Mittwoch, 31. August 2016

Verbraucherpolitischer Bericht 2016

Wie die Bundesregierung mitteilt, hat sie ihren jährlichen verbraucherpolitischen Bericht (diesmal 47-seitig) vorgelegt. In dem Papier werden alle verbraucherpolitischen Aktivitäten der einzelnen Ressorts zusammengefasst.

Ziel sei ein "verbraucherfreundlicher, transparenter Markt, auf dem sichere und gute Produkte unter fairen und nachhaltigen Bedingungen hergestellt und angeboten werden", schreibt die Bundesregierung in ihrer Einleitung. Verbraucher sollten "selbstbestimmt entscheiden können". Der Bericht kann hier kostenlos heruntergeladen werden (PDF, 817 KB): Klick
Quelle: Deutscher Bundestag

Mehr Rechtssicherheit beim Scheinvaterregress

Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, hat angekündigt, dass das Justizministerium für mehr Rechtssicherheit beim Scheinvaterregress sorgen möchte. Dies beruhe auch auf einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Demnach soll eine gesetzlichen Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter auf Benennung des mutmaßlichen leiblichen Vaters geregelt werden.

Nur wenn schwerwiegende Gründe gegen eine solche Pflicht zur Benennung des leiblichen Vaters sprechen, soll die Mutter auch das Recht haben, diesen zu verschweigen. Zudem soll geregelt werden, dass der Scheinvater Erfüllung des Regressanspruchs nur für einen bestimmten Zeitraum in der Vergangenheit von dem Vater des Kindes verlangen kann. Derzeit gibt es keine zeitliche Einschränkung der Geltendmachung des Regressanspruchs. Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Online zum Rauchstopp

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, für den ist eventuell ein kostenloses Programm der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung das Richtige: Online mit einem Verhaltensänderungsprogramm. Bislang haben sich über 100.000 Menschen dort angemeldet.

Das funktioniert so: mit einer Anmeldung erhält man ein persönliches Benutzerkonto, über das man regelmäßig per E-Mail mit Tipps und nützlichen Informationen versorgt wird. Als besonderer Ansporn zeigt eine individuelle Erfolgsstatistik an, wie viele Zigaretten ab dem Rauchstopp nicht geraucht wurden und wie viel Geld dadurch bereits  gespart werden konnte.

Daneben gibt es u.a. noch  Selbsttests zum Rauchverhalten oder der eigenen Nikotinabhängigkeit und obendrein Hinweise zu Entspannungsmethoden und dem Umgang mit Entzugssymptomen. Persönliche „rauchfrei-Lotsinnen“ beziehungsweise „rauchfrei-Lotsen“ (speziell geschulte ehemalige Raucherinnen und Raucher), beraten die anderen beim Rauchstopp, begleiten und unterstützen. Hier  der Link zu dem Online-Programm mit weiteren Infos: www.rauchfrei-info.de




Rückruf: Schneekoppe Leinöl 250 ml Klassik

Schneekoppe ruft den Artikel Schneekoppe Leinöl 250ml Klassik mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 02.03.2017 zurück. Dieses Datum steht auf dem Deckelrand.

Grund für den Rückruf: Es gibt Grund zur Annahme, dass vereinzelt erhöhte PAK-Werte vorliegen. Die Kunden werden gebeten, das Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises in die Verkaufsstellen zurückzubringen bzw. zu entsorgen. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de


Anstieg beim Autodiesbstahl in Deutschland

Laut dem "Bundeslagebild Kfz-Kriminalität 2015" des Bundeskriminalamts gibt es in Deutschland einen Anstieg der Fallzahlen bei dauerhaft entwendeten PKW. Besonders beliebt bei den Kriminellen sind Mietwagen, hochpreisige SUV sowie Geländewagen. Bei rund dreiviertel aller entwendeten Fahrzeugen handelte es sich demnach um Modelle deutscher Hersteller.

Bei den Diebstählen kommt vermehrt die sogenannte "Funkstreckenverlängerung" zum Einsatz. Das sind elektrische Tools, mit denen die Diebe auch ohne den Original-Schlüssel das Auto nutzen können. Weitere Infos zu diesem Thema und den Link zum "Bundeslagebild Kfz-Kriminalität 2015": www.bka.de

Montag, 29. August 2016

Lebensmittel-Vorräte regelmäßig verbrauchen

Wer sich an die Empfehlung der Bundesregierung hält und einen Vorrat für Notzeiten angelegt hat bzw. noch anlegen will, sollte darauf achten, dass diese Vorräte regelmäßig auf ihr Verbrauchsdatum überprüft werden.

Denn auch länger haltbare Lebensmittel wie z.B. Reis, Hülsenfrüchte oder Konserven, die jahrelang in der Speisekammer lagern, dürfen wegen dieser Empfehlung nicht auf dem Müll landen. Daher sollten in diesem Vorrat nur Lebensmittel sein, die im Haushalt auch regelmäßig auf den Tisch kommen. So können diese Lebensmittel auch im Alltag zum Speiseplan gehören, immer wieder verbraucht und erneuert werden.

Hier u.a. noch Tipps zur richtigen Lagerung von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: Lebensmittel: Sichere Lagerung und Zubereitung

Sicherheitsregeln für Computer- und Online-Spiele

Wer gerne Computer- und Online-Spiele spielt, sollte auch da auf die IT-Sicherheit achten. Denn egal, ob die Spiele mobil mittels Smartphone-App oder am heimischen Computer "gezockt" werden - sie könnten ein Einfallstor für Schadsoftware sein.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät daher, bei solchen Spielen einige Sicherheitsvorkehrungen zu beachten, damit der Spielspaß nicht zu einer Falle wird: Sicher gespielt ist halb gewonnen

Sonntag, 28. August 2016

Eine neu entdeckte Erde?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einem neu entdeckten Exoplaneten, der in der Nähe unseres Sonnensystems (in 4,2 Lichjahren Entfernung) den nächsten Stern  - Proxima Centauri - umkreist.

Die Entdeckung dieses Exoplaneten wurde offiziell am 24. August 2016 bekannt gegeben. Diese Entdeckung ist deswegen eine Sensation, weil der Planet den Messungen zufolge erdähnlich sein könnte. Denn unser kosmischer Nachbar zieht seine Bahnen offenbar in der sogenannten "habitablen Zone". Dieser Bereich bezeichnet einen für flüssiges Wasser wohltemperierten Bereich um einen Stern.

In einer kurzfristig produzierten Folge der AstroViews spricht Klaus Jäger mit Martin Kürster vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, der an der internationalen Kollaboration dieser Entdeckung beteiligt ist. Er berichtet darüber, wie diese Entdeckung zustande kam, was man momentan zur Natur dieses Planeten sagen kann und ob dieser möglichweise für Leben geeignet ist:

Video: Spektrum der Wissenschaft auf YouTube

Samstag, 27. August 2016

Rückruf: „Bifteki Hacksteak von Schwein und Rind mit Weichkäse, 315g“ von Willms Fleisch GmbH via Penny

Die Willms Fleisch GmbH ruft folgendes Produkt, das in Penny-Filialen verkauft wurde, zurück:

Bifteki Hacksteak von Schwein und Rind mit Weichkäse
Inhalt: 315g
MHD 26.08.16 bis einschließlich 31.08.16

Grund für den Rückruf: es sind in einzelnen Packungen weiße Kunststoffteilchen gefunden worden. Kunden können das genannte Produkt im jeweiligen Markt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Quelle: produktwarnung.eu

Achtung, Allergiker (Gluten): "Reis-Ringe mit Glasur nach Schokoart" von der Werz Naturkornmühle

Die Karl-Otto Werz Naturkornmühle GmbH & Co. KG informiert darüber, dass in dem als "glutenfrei" ausgelobten, folgenden Produkt doch ein Glutengehalt von mehr als 20 mg/kg enthalten ist:

Reis-Ringe mit Glasur nach Schokoart
Art.-Nr. 1473/6
MHD 10.03.2017

Verbraucher, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, sollten das betroffene Produkt nicht verzehren und es am Ort des Kaufes gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Augen auf beim Internetkauf von Waren zu Spottpreisen

Der Zoll rät: Augen auf beim Kauf von Fanartikel, Bekleidung, Kosmetika, Taschen, Uhren und Ähnliches namhafter Markenhersteller zu Spottpreisen. Viele solcher vermeintlichen Schnäppchen entpuppen sich häufig als qualitativ minderwertige Fälschungen, die sehr gesundheitsgefährdend sein können.

So werden beispielsweise nachgeahmte Textilien nicht selten mit giftigen Farbstoffen hergestellt. Der überwiegende Teil der schutzrechtsverletzenden Waren kommt aus Nicht-EU-Staaten. Es ist u.a. durch Überwachung die Aufgabe des Zolls, solche nachgeahmten beziehungsweise gefälschten Produkte nicht in den Wirtschaftskreislauf gelangen zu lassen.

