Montag, 31. Dezember 2018

Neues Smartphone, Tablet & Computer: Sicher Einrichten

Linktipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Neues Smartphone, Tablet oder Computer unterm Weihnachtsbaum gefunden? Nach der Bescherung muss die schöne neue Technik erst einmal eingerichtet werden.

BSI für Bürger hat dazu nützliche Tipps: Sichere Einrichtung Ihres Computers, Tablets und Smartphones

Silvesterkracher: Sicherer Umgang

Knalltraumen, Verbrennungen, zerfetzte oder abgerissene Körperteile und andere schwere Verletzungen bis hin zum Tod – das können die Folgen von unsachgemäßem Gebrauch von Silvesterknallern, aber auch das Abbrennen illegaler, selbstgebastelter Böller sein.

Letzteres ist nicht nur gefährlich – zum Teil sogar lebensgefährlich - sondern auch strafbar.

Ein Informationsblatt (PDF, 105 KB) der Polizei klärt auf, was beim Umgang mit Silvesterfeuerwerk zu beachten ist.

Es ist auch in den Sprachen Englisch (PDF, 163 KB), Französisch (PDF, 166 KB), und
 Arabisch (PDF 227 KB) erhältlich.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Bundesprogramm "Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher"

Es gibt ein neues Bundesprogramm "Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher"*, das laut Plan von 2019 bis 2022 insgesamt rund 300 Millionen Euro als Impuls den Ländern und damit den Einrichtungen vor Ort zur Verfügung stellen wird.

Dies soll zusätzlich zu den 5,5 Milliarden Euro aus dem Gute-KiTa-Gesetz umgesetzt werden, die unter anderem für einen guten Fachkraft-Kind-Schlüssel, bedarfsgerechte Öffnungszeiten oder für sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung vorgesehen sind und zusätzlich zum Sonderinvestitionsprogramm Kitaplätze.

Bei der "Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher" soll der Fokus auf dem Personal liegen ("drei P´s"):
  • Praxisintegrierte vergütete Ausbildung: Das Programm fördert 5000 Plätze in der praxisintegrierten Ausbildung von Erzieherfachschülerinnen und Erzieherfachschülern ab dem Ausbildungsjahr 2019.
  • Praxisanleitung: Damit sich mehr Erzieherinnen und Erzieher zu professionellen Anleitungsfachkräften weiterqualifizieren und Zeit für die Ausbildung des Nachwuchses in der Praxis bekommen, werden entsprechende Weiterqualifikationen und Freistellungen gefördert.
  • Perspektiven mit Aufstiegsbonus: Damit sich höhere Qualifikation und die Übernahme besonderer Verantwortung besser bezahlt machen, werden Zuschüsse zur Vergütung von Fachkräften gefördert, die aufgrund einer Zusatzqualifikation mit einer besonderen Aufgabe betraut werden und so mehr verdienen.
*Der ausführliche Text des Bundesprogramms kann hier heruntergeladen werden (PDF, 1.5 MB):
Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Sonntag, 30. Dezember 2018

Internet per Laser

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesesmal mit dem Internet via Laserstrahlen-Technologie.

Weil es noch immer Milliarden Menschen gibt, die kein schnelles Internet haben (viele davon leben in abgelegenen Regionen) möchte ein Start-up-Unternehmen namens Mynaric den Datentransfer für das Internet per Laserstrahlen ermöglichen - und das über tausende von Kilometern an Distanz. Ganz ohne Kabel- oder Glasfasernetz.

Mehr darüber in diesem Video von der Deutschen Welle:

Video: DW Deutsch auf YouTube

Samstag, 29. Dezember 2018

Verzehrwarnung: Bio-Erdnussmuse von TerraSana

Wegen einer Grenzwertüberschreitung an Aflatoxin werden folgende Bio-Erdnussprodukte der Marke "TerraSana" zurückgerufen:
  • Erdnussmus Crunchy Bio 250g, MHD: 03.07.2020 + 24.07.2020
  • Erdnussmus Crunchy Bio 500g, MHD: 02.07.2020 + 23.07.2020
  • Erdnussmus Bio 250g, MHD: 04.07.2020 + 05.07.2020
  • Erdnussmus Bio 500g, MHD: 10.06.2020 + 02.07.2020 + 05.07.2020
Verbraucher werden gebeten, die Produkte nicht mehr zu verzehren und zu entsorgen. Eine Erhitzung der Produkte vermag diese toxischen Stoffwechselprodukte nicht zu eliminieren. Quelle mit weiteren Details (aus der Schweiz; die Produkte werden aber auch in Deutschland angeboten): PDF, 286 KB und PDF, 257 KB

Gute Vorsätze fürs neue Jahr: Mehr Bewegung auch für ältere Menschen

"Mehr Bewegung und Sport“ – dieser gute Vorsatz für das neue Jahr steht nicht nur bei jüngeren, sondern auch bei älteren Menschen ab 60 Jahren weit oben auf der Liste.

Daher hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem AlltagsTrainingsProgramm (ATP) das passende Angebot entwickelt.

Im Mittelpunkt stehen Aktivitäten, bei denen man Teile seines eigenen Gewichts fortbewegen muss, wie zum Beispiel Treppensteigen, schnelles Gehen oder Kräftigungsübungen. Dies fördert den Muskel- und Knochenaufbau, schützt vor Osteoporose, Knochenbrüchen und sorgt für Stabilität.

Das ATP ist Bestandteil des BZgA-Programms „Älter werden in Balance“ und wird vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützt.

Auf der Webseite „Älter werden in Balance“ finden sich motivierende und leicht verständliche Übungsvideos zur Kräftigung von Schultern und Armen, Rumpf und Kopf, Beinen und Rücken. Noch einfacher gelingt der Start in einen bewegteren Alltag mit der BZgA-Bewegungspackung – einer handlichen Schachtel, die 25 Übungskarten aus dem ATP beinhaltet und kostenlos bei der BZgA bestellt werden kann.   |   Quelle: BZgA

Zur Bewegungspackung:
Zu den Übungsvideos (links auf der Seite unter "Übungsvideos"):
Mehr Informationen zum ATP finden Sie hier:

Zoll warnt: Finger weg von illegalen Feuerwerkskörpern!

Feuerwerkskörper, Kracher und Böller gehören an Silvester einfach dazu. Wer den Jahreswechsel unbeschwert und sorgenfrei genießen will, sollte jedoch folgende Tipps vom Zoll beachten:

In Deutschland müssen alle im Handel erhältlichen Feuerwerkskörper offiziell zugelassen und mit einer entsprechenden Kennzeichnung (CE-Kennzeichen) versehen sein. Fehlt diese Kennzeichnung oder ist sie gefälscht, ist die Einfuhr der Feuerwerkskörper verboten und strafbar!

Für die legale Einfuhr von Feuerwerkskörper gilt:

Freitag, 28. Dezember 2018

Wochenreport 52/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Pelipal ruft Artikel mit "CELIA-Leuchte" zurück. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten): Rückruf "Chrupcie Maisstangen". Details: hier

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Bundesnetzagentur: Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung weiter angestiegen

Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, ist die Zahl der Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung weiter angestiegen. Demnach erreichten im Jahr 2018 die Bundesnetzagentur bis Ende November über 58.000 schriftliche Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung.

2017 gingen im gleichen Zeitraum 52.000 Beschwerden ein, 2016 waren es bis einschließlich November knapp 27.000.

Davon betreffen rund ein Drittel die Werbung für Energieversorgungsprodukte.
Die Beschwerdezahlen befinden sich damit 2018 auf einem neuen Höchststand.

Im Jahr 2018 gingen bei der Bundesnetzagentur über 110.000 schriftliche Beschwerden und Anfragen zu Rufnummernmissbrauch ein. Zur Bekämpfung des Rufnummernmissbrauchs hat die Bundesnetzagentur rund 700 Rufnummern abgeschaltet und zu rund 5.600 Rufnummern Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote verhängt.

