombose

Am 1. Juni 1961 kam in Westdeutschland die erste Antibabypille (umgangssprachlich heutzutage auch einfach "Pille" genannt) auf den Markt. Die damals neuartige Empfängnisverhütung kam vom Pharmaunternehmen Schering und hieß Anovlar®. Die Packung mit 20 Pillen kostete 8,60 DM und als Wirkstoffe wurden synthetischen Abkömmlingen der Hormone Estrogen und Gestagen eingesetzt.

 Diese Pille der "ersten Generation" war eine echte "Hormonbombe"; eine einzige Antibabypille enthielt so viel Estrogenkomponente wie in einer ganzen Monatspackung einer heutigen Pille enthalten ist. Dermaßen hohe Hormongaben erhöhen das Risiko von Brustkrebs; dies war schon damals bekannt.

Freitag, 9. Oktober 2015

Lebensversicherungen: droht dem Versicherungsunternehmen Insolvenz, kann die Auszahlung der Leistungen verboten werden

In einem Artikel der "Welt Online" wird die Problematik angesprochen, dass die Bundesregierung angeblich bei künftigen Policen (= Versicherungsverträge) den Garantiezins für die meisten Lebensversicherer abschaffen möchte.

Unter dem Begriff "Garantiezins" (auch "Höchstrechnungszins" genannt) versteht man den Zinssatz auf das eingezahlte Kapital, den die Versicherungen ihren Kunden über die gesamte Laufzeit des Vertrages fest versprechen dürfen. Dieser Garantiezins wird vom Bundesministerium der Finanzen festgelegt.

Gleichzeitig werden die Kunden der Lebensversicherer in dem Artikel beruhigt, dass bei den bereits bestehenden Lebensversicherungen der vertraglich vereinbarte Garantiezins weiterhin gültig ist. Artikel dazu: hier

Dies ist bei der derzeitigen wirtschaftlichen Lage (noch) der Fall (Stand: 09.10.2015). Die Frage, die sich stellt lautet wie folgt: Muss der Gesetzgeber überhaupt entsprechende Regelungen erlassen, um den Garantiezins nicht mehr vorzugeben?

Denn: Sollte es wirtschaftlich weiter bergab gehen und einem Versicherungsunternehmen die Insolvenz droht, dann greift das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) § 89. In dem steht, dass ein betroffenes Versicherungsunternehmen dann sogar ausdrücklich "zum Besten der Versicherten" keine Zahlungen mehr tätigen DARF:

Wochenreport 41/2015

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Finger weg vom Schlankheitsmittel "Meizi Super Power Fruits"! Details: hier
  • Polizei warnt vor giftigen Pilzen in Verkaufsverpackung. Details: hier und da
  • Rückruf: Roquefort Blauschimmelkäse der Marke "Grand Maitre". Details: hier
  • Rückruf bei Deichmann: Damen-Filzpantolette „Tanja“. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 40/2015 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (hier). Für Deutschland gibt es folgende Sicherheitswarnungen oder Rückrufe -  (Details folgen nach dem Anklicken; leider nur engl.)

Falls eine schwarze Suchmaske in der linken Bildhälfte einen Teil Nachricht verdrängt: mit einem Klick auf das Kreuz in der Suchmaske oben rechts lässt sie sich entfernen.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Deutsche Bank: Verluste in Milliardenhöhe - wahrscheinlich auch Aktionäre betroffen

Nach eigenen Angaben der Deutschen Bank hat sie einen Verlust vor Steuern von rund 6,0 Mrd Euro und einen Verlust nach Steuern von  6,2 Mrd Euro für das dritte Quartal 2015 auszuweisen. Für die ersten neun Monate erwartet die Bank einen Verlust vor Steuern von rund 3,3 Mrd Euro und einen Verlust nach Steuern von 4,8 Mrd Euro. (Alle Zahlen noch schätzungsweise.)

