Montag, 28. Februar 2022

Potenzielle Lebensgefahr:
Champagner Moët & Chandon Ice Impérial in 3-Liter-Flasche

Im oberpfälzischen Ort Weiden kam es in der Nacht am Samstag, dem 12.02.022 in einem Lokal zu  tragischen Vergiftungsfällen mit einem Todesopfer.

Mehrere Gäste zwischen 33 und 52 Jahren teilten sich im Lokal eine Flasche des Champagners "Moët & Chandon Ice Impérial" in 3-Liter-Größe. Kurze Zeit später traten bei den 8 Betroffenen schwere gesundheitliche Probleme auf; als die alarmierte Polizei und der Rettungsdienst ankamen, lagen sie teilweise auf dem Boden. Einer der Betroffenen, ein 52-jähriger Mann, verstarb noch in der selben Nacht an seiner Vergiftung.

Wie laboranalytisch später festgestellt wurde, befand sich in der Flasche hochkonzentriertes, "flüssiges Ecstasy" (MDMA); die Flasche (bestellt aus dem Internet) soll vor dem Öffnen originalverpackt gewesen sein.

Bisher sind auch in den Niederlanden 4 Menschen durch den Konsum des Champagners verletzt worden; der Champagner stammte auch aus dem Internet und bislang ist der Anbieter noch unbekannt. 

MDMA hat eine rotbraune Farbe und riecht nach Anis. Extreme Vorsicht ist daher geboten, falls der Champagner beim Öffnen nicht sprudelt und eine rötliche Farbe hat, die sich mit der Zeit verdunkelt und nach Anis riecht. 

Bei solchen Anzeichen auf keinen Fall mit dem Getränk in Berührung kommen und erst recht nicht vorkosten. Selbst das Eintauchen einer Fingerspitze in die Flüssigkeit und das Schmecken kann auch ohne Schlucken zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Die Einnahme eines kleinen Schlucks kann tödlich sein. Wer eine solche Flasche erhält, soll sofort die Polizei  (0900-8844) und den Notarzt unter 112 informieren

Der Hersteller des Champagners (Kellerei Moët & Chandon) hat die niederländischen Behörde NVWA informiert; es kann nicht ausgeschlossen werden, dass noch weitere Flaschen der gleichen Marke mit MDMA im Umlauf sind. Betroffen ist bislang:

  • "Moët & Chandon Ice Impérial" in der 3-Liter Flasche
      Loscode LAJ7QAB6780004
      (auf Etikett der Flaschenrückseite)

Weitere Infos dazu gibt es hier: lebensmittelwarnung.de

Bericht beim Bayerischen Rundfunk "BR 24": hier 

Infos über medizinische Strahlenanwendungen während der Schwangerschaft

Viele Schwangere haben Bedenken, wenn bei ihnen aus medizinischen Gründen wegen Vorsorge, Behandlung oder Diagnostik eine Strahlenanwendung ansteht  (z.B. Röntgenbild beim Zahnarzt, Betrahlung bei Krebsleiden).

Nicht ohne Grund; denn mittlerweile weiß man, dass die häufige Anwendung von ionisierender Strahlung das Risiko einer Erkrankung an Krebs und Läukemie erhöhen kann. Im Falle von Schwangeren ist auch das Ungeborene entsprechend gefährdet.

Daher gibt es die Strahlenschutzverordnung, die u.a. zum Schutz von Ungeborenen bestimmte Richtlinien vorgibt. Nach dieser Verordnung ist beispielsweise seit 31.12. 2018 das sogenannte "Babykino" nicht mehr erlaubt. (Es war eine Zeit lang "Mode" dass manche Schwangere ohne medizinischen Grund Ultraschallaufnahmen zur persönlichen Dokumentation des Ungeborenen machen ließen.)

Besonders bei Schwangeren ist eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig und darauf zu achten, dass bei Notwendigkeit einer Strahlenanwendung die schonendste Technik zum Einsatz kommt.