Die Bundesnetzagentur hat daneben zahlreiche Maßnahmen etwa gegen unerlaubte SMS-und Fax-Werbung, irreführende Pop-up-Fehlermeldungen, unseriöse Gewinnmitteilungen, Auskunftsdienstemissbrauch, Routerhacking, gefälschte Stellenangebote sowie Verstöße gegen Preistransparenzvorschriften angeordnet.  |  Quelle: Bundesnetzgentur

Betroffene Verbraucher können hier Beschwerde einreichen:

Pelipal ruft Artikel mit "CELIA-Leuchte" zurück

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass beim Berühren der Leuchte Stromschlagefahr besteht ruft Pelipal Spiegelschränke und Leuchtensets mit folgender Leuchte zurück:
  • Aufsatzleuchte "CELIA-300" aus einer bestimmten Produktionscharge
    Ausgeliefert seit Oktober 2016
Kunden sollen die Leuchte bis zum Ausstausch zur eigenen Sicherheit nicht mehr einschalten.  Quelle mit weiteren Infos: Pelipal

Infos: Pflegebedürftig - was nun?

Der Flyer "Pflegebedürftig. Was nun?" vom Bundesministerium für Gesundheit soll bei den ersten Schritten im Pflegefall helfen.

Er gibt Informationen und einen ersten Überblick über die Ansprechpartner und die verschiedenen Pflegegrade und kann hier kostenlos heruntergeladen werden (PDF, 343 KB):
Webseiten mit weiteren Infos zum Thema:

Montag, 24. Dezember 2018

Rundfunkbeitrag: Ummeldung bei Auszug nicht vergessen

Wer sich in einer schwierigen Situation wie z.B. Trennung oder Scheidung befindet, hat oft ganz andere Dinge im Kopf als sich auch noch um die Ummeldung des Rundfunkbeitrags (früher "GEZ" genannt) zu kümmern.

Doch Vorsicht - Tatjana Halm, Juristin von der Verbraucherzentrale Bayern rät aufzupassen, wenn derjenige Partner den gemeinsamen Haushalt verlässt, auf dessen Namen der Rundfunkbeitrag angemeldet ist: „Die Beitragsnummer ist nicht wohnungsbezogen, sondern personenbezogen“.

Daher sollten Betroffene sich zeitnah um die Ummeldung zu kümmern und eine eigene Beitragsnummer zu beantragen.

Denn oft stellt sich erst beim nächsten Meldedatenabgleich des Beitragsservice heraus, dass für die ursprünglich gemeinsame Wohnung unbeabsichtigt keiner mehr zahlt. In diesem Fall kann die Zahlung für die neue Wohnung nicht einfach rückwirkend auf die bisherige angerechnet werden. Die Partner müssen dann selbstständig eine faire Absprache für die Zahlung der Nachforderung treffen, was oft schwierig ist.     |     Quelle: vz Bayern

Sonntag, 23. Dezember 2018

Zwei Sterne im "Todestanz"

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit Aufnahmen zweier Sterne, die sich in einem "Todestanz" befinden.

Der Doppelstern R Aquarii besteht aus zwei Sternen: einem gefräßigen Weißen Zwerg und seinem Opfer, einen Roten Riesen.

Beim Testen eines neuen Subsystems für das SPHERE-Planetenjagdinstrument am Very Large Telescope (VLT) des European Southern Observatory (ESO) konnten Astronomen dramatische Details der turbulenten Sternbeziehung des Doppelsterns R Aquarii mit beispielloser Klarheit erfassen - selbst im Vergleich zu Beobachtungen mit Hubble:

Video: European Southern Observatory (ESO)

Samstag, 22. Dezember 2018

Infos über das EU-Verbot von Einwegplastik

Gegenstände aus Einwegplastik wie z.B. Geschirr, Besteck, Strohhalme, Wattestäbchen und Essstäbchen sollen ab 2021 in der EU verboten sein oder erheblich reduziert werden.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat daher einige Infos darüber zusammengestellt:

"Gute-KiTa-Gesetz" tritt 2019 in Kraft

Am 14. Dezember 2018 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung - das sogenannte Gute-KiTa-Gesetz - beschlossen. Anschließend stimmte der Bundesrat dem Gesetz zu.

Mit der Zustimmung des Bundesrats ist das Verfahren im Deutschen Bundestag und im Bundesrat nun abgeschlossen. 2019 tritt das Gute-KiTa-Gesetz in Kraft.

Mehr darüber hier:

Freitag, 21. Dezember 2018

Achtung, Allergiker (Gluten): Rückruf "Chrupcie Maisstangen"

Weil eine Überschreitung des Grenzwertes für Gluten bei gleichzeitiger Auslobung von "glutenfrei" vorliegt, ruft die Dovgan GmbH folgendes Produkt zurück:
  • Chrupcie Maisstangen 60g
    Mindesthalbarkeitsdatum (MHD): 20.02.19 - 02:31

Für Menschen ohne Glutenunverträglichkeit ist das Produkt durchgängig einwandfrei und kann von ihnen unbedenklich verzehrt werden. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 341 KB): Dovgan Rückruf

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Datenpanne: Zugriffsrechte von Dritt-Apps auf Facebook Fotos gingen zu weit
  • Abzocke im Netz: Vorsicht vor Streaming-Portalen
  • Schwachstelle: Tastaturen und Mäuse von Logitech aus der Ferne steuerbar
  • Fremdkontrolle: IP-Kameras von Bosch
  • Sicherheitsstandards: Gesundheitskarte ab Januar nur noch mit G2-Status gültig
 ... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 51/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via Medisana: Heizkissen HP-40E | Rücken-und Nackenheizkissen HP-46E. Details: hier
  • Rückruf via Henkel: Lysoform Schimmel-Entferner 500ml. Details: hier
  • Rückruf via TEDi: "Bambus Geschirr-Set blau". Details: hier
  • Rückruf via ALDI SÜD: Snack Time Sandwich, Sorte: "Sweet Chili Chicken". Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Erdnüsse): Verzehrwarnung "Heera Ground Almonds". Details: hier
  • Rückruf via dm-drogerie markt: "dmBio Langkorn Reis Natur“. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 51/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Schwachstelle im Microsoft Internet Explorer

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Im Microsoft Internet Explorer wurde eine Schwachstelle bekannt, mit der ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Für einen erfolgreichen Angriff genügt es, dass der Benutzer einen Link anklickt oder eine Webseite öffnet, die bösartigen Code enthält. Laut Microsoft wird diese Schwachstelle bereits aktiv im Internet ausgenutzt.

Betroffene Systeme:
  • Microsoft Internet Explorer 10
  • Microsoft Internet Explorer 11
  • Microsoft Internet Explorer 9
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstelle zu schließen.   |   Quelle:

Rückruf via Medisana: Heizkissen HP-40E | Rücken-und Nackenheizkissen HP-46E

Wegen Auffälligkeiten am Bedienelement (Controller) und der eventuell damit verbundenen Gefahr eines Stromschlags ruft die Medisana GmbH folgende ecomed Wärmeprodukte zurück:
  • HP-40E  Heizkissen
    Artikelnummer: 23001
    EAN: 4015588230011
    LOT Nummer: R170959D9
  • HP-46E  Rücken-und Nackenheizkissen
    Artikelnummer: 23011
    EAN: 4015588230110
    LOT Nummern: R171059E3, R180259E3
Kunden werden gebeten, die o.g. Wärmeartikel ab sofort nicht mehr zu verwenden und sie zu den Händlern zurückzubringen / zurückzusenden; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Details (PDF, 635 KB): Rueckruf_ecomed.pdf

Rückruf via Henkel: Lysoform Schimmel-Entferner 500ml

Nach dem Rückruf von zwei anderen Reinigungsmitteln wegen Verletzungsgefahr der Augen durch sich eventuell ablösende Sprühköpfe ruft Henkel nun aus dem gleichen Grund auch noch folgendes Produkt zurück:
  • Lysoform Schimmel-Entferner 500ml (Spray)
Quelle mit weiteren Details zum Rückruf: Henkel / Lysoform

Infos über bargeld- und kontaktloses Bezahlen

Das bargeld- und kontaktlose Bezahlen mit Smartphone oder Karte wird auch in Deutschland von immer mehr Verbrauchern praktiziert.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat hier Infos darüber mit Tipps zur möglichst sicheren Nutzung zusammengefasst:

Tipps fürs Onlineshopping: Wenn die Ware beim Onlinekauf nicht ankommt

Wer haftet, wenn im Internet bestellte Ware nicht oder viel zu spät ankommt? Wann kann ich Bestelltes kostenlos zurückschicken?