Dies wird wahrscheinlich auch für die Aktionäre der Deutschen Bank nicht ohne Folgen bleiben; die Bank kündigte an, dass der Vorstand eine Reduzierung oder einen Ausfall der Dividende auf die Aktien für das Geschäftsjahr 2015 vorschlagen wird. Quelle mit weiteren Infos: https://www.db.com/medien/de/content/5060_5254.htm

Finger weg vom Schlankheitsmittel "Meizi Super Power Fruits"!

Weil man das Zeugs auch hierzulande noch übers Internet kaufen kann: die amerikanische Aufsichtsbehörde für Lebensmittel und Medikamente (U.S. Food and Drug Administration "FDA") warnt vor dem Schlankheitsmittel "Meizi Super Power Fruits".

In dem Produkt ist bei einer Laboranalyse der FDA der Arzneistoff Sibutramin entdeckt worden, der auch in Deutschland wegen der Gesundheitsrisiken (mit Todesfällen!) bereits vom Markt genommen wurde.

Sibutramin ist bekannt dafür, bei Einnahme den Blutdruck zu erhöhen und/oder die Pulsfrequenz ebenfalls. Dies stellt ein signifikantes Gesundheitsrisiko für Menschen dar, insbesondere für solche mit Herzproblemen, Schlaganfall und verkalkten Gefäßen. Dazu kommt, dass Sibutramin mit anderen, eingenommenen Arzneien unvorhersehbar reagieren kann.

Link zur Warnung der FDA: Public Notification: Meizi Super Power Fruits Herbal Slimming Formula Contains Hidden Drug Ingredient

Werbung für Produkte des grauen Kapitalmarkts

Die Verbraucherzentrale Hessen weist darauf hin, dass mit dem Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetz am 10. Juli 2015 das bestehende Vermögensanlagegesetz verschärft wurde. Dies geschah, um Kleinanleger besser vor Fehlinvestitionen am Grauen Kapitalmarkt zu schützen.

So müsse u.a. die Werbung von bestimmten Vermögensanlagen mit einem Warnhinweis versehen werden: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Laut der Verbraucherzentrale zeige eine Stichprobe aber, dass bislang in der Werbung für Produkte des Grauen Kapitalmarkts ein solcher Risikohinweis kaum vorhanden ist. In den wenigen Fällen, in denen die Warnung zu finden ist, ließe jedoch die vorgeschriebene Deutlichkeit zu wünschen übrig. Grund für das Fehlen der Hinweise  seien die teils komplizierten und langen Übergangsfristen für die Unternehmen:

Stauprognose für das Wochenende 9. bis 11. Oktober

Wie der ADAC vorhersagt, führen auch an diesem Wochenende zahlreiche Baustellen und reger Urlaubsverkehr zu Staus und Behinderungen. In Sachsen beginnen zweiwöchige Herbstferien, in Nordrhein-Westfalen und Thüringen gehen die Schulkinder in die zweite Ferienwoche. Viele Urlauber steuern die Wandergebiete der Alpen und der Mittelgebirge sowie die Küsten an.

Die staureichsten Fernstraßen laut dem Automobliclub:

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Polizei warnt vor giftigen Pilzen in Verkaufsverpackung

Die Polizei warnt vor dem Verzehr von Pilzen aus folgenden Verpackungen:  

Steinpilzmischung aus Polen, Fa. FRIHOL, im Pappkarton mit Plastikfolie, 400 g Packung, verkauft im Kaufland in Peine. 

Die Polizei kann nicht ausschließen, dass die Pilze auch in anderen Filialen der Fa. Kaufland verkauft wurden. Quelle mit weiteren Infos: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56519/3140914

Online Museen, Weltwunder und historische Momente kostenlos erkunden

Kunst- und Kulturinteressiert, aber leider kein Geld / keine Zeit dafür, herumzureisen um Museen und Weltwunder zu besuchen und um historische Momente der Menschheit zu entdecken?