Ein Beispiel: ein Mann hatte kürzlich 30 T-Shirts mit dem Logo des FC St. Pauli gekauft, welche sich bei näherer Betrachtung durch Beamte im Zollamt Hafencity als Fälschungen herausgestellt haben. Die T-Shirts müssen nun vernichtet werden; zusätzlich muss der Mann eine Strafe in Höhe von 1.500 Euro an die Staatskasse zahlen. Die Verfahrenskosten werden ihm ebenfalls in Rechnung gestellt. Es ist wohl mehr als fraglich, ob der Mann sein Geld vom Händler in China erstattet bekommt. Quelle: Zoll

Freitag, 26. August 2016

Sicherheitsupdate auf Apple iOS 9.3.5

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Apple veröffentlicht die iOS Version 9.3.5 mit der insgesamt drei Sicherheitslücken behoben werden. Durch die Sicherheitslücken kann u.a. das Ausführen beliebigen Programmcodes sowie das Ausspähen von persönlichen Daten ermöglicht werden. Ein Angreifer kann hierüber einen erheblichen Schaden auf Ihrem System anrichten.

Empfehlung: Aufgrund der Schwere der über das verfügbare Sicherheitsupdate behobenen Sicherheitslücken sollten Sie die Aktualisierung auf die iOS Version 9.3.5 schnellstmöglich vornehmen. Diese kann als 'Over-The-Air' (OTA) Update oder per Download via iTunes bezogen werden.

Betroffene Systeme:
  • Apple iPad ab 2
  • Apple iPhone ab 4s
  • Apple iPhone bis einschließlich 6s
  • Apple iPod Touch ab 5G
  • Apple iOS vor 9.3.5
Siehe auch: Apple Sicherheitshinweis APPLE-SA-2016-08-25-1 / HT207107 (iOS 9.3.5, Englisch)

Warnung vor irreführenden Angeboten auf kostenpflichtige Registrierung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern (USt-IdNrn.)

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt erneut im Zusammenhang mit der USt-IdNr. vor amtlich aussehenden Schreiben, in denen eine kostenpflichtige Registrierung, Erfassung und Veröffentlichung von USt-IdNrn. angeboten wird.

Das BZSt weist darauf hin, dass diese im Umlauf befindlichen Schreiben weder vom BZSt noch einer anderen amtlichen Stelle stammen. Die Vergabe der USt-IdNr. durch das BZSt erfolgt stets kostenfrei.

Wochenreport 34/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Ritzenhoff & Breker ruft Espressokocher „Rio“ zurück. Details (PDF, 304 KB): Klick
  • Rückruf bei Decathlon: USB-Ladegerät "ONCHARGER 500". Details: hier
  • Rückruf: „Delikatess Schnittlauch Leberwurst“ der Marke „Steinemann“ (250 Gramm) via Netto. Details: hier
  • E-Damenbike von Prophete: Sicherheitswarnung und Werkstatt-Rückruf. Details: hier
  • Rückruf: komplettes Wurstsortiment der Geflügelschlachterei Groß GmbH (Ba-Württemberg, Bayern). Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 34/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 25. August 2016

Pflanzenschutz im Garten: Umwelttipps für Hobbygärtner

Alternativen zu chemischen Pflanzenschutzmitteln, schnelle Hilfe bei Pflanzenkrankheiten und Informationen zu Nützlingen und Schädlingen im eigenen Garten – das Umweltbundesamt (UBA) informiert in einem neuen Internetportal "Pflanzenschutz im  Garten" und mit der kostenlosen Broschüre „Gartenlust statt Gartenfrust“ zu umweltbewusstem Gärtnern:

Wärme- und Hitzebelastung in kommenden Tagen erwartet

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt vorher, dass in Deutschland in den nächsten Tagen mit Belastungen durch Wärme und Hitze zu rechnen ist. Auch Gewitter mit Starkregen sind möglich, Unwetter sind ebenfalls nicht ganz ausgeschlossen.

Damit die Gesundheit bei diesen hohen Temperaturen nicht allzu sehr leidet und was zu beachten ist, falls es zu Gewitter oder gar Unwetter kommt, gibt es hier entsprechende Empfehlungen: bbk.bund.de

Stauprognose für das Wochenende 26. bis 28. August

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird am kommenden Wochenende die Heimreise wieder zur Geduldsprobe.

Demnach drohen Staus und stockender Verkehr auf allen Routen in Richtung Heimat. Denn in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein enden demnächst die Ferien. Dagegen werden in Richtung Süden die Autoschlangen deutlicher kürzer sein als in den Vorwochen.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 24. August 2016

Bundeskabinett hat Zivilschutzkonzept beschlossen

Das Deutsche Bundeskabinett teilt mit, dass es heute eine neue Konzeption Zivile Verteidigung beschlossen hat. Wie wir gestern schon berichtet haben, sieht diese neue Konzeption u.a. auch die Empfehlung vor, dass sich die Bürger_Innen einen Vorrat an Lebensmitteln im Haushalt anlegen sollen. Quelle und ganzer Artikel: bundesregierung.de

Wer wissen möchte, was sonst noch in dieser Konzeption steht - hier gibt es das Dokument zum kostenlosen Download (PDF, 726 KB) : Konzeption Zivile Verteidigung (KZV) 

Und hier noch Tipps vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bezüglich Vorratshaltung für den Notfall:

Rückruf bei Decathlon: USB-Ladegerät "ONCHARGER 500"

Die Decathlon Sportspezialvertriebs GmbH ruft das USB-Ladegerät "ONCHARGER 500" zurück. Das Gerät hat die Referenz 2050296 und war seit dem 01. März 2016 im Verkauf. Dieser Rückruf betrifft Kunden, die das Produkt zwischen dem 1 März und dem 1 August 2016 gekauft haben.

Grund für den Rückruf: die Entwicklungsteams von Géonaute haben eine Funktionsstörung des genannten USB-Ladegeräts festgestellt, die einen Stromschlag bei den Benutzern auslösen kann. Decathlon bittet darum, das betroffene Gerät nicht mehr zu verwenden und es in eine beliebige Decathlon-Filiale zurück zu bringen, um eine Rückerstattung des Kaufpreises zu erhalten. Quelle mit weiteren Details (PDF, 399 KB): Klick

Erklärfilm zu Fake-Shops – moderne Wegelagerei

Verlockende, günstige Angebote im Internet - welcher Schnäppchenjäger ist da nicht erst einmal begeistert. Allerdings: ob preiswerte Smartphones oder schicke Klamotten: manche Dinge sind einfach zu schön (und zu preiswert), um wahr zu sein.

Viele Verbraucher landen auf der Jagd nach Schnäppchen bei so genannten "Fake-Shops" oder auch "Schein-Shops" genannt. Das sind Internet-Anbieter, die ihre Ware gar nicht oder in minderwertiger Qualität an ihre Kunden ausliefern. Manchmal stellen Abzocker sogar identische Kopien von Internetseiten echter Anbieter ins Netz.

Dumm nur, dass diese Fake-Shops Geld im Vorfeld verlangen - zwar erlauben solche Betrüger oft verschiedene Bezahlmöglichkeiten. Aus scheinbar technischen Gründen funktioniert häufig jedoch nur Vorauskasse, Direktüberweisung oder Versand per Nachnahme. So wird der Schnäppchenjäger geprellt und die Chance, das Geld doch irgendwie wieder zurück zu bekommen, ist äußerst gering.

Hier ist ein Erklärfilm von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, in dem kurz noch einmal erläutert wird, wie genau diese Abzocker vorgehen:

Video: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz auf YouTube

Ratgeber: Schwanger auf Reisen

Urlaubszeit und Sonnenschein: für die meisten die schönste Zeit des Jahres. Lange Fahrten und steigende Temperaturen können Schwangeren allerdings zu schaffen machen.

www.familienplanung.de informiert werdende Eltern, die vor der Geburt ihres Kindes noch einmal verreisen, wie sie dies ohne vermeidbare Risiken tun können. Mit Infos rund ums Autofahren und Fliegen in der Schwangerschaft sowie zum richtigen Schutz vor Sonne, Hitze und körperlicher Überbelastung.

Dienstag, 23. August 2016

Microsoft Sicherheitsupdates im August 2016

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft stellt mit dem August 2016 Patchday Sicherheitsupdates für mehrere Produkte zur Verfügung, unter anderem für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, den neuen Browser Edge, verschiedene Office-Pakete und alle aktuellen Windows-Versionen.

Rückruf: „Delikatess Schnittlauch Leberwurst“ der Marke „Steinemann“ (250 Gramm) via Netto

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Firma Steinemann zurück:

„Delikatess Schnittlauch Leberwurst“ der Marke „Steinemann“ (250 Gramm) Mindesthaltbarkeitsdatum 18.09.2016
Chargennummer 033016115

Es handelt sich ausschließlich um das Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.09.2016 und der Chargennummer 033016115 – diese Informationen stehen auf der Rückseite des Produktes.