Der Rechtsexperte Karl-Dieter Möller von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK klärt auf:

Video: marktcheck auf YouTube

Mehr zum Thema:

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Rückruf via TEDi: "Bambus Geschirr-Set blau"

TEDi ruft wegen erhöhter Werte von Formaldehyd folgendes Produkt zurück:
  • "Bambus Geschirr-Set blau"
     Artikelnummer: 29248002711000000500
     Verkauft in den TEDi-Filialen vom 18.05.2018 bis zum 17.10.2018

Kunden können das Produkt gegen Erstattung des Verkaufspreises von 5 € oder gegen einen anderen Artikel in jeder TEDi-Filiale umtauschen. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 1.8 MB): Kundeninformation/Bambus-Geschirr-Set

Familienferienstätten: Neuer Katalog für 2019/2020

Familien unabhängig vom Einkommen einen gemeinsamen Urlaub ermöglichen - das ist die Idee hinter mehr als 90 gemeinnützigen Familienferienstätten bundesweit.

Zu finden sind sie im neuen Katalog für 2019/2020 von der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung (BAGFE): Urlaub mit der Familie 2019/2020

Hintergrund: Familienferienstätten stehen allen Familien offen, richten sich aber besonders an kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Familien mit behinderten oder zu pflegenden Angehörigen sowie an Familien mit geringem Einkommen.

Diese profitieren in vielen Häusern von Preisnachlässen. In einigen Bundesländern wird der Aufenthalt zusätzlich mit so genannten Individualzuschüssen ermöglicht, wenn ein bestimmtes Familieneinkommen unterschritten ist.

Weiterführende Links:

Umweltbundesamt: Umweltverträglichkeit von Software ist jetzt messbar

Bislang gelten die gesetzliche Anforderungenn an die Mindesteffizienz nur für die IT-Hardware (Smartphones / Tablets, Laptops oder Computer).

Allerdings hat die Software mindestens einen ähnlich großen Einfluss auf die Energie- und Hardwareeffizienz der Informationsverarbeitung. Jüngste Beispiele zeigen den Einfluss von Softwareupdates auf die Begrenzung der Nutzungsdauer oder auf den plötzlich gestiegenen Energieverbrauch, weil das Gerät nicht mehr in den Energiesparmodus geht.

Stauprognose für Weihnachten (21. bis 26. Dezember)

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, ist nun die ruhige Zeit auf Deutschlands Autobahnen wieder vorbei.

An diesem Wochenende beginnen in ganz Deutschland die Weihnachtsferien. Die Straßen geraten vor allem in den Nachmittagsstunden des Freitags, 21. Dezember, an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer noch sehr lebhaft, aber deutlich weniger staureich dürfte der Samstag, 22. Dezember, werden. An diesem Tag sind unter anderem etliche Wintersporturlauber unterwegs.

Dienstag, 18. Dezember 2018

Rückruf via ALDI SÜD: Snack Time Sandwich, Sorte: "Sweet Chili Chicken"

ALDI SÜD bittet darum, folgendes Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises (auch ohne Kassenbon) in die ALDI-Filialen zurückzubringen:
  • Snack Time Sandwich, Sorte: "Sweet Chili Chicken"
    Alle Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 06.01.2019
    Hersteller: Fabry´s Food & Snack GmbH & Co. KG
In dem o.g. Produkt könnten laut Hersteller Listerien enthalten sein; es sollte daher nicht verzehrt werden. Quelle mit weiteren Details: ALDI SÜD

Handwerkerportale: auf Qualität und Kostenfallen achten

Auf Handwerker-Portalen können Verbraucher online einen geeigneten Handwerker suchen. Allerdings sollte bei der Nutzung solcher Online-Plattformen darauf geachtet werden, was genau für eine Leistung dort angeboten wird und welches Geschäftskonzept dahintersteht.

Denn preiswert allein genügt nicht, da schließlich auch Qualität und der tatsächliche Umfang der Leistung entscheidende Kriterien sein sollten.

Diese Checkliste für Handwerkerportale von der Verbraucherzentrale Bayern erklärt, worauf es bei der Handwerker-Suche im Netz ankommt und wie man mögliche Kostenfallen erkennen kann:

Statt Alkoholkonsum an Weihnachten und Silvester: Neue Rezepte für alkoholfreie Drinks

In der Advents- und Weihnachtszeit stehen Treffen mit Freunden, Kollegen und der Familie auf Weihnachtsmärkten, bei Betriebsfesten oder Familienfeiern an. Für viele gehören zu diesen festlichen Anlässen alkoholische Getränke ganz selbstverständlich dazu.

Allerdings: Ein zu hoher Alkoholkonsum ist für die Entstehung zahlreicher Erkrankungen mitverantwortlich und trägt zu einem erhöhten Krebsrisiko bei.

Für alkoholfreien Genuss in der Weihnachtszeit stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Rezepte für Drinks ohne Alkohol, heiß oder kalt und einfach zuzubereiten, zur Verfügung:

Montag, 17. Dezember 2018

Tipps für sinnvollen und altersgerechten Medienkonsum

Spielen, chatten, Vokabeln lernen: Junge Menschen wachsen heutzutage wie selbstverständlich mit den digitalen Medien auf. Und obendrein sind Kinder und Jugendliche nicht selten im Umgang mit Smartphones, Tablets und Co. versierter als ihre Eltern.

Allerdings birgt der Umgang mit solchen Geräten auch Herausforderungen: Kommen Freizeit und Schule zu kurz durch den Medienkonsum? Oder kann mein Kind durch die viele Zeit vor dem Bildschirm nicht mehr einschlafen? Und ist es in der Lage, mit sensiblen Daten vorsichtig umzugehen?

Technisches Wissen bedeutet noch lange nicht Medienkompetenz. Ein gesunder Umgang mit digitalen Medien ist wichtig. Und erlernbar. Doch Kinder brauchen dabei Unterstützung und Begleitung! Hier gibt es daher fünf Tipps für sinnvollen und altersgerechten Medienkonsum:
  1. Sie sind ein Vorbild
    Ihr Kind wird sich Ihre Gewohnheiten abschauen.
  2. Erziehung nicht mit Medienzeit
    Setzen Sie Medien nicht als Erziehungsmaßnahme ein.
  3. Raus gehen und entdecken
    Machen Sie mit Ihrem Kind reale Erfahrungen.
  4. Klare Regeln helfen
    Begrenzen Sie den Medienkonsum zeitlich.
  5. Essenszeit ist handyfrei
    Benutzen Sie keine Medien beim Essen.
Quelle: Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Weitere Tipps und Infos gibt es im Online-Medienratgeber für Eltern und Erziehende:

Mietwagen im Winterurlaub - was sollte man beachten?

Wer für den Winterurlaub einen Mietwagen gebucht hat oder dies noch in Betracht zieht, kann sich hier einige wichtige Tipps und Infos dazu vom Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland zu Gemüte führen:

Sonntag, 16. Dezember 2018

Erntewunder dank LED

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über die neueste Generation von LED-Lampen und ihrer bislang noch experimentieller Nutzung in der Landwirtschaft.

Die Weltbevölkerung explodiert, Metropolen wachsen, freies Ackerland wird knapp. Warum nicht Hochhäuser als übereinander gestapelte Felder nutzen? Mit neuesten LED-Lampen statt Sonne. Auch für traditionelle Lampen-Hersteller eine enorme Chance.

Zudem interessant im Hinblick darauf, dass der Mensch anstrebt, andere Planeten zu besiedeln - denn der Anbau von Nutzpflanzen in Gewächshäusern wäre auf den derzeit für Menschen erreichbaren Planeten existenziell.

Mehr dazu in diesem Video von der Deutschen Welle:


Video: DW Deutsch auf YouTube

Samstag, 15. Dezember 2018

Achtung, Allergiker (Erdnüsse): Verzehrwarnung "Heera Ground Almonds"

Weil folgendes Produkt nicht deklarierte Erdnüsse enthalten kann, sollten Erdnuss-Allergiker auf dessen Verzehr verzichten:
  • Heera Ground Almonds
    Hersteller/Inverkehrbringer: P & B (Foods) Ltd, Vereinigtes Königreich
    Verpackungseinheit: 100g
    1 und 1kg 2
    Best before date (Mindesthalbarkeitsdatum): März 2020
    1 und April 2020 2
    Batch code (Chargen Nr.): 2G1281118
    1 und 2G1181018 2
Quelle: lebensmittelwarnung.de

Deutsche Bahn und EVG einigen sich auf neuen Tarifabschluss

Gute Nachrichten für Verbraucher, die auf die Deutsche Bahn angewiesen sind: die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Deutsche Bahn AG haben sich in der Nacht zum Samstag (15.12.2018) auf einen neuen Tarifabschluss geeinigt.

