Freitag, 31. März 2017

Pkw-Maut hat letzte Hürde im Bundesrat genommen

Nach einigen Kontroversen hat der Bundesrat das Gesetz zur Einführung der Pkw-Maut heute, am 31. März 2017, gebilligt. Die Empfehlung der Fachausschüsse, den Vermittlungsausschuss anzurufen, erhielt bei der Plenarabstimmung keine Mehrheit. Die Pkw-Maut kann damit kommen.

So soll die Maut aussehen: "Nach der Einführung der Maut ist die Nutzung der Bundesautobahnen und Bundesstraßen nur noch gegen eine Gebühr möglich. Ihre Höhe von maximal 130 Euro bestimmt sich nach Hubraum und Umweltfreundlichkeit der Autos. Für Autofahrerinnen und Autofahrer aus dem Ausland gelten Kurzzeitvignetten.

Je nach Nutzungsdauer können sie zwischen sechs verschiedenen Optionen wählen. Die Vignetten sind im Internet oder an Tankstellen erhältlich. Um die durch die Maut entstehende Belastung für deutsche Autofahrer zu reduzieren, ist eine Steuersenkung für besonders schadstoffarme Fahrzeuge geplant. Hierzu hat der Bundestag ein weiteres Gesetz beschlossen, dass der Bundesrat am 31. März 2017 ebenfalls gebilligt hat (BR-Drucksache 241/17)"

Quelle: Deutscher Bundesrat

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser, Chrome für Android und Chrome OS

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google veröffentlicht die Version 57.0.2987.133 des Chrome Browsers für Windows, Mac OS und Linux, die Version 57.0.2987.132 für Android sowie Chrome OS in der stabilen Version 57.0.2987.137 und schließt damit mehrere, teilweise schwerwiegende Sicherheitslücken.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chromium vor 57.0.2987.133
  • Google Chrome vor Chrome for Android 57.0.2987.132
  • Google Chrome vor 57.0.2987.133
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Chrome OS
  • Chrome OS vor 57.0.2987.137
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie den Chrome Browser mittels der von Google bereitgestellten Sicherheitsupdates möglichst zeitnah, um eine erfolgreiche Ausnutzung der Sicherheitslücken zu vermeiden. Die entsprechende Software-Download-Referenz finden Sie anbei.

Für Chrome OS aktivieren sie bitte das bereitgestellte Sicherheitsupdate, um gegen einen Angriff über die Sicherheitslücken geschützt zu sein. Bei einem Neustart des Systems wird dieser Update-Prozess automatisch gestartet. Sie können aber auch selbst nach verfügbaren Updates suchen. Für eine detaillierte Beschreibung des Vorgehens beachten Sie die referenzierte Herstellerinformation.

Wochenreport 13/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: „Sesam La Creme“ von Schock Gmbh. Details: hier
  • ABUS: Austauschprogramm für Kohlenmonoxid-Warnmelder Typ COWM300 . Details: hier
  • Potenzielle Krankheitserreger im Do-it-yourself-Gentechnik-Baukasten der Firma The Odin. Details: hier
  • Rückruf: Roquefort Käse, Hersteller Société des caves. Details: hier
  • Rückruf via Netto: Gartenkabeltrommel Outdoor 25 Meter (Artikelnummer 1 84250 0 783). Details: hier
  • Rückruf: verschiedene Käsesorten der Hofkäserei aus Fröhnd. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 13/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Mittwoch, 29. März 2017

Internetanschluss zu langsam? Was Betroffene tun können

In der Werbung der Internetanbieter wird oft mit schnellen Verbindungen gelockt. Doch Werbung und Realität stimmen in vielen Fällen nicht wirklich vollständig überein; die Bundesnetzagentur hat Breitbandmessungen vorgenommen und dabei festgestellt, dass die Hälfte der Nutzer bei allen betrachteten Anbietern im Festnetz weniger als 60 Prozent der vertraglich vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate erreicht hat.*

(*Der vollständige Bericht ist auf der Internetseite der Bundesnetzagentur unter bundesnetzagentur/breitbandmessung veröffentlicht. Er enthält neben den Ergebnissen auch umfangreiche Ausführungen zur Validierung und Methodik.)

Die Verbraucherzentrale Bayern weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Verbraucher unter Umständen fristlos kündigen können, wenn sie einen zu langsamen Anschluss bekommen haben.

Allerdings ist hierbei zu beachten: Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen und der Kläger (Verbraucher, der einen schnelleren Anschluss verlangt bzw. aus dem Vertrag will) verliert, dann muss er die Kosten des Verfahrens selber tragen. Hier gibt es weitere Infos zu diesem Thema: vz Bayern

Dienstag, 28. März 2017

Medienberichte: iCloud-Konten bedroht?

Eine Mitteilung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Unterschiedlichen Medienberichten wie von ZDnet und heisec.de zufolge gibt es Drohungen gegen Apple, über kompromittierte iCloud-Konten Millionen von iPhones über die "Mein iPhone finden"-Funktion zurückzusetzen. 

Diese Nutzerdaten gelangten vermutlich über den Einbruch in IT-Systeme von Drittanbietern in kriminelle Hände. Mithilfe von Phishing-E-Mails werde zusätzlich versucht, an weitere Zugangsdaten von Apple Nutzern zu gelangen. Apple empfiehlt die Verwendung starker Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung für seine Dienste.

Das BSI erinnert daran, welche Tipps beim Anlegen eines starken Passwortes weiterhelfen: www.bsi-fuer-buerger.de

Einbruchschutz: Zuschussförderung wird ausgeweitet

Seit dem 21. März gelten bei der Förderung von Einbruchschutz neue Bedingungen: Ab sofort werden auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gefördert. Ein Zuschuss kann jetzt bereits ab einer Investition von 500 EUR beantragt werden, bislang lag die Mindestinvestitionssumme bei 2000 Euro.

Die Höhe des Zuschusses liegt bei 10 Prozent der investierten Mittel und beträgt künftig folglich mindestens 50 Euro. Wie bisher sind bei entsprechend aufwendigen Einbruchschutzmaßnahmen bis zu 1500 Euro KfW-Zuschuss möglich.

Übrigens gibt es auch interessante Zuschüsse für Maßnahmen für ein barrierereduziertes Wohnen. 

Informationen zu den KfW-Investitionszuschüssen finden Sie hier: www.kfw.de

Brandrisiko Mehrfachsteckdosen: Wenn nur noch Asche übrig bleibt

Brände durch überhitzte Mehrfachsteckdosen sind keine Seltenheit. Wer viele verbrauchsintensive Geräte einsteckt, geht ein oft unterschätztes hohes Risiko ein. Mehr dazu in diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK:


Video: marktcheck auf YouTube

Montag, 27. März 2017

ABUS: Austauschprogramm für Kohlenmonoxid-Warnmelder Typ COWM300

ABUS hat ein Produktaustauschprogramm für bestimmte Kohlenmonoxid-Warnmelder vom Typ COWM300 mit Produktionsdatum „April 2015“ gestartet.

Grund dafür: Bei einem Teil der Produktion mit Produktionsdatum April 2015 wurde im Rahmen von laufenden Markt- und Produktbeobachtungstests festgestellt, dass der Warnmelder - nachdem er für längere Zeit hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wurde - nicht einwandfrei funktioniert.

Hier gibt es weitere Infos dazu und für Besitzer eines solchen Warnmelders die Möglichkeit abzuchecken, ob ihr Gerät vom Austauschprogramm betroffen ist und falls ja, sich dafür online zu registrieren: www.service-product.info

Potenzielle Krankheitserreger im Do-it-yourself-Gentechnik-Baukasten der Firma The Odin

Wie das Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mitteilt, wurde in dem Do-it-yourself-Gentechnik-Baukasten „The CRISPR Cas 9 Bacterial Genomic Editing Kit“ der Firma The Odin, USA, potenziell krankheitserregende Bakterien der Risikogruppe 2 nachgewiesen, die darin nicht enthalten sein dürften, darunter Enterococcus faecalis und Klebsiella pneumoniae.

