Montag, 31. Juli 2017

Urheberrecht: Besserer Zugang blinder und sehbehinderter Menschen zu Literatur

Der Rat der Europäischen Union hat am 17. Juli 2017 urheberrechtliche Regelungen zu Gunsten blinder, seh- und lesebehinderter Menschen verabschiedet. Dadurch soll diesen Menschen ein besserer Zugang zu Literatur ermöglicht werden.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) erkäutert:

Die neuen EU-Vorgaben betreffen die Erlaubnis für Blindenbibliotheken, Texte in ein barrierefreies Format zu übertragen, ohne zuvor die Zustimmung des Autors oder Verlegers einzuholen. EU weit ist jetzt festgelegt, dass zum Beispiel Sachbücher, Romane oder Zeitschriften in Braille-Schrift, Großdruck oder Hörbuchfassungen übertragen werden dürfen.

Außerdem dürfen diese barrierefreien Fassungen an die blinden, seh- und lesebehinderten Menschen verbreitet werden – in analoger Form oder elektronisch, innerhalb eines Mitgliedsstaats oder auch über nationale Grenzen hinweg. Blinde, seh- und lesebehinderte Menschen haben zudem die gesetzliche Erlaubnis, für den Eigengebrauch selbst Texte in ein barrierefreies Format zu übertragen.

Die EU setzt damit den Vertrag von Marrakesch um, einen internationalen Vertrag der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), der weltweit eine bessere Versorgung mit barrierefreier Literatur sicherstellen soll.   Quelle: BMJV

Die Mitgliedsstaaten haben nun ein Jahr Zeit, die neuen Vorgaben in ihr nationales Recht umzusetzen.

Im deutschen Urheberrecht besteht bereits heute eine Regelung zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen (§ 45a des Urheberrechtsgesetzes) - nun gilt es, diese auch sinnvoll weiter zu entwickeln. So soll z.B. die Online-Nutzung neu in das Gesetz aufgenommen werden: Blindenbibliotheken bekommen dann die Erlaubnis, barrierefreie Literatur online für die Begünstigten zur Verfügung zu stellen.

Abzocke am Telefon mit „Gewinnversprechen“

128.000 Euro gewonnen – und das von einem Notar bestätigt? Nur 183 Euro Aktivierungsgebühr? Fallen Sie nicht auf diese Betrugsmasche herein. Wer Geld überweist, sieht es nie wieder!

Was genau dahintersteckt, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg hier: Wenn der Notar zweimal klingelt

Sonntag, 30. Juli 2017

Zeitreise: der Kölner Dom in 360°

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal gibt es hier ein 360°-Video mit und über den Kölner Dom im Wandel der Zeiten.*

Zwei Türme inmitten von Trümmerhaufen – den Dom nach dem Zweiten Weltkrieg kennt mancher vielleicht noch von Fotos. Aber wie sah es in früheren Jahrhunderten aus? Der WDR hat gemeinsam mit Archäologen und Experten für Computersimulation die Zeit zurück gedreht – und katapultiert die Zuschauer durch die Jahrhunderte. Mitten auf die „Baustelle“ Dom im Mittelalter – oder in eine Zeit, in der dort noch reiche Römer residierten.

Dieses Video ist, wie bereits erwähnt, ein sogenanntes 360°-Video. D.h. man kann in das laufende Video hineinklicken/tippen, gedrückt/getippt halten und es gleichzeitig beliebig nach links, rechts, oben und unten "herumziehen". Achtung: Nicht alle Browser unterstützen die Anzeige von 360° Videos/Bildern. YouTube unterstützt die 360°-Funktion in folgenden Browsern:  Chrome, Firefox, Internet Explorer und Opera sowie in der YouTube-App.

Video: WDR auf YouTube

*Dieses 360°-Video ist Teil des Projekts "Der Kölner Dom – wie ihr ihn noch nicht erlebt habt". Mehr (mit weiteren 360°-Videos): http://dom360.wdr.de/

Samstag, 29. Juli 2017

Schutz vor Zecken

Ob Wandern, Picknick, Joggen oder Spielen - wer sich in der Natur aufhält, sollte sich vor Zecken schützen. Zecken können verschiedene Krankheiten übertragen: in Deutschland hauptsächlich die durch Bakterien ausgelöste Lyme-Borreliose sowie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die durch Viren verursacht wird. Schutz vor FSME bietet eine Impfung.

Die Hauptübertragungszeit der FSME liegt zwischen April und November, bei mildem Wetter vereinzelt auch im Winter.

Im Jahr 2016 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) insgesamt 348 FSME-Erkrankungen gemeldet. Bei der Hälfte der Betroffenen entzündeten sich Hirnhäute, Gehirn oder Rückenmark. Erwachsene erkranken meist schwerer als Kinder. Zum ersten Mal wurde 2016 auch eine Übertragung der FSME-Viren durch Rohmilch (Ziegenmilch) in Deutschland beobachtet.

Freitag, 28. Juli 2017

Betriebsrente: Das müssen Verbraucher zum neuen Gesetz wissen

Damit die betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für Arbeitnehmer und Arbeitgeber attraktiver wird, hat der Gesetzgeber diesbezüglich einige Änderungen beschlossen.

Was genau sich da ändern wird und welche Vor- und Nachteile sich aus den Neuerungen für die Verbraucher ergeben erklärt die Verbraucherzentrale Thüringen hier.

Wochenreport 30/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Achtung, Allergiker (Zöliakie): Weizenbestandteile in Mais-Produkte AYYILDIZ "pikant gewürzt weich", "Chili" und "Nacho". Details: hier
  • Rückruf: Babyspielzeug „Rassel-Hammer“ von BRIO. Details: hier
  • Warnung: Hoher Nickelgehalt in Zungenpiercing von Claire‘s . Details: hier
  • Rückruf beim Fahrradhersteler MERIDA: Carbon-Gablen MERIDA SCULTURA CF2-Serie Modelljahr 2017. Details: hier
  • Rückruf: diverse Sorten der Joghurtalternative "The Coconut Collaborative". Details: hier
  • Rückruf via REWE: „Frühstücksmett nach Art einer Zwiebelmettwurst“. Details: hier
  • Rückruf via Lidl: „Alesto Gojibeeren getrocknet, 100 g“. Details: hier
  • Rückruf: Getränk "Das fränkische Energy Johannisbeere". Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 30/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 27. Juli 2017

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google veröffentlicht für die Betriebssysteme Linux, Windows sowie Mac OS X und macOS Sierra den Google Chrome Browser in der Version 60.0.3112.78. Mit dem Sicherheitsupdate behebt der Hersteller insgesamt 40 Sicherheitslücken, von denen 21 durch externe Sicherheitsforscher entdeckt wurden. Das Update steht als Download und über die Auto-Update-Funktion zur Verfügung.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chromium vor 60.0.3112.78
  • Google Chrome vor 60.0.3112.78
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Installieren Sie das Update auf die neue Version des Chrome Browsers möglichst zeitnah, um nicht über die jetzt bekannt gewordenen Sicherheitslücken angreifbar zu sein.

Zum jetzigen Zeitpunkt stellt der Hersteller noch keine detaillierten Informationen zu den Sicherheitslücken bereit, sondern wartet darauf, dass ein möglichst großer Teil der Benutzer das Sicherheitsupdate installiert hat, bevor er weitere Informationen veröffentlicht.

Sobald detaillierte Informationen frei verfügbar sind, steigt das Risiko einer Ausnutzung der Sicherheitslücken, weshalb Sie das Sicherheitsupdate unbedingt vorher einspielen sollten.

Sicherheitsupdate für Joomla!

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Joomla! schließt zwei Sicherheitslücken im Joomla! Content Management System.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Joomla! vor 3.7.4
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Emfpehlung: Der Schweregrad einer der Sicherheitslücken wird vom Hersteller mit 'hoch' angegeben, daher sollten Sie Joomla! zeitnah über die referenzierte Download-Seite auf die Version 3.7.4 aktualisieren. Aufgrund der Verbreitung von Joomla! werden solche Sicherheitslücken üblicherweise kurz nach Bekanntwerden aktiv in betroffenen Programmversionen ausgenutzt.

Portal für jugendliche Nutzer der mobilen Kommunikation: www.handysektor.de

Wenn Jungendliche Ferien haben und dann z.B. auch in den Urlaub verreisen, ist es fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass auch das Handy/Smartphone überall mitgenommen wird.

Damit vor allem Jugendliche im Auslandsurlaub keine unangenehmen Überraschungen erleben, klärt das Portal www.handysektor.de* im Themenmonat "App in den Sommer" unter anderem über Kosten für das Telefonieren und Surfen im Ausland im Rahmen der neuen Roaming-Regeln auf und zeigt, wie man die Netzabdeckung in Urlaubsregionen prüft.

*Initiatoren und Auftraggeber der Internetseite www.handysektor.de sind die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) in Kooperation mit klicksafe.de

Linktipp zur digitalen Sicherheit beim Online-Dating

Linktipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Auf der Suche nach der großen Liebe sind Dating-Portale im Web beliebt.

Wer online datet, sollte jedoch auch auf die entsprechende IT-Sicherheit achten, damit persönliche Informationen und IT-Endgeräte geschützt sind. Deshalb hat das "BSI für Bürger" einige Empfehlungen zur digitalen Sicherheit rund um virtuelle Herzensangelegenheiten zusammengestellt: bsi-fuer-buerger.de

Stauprognose für das Wochenende 28. bis 30. Juli

Wie der ADAC in seiner aktuellen Wochenend-Stauprognose vorhersagt, sind mit dem Ferienstart in Bayern und Baden-Württemberg nun Urlauber aus allen Bundesländern unterwegs. Wer kann, sollte daher an diesem Wochenende das Auto stehen lassen

Bessere Reisetage sind Dienstag und Mittwoch, da hier erfahrungsgemäß weniger Verkehr herrscht. An allen Samstagen im Juli und August gilt auf den meisten deutschen Autobahnen von 7 bis 20 Uhr ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen.

