Sonntag, 5. Mai 2019

Gefährlicher Weltraumschrott

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über den Weltraumschrott.

Wo der Mensch auch geht und steht: er hinterlässt Müll. Und da Homo Sapiens
(lat. ≙ "vernunftbegabter Mensch" [sic]) seinen Wirkungsradius mittlerweile in das Weltall ausgedehnt hat, muss er sich natürlich auch dort entsprechend verewigen. Dumm nur, dass die Vermüllung dieses Raums den Verursachern früher oder später richtige Probleme einbrocken wird.

Denn laut der Europäische Weltraumorganisation ESA kann bereits der Einschlag eines Objekts größer als ein Zentimeter in niedrigen Bahnen die Mission eines operationellen Satelliten beenden. Bei einem solchen Aufprall entfaltet sich eine kinetische Energie, die vergleichbar ist mit dem Aufprall eines Mittelklasseautos bei 50 km/h auf eine solide Betonwand.


Und selbst wenige Millimeter große Schrottteile sind bereits in der Lage, Satelliten-Subsysteme nachhaltig zu schädigen; z.B. solche, die für Energieversorgung, Kommunikationssysteme und für die Bahn- und Lagesteuerung eines Satelliten oder Sensoren von Forschungsinstrumenten zuständig sind. Insofern können selbst die Einschläge kleinster Teile eine Satellitenmission stark beeinträchtigen oder gar zu deren Abbruch führen. Von den zukünftigen Gefahren für die bemannte Raumfahrt mal ganz zu schweigen.

Auch Abstürze der „außerirdischen“ Trümmer auf die Erde stellen eine potenzielle Gefahr dar; zwar verglühen die in die Erdatmosphäre eintretende Objekte meist problemlos - größere Abfallprodukte können allerdings in die Atmosphäre eindringen und zerbersten, woraufhin einige Fragmente auf der Erde einschlagen können.

Da mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche aus Wasser besteht, stürzt der überwiegende Teil der Trümmer dort hinein; ein kleinerer Anteil erreicht jedoch das Festland. Bisher sind - soweit bekannt - keine Menschen dabei zu Schaden gekommen. Es können aber dennoch beträchtliche Schäden entstehen, wenn bebautes Gebiet getroffen wird.

Hier ein Video darüber, wie die ESA in Darmstadt versucht, dem Schrott im Weltraum Herr zu werden:

Video: hrfernsehen auf YouTube

Und hier noch - weil es gerade so schön ins Thema passt - ein kleiner Witz:

Treffen sich Planet A und Planet B im Weltall.

Planet A: "Hey, alter Kumpel, wir haben uns ja schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen!
                  Wie geht´s denn so?"
Planet B: "Ach, nicht so gut. Ich habe Menschen."
Planet A: "Kopf hoch - das hatte ich auch mal. Das geht schnell vorbei!"

Beliebteste Artikel