Beide Erreger können unter anderem Sepsis, Harn- und Wundinfektionen hervorrufen. Beim Umgang mit diesem Baukasten kann eine Infektion mit diesen Krankheitserregern nicht vollständig ausgeschlossen werden. Daher warnt das LGL vor der Verwendung von „The CRISPR Cas 9 Bacterial Genomic Editing Kit“. Besitzer der Baukästen sollten:
Quelle mit weiteren Infos: LGL

Schutz vor Einbruch: Sparsam sein mit dem Veröffentlichen von privaten Daten!

Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. posten manchmal leichtsinnig, wann sie nicht daheim sind (z.B. Urlaub, Veranstaltung, Beerdigung, Geschäftsreise etc.).

Dabei liegt die Gefahr einer solchen Freizügigkeit auf der Hand: so können potenzielle Einbrecher schon im Vorfeld herausfinden, bei welchem Opfer sie möglichst ungeschoren mit ihrer Tat davonkommen.

Die Polizeiliche Kriminalprävention mahnt daher: "Seien Sie sparsam mit dem Veröffentlichen von privaten Daten und schützen Sie sich vor Einbruch."

Tipps zum Energiesparen – die Zeitumstellung tut es nicht

Am vergangenen Sonntag, den 26. März 2017, war mal wieder Zeitumstellung angesagt. Wird dadurch tatsächlich Energie eingespart? Das Umweltbundesamt (UBA) gibt zu: Leider nein.

Hier gibt es Tipps vom UBA, wie Sie wirklich Energie sparen können:

Sonntag, 26. März 2017

Luftwirbel auf dem Mars

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit kleinen Luftwirbeln auf dem Mars.

Auf dem Mars gibt/gab es scheinbar nicht nur Wasser, sondern auch noch kleine Luftwirbel (auch "Staubteufel" oder wissenschaftlich "Kleintrombe" genannt). Wind gehört demnach zu den dominantesten Kräften, welche die Landschaft auf dem Mars formen - obwohl es dort nur eine sehr dünne Atmosphäre gibt.

Das nun folgende Video mit solchen "Staubteufeln" wurde von dem Mars-Rover "Curiosity" der NASA an einem der letzten Sommernachmittagen im Jahr 2016 aufgenommen und nun im Februar 2017 veröffentlicht. Solche Luftwirbel entstehen, wenn Sonnenlicht den Boden erwärmt und die dann hochsteigende Luft Staub mit nach oben wirbelt.

In diesem tonlosen Video sieht man gleich mehrere solcher "Staubteufel", bei denen Marsstaub hochgewirbelt wird und über den Gale-Krater fegt. Diese Wirbel wurden südlich des Mars-Rovers gesichtet und die Aufnahmen davon wurden in Kontrast und Geschwindigkeit so angepasst, dass man sie in den Frame-to-Frame Darstellungen besser erkennen kann:

Video: NASA/JPL-Caltech/TAMU

Und hier gibt es den Artikel dazu (leider nur engl.): www.jpl.nasa.gov

Samstag, 25. März 2017

Umstellung auf DVB-T2: die fünf wichtigsten Fragen

Da Ende März das alte Antennenfernsehen DVB-T in vielen Regionen abgeschaltet wird und sich betroffene Verbraucher oft fragen, was sie denn nun eigentlich wirklich brauchen oder noch  anschaffen müssen, um weiterhin wie gewohnt Fernsehen schauen zu können, gibt die Verbraucherzentrale Bayern hier Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen zu diesem Thema: vz Bayern

Rückruf via Netto: Roquefort Société Scheiben der Firma Lactalis Deutschland

Wie der Marken-Discount Netto mitteilt, ruft die Firma Lactalis Deutschland GmbH folgendes Produkt zurück:
  • Roquefort Société Scheibe (Selbstbedienungsprodukt, 100g, Art.-Nr.:  99952)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 15/07/2017 – T016B
    Identitätskennzeichen: FR 12.203.018 CE
Grund für den Rückruf: Anlässlich einer Kontrolle wurden in diesem Produkt toxinbildende Escherichia coli nachgewiesen. Quelle mit weiteren Infos: Netto

Rückruf: verschiedene Käsesorten der Hofkäserei aus Fröhnd

Wie die "Badische Zeitung" berichtet, ruft die Hofkäserei aus Fröhnd folgende Produkte zurück: Bergkäse, Camembert sowie die Sorten Tilsiter Art: Mediterana, Bockshornklee, schwarzer Kümmel, grüner Pfeffer und Gartenkräuter.

Grund für den Rückruf: es bestehe der Verdacht, dass einige die Käsesorten mit Listerien kontaminiert sind. Vor dem Verzehr wird gewarnt. Quelle mit weiteren Infos: Badische Zeitung

Freitag, 24. März 2017

Wochenreport 12/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf via ALDI Nord: PLAYLAND® Weichpuppe. Details: hier
  • KiK nimmt Ohrstecker zurück. Details (PDF, 255 KB): Klick
  • Rückruf: dmBio Apfel mit Banane und Hirse 190 g wegen glutenhaltiges Getreide. Details: hier
  • Rückruf: Red Snapper - Fischfilet aus Vietnam. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 12/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 23. März 2017

Apple veröffentlicht iTunes 12.6 für Windows und Mac OS X

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mehrere Sicherheitslücken im iTunes Store können von einem Angreifer, während Sie im iTunes Store browsen, ausgenutzt werden, um beliebige Anweisungen auf Ihrem Rechner zur Ausführung zu bringen und damit Ihr System eventuell stark zu schädigen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Apple iTunes vor 12.6
  • Apple Mac OS X 10.9.5
  • Apple Mac OS X 10.10.5
  • Apple Mac OS X 10.11.6
  • macOS Sierra 10.12.3
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
Empfehlung: Nehmen Sie das Update auf die korrigierte iTunes Version 12.6 möglichst zeitnah vor, um vor Angriffen über diese jetzt veröffentlichen Sicherheitslücken geschützt zu sein.

Stauprognose für das Wochenende 24. bis 26. März

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird der Reiseverkehr und die Baustellentätigkeit an diesem Wochenende auf den Autobahnen deutschlandweit gering ausfallen.

Auch auf den Fernstraßen zu den Wintersportgebieten nehmen die Staus ab; denn der Andrang in die Skigebiete ist geringer als in den Vorwochen.

Die Staustrecken:

Kostenlose Broschüre über sichere Kinderangebote im Internet

In der Broschüre "Ein Netz für Kinder - Praktische Hilfen für Eltern und pädagogische Fachkräfte" gibt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter anderem Empfehlungen für sichere Kinderangebote im Internet. Die Broschüre steht kostenfrei zum Download zur Verfügung oder kann auf der Webseite bestellt werden (hier: www.bmfsfj.de/netz-fuer-kinder ).

