Freitag, 30. September 2016

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Yahoo: Nutzerdaten gestohlen
  • Trojaner: Falsche Mahnung per E-Mail
  • DsiN: Wettbewerb myDigitalWorld wieder gestartet
  • Klicksafe: Sicherer Umgang mit Smartphones
und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 39/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Smoothiepulver „Grashüpfer“ und „Pflanzenfreund“ von Alnavit. Details: hier
  • Rückruf: diverse Milchmarken von Hochwald (Penny, Gutes Land, K-Classic, Korrekt, Gut & Günstig, Milbona). Details: hier
  • Rückruf: Bio Gerstengraspulvers 75 g und 140 g, Bio Energiebündel 160 g und Bio Kopfkünstler 170 g von Raab Vitalfood. Details: hier
  • Rückruf: Kaufland ruft K-Classic Salami zurück. Details: hierRückruf: Bio Gerstengraspulver 75 g von joy.foods. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 39/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 29. September 2016

EU-Kommission: Klage gegen Deutschland wegen geplanter Pkw-Maut

Wie die Europäische Kommission mitteilt, verklagt sie Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut; denn nach Auffassung der Kommission ist diese Pkw-Maut diskriminierend.

Zitat: "Die deutschen Vorschriften sehen für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge einen Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer genau in Höhe der Maut vor. Dies würde – allerdings ausschließlich für die in Deutschland registrierten Fahrzeuge – zu einer De-facto-Befreiung von der Maut führen. Darüber hinaus sind die Preise von Kurzzeitvignetten (für Zeiträume unter einem Jahr), die es für in anderen Ländern zugelassene Fahrzeuge geben soll, in einigen Fällen unverhältnismäßig hoch. (...)"

Quelle und ganze Mitteilung: europa.eu

Infos und praktische Tipps für eine herzgesunde Lebensweise

Heute, am 29. September 2016, ist "Weltherztag". Aus diesem Anlass weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) darauf hin, dass in Deutschland noch immer Herz-Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern sind.

Wenngleich Herzerkrankungen zumeist erst im höheren Lebensalter auftreten, werden die Weichen für die Entstehung solcher Krankheiten häufig schon in jüngeren Jahren gelegt. Ein herzgesunder Lebensstil hilft sowohl Frauen wie Männern.

Qualitätsgesicherte Informationen und praktische Tipps für eine herzgesunde Lebensweise finden Sie im Frauengesundheitsportal und Männergesundheitsportal der BZgA.

Neue, kostenlose Online-Zeitschrift vom Robert Koch-Institut zur Gesundheit

Mit einer neuen, kostenlosen Online-Zeitschrift erweitert das Robert Koch-Institut seine Publi­ka­tions­tätigkeit zur Gesund­heit in Deutsch­land. Das am 28.09.2016 erstmals heraus­ge­gebene "Journal of Health Monitoring" er­scheint viertel­jährlich in deut­scher und englischer Sprache.

Die Themen der neuen Fach­zeit­schrift um­fassen alle Bereiche der Ge­sund­heit der Be­völ­ke­rung (Public Health), körper­liche und psy­chi­sche Gesund­heit, Gesund­heits­ver­halten, Risiko­faktoren und Schutz­faktoren sowie die medi­zi­nische und pfle­ge­rische Ver­sor­gung.

Die Beiträge für das Fach-Journal unter­liegen einem Gut­achter-Ver­fahren und sind über die RKI-Internet­seite www.rki.de/journalhealthmonitoring frei zu­gänglich.

In der ersten Ausgabe des Journal of Health Monitoring geht es um gesund­heits­schäd­lichen Alkohol­konsum. Dieser zählt zu den fünf wesent­lichen Risiko­faktoren für Krank­heiten und Be­ein­träch­ti­gungen und gilt als mit­ver­ur­sachend für mehr als 200 Krank­heiten. Die Daten der Gesund­heits­studien des RKI er­mög­lichen es, den zeit­lichen Verlauf riskanten Alkohol­konsums aus­zu­werten. Die Trends sind Thema eines um­fassenden Beitrags im neuen Journal. Zudem wird in drei Fakten­blättern auf Alkohol­ver­giftungen, Unfälle und Sterb­lichkeit durch Alkohol eingegangen.  Quelle: Robert Koch Institut

Stauprognose für das Wochenende 30. September bis 3. Oktober

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, müssen Autofahrer am langen Wochenende wieder mit vollen Straßen rechnen.

In Bremen, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beginnen die Herbstferien. Am Montag, 3. Oktober, ist bundesweiter Feiertag. Daher sind vor allem bei schönem Wetter viele Wochenendausflügler und Kurzurlauber unterwegs. Am Freitag- und Montagnachmittag wird es rund um die Ballungszentren besonders eng - darüber hinaus sorgen viele Baustellen für Staus auf den Autobahnen. Die Staustrecken:

Mittwoch, 28. September 2016

Teure Abzocke via Facebook-Messenger

Achtung - teure Abzocke mittels Facebook-Messenger und den damit verbundenen, gehackten Facebook-Accounts: die Verbraucherzentrale Sachsen berichtet von einem Fall, bei dem ein Mann aus Dresden zu seinem Erstaunen zweimal 59,90 Euro für "Handydownloads" auf seiner Mobilfunkrechnung vorfand.

Wie genau diese Abzocke abläuft, was Betroffene tun können, wenn ihnen so etwas passiert und wie man diese Masche im Vorfeld verhindert erklärt die Verbraucherzentrale hier: vz Sachsen

Höhenstrahlung beim Fliegen

Eventuell interessant für Vielflieger: in Flugzeugen fliegt man oft in Höhen und Breiten, in denen es deutlich mehr Strahlung gibt als an der Erdoberfläche. Mit Abschirmen geht da nichts mehr, denn die Energie dieser Strahlen sind entsprechend hoch.

Das Bundesamt für Strahlenschutz erklärt hier einiges zu diesem Thema und hat die effektive Dosis durch Höhenstrahlung auf einigen ausgewählten Flugrouten veröffentlicht: Höhenstrahlung beim Fliegen

Zweites Pflegestärkungsgesetz tritt ab 01.01.2017 in Kraft

Ab dem 1. Januar 2017 treten weitere, wichtige Änderungen in der Pflege in Kraft.

Es geht u.a. darum, die Pflegebedürftigkeit neu zu defininieren, wie hoch künftig die Leistungsbeträge in den einzelnen Pflegegraden sein werden, was sich für Pflegebedürftige ambulant und im Pflegeheim ändert und um weitere Neuigkeiten ab 2017 in der Pflege.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat dazu hier Fragen und Antworten zu diesem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) zusammengestellt: Fragen und Antworten zum Pflegestärkungsgesetz II

Dienstag, 27. September 2016

Anordnung gegen Massendatenabgleich zwischen WhatsApp und Facebook

Wir berichteten bereits hier darüber, dass Facebook die Daten der Nutzer des Messengers "WhatsApp" mit den anderen Facebook-Unternehmen teilen möchte.

Nun allerdings hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit eine Verwaltungsanordnung erlassen, die es Facebook ab sofort untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Facebook wird ferner aufgegeben, bereits durch WhatsApp an das Unternehmen übermittelte Daten zu löschen. Quelle mit weiteren Infos: datenschutz-hamburg.de

Bundesweiter Aktionstag Glücksspielsucht informiert über Hilfsangebote

Am 28. September 2016 ist der Aktionstag Glücksspielsucht. Von Glücksspielsucht Betroffene finden Unterstützung auf der Internetseite zum bundesweiten Aktionstag www.aktionstag-gluecksspielsucht.de, dem Internetportal der gemeinsamen Initiative der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Landesfachstellen für Glücksspielsuchtprävention.

Das Portal bietet eine Suchfunktion für wohnortnahe Anlaufstellen und Hilfsangebote bei problematischem Glücksspielverhalten.

Weitere Angebote der BZgA zum Thema Glücksspielsucht:

Bausparen: Ein Klassiker in der Kritik

So einige Bausparkassen wollen nun ihre Kunden mit Altverträgen loswerden da dort noch hohe Zinsen vereinbart wurden und schicken ihnen eine Kündigung.

In diesem Video von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK erklärt die Finanzexpertin Barbara Sternberger-Frey, in welchen Fällen so eine Kündigung rechtens ist oder nicht und wo sich die Bausparkassen damit derzeit noch in der rechtlichen Grauzone befinden.

Zudem macht die Verbrauchersendung noch eine Stichprobe, wie es mit der Beratung bezüglich der umstrittenen Riester-Rente bei drei Bausparkassen so aussieht:

Video: maktcheck auf YouTube

Montag, 26. September 2016

Vorsicht: immer mehr Langfinger an Bahnhöfen und in Zügen aktiv

Wie die Polizeiliche Kriminalprävention mitteilt, schlagen Taschendiebe auf Bahnhöfen und in Zügen immer häufiger zu: Im vergangenen Jahr haben sie in 44.800 Fällen Wertsachen und Gepäckstücke gestohlen. Laut Bundespolizei ist das ein Anstiegt zum Vorjahr um rund ein Viertel. Die Polizei empfiehlt Reisenden das Gepäck immer im Auge zu behalten.

Hier gibt es weitere fünf Tipps und Verhaltensregeln von der Polizei, wie Sie sich vor Taschendiebe schützen können:
  1. Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute.

