Samstag, 31. März 2018

Freitag, 30. März 2018

Binäre Optionen: ESMA verbietet Vertrieb der hochriskanten Geldanlage an Kleinanleger

Binäre Optionen sind hochriskante Geldanlagen, bei denen der Anleger mit Hilfe eines Brokers darauf wettet, dass sich beispielsweise eine Aktie oder Währung bis zu einem festgelegten Zeitpunkt über oder unter einen vorgegebenen Wert entwickelt.

Schon seit einiger Zeit warnen u.a. die Verbraucherzentralen Anleger vor solchen Geschäften (wir berichteten darüber beispielsweise hier und da).

Wie die "Marktwächter" vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände nun mitteilten, hat die ESMA (European Securities and Markets Authority) beschlossen - nach etlichen Beschwerden - den Verkauf von binären Optionen an Kleinanleger zu verbieten.

Hier geht es zur Pressemitteilung der "Marktwächter" dazu mit weiteren Infos: https://ssl.marktwaechter.de/pressemeldung/binaere-optionen-beschwerden-ueber-unserioese-anbieter

Linktipp für Allergiker: Informationsportal "Allergieinformationsdienst"

Pollenallergiker können die Frühlingszeit meist nur bedingt genießen; durch den nun vermehrt herumfliegenden Blütenstaub kommt es bei ihnen zu Fliessschnupfen, Niesattacken, tränenden Augen und anderen unangenehmen Symptomen.

Menschen mit Pollenallergie sowie allen anderen Allergikern empfiehlt das Bundesministerium für Gesundheit das Informationsportal "Allergieinformationsdienst".

Das Online-Angebot wurde vom Helmholtz Zentrum München im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit entwickelt und informiert über aktuelle Forschungsergebnisse, Vorbeugungsmaßnahmen gegen Allergien sowie Behandlungsmöglichkeiten bei Heuschnupfen, Neurodermitis und Co.

Hier geht es zur Startseite: https://www.allergieinformationsdienst.de

Zum Thema passend unsere v-mag-Empfehlung Linktipp: Pollenflug-Gefahrenindex und kostenlose Pollenflug-App vom Deutschen Wetterdienst

Donnerstag, 29. März 2018

Wochenreport 13/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf: bestimmte Dosen "illy Kaffee" "GANZE BOHNEN" 250g. Details: hier
  • Produktwarnung/Rückruf via Lidl: „Haar- und Bartschneider Vakuum SHBV 800 A1“ der Marke „Silvercrest“. Details: hier
  • Rücknahme: "2-in-1 Melodienmobile" von VTech. Details: hier
  • Rückruf via Fabrizio – Heinrich Sieber & Co: Lederhandtasche mit der Artikelnummer 62159-9900. Details: hier

Zoll- und Steuerbestimmungen für Reisende (Privatpersonen)

Der Zoll hat auf seiner Internetseite für Reisende die jeweiligen Zoll- und Steuerbestimmungen für innerhalb und außerhalb der EU-Staaten veröffentlicht. Dort gibt es Infos darüber, welche Souvenirs Privatpersonen bedenkenlos mitbringen können, welche Waren zoll- und steuerfrei sind und von welchen Reisemitbringseln man auf jeden Fall die Finger lassen sollte.

Links zu der jeweiligen Reisesituation:
(Zusatzinfo: Welche Staaten gehören zur Europäischen Union?)

Der Zoll bietet außerdem eine kostenlose App namens "Zoll und Reise" für Apple und Android an. Diese App hilft Urlaubern, schnell und einfach via Smartphone herauszufinden, welche Waren bei der Einreise nach Deutschland erlaubt sind und von welchen sie lieber die Finger lassen sollten.

Ein integrierter Freimengenrechner zeigt zudem, was abgabenfrei nach Deutschland mitgebracht werden kann. Weitere Infos und die Downloadlinks gibt es hier: App "Zoll und Reise"

Wohnmobil und Caravan: Fit für den Frühling

Viele Camper nutzen die Osterfeiertage für den ersten Urlaub mit dem Wohnmobil oder dem Caravan. Nach dem Winter und vor dem ersten Einsatz im neuen Jahr ist eine gründliche Inspektion des Reisegefährts sinnvoll.

Der ADAC hat eine Checkliste mit den zehn wichtigsten Tipps für die Inspektion und Anregungen zum Energiesparen zusammengestellt:

Mittwoch, 28. März 2018

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox und Tor Browser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt den Browser Firefox in der Version 59.0.2 bereit. Mit dieser Version wird eine Sicherheitslücke behoben, die vom Hersteller als schwerwiegend eingestuft wird. Diese Sicherheitslücke besteht auch im Tor Browser, der zeitgleich aktualisiert wird.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 59.0.2
  • Tor Browser vor 7.5.3
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Microsoft Windows

Epfehlung: Aktualisieren Sie Mozilla Firefox auf die neueste Version. Laden Sie die Software über die angegebene Update-Seite oder aus dem Google Play Store und installieren Sie diese entsprechend den Anweisungen des Herstellers. Prüfen Sie beim Aufruf des Tor Browsers die Verfügbarkeit des neuen Sicherheitsupdates und installieren Sie dieses.

Forschung: Entzündete Fettleber im Stresstest

Über die Leber weiss man bereits, dass das Stoffwechselorgan durch falsche Ernährungsgewohnheiten und andere Risikofaktoren verfetten und sich entzünden kann. Auf lange Sicht drohen unwiderrufliche und lebensgefährliche Organschäden (Leberzirrhose oder „Schrumpfleber“).

Die BfR-Fachleute in Berlin haben nun an Leberzellen in der Petrischale untersucht, wie Verfettung und Entzündung die Entgiftungszentrale des Körpers schwächen.

Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem Entzündungen die Arbeit wichtiger Enzyme der Leberzelle blockieren“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. „Damit kann die Leber ihre Aufgabe, mit der Nahrung aufgenommene Fremdstoffe zu entgiften, nur noch begrenzt wahrnehmen.

Oster-Stauprognose für 29. März bis 2. April

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, läuft ab Gründonnerstag die Osterreisewelle auf Hochtouren. Urlauber, Ausflügler und Pendler sorgen für volle Autobahnen in allen Richtungen, denn im ganzen Land sind nun Osterferien (Ausnahme Hamburg).

Die längsten Staus sind demnach am Donnerstagnachmittag und am Nachmittag des Ostermontags zu erwarten. Skiurlauber Richtung Alpen sollten auch am Samstag längere Reisezeiten einplanen. Entspanntes Reisen ist erst am Ostersonntag möglich.

Dies sind die Autobahnen mit dem größten Staupotential während der Osterreise:

Apples Festplattendienstprogramm "Disk Util.app" von macOS 10.13 High Sierra kann Passwort von verschlüsselten APFS-Dateisystemen offenlegen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Bei der Verschlüsselung von externen Datenträgern mit dem Apple APFS-Dateisystem [1] unter macOS 10.13 High Sierra mithilfe des Festplattendienstprogramms ist eine Anzeige des Klartextpassworts im System-Log möglich.

Die Ausnutzung der Schwachstelle ermöglicht es einem lokalen Angreifer mit Administratorrechten und Zugriff auf das System-Log mit Besitz des externen Datenträgers das verschlüsselte APFS-Dateisystem zu entschlüsseln.

Empfehlung: Auf externen Datenträgern neu erstellte und verschlüsselte APFS-Dateisysteme sind unter macOS 10.13.3 nicht mehr betroffen [2].
  1. Verschlüsseln und Schützen eines Volumes mit einem Passwort

  2. mac4n6.com: Unified Logs in High Sierra (10.13) Show Plaintext Password for APFS Encrypted External Volumes via Disk Utility.app

Dienstag, 27. März 2018

So löschen Sie Ihr Profil bei Facebook

Facebook-Nutzer können ihr Profil in den Einstellungen deaktivieren oder auch ganz löschen.

Die Verbraucherzentrale Saarland hat in diesem Artikel das Wichtigste darüber kurz und knapp zusammengefasst und verlinkt gleich auf die entsprechenden Facebook-Seiten: vz Saarland / So löschen Sie Ihr Profil bei Facebook

Passend zum Thema:

Linktipp: Pollenflug-Gefahrenindex und kostenlose Pollenflug-App vom Deutschen Wetterdienst

Eigentlich ist der Frühling eine schöne Jarheszeit: die kalte, graue Saison neigt sich dem Ende zu, die Tage werden länger, Vögel zwitschern  - und auch die Pflanzenwelt erwacht aus ihrem Winterschlaf. Leider beginnt damit ebenfalls wieder das Leiden der Pollenallergiker.