Das Produkt wurde regional bei Netto Marken-Discount in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten (++Update 24.08.2016: jetzt kam auch Niedersachsen dazu).

Grund für den Rückruf: Es ist nicht auszuschließen, dass bei einzelnen Packungen eine mikrobiologische Verunreinigung (Listeria monocytogenes) vorliegt. Quelle mit weiteren Details: netto-online.de  Und das Upate kommt von hier: lebensmittelwarnung.de

E-Damenbike von Prophete: Sicherheitswarnung und Werkstatt-Rückruf

Die Prophete GmbH ruft E-Damenbikes zurück. Es handelt sich hierbei um folgendes Modell:

E-Bike Damen
26 Zoll
Art.-Nr. 52406-0111
EAN 4014607524063
Auslieferungszeitraum Dezember 2015 bis Juli 2016.

Grund für diese Maßnahme: Durch einen Fehler im Fertigungsprozess eines Bauteils, können in seltenen Fällen Rissbildungen im Tretlagerbereich auftreten. Quelle mit weiteren Details (PDF, 320 KB): Klick

Verbraucherzentrale berichtet: "Fritz Box gehackt – Geld weg"

Wie die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berichtet, scheint es Sicherheitslücken bei einigen Fritz-Box Internetroutern der Firma AVN zu geben. Demnach sollen zwei Kunden von 1&1 Versatel wegen angeblicher Telefonate nach Kuba bezahlen, die sie aber nie geführt haben. Die Rechnungen belaufen sich auf mehrere hundert Euro.

Die Verbraucherzentrale vermutet, dass viele Kunden aus dem Flensburger Umland betroffen sind. Quelle mit weiteren Infos dazu: vz Schleswig-Holstein

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Pokémon Go: Gefälschte Version enthält Erpressungstrojaner
  • Apple: Warnung vor Phishing-Mails
  • Qualcomm: Schwachstellen in Chips gefährden Android-Smartphones
  • Externe Festplatten: Trotz Hardware-Verschlüsselung nicht immer sicher
und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Neues Konzept Zivile Verteidigung (KZV)

Wie derzeit groß und breit in den Massenmedien veröffentlicht wird, will die Bundesregierung am morgigen Mittwoch (24.08.2016) einen Plan zur zivilen Verteidigung vorstellen. U.a. soll die Bevölkerung dazu angehalten werden, sich einen Vorrat an Lebensmitteln für einen Zeitraum von zehn Tagen anzulegen.

Bereits am am gestrigen Montag (22.08.2016) wurden einige Neuigkeiten auf der Internetseite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe veröffentlicht: bbk.bund.de

Das Girokonto wird kostenpflichtig - was nun?

Für Privatkunden mit mittlerem Einkommen (unter 3000 € monatlich) gilt zukünftig bei der Postbank: sie müssen Entgelte fürs Girokonto zahlen. Betroffene Kunden können sich nun aber überlegen, ob sie einen Wechsel zu einer anderen Bank bevorzugen.

Die Verbraucherzentrale Bayern erklärt hier u.a., auf was betroffene Kunden nun achten müssen und wie der Wechsel funktioniert: vz Bayern

Montag, 22. August 2016

Radon - ein kaum wahrgenommenes Risiko

Nicht nur durch Kernkraftwerksunfälle oder Tests von Atomwaffen kann schädliche, ionisierende Strahlung freigesetzt werden: auch natürliche radioaktive Gase, die aus dem Untergrund in Wohnhäuser dringen, können erhebliche Gesundheitsfolgen mit sich bringen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat dies in seiner neuesten "StrahlenschutzKonkret"-Ausgabe thematisiert: "Radon - ein kaum wahrgenommenes Risiko".

Rückruf: komplettes Wurstsortiment der Geflügelschlachterei Groß GmbH (Ba-Württemberg, Bayern)

Die Geflügelschlachterei Groß GmbH ruft ihr komplettes Wurstsortiment zurück, das bis zum bis 18.08.2016 verkauft wurde. Grund dafür: bei einer Eigenkontrolle wurde das ungewollte Bakterium Listerien gefunden. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

IT-Sicherheit in der mobilen Kommunitkaiton: Testen Sie ihr Wissen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Online-Test mit 8 Fragen bereitgestellt, mit dem man sein Wissen bezüglich IT-Sicherheit in der mobilen Kommunikation anonym testen kann: bsi-fuer-buerger.de

Sonntag, 21. August 2016

Ein Pokémon am Meeresgrund?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal besuchen wir wieder (wie schon vor zwei Wochen) mit einem der ferngesteuerten, mobilen Tauchgeräten der "Exploration Vessel (E/V) Nautilus" den Meeresboden.

Und bevor jetzt die "Pokémon Go"-Spieler unter unseren Lesern befürchten, zum "Monstersammeln" in die Untiefen des Meeres hinabtauchen zu müssen: dies ist kein "Pokémon", sondern ein glubschäugiger Zwergtintenfisch im modischen Lila. Genauer gesagt ist dies ein "Rossia pacifica":

Video: EVNautilus auf YouTube

Und weil das Bürschlein im vorhergehenden Video so faul herumlag: hier gibt es so ein ähnliches Exemplar in Action (anders als es die Beobachter in diesem Video nach dem ersten Blick geäußert haben ist dies kein "Dumbo Oktopus", sondern er gehört tatsächlich ebenfalls zur Familie der Zwergtintenfische):

Video: EVNautilus auf YouTube

Die tollen, leuchtenden Farben verdanken diese und einige andere Meeresbewohner übrigens biolumineszierenden Bakterien, die sich auf ihren Oberflächen festsetzen. Es handelt sich hierbei um eine "Symbiose"; also um eine "Partnerschaft", bei denen beide Partner etwas voneinander haben. Die Bakterien erhalten von ihren Wirten Nahrung und Sauerstoff und der Wirt selbst leuchtet dank ihnen abschreckend und gefährlich für potenzielle Fressfeinde. Allerdings kann das Leuchten auch bestimmte Beute anlocken oder auch attraktiv für Partner wirken.


Samstag, 20. August 2016

Computerspiele, Internet, Smartphone - Risiken kennen, Sucht vermeiden

Anlässlich der diesjährigen Gamescom - der international größten Computerspielmesse - weisen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf die Risiken einer exzessiven Nutzung von Computerspielen, Internet, und Smartphone hin. Denn einige der populären Computerspiele und Anwendungen weisen ein erhebliches Suchtpotenzial auf.

Zur Prävention der exzessiven Computerspiel- und Internetnutzung richtet sich die BZgA seit 2011 mit dem Programm „Ins Netz gehen“ (www.ins-netz-gehen.de) an Jugendliche ab 12 Jahren und ihre Eltern sowie an Lehrkräfte.

Dort gibt es u.a. einen Selbsttest um herauszufinden, ob das eigene Computerverhalten als "gefährdet" oder sogar schon als "abhängig" eingestuft werden kann (unter "Check dich selbst"), es gibt eine Datenbank mit Hilfs- und Beratungsstellen vor Ort (hier) und verschiedene Materialien zum Thema Computerspiel- und Internetsucht (da).

Neuregelung des Mikrozensus

Vorab die Erklärung , was der Mikrozensus bislang überhaupt ist: Statistisches Bundesamt

Nun hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben einen Gesetzentwurf "zur Neuregelung des Mikrozensus und zur Änderung weiterer Statistikgesetze" vorgelegt.

In diesem Entwurf steht u.a., dass im Unterschied zu den bisherigen Mikrozensusgesetzen eine unbefristete Fortführung des Mikrozensus vorgesehen ist. Da das bislang geltende Mikrozensusgesetz bis zum Ende des laufenden Jahres 2016 angeordnet ist, sei ein Anschlussgesetz erforderlich. Mit dem neuen Gesetz soll u.a. auch die Voraussetzung geschaffen werden, "die Erhebungen über Arbeitskräfte, über Einkommen und Lebensbedingungen sowie zur Informationsgesellschaft, soweit Einzelpersonen und Haushalte betroffen sind, in die Erhebung des Mikrozensus zu integrieren". Quelle und ganze Mitteilung: Deutscher Bundestag

Und hier kann der ganze Gesetzentwurf mit weiteren Änderungen der bisherigen Mikrozensusgesetze kostenlos heruntergeladen werden: (PDF, 1.4 MB: Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Mikrozensus und zur Änderung weiterer Statistikgesetze)

Freitag, 19. August 2016

IKEA: lebenslanges Rückgaberecht aufgehoben - was bedeutet das nun für Kunden?

