Sonntag, 19. August 2018

Überreste von Keplers Supernova in Multiwellen-Abbildung

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit Aufnahmen der Supernova 1604 (bzw. deren Überreste), die auch Keplers Supernova oder Keplers Stern genannt wird.

Der Gelehrte Johannes Kepler (1571-1630) entdeckte im Jahr 1604 ein neues, helles Objekt am Himmel, das mit bloßem Auge noch weitere 18 Monate sichtbar war. Heute wissen wir, dass Kepler damals den Tod (Supernova) eines 20.000 Lichtjahre von der Erde entfernten Sterns beobachtete. Dieser Stern hatte über 10 mal mehr Masse als "unsere" Sonne.

Mehr als 400 Jahre später haben sich einige Observatorien der NASA zusammengetan, um eine Multiwellenlänge-Abbildung der sich immer noch ausdehnenden Überreste von Keplers Supernova zu generieren.

Zwar wurde die usprüngliche Explosion der Supernova 1604 durch die Implosion des Sternenkerns verursacht, durch welche die herausgeschleuderte Materie wieder zurückprallte; aber man kann dieses Ereignis noch heute sehen, da es das umgebende Material beeinflusst, das wahrscheinlich zuvor im Zuge des Masseverlusts des Sterns in den Weltraum ausgestoßen wurde.

Hier also die Aufnahmen der Überreste von Keplers Supernova in folgender Reihenfolge:
  • Infrarotbereich (macht die kühlste Materie, aufgeheizt durch den Ausstoß, sichtbar),
  • Lichtemission (mehrere tausend Grad heißes Gas, das bei der Kollision erzeugt wurde)
  • Niedrigenergie-Röntgenstrahlung (zeigt noch sehr viel heißeres Gas; bis zu einigen Millionen Grad; ähnlich der Korona "unserer" Sonne)
  • Hochenergie-Röntgenstrahlung (kann mehrere zehn Millionen Grad des Ausstoßes sichtbar machen; dies kommt den gewaltigsten Bereichen der sich ausweitenden Druckwelle am nächsten.)
  • ... und zum Schluss alle zusammen:


Video: NASA, ESA, and G. Bacon (STScI) auf YouTube | Aufnahmen: NASA, ESA, R. Sankrit and W. Blair (Johns Hopkins University)

Beliebteste Artikel