Auch im benachbarten Ausland sowie in Italien und auf dem Weg nach Kroatien müssen laut dem Automobilclub Staus und Behinderungen eingeplant werden.

Die wesentlichen Staustrecken in Deutschland:

Mittwoch, 26. Juli 2017

Apple-ID Phishing in guter Optik

Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Phishing-Betrüger versuchen sich in einer aktuellen Spam-Welle Zugangsdaten von Apple-Nutzerinnen und Nutzern zu verschaffen, warnt die Polizei Prävention NRW.

Zwar ist die E-Mail in englischer Sprache mit dem Hinweis "Your Apple ID has been suspended" nicht personalisiert gestaltet, wer aber dennoch auf den Link klickt, landet auf einer sehr echt aussehenden Webseite.

Apple-Kunden sollten sich keinesfalls dazu verleiten lassen, hier ihre Apple-ID Zugangsdaten einzugeben. Sonst droht Ihnen Diebstahl ihrer Zugangsdaten. Tipps zum Erkennen von Phishing-Versuchen auf der BSI Webseite gibt es hier: www.bsi-fuer-buerger.de/phishing_node.html

BGH-Urteil: SMS-Tan dürfen nicht pauschal Geld kosten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Banken, die per SMS Transaktionsnummern (smsTAN) fürs Online-Banking an ihre Kunden schicken, diese pauschal nicht mehr in Rechnung stellen dürfen.

Die TAN darf erst dann etwas kosten, wenn diese für einen ordnungsgemäß abgewickelten Zahlungsauftrag (z.B. Überweisung) eingesetzt wird. Auch wenn in den AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) eine Klausel steht wie etwa: "Jede smsTAN kostet 0,10 €".

Der BGH hat seine Entscheidung damit begründet, dass ansonsten der Bankkunde auch für JEDE smsTAN zahlen muss - egal, ob er sie z.B. verfallen lässt, sie wegen begründeten Verdachts auf "Phishing" nicht verwendet oder die TAN wegen einer technischen Fehlfunktion erst gar nicht bei ihm ankommt.

Hier ist die Pressemitteilung vom BGH zu diesem Urteil: Pressemitteilung BGH Nr. 121/2017

Und hier erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg das Urteil verständlicher und erörtert, was betroffene Bankkunden nun tun können: vz Baden-Württemberg

Vorsicht vor unangenehmer Urlaubsüberraschung: Wegfall der Roaming-Gebühren gilt nicht in der Luft und auf See

Nochmals* eine Warnung für Nutzer mobiler Telekommunikation bezüglich der neuen Roaming-Verordnung: die Verbraucherzentrale Berlin macht darauf aufmerksam, dass der Wegfall der Roaming-Gebühren (seit dem 15. Juni 2017) NICHT auf Kreuzfahrtschiffen und im Flugzeug gilt:

An Bord von Schiffen und während des Fluges bei immer mehr Fluggesellschaften kommen Reisende mit mobilen Geräten ins Internet. Auf beiden Beförderungsmitteln hat man oft zwei Möglichkeiten der Nutzung: entweder Roaming via Satellit oder mit WLAN.

ALLERDINGS: Das Roaming per Satellit ist bei allen Mobilfunkanbietern sehr teuer. Datenverbindungen können schnell 30 Euro pro Megabyte kosten! Der sogenannte Datenkostenairbag, der bei Kosten in Höhe von 59,90 Euro automatisch zu einer Trennung der Verbindung führen soll, greift auf See und in der Luft nicht.

Die Alternative zu den kostspieligen Verbindungen via Satellit ist der Internetzugang über WLAN. Immer mehr Reedereien und Fluggesellschaften bieten diese Nutzung an. In der Regel können Passagiere zwischen Paketen und stundenweiser Nutzung wählen. Über die genauen Konditionen der Internetnutzung an Bord und der Buchung solcher Angebote sollte man sich vor Antritt der Reise informieren.           Quelle: vz Berlin

*Siehe auch unseren Artikel hier: Ende der Roaming-Gebühren in der EU ab dem 15.06 - doch Vorsicht: es gibt Ausnahmen!

Taschendiebe: Was schützt vor Diebstahl im Supermarkt?

Ausspähen, Ablenken, Aktion durchführen, Abtransport der Beute: Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK zeigt in diesem Video, wie Banden von Taschendieben in Geschäften vorgehen und wie man sich davor schützt:

Video: marktcheck auf YouTube

Dienstag, 25. Juli 2017

Sicherheitsupdate für Apple Boot Camp

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple stellt Boot Camp in der Version 6.1 bereit, um eine darin befindliche Schwachstelle zu beheben, die dazu ausgenutzt werden kann, beliebige Befehle auf Ihrem Gerät mit erweiterten Rechten zur Ausführung zu bringen. Ein Angreifer aus dem Internet kann Ihr Gerät damit massiv schädigen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Boot Camp vor 6.1
  • Apple iMac
  • Mac mini
  • MacBook
  • Apple MacBook Air
  • Apple MacBook Pro
Empfehlung: Aufgrund der Schwere der Sicherheitslücke sollte die Aktualisierung auf die Boot Camp Version 6.1 schnellstmöglich durchgeführt werden, um eine Ausnutzung der jetzt bekannten Sicherheitsanfälligkeit zu verhindern.

Quelle:

Fahrrädern und Funkschlüsseln im Urlaub: Die neuen Maschen der Trickbetrüger

Der ADAC warnt aktuell vor den neuen Maschen der Trickbetrüger; denn die haben u.a. mittlerweile oft auch technisch aufgerüstet. Entsprechend ausgestattet brechen Kriminelle nicht mehr mit brachialer Gewalt in Autos; stattdessen wird mit Hilfe eines Störsenders das Funksignal des Schlüssels beim Abschließen unterbrochen – wodurch das Auto offen bleibt.

Berichte von ADAC Motorwelt-Lesern zeigen, dass auch verstärkt teure Räder und Pedelecs im Visier der Trickbetrüger sind.

Eine weitere Touristen-Falle: Betrüger erzählen mit falschem Ausweis, dass sie bestohlen wurden und bitten Urlauber um Bargeld. Teuer bezahlen mussten Touristen dieses so genannte „Mitleidsmärchen“ zum Beispiel in Frankreich, Spanien, Polen, Estland und Dänemark.

Der ADAC hat hier Experten-Tipps zusammengestellt, wie Urlauber mit Auto und Wohnmobil sicherer unterwegs sein können.

Fahrraddiebstahl: Räder, auch auf dem Fahrradträger, nie unabgeschlossen stehen lassen. Vorab bei der eigenen Versicherung klären, in wie weit das Rad versichert ist. Wurde das Fahrrad entwendet, sofort die Polizei informieren. Wer seinen Anspruch bei der Versicherung geltend machen will, braucht das polizeiliche Aktenzeichen der Anzeige. Wichtig sind zudem die Seriennummer des Rads, Foto sowie Kauf- oder Reparaturbelege als Eigentumsnachweis.

Rast: Wenn das Auto mit einem Funkschlüssel zugesperrt wird, dann vergewissern, dass der Wagen auch tatsächlich abgesperrt ist. Nicht von Fremden ablenken lassen. Das beladene Fahrzeug nicht längere Zeit unbewacht stehen lassen.

Panne: Bei einer Panne kurz nach einer Rast oder einem Tankstopp gilt: Wagen absperren und besonders misstrauisch sein. Diebe könnten das Auto manipuliert haben. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn schnell „Helfer“ auftauchen. Lieber per Handy selbst Hilfe rufen.

Unterwegs in der Großstadt: Gepäck immer im Kofferraum und nicht auf den Rücksitzen transportieren. Sich von Fremden nicht zum Anhalten nötigen lassen. Wenn es unvermeidbar ist, Autotüren verriegeln, Fenster nur einen Spalt öffnen. Bei Mietwagen eine Zeitung in der Landessprache sichtbar ins Auto legen. Bei Einheimischen vermuten Diebe weniger Wertgegenstände im Wagen.

Camper: Stets besser auf Camping- oder Stellplätzen übernachten. Laut den Erfahrungsberichten der ADAC Motorwelt-Leser, geschahen die meisten Übergriffe auf Park- oder Rastplätzen.

Gute Luft in Innenräumen in Gefahr

Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor möglichen Gesundheitsrisiken bei der Nutzung von Gebäuden durch nicht ausreichende europäische Standards.

Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das es den Mitgliedstaaten künftig nicht mehr erlaubt, an Bauprodukte strengere nationale Anforderungen zum Schutz der Gesundheit zu stellen.

Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Ob Parkett im Wohnzimmer oder Teppich im Kindergarten: Die EU darf bei Bauprodukten keine Abstriche bei der Gesundheit und beim Umweltschutz machen. Es muss auch weiterhin erkennbar bleiben, ob Bauprodukte der Gesundheit schaden oder nicht.“

Die gesunde Luft in Häusern und Wohnungen ist eines der Themen im neu veröffentlichten Jahresbericht „Schwerpunkte 2017“* des UBA.