Damit sich davon betroffene Allergiker eventuell besser gegen den jeweils herumfliegenden Blütenstaub wappnen können, ist es ganz hilfreich zu wissen, was da gerade durch die Luft segelt.

Kostenlose Infos zur aktuellen Pollenlage gibt es auf den Seiten des Deutschen Wetterdiensts hier: Pollenflug-Gefahrenindex  . Auf der Seite kann man unter "Typ" Hasel, Erle, Birke, Esche, Gräser, Roggen, Beifuß und Ambrosia auswählen (auf den nach unten zeigenden Pfeil klicken und dann das erwünschte Gewächs anklicken).

Unter "Zeit" kann wieder mit dem Klick auf den kleinen Pfeil "Heute", "Morgen" und "Übermorgen" ausgewählt werden.

Außerdem gibt es noch eine vom Deutschen Wetterdienst bereitgestellte, ebenfalls kostenlose Pollenflug-App für die acht allergologisch relevanten Blütenpollen (Android und iOS). Weitere Infos dazu: https://www.dwd.de/DE/leistungen/pollen/pollenapp.html

Wissenswertes rund um Speisesalz

Normales Supermarktsalz, Meersalz oder Luxussalz aus dem Himalaya– im Preis unterscheiden sie sich schon mal stark. Auch im Geschmack? Und was ist gesünder?

Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK klärt auf:

Video: marktcheck auf YouTube

Weitere Infos:

Montag, 26. März 2018

Sicherheitsupdate für Mozilla Thunderbird

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla veröffentlicht die Thunderbird Version 52.7, durch die mehrere kritische Sicherheitslücken in der Software behoben werden.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Thunderbird vor 52.7
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Emfpehlung: Aktualisieren Sie den E-Mail-Client Thunderbird möglichst zeitnah auf die jetzt veröffentlichte Version 52.7, da die Auswirkungen der Sicherheitslücken vom Hersteller als 'kritisch' eingestuft werden. Die Software können Sie über die angegebene Update-Seite laden und entsprechend den Anweisungen installieren.

Datenverlust: Regelmäßige Back-ups sind der einzige Weg, Ihre persönlichen Daten zu schützen und zu retten

Tipp von der Polizeilichen Kriminalprävention:

Mehr als jeder zweite Anwender (53%) hat schon persönliche Daten wie Fotos oder Bankdaten verloren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Regelmäßige Back-ups sind der einzige Weg, Ihre Daten zu schützen und retten.

Sie sollten all Ihre Geräte permanent im Auge haben und Ihre wichtigsten Daten, wie Arbeitsunterlagen oder private Fotos, in regelmäßigen Abständen extern sichern. Auch mehrere Kopien auf unterschiedlichen Datenträgern können sinnvoll sein, wenn es sich um besonders kritische Daten handelt.

Externe Datenträger sollten Sie nach jedem Back-up vom jeweiligen Gerät trennen, um das Risiko einer Schadsoftware-Infektion zu minimieren. Die Bedrohung durch Cyber-Angriffe nimmt seit Jahren beständig zu. In vielen Fällen verschaffen sich Hacker mittels Schadsoftware Zutritt zu Ihrem Computer, verschlüsseln Ihre persönlichen Daten und fordern dann Lösegeld.

Siehe dazu:

Rückruf: bestimmte Dosen "illy Kaffee" "GANZE BOHNEN" 250g

illycaffè bittet um Rückgabe der UNGEÖFFNETEN 250 g Dosen illy Kaffee GANZE BOHNEN mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen 10/2019 und 02/2020 und ohne Entlüftungsventil am Boden.

Grund für den Rückruf: beim Öffnen einer betroffenen Dose könnte sich der Metalldeckel ruckartig lösen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass der Kafee in den betroffenen Packungen die gewohnte illy Qualität hat und dass das Problem lediglich die Verpackung betrifft. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Kindergeld - Merkblätter 2018 veröffentlicht

Mitteilung des Bundeszentralamts für Steuern: 

Die Fachaufsicht über den Familienleistungsausgleich hat die Kindergeldmerkblätter für 2018 herausgegeben. Hier zum kostenlosen Herunterladen:

Fake-Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern

Auch wir hier im v-mag warnen immer mal wieder vor einer Betrugsmasche, bei der Kriminelle sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben und den Angerufenen z.B. dazu bringen möchten, eine Software auf ihren Computer einzuspielen (z.B. hier und da).

Selbstredend handelt es sich bei einer solchen Softwaren - anders als am Telefon vorgeschwindelt - nicht um irgendeine Sicherheitsmaßnahme, sondern um eine Malware, mit der die Betrüger z.B. Daten wie Bankkonten-Passwörter ausschnüffeln können.

Auch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat aktuell einen Artikel dazu veröffentlicht und erklärt darin u.a. die Vorgehensweise dieser Betrüger: Warnung: Abzock-Anrufe durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter

Sonntag, 25. März 2018

Die wundersame Welt der Bienen

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesesmal geht es um die wundersame Welt der Bienen.

Bienen produzieren nicht nur Honig, sondern bestäuben auch den Großteil unserer Obst- und Gemüsepflanzen. Die Tiere können sich hervorragend organisieren und haben interessante und effektive Formen der Kommunikation für sich entwickelt.

So bauen sie sich u.a. sogar ein eigenes "Telefonnetz" in ihren Bienenstock. Außerdem sind die emsigen Insekten hervorragende Architekten. Doch leider gehören sie mittlerweile auch zu einer vom Aussterben bedrohten Spezies.

Mehr dazu in diesem Video vom Bayerischen Rundfunk:

Video: BR auf YouTube

Wer einen Balkon, Terasse oder Garten zur Verfügung hat, kann auch selbst den Bienen helfen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erklärt hier wie: So wird Ihr Garten oder Balkon zum Bienenparadies

Samstag, 24. März 2018

Hohe Geldbußen für Autofahrer im Ausland

Der ADAC warnt Urlauber vor hohe Geldstrafen im Ausland, wenn sie sich nicht an die Verkehrsregeln des jeweiligen Landes halten. In einigen Fällen drohen sogar Haftstrafen.

Besonders teuer wird es, wenn sie betrunken am Steuer sitzen, zu schnell fahren oder am Steuer telefonieren. Autoreisende sollten sich daher an die Verkehrsvorschriften halten.

In dieser Infografik gibt der Automobilclub einen Überblick über die wichtigsten Bußgelder in europäischen Reiseländern (kann durch Anklicken vergrößert werden):


Quelle: ADAC e.V.

Fernbusreise: Gepäckdiebstahl nimmt zu

Immer öfter vermissen Fernbusreisende am Zielort ihr Gepäck. Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK testet, wie einfach es ist, Koffer zu entwenden und zeigt, wie man sich schützen kann:

Video: marktcheck auf YouTube

Produktwarnung/Rückruf via Lidl: „Haar- und Bartschneider Vakuum SHBV 800 A1“ der Marke „Silvercrest“

Die TARGA GmbH warnt vor der Benutzung des Produkts:
  • „Haar- und Bartschneider Vakuum SHBV 800 A1“
    Marke: Silvercrest
    Artikelnummer: 290952
    (siehe Typenschild auf Unterseite des Produkts)
    verkauft bei Lidl Deutschland seit 16.11.2017
Grund dafür: Mögliche Brand- und Explosionsgefahr beim Ladevorgang bzw. bei der späteren Verwendung. Das Produkt kann auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: Lidl

Freitag, 23. März 2018

Teile der Investmentgesellschaft P&R Insolvent: Tipps für Anleger

Drei von vier Unternehmen der Investmentgesellschaft P&R in Grünwald bei München sind insolvent. Nun müssen über 50.000 Anleger, die ihr Geld in Schiffscontainer der Investmentgesellschaft gesteckt haben, Angst darum haben.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg veröffentlichte die wichtigsten Fragen und Antworten für Anleger hier im Überblick:  Container-Investmentfirma P&R insolvent: Was Anleger jetzt wissen müssen