Das Möbel & Einrichtungshaus IKEA hat sein lebenslanges Rückgaberecht aufgehoben. Was das aktuell für die Kunden nun bedeutet, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg hier: IKEA – Rolle rückwärts

Wochenreport 33/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: Funksteckdose „Parce One“ von Parce GmbH. Details: hier
  • Rückruf: "Tillman´s. Frische Zwiebelmettwurst", MHD 23.08.2016 via Aldi Nord. Details: hier
  • Rückruf bei der Fa. Paul Daut GmbH & Co.KG: "Maximum natur Hähnchen Minifilet verzehrfertig gebraten, 250g". Details: hier
  • Rückruf bei Sprudel-Hersteller Markgräfler Mineralquelle: Zu hohe Arsen-Werte im Mineralwasser entdeckt. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 33/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 18. August 2016

Tipps‬ zur sicheren Nutzung von Computer- und Onlinespielen

Rund die Hälfte der Deutschen spielt zumindest gelegentlich Computer- und Videospiele. Über 29 Millionen Deutsche spielen sogar regelmäßig mehrmals im Monat – zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Damit Cyber-Kriminelle nicht den Spaß beim Spielen verderben, gibt das ‪Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hier ‎Tipps‬ zur sicheren Nutzung von Computer- und Onlinespielen: bsi-fuer-buerger.de

Mal wieder: Abzocker-Tour mit Mahnschreiben

Wie die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt mitteilt, erhalten gegenwärtig zahlreiche Verbraucher Sachsen-Anhalts Mahnschreiben einer Firma, die Zahlungsaufforderungen für ein Gewinnspiel oder eine Telefonsex-Flatrate in Höhe von fast 600 bzw. 750 Euro enthalten. Wer sich weigert zu zahlen, dem drohe angeblich die Vorpfändunge seines Kontos. Diese Maßnahme sei laut dem Schreiben nur zu vermeiden, indem der geforderte Betrag sofort überwiesen wird. Anbei deshalb ein ausgefüllter Überweisungsträger.

Laut der Verbraucherzentrale berichten die Betroffenen übereinstimmend, zu keinem Zeitpunkt mit der in dem Schreiben genannten Firma vertragliche Beziehungen eingegangen zu sein. Was hier abläuft, ist nach Auffassung der Verbraucherzentrale eine Abzocke! Quelle mit weiteren Details dazu: vz Sachsen-Anhalt

Mittwoch, 17. August 2016

Rückruf: Tillman´s. Frische Zwiebelmettwurst, MHD 23.08.2016 via Aldi Nord

Tillman's Convenience GmbH ruft das unter "Tillman's Qualitätsmetzgerei" vermarktete Produkt "Tillman´s. Frische Zwiebelmettwurst", 200-Gramm-Packung, Mindesthaltbarkeitsdatum 23.08.2016, zurück. Grund für den Rückruf: in einer Probe wurden Salmonellen nachgewiesen. Vor dem Verzehr dieses Produktes mit dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum wird gewarnt.

Verbraucher können das Produkt mit dem benannten Mindesthaltbarkeitsdatum auch ohne Kassenbon gegen Erstattung der Portokosten und des Kaufpreises an den Hersteller zurückschicken (Tillman's Convenience GmbH, In der Mark 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück) bzw. in ihren Einkaufsstätten bei Aldi Nord zurückgeben. Quelle mit weiteren Details: Presseportal/Tillman's Convenience GmbH

Zum Schulanfang: Tipps zur "digitalen Schultüte"

Die Ferienzeit nähert sich dem Ende und viele Kinder gehen nach den Sommerferien zum ersten Mal in die Schule.

Und da der Internetnachwuchs immer jünger wird, sollten Eltern beim Packen der Schultüte auch an die digitale Welt denken. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ‪(BSI)‬ hat auf dieser Seite Tipps für die "digitale Schultüte" zusammengestellt: bsi-fuer-buerger.de

Wichtiger Hinweis zur Online-Beantragung von Führungszeugnissen

Aus aktuellem Anlass weist das Bundesamt für Justiz (BfJ) darauf hin, dass eine Online-Beantragung von Führungszeugnissen ausschließlich über das amtliche Online-Portal des Bundesamts für Justiz möglich ist. Dieses ist unter www.fuehrungszeugnis.bund.de erreichbar.

 Anderslautende Internetadressen, unter denen dem Anschein nach Führungszeugnisse beantragt werden können, stehen in keinem Zusammenhang mit dem BfJ. Dort vermeintlich gestellte Anträge sowie dort geleistete Zahlungen erreichen das BfJ nicht.

Stauprognose für das Wochenende 19. bis 21. August

Wie der ADAC in seiner neuesten Stauprognose vorhersagt müssen sich Urlauber, die am kommenden Wochenende zurückkehren, auf lange Staus einstellen. In Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie in der Mitte der Niederlande und Skandinavien gehen die Sommerferien zu Ende.

Dafür sind immerhin die Mega-Staus auf den Routen Richtung Süden vorbei. Dennoch müssen Autourlauber mit Verzögerungen rechnen, da noch viele Späturlauber unterwegs sind.
Die wichtigsten Staustrecken:

Dienstag, 16. August 2016

Demenz: Lebensqualität verbessern und Pflegende unterstützen

In Deutschland leben gegenwärtig etwa 1,5 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind – davon sind allein zwei Drittel von der Alzheimer-Krankheit betroffen, die häufigste der rund 50 Erscheinungsformen von Demenz.

Momentan erkranken in jedem Jahr etwa 300.000 Menschen an Demenz, zurückhaltende Schätzungen gehen von etwa 1,8 Millionen Menschen mit Demenz bis zum Jahr 2020 und 3 Millionen bis zum Jahr 2050 aus. Trotz erheblicher Forschungsanstrengungen gibt es noch keinen Durchbruch in Prävention und Therapie. (Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Erkrankte und ihre Angehörigen benötigen in besonderer Weise Hilfe und Unterstützung. Wir haben hier Webseiten verlinkt, um auf Infos und Hilfsangebote für alle Betroffenen zu diesem Thema aufmerksam zu machen:

Instant Messenger: Tipps

Tipps vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bezüglich Instant Messenger:

Die Foto-App Instagram bietet mit der neuen Funktion "Stories" eine ähnliche wie Snapchat. Geteilte Foto- und Videoinhalte werden damit nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht.

Aber auch wenn die App die Bilder nur einen Tag anzeigt, bleibt das Weiterverbreiten der Fotoinhalte in diesem Zeitrahmen und später möglich. Das ‪‎BSI‬ rät daher darauf zu achten, möglichst keine zu persönlichen Bilder von sich selbst oder seinem direkten Umfeld zu posten. Hier gibt es weitere Tipps zu den Instant Messenger: bsi-fuer-buerger.de

BUND-Ökotipp der Woche: Der ‚ökologische Pfotenabdruck‘ von Haustieren

28 Millionen Haustiere leben in Deutschland – die Bewohner von Aquarien und Terrarien nicht mitgezählt. Doch wie stark tragen Hund, Katze und Co. zu Umweltproblemen wie dem Klimawandel bei?

Vor Jahren machte das Buch „Time to eat the dog“ („Zeit, den Hund zu essen“) mit der Behauptung Schlagzeilen, ein mittelgroßer Hund belaste die Umwelt stärker als ein Geländewagen. Die Autoren rechneten vor: Ein durchschnittlicher Hund fresse jährlich 164 Kilogramm Frischfleisch und 95 Kilogramm Getreideprodukte.

Für die Produktion von einem Kilo Hähnchenfleisch werde eine Fläche von rund 43 Quadratmetern benötigt, für ein Kilo Getreide etwa 13 Quadratmeter. Ein Hund nehme also pro Jahr etwa 8.400 Quadratmeter Fläche in Anspruch, eine Katze 1.500 Quadratmeter.

Nach Angaben des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) geht diese Rechnung aber nur auf, wenn das Fleisch extra für Tierfutter produziert wird. Haustierfutter besteht jedoch meistens aus Schlachtabfällen. Das Fleisch wird in erster Linie für den menschlichen Bedarf produziert.

Montag, 15. August 2016

Unister: Verbraucher verunsichert über Durchführung von Reisen

Der Reise-Riese Unister (u.a. Ab-in-den-Urlaub.de und fluege.de) hat bekanntlich Insolvenz angemeldet (wir berichteten darüber hier).

Nach eigenen Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen (Stand: 15.08.2016) melden sich bei ihr immer mehr verunsicherte Verbraucher, die über ein Unister-Portal Reiseleistungen gebucht haben. Sie haben Angst, dass ihre bald anstehende Reise wie von ihnen gebucht nicht stattfinden wird, weil das Geld durch ein Unister-Unternehmen eingezogen wird.