  2. Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

  3. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

  4. Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

  5. Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Datendiebstahl bei Yahoo und was die Nutzer nun tun sollten

Mindestens 500 Millionen Kundendatensätze wurden dem Internet-Konzern Yahoo im Jahr 2014  gestohlen. Darin enthalten seien u.a. Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und Sicherheitsfragen zur Feststellung der Identität der Kunden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) fordert daher verantwortungsvolles Handeln der Betreiber und erklärt zudem, was Nutzer mit Nutzerkonten bei Yahoo nun tun sollten: bsi.bund.de

Sonntag, 25. September 2016

"Tödliche Mission": die Raumsonde Rosetta landet

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal ein Video darüber, wie vorbereitet wird, dass die Raumsonde "Rosetta" von der European Space Agency (ESA) Ende September das tun wird, wofür sie gebaut wurde - sie wird langsam und gezielt auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko (67P/Churyumov-Gerasimenko) landen, den sie in den vergangenen zwei Jahren umkreiste. Das Ende ihrer Mission.

Video: European Space Agency, ESA auf YouTube

Rückruf: Smoothiepulver „Grashüpfer“ und „Pflanzenfreund“ von Alnavit

Alnavit ruft vorsorglich die Alnavit Smoothiepulver „Grashüpfer“ und „Pflanzenfreund“ wegen des Verdachts von E-Coli-Keimen zurück. Vom Rückruf betroffen sind:

- Alnavit Smoothiepulver „Grashüpfer“, 120 g; Mindesthaltbarkeitsdatum: 22.04.2017
- Alnavit Smoothiepulver „Pflanzenfreund“, 105 g; Mindesthaltbarkeitsdatum 26.04.2017

Quelle mit weiteren Infos: alnavit.de

Samstag, 24. September 2016

Rückruf: diverse Milchmarken von Hochwald (Penny, Gutes Land, K-Classic, Korrekt, Gut & Günstig, Milbona)

Die Hochwald Foods GmbH nimmt wegen einer Unsterilität bei der Produktion von H-Milch diverse Milchmarken mit den genannten Produktdaten zurück und warnt gleichzeitig vor dem Verzehr davon: hochwald.de

Abmahnungen: Warnung vor „Kanzlei Schmidt"

Derzeit warnen u.a. die Rechtsanwaltskammer Berlin, der Hotspotbetreiber "Freewave" und "mimikama" (Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch) vor Abmahnugen einer "Kanzlei Schmidt".

In den Schreiben, die derzeit massenhaft verschickt werden, soll der Empfänger angeblich gegen das Urheber- und Leistungsschutzrecht verstoßen haben - es geht (zumindest in den derzeitigen Schreiben) um die "unerlaubte Verwertung" eines Erotik-Films. Hier mehr dazu:

Tipps: Mit vernetzten Kameras in die digitale Fotowelt

Tipps vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstenchnik (BSI):

In Köln ist die photokina gestartet und präsentiert Innovationen im Bereich Kameras und Bildbearbeitung für Profis und Hobbyfotografen.

Doch da kommen aufgrund der sich immer weiter entwicklenden Techniken auch immer neue Sicherheitsfragen auf: Welche Risiken bestehen bei vernetzten Kameras? Und was sollten Sie beachten, wenn Sie Ihre Bilder in der Cloud speichern? Tipps dazu finden Sie auf der Webseite des BSI hier: Mit vernetzten Kameras in die digitale Fotowelt

Freitag, 23. September 2016

Rückruf: Bio Gerstengraspulvers 75 g und 140 g, Bio Energiebündel 160 g und Bio Kopfkünstler 170 g von Raab Vitalfood

Die Raab Vitalfood GmbH ruft folgende Produkte zurück (dies betrifft nur die folgenden Chargen des Jahres 2015):

Rückruf: Kaufland ruft K-Classic Salami zurück

Kaufland ruft bundesweit folgendes Produkt zurück:

K-Classic Salami, geräuchert, hauchfein geschnitten, Spitzenqualität  200 g
EAN (GTIN) 4300175996358
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19.10.2016 (siehe Etikett Packungsrückseite)

                                                   Screenshot: kaufland.de

Grund für den Rückruf: Es könnten sich in Packungen des genannten Produkts kleine Metallstücke befinden. Verbraucher können das Produkt in jeder Kaufland Filiale gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben; auch ohne Vorlage des Kassenbons. Quelle mit weiteren Infos: kaufland.de

Rückruf: Bio Gerstengraspulver 75 g von joy.foods

Die joy.foods GmbH ruft folgende „2015er“-Chargen Bio Gerstengraspulver zurück:
  • Bio Gerstengraspulver, 75 g; L 31 PGB 150716; MHD 06/2017
  • Bio Gerstengraspulver, 75 g; L 34 PGB 150819; MHD 06/2017
  • Bio Gerstengraspulver, 75 g; L 39 PGB 151002; MHD 06/2017
  • Bio Gerstengraspulver, 75 g; L 40 PGB 151012; MHD 06/2017
  • Bio Gerstengraspulver, 75 g; L 42 PGB 151127; MHD 08/2017
Grund für den Rückruf: Es könnten in den genannten Produkten Keime des Typs E.coli (VTEC) vorhanden sein - sie sollten daher nicht verzehrt werden. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Microsoft Sicherheitsupdates im September 2016

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft stellt mit dem September 2016 Patchday Sicherheitsupdates für mehrere Produkte zur Verfügung, unter anderem für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, den Browser Edge, verschiedene Office-Pakete, dort auch die Varianten für Mac OS X, und alle aktuellen Windows-Versionen. Microsoft aktualisiert weiterhin den Adobe Flash Player und behebt damit zusätzliche schwerwiegende Sicherheitsanfälligkeiten.

Betroffen sind folgende Systeme:

Wochenreport 38/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf bei Eheim (Aquarien-Ausstattung): LED Tischnetzteil 100W, Modell: 4203210. Details: hier
  • Rückruf: Kokos-Getränke "King Coconut" und "100% Coconut Grove" von Sparkel Beverages. Details: hier
  • Rückruf: "ABY Bio-Schönheit Goldhirsenkeimlingsmehl". Details: hier
  • Rückruf: "San Centino Gemischte Antipasti 285g". Details: hier
  • Rückruf: Bio Gerstengraspulver und Gerstengraspulver von Hanoju. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 38/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 22. September 2016

Neue Geschäftsidee von Microsoft: Krebs wie einen Computervirus bekämpfen

Angeblich will Microsoft Krebs in den nächsten Jahren wie einen Computervirus bekämpfen. Hier gibt es einen deutschsprachigen Artikel dazu: http://science.orf.at/stories/2797825/

Achtung, Satire bzw. eine Glosse dazu:

Microsoft wird ein Körper-Implantat entwickeln, dass Menschen per WLAN an die Unternehmens-Datenbank koppelt. Leuchtet die Nase des Menschen grün, ist er krebsfrei. Leuchtet die Nase rot, dann sollte er schnellstens zum nächsten Onkologen - oder zu Santa Claus und nachfragen, ob Rudolph, das Rentier mit der roten Nase, schon in Rente gegangen ist.

In diesem Zusammenhang sollte man künftig auch WLAN-freie Zonen meiden. Was wiederum dazu führt: spätestens in 10 Jahren wird die Deutsche Bahn pleite sein. Wer schon jetzt nicht kapiert, dass in den Intercitys und Intercity-Express im Sommer die vorhandenen Klimaanlagen zum Wohl der Fahrgäste funktionieren sollten...

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt die Version Firefox 49 bereit, welche Korrekturen für mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken beinhaltet und zeitnah installiert werden sollte.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 49
  • Mozilla Firefox ESR vor 45.4
  • Apple Mac OS X
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
  • Red Hat Fedora 23
  • Red Hat Fedora 24
  • Red Hat Fedora 25
Empfehlung: Aktualisieren Sie die Mozilla-Anwendung auf die neueste Version. Die Software können Sie entsprechend den Anweisungen installieren.

Neue bundesweite Internetplattform "Aktion Fläche"

Die Internetplattform "Aktion Fläche" (https://aktion-flaeche.de) ist eine neue Informations- und Kommunikationsplattform des Bundes zum Thema Flächensparen. Sie wird vom Deutschen Institut für Urbanistik, Berlin, und dem Institut Raum & Energie, Wedel, umgesetzt. Auftraggeber ist das Umweltbundesamt. Die Plattform bietet Informationen über Strategien, Instrumente, Werkzeuge und Praxisbeispiele sowie Veranstaltungshinweise.

Zum Portal erscheint ein Newsletter "Aktion Fläche" mit aktuellen Hinweisen auf fachliche Hintergründe, Aktivitäten, Werkzeuge und Instrumente zum Flächensparen, den Stand der Forschung, neue Publikationen und Terminen aus Bund, Ländern, Kommunen und von Akteuren, die zum Flächensparen und zum Schutz von Böden und Natur beitragen. Der Newsletter kann kostenlos abonniert werden: www.aktion-flaeche.de/newsletter/

Apple Sicherheitsupdates für Mac OS X

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple schließt mit der neuen Version macOS Sierra 10.12 mehr als 60, teilweise schwerwiegende Sicherheitslücken.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple Mac OS X
  • Apple Mac OS X 10.11.6
Empfehlung: Der Hersteller empfiehlt ein Update auf die aktuelle Version macOS Sierra 10.12. Dieses Update kann von der Software Update bzw. von der Apple Support Webseite heruntergeladen und installiert werden (siehe Referenz). Benutzer der Vorgängerversion Apple OS X El Capitan 10.11.6. sollten das verfügbare Sicherheitsupdate zügig installieren.