Ein Leitfaden für ein Eltern-Kind-Gespräch zum Thema „Sicher ins Internet“ steht zudem auf der Webseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereit: www.bsi-fuer-buerger.de

Versandapotheken: Große Packung nicht immer günstiger

Das Bestellen von großen Packungen in Versandapotheken ist nicht immer günstiger als das Bestellen kleiner Packungen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat eine Stichprobe in zehn großen Onlineapotheken durchgeführt - und dabei festgestellt, dass nur drei der getesteten Apotheken den Grundpreis der Produkte freiwillig angegeben - was den Preisvergleich bei den verschiedenen Größen erschwert. Hier der Bericht dazu: vz Nordrhein-Westfalen

Sicherheitswarnung für Microsoft Windows und zahlreiche Antivirus-Programme

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Eine gravierende Sicherheitslücke in Microsoft Windows, die sich unter anderem auf viele Programme zum Schutz vor Schadsoftware auswirkt, ermöglicht es einem Angreifer ein System dauerhaft unter seine vollständige Kontrolle zu bringen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Avast Antivirus Free bis einschließlich 12.3
  • Avast Antivirus Pro bis einschließlich 12.3
  • Avast Internet Security bis einschließlich 12.3
  • Avast Premier bis einschließlich 12.3
  • AVG Anti-Virus bis einschließlich 17.1 FREE
  • AVG Internet Security bis einschließlich 17.1
  • AVG Ultimate bis einschließlich 17.1
  • Avira Free Security Suite bis einschließlich 15.0
  • Avira Internet Security Suite bis einschließlich 15.0
  • Avira Optimization Suite bis einschließlich 15.0
  • Avira Total Security Suite bis einschließlich 15.0
  • Bitdefender Antivirus Plus bis einschließlich 12.0
  • Bitdefender Internet Security bis einschließlich 12.0
  • Bitdefender Total Security bis einschließlich 12.0
  • Trend Micro Antivirus+ Security bis einschließlich 11.0
  • Trend Micro Internet Security bis einschließlich 11.0
  • Trend Micro Maximum Security bis einschließlich 11.0
  • Microsoft Windows
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows Vista
  • Microsoft Windows XP
Empfehlung: Behalten sie die Meldungen der jeweiligen Hersteller im Auge und achten sie auf Veröffentlichungen von Sicherheitsupdates. Verfügbare Sicherheitsupdates sollten ggf. schnellstmöglich installiert werden. Quelle:

Mittwoch, 22. März 2017

Rückruf: dmBio Apfel mit Banane und Hirse 190 g wegen glutenhaltiges Getreide

Der Dorgeriemarkt dm ruft das Produkt "dmBio Apfel mit Banane und Hirse 190 g" zurück. Betroffen ist ausschließlich die Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 03.02.2019.

                                                                        Bild: dm.de

Grund dafür: der Artikel enthält glutenhaltiges Getreide (Hafer, Dinkel, Gerste) das bei Menschen mit einer Allergie oder Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) gesundheitliche Probleme hervorrufen kann. Für Nicht-Betroffene ist die Ware unbedenklich verzehrbar. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist leicht auf der Seite des Deckels zu erkennen.

Kunden werden gebeten, das Produkt mit oben genanntem MHD, ungeöffnet oder bereits angebrochen, nicht zu konsumieren und in die dm-Märkte zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Infos www.dm.de

Rückruf: Red Snapper - Fischfilet aus Vietnam

Das Bayerische Verbraucherschutzministerium rät aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes von dem Verzehr von Red Snapper - Fischfilet aus Vietnam tiefgefroren, Fanggebiet Westpazifik FAO 71, Losnummer Lot: VN/385/III/122 und Lot: VN/385/III/124 ab.

 Das genannte Fischfilet steht in Verdacht, mit Algentoxinen belastet zu sein, die zu Vergiftungen führen können. Betroffen sind nach aktuellem Kenntnisstand:

  • Red Snapper - Fischfilet aus Vietnam tiefgefroren, Fanggebiet Westpazifik FAO 71, Losnummer Lot: VN/385/III/122, Mindesthaltbarkeitsdatum bei -18 Grad Celsius: Ende 2018, Filetgröße 170 bis 230 g/Stück

  • Red Snapper - Fischfilet aus Vietnam tiefgefroren, Fanggebiet Westpazifik FAO 71, Losnummer Lot: VN/385/III/124, Mindesthaltbarkeitsdatum bei -18 Grad Celsius: 16.07.2018, Filetgröße 170 bis 230 g/Stück 

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt den Browser Firefox in der Version 52.0.1 bereit, welcher eine Korrektur für eine schwerwiegende Sicherheitslücke beinhaltet und zeitnah installiert werden sollte.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 52.0.1
  • Mozilla Firefox ESR vor 52.0.1
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie ihr Mozilla-Produkt auf die neueste Version. Die Software können Sie über die angegebenen Update-Seiten laden und entsprechend den Anweisungen installieren.

Microsoft Sicherheitsupdates im März 2017

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft stellt mit dem März 2017 Patchday Sicherheitsupdates für mehrere Produkte zur Verfügung, unter anderem für den Browser Edge, für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, verschiedene Office-Pakete, dort auch die Varianten für Macintosh-Betriebssysteme, den Microsoft Exchange Server, Microsoft ISS Server, Microsoft Sharepoint, Lync, dort auch eine Variante für Macintosh-Betriebssysteme, Microsoft Live Meeting, Skype for Business, Silverlight sowie alle aktuellen Windows-Versionen.

Microsoft aktualisiert weiterhin den Adobe Flash Player und behebt damit zusätzliche schwerwiegende Sicherheitsanfälligkeiten.

Betroffen sind folgende Systeme:

Montag, 20. März 2017

Free to P(l)ay: Tücken kostenloser Spiele-Apps

Wenn eine Spiele-App als kostenloser Download angepriesen wird, findet sie oft schnell neugierige Spiele-Fans, die sie zumindest einmal ausprobieren möchten.

Doch auch hier ist Vorsicht angesagt: was zuerst kostenlos daherkommt, kann früher oder später dennoch Geld kosten.

Denn wenn das im Spiel anfangs geschenkte "Kapital" in Form von z.B. Goldtalern, Diamanten und Herzen aufgebraucht ist, müssen Spieler z.B. unangenehme Wartezeiten in Kauf nehmen. Es sei denn, sie kaufen sich Spielebeschleuniger ("Booster"), um schnell weiterspielen zu können - und das kann ganz schön ins reale Geld gehen.

In welchen der zehn umsatzstärksten Spiele-Apps "Kostenfallen" in welcher Höhe lauern, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hier: vz Nordrhein-Westfalen

BUND-Öko-Tipp: Schadstofffreie Ostern

Zur Osterzeit wird zunehmend auch Spielzeug verschenkt, bei wärmer werdenden Temperaturen vor allem Freizeitartikel für draußen, wie Bälle, Inlineskates, Roller, Skateboards, Schaufeln oder Eimer für den Sandkasten.

Insbesondere in aus Fernost importierten Plastikprodukten können sich die sogenannten Weichmacher oder Chemikalien wie Bisphenol A verstecken, die in den Hormonhaushalt von Heranwachsenden eingreifen und zu späteren gesundheitlichen Schäden führen können.

Während des Gebrauchs können sich diese Substanzen aus den Spielzeugen herauslösen und gelangen so in die Umwelt und den menschlichen Körper.

Damit die Ostergeschenke auch wirklich frei von Schadstoffen sind, empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), diese vorab mit einer von den Umweltschützern selbst entwickelten Smartphone-App zu testen. Mit der kostenlosen „ToxFox-App“ können Verbraucher die Barcodes von Spielzeug oder auch von österlichen Deko-Artikeln scannen.

Ist das jeweilige Produkt in der Datenbank eingetragen, werden enthaltene Schadstoffe angezeigt. Und ist das Produkt noch nicht erfasst, können die App-Nutzer sich mit einem Klick direkt an den Hersteller wenden und dort Auskünfte über mögliche Schadstoffe in den Produkten erfragen. Spätestens nach 45 Tagen muss der Nutzer eine entsprechende Antwort erhalten. Quelle: BUND Öko-Tipp

Mehr Infos zur App "ToxFox" gibt es hier: www.bund.net/chemie/toxfox/

Sonntag, 19. März 2017

Die Supernova 1987A

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über die Supernova 1987A.

Eine Supernova ist praktisch der Tod eines massereichen Sterns (wie z.B. die Sonne). Dabei gibt es eine Explosion und der ursprüngliche Stern wird vernichtet. Während der Explosion nimmt die Leuchtkraft des "sterbenden" Sterns millionen- bis milliardenfach zu, er wird für kurze Zeit so hell wie eine ganze Galaxie. Durch eine Supernova kann ein neues Objekt entstehen; z.B. ein Pulsar oder ein schwarzes Loch.