Tatsächlich scheint dies laut der Verbraucherzentrale Sachsen einer Frau aus Düsseldorf mit ihrem kleinen Sohn und ihrer Mutter im April 2016 so passiert zu sein. Demnach hatte sie bei einem Unister-Portal eine Reise für sich und ihre beiden Familienmitglieder nach Kreta gebucht. Dort angekommen musste sie in der Hotellobby warten, bis ihr eröffnet wurde, dass sie noch Geld zahlen sollte - da das Hotel den von der Frau an das Unister-Portal gezahlten Betrag angeblich nicht erhalten habe. Laut der Verbraucherzentrale entschloss sich die Frau, zurückzufliegen und fordert nun Geld von der Versicherung des Veranstalters. Quelle mit weiteren Infos dazu: vz Sachsen


Rückruf bei der Fa. Paul Daut GmbH & Co.KG: Listerien in "Maximum natur Hähnchen Minifilet verzehrfertig gebraten, 250g"

Die Firma Paul Daut GmbH & Co.KG, 33378 Rheda-Wiedenbrück informiert darüber, dass im Rahmen einer Kontrolle in dem Produkt

„Maximum natur Hähnchen Minifilet verzehrfertig gebraten, 250g“,
Haltbarkeit: 05.08.2016 u.19.08.2016,
der Marken Maximum natur und Sprehe feinkost

ein erhöhter Anteil an Listerien festgestellt worden ist. Das Unternehmen empfiehlt dringend, die betroffene Ware nicht zu verzehren; sie kann gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihre Einkaufsstätten zurückgeben werden. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Rückruf bei Sprudel-Hersteller Markgräfler Mineralquelle: Zu hohe Arsen-Werte im Mineralwasser entdeckt

Wie die Badische Zeitung berichtet, muss der Sprudel-Hersteller Markgräfler Mineralquelle einen Teil seines Hochblauen-Mineralwassers zurückrufen. Grund dafür: es waren im betroffenen Wasser zu hohe Werte von Arsen entdeckt worden. Allerdings soll bei der festgestellen Menge an Arsen keine gesundheitiliche Gefahr für die Konsumente bestehen.

Vom Rückruf betroffen ist demnach das normale Hochblauen Mineralwasser, sowie die Medium-Variante, jeweils mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 2018. Beim Hochblauen-Zitronensprudel ist es bereits das Stichjahr 2017. Betroffene Ware kann im Laden umgetauscht werden. Quelle und mehr dazu: Badische Zeitung

Bayern will Kinder bei der Pflege ihrer Eltern finanziell entlasten

Anscheinend möchte das Bundesland Bayern Kinder bei der Pflege ihrer Eltern finanziell entlasten. So zumindest die Ankündigung einer entsprechende Bundesratsinitiative am vergangenen Mittwoch in München durch die Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).

Demnach sollen Kinder mit einem Jahreseinkommen von unter 100 000 Euro von der Unterhaltspflicht für pflegebedürftige Eltern freigestellt werden. Quelle mit weiteren Infos dazu: aok-bv.de

Volkswagen erhält Freigabe des Kraftfahrt-Bundesamts zur Umrüstung der Modelle mit 1,2l-TDI-Motor des Typs EA189

Wie der Volkswagen-Konzern mitteilt, hat er vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Freigabe für ein Software-Update für Fahrzeuge mit 1,2l-TDI des Motortyps EA 189 bekommen (dazu zählen die Modelle Volkswagen Polo und SEAT Ibiza; insgesamt sind 460.000 Fahrzeuge betroffen).

Die Umrüstung war nach Angaben von VW für Fahrzeuge mit betroffenen 2,0l-TDI-Motoren bereits zum Jahresbeginn gestartet und nun folgt die Umsetzung der technischen Lösung für Fahrzeuge der kleinsten Hubraumklasse des betroffenen Motorentyps EA189.

Der Konzern erklärte weiter: "In Deutschland erfolgt die Information der Kunden in einem zweistufigen Verfahren. Alle betroffenen Halter wurden in der ersten Stufe bereits durch ein mit dem KBA abgestimmtes Schreiben benachrichtigt, dass ihr Fahrzeug von der Umrüstaktion betroffen ist. In einem zweiten Schreiben werden die Kunden dann gebeten, einen Termin mit einem Partnerbetrieb ihrer Wahl zu vereinbaren. In mehreren Etappen wird dieses Schreiben nun auch an die Halter der oben genannten Modelle mit 1,2l-TDI-Motor gesendet. (...)" Quelle mit weiteren Infos dazu: volkswagenag.com

Rückzahlungsbedingungen von BAföG

Wie die Deutsche Bundesregierung mitteilt, müssen BAföG-Empfänger grundsätzlich nur 50 Prozent ihres BAföG-Darlehens zurückzahlen, bis zu einer maximalen Obergrenze von 10.000 Euro. Dies gilt unabhängig davon, ob das BAföG für ein Erst- oder Zweitstudium oder für Praktikum gewährt wurde.

Diese Aussage ist Teil einer Antwort der Bundesregierung (PDF, 139 KB: 18/9365) auf eine Kleinen Anfrage (PDF, 135 KB:18/9214) der Fraktion die Linke. Die Abgeordneten hatten argumentiert, dass die Angst vor Verschuldung bei der Aufnahme eines Studiums eine Rolle spielen würde.

Und weiter: "Die Bundesregierung unterstreicht, dass die Rückzahlungsbedingungen äußerst sozialverträglich ausgestaltet seien. Die Rückzahlungspflicht beginne fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer des zuerst mit Darlehen geförderten Ausbildungs- und Studienganges. 

Der Kredit sei in monatlichen Mindestraten in Höhe von derzeit 105 Euro innerhalb eines Zeitraums von 20 Jahren zurückzuzahlen. Werde der Rückzahlungsbetrag in Höhe von 10.000 Euro vom BAföG-Empfänger zum Beispiel durch reguläre Tilgung erreicht, werde ihm von Amts wegen der verbleibende Teil des Kredits erlassen, so dass der ursprünglich hälftige Darlehensanteil in diesen Fällen letztlich deutlich unter 50 Prozent liegen könne. Darüber hinaus sei der Kredit über die gesamte Laufzeit zinsfrei." Quelle: Deutscher Bundestag

Wer mehr verdient, lebt meist umweltschädlicher

Eine neue Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt, dass Menschen, die mehr verdienen, meist mehr Energie und Ressourcen verbrauchen als Menschen mit weniger Einkommen.

Es sind denmnach die ‚Big Points‘ wie schwerere Autos, größere Wohnungen und häufigere Flugreisen, welche die Ökobilanz des Menschen am stärksten beeinflussen. Der Kauf von Bio-Lebensmitteln oder eine gute Mülltrennung wiegen das nicht auf. Quelle und mehr dazu mit Link zur Studie: umweltbundesamt.de

Linktipp: Unterrichtsmaterialien zu Umweltthemen

Mit ""Umwelt im Unterricht"" bietet das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) einen modernen Online-Service für Lehrkräfte.

Wöchentlich werden Hintergrundinformationen und Materialien zu aktuellen Themen mit Umweltbezug im Internet bereitgestellt (derzeit ist zwar Sommerpause; aber ab dem 25. August 2016 geht es wieder weiter). Damit soll es Lehrkräften erleichtert werden, aktuelle Anlässe kurzfristig im Unterricht zu behandeln.

Der Service ist unter www.umwelt-im-unterricht.de erreichbar und ist kostenlos.

Sonntag, 14. August 2016

Stickstoff – ein komplexes Umweltproblem

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: Diesmal geht es um den Stickstoff.

Nicht zuletzt auch wegen dem Abgas-Skandal bei den Diesel-Motoren war bzw. ist der Begriff  "Stickstoff" in aller Munde. Doch was ist Stickstoff überhaupt und warum ist zuviel davon schädlich? Was kann man tun, um die Belastung durch Stickstoff zumindest zu verringern?  Dieses Video vom Umweltbundesamt gibt Antworten:

Video: Umweltbundesamt auf YouTube

Weitere Infos dazu:
Kostenlose Publikationen zu diesem Thema:

Samstag, 13. August 2016

Pokémon GO: Spielen, aber sicher!

Derzeit schwer "in": das Jagen und Sammeln von kleinen Comicmonstern im "Augmented-Reality"-Spiel "Pokémon GO".

Ursprünglich waren die Pokémons Spielfiguren in einer Reihe von Videospielen; das erste davon erschien 1996 - und die kleinen "Taschenmonster" wurden prompt zum Verkaufsschlager. Es folgten eine Anime-Fernsehserie, ein Sammelkartenspiel, eine große Zahl von Merchandising-Produkten und seit 1998 bisher 18 Kinofilme. (Wer mehr zur Geschichte der Pokémons erfahren möchte: Wikipedia )

Und nun, in Zeiten der Smartphones, haben es die kleinen Monster auch in eine ebenfalls sehr erfolgreiche Spiele-App geschafft. Der Haken: Beim vertieften Spielen sinkt die Aufmerksamkeit für die Umgebung. Das kann lebensgefährlich sein, beispielsweise im Straßenverkehr oder bei der Monsterjagd in Nähe von Bahnanlagen. Weitere Risiken: Kostenfallen und Datennutzung.