Wochenreport 12/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf : diverse Quark Produkte der Marke Milram sowie verschiedene Handelsmarken. Details: hier
  • Britax Römer ruft bestimmte Kindersitze "DUALFIX Classic" zurück (verkauft zw. 3.11.2017 und 22.03.2018). Details: hier
  • Rückruf: "vegane Bio Tortelloni mit Spinat und Käse" und "vegane Bio Tortelloni mit Roten Linsen, Moringa, Zitronengras 250g" von Vegan Vital Food. Details: hier
  • Rückruf via ENO telecom GmbH: "Celly Internationaler Steckdosenadapter" Details: hier
  • Achtung Allergiker (Gluten): "BIO PLANÈTE Protein-Leinmehl" und "BIO PLANÈTE Frühstücksheld". Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Ei): "Bruderhahn Wurzen Klassik" von Pichler Biofleisch Vertriebs-GmbH & Co. KG. Details: hier
  • Berstgefahr der Flaschen: "2016 Rheinhessen Qualitätswein Dornfelder lieblich, 750 ml, 10,0 %vol" von Wein- und Sektkellerei Einig-Zenzen GmbH & Co.KG. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Sahne): Salmiak Salz Lakritz Bonbons" von Jahnke Süsswaren GmbH. Details (PDF, 825 KB): Klick
  • Achtung, Allergiker (Cashewnüsse): „Süße Knödel“ mit den Sorten:„Erdbeer-Fruchtknödel“ (MHD 12.12.2018),„Marillen- Fruchtknödel“ (MHD 4.12.2018) und„Nougat- Knödel“ (MHD 27.11.2018) via Aldi-Süd . Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Milcheiweiß): funny-frisch Chipsfrisch ungarisch 175g. Details : hier
  • Rückruf via Kaufland: Briefkasten aus Edelstahl . Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 12/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 22. März 2018

Verbraucherzentrale rät bei Investitionen in Mikrofinanzierung zur Vorsicht

Wer mit Mikrofinanzierung Geld anlegen und gleichzeitig Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern helfen möchte, kann dies z.B. mittels Investmentfondsanteilen, die über den treuhänderischen Erwerb von Anteilen an einer Genossenschaft oder direkt an die Kreditnehmer erfolgen.

Das Geld können dann die armen Menschen und Kleinstbetriebe dazu verwenden, sich eine eigene Existenz aufzubauen bzw. sich diese zu sichern. Allerdings erläutert Heidi Pätzold von der Verbraucherzentrale Hamburg: „Dabei ist eine Investition im Sektor Mikrofinanz wie jede andere Geldanlage zunächst nach den bekannten Kriterien zu beurteilen: Sicherheit, Laufzeit und Rendite“

Anleger sollten daher genau hinschauen, wem sie ihr Geld als „Hilfe zur Selbsthilfe“ anvertrauen und prüfen, ob ihre Vorstellung einer sozialen Wirkung damit wirklich erreicht wird. Beim Kauf von Mikrofinanzfonds entstehen laut Pätzold beispielsweise Kosten, die durch Kurssteigerungen erst wieder erwirtschaftet werden müssen.

Außerdem könne der Kurswert der Fonds sinken, sodass bei der Rückgabe von Fondsanteilen unter Umständen weniger als die Investition zurückgezahlt werde. Die jährliche Dividendenzahlung bei Genossenschaften sei Schwankungen ausgesetzt oder könne ganz ausbleiben.

Slowenien: Transponderpflicht für schwere Wohnmobile

Der ADAC macht darauf aufmerksam, dass bereits schon jetzt Fahrer von Fahrzeugen über
3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, die auf slowenischen Autobahnen oder Schnellstraßen unterwegs sind, eine streckenabhängige Maut zahlen müssen.

Ab 1. April müssen diese Fahrzeuge mit einem so genannten "DarsGo unit“-Transponder an der Innenseite der Windschutzscheibe ausgestattet sein. Dabei handelt es sich um ein Funk-Kommunikationsgerät, das eingehende Signale aufnimmt und weiterleitet.

Dieses ermöglicht eine automatische Mautabrechnung. Der Stopp an den Mautstationen entfällt. Die bisherigen Bezahlsysteme – bar, mit Kreditkarte oder über aufladbare Mautkarten – werden ungültig. Wichtig: Betroffen sind nicht nur Lkw und Reisebusse, sondern auch schwere Wohnmobile.

Mittwoch, 21. März 2018

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google veröffentlicht für die Betriebssysteme Linux, Windows und macOS den Google Chrome Browser in der Version 65.0.3325.181. Mit dem Sicherheitsupdate behebt der Hersteller mehrere Sicherheitslücken. Das Update wird als Download und über die Auto-Update-Funktion zur Verfügung gestellt.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chromium vor 65.0.3325.181
  • Google Chrome vor 65.0.3325.181
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Installieren Sie zeitnah das Update auf die neue Version des Chrome Browsers bevor Informationen über die jetzt behobenen Sicherheitslücken veröffentlicht werden.

Der Hersteller informiert zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht detailliert über die Sicherheitslücken, sondern wartet darauf, dass ein möglichst großer Teil der Benutzer das Sicherheitsupdate installiert hat, bevor er weitere Informationen bereitstellt. Sobald detaillierte Informationen frei verfügbar sind, steigt das Risiko einer Ausnutzung der Sicherheitslücken. Quellen:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Phishing: NetCologne-Kunden sollten achtsam sein
  • Trojaner: Gefälschte Klarna-Rechnung mit Schadcode E-Mail-Anhang
  • Passwortsicherheit: Apps zur Bündelung von E-Mail-Konten übertragen Kennwörter
  • Krypto-Malware: Missbräuchliches Schürfen von Krypto-Währungen nimmt zu
  • Nutzerdaten-Diebstahl: Digitale Identitäten werden hoch gehandelt
Und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Rückruf: "vegane Bio Tortelloni mit Spinat und Käse" und "vegane Bio Tortelloni mit Roten Linsen, Moringa, Zitronengras 250g"

Wegen eventuell darin enthaltener Plastikstücke ruft Vegan Vital Food folgende Bio-Tortelloni Produkte zurück:
  • Spinat Tofu mit der Charge 187 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.03.2018
  • Rote Linsen, Moringa mit der Charge 132 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.03.2018
  • Rote Linsen, Moringa mit der Charge 133 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21.03.2018
Verbraucher, die die die betroffenen Produkte gekauft haben, können diese auch ohne Kassenbon im nächstgelegen Markt zurückgeben; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Diverse Rückrufe / Verbraucherwarnungen

Das Info-Portal "lebensmittelwarnung.de" (von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) hat wieder einige Rückrufe / Verbraucherwarnungen veröffentlicht. Details folgen nach dem jeweiligen Anklicken:

Zecken werden wieder aktiv

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnt davor, dass mit den steigenden Temperaturen im Plusbereich auch wieder die Zecken aktiv werden.

Sie können durch einen Stich verschiedene Erreger übertragen, darunter die FSME-Viren. In den Risikogebieten für FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) sollte daher bereits jetzt an den Impfschutz gegen FSME gedacht werden.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert auf ihrem Internetportal www.impfen-info.de über die FSME-Impfung und gibt mit dem kostenlosen Plakat „FSME-Risikogebiete in Deutschland“ Auskunft über die aktuellen Gefahrenzonen.

So ist das Risiko einer Infektion mit FSME in Deutschland vor allem in Baden-Württemberg und Bayern, aber auch im südlichen Hessen (Odenwald) und im südöstlichen Thüringen besonders hoch. Außerdem betroffen sind die Landkreise Marburg-Biedenkopf (in Mittelhessen), Saar-Pfalz-Kreis (im Saarland), Birkenfeld (in Rheinland-Pfalz) und Vogtlandkreis (in Sachsen).

Auch das Infoportal https://www.zecken.de/de (vom Pharmaunternehmen Pfizer) klärt u.a. über die Gefahren, die mit Zecken einhergehen, auf. Und das Robert Koch Institut beantwortet hier die häufigsten Fragen rund um die kleinen Blutsauger: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/FSME/Zecken/Zecken.html

Dienstag, 20. März 2018

Linktipp für Schwangere / junge Familien: Online Portal "Gesund ins Leben"

Auf dem Online-Portal des Netzwerks "Gesund ins Leben" gibt es für Schwangere / junge Familien in der oft schwierigen Startphase von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr der Kinder wichtige Tipps.

Das Portal informiert Eltern und werdende Eltern darüber, wie sie ihr Kind ausgewogen ernähren und mit welchen Maßnahmen sie Allergien vorbeugen können.