Dann haben wir hier ein paar interessante Linktipps:

Statt Laubsauger oder -bläser lieber Besen oder Harke verwenden

Das Umweltbundesamt (UBA) mach darauf aufmerksam, dass Laubsauger und -bläser im Betrieb zwischen 90 und 120 Dezibel laut werden können. Damit sind sie ungefähr so laut wie eine Kettensäge oder ein Presslufthammer. Da Lärm bekanntlich auch krank machen kann dürfen Laubbläser in Wohngebieten wochentags nur zwischen 9 und 13 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen gar nicht benutzt werden.

Dazu kommt, dass Geräte mit Verbrennungsmotor Luftschadstoffe erzeugen, die bei den meisten Laubsaugern und -bläsern sogar ungefiltert in die Umgebung geblasen werden. Auch am Boden und im Laub befindliche Mikroben, Pilze, Unrat und Tierkot werden durch Gartengeräte wie Laubsauger und -bläser fein in der Luft verteilt. Dies ist besonders für die Benutzer, aber auch für Umstehende gesundheitlich bedenklich.

Asylbewerber_innen müssen keinen Rundfunkbetrag zahlen

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein informiert darüber, dass Asylbewerberinnen und Asylbewerber keinen Rundfunkbeitrag zahlen müssen. Denn Personen, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, steht nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag zu.

Dienstag, 6. Oktober 2015

Urteil vom Europäischen Gerichtshof: (vorläufige) Schlappe für Facebook und die irische Datenschutzbehörde im Bezug auf die "Safe-Harbor-Regelung"

Der Europäische Gerichtshof hat heute in einem Urteil klargestellt, dass letztendlich nur er entscheiden kann, ob ein angemessenes Schutzniveau übermittelter personenbezogener Daten in ein Drittland besteht oder nicht.

Der Fall zum Urteil: der Österreicher Maximillian Schrems nutzt seit 2008 Facebook. Wie bei allen anderen Facebook-Usern, die in der EU wohnen, werden seine Daten von der irischen Tochtergesellschaft von Facebook ganz oder teilweise an Server, die in den Vereinigten Staaten stehen, übermittelt und verarbeitet.

Herr Schrems hatte bei der irischen Datenschutzbehörde eine Beschwerde gegen diese Datenübermittlung eingelegt, nachdem er durch die Entüllungen von Edward Snowden (insbesondere über die National Security Agency "NSA") der Ansicht war, dass seine Daten in den USA nicht ausreichend geschützt sind.

Gefahren durch „Bauernglatteis“ und landwirtschaftliche Fahrzeuge im Herbst auf den Straßen

Der ADAC rät Verkehrsteilnehmern, derzeit besonderes Augenmerk auf langsame und überbreite Erntemaschinen und landwirtschaftliche Fahrzeuge zu werfen. Zum einen, weil Aufbauten wie Pflug und Maishäcksler oft nicht ausreichend gekennzeichnet sind und teilweise weit in die Fahrspur des Gegenverkehrs hineinragen. Zum anderen, weil sogenanntes „Bauernglatteis“ entstehen kann.

Beim "Bauernglatteis" handelt es sich um feuchte Lehm- und Erdklumpen, die von landwirtschaftlichen Fahrzeugen nach dem Einsatz auf dem Acker auf die Straßen gelangen. Durch die feuchten Lehm- und Erdklumpen können die Fahrbahnen schnell in eine lebensgefährliche  Rutschbahn verwandelt werden; verlorenes Erntegut stellt ein zusätzliches Risiko dar.

Reiseärger: was muss man dulden und was nicht?

Wie sieht es mit den Rechten von Reisenden aus, wenn der Flug sich verspätet oder einfach verschoben wird? Was kann man tun, wenn schlechtes Essen und ein schlechtes Hotel den Urlaub ruinieren?

Der Rechtsexperte Karl Möller erklärt im SWR-Verbrauchermagazin MARKTCHECK was man erfolgreich beanstanden kann und wann man als enttäuschter Kunde schlechte Karten hat:


Video: marktcheck auf YouTube

Weitere Infos zu diesem Thema:

Wissen: das richtige Lagern von Walnüssen

Jetzt im Herbst werden auch wieder die bei uns einheimischen Nüsse, darunter die beliebte Walnuss, geerntet.