Das Bundesamt für Stralenschutz (BfR) hat hier wichtige Infos dazu veröffentlicht:

                                 ➝  Medizinische Strahlenanwendungen während der Schwangerschaft

Samstag, 26. Februar 2022

ADAC Sommerreifentest 2022

Der ADAC hat aktuell insgesamt 34 Sommerreifen-Modelle getestet: 18 Modelle für Kompakt-SUV (215/60 R16 99V) und 16 Modelle für Kleinwagen (185/65 R15 88H).

Die positive Bilanz des ADAC-Tests: Nahezu alle Reifen sind empfehlenswert oder sogar besonders empfehlenswert. Lediglich einen Ausreißer mit der Gesamtnote 3,7 gab es mit einem polnischen Reifenmodell in der SUV-Klasse.

Die detailierte Ergebnisse des Tests hat der ADAC hier veröffentlicht:

                                             ➝  ADAC Sommerreifentest 2022: Die Sieger und Verlierer

Freitag, 25. Februar 2022

Wochenreport 08/2022

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Asia-Nudeln aus Vietnam
    - Hảo Hảo  Shrips Flavour
    - Hảo Hảo  Chicken Flavour
    - Mì Lẩu Thái  Chicken Flavour
    Details: hier
  • Rückruf: Oat King Haferriegel "Milk & Honey"
    Details: hier
  • Rückruf via Privatbrauerei Schweiger (Bayern):
    Flaschenbier Schweiger Goaßerl.  Details: hier
  • Rückruf via TEDi: Ohrringe (Stecker) „6 Paar (silber)"
    Details: hier
  • Rückruf via Rossmann: enerBio Pistaziencreme im Glas, 200 g
    Details: hier
  • Rückruf: Instantnudeln  ĐỆ NHẤT  "Beef Ball & Herb Flavour"
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 08/2022 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 24. Februar 2022

Stalking - wenn Gefühle zur Gefahr werden

Wenn Menschen sich dermaßen auf eine Person fixieren, dass sie diese belästigen, verfolgen oder gar terrorisieren, nennt man dies "Stalking" (engl. ≈ anschleichen/anpirschen). Stalking wird im deutschen Strafgesetzbuch als Straftatbestand der Nachstellung geahndet (Wikipedia). 

Dabei sind die Beweggründe für das Handeln der Stalker unterschiedlich; dies kann verschmähte Liebe, Rache oder ganz allgemein eine narzisstische Kränkung sein.

Oft kennen die Opfer die Identität ihrer Stalker; es kann z.B. ein Ex-Partner, ein Freund oder Kollege, ein Nachbar oder aber auch ein völlig Unbekannter sein - eine Frau ebenso wie ein Mann . Bei Stalking besteht immer auch die Gefahr körperlicher und sexueller Angriffe. 

Die Polizeiliche Kriminalpolizei erläutert:

"Egal ob Stalker aus Rache oder aus verschmähter Liebe handeln, wichtig ist, dass Betroffene sich Hilfe holen. Bemerken Sie derartiges Verhalten im Freundes- oder Bekanntenkreis, bieten Sie dem Opfer Ihre Unterstützung an. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, hat sich gezeigt, dass vor allem schnelles und konsequentes Einschreiten der Polizei gegen Stalkende Wirkung zeigt und die Belästigungen nach einer Anzeige häufig aufhören." 

Weitere Tipps von der Polizeilichen Kriminalprävention für Betroffene:

Mittwoch, 23. Februar 2022

Tipps für den günstigen Gebrauchtwagenkauf

Die Preise für Gebrauchtwagen sind stark gestiegen; laut dem aktuellen Report der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) sind sie seit 2019 um satte 25 Prozent teurer geworden. 

Das liegt demnach hauptsächlich an den Lieferengpässe bei Neuwagen; denn es kam zu Produktionsausfällen wegen der Corona-Pandemie bzw. einem Chipmangel, was wiederum die Gebrauchten durch die erhöhte Nachfrage teurer macht. Laut DAT ändert sich dabei auch für das laufende Jahr nicht viel; das schmalere Angebot hält die Preise hoch.