Es beantwortet Fragen wie z.B.
Unter anderem gibt es auch Infos zur Ernährung der Mutter in der Stillzeit.

Alle Informationen beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie werden im Rahmen der Netzwerkarbeit u.a. von Expertinnen und Experten aus den Fachbereichen Ernährung und Vorbeugung von Allergien entwickelt.

Hier geht es zur Startseite: https://www.gesund-ins-leben.de

Das Netzwerk "Gesund ins Leben" ist Teil der Initiative IN FORM und angesiedelt im Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Montag, 19. März 2018

Schluss mit Sonntagseinkäufen in Polen

Viele Verbraucher aus der Grenzregion sind an einem Sonntags-Einkaufsbummel im Nachbarland gewöhnt. Nach einer Gesetzesänderung ist damit nun Schluss. Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum (VIZ) informiert:

Bislang konnte man in Polen grundsätzlich an allen Wochentagen einkaufen: Supermärkte und größere Geschäfte waren nur an Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern geschlossen.

„Seit März ist nun ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf an den Sonntagen beschränkt“, berichtet Dr. Katarzyna Guzenda vom Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrum.

In 2018 wird es grundsätzlich nur zwei verkaufsoffene Sonntage im Monat geben: den ersten und den letzten. Zusätzlich kann man vor Weihnachten und vor Ostern sonntags einkaufen.

Ab 2019 dürfen Supermärkte nur noch am letzten Sonntag im Monat geöffnet haben. Ab 2020 soll dann ein grundsätzliches Verkaufsverbot am Sonntag in den Großgeschäften mit einigen Ausnahmen gelten.

Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum hat einen Kalender mit den Schließtagen veröffentlicht: www.konsument-info.eu/de/downloads/ladenschlusszeiten. So können Verbraucher schnell prüfen, an welchen Tagen sie lieber keinen Großeinkauf in Polen planen.

Sonntag, 18. März 2018

Abschied von Stephen Hawking

Unser Wissenschafts-Wochenende im v-mag ist diesmal dem britischen Physiker und Astrophysiker Stephen William Hawking gewidmet (* 8. Januar 1942 in Oxford, England; † 14. März 2018 in Cambridge, England).

Stephen Hawking zählte bereits zu Lebzeiten zu den größten Wissenschaftlern aller Zeiten. Verantwortlich für eine Reihe wissenschaftlicher Entdeckungen, die als Meilensteine in der Kosmologie gelten, postulierte er u.a., dass schwarze Löcher nicht einfach alles "auf Nimmerwiedersehen" verschlucken, sondern dass sie auch Strahlung aussenden ("Hawking-Strahlung").

Samstag, 17. März 2018

Sicherheitsrisiko Kundenportale

Sicherheitshinweis vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Datensicherheit ist für die Nutzung von Online-Diensten entscheidend, damit dort hinterlegte Daten nicht unerlaubt von Dritten mitgelesen oder gar für kriminelle Zwecke verwendet werden können. Dazu müssen Benutzerprofile bei Versicherungen, Banken, Bezahldiensten oder anderen Dienstleistern entsprechend gut geschützt sein.

Sind die Schutzschilde zu schwach, können diese leicht von Hackern geknackt werden. So berichtet heise online zuletzt von Möglichkeiten unbefugter Zugriffe auf Online-Profile von Kundinnen und Kunden bei vielen Energieversorgern, die für jeden Neukunden automatisch ein solches Profil anlegen: https://www.heise.de/ix/heft/Unbefugte-Zugriffe-3973012.html

Datendiebe könnten hier beispielsweise Namen, Adressen sowie Bankdaten abziehen. Oft ist den Kundinnen und Kunden nicht bewusst, dass ihre Daten online verfügbar sind. Sie sollten daher immer möglichst den Überblick über Online-Profile behalten und zum Beispiel ihre Zugangsdaten ändern.


Tipps vom BSI für den Schutz Ihrer digitalen Identität gibt es hier: Identitätsdiebstahl / Schutzmaßnahmen

Freitag, 16. März 2018

Verbraucherwarnung für Allergiker (Milcheiweiß): funny-frisch Chipsfrisch ungarisch 175g

Der Snack-Hersteller Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG informiert darüber dass in einigen Packungen des Produkts
  • Chipsfrisch ungarisch 175g
    Chargennummer: LGQ 07 E 25.06.2018

    (Codierung und Uhrzeit unerheblich)
statt Kartoffelchips der Geschmacksrichtung ungarisch Produkte der Geschmacksrichtung Sour Cream abgefüllt wurden. Das für den Geschmack Sour Cream verwendete Gewürz enthält das Allergen Milch, das nicht auf der Verpackung deklariert ist. Ansonsten ist das Produkt von einwandfreier Qualität und für Personen ohne Milcheiweißallergie bedenkenlos verzehrbar.
Quelle mit weiteren Infos (PDF,85 KB): Klick

Rückruf via Kaufland: Briefkasten aus Edelstahl

Kaufland ruft wegen Verletzungsgefahr (sehr scharfe Kanten) folgenden Artikel zurück:
  • Briefkasten aus Edelstahl, matt gebürstet
    mit abschließbarem Entnahmefach und integriertem Zeitungsfach
    EAN (GTIN) 4337185140730
Kunden können den betroffenen Artikel auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in jeder Kaufland-Filiale zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos: Kaufland

Perfide Betrugsmasche: Von Trickdieben ausgeraubt

Eine derzeit aktuelle und beliebte Masche bei Kriminellen: Sie geben sich als Polizisten oder Staatsanwälte aus und ergaunern zum Teil viel Geld oder auch Schmuck von ihren Opfern.

Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK zeigt in diesem Video, wie die Verbrecher dabei vorgehen:


Video: marktcheck auf YouTube

Wochenreport 11/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via Lidl: „Golden Sun Bio Organic Amaranth, 500g“. Details: hier
  • Rückruf: "Knusper Müsli weniger süß" Marke "GUT&GÜNSTIG" (600-g-Karton). Details: hier
  • Rückruf: „REWE Feine Welt Risotto mit Steinpilzen» und "REWE Feine Welt Risotto mit Safran". Details: hier
  • Rückruf via Out of the blue KG: "Stimmungsring mit Delfin" Artikel-Nr. 61/2164 | Charge 20005. Details: hier
  • LANZET: Produktrückruf/Austauschaktion Spiegelschränke. Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: Wasserdichte Kinder-Trainingsjacke "T500" Marke "KIPSTA". Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: Badmintonschläger "BR720" und "BR730 Solid" Marke ARTENGO. Details (PDF, 118 KB): Klick
  • Rückruf via Aldi Süd, Aldi Suisse und Hofer Österreich: Ambiano Mini-Fritteuse. Details : hier
  • Amazon ruft Powerbanks der Eigenmarke "AmazonBasics" zurück. Details: hier
  • Wichtige Sicherheitswarnung für die 3-Phasigen Entwässerungpumpen "UNILIFT AP50B" und die 3-Phasigen Fäkalienhebeanlagen "MULTILIFT MSS" von GRUNDFOS. Details: hier
  • Fackelmann: Rückruf / Austauschaktion Spiegel und Spiegeltüren/Blenden . Details: hier
  • Sicherheitshinweis für luftbereifte Kettcar-Modelle . Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 11/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 15. März 2018

Umweltbundesamt rät: Kein Torf in den Topf

Mit der Frühlingszeit beginnt auch wieder die aktive Phase für Hobbygärtner. Egal, ob nun Blumenkübel/Kästen auf Balkon oder Veranda, Blumenbeet im Garten oder das Gemüsebeet: wer pflanzt, braucht Blumenerde. Allerdings enthalten viele Blumenerden Torf aus Hochmooren – weil er Wasser besonders gut bindet und einen hohen Säuregrad besitzt.

Um den Torf der Erde beizumischen, muss er erst einmal aus den Mooren abgebaut werden. Mit vielen negativen Folgen; denn durch den Torfabbau werden die jahrhundert- bis jahrtausendalten Moore zerstört und mit ihm der Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere.

4 Tipps gegen Schimmel in Wohnräumen

Schimmel entsteht beispielsweise, wenn Wände oder Decken feucht werden. Tapeten, Anstriche und poröse Baustoffe bilden dann zusammen mit Feuchtigkeit den Nährboden für diese speziellen Pilzarten.

 Schimmel ist nicht nur ein optisches Problem; vor allem kann er auch allergische Reaktionen und andere gesundheitliche Belastungen auslösen.