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates für den Safari Webbrowser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple schließt mit der neuen Safari Version 10 für OS X 10.10.5, OS X 10.11.6 und macOS 10.12 eine Reihe von Sicherheitslücken.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple Safari vor 10
  • Apple Mac OS X 10.10.5
  • Apple Mac OS X 10.11.6
  • Apple Mac OS X 10.12
Empfehlung: Die von Apple zur Verfügung gestellte neue Version des Webbrowsers sollte möglichst zeitnah installiert werden, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücken durch einen Angreifer zu verhindern. Über die angegebene Download-Referenz können Sie die neueste Safari Version für Mac OS X laden.

Stauprognose für das Wochenende 23. bis 25. September

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose mitteilt, können die Autofahrer auf den deutschen Autobahnen auch am kommenden Wochenende nicht mit störungsfreiem Verkehr rechnen. In erster Linie sind Baustellen daran Schuld; laut dem Autobobilclub etwa 500.

Probleme sind dadurch vor allem auf den Autobahnen rund um die Ballungszentren und während des Berufsverkehrs zu erwarten. Auch Kurzurlauber in Richtung Berge und Meer haben unter der regen Bautätigkeit zu leiden.
Die staureichsten Fernstraßen:

Mittwoch, 21. September 2016

Apple veröffentlicht iTunes 12.5.1 für Windows

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mehrere Sicherheitslücken im iTunes Store können von einem Angreifer, während Sie im iTunes Store browsen, ausgenutzt werden, um beliebige Anweisungen auf Ihrem Rechner zur Ausführung zu bringen oder sensible Informationen auszuspähen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple iTunes vor 12.5.1
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
Empfehlung: Aufgrund der Gefährdung, die von diesen Sicherheitslücken ausgeht, sollten Sie das Update auf die iTunes Version 12.5.1 zügig vornehmen.

Sicherheitsupdate für VMware Workstation, Player, Fusion und ESXi

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In Windows-basierten Gast-Systemen existiert eine Sicherheitslücke, die einem Angreifer in einem benachbarten Netzwerk das Ausführen schädlichen Programmcodes ermöglicht.

Betroffen sind folgende Systeme:

Sicherheitsupdate auf Apple iOS 10 und 10.0.1

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple veröffentlicht die iOS Version 10 mit der insgesamt sieben Sicherheitslücken behoben werden. Eine weitere Sicherheitslücke wird mit dem Update auf Version 10.0.1 behoben.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple iPad
  • Apple iPhone 5
  • Apple iPod Touch
  • Apple iOS vor 10.0.1
Empfehlung: Aufgrund der Schwere der über das verfügbare Sicherheitsupdate behobenen Sicherheitslücken sollten Sie die Aktualisierung auf die iOS Version 10.0.1 schnellstmöglich vornehmen. Diese kann als 'Over-The-Air' (OTA) Update oder per Download via iTunes bezogen werden.

Aktualisierung vom 21.09.2016: Die Aktualisierung der Meldung umfasst weitere Informationen zu Sicherheitslücken, die mit dem vorhandenen Update geschlossen wurden. Für Anwender, die das Update auf iOS 10 bereits erfolgreich durchgeführt haben, besteht kein Handlungsbedarf.

Apple veröffentlicht iCloud für Windows 6.0

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Durch eine Sicherheitslücke kann ein Angreifer beliebige Anweisungen auf Ihrem Rechner zur Ausführung bringen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • iCloud vor 6.0
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
Empfehlung: Aufgrund der Gefährdung, die von dieser Sicherheitslücke ausgeht, sollten Sie das Update auf iCloud für Windows 6.0 zeitnah durchführen.

Rückruf bei Eheim (Aquarien-Ausstattung): LED Tischnetzteil 100W, Modell: 4203210

Die EHEIM GmbH & Co. KG (Hersteller von Aquarien-Zubehör) ruft das LED Netzteil Modell 4203210, das zwischen 2014 und 2016 verkauft wurde, zurück. Grund für den Rückruf: Überlastung der Zuleitung zur Leuchte kann es passieren, dass die Isolierung des Leitungskabels verschmort, was zu einem Brand führen könnte.

Die betroffenen EHEIM Netzteile haben die Produktionsdaten MFD 140501, MFD 141002, MFD 141204 und MFD 150402 und wurden über den Zoofachhandel und über Bau- und Gartencenter mit zoologischer Abteilung verkauft.

Hier finden Kunden das Produktionsdatum:
                                                                      Screenshot: eheim.com
Quelle mit weiteren Infos: eheim.com

 

Frankreich: potenzielle Wirkung gegen multiple Sklerose dank Antikörper?

Wie das Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland berichtet, haben Forscher des französischen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) einen Antikörper mit "potentiellen therapeutischen Wirkungen" gegen multiple Sklerose entwickelt.

Es handelt sich hierbei um einen Antikörper (Glunomab®), der in Zellmodellen von menschlichen Blut-Hirn-Schranken und Knochenmark-Blut-Schranken die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke unter entzündlichen Bedingungen verhinderte und so den Durchgang von Lymphozyten begrenzte. Der Antikörper wurde anschließend in Mausmodellen getestet und soll nach intravenöser Injektion das Fortschreiten der motorischen Störungen (teilweise oder vollständige Lähmung der Gliedmaßen) gestoppt haben.

Quelle mit weiteren Infos: wissenschaft-frankreich.de

"Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung"

Über 50.000 Menschen pro Jahr erleiden in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur 10 Prozent der Betroffenen überleben. Eine Reanimation kann die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand verdoppeln bis verdreifachen.

Das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung" setzt sich dafür ein, das Wissen über Laienreanimation in Deutschland zu erhöhen und zu zeigen: Wiederbelebung ist ganz einfach, jeder kann Leben retten.

Wichtig ist, überhaupt zu handeln. Im Ernstfall genügen wenige Schritte: Prüfen. Rufen. Drücken. Mit bundesweiten Aktionen und einer Informationskampagne soll auf diese Botschaft aufmerksam gemacht werden. Hier geht es zur Homepage des Aktionsbündisses (mit Erklärvideo über die Wiederbelebung): www.wiederbelebung.de

Hinter dem Bündnis stehen zahlreiche Fachgesellschaften und Hilfsorganisationen, die sich für die Stärkung der Laienreanimation einsetzen:
  • Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
  • Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
  • Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.
  • Deutsche Herzstiftung e.V.
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
  • Deutscher Rat für Wiederbelebung e.V.
  • Deutsches Rotes Kreuz e.V.
  • Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
  • Malteser Hilfsdienst e.V.
  • Stiftung Deutsche Anästhesiologie e.V.
Das Bündnis wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe.

Neues, kostenloses Unterrichtsmaterial: Medienerziehung rund ums Smartphone

"klicksafe" (eine EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz) erklärt zusammen mit dem Informationsportal "Handysektor" in neuem Unterrichtsmaterial, was Schülerinnen und Schüler beim Umgang mit Daten sammelnden Apps oder bei den Sicherheitseinstellungen ihres Smartphones beachten sollten.

Pädagogen finden hier auch zahlreiche Materialien, um ihren Schülern einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihrem Smartphone zu vermitteln:  App-gesichert: Medienerziehung rund ums Smartphone

Und hier gibt es die Links zu den Homepages der beiden Initiativen mit weiteren Tipps und Infos über die Themen Internet und Sicherheit:

Dienstag, 20. September 2016

Sicherheitsupdate für Symantec Antivirus Decomposer Engine

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Es wurden zwei Schwachstellen in der Antivirus Decomposer Engine gefunden, die in zahlreichen Antivirus-Produkten von Symantec, Norton und weiteren Herstellern verwendet wird.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Symantec CSAPI vor 10.0.4 HF02
  • Symantec Endpoint Protection
  • Symantec Endpoint Protection vor 12.1.6 MP6
  • Apple Mac OS X
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Der Hersteller stellt Sicherheitsupdates für verschiedene betroffene Produkte zur Verfügung und empfiehlt die schnellstmögliche Installation. Einige Produkte werden automatisch über LiveUpdate aktualisiert.

Rückruf: Kokos-Getränke "King Coconut" und "100% Coconut Grove" von Sparkel Beverages

Sparkel Beverages ruft die 1-Liter Packungen der Kokos-Getränke "King Coconut" und "100% Coconut Grove" zurück. Grund für den Rückruf: Die Getränke wurden während dem Produktionsprozess nur unzureichend erwärmt; Verbraucher sollten die Getränke nicht konsumieren, denn es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich gefährliche Clostridium botulinum Bakterien darin befinden.

                                                    Screenshot: 100pjuice.com

Dieser Rückruf gilt nur für die 1-Liter Packungen, die 330 ml-Packungen können laut dem Unternehmen gefahrlos konsumiert werden. Quelle mit weiteren Infos (leider nur niederländisch, PDF 149 KB): Klick 

++Update++ 26.09.2016: Jetzt gibt es das PDF auch in deutscher Sprache (129 KB): Klick  (Da ist dann aber nur das Produkt "King Coconut" betroffen. Siehe auch: lebensmittelwarnung.de)

Rückruf: "ABY Bio-Schönheit Goldhirsenkeimlingsmehl"

Die Divinus GmbH aus Waidhofen/Ybbs ruft den Artikel Bio-Goldhirsenkeimlingsmehl unter der Marke:

ABY Bio-Schönheit, 250 g, EAN 5999082306344, mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31.10.2016
zurück.