*Weitere Infos zu diesem Jahresbericht und den Downloadlink zum kostenlosen Herunterladen (auch von den letzten veröffentlichten Jahresberichten) gibt es hier: Schwerpunkte 2017 | Jahrespublikation des Umweltbundesamtes

Montag, 24. Juli 2017

Rückruf: diverse Sorten der Joghurtalternative "The Coconut Collaborative"

Das Unternehmen Uplegger Food Company GmbH ruft die gesamte Charge folgender Joghurtalternativen auf Kokosnussbasis "The Coconut Collaborative" zurück:
  • Coconut Kokosnuss Natur 120g  MHD 27.07.2017
  • Coconut Kokosnuss Mango-Passionsfrucht 120g MHD 27.07.2017
  • Coconut Kokosnuss Heidelbeere 120g  MHD 03.08.2017
  • Coconut Kokosnuss Erdbeere 120g  MHD 27.07.2017
  • Coconut Kokosnuss Mischkarton Heidelbeere/Mango 120g  MHD 27.07.2017/ 03.08.2017
  • Coconut Kokosnuss Mischkarton Natur/ Heidelbeere/Mango 120g MHD 27.07.2017/ 03.08.2017
Als Grund dafür wird genannt: "mögliche Auslösung von allergischen Reaktionen"

*Anm. v-mag: Derzeit wird leider nicht bekanntgegeben, um welche "allergische Reaktionen" es sich handelt und wie das mit der Rückgabe der betroffenen Produkte ablaufen soll (Stand: 24.07.2017, 18:27 Uhr).

Empfehlenswert wäre es wohl, mit Hinweis des Rückrufes die betroffenen Produkte in die Einkaufsstätte zurück zu bringen. Quelle mit weiteren Details (oder eben nicht weiteren Details - aber zum Vorzeigen, da dies das offizielle Rückrufportal der Bundesländer vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit  ist): lebenmittelwarnung.de

*++Update++ (26.07.2017): bei den "allergischen Reaktionen" handelt es sich um allergische Reaktionen aufgrund von Milcheiweiß. Um ein Gesundheitsrisiko auszuschließen wird daher, insbesondere Allergikern, von dem Verzehr abgeraten. Betroffene Produkte können ab sofort im Handel zurückgegeben werden. (Quelle: lebensmittelwarnung.de)

Rückruf via REWE: „Frühstücksmett nach Art einer Zwiebelmettwurst“

Die Gmyrek Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. KG ruft das Produkt „Heidemetzger Frühstücksmettwurst nach Art einer Zwiebelmettwurst“ (EAN 4 004787 051947) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.07.2017 zurück. Die betroffene Charge wurde in REWE Filialen in weiten Teilen Deutschlands vertrieben.

Grund für den Rückruf: Im Rahmen einer Kontrolle wurde in einer der getesteten Proben Salmonellen gefunden. Das genannte Produkt kann auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in der Einkaufsstätte zurückgegeben werden.  Quelle mit weiteren Details (PDF, 371 KB): gmyrek.de/FB_Anschreiben_Rueckruf.pdf


Zweifelhafte Produktwerbung bei Ärzten

Eine Umfrage auf www.klartext-nahrungsergaenzung.de der Verbraucherzentralen hat ergeben, dass jeder dritte Umfrageteilnehmer von seinem Arzt in der Sprechstunde Gratisproben von Nahrungsergänzungsmitteln erhalten hat.

Jutta Saumweber, Ernährungsreferentin der Verbraucherzentrale Bayern, sagt dazu: "Dieses Vorgehen der Ärzte kann nach unserer Auffassung als Verstoß gegen ihr Berufsrecht gewertet werden".

Denn nicht nur der Verkauf, sondern auch die bloße Werbung für Nahrungsergänzungsmittel – wie die kostenlose Abgabe – sind grundsätzlich untersagt. Eine Arztpraxis darf kein Krämerladen für Gesundheitsprodukte sein. Wirtschaftliche Interessen am Verkauf bestimmter Mittel muss der Arzt von seinem Heilauftrag trennen.

Quelle mit weiteren Details dazu - und Infos darüber was Betroffene in einem solchen Fall unternehmen können - gibt es hier: vz Bayern

Gefahr via Messenger-Dienste: Dateiformate wie ZIP und AKP

Warnhinweis vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Per WhatsApp lassen sich neben Bild- und Videodateien seit kurzem auch weitere Dateiformate wie ZIP- und Installationsdateien für Android (AKP) austauschen. Das ist praktisch für Nutzerinnen und Nutzer des Messenger-Dienstes, aber öffnet zugleich Wege, um über solche Dateien Schadsoftware zu verbreiten.

Installieren Sie deshalb keine Programme, die Sie per Messenger erhalten. Wenn Sie Nachrichten von unbekannten Absendern erhalten, sollten Sie bei Dateien aller Art und Links skeptisch sein und diese nicht anklicken.

Grundlegende Tipps zum Umgang mit Instant Messenger-Diensten finden Sie auf der BSI-Webseite: bsi-fuer-buerger.de

Sonntag, 23. Juli 2017

"Sommersprossen" auf dem "Gesicht" der Sonne: Sonnenflecken

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einem Video, das eine Gruppe Sonnenflecken zeigt.

Eine aktive Region auf der Sonne - ein Gebiet mit intensiven und komplexen Magnetfeldern - hat sich in diesem kurzen Video in das gefilmte Sichtfeld auf die Sonne geschoben und es scheint so, als ob sie ziemlich schnell wachsen würde. Die Aufnahmen stammen von der NASA-Mission "Solar Dynamics Observatory" und wurden im Zeitraum vom 5. bis 11. Juli 2017 gefilmt.

Solche Sonnenflecken sind eine normale Erscheinung auf der Sonne; wenngleich derzeit weniger häufig, da die Sonne in ihrem Sonnenfleckenzyklus auf ein Fleckenminimum zusteuert. So ein Zyklus tritt regelmäßig (allerdings nicht exakt gleichmäßig) auf und dauert durchschnittlich ca. 11 Jahre (Schwabezyklus genannt).

Die Sonnenflecken im folgenden Video sind die ersten, die auftauchten, nachdem die Sonne für 2 Tage "fleckenlos" war und gleichzeitig gehören sie zur derzeit einzigen Sonnenfleckengruppe.

Zwar erscheinen sie in diesen Aufnahmen ziemlich klein - wie Sommersprossen auf dem "Gesicht" der Sonne - aber die Größe ist relativ: der dunkle Kern dieser Gruppe ist größer als die Erde (der blaue Punkt im Video unterhalb der Sonnenflecken symolisiert die ungefähre Größe der Erde):


Credit: NASA’s Goddard Space Flight Center/SDO/Joy Ng, producer
Music credit: ‘The Answer’ by Laurent Levesque [SACEM] from Killer Tracks

Samstag, 22. Juli 2017

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Hacking: 500 Millionen Zugangsdaten im Web-Untergrund entdeckt
  • Support-Betrug: Angst vor Erpresser-Trojanern wird ausgenutzt
  • Mobile Ransomware: LeakerLocker droht mit Datenveröffentlichung
  • Internet-Sicherheit: Sicherheitsprobleme im öffentliche WLAN
Und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Rückruf via Lidl: „Alesto Gojibeeren getrocknet, 100 g“

Der italienische Hersteller V. Besana S.p.A. ruft aktuell das Produkt „Alesto Gojibeeren getrocknet, 100 g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.10.2017 und den Losnummern L7057001 und L7057002 zurück. Grund dafür: Im Rahmen von Eigenuntersuchungen wurden Salmonellen nachgewiesen.

Das betroffene Produkt wurde bei Lidl Deutschland in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verkauft. Es kann gegen Erstattung des Kaufpreises in jeder Lidl-Filiale auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de und Lidl.

Rückruf: Getränk "Das fränkische Energy Johannisbeere"

Die Wernecker Bierbrauerei GmbH & Co. KG ruft wegen Berstgefahr der Flaschen das Produkt ""Das fränkische Energy Johannisbeere" in der 0,33 ltr. Flasche mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.06.2018 zurück.

Die Brauerei empfiehlt die Flaschen nicht zu öffnen und nicht zu konsumieren, sondern diese in den Getränkemarkt zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Angriffe von Kühen auf Wanderer: Eine Alm ist kein Streichelzoo

Da es immer mal wieder Angriffe von Kühen auf Wanderer gibt - manchmal sogar mit tödlichem Ausgang, hat die Landwirtschaftskammer Tirol ein Video veröffentlicht, in dem die richtigen Verhaltensregeln bei Begegnungen mit den Tieren erklärt werden:


Video: Landwirtschaftskammer Tirol auf YouTube

Freitag, 21. Juli 2017

Apple-Anwendungen: verschiedene Sicherheitsupdates veröffentlicht

Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bekannt gab, hat Apple für einige Anwendungen Sicherheitsupdates veröffentlicht. Details dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Wochenreport 29/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Bauernsalami im Ring, 300 g von der Fleischerei Schmidt & Sohn GmbH - Salmonellen. Details (PDF, 86 KB): hier
  • Verzehrwarnung: "Minkenhus Spanischer Blütenpollen" - erhöhter PA-Wert (Pyrrolizidinalkaloide). Details: hier
  • Rückruf: „Landjunker Hackfleisch gemischt, 500g“ mit dem Verbrauchsdatum 17.07.17 (mögliche Fremdkörper aus blauem Plasitk). Details: hier
  • Rückruf via KiK: „LED Dekoleuchte“ (Brandgefahr). Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 29/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 20. Juli 2017

Tipps und Hinweise vom Auswärtigen Amt: Endlich Urlaub - aber sicher!

Das Auswärtige Amt hat einen Artikel veröffentlicht, in dem Reisende Tipps und Hinweise für einen sicheren Urlaub im Ausland erfahren können: Auswärtiges Amt / Endlich Urlaub - aber sicher!