2019 wurden noch 3,6 Mio. Neuwagen zugelassen, 2021 eine ganze Million (2,6 Mio.) weniger. Konkret bedeutet dies, dass im Jahr 2021 für einen Gebrauchtwagen im Schnitt 15.740 Euro bezahlt wurden - im Vergleich zu 12.470 Euro im Jahr 2019. Und wer sich 2021 einen Neuwagen kaufte, musste im Schnitt mit 37.790 Euro so viel wie noch nie bezahlen. 

Infografik dazu: 

Quelle: ADAC e.V.
 

Der DAT stellt in seinem Report auch fest, dass Elektromobilität zwar gefühlt allgegenwärtig ist, sie im Alltag aber noch eine untergeordnete Rolle spielt. 

Der ADAC hat hier Tipps für einen möglichst günstigen Gebrauchtwagenkauf veröffentlicht: 

                     ➝  Hohe Gebrauchtwagenpreise: Wie man an ein günstiges Auto kommt  

Ebenfalls vom ADAC: Datenbank zum Ermitteln des Preises eines gebrauchten Autos oder Motorrads; mit gebrauchten Fahrzeugen der letzten zehn Jahre:  ➝ Gebrauchtwagenpreise

Dienstag, 22. Februar 2022

Sturmschäden: Wofür haftet welche Versicherung?

Die Sturm-/Orkantiefs "Ylenia" „Zeynep“ und letztendlich "Antonia" haben in Deutschland teilweise schwer gewütet und eine Menge Sachschäden hinterlassen. Es krachten beispielsweise Äste, sogar ganze Bäume auf Autos und Gebäude, Keller wurden geflutet und Dächer abgedeckt - was wiederum zu weiteren Schäden durch umherfliegende Dachziegel führte.

Manche Betroffene stehen nun da und fragen sich, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Versicherung den Schaden deckt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat hier Infos zum Thema veröffentlicht:

                             ➝  Regen, Hagel, Sturm und Gewitter: Wofür haftet welche Versicherung?

Montag, 21. Februar 2022

Neue Themenseite der Verbraucherzentrale gegen Cybercrime

Mit wachsender Sorge beobachten IT-Sicherheitsexpert, wie sich die organisierte Kriminalität im Netz zunehmend ausbreitet und immer professioneller wird. Trotzdem ist eine Mehrheit der Verbraucher nur sehr unzureichend auf Angriffe aus dem Netz vorbereitet. 

Maximilian Heitkämper, Fachbereichsleiter Digitales und Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erläutert: „Wer es versäumt seinen digitalen Haushalt ausreichend gegen Gangstergruppen aus dem Netz abzusichern, dem drohen mannigfache Gefahren durch Cybercrime. 

In unseren Beratungen hören wir regelmäßig von hohen Geldverlusten, weil Kriminelle das Online-Banking geknackt haben oder in Online-Shops mit fremden Zahlungsdaten auf Shoppingtour gegangen sind. Aber auch der Verlust sämtlicher Online-Accounts oder persönlicher Daten auf dem heimischen Computer ist an der Tagesordnung.“ 

Damit es erst gar nicht zu diesem Super-Gau kommt, lohnt es sich, ein wenig Zeit in effektive Abwehrmaßnahmen zu investieren. Man muss kein IT-Profi sein und sich tagelang in komplexe Computerprogramme einlesen; es geht viel einfacher. 

In diesem Sinne stellt die Verbraucherzentrale auf ihrer neuen Themenseite - unterstützt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - Informationen für einen effektiven Schutz bereit: 

                                           ➝   Sicher im Internet - Handy, Tablet und PC schützen

Samstag, 19. Februar 2022

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über:
  • "Cyber-Sicherheit ist Chefinnen- und Chefsache!"
  • Landesdatenschützer fordert mehr Datenschutz-Kompetenzen in Schulen
  • Android-Schadsoftware stiehlt Geld und Bankdaten
  • Aktuelle Phishing-Fallen: Gefälschte E-Mails von Banken
  • "DazzleSpy" kann Geräte fernsteuern und Daten abgreifen
  • Entspannt und sicher streamen