Die Polizei gibt hier Tipps für sicheres Spielvergnügen:
  • Seien Sie grundsätzlich aufmerksam, besonders im Straßenverkehr. Beim Überqueren von Straßen sollte der Blick nicht auf das Handy, sondern auf den Verkehr gerichtet sein. 
  • Betreten Sie beim Spielen keine Bahnanlagen. Bahnstrom mit 15.000 Volt kann schon ohne Berührung einer Stromleitung tödlich sein. 
  • Gehen Sie nicht alleine nachts auf die Jagd. An dunklen und abgelegenen Orten sind Sie ein leichtes Ziel beispielsweise für Diebe.
  • Noch ein Tipp für spielende Kinder: Deaktivieren Sie als Eltern die In-App-Kauffunktion. Die App ist zwar kostenlos, jedoch können Sie Spielgegenstände dazukaufen, was speziell bei Kindern, zu unerwarteten Kosten führen kann.


Telefonbetrüger aktiv – Straftäter geben sich als Polizeibeamte aus – Lassen Sie sich nicht täuschen!

Achtung, es sind derzeit vor allem in Bayern wieder Telefonbetrüger aktiv und geben sich als Polizeibeamte aus:

In Bayern mehrten sich in der vergangenen Woche Fälle, bei denen sich Telefonbetrüger als Polizei ausgaben und dabei in einigen Fällen die Rufnummern der Behörden nahezu korrekt angezeigt wurden. Die Polizei veröffentlichte eine Warnung dazu.

Freitag, 12. August 2016

Wichtiger Hinweis der KfW zur Zuschussförderung von barrierereduzierenden Maßnahmen

In diesem Jahr ist die Nachfrage nach der Zuschussförderung für barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen Barrierereduzierung und Einbruchschutz sehr hoch.
Die Mittel aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 49 Millionen Euro für 2016 sind aufgebraucht. 

Eine Zusage für Zuschüsse für barrierereduzierende Maßnahmen einschließlich Kombianträgen Barrierereduzierung und Einbruchschutz kann daher nach Ausschöpfung der Mittel nicht mehr erfolgen. Allerdings stehen derzeit (Stand: 12.08.2016) noch zur Verfügung: 
  • Die Zuschussförderung im Produkt Altersgerecht Umbauen für Einzelmaßnahmen Einbruchschutz in Bestandsgebäuden und 
  • die Kreditförderung im Produkt Altersgerecht Umbauen für die Förderung von Maßnahmen für den Einbruchschutz oder der Barrierereduzierung in Bestandsgebäuden.
Quelle mit weiteren Infos: polizei-beratung.de

Wochenreport 32/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Austauschprogramm: Ladegerät Wiesel V4 von Lupine Lighting Systems. Details: hier
  • Warnung/Rückruf: Ostsee Fisch Graved Lachs mit Honig-Senf-Dill-Sauce. Details: hier
  • Sicherheits-Rückholaktion aller Basis Peak Uhren. Details: hier
  • Rückruf: Valençay - Rohmilchkäse von der SOCIETE FROMAGERIE D’ANJOUIN. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten): "Frische Berliner Blutwurst" 250 g der Markte "Wilhelm Brandenburg". Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten): "Buchweizen-Mandel-Zungen" von der Naturkornmühle Werz. Details: hier 
  • Gesundheitsgefahr – Ochratoxin A in „Ardilla Sultaninen“ via Norma. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 32/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 11. August 2016

Microsoft Sicherheitsupdates im August 2016

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft stellt mit dem August 2016 Patchday Sicherheitsupdates für mehrere Produkte zur Verfügung, unter anderem für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, den neuen Browser Edge, verschiedene Office-Pakete und alle aktuellen Windows-Versionen.

Betroffen sind folgende Systeme:

Privates, öffentliches und gewerbliches WLAN: Wer haftet wann?

Nicht nur im Urlaub, auch in Cafés und beispielsweise Jugendeinrichtungen steht oftmals öffentlich zugängliches WLAN bereit. Wer eigentlich bei Nutzung oder Zurverfügungstellung für was haftet, hat die Initiative klicksafe.de gemeinsam mit iRights.info in einem Themenpapier zusammengestellt: klicksafe.de

So werden Sie Schimmel in der Wohnung wieder los

Schimmel in der Wohnung ist nicht nur ein ästhetisches Problem; werden die Sporen von Schimmelpilzen in größeren Mengen eingeatmet, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen. Leider reicht das bloße Abputzen der betroffenen Stellen meist nicht, denn der Schimmelpilz kann sich durch Farbe und Tapete teils bis in die Wand "hindurchfressen".

Die Verbraucherzentrale Bayern hat hier Tipps zusammengestellt, wie man dem Schimmel in der Wohnung richtig und nachhaltig auf die Pelle rücken kann: vz Bayern

Städtebau: Neuer Online-Themenbereich entwickelt

Stadt- und Landschaftsplanung kann großen Einfluss auf das Sicherheitsgefühl von Menschen haben. Im neu angelegten Themenbereich "Städtebau" der Polizeilichen Kriminalprävention finden alle an diesem Prozess Beteiligten grundlegende Informationen zum Thema.

Stauprognose für das Wochenende 12. bis 15. August

Wie der ADAC in seiner neuesten Stauprognose vorhersagt, wird es auf den Autobahnen in Deutschland am kommenden Wochenende erneut voll. Vor allem in Richtung Norden drohen Staus, da die Sommerferien in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie in Teilen Skandinaviens und der Niederlande demnächst enden. Laut dem Automobilclub wird es auch in Richtung Süden zeitweise nur stockend vorangehen, da die Ferien in Bayern und Baden-Württemberg erst vor Kurzem begonnen haben.

Am Montag, dem 15. August 2016 ist teilweise in zwei Bundesländern Feiertag (Mariä Himmelfahrt); in Teilen Bayerns und des Saarlands ist daher mit verstärktem Verkehr durch Kurzurlauber zu rechnen. Die staureichsten Fernstraßen an diesem Wochendende:

Mittwoch, 10. August 2016

Achtung vor Betrügern in Blau!

Meldungen über Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, häufen sich. Wie Sie sich gegen diese Kriminellen schützen können und was deren neueste Tricks und Vorgehensweisen sind, finden Sie im neu entwickelten Themenpunkt der Polizeilichen Kriminalprävention unter: "Betrug im Namen der Polizei".

"Gaffer" sollen zukünftig bestraft werden

Bisher macht sich nur strafbar, wer mit Gewalt oder durch Androhen von Gewalt Rettungsarbeiten nach einem Unfall behindert. Die Deutsche Bundesregierung will dies nun ändern und plant, einen neuen Paragraf 115 ins Strafgesetzbuch einzufügen.

Danach soll "mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft werden, wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes behindert". Damit werde auch "bloßes Sitzen- und Stehenbleiben" vom Straftatbestand erfasst, erklärt die Länderkammer. Quelle mit weiteren Infos dazu: Deutscher Bundestag

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Yahoo: Informationen von 200 Millionen gehackten Nutzerkonten zum Verkauf
  • Call-ID-Spoofing: Telefonbetrüger tarnen sich als Bundeszentrale für politische Bildung und Polizei
  • Ransomware: ODCODC kann entschlüsselt werden
  • Online-Spiel: Schädliche Skripts in World-of-Warcraft
und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Dienstag, 9. August 2016

Earth Overshoot Day 2016: Ressourcenbudget verbraucht

In diesem Jahr fiel der "Earth Overshoot Day" bereits auf den gestrigen Tag (08.08.2016). Dieser Tag ist keineswegs ein Grund zum Feiern, denn er bedeutet, dass dann die Weltbevölkerung ihr Jahresbudget an erneuerbaren Ressourcen verbraucht und die Aufnahmekapazität der Erde für Treibhausgase überschritten hat.

Von nun an entnimmt die Menschheit mehr Holz, Kulturpflanzen und Futtermittel als diese auf unseren Wald-, Acker-, Weideflächen und in unseren Fischgründen regeneriert werden können. Dazu werden Treibhausgase in größerem Umfang emittiert, als sie von Wäldern und Ozeanen absorbiert werden können. Derzeit lebt die Menschheit, als hätte sie 1,6 Erden zur Verfügung!

Das Umweltbundesamt dazu: "Der Earth Overshoot Day soll der Politik und uns allen ein mahnender Weckruf sein, aktiv zu werden. Einen Beitrag kann jede und jeder Einzelne leisten: ressourcenintensive Konsummuster überdenken, Energie sparen, Ökostrom beziehen, saisonale Lebensmittel kaufen, auf langlebige Produkte mit Recyclingmaterialien setzen, auch gebrauchten Geräten eine Chance geben und Abfälle generell vermeiden."