Ferner wurde heute (20.07.2017) ebenfalls vom Auswärtigen Amt veröffentlicht, dass die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei verschärft wurden: Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise

Hilfe bei unerlaubter Telefon­werbung (Cold Calls)

Unter "Cold Calls" versteht man Anrufe von Werbern, die den Angerufenen versuchen, Waren oder Dienstleistungen am Telefon anzudrehen (z.B. Zeitungsabos, neuer Stromanbieter etc.) - und dies ohne vorherige Erlaubnis der Angerufenen. Es handelt sich hierbei um unerlaubte Telefon­werbung, bei der die Bundesnetzagentur ein Bußgeld von bis zu 300.000 Euro verhängen kann.

Auch darf eine Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen nicht erfolgen; sie kann mit Bußgeldern bis zu 100.000 Euro geahndet werden.

Die Werber versuchen natürlich, eine solche Strafe zu umgehen, in dem sie behaupten, der Verbraucher habe eine angebliche Einwilligung gegeben. Beliebt ist beispielsweise die Behauptung, dass der Angerufene an einem Online-Gewinnspiel teilgenommen und hierbei sein Einverständnis erklärt hat.

Die Bundesnetzagentur erklärt dazu: "Eine Werbeeinwilligung ist eine konkrete Erklärung einer Verbraucherin oder eines Verbrauchers, dass sie/er mit einem Werbeanruf einverstanden ist. Die Erklärung ist nur dann wirksam, wenn die Verbraucherin oder der Verbraucher bei deren Abgabe erkennen kann, welches Unternehmen, welche Dienstleistung oder Produktgruppe telefonisch bewerben möchte. 

Die Erklärung muss also transparent und verständlich sein. Eine Einwilligung zu Beginn des Telefonats einzuholen, ist nicht erlaubt. Vielmehr muss sie bereits vor dem Anruf vorliegen"

Verbraucher, die von "Cold Calls" betroffen sind, können dies bei der Bundesnetzagentur melden. Zur Webseite mit dem Meldeformularen: Be­schwer­de ein­rei­chen

Informationen darüber, wann die Bundesnetzagentur in Fällen von unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernmissbrauch eingreifen kann, gibt es in der Beschwerdeordnung.

Arzneimittel: Vorsicht beim Kauf im Urlaubsland

Da Medikamente im Ausland oft billiger sind als in Deutschland, decken sich manche Reisende dort in ihrem Urlaub mit Arzneimitteln ein.

Doch die Polizeiliche Kriminalprävention warnt: nicht bei allen erworbenen Medikamenten handelt es sich um das gewünschte Produkt. Es kann sein, dass das Produkt nicht oder kaum die angegebenen Wirkstoffe hat - was sich in manchen Fällen gesundheitsschädlich auswirken kann. Dies ist besonders bei Patienten gefährlich, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.

Daher sollten Reisende die entsprechenden Medikamente in ihrer Reiseapotheke bei sich führen. Werden weitere Arzneimittel benötigt, sollten diese nur in offiziellen Apotheken erworben werden und nicht auf offenen Märkten oder in ähnlichen Geschäften.

Doch nicht nur im Urlaubsland ist Vorsicht geboten, auch im Internet werden gefälschte Medikamente verkauft. Viele nutzen die Anonymität des Internets um gefälschte Präparate zu verkaufen- dabei handelt es sich um den so genannten Arzneimittel-Betrug. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter der Internetpräsenz (deutsch) European Alliance for Access to Safe Medicines (EAASM).

Stauprognose für das Wochenende 21. bis 23. Juli

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, spitzt sich am kommenden Wochenende die Verkehrssituation weiter zu; auf den meisten Urlauberrouten sind Staus kaum mehr zu umgehen.

Denn in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie im Norden der Niederlande beginnen jetzt die Sommerferien, aus Nordrhein-Westfalen und dem Süden der Niederlande rollt eine zweite Reisewelle. Auf den Rückreiserouten ist laut dem Automobilclub die Staugefahr inzwischen ebenfalls sehr groß. Viele Urlauber, vor allem aus Skandinavien, sind bereits auf dem Heimweg.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 19. Juli 2017

Steuerzahlergedenktag 2017: von jedem verdienten Euro bleiben nur 45,4 Cent

Heute (19.07.2017) ist der Steuerzahlergedenktag 2017. Das bedeutet, dass seit heute Nacht, 03:27 Uhr die Bürger und Betriebe wieder für ihr eigenes Portemonnaie arbeiten.

Bis dahin haben die Steuerzahler rein rechnerisch für den Staat gearbeitet. Laut dem Bund der Steuerzahler ist diese Quote so hoch wie nie zuvor; von jedem verdienten Euro bleiben nur 45,4 Cent zur freien Verfügung übrig. Dies kommt u.a. von heimlichen Steuererhöhungen - der Bund der Steuerzahler fordert daher:
  • Eine gründliche Reform für den Einkommensteuertarif
  • Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags
  • Die Wohnkosten sollen gesenkt werden
Quelle mit weiteren Details: Bund der Steuerzahler

Linktipp: Informationsportal Allergieinformationsdienst

Linktipp vom Bundesministerium für Gesundheit:

Unter www.allergieinformationsdienst.de erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Allergien:

Das Online-Angebot wurde vom Helmholtz Zentrum München im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit entwickelt und informiert über aktuelle Forschungsergebnisse, Vorbeugungsmaßnahmen gegen Allergien sowie Behandlungsmöglichkeiten bei Heuschnupfen, Neurodermitis und Co.

Auslandsurlaub mit dem Mietwagen: So vermeiden Sie Ärger und teure Fallen

So manch ein Urlauber erlebt beim Mietwagenverleih im Ausland eine böse, kostspielige Überraschung: die Rechnung wird oft teurer als zunächst geplant.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat hier Hinweise parat, auf was beim Wagenverleih im Ausland zu achten ist und mit welchen "Tricks" die Mietwagenverleiher die Kosten in die Höhe treiben: vz Baden-Württemberg

Dienstag, 18. Juli 2017

Hilfe bei Streitigkeiten mit Händlern in der EU

Verbraucher haben bei Streitigkeiten mit einem Händler oder Dienstleister in der EU die Möglichkeit, Hilfe in einem Netz von Schlichtungsstellen zu erhalten.

Diese Schlichtungsstellen sind auf Initiative der Europäischen Union 2016 aufgebaut worden; ihre Verfahren sollen schnell, unkompliziert und für Verbraucher in der Regel kostenlos sein.

Mehr Infos dazu und die Kontaktadressen in dieser kostenlosen Broschüre (PDF, 1.8 MB): Das ist Schlichtung - Streitigkeiten mit Händlern in der EU einfach lösen

Passwort geknackt: das ist beim Ändern von Passwörtern zu beachten

Werden Zugangsdaten von Nutzerinnen und Nutzern im Internet von
Cyber-Kriminellen erbeutet, ist das Ändern der Passwörter eine wichtige Erste-Hilfe-Maßnahme.

Was dabei beachtet werden sollte, erklärt "Cyberschutzraum"*  in diesem 3-minütigem Video:

Video: cyberschutzraum auf YouTube

*Der Cyberschutzraum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Regionalen Innovationsnetzwerks Sicherheit des Landes Nordrhein-Westfalen. Zahlreiche Experten aus Forschung, Wirtschaft und Behörden wollen damit das Leben im Netz für alle sicherer machen. Hier geht es zur Homepage mit weiteren Videos: https://www.cyberschutzraum.de/

Aber auch wenn persönliche Informationen wie Geburtsdatum, Adresse oder Bankverbindung ausgespäht werden, ermöglicht das den Diebstahl einer digitalen Identität. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärt hier, wie Sie Ihre digitale Identität schützen und was Sie zur Schadensbegrenzung tun können, wenn Sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind: bsi-fuer-buerger.de

Montag, 17. Juli 2017

Kindern bessere Chancen für ein gesundes Aufwachsen ermöglichen

Gravierende Fälle von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, wachsende Kosten in der Kinder- und Jugendhilfe sowie eine auffällige Zunahme von psychischen Erkrankungen bei Kindern waren vor zehn Jahren Anlass, den Kinderschutz in Deutschland zu überdenken: vom reaktiven Handeln hin zur Prävention.

Um familiäre Belastungen frühzeitiger zu erkennen, passgenaue Unterstützungsangebote bereitzustellen und die Zusammenarbeit von Gesundheitswesen und Kinder- und Jugendhilfe zu verbessern, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2007 das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) eingerichtet.

Es basiert auf der Kooperation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Deutschen Jugendinstitut e. V. (DJI). Das NZFH unterstützt seitdem die Kooperation der unterschiedlichen Disziplinen, erforscht die Bedürfnisse der Familien und sorgt für Wissenstransfer und Unterstützung der Fachpraxis.

Auf diesen Seiten vom NZFH gibt es für betroffene Eltern und Co. qualitätsgesicherte Infomaterialien, die Fachkräfte im Rahmen der Beratung und Betreuung empfehlen können: Broschüren, Videos und Online-Angebote für Eltern und Beratungsnahe Online-Angebote.

Ambrosia - Gefährliches Gewächs für Allergiker

Seit Juni beginnt sie wieder, in die Höhe zu wachsen: die aus Nordamerika stammende Umkrautpflanze Ambrosia

Ambrosia ist nicht nur als Ackerkraut lästig;  ihr Pollen kann schon in kleinen Mengen heftige allergische Reaktionen auslösen. Laut dem Umweltbundesamt haben Ambrosiapollen ein fünfmal höhreres Allergiepotenzial als Pollengräser.