Grund für den Rückruf: der genannte Artikel ist nicht zum Verzehr geeignet, da im Zuge einer Routineanalyse erhöhte Werte an Tropanalkaloiden festgestellt wurden. Diese könnten bei Vorschulkindern zu Erhöhungen der Herzfrequenz, Anregung des zentralen Nervensystems, Benommenheit, Übelkeit oder Kopfschmerzen führen. KundInnen, die das Produkt bereits erworben haben, können dieses am Ort des Erwerbs oder bei der Divinus GmbH retournieren, sie erhalten auch ohne Kassenbon vollen Ersatz. Quelle mit weiteren Infos: www.ots.at

Rückruf: "San Centino Gemischte Antipasti 285g"

Die HMF Food Production GmbH & Co. KG ruft das Produkt "San Centino Gemischte Antipasti 285g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12/04/2019 der Charge ITCP 103, EAN 4260260270971 zurück. Grund für den Rückruf: in einem Glas mit den hier genannten Produktdaten wurden Glassplitter gefunden. Die Chargencodierung  und das Mindesthaltbarkeitsdatum sind oben auf dem Deckel zu finden.

Vom Verzehr des Produktes mit dem genannten Daten wird abgeraten.
Die Ware wurde ausschließlich bei Kaufland in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Saarland verkauft.

++Update++ Der Rückruf wurde nun auch auf das Land Nordrhein-Westfalen erweitert. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelarnung.de (21.09.2016)

Basiskonto: Abzocke bei den Ärmsten?

Basiskonten (oder auch "Jedermann-Konto" genannt) sind Girokonten auf Guthabenbasis, auf die jeder Bürger ein Recht hat. Ein solches Konto gibt es daher auch für Menschen, denen sonst wegen Kontopfändungen, negativen Schufa-Einträgen oder aus anderen Gründen das bisherige Girokonto gekündigt wurde. Allerdings ist auch das Basiskonto pfändbar; es kann aber in ein Pfändungsschutzkonto umgestellt werden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat in einer Stichprobe festgestellt, dass die Basiskontogebühren oft höher sind als die von vergleichbaren Konten. „Basiskonten sollten vor allem Verbrauchern, die wenig Geld haben, den Zugang zu bargeldlosem Zahlungsverkehr ermöglichen“, sagt Christina Buchmüller, Finanzexpertin vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „Dieser Zweck wird unterlaufen, wenn Verbraucher gerade für Basiskonten mehr zahlen müssen als andere Kunden für vergleichbare Konten“.

Der vzbv hat daher einige Geldinstitute abgemahnt. Ihre Preisgestaltungspraxis sei laut vzbv mit der gesetzlichen Regelung zum Basiskonto nicht vereinbar. Quelle mit weiteren Infos: www.vzbv.de

Opfer von Straftaten: Online-Datenbank erleichtert Suche nach Beratungsstellen

Die Internetseite www.ODABS.org ist ein Angebot für Betroffene von Straftaten. Die kostenfreie Onlinedatenbank ermöglicht es, sich anonym über die Betreuungs- und Hilfsmöglichkeiten in der jeweiligen Region zu informieren.

Montag, 19. September 2016

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Telekom: Phishing-Mails mit Fake-Absender
  • Ransomware: Crylocker kennt Ihren Standort
  • Pokémon-Go: Fake-App mit Trojaner infiziert tausende Android-Geräte
und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Sicher sufen an der Uni

Tipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): 

Mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 geht es für zahlreiche angehende Studierende (zurück) an die Uni, wo sich ein Großteil des Studentenlebens mittlerweile online abspielt. Seien es die offiziellen Services der Unis wie Seminaranmeldungen, Intranets einzelner Fachbereiche, Online-Bibliotheken, private Lerngruppen oder die Kommunikation mit Kommilitonen und Freunden über soziale Netzwerke.

Wie Studierende ihre Daten vor Schadsoftware und unbefugten Zugriff schützen können, hat das BSI hier zusammengefasst: Sicher surfen an der Uni

Sonntag, 18. September 2016

Satellitenaufnahmen: tropische Stürme und Hurrikane

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einigen Aufnahmen von dem Satelliten "GOES West" der NOAA , die den Verlauf von tropischen Stürmen und Hurrikanen aus der Sicht des Satelliten zeigen:

Hier wütet der tropische Sturm "Madeline" über Hawaii und der Hurrikan "Lester" nähert sich den Hawaii-Inseln (29. August - 1. September 2016):


Video: NASA auf YouTube

Hier sieht man gleich drei stürmische Typen (1. "Hermine", tropischer Sturm über dem Golf von Mexico, 2. der Hurrikan "Gaston" und 3. die schwächer werdende tropische Depression "8" über dem Atlantischen Ozean) vom 29. August - 1. September 2016:

Samstag, 17. September 2016

Gesünder renovieren und wohnen

VOC, flüchtige organische Verbindungen (engl.: Volatile Organic Compounds), die beim Renovieren in die Luft gelangen, können zum Gesundheitsrisiko werden. Z.B. durch Wandfarben, Lacke, Bodenbeläge und Tapeten. Auch Möbel, Dekomaterialien und andere Wohngegenstände können solche VOC ausdünsten.

Was genau sind VOC überhaupt, woher kommen sie und was kann man dagegen tun? Das Umweltbundesamt hat hier Infos und Tipps veröffentlicht:
Kostenlose Downloads (z.T. auch zum Bestellen):

Sicherheitsupdate auf Apple iOS 10 und 10.0.1

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple veröffentlicht die iOS Version 10 mit der insgesamt sieben Sicherheitslücken behoben werden. Eine weitere Sicherheitslücke wird mit dem Update auf Version 10.0.1 behoben.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple iPad
  • Apple iPhone 5
  • Apple iPod Touch
  • Apple iOS vor 10.0.1
Empfehlung: Aufgrund der Schwere der über das verfügbare Sicherheitsupdate behobenen Sicherheitslücken sollten Sie die Aktualisierung auf die iOS Version 10.0.1 schnellstmöglich vornehmen. Diese kann als 'Over-The-Air' (OTA) Update oder per Download via iTunes bezogen werden. Quellen:

Freitag, 16. September 2016

Rückruf: Bio Gerstengraspulver und Gerstengraspulver von Hanoju

Nach dem Rückruf von Weizengras-Produkten und Gerstengras Tabletten von Hanoju (wir berichteten darüber u.a. hier) ruft das Unternehmen ebenfalls wegen der Gefahr von E.coli Keimen folgende Produkte zurück:

Bio Gerstengraspulver und Gerstengraspulver
Verpackungseinheit: 150g, 250g, 500g, 1000g
Haltbarkeit: 30.06.2017
Chargennummer / Los-Kennzeichnung: 15-0114G-1

Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Microsoft Sicherheitsupdates im September 2016

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft stellt mit dem September 2016 Patchday Sicherheitsupdates für mehrere Produkte zur Verfügung, unter anderem für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, den Browser Edge, verschiedene Office-Pakete, dort auch die Varianten für Mac OS X, und alle aktuellen Windows-Versionen. Microsoft aktualisiert weiterhin den Adobe Flash Player und behebt damit zusätzliche schwerwiegende Sicherheitsanfälligkeiten.

Betroffen sind folgende Systeme:

Wochenreport 37/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: einzelne Sorten von Joghurts und Desserts der Marken Sachsenmilch, Ursi und Desira. Details: hier
  • Rückruf bei ALDI NORD: verschiedene Sorten Ursi® Grieß Knixx. Details: hier
  • Rückruf bei Ring Automotive: Powerbanks im Coca-Cola Design. Details: hier
  • Rückruf bei ALDI SÜD: Desira Grießdessert, verschiedene Sorten. Details: hier
  • Rückruf: Bio Gerstengras Tabletten von Hanoju. Details: hier
  • Rückruf von Amlodipin Winthrop® 5 mg Tabletten, 100 Stück. Details: hierRückruf von Sesam und Saatenmischung auch bei Alnatura: "Alnatura Sesam, 500 g", "Alnatura Sesam, 250 g" und "Alnatura Saatenmischung 250 g". Details: hier
  • Rückruf: basic Sesam und basic Saatenmischung. Details: hier
  • Rückruf: „dmBio Sesam ungeschält 500 g“. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 37/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 15. September 2016

Semesterstart: Tipps für alle, die jetzt ein Studium beginnen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat für alle, die  jetzt ein Studium beginnen, Wissenswertes und Tipps zu den Themen Wohnen, Geld und Versicherungen, Mobil sein, Freizeit und Ernährung veröffentlicht: vz Baden-Württemberg

Stauprognose für das Wochenende 16. bis 18. September

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, bleiben Staus auf Deutschlands Autobahnen auch nach dem Ende der Hauptreisezeit nicht aus; wegen der vielen Baustellen gibt es immer wieder Verzögerungen. Dazu kommt reger Späturlauber- und Ausflugsverkehr vor allem auf den süddeutschen Routen und bei schönem Wetter auch auf den Strecken Richtung Küsten für
volle Straßen.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 14. September 2016

Rückruf: einzelne Sorten von Joghurts und Desserts der Marken Sachsenmilch, Ursi und Desira

Die Sachsenmilch Leppersdorf GmbH und T.M.A. Handelsgesellschaft mbH rufen einzelne Sorten Joghurts und Desserts der Marken Sachsenmilch, Ursi und Desira zurück. Grund dafür: es könnten sich Kunststoffteilchen in den betroffenen Produkten befinden.