Weitere Warnstreiks zumindest im Zusammenhang mit der EVG sind daher vorerst nicht mehr zu erwarten.

++Update: Einzelheiten zum neuen Tarifabschluss gibt es hier.

Umwelt: Dicke Luft zum Jahreswechsel

In der Silvesternacht steigt die Belastung der Umwelt mit Feinstaub durch Böller, Raketen & Co. explosionsartig an.

Dabei gefährdet das Einatmen von Feinstaub die menschliche und tierische Gesundheit. Die Wirkungen reichen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen.

Dass das Geböllere nicht nur durch Einatmen des Feinstaubs der Gesundheit schadet können Verbraucher dann spätestens in den ersten Tagen des neuen Jahres durch die Medien erfahren: Jedes Jahr landen Menschen mit Verletzungen durch Feuerwerkskörper in der Notaufnahme. Da ist von Verbrennungen, Hörschäden bis hin zu abgesprengten Körperteilen fast alles dabei.

Nach einer Meldung im Deutschen Ärzteblatt erleiden in Deutschland jährlich 8.000 Menschen zu Silvester Verletzungen des Innenohrs durch Feuerwerkskörper. Rund ein Drittel dieser Menschen behält bleibende Schäden!

Tipp vom Umweltbundesamt: "Wenn Sie zur Verminderung der Feinstaubbelastung in der Silvesternacht beitragen möchten, können Sie Ihr persönliches Feuerwerk einschränken oder sogar ganz darauf verzichten. Das hilft nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Umwelt, verursacht weniger Müll und reduziert den Energieaufwand, der bei der Herstellung der Feuerwerkskörper erheblich ist."  

Weiterführende Links zum Thema:

Richtig heizen mit Holz

Wenn es draußen kalt wird, sorgen in vielen Wohnzimmern Kaminfeuer für behagliche Wärme.

Allerdings belastet Heizen mit Holz auch die Luft in der Umgebung; laut Umweltbundesamt entstehen 17% der Feinstaub-Emissionen in Deutschland durch Kaminöfen und andere Holzfeuerungsanlagen, die vor allem in privaten Haushalten betrieben werden.

Das muss nicht sein, denn schon ein paar einfache Regeln helfen dabei, Umwelt und Gesundheit zu schonen:

Video: Bundesumweltministerium auf YouTube

Hier gibt es noch einen kostenlosen Ratgeber zum Herunterladen vom Umweltbundesamt:

Freitag, 14. Dezember 2018

Rückruf via dm-drogerie markt: "dmBio Langkorn Reis Natur“

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass in dem Produkt erhöhte Aflatoxin-Gehalte vorliegen, ruft dm-drogerie markt zurück:
  • "dmBio Langkorn Reis Natur“
      Mindest­haltbarkeits­daten (MHD): 26.10.2019 und 23.11.2019.
Kunden werden gebeten, das Produkt mit oben genannten MHD nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurückzubringen; der Kauf­preis wird  erstattet. Quelle mit weiteren Infos: dm

So kommen Geschenkpäckchen möglichst sicher an

In der Vorweihnachtszeit haben Brief- und Paketdienste Hochkonjunktur; denn nun werden zum regulären Versandbetrieb auch noch Weihnachtsgeschenke auf Reisen geschickt.

Doch nicht alle Pakete gelangen an ihr Ziel. Bei der Verbraucherzentrale Bayern beispielsweise häufen sich derzeit die Beschwerden über Dienstleister, weil Pakete nicht ankommen.

Daher zwei Tipps, damit das Geschenk möglichst sicher ankommt:
  • Einen neutralen Karton wählen, damit Dritte von der Verpackung nicht auf den Wert des Inhalts schließen können. Dies verringert die Gefahr, dass das Paket unterwegs gestohlen wird.

  • Geldgeschenke sollten keinesfalls in einem einfach frankierten Umschlag versendet werden. Kommt der Brief oder sein Inhalt nicht an, haben Verbraucher in der Regel keinen Anspruch auf Schadensersatz. Das großzügige Geschenk ist besser abgesichert, wenn es zum Fest als Wertbrief verschickt wird.   
Quelle: vz Bayern

Wochenreport 50/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via Sheepworld: diverse "Bambus-Becher to go". Details: hier
  • Rückruf via HEMA: Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben (Erweiterung). Details: hier
  • Rückruf via Henkel: Bref Power Bakterien & Schimmel | Pattex Schimmel weg!. Details: hier
  • ALDI SÜD warnt vor gefälschten Gutscheinen und Gewinnspielen. Details: hier
  • Rückruf via hager: Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE . Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 50/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 13. Dezember 2018

WordPress: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in WordPress ausnutzen, um Sicherheitsrestriktionen zu umgehen, PHP Object Injection oder Cross Site Scripting Angriffe durchzuführen oder Informationen offenzulegen.

Betroffene Systeme:
  • Open Source WordPress < 5.0.1

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Silvester 2018: Legal und sicher knallen

An Silvester werden voraussichtlich wieder Millionen von Feuerwerkskörpern zur Begrüßung des neuen Jahres gezündet. Doch immer wieder kommt es zu Verletzungen, weil Verbraucherinnen und Verbraucher unsachgemäß damit umgehen oder illegale Knallkörper verwenden.

Um dies zu verhindern, hat die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) auch in diesem Jahr wieder Infos zum sicheren Umgang mit Feuerwerk und der Prüfung von Pyrotechnik veröffentlicht (Details erfolgen nach dem Anklicken des jeweiligen Links):

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Sicherheitslücken in diversen Computer-Anwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat verschiedene Warnhinweise für die hier genannten Computer-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Online-Shopping: Vorsicht vor Fake-Shops in der Vorweihnachtszeit

Weihnachtsgeschenke online zu kaufen wird immer beliebter. Die Polizeiliche Kriminalprävention macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass auch unseriöse Anbieter und Kriminelle die Möglichkeiten des Internets für ihre Machenschaften nutzen.

Betrüger bieten über so genannte Fake-Shops, also gefälschte Verkaufsplattformen, entweder minderwertige Ware zu einem überhöhten Preis an oder liefern nach einer Vorauszahlung das Produkt gar nicht. Oft täuschen sie Lieferschwierigkeiten vor, um Betroffene daran zu hindern, bereits getätigte Überweisungen rückgängig machen zu können.

Wenn Sie glauben, Opfer eines Fake-Shops geworden zu sein, beachten Sie die Tipps der Polizei:
  • Sollten Sie bereits Geld für Ihren Kauf überwiesen haben, informieren Sie sich umgehend bei Ihrer Bank, ob Sie die Zahlung rückgängig machen können. Dies ist innerhalb eines bestimmten Zeitraums in der Regel noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten (bspw. Bargeldtransfer) kontaktieren Sie sofort den Dienstleister und lassen ihn die Transaktion stoppen.

  • Sichern Sie alle Beweise für Ihren Online-Kauf: Ob Kaufvertrag, Bestellbestätigung oder E-Mails, bewahren Sie alle Belege für Ihren Kauf auf. Drucken Sie diese aus.

  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei: Mit den gesicherten Unterlagen sollten Sie sich möglichst sofort an die Polizei wenden und Strafanzeige erstatten. Auch wenn die strafrechtliche Verfolgung von Tätern schwierig ist, weil diese aus dem Ausland agieren, sollten Sie sich nicht von einer Anzeige abbringen lassen. Nur dann können Löschungen von Fake-Shops konsequent vorangetrieben werden.
Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Achtung: E-Mail Bewerbungen mit Schadsoftware beziehen sich auf tatsächliche Stellenausschreibungen

Dass Cyberkriminelle E-Mails mit Schadsoftware im Anhang als "Bewerbungen" versenden, ist nichts Neues. Wir berichteten im Dezember 2016 von dieser Masche:

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen berichtet nun allerdings von E-Mails mit Schadsoftware im Anhang, die - ebenfalls als Bewerbungen getarnt - sich auf tatsächliche Stellenausschreibungen bei meinestadt.de oder der Arbeitsagentur beziehen. Hier der Artikel dazu:

Dienstag, 11. Dezember 2018

Rückruf via Henkel: Bref Power Bakterien & Schimmel | Pattex Schimmel weg!