... und weiteren News, Infos und Warnungen im Zusammenhang mit Computer, Internet,
Handy / Smartphone & Co.: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 18. Februar 2022

Wochenreport 07/2022

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Arabische Süßbackwaren (Griesgebäck), Marke El Salam
    Mamoul 3er 185 g und Mamoul 6er 385 g
    Details: hier
  • Rückruf: Miliket Instant Reisnudeln Vegetarisch
    Details: hier
  • Rückruf: Sondey High Protein Cookie Triple Choc, 45 g
    Details: hier
  • Rückruf via Pfefferküchlerei R. Nitzsche: diverse Lebkuchen/Pfefferkuchenprodukte
    Details: hier
  • Rückruf: M GehaBackmischung "Weißenberger Zimtplätzchen"
    Details: hier
  • Rückruf: Spielzeug "Sealive Glibby Flutschi XL 22 cm"
    Details: hier
  • Rückruf via Kaufland: Rizzi Group getrocknete Steinpilze, 15 g
    Details: hier
  • Rückruf: primawell "Curcuma-Ingwer DEIN Ingwer-Shot in Kapselform!"
    Details: hier
  • Rückruf: basic Mandeln gemahlen
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 07/2022 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 17. Februar 2022

Detusche Bahn informiert über Zugverkehr aufgrund des aktuellen Sturmgeschehen

Die Deutsche Bahn (DB) informiert aktuell aufgrund des derzeitigen Sturmgeschehens wegen des Sturmtiefs "Ylenia" über ihren Zugverkehr. (Die DB rechnet damit, dass es voraussichtlich bis zum 19.02.2022 zu Einschränkungen im Bahnverkehr kommt.)

Betroffene erhalten hier nicht nur aktuelle Infos bezüglich Verpätungen / Ausfälle, sondern auch wie es mit einer eventuellen Entschädigung, Verschiebung der Reise, kostenfreier Stornierung etc. aussieht:

Präventionswettbewerb für Schüler gegen Alkoholrausch

Mit dem Schulprojekt „Klar bleiben – Feiern ohne Alkoholrausch“(*) möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Schüler ab der 9. Klasse zur Teilnahme an einem Präventionswettbewerb motivieren.

Die Wettbewerbsregel: Sechs zusammenhängende Wochen lang mit der Klasse beim Alkohol im Limit bleiben, d.h. auf riskanten Alkoholkonsum und Rauschtrinken verzichten.

Dabei können teilnehmende Schulklassen Preise gewinnen (der Hauptgewinn ist 1.000 € für die Klassenkasse; die Gewinnziehung findet halbjährlich im Juni und im Dezember statt. ).

Ab sofort ist für interessierte Schulklassen die Anmeldung zur kostenfreien Teilnahme und dazu auf www.klar-bleiben.de möglich. Dort gibt es auch weitere Infos zum Wettbewerb für die Klassen, Lehrer und pädagogischen Fachkräfte.

(*) Das Projekt hat das Ziel, Jugendliche für die zahlreichen Risiken des Alkoholkonsums zu sensibilisieren und sie dabei zu unterstützen, sich einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu verinnerlichen (wobei der komplette Verzicht natürlich der beste Weg wäre; aber es sind nun mal Jugendliche und nicht selten möchten diese unter Altersgenossen - z.B. auf Parties - nicht als Spaßbremse oder Streber gelten).

Die Alkoholpräventionskampagnen der BZgA im Überblick:

Mittwoch, 16. Februar 2022

Wenn Erotikportale Minderjährige in Verträge locken

Wie die Verbraucherzentrale Brandenburg berichtet, wenden sich immer wieder Verbraucher an sie, weil ihre Kinder Forderungen und Mahnungen von Erotikplattformen erhalten haben. Diese hatten sich oft aus Neugierde angemeldet, ohne dass ihnen eine Kostenpflicht bewusst war.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale sollten Eltern die Forderungen nicht voreilig bezahlen und sich nicht unter Druck setzen lassen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat bereits einen Anbieter aufgrund unzulässiger Vertragsbedingungen erfolgreich abgemahnt.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg berichtet exemplarisch über den Fall eines Jugendlichen, der sich bei einer Plattform anmeldete. Diese bewarb mit Videos, Kursen oder auch Flirtcoaches lernen zu können, wie Man(n) besser auf die Bedürfnisse der Frauen eingehen kann.