Im folgenden kurzen Video wird die wissenschaftliche Computersimulation der Supernova 1987A gezeigt; von der anfänglichen Explosion, die vor 30 Jahren gesichtet wurde, bis hin zum leuchtenden Ring aus Materie, den wir heute beobachten können.

Der Ring um den Stern am Anfang des Videos wurde etwa 20.000 Jahre vor dem Ausbruch der Supernova gebildet; mit dem Blitzlicht geschieht die stellare Explosion - dadurch wird eine Explosionswelle vom sterbenden Stern nach außen geschleudert. Diese Explosionswelle trifft auf den Ring, wobei hochdichte Klumpen aus Materie intensiv erhitzt werden und hell aufleuchten, während Gas mit niedrigerer Dichte nach außen gedrückt wird.

In dieser Computersimulation werden pro Sekunde vier Jahre der Supernova dargestellt; am Ende des Videos mit dem Erreichen des aktuellen Zustands wird die Zeitentwicklung gestoppt und die Kamera umkreist den Ring, um dessen Struktur zu zeigen:

Video: Hubble Space Telescope on YouTube
Visualization: NASA, ESA, and F. Summers and G. Bacon (STScI)
Simulation: S. Orlando (INAF-Osservatorio Astronomico di Palermo)

Hier noch ein Link zum entsprechenden Wikipedia-Eintrag mit weiteren Infos: Supernova 1987A

Samstag, 18. März 2017

Hartgekochte Eier: Ist ein blau-grünlich verfärbter Dotter schädlich?

Passend zur kommenden Osterzeit und der damit verbundenen erhöhten Nachfrage nach Eiern: bei hartgekochten Eiern kann man manchmal beobachten, dass der Eidotter blau-grünlich verfärbt ist.

Auch beim Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit trudeln gelegentlich Beschwerden von Verbrauchern deswegen ein; sie befürchten, dass das Ei dadurch gesundheitsschädlich sein könnte.

 Das Landesamt stellt klar:  

"Das ist nicht schädlich und führt auch geschmacklich zu keiner Beeinträchtigung. Bei zu langem Kochen (länger als 10 Minuten) kommt es zu einer Reaktion des im Eidotter vorhandenen Eisens mit Schwefelverbindungen aus dem Eiklar. Dabei entsteht Eisensulfid, das die Verfärbung verursacht. Auch wenn es nicht schön aussieht, ein Grund zur Beanstandung ist bei derartigen Verfärbungen nicht gegeben."

Lesetipp: das aktuelle, kostenlose Magazin vom BSI ist erschienen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat wieder das aktuelle Magazin "Mit Sicherheit" veröffentlicht.

Diesmal werden u.a. folgende Fragen beantwortet: Was haben die bevorstehenden Wahlen mit Cyber-Sicherheit zu tun? Wie gefährlich sind Social Bots wirklich? Welche Nebenwirkungen hat die vollständige digitale Vernetzung, wenn sogar Babyfone und Kühlschränke smart sind?

Das Magazin steht kostenfrei auf der hier verlinkten BSI-Webseite zum Download oder zur Bestellung bereit: www.bsi.bund.de

Freitag, 17. März 2017

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Betrugsversuche: Gefälschte Jobangebote
  • Darknet: E-Mail-Daten von Gmail- und Yahoo-Nutzern geklaut
  • Browser: Maleware-Script auf Explorer 11
  • OwnCloud und Nextcloud:Tausende Clouds anfällig für Cyber-Attacken
Und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 11/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

Rückruf: Braune Eier aus Bodenhaltung vom Hühnerhof Heidegold (Packstelle: DE-030009). Details: hier
NKD ruft Ohrringe „Blattnachbildungen“ zurück. Details: hier
Rückruf via DECATHLON: Mountainbikes ROCKRIDER 520 und 540 des Herstellers B'TWIN. Details: hier
Esprit ruft Lammlederhandschuhe zurück. Details: hier
Regionaler Rückruf via Netto: „Geflügel-Wiener mit Magermilchjoghurt, geräuchert“ der Marke Friki „Viva Vital“. Details: hier


Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 11/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 16. März 2017

Linktipp für Kinder (und Erwachsene): kinder-ministerium.de - Entdecke deine Kinderrechte

Kindheit und Jugend stellen eine besondere Phase im Leben eines Menschen dar. Kinder und Jugendliche haben das Recht, in einem geschützten Rahmen heranzuwachsen, um sich zu einer eigenverantwortlichen und gesellschaftsfähigen Persönlichkeit entwickeln zu können.

Gleichzeitig haben Kinder und Jugendliche das Recht, ihre Meinung zu äußern und an Entscheidungen beteiligt zu werden, von denen sie direkt betroffen sind.

Auf der Kinderrechte-Seite des Kinder-Ministeriums können Kinder (und natürlich auch Erwachsene) spielerisch herausfinden, welche Kinderrechte es gibt und was sie bedeuten. Die informative Seite ist ein Angebot des deutschen Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Hier geht es zur Startseite: http://www.kinder-ministerium.de

Alte Kaminöfen und Heizkamine bis Ende 2017 ersetzen

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erinnert daran, dass alte Kaminöfen und Heizkamine mit einem Baujahr vor 1985 bis Ende 2017 stillgelegt oder nachgerüstet werden müssen. Dies betrifft rund zwei Millionen solcher Öfen.

Tipps dazu: vz Nordrhein-Westfalen

Stauprognose für das Wochenende 17. bis 19. März

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird am kommenden Wochenende der Verkehr auf den deutschen Autobahnen weitgehend störungsfrei fließen. Lediglich auf den Strecken von und zu den Wintersportgebieten sowie im Großraum Hamburg kann es zeitweise etwas voller werden. In Hamburg enden die zweiwöchigen Frühlingsferien, und die Skisaison dauert noch an.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 15. März 2017

Sicherheitsupdate für den Adobe Flash Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Im Adobe Flash Player bis einschließlich Version 24.0.0.221 existieren kritische Sicherheitslücken, die zur vollständigen Übernahme des betroffenen Systems durch einen Angreifer aus dem Internet führen können.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Adobe Flash Player bis einschließlich 24.0.0.221
  • Adobe Flash Player bis einschließlich 24.0.0.221 for Google Chrome
  • Adobe Flash Player bis einschließlich 24.0.0.221 for Microsoft Edge and Internet Explorer 11
  • Adobe Flash Player for Linux bis einschließlich 24.0.0.221
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Chrome OS
  • Microsoft Windows
  • Microsoft Windows 8.1 x64
  • Microsoft Windows 8.1 x86
  • Microsoft Windows 10 x64
  • Microsoft Windows 10 x86
  • Microsoft Windows 10 x64 v1511
  • Microsoft Windows 10 x86 v1511
  • Microsoft Windows 10 x64 v1607
  • Microsoft Windows 10 x86 v1607
  • Microsoft Windows RT 8.1
  • Microsoft Windows Server 2012
  • Microsoft Windows Server 2012 R2
  • Microsoft Windows Server 2016 x64
Empfehlung: Aktualisieren Sie den Adobe Flash Player auf die Version 25.0.0.127, sofern Sie nicht die automatische Update-Funktion innerhalb des Produktes benutzen.

Sicherheitsupdate für Adobe Shockwave Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Adobe schließt eine Sicherheitslücke im Shockwave Player für Microsoft Windows.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Adobe Macromedia Shockwave Player bis einschließlich 12.2.7.197
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie möglichst zeitnah den Adobe Shockwave Player auf Version 12.2.8.198 oder höher. Das Update finden Sie auf der referenzierten Seite zum Download des Shockwave Players:

Wieder vermehrt Spam-E-Mails mit Ransomware unterwegs

Warnung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Derzeit sind zahlreiche Spam-E-Mails mit Bezug auf verschiedene bekannte Unternehmen im Umlauf. Vermeintliche DHL Sendungsberichte, gefälschte Hotelbestätigungen und unechte Benachrichtigungen von PayPal und Banken machen die Runde.