Weil sich der Sprühkopf eventuell von der Flasche lösen und dadurch Reinigungsmittel herausspritzen kann (Verletzungsgefahr der Augen) ruft Henkel folgende 2 Produkte zurück:
  1. Bref Power Bakterien & Schimmel (Spray)
  2. Pattex Schimmel weg! (Spray)
Weitere Details zum Rückruf des jeweiligen Produkts: 1 bzw. 2

Rückruf via HEMA: Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben (Erweiterung)

Dies ist eine Erweiterung des Rückrufs bestimmter Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben von HEMA.

HEMA ruft nun aus Sicherheitsgründen alle Milch-Haselnuss-Schokoladenbuchstaben, 160 g zurück. Es besteht Verletzungsgefahr durch eventuell enthaltener Plastikstücke in den Buchstaben. Der Rückruf betrifft ausschließlich die Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben, 160 g.

Kunden werden gebeten, diese Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben nicht zu verzehren, sondern in einer HEMA-Filiale gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Quelle mit weiteren Details: HEMA

Gesetzentwurf: Fahrverbote sollen eingeschränkt werden

Wie der Deutsche Bundestag mitteilt, sollen Fahrverbote aufgrund der Überschreitung des EU-Grenzwertes für Stickstoffdioxid eingeschränkt werden.

Es gibt dazu auch schon einen Gesetztenwurf, der besagt, dass solche Fahrverbote künftig in der Regel nur dann in Erwägung gezogen werden können, wenn in den betroffenen Gebieten ein Jahresmittelwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. (Der EU-Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.)

Obendrein soll es Ausnahmen von den Verkehrsverboten geben: Dies betrifft
Kraftfahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 6 sowie Euro VI, bestimmte Euro 4 und 5 sowie unter bestimmten Bedingungen nachgerüstete Busse, schwere Kommunalfahrzeuge und Handwerker- und Lieferfahrzeuge (2,8 bis 7,8 Tonnen).

Die Bundesregierung hat den Entwurf als "besonders eilbedürftig" erklärt.

Quelle mit weiteren Details: Deutscher Bundestag, hib 972/2018

Smart Toys: auf die Sicherheit achten

Unter "Smart Toys" versteht man Spielzeug, das sich u.a. per WLAN ins Internet einwählen kann und meist auch gewisse Sprach-und Lernfunktionen vorweist (es gibt aber auch "Smart Toys", die offline betrieben werden können). Pädagogisch gesehen ist so etwas verlockend: Spielen und gleichzeitig etwas dazulernen.

Allerdings hat eine integrierte WLAN-Funktion auch Nachteile: zwar können sich diese Spielzeuge - nach ihrer jeweiligen Software - z.B. auf die Lerngeschwindigkeit und das jeweilige Kenntnisniveau der Spieler einstellten. Sie können aber auch dazu genutzt werden, die Daten der Nutzer zu sammeln. In Verbindung mit dem WLAN lauern dadurch eventuell "Hintertürchen" in Sachen Sicherheit.

Und da wohl auch in diesem Jahr vermehrt solche "Smart Toys" unter den Weihnachtsbäumen auf die jungen Nutzer warten (diese Spielzeuge werden immer beliebter), hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einige Tipps für den Umgang damit veröffentlicht:

Montag, 10. Dezember 2018

Streik bei der Deutschen Bahn: Die Rechte der Bahnreisenden

Seit diesem Montag (10.12.2018) gibt es Warnstreiks bei der Deutschen Bahn. Für Verbraucher, die auf die Bahn angewiesen sind, ist das ziemlich ärgerlich; sie müssen mit Verspätungen bis hin zu erheblichen Zugausfällen rechnen.

Aber Bahnreisende haben auch Rechte bei diesen Streiks; welche das sind, hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hier veröffentlicht:

ALDI SÜD warnt vor gefälschten Gutscheinen und Gewinnspielen

ALDI SÜD warnt vor gefälschten Gutscheinen und Gewinnspielen, die aktuell vermehrt über Facebook und per E-Mail verbreitet werden.

Der Discounter bittet Verbraucher, die eine solche Benachrichtigung erhalten, nicht auf die Aufforderungen in diesen einzugehen, keine darin enthaltene Links anzuklicken und keine persönlichen Informationen einzutragen oder zu nennen.

ALDI SÜD stellt klar, dass das Unternehmen nichts mit diesen Gewinnspielen oder Gutscheinen zu tun hat. Kunden können sich bei Fragen an den Kundenservice wenden.

Der Zoll informiert: Weihnachtsgeschenke aus dem Onlinehandel

Der Onlinehandel ist besonders auch in der Vorweihnachtszeit beliebt. So kann man bequem von daheim aus via Internet Weihnachtsgeschenke einkaufen.

Was viele Besteller nicht wissen: wenn Ware von einem Drittland aus in die EU geliefert wird, können darauf noch zusätzlich die Einfuhrabgaben, Zölle und Verbrauchsteuern anfallen. Ein vermeintliches Schnäppchen kann so ziemlich teuer werden.

Der Zoll erklärt hier, wie hoch die zusätzlichen Kosten in solchen Fällen werden können und was Online-Besteller sonst noch wissen sollten: Weihnachtsgeschenke im Onlinehandel

Sonntag, 9. Dezember 2018

Hormon-Cocktail: Gefahr durch Weichmacher im Haushalt

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über den Weichmacher "Bisphenol A".

Bisphenol A steckt in vielen Dingen im Haushalt: z.B. Plastikflaschen, Spielzeug oder Lebensmittelverpackungen. Die Substanz steht im Verdacht, die Fruchtbarkeit einzuschränken - obendrein ist die hormonelle Wirkung von Bisphenol A erwiesen.

Hier ein Video von der BR-Wissenssendung "Unkraut" darüber:

Video: Bayerischer Rundfunk | Unkraut auf YouTube

Und außerdem zum Thema unser Artikel mit Video:

Samstag, 8. Dezember 2018

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Emotet: Vorsicht vor gefälschten E-Mails im Namen von Bekannten
  • Datendiebstahl: Sensible Kundeninformationen von Marriott-Gästen entwendet
  • E-Mail-Drohung: Dubiose Inkasso-Mahnungen
  • Berechtigungen: Fragwürdige Apps sammeln Daten
  • Phishing: Wenn das Schloss-Symbol zur Falle wird
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Warnstreiks ab Wochenbeginn bei der Deutschen Bahn

Nachdem die Gewerkschaft EVG die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn abgebrochen hat, wird zu Warnsteiks aufgerufen. Demnach müssen Reisende schon zu Beginn der kommenden Woche mit erheblichen Zugausfällen rechnen. Quelle mit weiteren Infos: https://www.evg-online.org/

Und hier auf der Seite gibt es Infos zum aktuellen Bahnverkehr: Deutsche Bahn Services

Wochenreport 49/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Aoste Kernschinken 80g. Details: hier
  • MÜLLERS Kardamom in der Schale gemahlen 10g Beutel. Details: hier
  • Alfamino Spezialnahrung für Kinder. Details: hier
  • Hühnereier aus Bodenhaltung. Details: hier
  • HACHEZ Fondantsterne, Inhalt 100g. Details: hier
  • San Fabio Amarenakirschen in dunkler Schokolade, 150g. Details: hier
  • Rückruf via TEDi: verschiedene "6 Ratten im Netz"". Details (PDF, 1.8 MB) : hier
  • Rückruf via TEDi: Ohrringe. Details (PDF, 1.6 MB) : hier
  • Pfizer ruft Antibabypille "Trigoa" zurück : hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 49/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Bilanz von "Inkasso-Check": Viele Inkassoforderungen unberechtigt oder zu hoch

Wenn eine Inkassoforderung zugestellt wird, sind die Empfänger nicht selten unter Druck; denn unseriöse Inkassounternehmen fordern häufig überhöhte, unverständliche oder gar völlig frei erfundene Geldbeträge. Außerdem wird in solchen Schreiben nicht selten mit Lohn- und Gehaltspfändung oder sonstiger Zwangsvollstreckung gedroht.

Daher haben die Verbraucherzentralen - mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) - ein Online-Tool entwickelt: Seit Februar 2018 können Betroffene ihre Inkassoforderung auf www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/inkasso-check kostenlos überprüfen.

Dabei erhalten sie eine rechtliche Ersteinschätzung, ob sie überhaupt bezahlen müssen und falls ja, ob die volle Höhe der Kosten fällig ist. Möchten Verbraucher dem Inkassounternehmen widersprechen, können sie mit dem Tool den passenden Brief erstellen.

Der Wert des Menschen

Kalkulationen, die den Geldwert von Menschen ermitteln sollen, werden zu Recht aus ethischen und politischen Gründen kontrovers diskutiert. 