Wer Schimmel entdeckt, muss daher schnell handeln! Hier 4 Tipps von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, die erklären, was Verbraucher dagegen tun können:

Mittwoch, 14. März 2018

Sicherheitsupdate für den Adobe Flash Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Im Adobe Flash Player bis einschließlich Version 28.0.0.161 existieren zwei kritische Sicherheitslücken, welche zur vollständigen Übernahme des betroffenen Systems durch einen Angreifer aus dem Internet führen können.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Adobe Flash Player vor 29.0.0.113
  • Adobe Flash Player vor 29.0.0.113 for Google Chrome
  • Adobe Flash Player vor 29.0.0.113 for Microsoft Edge and Internet Explorer 11
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Chrome OS
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Aktualisieren Sie den Adobe Flash Player auf die Version 29.0.0.113, sofern Sie nicht die automatische Update-Funktion innerhalb des Produktes benutzen. Sie können die aktualisierte Version aus dem Adobe Flash Player Download Center beziehen (Referenz anbei).

Rückruf via Aldi Süd, Aldi Suisse und Hofer Österreich: Ambiano Mini-Fritteuse

Wegen Brandgefahr wird folgendes Produkt zurückgerufen:
  • Ambiano Mini-Fritteuse
Das Produkt war in allen ALDI Süd-Filialen seit dem 15.2.18 erhältlich; in Österreich seit dem 08.03.2018 in allen Filialen der HOFER KG. Auch über die ALDI SUISSE AG wurde das Produkt verkauft. Quelle mit weiteren Infos: Aldi Süd, Hofer, Aldi Suisse (PDF, 385 KB)

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt den Browser Firefox in der Version 59 bereit. Mit dieser Version werden zahlreiche Sicherheitslücken behoben, die vom Hersteller als kritisch oder schwerwiegend eingestuft werden.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 59
  • Mozilla Firefox ESR vor 52.7
  • Tor Browser vor 7.5.1
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Google Android Operating System
  • Microsoft Windows
Emfpehlung: Aktualisieren Sie Mozilla Firefox auf die neueste Version. Laden Sie die Software über die angegebene Update-Seite oder aus dem Google Play Store und installieren Sie diese entsprechend den Anweisungen des Herstellers.

Reisetipps für Jugendliche: die kostenlose "APP ins EU-Ausland"

Die neue, kostenlose “APP ins EU-Ausland” ist ein Projekt des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ) Deutschland. Die App wurde gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und gibt derzeit über 15 EU-Länder Auskunft.

Entwickelt wurde sie speziell für Jugendliche, die per Klassenfahrt, in der Gruppe oder alleine ins EU-Ausland reisen. Sie beantwortet wichtige Fragen wie z.B. "Wann brauche ich eine Einverständniserklärung meiner Eltern?" oder "Wie bekomme ich im Notfall medizinische Hilfe?"

Die Nutzer erfahren außerdem, welche wichtigen Vorschriften zu beachten sind, z.B. im Hinblick auf Konsum von Tabak und Alkohol; aber auch wie Probleme z.B. bei Flugverspätung oder Gepäckverlust anzugehen sind.

Aufgelistet werden zudem Sehenswürdigkeiten und angesagte Festivals. Da junge Leute in der Regel knapp bei Kasse sind, gibt es auch Tipps wie gespart werden kann - z.B. bei der Übernachtung oder der Nutzung von Verkehrsmitteln. Eine Checkliste hilft, an alle wichtigen Dinge zu denken.

Die App gibt es für Android und iOS und funktioniert auch offline. Hier gibt es weitere Infos: www.evz.de/de/apps-und-publikationen/apps/app-ins-eu-ausland

Vorsorge für die eigene Beerdigung

Mit einer Sterbegeldversicherungen können Verbraucher schon zu ihren Lebzeiten für die eigene Beerdigung vorsorgen. Denn selbst eine einfache Bestattungen kann schnell 3000 bis 5000 Euro kosten - und das wollen viele ihren Erben nicht hinterlassen.

Außer der Sterbegeldversicherung gibt es auch noch andere Möglichkeiten, um entsprechend vorzusorgen: Sparpläne und einen vorsorglichen Vertrag mit einem Bestatter. Zudem gibt es da noch für einige Beamte das Sterbegeld und für Bedürftige die Sozialbestattung.

Was es mit all dem auf sich hat und wann welche Option am geeignetsten ist erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hier.

Frühjahrsputz auch auf Computer und Laptop

Linktipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Der Frühling ist da – und damit die perfekte Zeit, um sich von alten Sachen zu trennen und alles auf Vordermann zu bringen. Vielerorts wird jetzt wieder der Putzlappen geschwungen. Aber wie sieht es mit Ihrem PC, Smartphone oder Tablet aus?

Nutzen Sie den Frühjahrsputz, um auch virtuell auszumisten und um Ihre digitale Sicherheit zu stärken: Digitaler Frühjahrsputz: PC und Laptop richtig aufräumen!

Dienstag, 13. März 2018

Amazon ruft Powerbanks der Eigenmarke "AmazonBasics" zurück

Wegen Gefahr des Überhitzens und damit einhergehender Brandgefahr ruft Amazon Powerbanks der Eigenmarke "AmazonBasics" zurück. Kunden, die betroffene Akkuladegeräte in der Vergangenheit gekauft haben, erhalten eine E-Mail vom Amazon Kundendienst. Vom Rückruf sind folgende Powerbanks betroffen:

- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 2.000 mAh mit Micro USB Kabel
- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 3.000 mAh mit Micro USB Kabel
- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 3.000 mAh
- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 5.600 mAh
- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 10.000 mAh
- Powerbank AmazonBasics - Leistung: 16.100 mAh.

Quelle mit Abbildungen: https://amazonpowerbanknaen.expertinquiry.com/home

Seltene Erkrankungen: Infoportal und Landkarte mit Versorgungsmöglichkeiten

Nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit leiden geschätzt mehr als vier Millionen Menschenin Deutschland an einer Seltenen Erkrankung. Angesichts der Seltenheit und der komplizierten Krankheitsbilder ergeben sich besondere Herausforderungen bei der medizinischen Versorgung für die Betroffenen.

Insgesamt unterstützt das Bundesministerium für Gesundheit Betroffene seit dem Jahr 2010 durch zahlreiche Projekte mit rund 14,6 Millionen Euro. Dazu gehören Projekte im Rahmen des Nationalen Aktionsplans, wie das Zentrale Informationsportal Seltene Erkrankungen (ZIPSE, www.portal-se.de) und der set-atlas (www.se-atlas.de).

Der se-atlas ist eine moderne, interaktive Landkarte, die über die Versorgungsmöglichkeiten für Menschen mit Seltenen Erkrankungen informiert. Heute umfasst der se-atlas über 1590 Versorgungsangebote, mehr als 850 Versorgungseinrichtungen für Seltene Erkrankungen und rund 360 Selbsthilfeorganisationen.

Auch die Zentren für Seltene Erkrankungen sowie die deutschen Mitglieder der 24 Europäischen Referenznetzwerke (ERN) sind im se-atlas abgebildet. Dadurch können sich Ärztinnen und Ärzte, Betroffene und ihre Angehörige schneller und besser informieren und notwendige Hilfe erhalten.

Diesel-Fahrverbote: Verkaufen, nachrüsten oder abwarten?

Sollten Diesel-Fahrer jetzt ihr Auto verkaufen? Wenn ja, wo? Für wen lohnt sich Nachrüsten? Oder ist Abwarten die beste Idee?

Der Verkehrsexperte Thorsten Link von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK äußert sich dazu in diesem Video:

Video: marktcheck auf YouTube

Montag, 12. März 2018

Barrierefreier Tourismus in Deutschland

Das Projekt „Reisen für Alle“ im Sinne eines "Tourismus für Alle in Deutschland“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Kooperationsvorhaben des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. und des Vereins Tourismus für Alle Deutschland e.V. - NatKo.

Das bundesweite Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ basiert auf umfangreichen Kriterien und hohen Qualitätsstandards. Geprüfte und verlässliche Detailinformationen ermöglichen dem Gast, das touristische Angebot im Vorfeld der Reise auf persönliche Nutz- und Erlebbarkeit zu prüfen.

Der ADAC hat auf seiner Internetseite "ADAC Maps" alle barrierefreien Angebote hier eingebunden: https://maps.adac.de/default.aspx?preset=true&ID=507&Kategorie=BarrierefreieAngebote

Und hier geht es zur Internetseite des Pojekts mit weiteren Infos: https://www.reisen-fuer-alle.de/

Wann sind Lebensmittel noch gut?