Es behandelt ausschließlich um folgende Produkte mit den angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD):
  • Sachsenmilch Unser Joghurt & Zetti Schokoladenplätzchen 150 g und Sachsenmilch Unser Joghurt & Zetti Knusperflocken 150 g, MHD: 16.09.2016, 27.09.2016, 14.10.2016
  • Sachsenmilch Unser Joghurt & Wurzener (Kornflakes Haferperls NATUR und Haferperls SCHOKO) 150 g, MHD: 24.09.2016, 15.10.2016
  • Sachsenmilch Unser Grieß-Dessert (Heidelbeere, Kirsche, Rote Grütze) 165 g, MHD: 15.09.2016, 27.09.2016, 13.10.2016
  • Sachsenmilch Unsere Rote Grütze Himbeergeschmack mit Vanille-Soße 150 g, MHD: 17.09.2016, 28.09.2016, 10.10.2016, 21.10.2016
  • Ursi Grieß Knixx (Rote Grütze, Aprikose, Erdbeer-Himbeer, Heidelbeere, Kirsche) 175 g, MHD: 12.09.2016, 22.09.2016, 26.09.2016, 06.10.2016, 13.10.2016
  • Desira Grieß Dessert (Rote Grütze, Aprikose, Erdbeer-Himbeer, Heidelbeere, Kirsche) 175 g, MHD: 12.09.2016, 23.09.2016, 26.09.2016, 06.10.2016, 13.10.2016
Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Rückruf bei ALDI NORD: verschiedene Sorten Ursi® Grieß Knixx

ALDI NORD ruft Ursi® Grieß Knixx, in allen Sorten ((Heidelbeere, Erdbeer-Himbeer, Aprikose, Rote Grütze, Kirsche) vom Lieferanten T.M.A. Handelsges. mbH mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) vor dem 19.10.2016 zurück; der Kaufpreis wird erstattet.

Grund für den Rückruf: es könnten sich kleine Kunststoffteilchen in dem Produkt befinden. Ware ab dem MHD 19.10.2016 kann bedenkenlos verzehrt werden. Quelle mit weiteren Infos: ALDI NORD

Rückruf bei Ring Automotive: Powerbanks im Coca-Cola Design

Ring Automotive Limited ruft Powerbanks im Coca-Cola, Diet Coke und Coke Zero Design mit 2200 mAh und 7200 mAh zurück.

                                             Screenshot: Ring Automotive Limited

Die betroffenen Produkte haben folgende Artikelcodes:
  • RPBCC2200
  • RPBDC2200
  • RPBCZ2200
  • RPBCC7200
Grund für den Rückruf: die genannten Powerbanks könnten überhitzen.Quelle mit weiteren Infos (für die deutsche Version etwas herunterscrollen): Ring Automotive 

Rückruf bei ALDI SÜD: Desira Grießdessert, verschiedene Sorten

ALDI SÜD ruft Desira Grießdessert, in den Sorten Heidelbeere, Kirsche, Rote Grütze, Erdbeer-Himbeer und Aprikose vom Lieferanten T.M.A. Handelsges. mbH mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) vor dem 19.10.2016 zurück; der Kaufpreis wird erstattet.

Grund für den Rückruf: es könnten sich kleine Kunststoffteilchen in dem Produkt befinden. Ware ab dem MHD 19.10.2016 kann bedenkenlos verzehrt werden. Quelle mit weiteren Infos: ALDI SÜD

.

Beliebte Betrugsmasche: Verbreitung falscher Antivirensoftware

Wenn beim Sufen durch das Internet plötzlich in einem separaten Browserfenster eine angebliche Warnung auftaucht mit der Information, dass der Rechner mit Malware infiziert sei, dann ist Vorsicht angesagt. Zumal die Aufmachungen solcher Warnungen oft auch denen von seriösen Antivirenprogrammen täuschend ähnlich sehen.

Um die vermeintlich dramatische Infektion des PCs mit einem Schädling zu beseitigen, wird der Anwender aufgefordert, ein angegebenes Virenschutzprogramm herunterzuladen.

Wer einer solchen Aufforderung folgt, kann sich eine Menge Ärger einfangen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärt hier, was es mit solchen falschen Warnungen auf sich hat, wie man sie erkennen und sich schützen kann: Falsche Antivirensoftware

Sicherheitsupdate für Google Chrome OS

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google Chrome OS vor Version 53.0.2785.103 enthält mehrere Sicherheitslücken für deren Behebung jetzt ein Sicherheitsupdate zur Verfügung steht. Für die folgenden Geräte-Typen ist das Update *nicht* verfügbar: Google Chromebook Pixel (2015), Acer Chromebook R11, ASUS Chromebook Flip C100PA, HP Chromebox CB1 und Acer C7 Chromebook.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chrome OS
  • Chrome OS vor 53.0.2785.103
Empfehlung: Aktivieren Sie das von Google Chrome OS bereitgestellte Sicherheitsupdate, um gegen einen Angriff über die Sicherheitslücken geschützt zu sein. Bei einem Neustart des Systems geschieht dieser Updateprozess automatisch. Sie können aber auch selbst nach verfügbaren Updates suchen. Für eine detaillierte Beschreibung des Vorgehens beachten Sie die Herstellerinformation (hier).

Quelle:

Erklärfilm: Wasserhärte

Wer kennt das nicht: Auf der Waschmittelpackung sind unterschiedliche Dosierungen für die verschiedenen Wasserhärten angegeben. Doch was ist eigentlich Wasserhärte? Was unterscheidet hartes von weichem Wasser? Wie hart ist mein Trinkwasser? Und was muss ich bei hartem Wasser beachten?

Dieser Erklärfilm vom Umweltbundesamt, der gemeinsam mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft entstanden ist, gibt Antworten:


Video: Umweltbundesamt auf YouTube

Dienstag, 13. September 2016

Rückruf: Bio Gerstengras Tabletten von Hanoju

Die Firma Hanoju Deutschland GmbH ruft alle Gerstengras Tabletten mit den hier genannten Chargen zurück:
  • Chargennummern: 529918 und 525817
Die betroffenen Gerstengras Tabletten dürfen wegen Verdacht auf mikrobiologische Verunreinigung durch E. coli (VTEC) nicht verzehrt werden. (Im August musste das Unternehmen bereits Weizengras-Produkte vom gleichen Lieferanten zurückrufen. Wir berichteten darüber hier)

Kunden sollen zwecks Rücksendung Kontakt mit dem Kundendienst aufnehmen. Adresse mit weiteren Details: www.hanoju-shop.de

Rückruf von Amlodipin Winthrop® 5 mg Tabletten, 100 Stück

Die Firmen Winthrop Arzneimittel GmbH und Zentiva Pharma GmbH rufen vorsorglich Amlodipin Winthrop® 5 mg Tabletten mit der Charge Ch.-B.: 3040116 zurück, da eine Untermischung mit Blistern eines anderen Produktes nicht ausgeschlossen werden kann.

Patienten, die dieses Medikament einnehmen, sollten die Blister und deren Packung überprüfen bzw. gegebenenfalls die Blister und deren Packung in einer Apotheke überprüfen lassen. Quelle mit weiteren Infos: www.sanofi.de

Warnung: Neue, bundesweite Masche bei Telefonbetrügern

Das Amt für Öffentliche Ordnung Stuttgart warnt vor Betrügern, die sich bundesweit am Telefon als Mitarbeiter des Städtischen Vollzugsdienstes ausgeben und angebliche städtische Forderungen geltend machen. Die Opfer werden dazu aufgefordert, eine angeblich offene Rechnung zu bezahlen, andernfalls drohe ein teurer Rechtsstreit.

Zitat vom Amt für Öffentliche Ordnung Stuttgart:

"Die Betrüger versuchen im gesamten Bundesgebiet im Namen verschiedener Vollzugsbehörden Bürgerinnen und Bürger um ihr Geld zu bringen. Das Amt für öffentliche Ordnung weist deshalb darauf hin, dass der Städtische Vollzugsdienst ausschließlich Überwachungs- und Kontrollaufgaben wahrnimmt. Das Eintreiben von Geld gehört nicht zu seinen Aufgaben. Darüber hinaus ist er ausschließlich für die Landeshauptstadt zuständig und nicht bundesweit tätig.

Grundsätzlich gilt: Die Stadt teilt Forderungen nicht per Telefon mit, sondern ausschließlich per Brief. Das Amt für Öffentliche Ordnung empfiehlt, Betrugsanrufe zur Anzeige zu bringen und die Anrufernummer sperren zu lassen.

Eine Bürgerin aus Sachsen-Anhalt hat die Stadt Stuttgart jetzt über den Betrugsversuch informiert. Die Betrüger hatten ihr auf den Anrufbeantworter gesprochen und sich als Mitarbeiter des Stuttgarter Vollzugsdienstes ausgegeben. Dazu bedienten sie sich der Telefonnummer 0711 - 090909. Diese Nummer ist bereits in der Vergangenheit für verschiedene Betrugsversuche genutzt worden." Quelle: Stadt Stuttgart

Marktwächterwarnung: Abofalle Routenplaner

Die Verbraucherzentralen warnen vor unseriösen Routenplanern im Internet. Die Betreiber der Seiten locken Verbraucher in Abo­fallen und verlangen eine Bezahlung mit Amazon-Gutscheinen.Das zeigen Erkenntnisse aus dem Frühwarnnetzwerk des "Marktwächters Digitale Welt".

Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Bayern hat die rechtlichen Konsequenzen untersucht und in einem Faktenblatt veröffentlicht (verlinkt am Ende dieses Artikels).

In das Frühwarnetzwerk gingen im Zeitraum April bis Juni 2016 mehr als hundert Verbraucherbeschwerden aus dem gesamten Bundesgebiet über unseriöse Routenplaner ein. Auf den betroffenen Seiten (die regelmäßig ihre Internet-Adresse ändern) müssen sich die Verbraucher mit ihrer E-Mail Adresse registrieren, um eine Route zu planen. Und wenig später kommt dann per E-Mail eine hohe Rechnung von bis zu 500 Euro, in der eine Bezahlung mit Amazon-Gutscheinen gefordert wird.

Folgende Punkte sind aus Verbrauchersicht bei solchen Abofallen besonders problematisch:

Trickbetrug: erneut Warnung vor falscher Polizei

Wir warnten bereits (z.B. hier) vor einer Betrugsmasche durch falsche Kriminalbeamte. Anscheinend ist diese Abzocke immer noch lukrativ für Kriminelle: denn wie die Polizei berichtet, erhielt eine 75-jährige Münchnerin am Mittwoch, 07.09.2016, gegen 23.45 Uhr, einen Telefonanruf.

Der Anrufer gab sich als ein Herr „Hofmann“ von der Kriminalpolizei München von der Abteilung Bankbetrug aus. Durch geschickte Gesprächsführung konnte er die Dame davon überzeugen, am nächsten Tag zu ihrer Bank zu gehen und von verschiedenen Konten mehrere Tausend Euro abzuheben.

Danach folgte ein zweiter Telefonanruf bei dem der angebliche Polizeibeamte „Hofmann“ die Rentnerin davon überzeugte, dass ein verdeckter Ermittler das Geld bei der 75-Jährigen zu Hause abholen werde, um die Banknoten auf Echtheit zu überprüfen.

Montag, 12. September 2016

Die Rettungsgasse rettet Leben!

Nach einem Unfall mit Personenschaden kommt es manchmal auf jede Sekunde an. Je schneller die Rettungskräfte zum Einsatzort kommen, desto größer ist die Überlebenschance der Unfallopfer. Die Anfahrt zum Unfallort wird den Rettungs- und Einsatzkräften jedoch immer wieder unnötig schwer gemacht.

Denn vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass sie bei  bei stockendem Verkehr und Stau eine Rettungsgasse für Polizei, Feuerwehr oder Notarzt bilden müssen. Manche Verkehrsteilnehmer denken auch, dass die Standspur für einen Notfall ausreichend ist - das ist jedoch nicht so; denn die Standspur ist nicht an allen Autobahnen durchgehend ausgebaut oder breit genug. Zudem könnten dort Pannenfahrzeuge stehen. Quelle: ADAC

Wie genau man eine Rettungsgasse bei einer zweispurigen Straße bzw. einer dreispurigen Autobahn bildet, wird  in diesem Infogramm vom ADAC gezeigt:

Übrigens: Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, darf man erst dann auf seine Fahrspur zurück, wenn der stockende Verkehr bzw. der Stau sich löst und der Verkehr somit wieder normal fließen kann.

Sonntag, 11. September 2016

Doppelte Sonnenfinsternis

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einer doppelten Sonnenfinsternis.

Am 1. September 2016 filmte das Solar Dynamics Observatory (SDO) von der NASA nicht nur, wie die Erde sich vor die Sonne schob und diese somit vorübergehend verdeckte - obendrein fiel es auch dem Mond ein, dass es mal wieder an der Reihe wäre, sich gleichzeitig mit der Erde vor die Sonne zu schieben.

Und so kam es dann auch: auf diesen Aufnahmen vom SDO stehen Erde, Mond und Sonne in einer Linie. Die Sonne wird also gleich doppelt verdeckt. Die Erde zog als erstes an der Sonne vorüber, so dass das SDO im Anschluss auch noch die finale Phase des Monddurchgangs einfangen konnte:


Video: NASA Goddard auf YouTube

Samstag, 10. September 2016

Rückruf von Sesam und Saatenmischung auch bei Alnatura: "Alnatura Sesam, 500 g", "Alnatura Sesam, 250 g" und "Alnatura Saatenmischung 250 g"

Parallel zu den letzten beiden Rückrufen von Sesam und Saatenmischungen von basic (siehe hier) und von dmBio Sesam (siehe dort) ruft auch Alnatura folgende Produkte zurück:
  • Alnatura Sesam, 500 g: Herkunft Uganda, alle Packungen bis Mindesthaltbarkeitsdatum 03.03.2017
  • Alnatura Sesam, 250 g: Herkunft Uganda, alle Packungen bis Mindesthaltbarkeitsdatum 30.10.2016
  • Alnatura Saatenmischung 250 g: Alle Packungen bis Mindesthaltbarkeitsdatum 14.12.2016
Grund für den Rückruf: in einer Probe wurden Salmonellen nachgewiesen. Kunden, die noch eine Packung der genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu Hause haben, werden gebeten, diese zurückzubringen. Sie erhalten selbst­verständlich Ersatz. Quelle mit weiteren Infos: alnatura.de

Registrierung für den Austausch des Smartphones "Samsung Galaxy Note 7"

Samsung hat vor, bestimmte Chargen des "Samsung Galaxy Note 7" in den nächsten Wochen umzutauschen (der Verkauf des Modells wurde bereits gestoppt). Grund dafür sind "Unstimmigkeiten bei den Akkuzellen" * + **. Samsung äußerte sich dazu hier: Stellungnahme Samsung Galaxy Note7

Um herauszufinden, in welchem "Samsung Galaxy Note 7" Smartphone so ein "ungestimmter" Akku steckt und um ein evtl. betroffenes Smartphone ersetzt zu bekommen können sich Kunden dieses Modells nun auch online bei Samsung registrieren: samsung.com

*Die amerikanische Verbraucherschutzbehörde "Consumer Product Safety Commission" (CPSC) warnt vor dem Gebrauch des Samsung Galaxy Note7, da in bestimmten Chargen der Lithium-Akku überhitzen und sogar explodieren könnte. Besitzer sollten die bereits vorhandene Aufladung der dieser Smartphones leerlaufen lassen, sie nicht mehr aufladen und auch nicht mehr benutzen (engl. hier).

**Auch die kanadische Transportbehörde rät dringend, das Samsung Galaxy Note7 in Flugzeugen nicht mehr zu benutzen oder aufzuladen. Wer ein solches Gerät auf dem Flug mitnimmt, sollte es nicht mit im Gepäck einchecken, sondern es in die Flugkabine mitnehmen, damit ein eventuell damit ausgelöster Vorfall schnell unschädlich gemacht werden kann (engl. hier).

735 Euro beträgt der neue monatliche BAföG-Höchstsatz für Studierende

Zum Beginn des Wintersemesters steigt das BAföG: Für Studierende an Fachhochschulen seit dem 1. September, an Universitäten ab dem 1. Oktober.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung erläutert:

"Die Bedarfssätze und die Einkommensfreibeträge steigen um rund sieben Prozent, der Wohnzuschlag für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, sogar um fast 12 Prozent (auf 250 Euro). Für diese Studierenden steigt damit der monatliche Förderungshöchstsatz sogar um 9,7 Prozent von derzeit 670 Euro auf künftig 735 Euro.

Die Zuschläge für Kinderbetreuung werden einheitlich auf 130 Euro pro Kind angehoben. Bisher gab es 113 Euro für das erste und 85 Euro für jedes weitere Kind. Der Freibetrag für eigenes Vermögen wird ebenfalls deutlich angehoben – von bisher 5200 Euro auf 7500 Euro. Die Geförderten können zudem künftig dauerhaft einen Minijob bis zur vollen Höhe von 450 Euro monatlich ausüben.

Anfang 2015 hatte das BMBF die volle Finanzierung des BAföG übernommen. Damit entlastet der Bund die Länder Jahr für Jahr um rund 1,2 Milliarden Euro. Das schafft finanzielle Spielräume für die Länder, die diese insbesondere zugunsten ihrer Hochschulen nutzen sollen."

Weitere Infos zum Thema mit Antragsformularen, Adressen, Merkblättern und mit weiteren Infos über andere Fördermöglichkeiten gibt es hier: http://www.bafög.de/

Neues Gesetz: Bank muss bei Kontowechsel helfen

Wie die Verbraucherzentrale Brandenburg mitteilt, sind Banken ab dem 18. September 2016 verpflichtet, ihren Kunden beim Kontowechsel innerhalb Deutschlands zu helfen. Damit wird der Bankwechsel nun einfacher.