Allerdings: wenn es um Organtransplantationen, Geschäfte mit Versicherungen (z.B. im Gesundheitssektor, privater Altersvorsorge), Arbeitskraft ("Humankapital") etc. geht, dann wird der Mensch schon längst durchleuchtet und sein ökonomischer Wert knallhart berechnet.

Hier ein kurzes Video darüber:


Video: DW Deutsch auf YouTube

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Linktipp: Artikelserie über Verbraucherrechte für junge Erwachsene

Manche Eltern werden nervös, wenn der Nachwuchs so richtig flügge wird und von zu Hause ausziehen möchte; denn u.a. kommen dann auch solche Sachen wie Verträge, Versicherungen und Behördengänge auf die jungen Erwachsenen zu.

Die Verbraucherzentrale Bremen hat daher über "Laura", die nun erwachsen wird und ins Berufsleben startet, die 9-teilige Artikelserie "Auf eigenen Füßen: Laura zieht aus" veröffentlicht. Die Serie begleitet "Laura" stellvertretend für alle Gleichaltrigen auf dem Weg zu den wichtigsten Verträgen und legt die Finger auch auf das Kleingedruckte.

Hier sind die Direktlinks zu den einzelnen Artikeln:
  1. Die erste Wohnung: die wichtigsten Tipps für Suche und Mietvertrag
  2. Beim Stromvertrag lohnen sich Preisvergleiche und ein Anbieterwechsel
  3. Spätestens zum Auszug von daheim braucht jeder ein Girokonto
  4. Die fünf wichtigsten Versicherungen, sobald man auf eigenen Füßen steht
  5. Viele Fitness-Studios binden auch Azubis und Studenten für 24 Monate
  6. Internet, Telefon und TV: die Anschlüsse für die erste eigene Wohnung
  7. Neue Wohnung: wo Adresse und Rundfunkgebühren gemeldet werden müssen
  8. Zwei bis drei Monatsgehälter gehören für Notfälle aufs Tagesgeldkonto
  9. Flatrates, Apps und Streaming: typische Kostenfallen beim Handyvertrag

Tipps: Glühwein zum Selbermachen

Den kritischen Verbrauchern unter den Glühweinfans ist dies sicherlich schon längst aufgefallen: auf Glühweinflaschen / -verpackungen aus dem Handel gibt es so gut wie kaum Inhaltsangaben. Ausnahmen - z.B. aus dem Bio-Handel - bestätigen die Regel.

Das ist rechtlich gestattet, denn bei Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 % Vol. ist die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe und Nährwerte nicht verpflichtend. Wer also wissen will, was im jeweiligen Glühwein drin ist, steht beim Einkauf meist ratlos da.

Auch beim Ausschank - z.B. auf Weihnachtsmärkten - kann man zwar nachfragen, welche Zutaten in dem Getränk sind - aber ob und wie umfassend eine Antwort darauf erfolgt, ist nicht vorhersehbar.

Wer also ganz sicher gehen möchte, was genau in seinem Glühwein enthalten ist, kann ihn selber zusammenmischen. Hier ein paar Tipps dazu:

Dienstag, 4. Dezember 2018

5-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat einen einen 5-Punkte-Plan mit Maßnahmen für weniger Plastik und mehr Recycling vorgelegt.

Diese sehen unter anderem eine Mischung aus gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen zur Vermeidung von überflüssigem Plastik vor. Auch Alternativen zur Plastiknutzung wie etwa das Trinken von Leitungswasser sollen gestärkt werden.

Der 5-Punkte-Plan mit den Details kann hier heruntergeladen werden (PDF, 126 KB):
Und hier gibt es:

Marktcheck: Fischstäbchen und Backfischstäbchen

Fischstäbchen oder Backfischstäbchen sind hierzulande Verkaufsschlager - gerade bei Kindern sind die Stäbchen sehr beliebt. Im Jahr 2017 wurden 2,15 Milliarden Stück in Deutschland verzehrt.

Daher hat die Verbraucherzentrale Bremen (Bremerhaven ist die Hauptstadt der Fischstäbchen; nirgendwo weltweit werden mehr produziert) verschiedene Fischstäbchen und Backfischstäbchen genauer unter die Lupe genommen. Darunter waren auch Vollkorn-, Glutenfreie- und Omega 3 Fischstäbchen vertreten.

Abgecheckt wurden insgesamt dreizehn Fischstäbchen und drei Backfischstäbchen aus acht Supermärkten in Bremen bezüglich Preis, Filetanteil, Nährwertangaben, Zertifizierung und Werbeaussagen.

Zum Herunterladen (PDF, 433 KB)

Montag, 3. Dezember 2018

Linktipp: "Erste-Hilfe-Kasten" von Handysektor

Im digitalen "Erste-Hilfe-Kasten" von Handysektor* finden Betroffene und Interessierte u.a. Hilfe, Unterstützung und Anleitung bezüglich:

*Die Seite www.handysektor.de ist ein gemeinschaftliches Projekt der Landesanstalt für Medien NRW und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) in Kooperation mit klicksafe.de, der EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz.

Ärgernis im Supermarkt: viel Verpackung, wenig drin

Trotz akuter Probleme mit Plastik in der Umwelt produzieren die Hersteller von Fertiglebensmitteln und Drogerieartikeln nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Hamburg noch immer viel zu viel unnötigen Verpackungsmüll.

Die Hamburger Verbraucherschützer haben daher 14 verpackte Produkte, über die sich Verbraucher diesbezüglich beschwert hatten, unter die Lupe genommen und sie geröngt.

Das Fazit dieser Stichprobe: Bei den untersuchten Produkten wurde eine durchschnittliche Höhe von 59 Prozent für den Verpackungsanteil ohne Inhalt ermittelt. Die Höhe des tatsächlich gefüllten Teils der Verpackung lag daher im Mittel bei nur 41 Prozent.

Die Verbraucherzentrale dazu: Rein rechtlich sind Luftpackungen kaum zu belangen. Fehlende Vorgaben im Eich- und Verpackungsrecht geben Herstellern viel Freiraum bei der Gestaltung ihrer Produkte. Zwar tritt am 1. Januar 2019 in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft, doch es wird nicht helfen, den Verpackungsmüll deutlich zu reduzieren.  |  Quelle: vz Hamburg


Die genauen Details zur Untersuchung mit den Röntgenbildern gibt es hier:

Sonntag, 2. Dezember 2018

Landung der Mars-Sonde: Aufnahmen aus dem Kontrollzentrum von "InSight"

Wissenschafts-Wochenende im v-mag - diesmal mit einem Blick in das Kontrollzentrum der Mars-Mission InSight während der Landung auf dem Mars.

Der stationäre Lander der Mars-Mission InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) von der NASA landete am 26. November 2018 erfolgreich auf dem Mars - nach einer knapp siebenmonatigen, 458 Millionen Kilometer langen Reise von der Erde aus.

Der InSight-Projektleiter Tom Hoffman vom Jet Propulsion Laboratory der NASA über die erfolgreiche Landung: 

"Wir erreichten die Atmosphäre des Mars mit einer Geschwindigkeit von 19.800 Stundenkilometern, und der komplette Ablauf bis zur Berührung der Oberfläche dauerte nur sechseinhalb Minuten.
In dieser kurzen Zeit musste InSight Dutzende Operationen autonom und fehlerfrei ausführen. Und genau das hat unsere Raumsonde nach bisherigen Erkentnissen
auch getan."

Hier das Video aus dem Kontrollzentrum der Mars-Mission, das während der Annäherung und Landung der Foschungssonde von InSight aufgenommen wurde; paralell dazu ergänzt mit Darstellungen des Geschehens:


Video: NASA Jet Propulsion Laboratory

Samstag, 1. Dezember 2018

Aktiv im Advent: Online-Adventskalender für eine fitte Vorweihnachtszeit

Der Online-Adventskalender des Programms „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bringt Schwung in die Adventszeit. Vom 01. bis 24. Dezember 2018 öffnet sich jeden Tag ein Türchen mit kurzen Übungsvideos.

Für die Trainingstipps sind keine Vorkenntnisse nötig, jede Einheit kann ohne Aufwand zu Hause oder draußen umgesetzt werden.