Das Umweltbundesamt (UBA) rät in diesem Zusammenhang:

Wer Ambrosia-Bestände im öffentlichen Raum, etwa auf Brachen, Äckern oder an Straßenrändern, sichtet, sollte dies dem örtlichen Grünflächen- oder Pflanzenschutzamt oder dem Julius Kühn-Institut melden

Wer die Pflanze auf eigenem Grund und Boden antrifft, kann selbst aktiv werden:  die Pflanze am besten noch vor der Blüte samt Wurzel mit Handschuhen ausreißen. Wenn die Pflanze bereits blüht, sollten Sie dabei zusätzlich einen Maske gegen Staub tragen, beziehungsweise als Allergiker jeglichen Kontakt vermeiden. 

Die blühende Ambrosia-Pflanze gehört wegen der Gefahr der Weiterverbreitung nicht in Kompost, Biotonne oder Grünabfuhr, sondern, in einem Plastikbeutel verpackt, in den Restmüll. Wer es mit größeren Beständen zu tun hat, kann sich bei der örtlichen Stadtreinigung erkundigen, ob die Pflanzen dort entsorgt und verbrannt werden können.

Mehr zum Thema:

Sonntag, 16. Juli 2017

Kurzer Blick auf die Spiralgalaxie "Messier 77"

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einem kurzen Blick auf die Spiralgalaxie "Messier 77", die am 29. Oktober 1780 vom französischen Astronomen Pierre Méchain entdeckt wurde.

Die prachtvolle Spiralgalaxie "Messier 77" (auch bezeichnet als NGC 1068) ist eine der uns nächsten aktiven Galaxien, die zu den energiereichsten und eindrucksvollsten Objekten im Universum zählen.

Aktive Galaxien gehören zu den hellsten Objekten im Universum und strahlen in den meisten, wenn nicht sogar in allen Wellenlängen - von Gammastrahlen und Röntgenstrahlen bis hin zu Mikrowellen und Radiowellen. "Messier 77" gehört außerdem zu den Galaxien, bei der die Infrarot-Wellenlängen besonders hell leuchten (Typ II-Seyfertgalaxie).

Das folgende 20-sekündige Video wurde vom Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Sternenwarte (engl. European Southern Observatory, ESO) aufgenommen:

Video: European Southern Observatory (ESO) auf YouTube

Samstag, 15. Juli 2017

Probleme bei der Umstellung der neuen EU-Roaming-Gebühren

Seit dem seit 15. Juni 2017 sollten eigentlich die Roaming-Gebühren innerhalb der EU weitgehend* gestrichen sein.

Wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz berichtet, haben aber nicht alle Mobilfunkanbieter die nun geltenden Regeln automatisch umgesetzt; Kunden verschiedener Anbieter beschweren sich darüber, dass die neuen Roaming-Regeln nicht automatisch auf ihre Tarife angewendet werden. Mehr dazu hier: Neues EU-Roaming: Umstellung nicht überall automatisch

*Siehe dazu unseren Artikel: Ende der Roaming-Gebühren in der EU ab dem 15.06 - doch Vorsicht: es gibt Ausnahmen!

Autoreisen 2017: Fünf deutsche Regionen in den Top Ten

Der ADAC hat die Auswertung von fast 320.000 Routenplanungen der ADAC-Mitglieder für 2017 veröffentlicht: daraus geht hervor, dass der Gardasee in Italien Autoreiseziel Nummer eins ist.

Im Ländervergleich hingegen setzt sich das Urlaubsland Deutschland klar durch: 36,2 Prozent der Reisen unter den Clubmitgliedern fallen auf deutsche Destinationen. Das ist zwar ein Minus von 1,6 Prozent gegenüber 2016, doch der Abstand zum Zweitplatzierten bleibt deutlich: Italien verteidigt mit 18,7 Prozent den zweiten Platz (minus 0,5 Prozent).

Deutlich aufgeholt hat Kroatien, das laut der Reiseprognose für 2017 von Rang fünf im Vorjahr auf Platz drei (6,6 Prozent) klettert. Den vierten Rang belegt Frankreich (6,2 Prozent) vor Österreich auf Platz fünf (6,1 Prozent).

Hier gibt noch zwei Infografiken zur Auswertung des ADAC (kann jeweils durch Anklicken vergrößert werden):

    Quelle: ADAC

    Quelle: ADAC

Freitag, 14. Juli 2017

Reform der Pflegeberufe: Bundesrat stimmt Pflegeberufegesetz zu

Am 7. Juli hat die Länderkammer den Weg für das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe frei gemacht.

Folgende Regelung sieht das neue Gesetz vor (Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend):

"Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung. Wer diese Ausbildung fortsetzt, kann in allen Bereichen der Pflege eingesetzt werden und erhält den Berufsabschluss "Pflegefachfrau" oder "Pflegefachmann". Der Berufsabschluss wird europaweit anerkannt. Im letzten Ausbildungsdrittel können Auszubildende dann eine Spezialisierung in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege mit gesondertem Berufsabschluss wählen.

Es muss kein Schulgeld mehr bezahlt werden und eine angemessene Ausbildungsvergütung wird im Gesetz festgeschrieben. Auch durch Modernisierung der Ausbildungsinhalte, eine bessere Ausstattung der Pflegeschulen und mehr Praxisanleitung im Betrieb gewinnt die Ausbildung an Attraktivität.

Das Gesetz tritt stufenweise in Kraft. Der erste Ausbildungsjahrgang soll 2020 beginnen. Pflegeschulen und Ausbildungsbetrieben bleibt so genug Zeit, sich auf die neue Ausbildung einzustellen. Bis dahin werden weitere Voraussetzungen zur Umsetzung der Reform geschaffen: Mit dem Erlass einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sowie einer Finanzierungsverordnung werden die technischen Details geregelt."    (Siehe dazu auch unseren Bericht hier).

Quiz: ist die eigene IT urlaubsbereit?

Heute startet mit Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste Bundesland in die Sommerferien.

Wer vor der Abreise oder der Last-Minute-Buchung wissen möchte, ob auch die eigene IT urlaubsbereit und startklar ist, kann dies mit dem Urlaubsquiz vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) testen:  Quiz: "Auf in den Urlaub, aber sicher!"

Wochenreport 28/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: "GUT & GÜNSTIG" Nasi Goreng (750g-Tiefkühlbeutel). Details: hier
  • Rückruf: ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett. Details: hier
  • Achtung: erhöhter Chloratgehalt in natürlichen Mineralwässer aus der Dachsberg Quelle. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 28/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 13. Juli 2017

Vorsicht bei Girokonten mit Nullzins-Dispo: Banken bitten ins Pump-Paradies

Normalerweise muss man als Bankkunde bei der Überziehung des Girokontos meist saftige Dispozinsen in Kauf nehmen. Doch es gibt auch Banken, die werben tatsächlich mit Girokonten, die einen zinslosen Dispokredit anbieten. Allerdings zeigt die Erfahrung auch hier: überall, wo mit "kostenlos" gelockt wird, sollte man dem "geschenkten Gaul" genauer "ins Maul" schauen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat dies auch getan: sie hat drei Angebote solcher Griokonten mit Nullzins-Dispo genauer unter die Lupe genommen - und warnt vor den Tücken und Gefahren dahinter. Mehr dazu hier: vz Nordrhein-Westfalen

Der Preis der Schönheit - Mode und die Folgen für Mensch und Umwelt

Wir leben in einer Zeit von „Fast Fashion“. Jede und jeder Deutsche kauft im Schnitt zwölf Kilogramm Kleidung im Jahr. Wie sehr ein günstiges T-Shirt Mensch und Umwelt belastet, steht leider nicht auf dem Preisschild.

Dieser Erklärfilm vom Umweltbundesamt (UBA) zeigt die Belastungen und bietet Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit Textilien:

Video: Umweltbundesamt auf YouTube

Weitere Infos vom UBA zu diesem Thema:

Stauprognose für das Wochenende 14. bis 16. Juli

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, hat nun die Sommerreisewelle Deutschland fest im Griff. Auch Nordrhein-Westfalen und der Süden der Niederlande starten in die Ferien. Hinzu kommen Autourlauber aus Skandinavien und anderen Regionen Europas.

Da auf vielen Routen am kommenden Wochenende mit kilometerlangen Staus gerechnet werden. muss, rät der Automobilclub: Wer flexibel ist, sollte über ruhigere Alternativrouten oder auf einen Tag unter der Woche ausweichen. Dienstag und Mittwoch sind erfahrungsgemäß weniger stark frequentierte Reisetage. Auch beim Rückreiseverkehr werden die Behinderungen zunehmen. Im benachbarten Ausland sieht die Verkehrssituation genauso aus.

Auf diesen Strecken sind lange Staus zu erwarten:

Mittwoch, 12. Juli 2017

Microsoft Sicherheitsupdates im Juli 2017

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft veröffentlicht mit dem Juli 2017 Patchtag Sicherheitsupdates für mehrere Produkte. Sicherheitsupdates stehen unter anderem für den Browser Edge, für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, verschiedene Office-Pakete, dort auch die Varianten für Macintosh-Betriebssysteme, Microsoft Sharepoint, .NET Framework sowie alle aktuell unterstützten Windows-Versionen zur Verfügung.

Microsoft aktualisiert weiterhin den Adobe Flash Player und behebt damit zusätzliche, vom Hersteller als kritisch eingestufte Sicherheitsanfälligkeiten.