Der Finanzexperte Erk Schaarschmidt von der Verbraucherzentrale Brandenburg beantwortet hier die wichtigsten Fragen dazu: vz Brandenburg

Rückruf: basic Sesam und basic Saatenmischung

Die basic AG ruft wegen Salmonellengefahr diese Produkte mit folgenden Chargen und MHDs zurück :

basic Sesam ungeschält 250g
  • L5508060 06.05.2016
  • L6509250 25.06.2016
  • L5510090 09.07.2016
  • L5510190 19.07.2016
  • L5510230 23.07.2016
  • L6512010 01.09.2016
  • L6512050 05.09.2016
  • L5512280 28.09.2016
  • L5601200 28.10.2016
  • L6601260 26.10.2016
  • L6602150 15.11.2016
  • L6602250 25.11.2016
basic Saatenmischung 250g
  • L5510050 05.07.2016
  • L6511060 06.08.2016
  • L6601040 04.10.2016
Die betroffenen Produkte sollen nicht verzehrt werden und können gegen Erstattung des Kaufpreises in einen der basic-Märkte zurückgebracht werden. Quelle: basicbio.de

Freitag, 9. September 2016

Rückruf: „dmBio Sesam ungeschält 500 g“

Der dm-drogerie markt ruft das Produkt „dmBio Sesam ungeschält 500 g“ zurück. Betroffen ist
ausschließlich die Ware mit der Herkunft Uganda und mit den Chargencodierungen:

• L6601080 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.10.2016, 08.10.2016
• L5601142 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2016
• L5603020 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
• L5603021 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
• L5603030 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
• L5603050 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016
• L5603051 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016

Die Chargencodierung steht auf der Seite der Produktverpackung. Grund für den Rückruf: Bei Kontrollen des Produkts wurden in einer Probe Salmonellen festgestellt. Kunden werden gebeten, ungeöffnete oder bereits angebrochene Produkte dieser Chargen in die dm-Märkte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzubringen. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Sicherheitsupdates für Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informtaionstechnik (BSI):

Google schließt für Google Nexus-Geräte und Smartphones mit Google Android insgesamt 56 Sicherheitslücken, von denen 7 vom Hersteller als kritisch eingestuft werden. Bisher stehen Sicherheitsupdates für Google Nexus-Geräte, Google Android One und für Smartphones mit dem Betriebssystem 'BlackBerry powered by Android' bereit.

Betroffen sind folgende Systeme:

Wochenreport 36/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Gerstengras Tabletten von Hanoju. Details: hier
  • Sicherheitshinweis zu Sicherheitsbügeln bei UPPAbaby Kinderwagen. Details: hier
  • Rückruf: Arzneitee Frauenmantelkraut von Sidroga. Details: hier
  • Rückruf: drei Chargen des Arzneimittels GlucaGen® HypoKit von Novo Nordisk. Details: hier
  • Rückruf: verschiedene Bio-Schafcamemberts von der Klosterkäserei Stift Schlierbach. Details: hier
  • Warnung: Elektro-Warmwasser-Speicher Modell 805-U (Untertisch). Details: hier
  • Rückruf: 2015 Dornfelder Rotwein von der Rheinberg Kellerei via EDEKA und Marktkauf. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 36/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 8. September 2016

Infos über Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Auf dieser Seite vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gibt es umfassende Informationen und Formulare zur Vorsorgevollmacht sowie zur Betreuungs- und Patientenverfügung: www.bmjv.de

Initiative "Demenz Partner"

Die Initiative "Demenz Partner" führt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft durch und wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert und durch das Familienministerium unterstützt. Die Initiative soll über Demenzerkrankungen sowie die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und ihren Familien aufklären.

 In bundesweit stattfindenden Kursen werden neben Wissen zum Krankheitsbild wichtige Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz vermittelt. Wer an den 90-minütigen kostenlosen Kursen teilnimmt, erhält als Teilnahmebestätigung eine Urkunde und einen Anstecker, der ihn als "Demenz Partner" ausweist. Hier geht es zur Startseite der Initiative mit weiteren Infos: demenz-partner.de/startseite.html

Stauprognose für das Wochenende 9. bis 11. September

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, müssen sich auch an diesem Wochenende Urlaubsrückkehrer auf eine zähe Heimreise einstellen.

In Baden-Württemberg und Bayern enden die Sommerferien - aber auch auf den Routen Richtung Süden ist mit lebhaftem Verkehr durch Späturlauber und Wochenendausflügler zu rechnen. Autofahrer auf allen deutschen Autobahnen müssen vor allem am Freitagnachmittag rund um die Ballungszentren und an Baustellen Verzögerungen einplanen.
Die Staustrecken:

Mittwoch, 7. September 2016

Rückruf: drei Chargen des Arzneimittels GlucaGen® HypoKit von Novo Nordisk

Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen des Arzneimittels GlucaGen® HypoKit zurück. Das GlucaGen® HypoKit wird zur Behandlung schwerer hypoglykämischer Reaktionen eingesetzt, die bei der Insulintherapie von Kindern und Erwachsenen mit Diabetes mellitus auftreten können.

Novo Nordisk hat eine Untersuchung durchgeführt, die gezeigt hat, dass sich in wenigen Fällen (0,006 %) die Nadeln von der Fertigspritze in bestimmten Chargen von GlucaGen® HypoKit gelöst haben. Zur Sicherheit der Patienten ruft Novo Nordisk die betroffenen Chargen von Großhändlern, Apotheken und Patienten in Deutschland zurück. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 181 KB): Klick

Rückruf: verschiedene Bio-Schafcamemberts von der Klosterkäserei Stift Schlierbach

Wegen Gesundheitsgefahr durch Salmonellen ruft die Klosterkäserei Stift Schlierbach GmbH & Co KG folgende Bio-Schafcamemberts zurück:
  • Schlierbacher Bio-Schafcamembert 140 g - erhältlich bei Spar, Nah&Frisch, Metro, Transgourmet, Dennre, Eurogast
  • Ja!Natürlich Schafcamembert 140 g - erhältlich bei Billa, Merkur, ADEG und AGM (in allen jeweiligen Filialen)
  • Natur Aktiv Bio-Schafcamembert 100 g - erhältlich bei Hofer
  • EGSH Bio-Schafcamembert 100 g - erhältlich bei Lidl Österreich
In allen Fällen handelt es sich um die Chargennummer 30301 mit dem MHD 11.09.2016. Die betroffenen Produkte sind nicht zum Verzehr geeignet und können von den Konsumenten (in allen Filialen) zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de 

Effizient und umweltbewusst Wäsche waschen und Waschmittel korrekt dosieren

Tipps vom Umweltbundesamt zum effizienten und umweltbewussen Wäsche waschen:
  • Waschmaschine möglichst voll beladen - ausgenommen Fein- und Wollwäsche.
  • Dosieren Sie Waschmittel sparsam in Abhängigkeit von Wasserhärte und Verschmutzungsgrad gemäß Dosierempfehlung auf der Verpackung.
  • Waschen Sie mit möglichst geringer Temperatur.
  • Verwenden Sie hochkonzentrierte Waschpulver.
  • Verzichten Sie auf Weichspüler.
Weiterführende Links zum Thema:
Publikationen:

Bundesminister fördert Netzausbau mit 904 Millionen Euro

Wie das Bundesminsiterium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mitteilt, hat Bundesminister Alexander Dobrindt 116 Förderbescheide für Netzausbauprojekte aus dem milliardenschweren Bundesprogramm für superschnelles Breitband vergeben.

Nach eigenen Angaben überreicht das BMVI damit in der zweiten Runde 904 Millionen Euro Fördermittel an Kommunen und Landkreise und ermöglicht Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Je Ausbauprojekt erhalten die Kommunen und Landkreise bis zu 15 Millionen Euro, um unterversorgte Gebiete ans Turbo-Internet anzuschließen.

Alexander Dobrindt äußerte sich dazu: "Mit den Förderbescheiden bringen wir mehr als 570.000 Haushalte und Unternehmen in ganz Deutschland ans superschnelle Breitband. Dabei setzen wir auf die modernste Technologie und bauen weitere 94.000 Kilometer Glasfaser. Seit Beginn unseres Bundesprogramms schließen wir schon jetzt mehr als eine Million Haushalte ans Highspeed-Internet an."

Eine Übersicht über die geförderten Ausbauprojekte gibt es hier: www.bmvi.de/breitbandausbau

Warnung: Elektro-Warmwasser-Speicher Modell 805-U (Untertisch)

Kaldewei warnt vor einem möglichen Defekt des Elektro-Warmwasser-Speichers Modell 805-U Untertisch insbesondere infolge einer nicht fachgerechten Installation. Dies kann in seltenen Fällen zu einem Brandrisiko führen.

 Betroffen sind alle Untertisch-Geräte aus den Produktionsjahren von 2008 bis zum 14.01.2013, die eine Seriennummer aus dem Nummernkreis zwischen 0100000 bis einschließlich 1127047 haben. Quelle mit weiteren Infos: www.kaldewei.de

Dienstag, 6. September 2016

Sicherheitsupdate für Mozilla Thunderbird

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt die neue Version Thunderbird 45.3.0 bereit, die Korrekturen für mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken beinhaltet und darum zeitnah installiert werden sollte.

Betroffen sind folgende Systeme:

ADAC erklärt: Kindersitz korrekt einbauen

Am häufigsten verunglücken Kinder im Straßenverkehr als Insasse eines Autos. 2015 waren es laut Statistischem Bundesamt 10.737 Kinder, wobei vor allem Kleinkinder im Alter bis zu sechs Jahren gefährdet sind.