Die Übungen stammen aus dem AlltagsTrainingsProgramm (ATP) des BZgA-Präventionsprogramms „Älter werden in Balance“, das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützt wird. Ziel ist es, durch körperliche Aktivität und Bewegung die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen zu fördern.  |  Quelle: BZgA

Hier geht es zum Online-Adventskalender:
Weitere Informationen zum Alltagstrainingsprogramm:

Zum Welt-AIDS-Tag: Zahl der Neu­in­fek­tionen leicht gesunken

Heute, am 01.12.2018, ist Welt-AIDS-Tag. Aus diesem Anlass hat das Robert Koch-Insti­tut (RKI) neue Zahlen zum HIV/AIDS-Ge­schehen in Deutsch­land ver­öffent­licht.

Demnach haben sich im Jahr 2017 etwa 2.700 Menschen in Deutsch­land mit HIV infiziert, die Zahl der Neu­in­fek­tionen ist damit gegen­über 2016 (2.900 Neu­in­fek­tio­nen) leicht ge­sunken.

Dabei ist bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), die Zahl der ge­schätz­ten Neu­in­fek­tio­nen deut­lich zurück­ge­gangen; von 2.300 im Jahr 2013 auf 1.700 (von ins­ge­samt 2.700) im Jahr 2017 (Stand: Ende 2017).

Die de­taillier­ten Daten sind im Epi­de­mio­lo­gi­schen Bulletin 47/2018 (PDF 742 KB) ver­öffent­licht. Au­ßer­dem hat das RKI Eck­daten und Trends für die ein­zel­nen Bun­des­länder ver­öffent­licht, die auf der HIV/AIDS-Seite abrufbar sind.  |  Quelle: RKI

Freitag, 30. November 2018

Internet, Computer, Smartphones & Co.: Sicherheits-Irrtümer

Linktipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Jetzt ist die Zeit des Jahres, in der besonders viel neue Elektronik gekauft wird. Laptops, Smartphones und sogar intelligentes Spielzeug werden zu unzähligen Heimnetzwerken überall hinzugefügt. Dabei kursieren immer noch viele Irrtümer und Mythen zum Thema Sicherheit:

Uniroyal: freiwilliges Reifen-Austauschprogramm für Pkw-Reifen "MS PLUS 77"

Weil sich evtl. Teile der Lauffläche ablösen könnten, hat Uniroyal ein freiwilliges Austauschprogramm für folgende Pkw-Reifen angekündigt:
  • Uniroyal MS PLUS 77 in der Größe 205/60 R 16 92 H
    Ausgeliefert an Kunden in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich
    Insgesamt 501 Reifen aus der Produktionswoche 41 des Jahres 2018 betroffen

Quelle mit weiteren Infos: Austauschprogramm MS PLUS 77

Continental: freiwilliges Austauschprogramm für Pkw-Reifen "WinterContact TS 860"

Weil sich evtl. Teile der Lauffläche ablösen könnten, hat Continental ein freiwilliges Austauschprogramm für folgende Pkw-Reifen angekündigt:
  • Continental WinterContact TS 860 in der Größe 195/65 R 15 91 T
    Ausgelifert an Kunden in Deutschland, den Niederlanden, Polen und Rumänien
    Insgesamt 7.630 Reifen aus der Produktionswoche 41 des Jahres 2018 betroffen

Quelle mit weiteren Infos: Austauschprogramm WinterContact TS860

Polizei warnt vor "Rip-Deals"

Die Polizei warnt  vor sogenannten "Rip-Deals" (engl: to rip = abzocken, ausnutzen | deal = Handel, Geschäft). Bei dieser Abzockmasche werden Verkäufer teurer Immobilien, Antiquitäten, Fahrzeuge oder anderer Wertgegenstände, die den Kontakt zu Käufern unter anderem über das Internet (z. B. Immobilieninserate) suchen, kontaktiert und häufig auch ins Ausland eingeladen.

Angeblich, weil die potenziellen "Käufer" aus Termingründen keine anderen Möglichkeiten haben. Obendrein sind sie bereit, alle Unkosten für Flug und Hotel zu begleichen. So verringern sie das Misstrauen ihrer Opfer. Diese Betrüger treten im Ausland sehr selbstsicher und luxuriös auf.

Bei der "Verhandlung" über das angebotene Objekt wird das Thema auf einen dringend notwendigen Sortentausch gelenkt, ohne den der Kauf angeblich nicht stattfinden kann - in der Regel sollen Euro in Schweizer Franken getauscht werden. Als Lockangebot wird den Verkäufern ein nicht unerheblicher Gewinn für das Tauschgeschäft angeboten.

Sind die Opfer noch skeptisch, wird erst ein kleiner Betrag getauscht mit echten Schweizer Franken. Bei Bereitschaft, die volle Summe umzutauschen, gibt es im Tausch gegen die echten Scheine nur gefälschte Schweizer Franken oder einen Koffer voller Papierschnipsel. Fällt der Betrug auf, drohen die Täter nicht selten mit Waffengewalt und suchen anschließend das Weite.

Die Polizei rät:

Wochenreport 48/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via EDEKA & Marktkauf:
    „EDEKA Schokoladen Lebkuchen, Herzen, Sterne und Brezeln Zartbitter“, 500 Gramm. Details: hier
  • Rückruf via Thomas Philipps: "Spielbär mit Ringen aus Holz". Details: hier
  • Warnhinweis: "BIO Bittere Aprikosenkerne" 50g, 200g. Details: hier
  • Warnung (Salmonellengefahr): Käse TOURNETTE von FROMAGERIE LA TOURNETTE. Details: hier
  • Rückruf: Bambus-Kinderteller von Nûby . Details: hier
  • Rückruf via IKEA: GLIVARP Ausziehtisch, weiß mit gefrostetem Glas. Details: hier
  • Rückruf via TEDi: verschiedene "Kaffeebecher to go". Details: hier
  • Rückruf via dm-drogerie markt: „DAS gesunde PLUS Beauty Kollagen“. Details: hier
  • Rückruf via HEMA: Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben . Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 48/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 29. November 2018

Rückruf via EDEKA & Marktkauf: „EDEKA Schokoladen Lebkuchen, Herzen, Sterne und Brezeln Zartbitter“, 500 Gramm

Weil sich in einzelnen Packungen eventuell dunkelgrüne Kunststoffteilchen befinden könnten, informiert EDEKA über den Rückruf von:
  • „EDEKA Schokoladen Lebkuchen, Herzen, Sterne und Brezeln Zartbitter“
    500 Gramm
    Hersteller: Henry Lambertz GmbH & Co. KG
    Mindesthaltbarkeitsdatum 30/05/2019 und der dahinter vermerkten Chargennummer mit den  darin enthaltenen Ziffern 748

    Der Artikel wurde vorwiegend bei Marktkauf und EDEKA angeboten
Verbraucher, die o.g. betroffenen Artikel gekauft haben, erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten. Quelle mit weiteren Details: EDEKA

Rückruf via Thomas Philipps: "Spielbär mit Ringen aus Holz"

Die Fa. Thomas Philipps ruft folgenden Spielbär zurück, da die Kugel auf Grund der Größe von einem Kind in den Mund genommen werden kann (Erstickungsgefahr):
  • "Spielbär mit Ringen aus Holz"
    Art.-Nr.: 09596672
    EAN-Code: 2009596672002
Das Produkt kann gegen Erstattung des Kaufpreises in der Thomas Philipps Filiale zurückgegeben werden. Bei Online Bestellungen wird gebeten, das Thomas Philipps Service-Team zu kontaktieren. Quelle mit Kontaktdaten: Thomas Philipps Rückruf  

Warnhinweis: "BIO Bittere Aprikosenkerne" 50g, 200g

Weil in den folgenden natürlich wildwachsenden Aprikosenkernen ein überhöhter Blausäurewert festgestellt wurde, warnt die Fa. GESUND & LEBEN vor dem Verzehr von:
  • BIO Bittere Aprikosenkerne, 200g
    Art. Nr. 37.720
    bestehend aus 4 Einzelpackungen à 50g
    Mindeshaltbarkeitsdaten zwischen dem 31.01.2019 und 28.02.2020 ( jeweils einschließlich)
  • BIO Bittere Aprikosenkerne, 50g
    Art. Nr. 37.722
    Mindeshaltbarkeitsdaten zwischen dem 31.01.2019 und 28.02.2020 ( jeweils einschließlich)
Quelle mit weiteren Details (PDF, 53 KB ): Warnhinweis Aprikosenkerne

Tricks am Telefon & an der Haustüre: Vertragsfalle statt Geldgewinn

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt vor Betrügern, die bei potenziellen Opfern anrufen und ihnen zu angeblichen Geldgewinnen gratulieren. Dabei wird der Angerufene nach seiner Kontonummer gefragt, um den "Gewinn" überweisen zu können.