Dem Jungen war demnach nicht bewusst, dass eine Anmeldung mit Kosten verbunden war. Als dann aber immer mehr Forderungen und Mahnungen der Plattformbetreiber im E-Mail-Postfach landeten, suchte er sich Hilfe bei seinen Eltern.

Dienstag, 15. Februar 2022

"nora" - die offizielle, barrierefreie Notruf-App der Bundesländer

Die Polizeiliche Kriminalprävention macht auf die offizielle Notruf-App der Bundesländer "nora" aufmerksam.

Diese App ermöglicht es die Polizei sowie die Feuerwehr und den Rettungsdienst schnell und einfach zu alarmieren, ohne dabei sprechen zu müssen. Sie eignet sich deshalb insbesondere für Menschen, die nicht oder nicht gut telefonieren können.

Weitere Details zur App und die Links zum Download gibt es auf der Seite der Polizeilichen Kriminalprävention: ➝  Barrierefreier Notruf: "nora"

Montag, 14. Februar 2022

ADAC Tipps: Fahren mit Dachbox

Bei größeren Reisen bzw. insbesondere beim Transport von Skiausrüstung bieten Dachboxen auf dem Fahrzeug einen praktischen Stauraum. Allerdings gibt es einiges zu beachten in punkto Zuladung, Geschwindigkeit und Spritverbrauch. 

Dachboxen können beispielsweise nicht beliebig viel Ladung aufnehmen; entscheidend für die maximale Zuladung sind die Herstellervorgabe und die jeweilige Dachlastbestimmung des eigenen Fahrzeugs . Genaueres findet sich individuell in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Pkw. 

Was das erlaubte Fahrtempo mit Dachbox angeht: rechtlich gibt es keine explizite Tempo-Regelung für das Fahren mit einer Dachbox. Juristisch gilt sie als „Ladung“; die Geschwindigkeit muss dabei „angemessen“ sein. Manche Hersteller empfehlen eine Maximalgeschwindigkeit, die man aus Haftungsgründen auch beachten sollte. 

Generell rät der ADAC, mit einer Dachbox nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Denn zum einen ist ein Fahrzeug mit Aufbau windanfälliger; zum anderen erhöht sich bei höherer Geschwindigkeit der Spritverbrauch noch deutlicher. Daher sollte die Box nach der Reise bzw. Skisaison rasch abmontiert werden. 

Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass die Gesamthöhe des Fahrzeugs mit Dachbox größer ist. Einfahrten in Tiefgaragen, Duplex-Stellplätze etc. müssen möglicherweise ausbleiben.  Quelle: ADAC

Samstag, 12. Februar 2022

Geschenk zum Valentinstag: kann man Parfum zurückgeben?

Neben Blumen und Pralinen werden am Valentinstag gerne auch Kosmetikartikel verschenkt; z.B. ein besonderer Duft oder ein hochwertiges Aftershave. Und falls das Geschenk dann doch nicht gefällt, setzten viele Verbraucher auf das Widerrufsrecht. 

Das Widerrufsrecht gibt es grundsätzlich nur beim Online-Handel (Versandhandel). Im stationären Einzelhandel ist der Umtausch nur möglich, wenn der Händler die Ware freiwillig zurücknimmt. Denn im Handel vor Ort gilt grundsätzlich kein Widerrufsrecht.

Doch auch beim Online-Kauf ist der Widerruf bei Parfum ein Problem. Denn bei versiegelten Produkten und Hygieneartikel ist das Widerrufsrecht meist ausgenommen

Entscheidend ist, ob ein Produkt nach dem Kauf bereits verwendet und damit entsiegelt wurde. Die Ware kann nach der Rücknahme somit nicht mehr bedenkenlos weiterverkauft werden.