Weitere Infos zu diesem Thema gibt es hier:

Italien: keine Polizei nach Bagatellunfall

Wie der ADAC mitteilt nimmt die italienische Polizei nach einem Bagatellunfall (etwa einem Parkrempler mit einem Mietwagen) keine Anzeigen mehr auf oder protokolliert diese. Dies kann erhebliche Probleme mit sich bringen, da zahlreiche Versicherungen dieses Protokoll zur Voraussetzung machten, um einen Schaden zu regulieren

Der Automobilclub rät Autofahrern daher, nach einem Unfall in Italien weiterhin einen Polizeibericht anzufordern. Ist dies nicht möglich, müssen die Unfallbeteiligten einen Unfall- und Schadensbericht erstellen und den Schaden umgehend dem Autovermieter melden.

Ratsam ist es, einen Europäischen Unfallbericht an Bord zu haben. Er steht auf der ADAC-Homepage kostenlos zum Download bereit (hier) und ist in anderen Sprachen gegen Gebühr bestellbar. Die Broschüre „Was tun nach einem Unfall“ (hier) gibt zudem wertvolle Tipps. Quelle: ADAC

Montag, 8. August 2016

Austauschprogramm: Ladegerät Wiesel V4 von Lupine Lighting Systems

Lupine Lighting Systems hat ein Austauschprogram für Ladegeräte vom Typ Wiesel V4 gestartet und tauscht betroffene Geräte kostenfrei gegen ein neues Ladegerät um. Bei der Produktcharge mit dem Produktionsdatum 20141210 besteht in seltenen Fällen die Gefahr eines elektrischen Schlages.

Im Falle eines Defektes darf unter keinen Umständen ein elektrisch leitfähiger Gegenstand an die Kontakte des Ladegerätes gebracht werden. Zum Schutz der Kunden bittet das Unternehmen, diese Geräte nicht zu benutzen und so bald wie möglich an Lupine zurückzusenden. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 143 KB): lupine.de/files/documents/Austausch.pdf

Warnung/Rückruf: Ostsee Fisch Graved Lachs mit Honig-Senf-Dill-Sauce

Die Ostsee Fisch GmbH & Co. Produktions- und Vertrieb KG ruft das Produkt

"Ostsee Fisch Graved Lachs mit Honig-Senf-Dill-Sauce"
MHD: 08.08.2016

wegen gesundheitlich schädlichen Bakterien zurück. Quelle mit weiteren Infos (PDF 44.2 KB): Klick

Reise-Spezial: Tipps für Urlauber

Leider läuft es auf Reisen nicht immer so glatt wie es sich die Urlauber wünschen. Es kann zu Verspätungen/Streiks an Flughäfen kommen, das Essen im Hotel entpuppt sich als ungenießbar, Kakerlaken und anderes Ungeziefer krabbeln durch die Unterkunft und auch sonst kann die Hygiene vor Ort zur wünschen übriglassen etc.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat für Urlauber daher ein Reise-Spezial zusammengestellt, in dem auf die häufigsten Ärgernisse eingegangen wird - und wie es da jeweils mit den Rechten der Urlauber aussieht: Reise-Spezial: Tipps für Urlauber

Reisezeit - Infos über Zollbestimmungen und Sicherheitshinweise für das Ausland

Damit Reisende gut vorbereitet in den Urlaub starten können und keine bösen Überraschungen beim Zoll erleben, hat das Bundesfinanzministerium Infos über die Zollbestimmungen zusammengestellt - zudem gibt es auch noch eine kostenlose App namens „Zoll und Reise“ (Google und Apple), die dabei hilft, den Überblick zu verschaffen was und wieviel wie viel man abgabenfrei aus dem Urlaub mit nach Deutschland bringen kann.

Und auch das Auswärtige Amt hat eine Webseite sowie eine kostenlose App namens "Sicher Reisen" zur Verfügung gestellt, damit Reisende ihren Aufenthalt im Ausland möglichst sicher und reibungslos genießen können.

Sicherheits-Rückholaktion aller Basis Peak Uhren

Der Hersteller "Basis" führt eine Rückholaktion der Basis Peak Uhr durch, da sich die Uhr überhitzen kann, was zu Verbrennungen oder Blasenbildung auf der Hautoberfläche führen könnte. Basis bittet darum, die Benutzung der Uhr sofort einstellen und diese zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos: mybasis.com/safety-de/

Rückruf: Valençay - Rohmilchkäse von der SOCIETE FROMAGERIE D’ANJOUIN

In dem Rohmilchkäse "Valençay" von der SOCIETE FROMAGERIE D’ANJOUIN könnten sich unerwünschte Bakterien (Escherichia coli) befinden. Betroffen ist folgende Charge:

Name : Valençay
Handelsmarke : « Anjouin », ohne Marke
Verpackungsart : Selbstbedienungs-Ware
Charge-Nr. : V183
M.H.D: 26/08/2016
Identitätskennzeichen : FR 36.004.001 CE
Auf dem Markt : seit dem „15/07/2016“ bis „02/08/2016“

Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Achtung, Allergiker (Gluten): "Frische Berliner Blutwurst" 250 g der Markte "Wilhelm Brandenburg"

Der Artikel „Frische Berliner Blutwurst“ enthält unter anderen die Zutat Weizenmehl; auf dem Produkt fehlt jedoch der Hinweis auf „Weizen“. Die Ware wurde falsch etikettiert und trägt den Aufdruck "Jagdwurst 150g" und das Mindesthaltbarkeitsdatum 10.08.2016. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Achtung, Allergiker (Gluten): "Buchweizen-Mandel-Zungen" von der Naturkornmühle Werz

Die  "Buchweizen-Mandel-Zungen" von der Naturkornmühle Werz enthalten - obwohl als "glutenfrei" bezeichnet - einen erhöhten Glutengehalt. Betroffen ist folgende Produktcharge: Mindesthaltbarkeitsdatum 03.03.2017 und Artikel Nr. 1588/9. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de


Gesundheitsgefahr – Ochratoxin A in „Ardilla Sultaninen“ via Norma

Die Heinrich Brüning GmbH ruft "Ardilla Sultaninen" mit dem MHD 12.10.2016 zurück. Grund dafür: es wurde ein erhöhter Gehalt des Myktoxin (Schimmelpilzgift) Ochratoxin A nachgewiesen.
Der Artikel wurde regional über Norma Filialen verkauft. Quelle mit weiteren Infos: cleankids.de

Sonntag, 7. August 2016

Aliens im Meer: Bizarre Staatsquallen und ein "Dumbo"-Oktopus

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit zwei Videos vom Meeresgrund; aufgenommen von einem der ferngesteuerten, mobilen Tauchgeräten der "Exploration Vessel (E/V) Nautilus". Die E/V Nautilus ist ein 64-Meter langes Forschungsschiff, das sich mit der Erforschung des Ozeans beschäftigt (Biologie, Geologie, Archäologie und mehr).

In diesem Video gibt es einige bizarre Lebewesen zu bewundern; so genannte "Staatsquallen". Es handelt sich hierbei nicht um einzelne Tiere, sondern um Kolonien, deren Stöcke aus je Hunderten bis Tausenden von Polypen bestehen (Wiki-Artikel dazu). Schön auch zu sehen, wie sie sich mit ihren Nesselfäden am Meeresgrund "verankert" haben:


Video: EVNautilus auf Youtube

Und weil es so faszinierend ist, hier noch ein weiteres Video von der E/V Nautilus: dieses süße Kerlchen wird auf englisch "Flapjack Octopus" genannt. Sein wissenschaftlicher Name lautet "Opisthoteuthis californiana" und er gehört zu den "Cirrentragenden Kraken". Hat mit seinen "Ohren" tatsächlich Ähnlichkeit mit "Dumbo dem fliegenden Elefanten":

Video: EVNautilus auf Youtube

Samstag, 6. August 2016

USB Stick reparieren

Wenn der USB Stick keine Schreiboperationen  (kein Löschen, kein Speichern und manchmal auch kein Lesen, kein Formatieren) mehr zulässt, weil Windows nichts mehr mit dem Stick anfangen kann, dann kann man versuchen, den Stick neu zu partitionieren. Wie das geht, wird in diesem Video gezeigt:

Video: SemperVideo auf YouTube

SemperVideo unterstützen:
https://www.paypal.me/SemperVideo
https://www.patreon.com/sempervideo/posts
https://flattr.com/profile/SemperVideo

Wochenreport 31/2016

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

Rückruf: Fehlende Allergenkennzeichnung – Hersteller ruft Käse „GRANA PADANO DOP“ zurück. Details: hier
Rückruf bei TEDi: Eiswürfel wegen Erstickungsgefahr. Details: hier
Rückruf: Hanoju Nahrungsergänzungsmittel wegen E. coli. Details: hier
Rückruf vom Getränkehaus Plöchl: Libella Orangenlimonade. Details: hier

Neueste Öko-News und Tests:

Links zu älteren Artikeln:  hier (ein wenig herunterscrollen)

Freitag, 5. August 2016

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 31/2016 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier (leider nur engl.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 4. August 2016

Initiative "No more Ransom"

Tipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik:

Erpressungstrojaner sind zurzeit eine massive Plage für Nutzer und Unternehmen. Die kürzlich gestartete Initiative "No more Ransom" von Europol, Intel Security und Kaspersky Lab bietet Nutzern auf der gleichnamigen englischsprachigen Webseite Informationen rund um das Thema Ransomware und Opfern Hilfe bei der Wiedererlangung ihrer gesperrten Daten an: nomoreransom.org

Umfrage zu Fitnessstudios

Für eine anonyme Marktuntersuchung suchen die Verbraucherzentralen Verbraucher, die schon einmal Ärger mit Fitnessstudios hatten. Sei es, weil die Kündigung nicht akzeptiert, die Trainingszeit geändert oder die Mitnahme von eigenen Getränken verboten wird.