Viele Lebensmittel können selbst dann noch wochen- oder sogar monatelang gegessen werden, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten ist. Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg berichtet: „Doch aus Angst vor Gesundheitsgefahren werfen Verbraucher immer wieder einwandfreies Essen in den Müll“.

Ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum sei nicht gleichzusetzen mit schlecht oder gesundheitsschädlich. „Vorsicht ist eher beim sogenannten  Verbrauchsdatum, etwa auf frischem Hackfleisch, geboten. Das muss eingehalten werden“, so die Verbraucherschützerin.

In der Checkliste führen die Verbraucherschützer rund 30 Lebensmittel von A bis Z auf und sagen, bei welchen ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum nicht automatisch zur Entsorgung führen muss. Dabei wird erläutert welche Anzeichen die verschiedenen Lebensmittel zeigen, wenn sie nicht mehr verzehrt werden sollten und was das konkret für den eigenen Haushalt bedeutet.

Die Checkliste „So erkennen Sie, ob Lebensmittel noch gut sind“ kann unter www.vzhh.de/media/1776 kostenlos heruntergeladen werden.

Die Liste ist auch als handlicher Flyer zum Ausklappen für 1,00 Euro, zuzüglich Porto und Versandkosten, im Online-Shop der Verbraucherzentrale Hamburg unter https://shop.vzhh.de erhältlich.

Sonntag, 11. März 2018

Kosmische Schneeflocken

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einer protoplanetaren Scheibe, in der "kosmische Schneeflocken" mitwirbeln.

Vorab zur Erklärung, was eine protoplanetare Scheibe überhaupt ist:

"Eine protoplanetare Scheibe, auch zirkumstellare Scheibe oder Proplyd (engl. Kurzwort für Protoplanetary disk), ist eine ringförmige Scheibe aus Gas und Staub um einen Protostern oder ein vergleichbares Objekt (junger Stern, Brauner Zwerg, Objekt planetarer Masse).(...)" Quelle und weitere Details: Wikipedia

In der nun folgenden Animation sieht man eine protoplanetare Scheibe, die einen jungen Stern umgibt. Innerhalb so einer Scheibe können sich Planeten bilden. Insofern ist die protoplanetare Scheibe eine Vorstufe zu einem Planetensystem.

Außerdem beinhaltet sie Eisschichten, die von winzigen Staubkörnern umlagert werden. Dies geschieht in einem Zeitraum von mehreren tausend Jahren.  Diese "kosmischen Schneeflocken" können dann von den sich in der Scheibe neu gebildeten Planeten "mitgenommen" werden und ihnen so wichtige Schlüsselzutaten für Leben liefern. (Animation ist ohne Ton):

Video: Hubble Space Telescope auf YouTube

Samstag, 10. März 2018

Eltern-Empfehlungen für einen gesunden Medienkonsum

Tablet, Smartphone, Social Media – in vielen Familien mittlerweile Alltag. Kinder wachsen wie selbstverständlich mit den neuen Medien auf, oftmals ohne klare Vorgaben durch die Eltern oder entsprechende Medienkompetenz. Diese sollen ab sofort im Rahmen der „U-Untersuchungen“ den Eltern vermittelt werden.

Hier sind die fünf wichtigste Eltern-Empfehlungen:
  • Machen Sie sich bewusst: Sie sind Vorbild für Ihr Kind, es wird Sie nachahmen.
  • Nutzen Sie Bildschirmmedien nicht zur Belohnung, Bestrafung oder Beruhigung.
  • Wählen Sie ruhige, altersgerechte Fernsehsendungen ohne Gewalt aus; überlassen Sie die Fernbedienung nicht Ihren Kindern.
  • Stellen Sie klare Regeln auf und begrenzen Sie die Bildschirmmediennutzungszeit vor dem Einschalten.
  • Wenn Ihr Kind das reale Leben vernachlässigt: Suchen Sie professionelle Hilfe.
Hier gibt es noch eine Zusammenstellung von Infoseiten zur Medienerziehung (Weiterleitung folgt nach dem jeweiligen Anklicken):

Freitag, 9. März 2018

Sicherheitshinweis für luftbereifte Kettcar-Modelle

Kettler hat festgestellt, dass bei einer bestimmten Anzahl von Kettcar-Modellen mit luftbereiften Rädern nicht auszuschließen ist, dass Kunststofffelgen bersten und unter ungünstigen Umständen Splitter zu Verletzungen führen können.

Das Unternehmen bittet seine Kunden, ihre luftbereiften Kettcar-Modelle zu prüfen. Weitere Details dazu: Kettcar

Fackelmann: Rückruf / Austauschaktion Spiegel und Spiegeltüren/Blenden

Die Fackelmann GmbH + Co. KG hat festgestellt dass es bei den von ihr im Zeitraum vom 1.10.2016 bis zum 31.5.2017 ausgelieferten Spiegeln und Spiegelschränken mit Spiegeltüren/Blenden mit den Artikelnummern 82399, 82493, 73290, 82389, 82492, 81278, 87190, 82581, 80960, 73393, 80940, 81894, 73292 und 80963 unabhängig von einer Fremdeinwirkung oder unsachgemäßem Gebrauch zu partiellen oder vollständigen Ablösungen der auf den Spiegelflächen angebrachten Klebebänder samt Spiegelflächen von den Trägerplatten kommen kann.

Die Ablösungen können dazu führen, dass die Spiegel bzw. Spiegeltüren ihren Halt verlieren, herunterfallen und infolgedessen möglicherweise auch Sachschäden verursachen und ein Risiko für die Sicherheit und Gesundheit von Personen darstellen.

Fackelmann bittet Kunden, anhand der Kaufunterlagen oder der Rückseite des Produkts nachzuprüfen, ob sie einen Spiegel und/oder Spiegelschrank mit einer der o.g. Artikelnummern erworben haben. Quelle mit weiteren Details: Fackelmann

Verbraucherzentrale Bayern warnt vor neuer Fake-Shop-Masche

Die "Betreiber" (= Kriminelle) von Fake-Shops im Internet haben scheinbar eine neue Masche für sich entdeckt: sie nutzen die Daten tatsächlich existierender Firmen für ihre betrügerischen Machenschaften.

Unter anderem kopieren sie den Namen des vermeintlichen Anbieters und seine Kontaktdaten in das Impressum des gefälschten Online-Shops. Damit erwecken die Betrüger den Eindruck, hinter dem Fake-Shop stehe ein seriöser Händler.

Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern erklärt: „Grundsätzlich ist es immer ratsam, das Impressum einer Webseite zu kontrollieren. Fehlt dieses oder ist es fehlerhaft, dann ist das oft ein deutlicher Hinweis auf einen betrügerischen Online-Shop“. Besonders bei großen Anschaffungen sollten Verbraucher jetzt extra vorsichtig sein. Auch wenn die Zahlung nur per Vorkasse möglich ist, sollten Interessierte lieber nicht kaufen.

„Es ist unbedingt ratsam, Kontakt mit dem Anbieter aufzunehmen. So können Interessierte überprüfen, ob dieser wirklich hinter dem Angebot steht“, rät die Juristin. Unternehmen, deren Daten missbräuchlich verwendet werden, sollten sich umgehend an die Polizei wenden.

Verbraucher, die sich über gängige Merkmale gefälschter Online-Shops informieren wollen, finden Informationen dazu hier: So erkennen Sie Fake-Shops im Internet

Wochenreport 10/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Kontrollaufruf: Mammut Lawinenairbags der Generation 3.0. Details: hier
  • Primark ruft verschiedene Kissen zurück. Details: hier
  • Achtung Allergiker (Milcheiweiß/Käse) Rückruf: "K-Classic Delikatess Bockwurst, geräuchert, Spitzenqualität 1000 g". Details: hier
  • Rückruf: MGA Entertainment ruft Babyspielzeug von „Little Tikes“ zurück. Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: Mountainbikes "Rockrider 520" oder "540" von der Marke B’TWIN.. Details: hier
  • Achtung, Allergiker - Rückruf: "Jeden Tag" Cheeseburger 2 x 150 g . Details: hier
  • Rückruf via Lidl: „Eberswalder Original Schorfheider Knüppelsalami, 250g“. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 10/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 8. März 2018

Prepaid-Karte gekündigt - Restguthaben zurückverlangen

Eventuell ist es dem einen oder anderen Leser hier im v-mag ebenfalls schon so ergangen: manche Anbieter von Prepaid-Verträgen schalten einfach die Prepaid-Karte ab, wenn sie nicht regelmäßig mit Guthaben aufgeladen oder genutzt wird.