Ist ein Produkt mangelhaft, gibt es zwar immer Gewährleistungsansprüche - allerdings reicht der subjektive Eindruck oder das Nichtgefallen meist nicht aus, um einen Gewährleistungsanspruch bei Kosmetikprodukten geltend zu machen. Hier kommt es auf die Aussagen in der Werbung oder zugesicherte Eigenschaften an. Verbraucher müssten dann aber beweisen, dass das Produkt vom versprochenen Zustand abweicht.

Auch im Falle einer Unverträglichkeit oder einer allergischen Reaktion ist es für Betroffene schwierig, den Kaufpreis zurückzubekommen. Denn die Unverträglichkeit sagt zunächst nichts über die Qualität des Produktes aus und ist zudem sehr individuell.


Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen,

Weitere Informationen zu Umtausch- und Widerrufsrecht unter: 

                                     ➝  www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/recht-auf-umtausch

Freitag, 11. Februar 2022

Wochenreport 06/2022

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Bio Primo Bio Mandeln braun, 200 g
    Details: hier
  • Rückruf: Pural Mandelkerne braun, 250 g
    Details: hier
  • Rückruf via IKEA: HUVUDROLL Gemüsebällchen
    Details: hier
  • Rückruf: Holzspielzeugautos „J'adore Ocean Friends“
    Details: hier
  • Rückruf: AROY-D Kokosnusscreme (Coconut Cream) Dose, 400 ml
    Details: hier
  • Rückruf via dm-Drogeriemarkt: dmBio Mandeln, 200 g
    Details: hier
  • Rückruf:
    - Alnatura Mandeln
    - Alnatura Mandeln gemahlen
    - Alnatura Nuss-Mix geröstet
    Details: hier
  • Produktwarnung: YW CosmeticsGlycolsäure Glycolic Acid 70%
    Details: hier
  • Rückruf (Österreich, via SPAR): Schärdinger Berghof
    Bergbauern Joghurt Pfirsich-Maracuja, 3,1% Fett
    Details: hier
  • Rückruf:
    - denree Mandelkerne gemahlen geröstet, 200 g
    - denree Europäische Mandelkerne, 250 g
    - denree Europäische Mandelkerne, 500 g
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 06/2022 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 10. Februar 2022

Radon im Boden: Neue Karte gibt Orientierung

Radon ist ein radioaktives Gas, das von Natur aus in allen Böden vorkommt. Dringt Radon in Gebäude ein, kann es das Lungenkrebsrisiko der Menschen erhöhen, die darin leben oder arbeiten. Und je höher die Radon-Konzentration im Boden ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Radon in größeren Mengen in Gebäude eindringt. 

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat als Informationsangebot eine neue Karte zur Radon-Situation in Deutschland veröffentlicht. Die Karte zeigt die zu erwartende Radon-Konzentration in der Bodenluft in einer Auflösung von 1x1 Kilometer. Sie richtet sich an alle, die sich über die Radon-Situation in ihrer Region informieren möchten. 

Die Karte "Radon im Boden" steht auf den Internetseiten des BfS als Übersichtskarte für ganz Deutschland unter  ➝www.bfs.de/radon-karte zur Verfügung. Detailrecherchen sind über die Fachanwendung ➝ BfS Geoportal möglich.

Mittwoch, 9. Februar 2022

Optisch perfektes Obst und Gemüse belastet Umwelt und Klima

In der Obst- und Gemüseabteilung des Einzelhandels ein gewohntes Bild: glänzende Äpfel mit perfekter Schale, formvollendete Birnen und Brokkoli, den man auch als Dekoration in einer Vase präsentieren könnte.

Klingt nach Übertreibung; allerdings verlangen nicht wenige Verbraucher genau solche einwandfreie, optisch ansprechende Ware nach dem Motto: "Wenn ich schon entsprechend Geld ausgebe, dann hat es gefälligst den höchsten Ansprüchen Genüge zu tun!". 