Betroffen sind folgende Systeme:

Sicherheitsupdate für den Adobe Flash Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Im Adobe Flash Player bis einschließlich Version 26.0.0.131 existieren drei Sicherheitslücken, von denen eine als kritisch eingestuft wird, da sie zur vollständigen Übernahme des betroffenen Systems durch einen Angreifer führen kann.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Adobe Flash Player vor 26.0.0.137
  • Adobe Flash Player vor 26.0.0.137 for Google Chrome
  • Adobe Flash Player vor 26.0.0.137 for Microsoft Edge and Internet Explorer 11
  • Adobe Flash Player for Linux vor 26.0.0.137
  • Apple Mac OS X
  • macOS Sierra
  • GNU/Linux
  • Chrome OS
  • Microsoft Windows
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 10 1511
  • Microsoft Windows 10 1607
  • Microsoft Windows 10 1703
  • Microsoft Windows RT 8.1
  • Microsoft Windows Server 2012
  • Microsoft Windows Server 2012 R2
  • Microsoft Windows Server 2016
Empfehlung: Aktualisieren Sie den Adobe Flash Player auf die Programmversionen 26.0.0.137.

Benutzer von Adobe Flash Player Desktop für Windows, Macintosh und Linux werden gebeten, den Flash Player über den Update-Mechanismus innerhalb des Produktes auf Version 26.0.0.137 zu aktualisieren oder die aktualisierte Version aus dem Adobe Flash Player Download Center zu beziehen.

Benutzern von Google Chrome sowie Microsoft Internet Explorer 11 und Edge werden die Sicherheitsupdates auf Version 26.0.0.137 automatisch zur Verfügung gestellt.

Die für Ihr System jeweils aktuelle Versionsnummer können Sie über die referenzierte Informationsseite 'About Flash Player' (Englisch) erfahren. Durch einen Rechtsklick auf Flash-Player-Inhalte und die Auswahl von 'About Adobe (or Macromedia) Flash Player' (etwa: 'Über Adobe Flash Player') können Sie die momentan in Ihrem Browser installierte Version in Erfahrung bringen.

Beide Versionsnummern müssen übereinstimmen, damit Ihr System nicht über die jetzt veröffentlichten Sicherheitslücken angreifbar ist.

Referenzen:

Im Mautdschungel den Durchblick behalten

Im Juli starten die meisten Bundesländer in die Sommerferien. Wer jetzt mit dem Auto im Urlaub in Europa unterwegs ist, sollte sich in Sachen Maut auskennen. Oft müssen Autofahrer vorab eine E-Vignette kaufen oder das Auto online registrieren lassen.

Der ADAC empfiehlt deshalb, sich rechtzeitig zu informieren – denn der Mautdschungel in Europa ist dicht. Orientierungshilfe erhalten Urlauber vorab unter www.maps.adac.de und in allen ADAC-Geschäftsstellen. Wer bereits unterwegs ist, findet die Mautkosten seines Urlaubslandes auch in der App ADAC Maps.

Hier gibt es schon mal vorab zwei grafische Übersichten zum "Mautdschungel" Europa (zum Vergrößern die jeweilige Grafik anklicken):

    Quelle: ADAC

       Quelle: ADAC


Post-Ärger: Wenn Brief oder Paket nicht ankommen

Das Päckchen liegt im Mülleimer, die Briefe in der Hecke vor dem Briefkasten: Probleme mit Zustellern scheinen sich zu häufen. Woran liegt das? Die SWR-Verbrauchersendung "MARKTCHECK" hakt nach - das Video dazu:

Video: marktcheck auf YouTube

Siehe auch unseren Artikel über das Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale NRW, in dem sich betroffene Kunden beschweren können (natürlich nicht nur zur Weihnachtszeit): Beschwerde-Portal: Paket-Ärger.de

Dienstag, 11. Juli 2017

Auch im Urlaub nicht betrunken aufs Fahrrad steigen

Urlauber, die im Ausland mit dem Fahrrad unterwegs sind, sollten die Vorschriften des jeweiligen Landes kennen. Die Promillegrenzen sind unterschiedlich und die Bußgelder teilweise sehr hoch. Der ADAC hat sie in dieser Infografik zusammengestellt (kann durch Anklicken vergrößert werden):

          Quelle: ADAC

Gefahr für Unternehmen: der "CEO Fraud"

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Unternehmen gezielt vor akutem Risiko durch den sogenannten "CEO Fraud": 

Ein vorgeblich vertrauliches Projekt, höchste Diskretion und umfassende Kenntnisse über das Unternehmen und seine Mitarbeiter: Aus diesen Elementen stricken Kriminelle den "CEO Fraud" (CEO = "Chief Executive Officer" leitender Geschäftsführer | Fraud = Betrug).

Bei der Betrugsmasche adressieren sie vorrangig Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder dem Rechnungswesen, die berechtigt sind, Finanztransaktionen für das Unternehmen durchzuführen. Eine Zahlungsanweisung kommt vermeintlich von einer Führungskraft im eigenen Unternehmen telefonisch oder per E-Mail.

Das BSI warnt aus aktuellem Anlass vor diesen Betrugsversuchen, die auch kleine Unternehmen treffen können.

Handlungsempfehlungen des BSI: 

  • Die öffentliche Angabe von Kontaktdaten des Unternehmens sollte sich auf allgemeine Kontaktadressen beschränken

  • Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter für dieses und andere Risiken der Digitalisierung sensibilisieren und im sicheren Umgang mit Informationstechnik regelmäßig schulen

  • Bei ungewöhnlichen Zahlungsanweisungen sollten vor Veranlassung der Zahlung Kontrollmechanismen greifen

  • Verifizierung der Absenderadresse, Überprüfung der Plausibilität des Inhalts der E-Mail

  • Verifizierung der Zahlungsaufforderung durch Rückruf oder schriftliche Rückfrage beim vermeintlichen Auftraggeber

  • Information der Geschäftsleitung oder des Vorgesetzten
Mehr Informationen zum Thema CEO Fraud hat das BSI in seinen Lageberichten sowie das Bundeskriminalamt in einer Themenbroschüre zusammengefasst.

Neue Webseite zum Schutz der Kinder in der digitalen Welt

Die Polizeiliche Kriminalprävention stellt eine neue Webseite vor, die den Schutz der Kinder in der digitalen Welt im Fokus hat. Denn das digitale Zeitalter bietet nicht nur viele neue Möglichkeiten, sondern auch Gefahren. Und Kinder sind - ebenso wie Erwachsene - diesen Gefahren ausgesetzt.

Die Stiftung „Digitale Chancen“ setzt sich dafür ein, dass die technologische Entwicklung und die Wahrung der Menschenrechte Hand in Hand gehen müssen und hat deshalb die Internetseite „kinderrechte.digital“ ins Leben gerufen.

Dort gibt es Hintergrundinformationen zu Kinderrechten in der digitalen Welt und interessante Blogbeiträge, um die Leser regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Montag, 10. Juli 2017

Rückruf: "GUT & GÜNSTIG" Nasi Goreng (750g-Tiefkühlbeutel)

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Firma COPACK Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH das Produkt „Nasi Goreng“ mit der Bezeichnung „GUT&GÜNSTIG“ (750g-Tiefkühlbeutel) zurück.

Betroffen ist ausschließlich Ware mit dem auf der Rückseite der Verpackung aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 06.2018 und der Losnummer L7159S13. Das Produkt wurde vorwiegend bei Marktkauf und EDEKA verkauft.

Grund für den Rückruf: Es könnten sich Kunststoffteilchen in einzelnen Packungen befinden. Das Produkt kann auch ohne Kassenbon in der Einkaufsstätte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: http://www.copack.eu/de/

Schäden beim G20-Gipfel - welche Versicherung zahlt?

Vandalismus, Glasschäden, Brandschäden, Personenschäden - beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg ging es bekanntlich teils sehr chaotisch und destruktiv zu.

Wann welche Versicherung für entsprechende Schäden aufkommt, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg hier: „Gipfelschäden“ – das übernimmt die Versicherung

Test: wurden Ihre E-Mail-Daten ausgespäht?

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach eigenen Angaben in einer Underground-Economy-Plattform im Internet eine Sammlung von ca. 500.000.000 ausgespähten Zugangsdaten gefunden. Die Daten sollen demnach aus E-Mail-Adressen mit dazugehörigen Passwörtern bestehen.

Das BKA vermutet, dass die Daten von verschiedenen Hacking-Angriffen stammen und über einen längeren Zeitraum zusammengetragen wurden. Die aktuellsten ausgespähten Zugangsdaten sind wahrscheinlich vom Dezember 2016.

Alle betroffenen E-Mail-Adressen und Passwörter sind laut BKA durch das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in den „Identity Leak Checker“ integriert worden. Mit Hilfe dessen Tools können Sie überprüfen, ob auch Ihre Daten betroffen sind:

https://sec.hpi.de/leak-checker/search

Das BKA rät:

Überprüfen Sie, ob Ihre Daten betroffen sind und ändern Sie gegebenenfalls Ihre Passwörter. Überlegen Sie auch, wo Sie diese Zugangsdaten noch nutzen und ändern Sie auch hier Ihre Passwörter.

Generell gilt: Wenn möglich sollte man für unterschiedliche Dienste und Portale im Internet immer auch unterschiedliche Passwörter verwenden.

Allgemeine Tipps zur Passwortgestaltung und noch mehr rund um das Thema „Sicherheit im Internet“ finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik: www.bsi-fuer-buerger.de

Urteil des Europäischen Gerichtshofs: mehr Klarheit bei Preisangaben und Stornoentgelten

Ein Flug oder ein ganzer Urlaub ist heutzutage dank Internet schnell gebucht: ein paar Klicks - und schon ist der Vertrag geschlossen. Das kann dazu führen, dass die im Kleingedruckten aufgeführten Extragebühren wie z.B. Stornierungsgebühren so auf die Schnelle nicht wahrgenommen werden.