Dahinter steckt der Versuch, die Ransomware Cerber zu verbreiten. Die E-Mails enthalten im Anhang eine zip-Datei. Wird diese geöffnet, startet eine JavaScript-Datei den Download der Schadsoftware. Löschen Sie eine solche Mail umgehend und klicken Sie keinesfalls auf Anhänge, wenn Sie an der Echtheit einer E-Mail zweifeln.

Weitere Tipps zu E-Mail-Sicherheit gibt das BSI hier: bsi-fuer-buerger.de

Akku-Gefahr: Wenn der Reparaturdienst mangelhaft arbeitet

Sogenannte Akku-Doktoren bieten Reparaturen für Fahrrad-Akkus an. Doch passen die neu eingebauten Zellen nicht mit der Elektronik zusammen, können die Akkus Feuer fangen. Mehr dazu in diesem Video von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK:


Video: marktcheck auf YouTube

Dienstag, 14. März 2017

Luftqualität: Aktuelle Luftdaten im Internet

Wer wissen möchte, wie gut aktuell die Außenluft ist; wieviel Feinstaub, Stickstoffdioxid oder Ozon die Luft belastet und ob man daher Freizeitaktivitäten im Freien bedenkenlos genießen oder diese doch lieber auf einen anderen Tag verschieben sollte: Das Umweltbundesamt hat eine neu gestaltete Internetseite zur aktuellen Luftqualität veröffentlicht: www.umweltbundesamt.de/daten/luftbelastung/aktuelle-luftdaten

"Smart-Meter" getestet: Intelligente Stromzähler verzählen sich

Unter einem "Smart-Meter" versteht man ein Messgerät, das automatisch Werte wie z.B. verbrauchter Strom an den Stromversorger übermittelt und so die Werte für die Stromrechnung zugrunde legt. Gleichzeitig kann ein Smart-Meter auch z.B. Tarifänderungen empfangen. Solche intelligente Stromzähler sollen bis 2023 Pflicht werden.

Im Falle von Strom-Meter scheint es allerdings mit der Genauigkeit ab und an noch etwas zu hapern; wie der Südwestrundfunk berichtet, liefern viele intelligente Stromzähler falsche Ergebnisse - meist zu Lasten der Stromkunden. Ganzer Bericht darüber hier: www.swr.de

Montag, 13. März 2017

Rückruf via DECATHLON: Mountainbikes ROCKRIDER 520 und 540 des Herstellers B'TWIN

Decathlon ruft mehrere Mountainbike Rockrider Modelle des Herstellers B'TWIN zurück. Bei den Fahrrädern droht ein potentielles Rahmenbruchrisiko.

Die betroffenen Mountainbikes Rockrider 520 und 540 wurden im Zeitraum 01.Oktober 2016 bis 06. März 2017 verkauft. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 388 KB): Klick

Esprit ruft Lammlederhandschuhe zurück

Esprit fordert alle Kunden auf, die Lammlederhandschuhe mit der Artikelnummer 095EA1R006 erworben haben, diese ab sofort nicht mehr zu benutzen und sie in einen Esprit Store zurückzubringen oder sich direkt an den Esprit Kundenservice zu wenden; der Kaufpreis wird zurückerstattet.

Grund für den Rückruf: im Leder des genannten Handschuhes wurde ein erhöhter Chrom(VI)-Gehalt nachgewiesen. Quelle mit weiteren Infos: Esprit

Systembereinigung bei einer Infektion mit der Botnetz-Infrastruktur "Avalanche"

Sie haben von Ihrem Internet-Provider in den vergangenen Monaten eine Nachricht erhalten, dass Ihr System von der Botnetz-Infrastruktur Avalanche infiziert wurde?

Dann sollten Sie unbedingt alle Ihre Geräte, also Rechner, Smartphones und Tablets, überprüfen und bereinigen. Bisher ist die Anzahl der von Avalanche infizierten Systeme kaum zurückgegangen. Hier sind Sie als Internetnutzer gefragt!

Wie die Systembereinigung funktioniert und was ein Botnetz ist, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hier:  bsi-fuer-buerger.de

"Gratis"-Girokonten - verdeckte Kosten lauern

Viele Institute werben mit Gratis-Girokonten. Doch aufgepasst: denn das heißt nicht, dass keine Kosten auf die Kunden zukommen!

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat einen Check bei 15 Geldinstituten durchgeführt. Dabei hat sie festgestellt, dass sich viele Kosten im Kleingedruckten verbergen. Wo diese "Kostenfallen" lauern, erklärt die Verbraucherzentrale in diesem Artikel: Versteckte Kosten bei Gratis-Girokonten

Sonntag, 12. März 2017

Sonnenfinsternis aus Sicht eines Satelliten

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einem Video von einer ringförmigen Sonnenfinsternis, die am 26. Februar über Südamerika und Afrika stattgefunden hat.

Eine totale oder partielle (= teilweise) Sonnenfinsternis aus Sicht der Erde erscheint dann, wenn der Mond zwischen der Erde und der Sonne vorüberzieht und dabei die komplette oder teilweise Sicht auf die Sonne entsprechend vorübergehend abdeckt.

Bei einer ringförmigen Sonnenfinsternis erscheint der sichtbare Durchmesser des Mondes kleiner als der Durchmesser der Sonne, so dass bei einer entsprechenden Flugbahn vorübergehend nur ein äüßerer Ring der Sonnenscheibe sichtbar bleibt.

Im folgenden Video sieht man die Sonnenfinsternis aus Sicht des Proba-2 Satelliten der ESA. Tatsächlich hat Proba-2 da gleich mehrmals eine teilweise Sonnenfinsternis aufgenommen; der Mond hat das Sichtfeld des Satelliten viermal durchquert; davon dreimal sichtbar vor der Sonne.

Das Video entstand aus Bildern, die der Proba-2 SWAP imager* in ultraviolettem Licht aufgenommen hat, um die turbulente Sonnenoberfläche und ihre wirbelnde Korona ebenfalls einzufangen:


Video: European Space Agency, ESA auf YouTube

Weitere Infos zum Proba-2 Satelliten (alles leider nur engl.):
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und da wir gerade im Weltall herumschwirren: Die NASA-Raumsonde "Cassini" hat am 7. März 2017 Aufnahmen von einem winzigen Mond des Saturns, Pan, gemacht. Die Bilder wurden aus bisher unerreichter Nähe (24.572 Kilometer) geknipst.

Der Mini-Mond ist schon recht seltsam geformt; sieht fast so aus wie eine im All schwebende Ravioli:

     Photo Credits: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

     Photo Credits: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Weitere Fotos von der Cassini-Mission in Raw-Qualität: https://saturn.jpl.nasa.gov/galleries/raw-images

Mehr Infos (alles engl.) und Bilder:

Samstag, 11. März 2017

Linktipp: "checked4you" - das Online-Jugendmagazin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Das Online-Jugendmagazin der Verbraucherzentrale NRW  "checked4you" veröffentlicht Verbraucherinfos und Verbraucherschutz speziell auch für Jugendliche.

Denn gerade junge Menschen sind eine umschwärmte Zielgruppe: Untersuchungen nennen zu den Einnahmen Jugendlicher in Deutschland immer wieder neue, sich jährlich steigernde Milliardenbeträge. Kein Wunder, dass Industrie und Handel sich für junge Menschen interessieren, dass es zahllose "zielgruppenorientierte" Angebote und Werbeformen gibt und der Marketingkampf tobt, um die "jungen Verbraucher" zu gewinnen.

Nun könne Jugendliche auf unterschiedliche Art und Weise damit umgehen: einfach drauf loskonsumieren und schauen, was dann passiert. Oder versuchen, über das Ganze eine gewisse Kontrolle zu behalten: Kosten, Qualität, Kaufentscheidung, usw.