Doch was viele dieser Ästheten nicht bedenken: Damit Obst und Gemüse besonders frisch und makellos aussehen kann, müssen oft zusätzliche Pflanzenschutz- und Düngemittel eingesetzt werden. Ware, die den Handelsvorgaben nicht entspricht, wird den Erzeugerbetrieben in der Regel nicht abgenommen. Im besten Fall wird sie zu Saft weiterverarbeitet oder verfüttert, häufig aber untergepflügt oder anderweitig entsorgt. Für Umwelt und Klima ist das aber schädlich.

Zwar bieten mittlerweile manche Läden beispielsweise bei Äpfeln "krumme" Ware an; das heisst, dass die Früchte nicht perfekt geformt sind und die Schale hier und da nicht ganz so schön aussieht; dafür wird dieses Obst meist günstiger angeboten als die "Schönen". Leider ist die sogenannte "Klasse II" - also mit optischen Makeln - eher selten vorzufinden.

Petra Kristandt, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen: „Es gibt noch große Spielräume, frisches Obst und Gemüse so anzubieten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher einen Beitrag zum Umwelt- und ⁠Klimaschutz⁠ leisten können. Der Handel sollte diese nutzen.“ 

In diesem Sinne hat der bundesweite Marktcheck der Verbraucherzentralen das Angebot von ausgewähltem Obst und Gemüse in 25 Supermärkten, Biohandelsmärkten und Discountern untersucht. Die Ergebnisse gibt es hier:

                     ➝  Marktcheck: Optisch perfektes Obst und Gemüse belastet Umwelt und Klima

Dienstag, 8. Februar 2022

Tipps zum Sparen von Heizkosten

Einer der Hauptfaktoren für die steigenden Lebenshaltungskosten sind die Ausgaben für Energie - und damit unter anderem auch für die Heizkosten. 

Spätestens mit der alljährlichen Heizkostenabrechnung kommt dann das kalte Erwachen. Obendrein wird es für viele Verbraucher in diesem Jahr noch teurer, da durch die Corona-Maßnahmen die Heizungen öfter als sonst auf Hochtouren gelaufen sind. Ursache sind die längeren Aufenthaltszeiten zu Hause. 

Die Verbraucherzentraale Saarland hat hier ein paar wichtige Tipps zum Sparen von Heizkosten aufgeführt:

  • Kein Versteckspiel: Heizkörper von Verkleidungen, Möbeln und Vorhängen befreien. Nur so kann die Wärme ungehindert an den Raum abgegeben werden.

  • Tür zu: Kühlere Räume nicht mit der Luft aus warmen Räumen heizen. Denn mit der warmen Luft wird auch viel Feuchtigkeit transportiert, die kondensieren und zu Schimmelbildung führen kann.

  • Gut gelüftet: Mindestens zweimal täglich fünf bis zehn Minuten mit weit geöffneten Fenstern lüften, um die Raumluft schnell auszutauschen. In dieser Zeit die Heizkörper ausschalten. Anschließend die Fenster wieder schließen, damit Möbel und Wände die gespeicherte Wärme behalten.

  • Wollsocken an: Jedes Grad weniger Raumtemperatur spart gut sechs Prozent Energie. Aber: Vor allem Füße reagieren schnell auf Kälte. Dem kann man vorbeugen mit Wollsocken und Teppichen. Auch warme Pullis und Halstücher tragen dazu bei, dass man subjektiv weniger friert.

Weitere nützliche Tipps rund ums Thema Heizen findet man unter: 

                                   ➝   verbraucherzentrale/energie-sparen/heizenergie

Montag, 7. Februar 2022

Tipps und Infos für den sicheren Autokauf /-verkauf im Internet

Im Internet gibt es so einige Plattformen für den Kauf und Verkauf gebrauchter Autos. Betrüger versuchen natürlich auch in diesem Bereich, ahnungslose Käufer oder Verkäufer mit Fake-Inseraten, falschen Angaben und anderen Gaunereien auszutricksen. 