Der Europäische Gerichtshof hat in diesem Zusammenhang ein verbraucherfreundliches Urteil gefällt: demnach können Preisklauseln im Kleingedruckten nach nationalem Recht unwirksam sein. Außerdem müssen Luftfahrtgesellschaften Steuern, Flughafengebühren sowie sonstige Gebühren, Zuschläge und Entgelte bei der Veröffentlichung der Flugpreise gesondert ausgewiesen werden. Mehr dazu hier: vz Baden-Württemberg

Sonntag, 9. Juli 2017

Naturdolmetscher: Blässgänse in Sibirien

Wissenschafts-Wochenende: diesmal mit klugen Gänsen.

Der Begriff "dumme Gans" ist - wie so viele Vorurteile gegenüber Tieren - in vielerlei Hinsicht mehr als unangebracht. Blässgänse z.B. helfen Wissenschaftlern bei ihren Forschungen: die Vögel wissen genau, wann die Arktis im Frühjahr eisfrei wird. Erst dann fliegen sie Richtung Norden und verbringen den Sommer in Sibirien.

Einige Gänse werden von den Wissenschaftlern um Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell mit Sendern ausgestattet, um ihre Flugrouten aufzuzeichnen. Auf diese Weise lernen die Forscher nicht nur, wie die Vögel ihr Ziel finden und ihre Navigationskünste an die Jungen weitergeben - die Gänse verraten so auch, wie sich die Umwelt in ihrem Lebensraum verändert.

Im unzugänglichen Sibirien sind solche Informationen sonst nur schwer zu gewinnen. Das satellitengestützte Icarus-System soll weltweit Wissenschaftlern dabei helfen, Tiere und ihre Wanderungen zu beobachten.

Video: MaxPlanckSociety auf YouTube

Weitere Informationen zu Icarus gibt es hier: http://www.tiersensoren.mpg.de

Samstag, 8. Juli 2017

Sommerurlaub für Kurzentschlossene: Familienferienstätten vergeben Restplätze

Familienferienstätten sollen Familien - unabhänging vom Einkommen - einen gemeinsamen Urlaub ermöglichen. Das ist die Idee hinter den mehr als 90 gemeinnützigen Familienferienstätten bundesweit. Seit über 50 Jahren fördert das Bundesfamilienministerium den Bau und die Einrichtung gemeinnütziger Familienferienstätten.

Deutschlandweit sind mehr als 90 Familienferienstätten auf die besonderen Bedürfnisse von Familien eingestellt. Zu fairen Preisen bieten sie Erholung am Meer, an Seen oder in den Bergen. Familien mit geringem Einkommen können Zuschüsse beantragen.

Familienferienstätten stehen allen Familien offen, richten sich aber besonders an kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Familien mit behinderten oder zu pflegenden Angehörigen sowie an Familien mit geringem Einkommen. Diese profitieren in den meisten Häusern von Preisnachlässen. In einigen Bundesländern wird der Aufenthalt zusätzlich mit so genannten Individualzuschüssen ermöglicht, wenn ein bestimmtes Familieneinkommen unterschritten ist.

Wer Interesse am Urlaub in einer Familienferienstätte hat, kann über das Portal www.urlaub-mit-der-familie.de eine Buchungsanfrage verschicken oder sich an die Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung wenden. Dort wird zu freien Plätzen und zu Zuschussmöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern beraten. Die Geschäftsstelle ist unter der Telefonnummer 0221 29 24 13 16 oder per Mail an info@bag-familienerholung.de zu erreichen.

Rückruf: ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett

Die Firma Gmundner Molkerei eGen aus Österreich ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes folgenden Artikel zurück:
  • ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett
    länger haltbar, pasteurisiert, homogenisiert, 1L
    Mindesthaltbarkeitsdatum 19.07.2017
    EAN-Code: 4388844254725
    Identitätskennzeichen AT – 40138 – EG

Grund für den Rückruf: Im Rahmen einer Untersuchung wurden in einem Teil der Charge Spuren von Reinigungsmittel festgestellt. Vom Verzehr des Produktes wird daher dringend abgeraten.

Der betroffene Artikel wurde in Bayern, so wie in Teilen von Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen verkauft; er kann gegen Erstattung des Kaufpreises im jeweiligen Markt zurückgegeben werden. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Achtung: erhöhter Chloratgehalt in natürlichen Mineralwässer aus der Dachsberg Quelle

Die Dreiflüsse Getränke- und Logistikcenter GmbH weist darauf hin, dass in natürlichen Mineralwässer aus der Dachsberg Quelle in Hutthurm mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 22.12.2018 ein erhöhter Chloratgehalt vorkommen kann.

Diese Wässer sollten daher vorsorglich nicht für die Zubereitung von Säuglingsnahrung verwendet werden. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Freitag, 7. Juli 2017

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Malware: Neue Version des Android-Trojaners Marcher im Umlauf
  • Erpresser-Software: Erneute weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Schadsoftware
  • Phishing: Unechte E-Mail in T-Online-Optik
  • Spam: Vorsicht vor angeblichen E-Mails von Banken
  • Spearphishing: Cyber-Angriffe auf private E-Mail-Postfächer von Funktionsträgern
Und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 27/2017

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Achtung, Diabetiker: Dringende Sicherheitsinformation zu den Insulinpens NovoPen Echo® und NovoPen® 5.  Details: hier
  • Rückruf: Delamaris Makrelenfilets in Mediterranöl 125g, Charge L160503, Mindesthaltbarkeitsdatum 03.05.2021. Details: hier
  • Rückruf bei Primark: Flip Flops. Details: hier
  • Achung, Allergiker: Senf im TEMMA – BBQ Ketchup mit Rauchsalz, 247ml. Details: hier
  • Rückruf: Powerbanks / Akkus von NEW LOOK . Details (PDF, 86 KB): Klick
  • Rückruf bei TEDi: Seifenblasen Pinguin und Bär Details (PDF, 1.8 MB): Klick

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu weiteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 27/2017 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 6. Juli 2017

Sicherheitsupdates für Android, Joomla!, Foxit Reader und Foxit PhantomPDF

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnmeldungen und die Infos zu den Sicherheitsupdates für folgende Systeme veröffentlicht (jeweils zum Anklicken):

Kundenübergriffe am Arbeitsplatz: zwei kostenlose Publikationen von der Polizei geben Tipps

Beschäftigte in Ämtern, aber z.B. auch in Krankenhäusern, werden immer häufiger von Kunden angepöbelt, beleidigt, bedroht, attackiert, im schlimmsten Fall schwer verletzt – auch zu Todesfällen kam es bereits. Behörden- sowie Unternehmensleiter aber auch Beschäftigte können dem vorbeugen.

Zwei neue Broschüren der Polizei zu diesem Thema geben Tipps; Die Handreichung „Gewalt an Arbeitsplätzen mit Kundenverkehr. Beschäftigte vor Übergriffen schützen“ sowie das Faltblatt „Gewalt am Arbeitsplatz. Wie Sie sich vor Übergriffen Ihrer Kunden schützen“ sind kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich.

Die Publikationen können auch im Internet gratis heruntergeladen werden. Die Downloadlinks und weitere Infos dazu gibt es auf diesen Seiten: Handreichung und hier: Faltblatt

Stauprognose für das Wochenende 7. bis 9. Juli

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, gerät der Urlauberverkehr auf den Autobahnen jetzt immer häufiger an seine Grenzen; denn in vielen Ländern haben die Sommerferien bereits begonnen, dazu stoßen jetzt auch die Urlauber aus den mittleren Landesteilen der Niederlande.

Aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland rollt eine zweite Reisewelle heran. Im ohnehin staugefährdeten Großraum Hamburg wird es laut dem Automobilclub noch voller als sonst: In der Hansestadt findet am 7. und 8. Juli das G20-Gipfeltreffen statt. Deshalb ist hier mit kurzfristigen Straßensperren und intensiven Kontrollen zu rechnen.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 5. Juli 2017

Checkliste: Ist Ihr Kind reif für ein Smartphone?

Linktipps vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Die Abwägung für Eltern ist nicht immer einfach, ob ihr Kind für die Nutzung eines Smartphones bereits die dafür nötige Medienkompetenz besitzt.

Eine Checkliste, die "klicksafe" in Zusammenarbeit mit Handysektor erstellt hat, soll Eltern diese Einschätzung erleichtern: http://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/checkliste-ist-ihr-kind-reif-fuer-ein-smartphone/

Was Kinder zum Thema IT-Sicherheit außerdem wissen sollten? Tipps finden Sie auf der Webseite "BSI für Bürger": https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/Kinderschutz/kinderschutz_node.html

Umstrittene Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten

In Deutschland werden Medikamente, bevor sie auf den Markt kommen, streng überprüft. Was viele Patienten nicht wissen: Das gilt nicht für medizinische Testverfahren. Doch auch sie können den Patienten schaden.

