Mittwoch, 28. November 2018

Volkskrankheit Kreidezähne – was verursacht poröse Zähne bei Kindern?

Jedes dritte Kind im Alter von zwölf Jahren leidet unter fleckigen Zähnen und bröckelndem Zahnschmelz, sogenannten Kreidezähnen. Zahnärzte warnen: das Problem wird immer dringlicher!

Bei den Betroffenen ist der Zahnschmelz nicht richtig ausgebildet, bei einigen Kindern sind die Zähne sogar so porös, dass sie beim Kauen brechen. Die Ursachen der Krankheit sind bislang unbekannt.

Der Verbindungsstoff  Bisphenol A steht nun in Verdacht, Kreidezähne zu verursachen. Bisphenol A steckt in vielen Alltagsgegenständen aus Plastik - z.B. Plastikflaschen und Plastikspielzeug. Außerdem wird der Stoff zum Auskleiden von Konservendosen verwendet; er ist hormonell wirksam und steht schon lange im Verdacht, Unfruchtbarkeit auszulösen.

Hier ein Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK dazu:

Video: marktcheck auf YouTube

Beliebteste Artikel