Die Initiative "Sicherer Autokauf im Internet" von ADAC, Polizei, AutoScout24 und mobile.de erklärt auf ihrer Webseite, auf was Autokäufer und -verkäufer beim Online-Handel achten sollten:

                                                                    ➝  https://sicherer-autokauf.de

Samstag, 5. Februar 2022

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über:
  • Emotet vor Comeback?
  • Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  • Thalia wurde Opfer einer Cyberattacke
  • Apple stellt Updates für seine Betriebssysteme bereit
  • Neue BSI-Themenseite zu Deepfakes
  • Vorsicht vor BadUSB

... und weiteren News, Infos und Warnungen im Zusammenhang mit Computer, Internet,
Handy / Smartphone & Co.: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 4. Februar 2022

Wochenreport 05/2022

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Reformhaus Bio Erdmandelmehl, 200 g
    Details: hier
  • Rückruf: Dr. Kleinschrod´s Superfood Mix darmfit
    Details: hier
  • Rückruf:
    - Yuppi Soße, 300 ml
    - Yami Soße, 300 ml
    Details: hier
  • Rückruf: Alnatura Erdmandeln, gemahlen
    Details: hier
  • Rückruf: Waldiben eingelegte Tomaten POMIDORY 695 g
    Details: hier
  • Rückruf: Camembert Moulé à la Louche, Isigny Calvados
    Details: hier
  • Rückruf via Kaufland: Lotus Ice cream sticks white (3x90 ml)
    Details: hier
  • Rückruf via real: TiP Hähnchenbrustfilet Teilstück mit 8% Flüssigwürzung, unpaniert, 500 g, tiefgekühlt
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi-Nord: Home Creations Thermo Gläser "Beat"
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 05/2022 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 3. Februar 2022

Online-Hilfe bei Suchtproblemen

Auf dem Internetportal "drugcom" von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es Infos zu legalen und illegalen Drogen sowie für Ratsuchende die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. 

Ziel dieses BZgA-Angebots ist die kritische Auseinandersetzung mit Drogen zu fördern und anzuregen sowie das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen. 

Auf dem YouTube-Kanal von drugcom informieren Videos über die Risiken und Wirkweisen von legalen und illegalen Drogen. Neu erschienenen ist ein Video das erklärt, warum eine Überdosis Ecstasy – der Wirkstoff MDMA - tödlich sein kann.

                                                          ➝ drugcom.de

                                                          ➝ drugcom YouTube Kanal

Mittwoch, 2. Februar 2022

Wegen Corona: kostenfreie Reisestornierung für Pauschalreisen?

Wegen den Corona-Maßnahmen gibt es schon im Alltag immer noch genug Einschränkungen. Wer einen Urlaub gebucht hat, befindet sich derzeit oft auch noch deshalb "in der Schwebe". 

Denn das Auswärtige Amt gibt Reisewarnungen für viele Länder und Regionen auch wegen der Pandemie heraus, die sich relativ kurzfristig ändern können und die zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht als Risikogebiete galten. 

Zwar sind diese Warnungen kein Reiseverbot; sondern nur eine dringende Empfehlung, nicht in diese Gebiete zu reisen - dennoch sollte man dies als potenzieller Urlauber wohl ernst nehmen. 

Doch wie sieht es in solchen Fällen dann mit einer kostenfreien Reisestornierung aus? Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat hier gute Infos zum Thema plus einen kostenlosen Musterbrief zum Stornieren einer Pauschalreise veröffentlicht:

                                      ➝  Reisestornierung – Informationen und Musterbrief

Dienstag, 1. Februar 2022

Neues von der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“

Die BZgA-Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ sensibilisiert junge Menschen von 16 bis 20 Jahren für Risiken des Alkoholkonsums. 

Die Webseite zur Kampagne ist nun neu gestaltet worden: www.kenn-dein-limit.info informiert übersichtlich zu Fragen rund um Alkohol: Wie wirkt Alkohol? Wie wirkt sich Alkohol trinken auf meine Gesundheit aus? Und wie kann ich anderen helfen, wenn Freunde ein Alkoholproblem haben? 

Neben neuer nutzungsfreundlicher Gestaltung bietet die Kampagnenseite Wissenstests und Factsheets zum Download. Mit Social-Kanälen ist die BZgA-Jugendkampagne weiterhin auf:
                                      ➝ Instagram und ➝ YouTube aktiv.

Beliebteste Artikel