Wer das möchte, findet  bei "checked4you" eine Menge Tipps, Anregungen und andere Infos zu den unterschiedlichsten Bereichen, die alle etwas mit "Konsum" zu tun haben. Hier geht es zur Startseite: https://www.checked4you.de

Regionaler Rückruf via Netto: „Geflügel-Wiener mit Magermilchjoghurt, geräuchert“ der Marke Friki „Viva Vital“

Die Firma Friki Döbeln GmbH ruft das Produkt „Geflügel-Wiener mit Magermilchjoghurt, geräuchert“ der Marke Friki „Viva Vital“ (300 Gramm) mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.03.2017 bis 3.4.2017 zurück.

Das Produkt wurde regional bei Netto Marken-Discount in Teilen von Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein angeboten.

Grund für den Rückruf: Es ist nicht auszuschließen, dass in einzelnen Packungen Metallsplitter auf den Wienern sind. Das genannte Produkt kann gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in den Einkaufsstätten zurückgeben werden. Quelle mit weiteren Infos: Netto

Freitag, 10. März 2017

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google veröffentlicht die Version 57.0.2987.98 des Chrome Browsers für Linux, Windows sowie Mac OS X und macOS Sierra und schließt damit mehrere, teilweise vom Hersteller als schwerwiegend eingestufte Sicherheitslücken.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chromium vor 57.0.2987.98
  • Google Chrome vor 57.0.2987.98
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie den Chrome Browser mit Hilfe der von Google bereitgestellten Sicherheitsupdates möglichst zügig, um eine erfolgreiche Ausnutzung der Sicherheitslücken zu verhindern. Die entsprechende Software-Download-Referenz finden Sie anbei.

Sicherheitsupdates für VMware Workstation Pro und Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In Windows-basierten Gast-Systemen existieren mehrere Sicherheitslücken, durch die ein Angreifer aus dem Netzwerk seine Rechte auf Systemrechte erhöhen oder verschiedene Denial-of-Service (DoS)-Angriffe durchführen kann.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • VMware Player vor 12.5.3
  • VMware Workstation vor 12.5.3
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Installieren Sie die von VMware zur Verfügung gestellten Sicherheitsupdates. Diese können Sie über die VMware Webseite herunterladen (Referenz anbei).

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox und Mozilla Thunderbird

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt den Browser Firefox in der Version 52 sowie den E-Mail-Client Thunderbird in der Version 45.8 bereit, welche Korrekturen für mehrere, teilweise schwerwiegende Sicherheitslücken beinhalten und zeitnah installiert werden sollten.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 52
  • Mozilla Firefox ESR vor 45.8
  • Mozilla Thunderbird vor 45.8
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie ihr Mozilla-Produkt auf die neueste Version. Die Software können Sie über die angegebenen Update-Seiten laden und entsprechend den Anweisungen installieren.

Wochenreport 10/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Achtung, Allergiker (Senf) - Rückruf via Lidl: „Fischerstolz White Tiger Shrimps Aioli, 150g“. Details: hier
  • Rückruf (Erweiterung): Mineralwässer und Süßgetränke der Marken Steigerwald, Schwarzenbergquelle, Owalis, Marktquelle und elements. Details: hier
  • ROSSMANN ruft Motorikwürfel zurück. Details: hier
  • Rückruf: Oball Rasseln. Details: hier
  • Wichtige Sicherheitswarnung CO-melder: Elro RM335 und Smartwares RM336. Details: hier
  • Primark ruft Kinder-Leggings mit Katzen-Applikation zurück. Details: hier
  • Kaufland ruft "K-Classic Königsberger Klopse" zurück. Details: hier
  • Rückruf: Lotus Biscoff Brotaufstrich Crunchy. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 10/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 9. März 2017

Immer mehr Leuchten mit fest eingebauten LED-Lampen im Handel

Eigentlich sind LED-Lampen eine ökonomisch und ökologisch gute Sache: sie sind sparsam und langlebig.

Allerdings gibt es auch hierzu eine Schattenseite: Im Handel sind immer mehr Leuchten zu finden, bei denen die LED-Lampen nicht mehr ausgetauscht werden können. Zu Sinn und Unsinn dieser Entwicklung hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ein Informationsblatt herausgegeben.

Es enthält zahlreiche Hinweise und Tipps zum Lampen- und Leuchtenkauf. Wie erkennt man Leuchten mit austauschbaren Lampen? Wie haltbar sind LEDs wirklich und wie lange kann man defekte Lampen reklamieren? Auch auf den möglichen Austausch von Halogenlampen durch LEDs wird eingegangen. Das Infoblatt kann hier kostenlos heruntergeladen werden (PDF, 841 KB): Klick

Wohnungsärger: Wer ist für den Schimmel verantwortlich?

Schimmel in Mietwohnungen, Nebenkostenabrechnungen und Eigenbedarfskündigungen: Welche Regeln gelten? Rechtsexperte Karl-Dieter Möller von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK kennt die Antworten:


Video: marktcheck auf YouTube

Sicherheitsupdates für Android

Google schließt für Smartphones und ähnliche Geräte mit Google Android mehr als 100 Sicherheitslücken, von denen etwa ein Drittel vom Hersteller als kritisch eingestuft werden.

Nutzer mit einem solchen Betriebssystem auf ihren Geräten sollten hier weiterlesen: www.bsi-fuer-buerger.de

Achtung, Allergiker (Senf) - Rückruf via Lidl: „Fischerstolz White Tiger Shrimps Aioli, 150g“

Lidl ruft das Produkt „Fischerstolz White Tiger Shrimps Aioli, 150g“ mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 24.03.2017 zurück.

Grund für den Rückruf: In der Aioli Creme des genannten Produktes ist die nicht deklarierte Zutat Senf enthalten. Aufgrund der möglichen allergischen Reaktion durch den Verzehr sollten Personen mit einer Senf-Allergie den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt keinesfalls konsumieren. Für Personen ohne Senf-Allergie ist das Produkt weiterhin uneingeschränkt zum Verzehr geeignet.

Das betroffene Produkt kann in allen Lidl-Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden (auch ohne Kassenbon) Quelle mit weiteren Infos: Lidl

Rückruf (Erweiterung): Mineralwässer und Süßgetränke der Marken Steigerwald, Schwarzenbergquelle, Owalis, Marktquelle und elements

Dies ist eine Erweiterung des Rückrufes vom 25.02.2017 (siehe hier):

Die Steigerwald Mineralbrunnen GmbH ruft sämtliche ihrer Lebensmittel zurück:
  • Mineralwässer der Marken Steigerwald, Schwarzenbergquelle, Owalis, Marktquelle und elements sowie
  • Süßgetränke der Marken Steigerwald, Owalis und Marktquelle.
Grund für den Rückruf bzw. die Erweiterung: In dem Produkt „Steigerwald Naturell“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.11.2018 wurde eine Glasscherbe und –splitter festgestellt. Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes ruft Steigerwald nun alle Lebensmittel zurück. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Stauprognose für das Wochenende 10. bis 12. März

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird am kommenden Wochenende der Autoverkehr in Deutschland vergleichsweise ruhig verlaufen.

Die Skiurlaubersaison ebbt langsam ab und auch die Baustellentätigkeit auf den Autobahnen ist noch sehr verhalten. Lediglich im Großraum Hamburg müssen sich die Autofahrer auf mehr Verkehr einstellen: Denn dort dauern die Frühlingsferien noch an.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 8. März 2017

Tipps von der Polizei gegen Autodiebstahl

Autodieben reichen oft wenige Handgriffe, um einen Wagen zu stehlen. Und es sind nicht nur teure Autos begehrt.