                                     Bild aus "Köhler's Medizinal-Pflanzen" via Wikimedia Commons

Die Reifen Walnüsse erkennt man daran, dass die äußere grüne Schale aufgeplatzt ist. Es empfiehlt sich, diese Schale restlos zu entfernen, da sich sonst schneller Schimmel bilden kann. Mit Wasser die Schale abzubürsten sollte man ebenfalls wegen der Schimmelgefahr lieber bleiben lassen.

Lagertipps:

Montag, 5. Oktober 2015

Smartphones für Kinder: Aufklärung ist unerlässlich

Man kennt das Szenario: Jugendliche, aber auch zunehmend Kinder, die überall gedankenversunken mit ihren Smartphones hantieren. Und gerade jetzt zum Schulanfang gibt es in vielen Familien wieder Diskussionen darüber, dass der Nachwuchs auch ein Smartphone möchte.

"Haben alle meine Freunde doch auch!" - dieses Argument setzt die Eltern zusätzlich unter Druck; man möchte das Kind ja nicht sozial isolieren. Schließlich läuft heutzutage viel Kommunikation über das Internet. Facebook, Twitter, WhatsApp und Co. machen dies technisch kinderleicht.

Die Verbraucherzenrale Bayern mahnt allerdings davor, unreflektiert auf die Wünsche der Kinder einzugehen. Sie empfiehlt Eltern, ihr Kind auf die Gefahren des Internets hinzuweisen.

Bundespolizei warnt vor dem "Abenteuerspielplatz" Bahnanlagen - Bitte sensibilisieren Sie ihren Nachwuchs!

Aus einer Pressemitteilung der Bundespolizei:

Am Nachmittag des 29.09.2015 kam es zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr an einer Bahnstrecke in Dortmund-Mengede. Ein Elfjähriger legte dort Schottersteine und Äste auf die Gleise und begab sich so in tödliche Gefahr.

Kostenlose Broschüre: „Aktiv im Alter, aktiv im Leben“

Die kostenlosen Broschüre „Aktiv im Alter, aktiv im Leben“ ist Bestandteil eines Programms „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Das Programm richtet sich an Menschen ab 65 Jahre mit dem Ziel, Krankheiten und Einschränkungen vorzubeugen und Pflegebedürftigkeit hinauszuzögern.

In der neuen Broschüre zeigen die BZgA und der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) , wie ein ein aktiver Alltag für Ältere aussehen kann.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Weltraumfans, aufgepasst: Apollo-Bilder von der NASA veröffentlicht

Für das "Project Apollo Archive" wurden über 8400 NASA-Fotos von den Apollo-Missionen (1961 - 1972) eingescannt und auf einem offiziellen Flickr-Account für alle Weltraumfans veröffentlicht.

Die Bilder haben überwiegend eine erstaunlich gute Auflösung ("High-Res"), wurden aber auch noch nachträglich mit einer Bildbearbeitungssoftware optimiert. Laut Kipp Teague , Projektleiter des "Project Apollo Archive", wurden die Bilder u.a. in der Helligkeit und Farbe angepasst und aus dem unkomprimierten, rohen TIFF-Format zuerst auf ca. 1000 dpi verkleinert. Weil aber die Nachfrage nach größeren Fotos so groß war, wurden sie dann mit 1800 dpi auf Flickr hochgeladen.

Die Fotos auf der Mondoberfläche wurden nach offiziellen Angaben mit "Hasselblad" Kameras geknipst, die im Brustbereich auf den Astronautenanzügen befestigt waren. Dazu kommen noch viele weitere Fotos (ebenfalls Hasselblad-Kameras), geschossen von der Erde und der Mondumlaufbahn aus sowie gegenseitige Aufnahmen der Astronauten an Bord.