Wenn Patienten z.B. aufgrund umstrittener Tests ihre Ernährung komplett umstellen, kann dies nicht nur sinnlos sein -  schlimmstenfalls kann es sich für die Betroffenen auch noch negativ auswirken. Mehr dazu in diesem Video vom Bayerischen Rundfunk:


Video: Bayerischer Rundfunk auf YouTube

Dienstag, 4. Juli 2017

Messenger WhatsApp und Co.: was Nutzer beachten sollten

Nicht genug, dass Facebook die Daten der Nutzer des mittlerweile hauseigenen Messenger-Dienstes "WhatsApp" mit den anderen Facebook-Unternehmen teilen möchte  - es besteht für sie laut Beschluss vom Amtsgericht Bad Hersfeld auch ein theoretisches Abmahn-Risiko.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat für Nutzer, die sich mittlerweile für einen anderen Messenger entschieden haben und ihren WhatsApp-Account in den Einstellungen löschen möchten, hilfreiche Tipps dazu parat. Darüber hinaus gibt es Infos darüber, was bei der Wahl alternativer Messenger beachtet werden sollte: vz Brandenburg

ADAC warnt: Betrüger als "Gelbe Engel" in Osteuropa unterwegs

Der ADAC warnt vor Betrügern, die als vermeintliche ADAC-Abschleppfahrer ("Gelbe Engel") Urlauber abzocken. Obendrein sind sie manchmal technisch so gut ausgestattet, dass sie per Störsender einen Anruf ihrer Opfer bei einer ADAC-Auslandsnotrufstation verhindern können. Der Automobilclub erklärt dazu:

Die ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG warnt erneut vor falschen Abschleppfahrern, die sich als Gelbe Engel ausgeben und Reisenden viel Geld für Abschlepp- und teils unnötige Werkstattleistungen abknöpfen. Außer in Ungarn und Serbien sind die Betrüger jetzt auch vermehrt in Bulgarien, Kroatien und Slowenien aktiv. Dazu sind die Slowakei, Litauen und Polen betroffen.

Um die Urlauber in die Falle zu locken, nutzen die Betrüger Fahrzeuge in der farblichen Gestaltung der Pannenhilfe-Autos, mit dem Logo des Clubs oder der Aufschrift „Im Auftrag des ADAC“. Auch das Personal tritt im Gewand der ADAC-Straßenwachtfahrer auf. Doch: Im Ausland betreibt der ADAC keine eigene Straßenwacht-Flotte, und die dortigen Vertragspartner dürfen weder auf ihren Fahrzeugen noch an Werkstätten ADAC Logos verwenden.

Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Diesen Sommer wird im kroatischen Istrien und im Raum Rijeka ein ADAC-Straßenwachtfahrer wegen des Sommerreiseverkehrs und des erhöhten Pannenaufkommens in dieser Region eingesetzt. In Norditalien ist ebenfalls ein Gelber Engel ganzjährig als Pannenhelfer für die ADAC-Notrufstation tätig.

Autofahrer sollten daher folgende Hinweise beachten: Im Falle einer Panne außerhalb Deutschlands ist grundsätzlich der Auslandsnotruf unter der Nummer +49 89 22 22 22 zu kontaktieren. Die Auslandsnotrufstation vermittelt dann einen Pannenhelfer oder einen Abschleppdienst vor Ort. Durch diesen Auftrag kennt der „echte“ Pannenhelfer die Mitgliedsdaten des Liegengebliebenen und kann im Zweifel so nachweisen, dass er im Auftrag des ADAC handelt.

Besonders offensichtlich ist die Taktik vieler Betrüger, bereits an der Autobahn zu warten und direkt nach einer Panne aufzutauchen, um dem Hilfesuchenden ihre Dienste anzubieten. Anrufversuche der Autofahrer beim ADAC-Auslandsnotruf können fehlschlagen, da die falschen Pannenhelfer Störsender in ihren Fahrzeugen installiert haben, die das Telefonnetz unterbrechen und eine Mobilfunkverbindung unmöglich machen. In so einer Situation sollten Autofahrer ihr Fahrzeug abschließen, sich einige Meter entfernen und von dort den ADAC-Auslandsnotruf kontaktieren.

Die ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG betreibt zehn Auslandsnotrufstationen in Europa. Fahrzeugbezogene Leistungen wie beispielsweise die Pannenhilfe und das Abschleppen im Ausland stellen Versicherungsleistungen dar und sind über die ADAC Plus-Mitgliedschaft abgedeckt. 

Quelle: ADAC Pressemitteilung

Montag, 3. Juli 2017

Achung, Allergiker: Senf im TEMMA – BBQ Ketchup mit Rauchsalz, 247ml

wertkreis Gütersloh gGmbH ruft TEMMA – BBQ Ketchup mit Rauchsalz, 247ml zurück (alle Mindesthaltbarkeitsdaten | EAN-Code: 4388844052970).

Grund dafür: Das Produkt enthält in der beigefügten Gewürzmischung geringe Mengen der allergenen Zutat Senf (0,03%), die auf dem Produkt in Folge eines Versehens nicht deklariert wurde. Da allergische Reaktionen von Menschen mit einer Senfunverträglichkeit darum nicht auszuschließen sind, rät die wertkreis Gütersloh gGmbH diesem Personenkreis dringend von einem Verzehr der Produkte ab.

Kunden können das Produkt im jeweiligen Temma-Markt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 29 KB): Pressetext wertkreis Rückrufaktion

Führerschein im Ausland verloren – was tun?

Der ADAC gibt hier Tipps, wie Betroffene im Falle eines Verlustes des Führerscheins im Ausland richtig handeln:

  • Verliert ein Urlauber seinen Führerschein im Ausland, muss er das nicht der Botschaft, dem Konsulat oder der örtlichen Polizei melden. Ein Interimsdokument im Sinne eines Führerscheins wird nicht ausgestellt. Der Betroffene kann seinen Ersatzführerschein erst nach Rückkehr aus dem Ausland beantragen und sich dafür an die Führerscheinstelle seines Wohnorts wenden.

  • Wurde das Dokument gestohlen, empfiehlt sich grundsätzlich eine Anzeige bei der örtlichen Polizei, die eine Diebstahlsanzeige ausstellt. Diese sollte der Fahrer immer bei sich haben, weil bei einer Kontrolle manchmal von einem Bußgeld abgesehen wird.

  • Egal ob Verlust oder Diebstahl, die deutsche Behörde erteilt erst nach der Rückkehr aus dem Urlaub einen vorläufigen Führerschein. Er ist bis zur Ausstellung des Ersatzführerscheins (Kartenführerschein) gültig.

  • Fährt der Urlauber auf dem Heimweg ohne Führerschein über mehrere Grenzen hinweg, droht ein Bußgeld des jeweiligen Landes. Dies beträgt in Österreich meist 36 Euro, in der Schweiz 20 Franken und Italien ab 86 Euro.

  • Bei einer Polizeikontrolle in Deutschland kann ein Verwarnungsgeld von zehn Euro für das Nichtmitführen verhängt werden. Wer ohne Führerschein zurück nach Deutschland fährt, riskiert aber kein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da diese nach dem Verlust bestehen bleibt.
Quelle: ADAC

Angaben zu Nährwerten: Lebensmittelindustrie wählt unrealistische Portionsgrößen

Wer auf seine Gesundheit achtet, für den können die Nährwertangaben der Lebensmittel auf der Verpackung ein wichtiges Kriterium sein. Doch wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg kritisiert, geben Lebensmittelhersteller unrealistische Portionsgrößen an - so werden u.a. Salz- und Fettgehalt und die Kalorienangabe "künstlich" klein gerechnet.

Für Menschen mit z.B. Diabetes oder Nierenerkrankung kann dies sogar gefährlich werden; sie sind erst recht darauf angewiesen, auf den Zucker- bzw. Salzgehalt zu achten. Denn wer isst schon lediglich 30 g aus einer Chips- oder Nusspackung oder nur einen Riegel von einer Tafel Schokolade? Oft wird da schon "in einem Rutsch" die Packung leergeknabbert. Mehr dazu hier: vz Baden-Württemberg

Samstag, 1. Juli 2017

Pflegeberufegesetz zur Reform der Pflegeberufe

Der Deutsche Bundestag hat am 22. Juni 2017 das "Gesetz zur Reform der Pflegeberufe" (Pflegeberufereformgesetz) beschlossen.

Mit dem Gesetz sollen die Pflegeberufe modernisiert und fit für den demografischen Wandel gemacht werden.

Die wohl wichtigsten Punkte des neuen Gesetzes:
  • Die bisher im Altenpflegegesetz und Krankenpflegegesetz getrennt geregelten Pflegeausbildungen werden in einem neuen Pflegeberufegesetz zusammengeführt.

  • Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung, mit der Möglichkeit einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung zu wählen. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann.

  • Auszubildende, die ihren Schwerpunkt in der Pflege alter Menschen oder der Versorgung von Kindern und Jugendlichen sehen, können für das dritte Ausbildungsjahr statt des generalistischen Berufsabschlusses einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege erwerben. Sechs Jahre nach Beginn der neuen Ausbildung soll überprüft werden, ob für diese gesonderten Abschlüsse weiterhin Bedarf besteht.

  • Die Pflegehelferausbildung kann auf die Ausbildung zur Pflegefachkraft angerechnet werden. Ergänzend zur beruflichen Pflegeausbildung wird es das Pflegestudium geben.

  • Für die berufliche Pflegeausbildung ist eine einheitliche Finanzierung unter besonderer Berücksichtigung von Schulgeldfreiheit und des Anspruchs der Auszubildenden auf angemessene Ausbildungsvergütung vorgesehen.

Das Gesetzgebungsverfahren: Nach der Zustimmung des Bundesrats soll das neue Pflegeberufereformgesetz in Stufen in Kraft treten, einige Regelungen bereits am Tag nach der Verkündung der Zustimmung.

Damit soll die Grundlage geschaffen werden, um rechtzeitig vor Beginn der neuen Ausbildung die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vorlegen zu können. Der erste Ausbildungsjahrgang soll 2020 beginnen.

Wer sich schon jetzt für eine Ausbildung in den entsprechenden Bereichen interessiert, kann sich auf dieser Seite vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informieren: http://www.altenpflegeausbildung.net/



Beliebteste Artikel