Wer an der Umfrage teilnehmen möchte: hier gibt es weitere Infos dazu und den Startbutton ("Weiter") zur Umfrage: Umfrage zu Fitnessstudios  (Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.)

Stauprognose für das Wochenende 5. bis 7. August

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, müssen sich Autofahrer, die am kommenden Wochenende auf den Fernstraßen unterwegs sind auf zahlreiche und ausgedehnte Staus einstellen.

Laut dem Automobilclub tritt jetzt die Wende bei den Sommerstaus ein: Der Rückreiseverkehr ist stärker als der Anreiseverkehr. Zwar rollt aus Baden-Württemberg und Bayern die zweite Reisewelle heran - dagegen beginnt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Kürze wieder die Schule und auch skandinavische Urlauber befinden sich auf dem Heimweg. Wer den langen Urlauberstaus entgehen will, sollte nach Möglichkeit auf Dienstag oder Mittwoch als Reisetage ausweichen.

Die staureichsten Fernstraßen:

Mittwoch, 3. August 2016

Sicherheitsupdates für Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google schließt für Google Nexus-Geräte und Smartphones mit Google Android insgesamt 101 Sicherheitslücken, von denen 12 vom Hersteller als kritisch eingestuft werden. Bisher stehen Sicherheitsupdates für Google Nexus-Geräte, Google Android One und für Smartphones mit dem Betriebssystem 'BlackBerry powered by Android' bereit.

Betroffen sind folgende Systeme:

Wenn Wertsachen im Urlaub abhandenkommen

Wenn Dinge wie z.B. Kreditkarte, Ausweis, Smartphone oder Schlüssel abhandenkommen/geklaut werden, sollte man schnell reagieren. Denn wenn der Finder/Dieb Unfug damit treibt, kann man leicht auf dem Schaden sitzenbleiben. Dem kann man zuvorkommen, indem man so schnell wie möglich die Funktionen solcher Wertsachen sperren lässt.

Die Verbraucherzenrale Mecklenburg-Vorpommern hat in einem Artikel inclusive kostenlosem "Spickzettel" zum Ausdrucken-und-Mitnehmen zusammengefasst, welche Telefonnummern zum Sperren man anrufen sollte, falls Wertsachen mit "heiklen" Funktionen abhandenkommen (nicht nur für den Urlaub nützlich): vz Mecklenburg-Vorpommern

Nach dem Urlaub: IT auf Vordermann bringen

IT Sicherheit & Reisen: Nach dem Urlaub werden nicht nur die Koffer ausgepackt: Es gilt auch, die IT wieder auf Vordermann zu bringen. Tipps‬ hierzu gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit dieser Checkliste: IT-Sicherheit für Urlauber: Zurück zuhause

Dienstag, 2. August 2016

Die kostenlosen Apps des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

Derzeit bietet der Deutsche Wetterdienst vier verschiedene kostenlose Apps an:
  • WarnWetter-App
  • Flugwetter
  • Pollenflug-Gefahrenindex
  • Hitzewarnung
Die Apps gibt es jeweils in in der iOS- und Android-Version; die WarnWetterApp gibt es zusätzlich auch noch in der BlackBerry-Version. Weitere Infos dazu und die Download-Links gibt es hier: DWD

Reform des BAföG und aus dem "Meister-BAföG" wird das "Aufstiegs-BAföG"

Zu Beginn des Schuljahrs 2016 und zum Wintersemester 2016/17 wird das BAföG spürbar reformiert: es steigt um rund 7 %. Auch die Einkommensfreibeträge werden um rund sieben Prozent angehoben. Außerdem wird eigenes Vermögen von bis zu 7.500 Euro nicht auf das BAföG angerechnet. Der Wohnzuschlag, den nicht bei den Eltern wohnende BAföG-Empfänger erhalten, wird überproportional auf 250 Euro angehoben.

Zudem gibt es jetzt auch ein "Aufstiegs-BAföG" (früher "Meister-BAföG"): wer (unabhängig vom Alter) sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung vorbereitet, kann es beantragen. Hier gibt es weitere Infos darüber:

Rückruf bei TEDi: Eiswürfel wegen Erstickungsgefahr

TEDi ruft Eiswürfel (10er Packung, Artikelnummer: 65598003431000000100) zurück, da aufgrund der Größe der Eiswürfel eine Verschluckungsgefahr besteht. Das Produkt wurde vom 21.03.2016 bis zum 22.07.2016 in den TEDi-Filialen verkauft. Quelle mit weiteren Infos: tedi.com

Rückruf: Hanoju Nahrungsergänzungsmittel wegen E. coli

Hanoju ruft folgende Nahrungsergänzungsmittel aufgrund mikrobiologischer Verunreinigungen durch E. coli zurück. Diese Produkte dürfen nicht verzehrt werden:

Rückruf vom Getränkehaus Plöchl: Libella Orangenlimonade

Das Getränkehaus Plöchl, Kirchdorf i. Wald, Abfüller und Vertriebspartner für die Marke Libella, hat sich entschieden, die Libella-Sorten Libella Orangenlimonade 20x0,5 Liter in Glasflaschen, die das Mindesthaltbarkeitsdatum 11.3.2017, 12.3.2017, 2.4.2017, 6.4.2017, 28.4.2017, 4.5.2017, 5.5.2017, 11.5.2017 und 19.5.2017 tragen, vorsorglich aus allen Getränkemärkten zurückzuholen.

Grund für den Rückruf: Es gibt Infos von Verbraucherseite, in denen ein zu hoher Kohlensäuregehalt der Getränke bemängelt wurde. Dadurch könnten die Flaschen eventuell bersten bzw. der Verschluss abfliegen. Quelle mit weiteren Infos: ploechl.de

Montag, 1. August 2016

Freie Routerwahl seit heute (01.08.2016)

Seit heute  (01.08.2016) gilt die freie Routerwahl für Verbraucher bezüglich ihres Endgerätes des Internetanschlusses. Das hat den Vorteil, dass Verbraucher nun die Wahlfreiheit haben, sich ein für ihre speziellen Bedürfnisse und Erwartungen passendes Gerät selbst zu kaufen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt hier, auf was es bei der Routerwahl ankommt: verbraucherzentrale-brandenburg.de/freie-routerwahl

Kaufprämie für E-Autos und Hybridfahrzeuge: geringe Nachfrage

Seit dem 02.06.2016 können Verbraucher die Förderung für den Kauf von E-Autos und Hybridfahrzeuge beantragen (wir berichteten darüber hier). Laut Medienberichten (z.B. hier) wird das Förderprogramm eher bescheiden angenommen: demnach seien bislang lediglich 1523 Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eingegangen.

Baustelleninformationssystem des Bundes und der Länder

Gerade jetzt in der Sommersaison eine wichtige Infoseite für Reisende: das Baustelleninformationssystem des Bundes und der Länder. Hier gibt es die Daten zu aktuellen und geplanten Baustellen (inklusive Vollsperrungen), die von den Straßenbaubehörden der einzelnen Bundesländer bereitgestellt werden: bast.de

Infos über Zecken

Die Zecke ist ein bedeutender Überträger für Borrelien, das FSME-Virus, Rickettsien und Anaplasmen. Auf den Menschen werden am häufigsten Borrelien übertragen, aber auch das FSME-Virus. Beide Infektionserkrankungen können mitunter schwere Verläufe zeigen, die oft schwer therapierbar sind.

Auf dieser Seite des Robert Koch Instituts gibt es weitere Infos zu den Zeckenübertragene Erkrankungen und wie man sich davor schützt: rki.de
Infos über Schildzecken: biozid.info
In Deutschland zugelassene Biozidprodukte:baua.de
Die Informationsseite zur Zeckenaktivität: zeckenwetter.de

Beliebteste Artikel