So eine Kündigung von Seiten des Prepaid-Anbieters ist zwar rechtens; allerdings auch gleich doppelt ärgerlich:

1. Man ist unter der gewohnten Telefonnummer nicht mehr erreichbar, kann sie selbst nicht mehr verwenden und verliert - falls auf der Karte Daten wie z.B. andere Kontakte gespeichert wurden - manchmal auch diese Daten.

2. Ist auf der gekündigten Karte noch ein Restguthaben, muss dies - etwas umständlich - vom Anbieter zurückverlangt werden. Denn darauf haben die Mobilfunk-Kunden ein Recht (natürlich auch, nachdem sie die Karte freiwillig nicht mehr benutzt haben, und sie absichtlich "verfallen" ließen).

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat in diesem Artikel beschrieben, wie das funktioniert (mit kostenlosem Musterbrief): Prepaid-Restguthaben nach Vertragsende auszahlen lassen: so geht's

Auslandsaufenthalte während der Ausbildung: Initiative "Berufsbildung ohne Grenzen"

Potsdamer Industriekaufleute in London, französische Kochlehrlinge in Oldenburg? Die internationale Mobilität zu Lernzwecken während der beruflichen Aus- und Weiterbildung nimmt einen immer höheren Stellenwert ein.

Die 2009 gestarteten Initiative "Berufsbildung ohne Grenzen" vom Bundesarbeitsministerium, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks möchte dies Interessierten ermöglichen.

Das Portal der Initiative bietet unter http://www.berufsbildung-ohne-grenzen.de/ Azubis, Berufsanfängern und Arbeitgebern nützliche Infos rund um den Auslandsaufenthalt.

Mittwoch, 7. März 2018

Achtung Allergiker (Milcheiweiß/Käse) Rückruf: "K-Classic Delikatess Bockwurst, geräuchert, Spitzenqualität 1000 g"

Wegen eventuell darin enthaltenem, nicht deklarierten Allergen auf der Verpackung (Milcheiweiß/Käse) ruft Kaufland folgendes Produkt zurück:
  • K-Classic Delikatess Bockwurst, geräuchert
    Spitzenqualität 1000 g, 10 Stück
    EAN (GTIN): 4300175960960
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 20.03.2018
    Charge: 0036273340
Kunden, die nicht allergisch auf Milcheiweiß reagieren, können das Produkt weiterhin bedenkenlos verzehren. Es kann in jeder Kaufland-Filiale auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegben werden. Quelle mit weiteren Infos: Kaufland

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google veröffentlicht für die Betriebssysteme Linux, Windows und macOS den Google Chrome Browser in der Version 65.0.3325.146. Mit dem Sicherheitsupdate behebt der Hersteller insgesamt 45 Sicherheitslücken, von denen 27 durch externe Sicherheitsforscher entdeckt wurden. Das Update wird als Download und über die Auto-Update-Funktion zur Verfügung gestellt.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Chromium vor 65.0.3325.146
  • Google Chrome vor 65.0.3325.146
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Installieren Sie zeitnah das Update auf die neue Version des Chrome Browsers bevor Informationen über die jetzt behobenen Sicherheitslücken veröffentlicht werden.

Der Hersteller informiert zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht detailliert über die Sicherheitslücken, sondern wartet darauf, dass ein möglichst großer Teil der Benutzer das Sicherheitsupdate installiert hat, bevor er weitere Informationen bereitstellt. Sobald detaillierte Informationen frei verfügbar sind, steigt das Risiko einer Ausnutzung der Sicherheitslücken.

Sicherheitsupdates für Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google schließt für Smartphones und ähnliche Geräte mit dem Betriebssystem Android 37 Sicherheitslücken, von denen elf vom Hersteller als kritisch eingestuft werden.

Darüber hinaus veröffentlicht der Hersteller Informationen zu 43 weiteren Sicherheitslücken, die speziell Google Nexus- und Pixel-Geräte betreffen.

Die Hersteller LG und Samsung stellen zeitgleich Betriebssystemupdates für einige Geräte aus eigener Herstellung bereit und beheben damit einen Teil der diesen Monat von Google gemeldeten und einige bereits länger bekannte Sicherheitslücken. Samsung schließt zusätzlich mehrere herstellerspezifische Sicherheitslücken in eigenen Geräten.

Betroffen sind folgende Systeme:

Rückruf via Decathlon: Mountainbikes "Rockrider 520" oder "540" von der Marke B’TWIN.

Decathlon ruft bestimmte Mountainbikes "Rockrider 520" oder "540" von der Marke B’TWIN zurück. Grund dafür: Im Rahmen von regelmäßigen Prüfungen zur Qualitätssicherung hat B'TWIN einen Mangel bei bestimmten Farben und Rahmengrößen dieser Bikes festgestellt.

Kunden werden gebeten auf dieser Seite überprüfen, ob ihr Fahrrad von diesem Produktrückruf betroffen ist, bevor es weiterverendet wird: https://support.decathlon.de

Achtung, Allergiker - Rückruf: "Jeden Tag" Cheeseburger 2 x 150 g

Die Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH ruft folgenden den Artikel zurück:
  • "Jeden Tag" Cheeseburger 2 x 150 g
    Mindesthaltbarkeitsdatum MHD: 09.03.2018
Grund für den Rückruf: Auf Grund einer Fehletikettierung werden Endverbraucher nicht in notwendigem Umfang über das Vorhandensein von Allergenen informiert. Bei Endverbraucher mit bestehender Unverträglichkeit auf allergene Stoffe besteht potentielle Gesundheitsgefahr. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Rückruf via Lidl: „Eberswalder Original Schorfheider Knüppelsalami, 250g“

Der Hersteller EWG Eberswalder Wurst GmbH ruft folgendes Produkt zurück:
  • „Eberswalder Original Schorfheider Knüppelsalami, 250g“
    Mindesthaltbarkeitsdatum 04.03.2018
    Losnummer L10446
    in Teilen von Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein über Lidl Deutschland
Grund für den Rückruf: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt rote Plastikfremdkörper enthalten sind. Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls verzehren. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Dienstag, 6. März 2018

Darmkrebsmonat März 2018: BZgA weist auf Bedeutung der Früherkennung hin

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgS) weist anläßlich des Darmkrebsmonats März 2018 darauf hin, dass Darmkrebs ist bei Frauen die zweithäufigste und bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung ist: Jährlich erkranken nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit etwa 27.900 Frauen und 33.100 Männer daran.

Das Erkrankungsrisiko steigt mit höherem Lebensalter. Im frühen Stadium verursacht Darmkrebs häufig keine Beschwerden. Doch je früher die Erkrankung erkannt wird, desto größer sollen die Heilungschancen sein.

Das BZgA erklärt:

Zur Früherkennung können Frauen und Männer ab 50 Jahren jährlich einen Stuhltest in Anspruch nehmen, dieser weist nicht sichtbares („okkultes“) Blut im Stuhl nach. Seit April 2017 gibt es dafür den immunologischen Test, der noch zuverlässiger Blut im Stuhl nachweist als das bisherige chemische Verfahren. Ein positives Ergebnis kann ein Hinweis auf Darmkrebs sein.

Häufig hat Blut im Stuhl aber auch andere Ursachen, etwa Hämorrhoiden oder eine Darmentzündung. Daher wird für eine sichere Diagnose bei Verdachtsfällen anschließend eine Darmspiegelung (Koloskopie) vorgenommen. Sollte es verdächtige Tumorvorstufen geben, können diese früh erkannt und direkt entfernt werden.

Ab einem Alter von 55 Jahren bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen eine Darmspiegelung im Rahmen der gesetzlichen Darmkrebsfrüherkennung an. Dies kann insgesamt zweimal im Abstand von zehn Jahren durchgeführt werden. Alternativ können Versicherte ab 55 Jahren alle zwei Jahre einen Stuhlbluttest in Anspruch nehmen.

Neben den Früherkennungsuntersuchungen kann auch der eigene Lebensstil das Darmkrebsrisiko verringern: Dazu gehören regelmäßige Bewegung, Vermeidung von Übergewicht und Verzicht auf Tabak und Alkohol.