Was Autofahrer beachten sollten, um ihren Wagen zu schützen, erklärt die Polizeiliche Kriminalprävention hier (die Überschriften in den grauen Streifen sind zum Anklicken): polizei-beratung.de

Infos über Schadprogramme

Michelangelo: Kaum zu glauben, dass der Name des italienischen
Renaissance-Künstlers vor 25 Jahren Computernutzer in Aufregung versetzte. Denn das Schadprogramm "Michelangelo", das 1991 entdeckt wurde, sollte auf Disketten und Festplatten gespeicherte Daten zerstören - genau am 6.3.1992, dem Geburtstag des Künstlers.

Tatsächlich gab es an besagtem Tag dann auch zahlreiche Schadensvorfälle. Zwar war "Michelangelo" nicht der erste Computerschädling, aber mit ihm wurde die Gefahr von Viren und Würmern einer breiteren Öffentlichkeit erstmals bewusst.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärt hier, wie Schadprogramme auf Rechner kommen und was sie dort bewirken: bsi-fuer-buerger.de

Sicherheitsupdate für Symantec Endpoint Protection

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Es wurden zwei Sicherheitslücken in verschiedenen Versionen von Symantec Endpoint Protection gefunden.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Symantec Endpoint Protection bis einschließlich 12.1 RU6 MP6
  • Symantec Endpoint Protection bis einschließlich 14.0
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Der Hersteller empfiehlt Nutzern von Symantec Endpoint Protection 12.1 und 14.0 oder früheren Versionen ein Update auf die neueste verfügbare Version der Software. Die Software wird als Download zur Verfügung gestellt und ist beispielsweise mit Hilfe der Seriennummer über Symantec FileConnect verfügbar.

Dienstag, 7. März 2017

ROSSMANN ruft Motorikwürfel zurück

Der Drogeriemarkt ROSSMANN ruft einen Motorikwürfel der Marke „Ideenwelt“ zurück. Das Kinderspielzeug zur Unterstützung der Feinmotorik und Hand-Augen-Koordination wurde seit dem 19. Dezember 2016 in den ROSSMANN-Märkten verkauft. Der betroffene Artikel ist anhand der Modellnummer 4305615495743 auf der Unterseite des Holzdeckels zu erkennen.

                                                                Screenshot: rossmann.de

Grund für den Rückruf: Im ungünstigsten Fall besteht die Gefahr, dass sich die beiden hölzernen Haltedübel des Deckels beim Spielen lösen und von Kindern verschluckt werden. Quelle mit weiteren Infos: ROSSMANN

Rückruf: Oball Rasseln

Kids II ruft freiwillig Oball Rasseln der Modelle 81031 und 81548 zurück, die nach dem 1. Januar 2016 verkauft wurden. Die zurückgerufenen Produkte haben drei klare, diskus-förmige Plastikkammern, von denen eine Kammer 5 orangefarbene Perlen enthält.



                                                      Screenshot: Kids II / Oballrattle

Grund für den Rückruf: Die Rassel-Perlen können aus den klaren Perlen-Kammern heraustreten und stellen eine Erstickungsgefahr für Kleinkinder dar. Die Rasseln wurden weltweit von führenden Großhändlern und online nach dem 1. Januar 2016 verkauft. Quelle mit weiteren Infos: oballrattlede

Pflegereform: Vorsicht, wenn der ambulante Dienst einen neuen Vertrag will

Da seit dem 1. Januar 2017 durch die Pflegereform viele Pflegebedürftige mehr Geld und mehr Leistungen von der Pflegeversicherung erhalten, mahnt die Verbraucherzentrale Brandenburg zur Vorsicht:  Denn falls der Pflegediendst deshalb einen neuen Vertrag vorschlägt, sollten Betroffene kritisch nachfragen, was sich für sie verbessert.

Mehr dazu hier: vz Brandenburg

Wichtige Sicherheitswarnung CO-melder: Elro RM335 und Smartwares RM336

Die Firma Smartwares Safety & Lighting B.V. informiert daürber, dass einige ihrer CO-Melder in manchen Fällen nicht ordnungsgemäß detektieren. Möglicherweise löst der CO-Melder zu spät aus, was eine Kohlenmonoxid-Vergiftung verursachen könnte.

Die betroffenen CO-Melder wurden  2014, 2015 und 2016 in verschiedenen Baumärkten sowie über den Onlinehandel  verkauft. Die Artikelnummer befindet sich bei beiden Gerätetypen auf der Rückseite des CO-Melders.

Bei dem Artikel RM336 sind nur folgende Produktionschargen betroffen: 4500176485, 4500176266, 4500176582, 4500176795 und 4500177292. Quelle mit weiteren wichtigen Infos: service.smartwares.eu

Montag, 6. März 2017

Kostenlose Broschüre "Konflikte im Heim? Verbraucherschlichtung als Chance"

Konflikte in Pflegeeinrichtungen und Heimen sind oft sehr belastend für die Bewohnerinnen und Bewohner, weil sie auf Unterstützung angewiesen sind und sich der Situation nicht entziehen können.

Eine neue, kostenlose Broschüre von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen soll dabei helfen, Uneinigkeiten bei vertraglichen Meinungsverschiedenheiten außergerichtlich zu lösen; denn der gerichtliche Weg ist neben dem psychischen Stress oft auch ein aufwändiges und teures Verfahren.

Bundesseniorenministerin Manuela Schwesig dazu: "Die außergerichtliche Streitbeilegung bietet die Möglichkeit zur schnellen und niedrigschwelligen Problemlösung. Wichtig ist, dass sich die Pflegeeinrichtungen dem Verfahren jetzt öffnen. Das ist auch ein Zeichen für Transparenz und Qualität in der Pflege."

Das Bundesfamilienministerium hat die Broschüre gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium finanziert. Sie enthält auf 26 Seiten praxisorientierte und mit Beispielen veranschaulichte Informationen zur Streitschlichtung im Heim. Die Broschüre kann hier kostenlos heruntergeladen werden (PDF, 676 KB): Konflikte im Heim? Verbraucherschlichtung als Chance

Primark ruft Kinder-Leggings mit Katzen-Applikation zurück

Primark ruft Kinder-Leggings mit Katzen-Applikation (Seriennummer 86503, verkauft in deutschen Filialen vom 15.11.2016 bis zum 22.02.2017) zurück. Grund für den Rückruf: Die Befestigung der Schleife auf dem Produkt könnte sich lösen und verschluckt werden.

Das betroffene Produkt kann auch ohne Kassenbon in jeder Primark-Filiale gegen Erstattung des Einkaufspreises zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: Primark

Sonntag, 5. März 2017

Der springende und rollende Roboter "Handle"

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einer neuen Roboter-Kreation von Boston Dynamics.

Wir berichteten bereits in der Vergangenheit über Schöpfungen des Robotik-Unternehmens mit Sitz in Massachusetts (z.B. hier, da und dort).

Der neueste Roboter von Boston Dynamics, der in dem nun folgenden Video vorgestellt wird, wurde auf den Namen "Handle" getauft; er ist etwas über 1, 98 m groß, erreicht eine Geschwindigkeit von ca. 14,5 km/h und kann 1,22 Meter vertikal in die Höhe springen.