Die Bilder können unter dieser Linkadresse online angeschaut werden: https://www.flickr.com/photos/projectapolloarchive/albums

Beispiele: Hier ein Foto von der Apollo 15 Mission:


        Foto: NASA / JSB, veröffentlicht im Project Apollo Archive aus dem Album "Apollo 15 Magazine 86/NN" Bildbearbeitungssoftware: Adobe Photoshop CS2 unter Windows

Von der Apollo 16 Mission:

Samstag, 3. Oktober 2015

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Apple: XcodeGhost verseucht offenbar tausende Apps
  • Facebook: Hoax ruft Facebook auf den Plan
  • Trojaner: Falscher Virenscanner
  • Datenschutz: Windows 10 in Zukunft nicht mehr plauderhaft?
  • Sicherheitsupdates für Flash Player, Adobe AIR und Firefox
und andere Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Rückruf: Roquefort Blauschimmelkäse der Marke "Grand Maitre"

Der Hersteller Vernieres Freres ruft den folgenden Blauschimmelkäse zurück:
  • Handelsmarke:      Grand Maitre Roquefort 100g
  • EAN:                     4002156042084
  • M.H.D.                  23/12/2015
  • LOT:                      362.212
In dem Käse dieser Charge wurden bei einer Untersuchung verotoxinbildende E.coli (Stx1-Gen) festgestellt, die beim Verzehr des Artikels wahrscheinlich gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können. Schon gekaufter Käse sollte nicht verzehrt werden. Quelle mit weiteren Infos: hier

Rückruf bei Deichmann: Damen-Filzpantolette „Tanja“ Größe 36, Weite G

Deichmann ruft die Damen-Filzpantolette „Tanja“ mit der Art. Nr. 1 601 728, Größe 36, Weite G, zurück. Der Kaufpreis wird bei der Rückgabe erstattet. Grund für den Rückruf: die betroffene Pantolette enthält geringe Mengen Chrom VI, das möglicherweise Hautreizungen hervorrufen kann. Quelle mit weiteren Infos: hier

Freitag, 2. Oktober 2015

Serviceaktion für Besitzer von Audi-Dieselfahrzeugen ++Update++ auch für VW-Besitzer

Besitzer von Audi-Dieselfahrzeugen können nun online prüfen, ob ihr Auto von den "Beanstandungen am Emissionsverhalten" betroffen ist.

           Screenshot von der Audi-Serviceaktion:
Dazu muss nur die Fahrgestellnummer auf der Webseite der Audi-Serviceaktion eingegeben werden. Hier der Link direkt zur Prüfung: http://www.audi.de/de/brand/de/kundenbereich/weitere-informationen/layer/rueckrufaktionen.html

Und hier der Link zu weiteren Infos bezüglich dieser Serviceaktion: http://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/layer/serviceaktion.html#page=/de/brand/de/neuwagen/layer/serviceaktion.html

++Update++: auch VW bietet eine solche Serviceaktion an: http://info.volkswagen.de/de/de/home.html?tab=check-own-car (Seite etwas herunterscrollen)

Wochenreport 40/2015

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf bei Decathlon: Snowboardbindung FLITE der Marke FLOW. Details (PDF, 174 KB): Klick
  • Rückruf bei Decathlon: Fahrrad-Kindersitz 500. Detalil (PDF, 40 KB): Klick
  • Wichtige Sicherheitsmitteilung: Tausch der Filtertasse des Truma Gasfilters (u.a. in Wohnmobilen/Campern). Details: hier
  • Rückruf bei Chicco: Antikolik-Sauger PHYSIOLOGICAL 2 m+ Latex (2 Stück). Details: hier
  • Rückruf bei Netto: Nudelsauce Napoli der Marke „Mondo Italiano“ im 400-ml-Glas. Details: hier
  • Sicherheitshinweis: Palm Extrem & FXr Schwimmwesten. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 39/2015 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (hier). Für Deutschland gibt es folgende Sicherheitswarnungen oder Rückrufe -  (Details folgen nach dem Anklicken; leider nur engl.)