Die schweren Unfallverletzungen erleiden sie auch deshalb, weil Kindersitze oftmals nicht vorschriftsmäßig installiert oder die Kinder nicht richtig angegurtet wurden. Der "PS Profi" JP Kraemer vom ADAC zeigt in diesem Video, wie's geht:

Video: ADAC auf YouTube

Hier noch einmal zum Nachlesen (mit weiterführenden Links zum Thema): www.adac.de

Neues Beschwerde-Portal: kostenfalle-zahn.de

Zahnfüllung nur mit Zuzahlung, teures Implantat statt Krone als Kassenleistung und oben drauf noch Zahnreinigung als kostenpflichtiges Extra – dies sind nur einige Ärgernisse von Patienten.

Ab sofort gibt es diesbezüglich ein neues Beschwerde-Portal der Verbraucherzentralen: kostenfalle-zahn.de. Dort können Patienten ihre Beschwerden über kostenpflichtige Extras bei Zahnärzten und Kieferorthopäden schildern.

Auch gibt es im Portal u.a. Infos, auf welche Leistungen man beim Zahnarzt Anspruch hat, welche Alternativen es gibt und für welche Leistungen berechtigt bezahlt werden muss. Auf der sogenannten "Beschwerde-Pinwand" gibt es die Erfahrungsberichte, die andere Patienten bereits dort geschildert haben und ein weiterer Themenbereich befasst sich mit Zahnbehandlungen im Ausland.

Bundeslagebild Angriffe auf Geldautomaten 2015

Das Bundeskriminalamt hat das Bundeslagebild "Angriffe auf Geldautomaten 2015" veröffentlicht.

Es enthält im Überblick die aktuellen Erkenntnisse des Bundeskriminalamtes zu physischen Angriffen auf und technischen Manipulationen von Geldautomaten mit dem Ziel der Erlangung von Bargeld. Der Bericht kann von dieser Seite aus kostenlos heruntergeladen werden: www.bka.de

Montag, 5. September 2016

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Trojaner: Falsche 1&1-Rechnung
  • Android: Viruswarnung enthält ein Virus
  • Online Shopping: Amazon-Schnäppchen locken auf fremde Verkaufsplattformen
  • No more Ransom: Neue Entschlüsselungswerkzeuge verfügbar
  • Passwörter: Dropbox setzt Passwörter aus dem Jahr 2012 und davor zurück
und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Kostenloses Mal-und Ratebuch für Kinder über die Antarktis

Was fressen eigentlich Pinguine? Wie groß ist denn Krill? Und woher hat der Seeleopard seinen Namen? All diese Fragen beantwortet das kostenlose neue Mal- und Ratebuch vom Umweltbundesamt zum Thema Antarktis.

Das Mal- und Ratebuch Antarktis soll vor allem Kindern einen kleinen Einblick in die Welt des ewigen Eises geben und ihre Neugier für diese Region wecken – dabei kann daraus vorgelesen, darin herumgemalt und gerätselt werden. Das Buch wendet sich vorrangig an Vor- und Grundschulkinder und kann hier kostenlos bestellt werden: umweltbundesamt.de/publikationen/mal-ratebuch-antarktis

Neufassung der Kinder-Früherkennungsuntersuchungen

Seit dem 1. September 2016 gibt es eine neue Kinder-Richtlinie. Sie regelt unter anderem die Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter, auch als U1- bis U9-Untersuchungen bekannt.

Was genau da neu geregelt wurde, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hier: BZgA informiert über die Neufassung der Früherkennungsuntersuchungen

Sonntag, 4. September 2016

"Lifehacks" = Tipps und Tricks für den Alltag

Wissenschafts-Wochenende im v-mag (zugegeben - heute wohl eher ein "Wissens"-Wochenende): diesmal veröffentlichen wir hier vier "Lifehacks". Unter diesem Begriff versteht man das "Hacken" des (Alltags-)Lebens; es sind Tipps und Trick, um die Probleme des Alltags geschickt mit möglichst wenig Aufwand und Geld zu lösen.

Lifehack #1: Blumendünger aus Kartoffelwasser

Video: hrfernsehen auf YouTube

Lifehack #2: Ultimativer Farbdosen-Trick - garantiert kleckerfrei!

Samstag, 3. September 2016

Apple Sicherheitsupdates für Mac OS X

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple schließt mit Sicherheitsupdate 2016-005 Yosemite für OS X Yosemite v10.10.5 und Sicherheitsupdate 2016-001 El Capitan für OS X El Capitan v10.11.6 zwei schwerwiegende Sicherheitslücken.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple Mac OS X
  • Apple Mac OS X 10.10.5
  • Apple Mac OS X 10.11.6
Empfehlung: Die von Apple zur Verfügung gestellten Sicherheitsupdates sollten möglichst zeitnah installiert werden, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücken zu verhindern, da diese in Kombination mit einer weiteren Sicherheitslücke im Apple Safari Browser als besonders kritisch anzusehen sind und bereits mit Hilfe der Spionagesoftware "Pegasus" auf Apple iPhones erfolgreich ausgenutzt wurden (siehe Heise Security Artikel). Die Updates können von der Software Update bzw. von der Apple Support Webseite heruntergeladen und installiert werden (siehe Referenz).

Der Europäische Kodex zur Krebsbekämpfung

Der "Europäische Kodex zur Krebsbekämpfung" ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die die Bürgerinnen und Bürger über Maßnahmen informieren soll, die sie für sich oder ihre Familie ergreifen können, um das Risiko von Krebserkrankungen zu verringern.

Die aktuelle vierte Auflage umfasst zwölf Empfehlungen, die die meisten Menschen ohne besondere Fachkenntnisse oder Beratung umsetzen können. Je mehr Empfehlungen man befolgt, umso geringer das Krebsrisiko.

Schätzungen zufolge ließen sich fast die Hälfte aller Todesfälle aufgrund von Krebs in Europa vermeiden, wenn die Empfehlungen allgemein befolgt würden. Hier gibt es die zwölf Empfehlungen (nach dem jeweiligen Anklicken der einzelnen Empfehlungen gibt es dazu die Erklärung): cancer-code-europe.iarc.fr/index.php/de/12-moeglichkeiten

Wissens-Quiz Verbraucherrechte: Irrtum oder Wahrheit?

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat für VerbraucherInnen ein Quiz auf ihrer Internetseite veröffentlicht, mit dem das eigene Wissen bezüglich Verbraucherrechte anonym und kostenlos getestet werden kann: Quiz: Irrtum oder Wahrheit?

Rückruf: 2015 Dornfelder Rotwein von der Rheinberg Kellerei via EDEKA und Marktkauf

Wegen Berstgefahr der Flaschen ruft die Rheinberg Kellerei GmbH den Artikel „2015 Dornfelder Rotwein Qualitätswein Pfalz lieblich“ in der 0,75-Liter-Flasche zurück.

 Betroffen ist ausschließlich Ware mit der auf der Rückseite vermerkten A. P. NR. 4 342 070 295 16. Der Artikel wurde vorwiegend bei Marktkauf und EDEKA in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen angeboten. Quelle und weitere Infos: cleankids.de

Freitag, 2. September 2016

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates für den Safari Webbrowser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationsechnik (BSI):

Apple schließt mit der neuen Safari Version 9.1.3 für OS X 10.9.5 und, OS X 10.10.5 eine kritische Sicherheitslücke.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple Safari vor 9.1.3
  • Apple Mac OS X 10.9.5
  • Apple Mac OS X 10.10.5
Empfehlung: Die von Apple zur Verfügung gestellte neue Version 9.1.3 des Webbrowsers sollte möglichst zeitnah installiert werden, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücke zu verhindern, da diese mittels der Spionagesoftware "Pegasus" auf iPhones bereits erfolgreich ausgenutzt wurde (siehe Heise Security Artikel).

Wochenreport 35/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: "Mediterane Tomaten-Reis Suppe" der Marke ROSE demeter. Details: hier 
  • Rückruf: "Schneekoppe Leinöl 250 ml Klassik". Details: hier
  • Rückruf: „Bifteki Hacksteak von Schwein und Rind mit Weichkäse, 315g“ von Willms Fleisch GmbH via Penny. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten): "Reis-Ringe mit Glasur nach Schokoart" von der Werz Naturkornmühle. Details: hier 

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 35/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 1. September 2016

WhatsApp-Daten für Werbezwecke: 30 Tage zum Widerspruch

Wir berichteten bereits hier darüber, dass Facebook die Daten der Nutzer des Messengers "WhatsApp" mit den anderen Facebook-Unternehmen teilen möchte.

Wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun mitteilte, haben Nutzer von "WhatsApp" nur innerhalb 30 Tagen Zeit, der Nutzung ihrer Daten für bestimmte Zwecke zu widersprechen. Und zwar geht es laut "WhatsApp" hierbei darum, "Facebook-Werbung und Produkterlebnisse zu verbessern".

Dennoch werden Nutzerdaten trotz diesem Widerspruch an Facebook-Unternehmen weitergeleitet. Zitat "WhatsApp":

"Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen."

Quelle: whatsapp.com/faq/de/general (dort die 6. Frage anklicken, die da lautet "Wie kann ich wählen, meine Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen, um meine Facebook-Werbung und Produkterlebnisse zu verbessern?"

Weitere Infos gibt es hier bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: WhatsApp-Daten für Werbezwecke: 30 Tage zum Widerspruch

Beliebteste Artikel