Sonntag, 22. Oktober 2017

Wie weit erholt sich die Ozonschicht?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal geht es um die Erdatmosphäre; mit Fokus auf die Ozonschicht.

Es braucht viele Daten, um unsere Atmosphäre besser durchschauen zu können. Forscher auf der ältesten Bergwetterwarte der Welt - dem Meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg des Deutschen Wetterdienstes südwestlich von München - sammeln daher fleißig Meßdaten; bereits seit 50 Jahren schicken sie Wetterballons los.

Heutzutage können deren Meßdaten auch noch mit Satelliten-Daten abgeglichen werden, um die Wetter- und Kimamodelle zu überprüfen.

Wolfgang Steinbrecht, Leiter der Ozonmessgruppe vom Deutschen Wetterdienst: "Wir erstellen Temperaturprofile, Feuchtigkeitsprofile, Windprofile und Ozonprofile. Heute interessieren uns letztere besonders, weil wir sehen wollen, wie die Ozonschicht sich erholt.”

Hier ein Video dazu:

Video: European Space Agency, ESA auf YouTube

Beliebteste Artikel