Falls eine schwarze Suchmaske in der linken Bildhälfte einen Teil Nachricht verdrängt: mit einem Klick auf das Kreuz in der Suchmaske oben rechts lässt sie sich entfernen.

Zwölf Fragen für mehr Schutz vor Cyber-Kriminalität

Zum Europäischen Monat der Cyber-Sicherheit im Oktober: Es gibt eine Online-Umfrage der Polizei und des BSI zum Umgang mit Gefahren bei der Internetnutzung.

Welche Sicherheitsempfehlungen setzen Internetnutzer um? Könnten Internetnutzer eine mögliche Straftat im Internet erkennen und wie handeln sie in solchen Situationen? Mit diesen und weiteren Fragen wollen die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausfinden, wie kompetent Bürgerinnen und Bürger mit den Gefahren des digitalen Alltags umgehen.

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Apple veröffentlicht ein Sicherheitsupdate für iOS 9

Dies ist ein Sicherheitshinweis vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Betroffene Systeme:
  • Apple iPad ab 2
  • Apple iPhone ab 4s
  • Apple iPod Touch ab 5G
  • Apple iOS vor 9.0.2
Empfehlung:

Mikroplastik in Kosmetikprodukten

Eine Studie für das Umweltbundesamt (UBA) ergab, dass Mikroplastik, das in Kosmetikprodukten wie z.B. Peelings, Duschgels, Cremes etc eingesetzt wird, einen mengenmäßig vergleichsweise geringen, gleichwohl unnötigen Beitrag zur Umweltverschmutzung leistet.

Demnach werden vermutlich rund 500 Tonnen solcher primärer Mikropartikel aus Polyethylen, dem weltweit am häufigsten verwendeten Kunststoff, pro Jahr in Deutschland in kosmetischen Mitteln verwendet. Hier geht es zum kostenlosen Download die Publikation vom UBA: Quellen für Mikroplastik mit Relevanz für den Meeresschutz in Deutschland

EarthWindMap - Globale Wetterkonditionen als Animation


                                         Screenshot: EarthWindMap

Auf der Seite earth.nullschool.net werden die Wetterkonditionen der Erde via Supercomputer vorhergesagt. Alle drei Stunden wird die Animation der Winde und Meereswellen upgedatet ( die Oberflächentemperatur der Meere wird täglich und die Oberflächen der Meere werden alle fünf Tage upgedatet.)

Der Globus kann mit der Maus angeklickt werden und während die Maustaste gedrückt ist, kann der Globus gedreht und geneigt werden. Ein einziger Klick in ausgewählte Bereiche (danach Maustaste loslassen) blendet genauere Messdaten ein. Weitere Infos (leider nur engl.): http://earth.nullschool.net/about.html

Stauprognose für das Wochenende 2. bis 4. Oktober

Wie der ADAC vorhersagt, erhält der Reiseverkehr durch den Beginn der Herbstferien in Nordrhein-Westfalen und Thüringen wieder etwas Schwung. Zahlreiche Urlauber und Ausflügler werden am Wochenende an die Küsten, in die Mittelgebirge und die Alpen aufbrechen. Auch die derzeit etwa 440 Baustellen auf den deutschen Autobahnen führen dazu, dass manche Fahrt im Stau endet.

Die staureichsten Fernstraßen im Überblick:

Rückruf bei Chicco: Antikolik-Sauger PHYSIOLOGICAL 2 m+ Latex (2 Stück)

Rückruf bei Chicco; betroffen sind „CHICCO Antikolik-Sauger PHYSIOLOGICAL 2 m+ Latex (2 Stück), Lot 1014120050, REF 00 081621 000 000“, die seit Januar 2015 verkauft wurden.
                                              Screenshot: Chicco Rückruf

Grund für den Rückruf: Es könnte laut dem Unternehmen ein Qualitätsmangel vorliegen. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 380 KB): Chicco Rückruf Physiological

Beliebteste Artikel