Durch die Kombination von Rädern mit Beinen ergibt sich folgender Vorteil: Räder sind auf flachen Ebenen effizient, während Beine fast überall hingehen können. Das beste beider Welten, sozusagen:


Video: Boston Dynamics auf YouTube

Samstag, 4. März 2017

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Spam-Mail: Gefälschtes Saturn-Gewinnspiel
  • DDoS-Attacken: Vernetzte Geräte im privaten Haushalt
  • Datenleck: Internetfähige Puppen oder Teddies geben Daten preis
  • Diverse Internetanbieter: Passwörter ändern
  • Smartphone: Sicher in den Frühling
Und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Kaufland ruft "K-Classic Königsberger Klopse" zurück

Kaufland ruft freiwillig aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes folgendes Produkt zurück:
  • K-Classic Königsberger Klopse in Kapernsauce, tiefgefroren, 450 g
  • GTIN: 4300175137546
    Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 07.2018
Grund für den Rückruf: Bei internen Qualitätskontrollen wurden in einzelnen Packungen Salmonellen nachgewiesen. Das betroffene Produkt kann in jeder Kaufland-Filiale gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden; auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Infos: Kaufland.de

Freitag, 3. März 2017

Rückruf: Lotus Biscoff Brotaufstrich Crunchy

Lotus Bakeries ruft das Produkt "Lotus Biscoff Brotaufstrich Crunchy" zurück. Betroffen sind folgende Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD):
  • L7005109 mit MHD 05.02.2018
  • L7005309 mit MHD 05.02.2018
  • L7011209 mit MHD 11.02.2018
  • L7023309 mit MHD 23.02.2018
  • L7030309 mit MHD 28.02.2018
Grund für den Rückruf: In den genannten Chargen mit dem jeweiligen MHD könnten sich kleine Metallteile befinden. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 417 KB): Klick

EuGH-Urteil: Kundendienst darf nicht über teure 0180-Telefonnummer laufen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass die Kosten eines Anrufs unter einer Kundendiensttelefonnummer nicht höher sein dürfen als die Kosten eines gewöhnlichen Anrufs (wenn sich dieser Anruf auf einen geschlossenen Vertrag bezieht).

Der Fall zum Urteil: Ein deutsches Unternehmen, das Elektro- und Elektronikartikel vertreibt, hat auf seiner Website auf einen telefonischen Kundendienst hingewiesen, dessen Telefonnummer eine sogenannte 0180 - Nummer ist, wie sie in Deutschland allgemein für Service-Dienste verwendet wird und für die ein deutschlandweiter Tarif gilt.

Dagegen hatte die die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs auf Unterlassung dieser – ihrer Ansicht nach unlauteren – Geschäftspraxis geklagt. Der Fall landete schließlich beim EuGH.

Der urteilte nun: Die Kosten eines auf einen geschlossenen Vertrag bezogenen Anrufs unter einer von einem Unternehmer eingerichteten Service-Rufnummer dürfe die Kosten eines Anrufs unter einer gewöhnlichen geografischen Festnetznummer oder einer Mobilfunknummer nicht übersteigen.

Denn durch höhere Tarife könnten Verbraucher davon abgehalten werden, die Service-Rufnummer zu nutzen, um Informationen zu einem Vertrag zu erhalten oder ihre Rechte in den Bereichen Gewährleistung oder Widerruf geltend zu machen.

Quelle (PDF; 157 KB): Pressemitteilung des EuGH Nr. 21/17 vom 2. März 2017

Siehe dazu auch einen Artikel von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Kundendienst darf nicht über teure 0180-Telefonnummer laufen

Wochenreport 09/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf bei 2direct GmbH: LogiLink USB Steckdosenadapter, 4x USB-Port, 12.5W . Details: hier
  • Rückruf bei TEDI: Schmuckset Armband und Kette, Artikelnummer: 75354001751000000500. Details (PDF, 1.9 MB): Klick
  • Rückruf bei TEDI: "Kette mit drei Herzen, Artikelnummer: 39924001751000000150. Details (PDF, 1.6 MB): Klick
  • Rückruf: Knicklicht-Trinkhalme von LIBRO. Details: hier
  • Rückruf: Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle. Details: hier
  • Rückruf bei NETTO: Steigerwald Owalis und Marktquelle Getränke. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 09/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 2. März 2017

Sicherheitsupdates für Foxit Reader und Foxit PhantomPDF

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Foxit schließt mehrere kritische Sicherheitslücken in den Produkten Foxit Reader und Foxit PhantomPDF.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Foxit Reader bis einschließlich 8.2.0.2051
  • PhantomPDF bis einschließlich 8.2.0.2192
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie Foxit Reader und PhantomPDF auf die Version 8.2.1 über die Webseite des Herstellers (siehe Referenzen anbei). Sie können auch manuell nach Updates suchen, indem Sie unter 'Hilfe' -> 'Nach Updates suchen' auswählen ('Help' -> 'Check for Update').

Referenzen:

Infos für Menschen mit Seltenen Erkrankungen

Geschätzt mehr als vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Seltenen Erkrankung.

Um Menschen mit einer solchen Erkrankung nicht alleine zu lassen, hat das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) es sich zur Aufgabe gemacht, die medizinische Versorgung der Betroffenen zu verbessern und die Probleme anzugehen, auf die sie und ihre Familien im Gesundheitswesen stoßen.

Dazu gehört beispielsweise auch ein besseres Informationsmanagement zu möglichen Diagnosewegen und Versorgungsstrukturen.

Weitere Infos:
  • www.portal-se.de ("ZIPSE" = Zentrales Informationsportal über Seltene Erkrankungen)

  • www.se-atlas.de (Moderne, interaktive Landkarte, die über die Versorgungsmöglichkeiten für Menschen mit Seltenen Erkrankungen informiert)

  • Seltene Erkrankungen (Artikelseite zum Thema mit dem Schwerpunkt: "Was wird bereits getan?")

Falsche Diagnosen: Wenn Patienten zur Einnahmequelle werden

Manche Versicherungen belohnen Ärzte, wenn sie ihre Patienten auf dem Papier kränker machen. Doch der Diagnose-Schwindel kann fatale Folgen für Betroffene haben. Mehr dazu in diesem Video:


Video: marktcheck auf YouTube

Rückruf: Knicklicht-Trinkhalme von LIBRO

Die österreichische Handelskette LIBRO ruft folgendes vertriebene Produkt des Herstellers/Lieferanten „Classic Line Warenhandels GmbH”, Deutschland, zurück:
  • 716843 Knicklicht-Trinkhalme, 6 Stück, farblich sortiert
Grund für den Rückruf: beim Biegen des Halmes kann die Knicklichtkapsel undicht werden.

Das dadurch möglicherweise austretende Flüssigkeitsgemisch, das Butylbenzoat enthält, wird als gesundheitsschädlich eingestuft und kann beim Verschlucken Reizungen unterschiedlichen Schweregrades auslösen. Quelle und weitere Infos: libro.at (Diese Trinkhalme werden auch in Deutschland von anderen Händlern verkauft)

Stauprognose für das Wochenende 3. bis 5. März

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, müssen sich die Autofahrer an diesem Wochenende erneut auf viel Verkehr auf den Wintersportrouten einstellen.

In Bayern, dem Saarland, Teilen Baden-Württembergs, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Norwegen enden die Ferien, in Hamburg beginnen sie. Die Strecken in Richtung Norden werden deutlich stärker belastet sein. Abseits der Skiurlauberstrecken sind allerdings keine größeren Probleme zu erwarten.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 1. März 2017

Bausparkassen dürfen zehn Jahre nach Zuteilungsreife kündigen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in zwei aktuellen Urteilen entschieden: Bausparverträge dürfen im Regelfall zehn Jahre nach Zuteilungsreife mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten gekündigt werden.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat die Urteile eingeordnet und gibt Tipps - denn nicht jede Kündigung von Bausparverträgen ist zulässig. Mehr dazu hier: vz Baden-Württemberg

Was ist ein Botnetz - und wie kann ich mich schützen

Lesetipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Vernetzt, mobil, smart: Auf dem vorgestern eröffneten Mobile World Congress 2017 zeigen Mobilfunkanbieter und Smartphonehersteller, wie mobile Geräte zur Steuerungszentrale für Internet-of-Things-Anwendungen und so mehr und mehr als alleskönnende Alltagshelfer eingesetzt werden können.

Die Kehrseite der Vernetzung von Gebrauchsgegenständen wie Kühlschränken und Waschmaschinen: Die Geräte können über das Internet mit Schadprogrammen infiziert und unter anderem für Botnetze missbraucht werden.

Wie Sie sich davor schützen können, dass andere die Kontrolle Ihrer Geräte übernehmen, erfahren Sie im Themenspezial "Botnetze" auf der Webseite des BSI für Bürger: Informationen zum Thema Botnetze

Beliebteste Artikel