 Die BZgA macht in diesem Zusammenhang auf ihr Online-Angebot an geprüften Informationen zum Thema Darmkrebs unter https://www.frauengesundheitsportal.de/themen/darmkrebs und https://www.maennergesundheitsportal.de/themen/darmkrebs aufmerksam.

Neben einem Überblick zu Früherkennungsuntersuchungen informieren die beiden Internetportale qualitätsgesichert über das Erkrankungsrisiko, den Verlauf und die Behandlung von Darmkrebs und erläutern, wie sich eine darmgesunde Lebensweise im Alltag umsetzen lässt.

Montag, 5. März 2018

Urlaub frühzeitig buchen

Der ADAC erwartet für den Sommer Engpässe bei Urlaubsquartieren und noch mehr Staus auf den Straßen. Denn von den insgesamt möglichen 94 Tagen des Sommerferienkorridors werden von den Bundesländern nur 80 Tage in Anspruch genommen.

Den gesamten Korridor nicht auszuschöpfen führt zu noch mehr Staus auf Deutschlands Straßen und Autobahnen, Preissteigerungen in der Hochsaison und Einnahmeeinbußen für die Tourismusbranche in der Nebensaison.

Der ADAC rät daher: Urlauber, die an einen bestimmten Zeitraum gebunden sind, sollten auch die Ferientermine in den übrigen Ländern in Europa nicht außer Acht lassen. Wer sich früh über mögliche Reiseziele informiert, ist im Vorteil. Denn viele Reiseveranstalter gewähren Frühbucherrabatte.

Hier gibt es eine Übersicht der Ferientermine in beliebten europäischen Autoreiseländern für den Sommer 2018 (Grafik kann durch Anklicken vergrößert werden):

    Quelle: ADAC e.V.

Daten zur Ver­brei­tung von kindlichem Übergewicht (Adipositas)

Das Robert Koch-Insitut (RKI) macht darauf aufmerksam, dass Übergewicht (Adipositas) bereits in jungen Jahren zu gesund­heit­lichen Be­ein­träch­ti­gungen führen und bis ins Erwachse­nen­alter gravierende gesund­heitliche Folgen haben kann.

Die "Schuld" an einem so frühen Übergewicht kann nicht nur simpel auf "zuviel Süßes und Fast-Food, zu wenig Bewegung" reduziert werden.

Es resultiert aus einem komplexen Zusammen­spiel zahl­reicher Faktoren. Dazu zählen unter­schied­liche genetische Vor­aus­set­zungen , die mit einer sich wandelnden kind­lichen Um­welt inter­agie­ren, die häufig einen sitzenden Lebens­stil be­günstigt und von einem Über­an­ge­bot an ener­gie­reichen Lebens­mitteln ge­prägt ist.

Dazu kommt, dass die Lebenswelten des Kindes wie die Familie, die Kita oder die Wohn­um­gebung ihrer­seits durch soziale, öko­no­mi­sche und politische Rahmen­be­din­gun­gen be­ein­flusst werden.

Um der Ver­breitung von Adipositas im Kindes­alter ent­gegen­zu­wirken werden u.a. von der Welt­ge­sund­heits­orga­ni­sa­tion um­fassende Monitoring­maß­nahmen ge­fordert. Das AdiMon-Indi­ka­to­ren­system vom RKI liefert unter www.rki.de/adimon be­völkerungs­weit aus­sage­kräftige und regel­mäßig aktu­a­li­sier­te Daten zur Ver­brei­tung kind­licher Adipositas, deren Ein­fluss­faktoren sowie zu Maß­nahmen der Prävention und Gesundheitsförderung.

Sonntag, 4. März 2018

Der Mars auf der Erde

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit Forschungen an einem Fluss in Südspanien (Andalusien), der von Mikroorganismen bewohnt wird, die es auch auf dem Mars geben könnte.

Der Fluss "Rio Tinto" (dt.: "Roter Fluss") ist für Forscher sehr interessant, denn sie vermuten, dass die Mikroorganismen in dem Fluss u.a. auch auf dem Roten Planeten existieren könnten.

Das Flusswasser ist voller Eisenoxide und Schwefelsäure, die von Lebensformen produziert werden, die ohne Sauerstoff auskommen - denn tief am Boden des "Rio Tinto" gibt es keinen Sauerstoff mehr.

Dazu kommt, dass diese Mikroorganismen nur wenig zu essen haben, um zu überleben. Und sie brauchen kein Licht; dort unten ist es zappenduster. Also Lebensbedingungen, die es eventuell auch auf anderen Planeten und Monden in unserem Sonnensystem gab/gibt.

Mehr darüber in diesem Video:

Video: European Space Agency, ESA auf YouTube

Samstag, 3. März 2018

Tipp: Digitale Sicherheit erhöhen - mit drei selten genutzten Schutzmaßnahmen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möchte Nutzer von Computer, Handy/Smartphone und Co. darauf hinweisen, dass es - außer einem aktuellem Antivirenprogramm und einer Firewall - drei weitere, ebenfalls effektiven Schutzmaßnahmen dafür gibt, die noch seltener genutzt werden:
  • Sicherheitskopien
  • E-Mail-Kommunikation mit Verschlüsselung
  • Nicht mit Administratorenrechten surfen

Warum diese Maßnahmen wichtig sind, wie sie aktiviert und genutzt werden erklärt das BSI hier: Digitale Sicherheit erhöhen - mit drei selten genutzten Schutzmaßnahmen

E-Zigarette oder Tabakerhitzer

Eine Alternative zur konventionellen Zigarette und zur E-Zigarette soll der sogenannte Tabakerhitzer sein. Statt eines tabakfreien Liquids wie bei der E-Zigarette wird beim Tabakerhitzer ein Tabakstift erhitzt.

Mit IQOS (I-Quit-Ordinary-Smoking) von der Firma „Philip Morris International“ (PMI) kam der erste Tabakerhitzer auch auf den deutschen Markt.

In einem aktuellen Beitrag im Ärzteblatt wird diese Alternative näher analysiert. Tabakerhitzer: Streit um rauchfreie Alternative

Freitag, 2. März 2018

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Android Spyware: Schadsoftware tarnt sich als Messenger
  • Apple Malware: Wie Coldroot und Shlayer auf Mac-Rechner gelangen
  • Kostenfalle: Unseriöse Aufforderung zur Datensatz-Aktualisierung
  • Internet of Things: Wie sicher sind Baby-Monitore?br/> Test: Nachholbedarf bei Sicherheitsstandards von Dating-Apps
Und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 09/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Achtung, Allergiker (Milch): Rückruf "Soja Isolate Shake" 750 g im Geschmack Chocolate. Details: hier
  • Rückruf: " XOX Edler Veggie- Mix 80 g" von XOX Gebäck GmbH. Details: hier
  • Rückruf: „CASALI Schokoeier mit Bananencreme gefüllt“ von Josef Manner & Comp. AG . Details (PDF, 319 KB): Klick
  • Reitsportausrüster HKM ruft Sicherheitswesten und Protektoren zurück. Details: hier
  • Uniroyal kündigt freiwilliges Reifen-Austauschprogramm an. Details: hier
  • Rückruf via IKEA: "GODIS PÅSKKYCKLING" Schaumkonfekt, 100g. Details: hier
  • Rückruf: "Regensteiner Mineralbrunnen naturelle ". Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 09/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 1. März 2018

Inkasso-Briefe kostenlos online prüfen

5,8 Millionen Personen haben laut Forsa-Umfrage bereits eine oder mehrere Inkassoforderungen erhalten. 65 Prozent davon halten sie für unberechtigt.

Ein neuer Online-Service der Verbraucherzentralen ermöglicht Verbrauchern nun die kostenlose Überprüfung solcher Forderungen. Nutzer des „Inkasso-Checks“ erhalten eine rechtliche Ersteinschätzung zu ihrer Forderung und können auf der Internetseite bei Bedarf gleich den passenden Brief an das Unternehmen generieren.

Der neue Service steht ab sofort auf www.inkasso-check.de bereit. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) fördert das innovative Projekt.

Handy am Steuer: Die tödliche Gefahr

Jeder zehnte Verkehrstote geht laut Schätzungen inzwischen auf das Konto einer Handynutzung am Steuer. Doch Einsicht zeigen ertappte Handy-Sünder nur selten.

Mehr dazu in diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK:

Video: marktcheck auf YouTube

Beliebteste Artikel