Die Verbraucherzentrale berichtet in diesem Zusammenhang auch von dem Anruf bei einer jungen Frau, nach deren Schilderung der Anrufer ihr einen 1.000-Euro-Gutschein für einen Elektronikmarkt und die Chance auf weitere Sach- und Geldpreise versprach. Dafür müsse sie nur ein Zeitschriften-Abo für 112 Euro über 14 Monate abschließen, um die Gewinnsteuer zu umgehen.

Nach solchen Telefonaten erhalten die Angerufenen ein paar Tage später eine Bestätigung über einen Vertragsabschluss bei einem Energieanbieter oder Zeitschriftenvertrieb - und natürlich gibt es dann  keinen "Gewinn".

Marktcheck: Wie individualisiert sind die Preise bei Online-Händlern?

Manche Verbraucher haben den Verdacht, dass Online-Händler je nach Wohnort oder verwendetem Endgerät der Kunden zeitgleich unterschiedliche Preise für dasselbe Produkt verlangen.

Das Team des Marktwächters Digitale Welt der Verbraucherzentrale Brandenburg hat daher Preise von 16 deutschen Online-Händlern, Amazon und Händlern des Amazon-Marktplatzes untersucht. Mit dem überraschenden Ergebnis, dass die wenigsten Online-Händler eine individualisierte Preisdifferenzierung anwenden.

Gründe für die Verunsicherung der Verbraucher gibt es dennoch:

Preisdifferenzierung nach Standort: Bei 2 der getesteten 16 Online-Händlern gab es diese individualisierte Preisdifferenzierung; bei einem Autoteilehändler variierten acht Prozent der Artikel und bei einem Baumark variierten sogar mehr als die Hälfte (52 %) der beobachteten Preise.

Preise nach Endgeräten: Innerhalb eines Zeitraums von 20 Minuten gab es bei verschiedenen Endgeräten tatsächlich bei einem deutlichen Anteil der untersuchten Produkte unterschiedliche Preise  – in der Kategorie Spielzeug sogar bei mehr als der Hälfte (61 %).  |  Quelle: Marktwächter

Hier gibt es die detaillierten Ergebnisse der Marktwächter-Untersuchung (PDF, 457 KB):

Mittwoch, 28. November 2018

Schwachstelle in Microsoft Windows

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein Angreifer kann eine Schwachstelle in Microsoft Windows ausnutzen, um den Benutzer zu täuschen oder um Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Betroffene Systeme:
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Windows RT 8.1
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.  |  Quelle:

Warnung (Salmonellengefahr): Käse TOURNETTE von FROMAGERIE LA TOURNETTE

Wegen Verdacht auf Salmonellen warnt die Käserei FROMAGERIE LA TOURNETTE vor dem Verzehr von folgendem Käse:
  • Name: REBLOCHON DE SAVOIE
    Handelsname: TOURNETTE
    Art der Verpackung: Mindestens 450 g
    MHD: 25/11/18 und 01/12/18
    Veterinärkenn-Nr: FR 74-128-050 EG
Verbraucher werden gebeten, o.g. Käse nicht zu konsumieren, zu vernichten oder erstatten zu lassen. Quelle mit weiteren Infos (PDF,100 KB): Verbraucherinformation

Rückruf: Bambus-Kinderteller von Nûby

Die belgische AFSCA informiert über den Rückruf von Bambus-Kindertellern der Marke Nûby. Bei diesen Tellern kann Melamin in das Nahrungsmittel übergehen:
  • Bambus-Kinderteller von Nûby (aus Bambus und Mais, umweltfreundlich)
    Losnummer.: L 500184
    - leider nicht auf den Tellern angegeben.*
    Verkaufszeitraum: ab April 2016
Kunden werden gebeten, die genannten Teller nicht mehr zu verwenden und sie an den Verkaufsort gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Quelle (franz.) mit *Produktabbildungen: AFSCA

Tipp: Geldkarte nach Diebstahl/Verlust sperren lassen (gilt auch für SIM-Karten, eletron. Personalausweis und andere Medien)

Wenn eine Geldkarte gestohlen wird oder auf anderem Wege verloren geht, sollte man sie gleich nach der Erkenntnis, dass sie definitiv weg ist, sperren lassen.

Mit dem Sperr-Notruf  kann man viele Geldkarten sperren lassen. Die Nummer lautet: 116 116 (aus dem Ausland lautet die Vorwahl in der Regel 0049 aus dem Festnetz bzw. +49 über das Mobilfunknetz)

Man kann nicht nur Geldkarten über diese Nummer sperren lassen, sondern auch Mobilfunkkarten, den elektronische Personalausweis und andere Medien, die einer elektronischen Gültigkeitsprüfung unterzogen werden können (Auflistung siehe hier).

Zur Haupsteite des Sperr-Notrufs mit weitere Infos darüber: www.sperr-notruf.de

Volkskrankheit Kreidezähne – was verursacht poröse Zähne bei Kindern?

Jedes dritte Kind im Alter von zwölf Jahren leidet unter fleckigen Zähnen und bröckelndem Zahnschmelz, sogenannten Kreidezähnen. Zahnärzte warnen: das Problem wird immer dringlicher!

Bei den Betroffenen ist der Zahnschmelz nicht richtig ausgebildet, bei einigen Kindern sind die Zähne sogar so porös, dass sie beim Kauen brechen. Die Ursachen der Krankheit sind bislang unbekannt.

Der Verbindungsstoff  Bisphenol A steht nun in Verdacht, Kreidezähne zu verursachen. Bisphenol A steckt in vielen Alltagsgegenständen aus Plastik - z.B. Plastikflaschen und Plastikspielzeug. Außerdem wird der Stoff zum Auskleiden von Konservendosen verwendet; er ist hormonell wirksam und steht schon lange im Verdacht, Unfruchtbarkeit auszulösen.

Hier ein Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK dazu:

Video: marktcheck auf YouTube

Dienstag, 27. November 2018

Bundesrat akzeptiert höheren Pflegebeitrag

Wie der Deutsche Bundestag mitteilt, ist der Bundesrat mit der geplanten Beitragssatzanhebung um 0,5 Prozentpunkte ab 2019 in der gesetzlichen Pflegeversicherung einverstanden; die Länderkammer erhob keine Einwände gegen den entpsechenden Gesetzentwurf *.

Demnach wird der Beitragssatz der sozialen Pflegeversicherung zum 1. Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte angehoben. Dadurch ergibt sich ein Beitragssatz von 3,05 Prozent.

Die Anhebung des Beitragssatzes um 0,5 Prozentpunkte zum 1. Januar 2019 führt zu Mehreinnahmen der sozialen Pflegeversicherung von rund 7,6 Milliarden Euro jährlich. Langfristig steigt der Betrag entsprechend der Lohn- und Beschäftigungsentwicklung.  |  Quelle: Deutscher Bundestag

* Der Gesetzenwurf  mit weiteren Details (PDF, 313 KB): 19/5464

Rückruf via IKEA: GLIVARP Ausziehtisch, weiß mit gefrostetem Glas

Wegen eventuell herunterfallender Glasplatten ruft IKEA folgendes Produkt zurück:
  • GLIVARP Ausziehtisch
    Farbe: Weiß mit gefrostetem Glas
Kunden, die diesen Tisch besitzen werden gebeten, ihn zu IKEA zurückzubringen. Dort wird der Kaufpreis zurückerstattet; auch ohne Kaufnachweis.Quelle mit weiteren Infos: IKEA / Presseportal

Marktwächter-Untersuchung deckt Probleme beim Software-Kauf im Internet auf

Ob eine neue Office-Version oder die aktuelle Steuersoftware: Viele Verbraucher suchen im Internet nach günstigen Software-Angeboten. Allerdings kommt es beim Software-Kauf via Internet auch immer wieder zu Problemen. Dies zeigen die Verbraucherbeschwerden im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen.

Daher hat das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz diese Beschwerden ausgewertet und zum Anlass genommen, den Software-Kauf in Drittanbieter-Shops im Internet näher zu untersuchen.

Das zusammengefasste Ergebnis*: Bei vielen der untersuchten Angebote fehlen relevante Angaben, etwa zur Herkunft der Lizenz oder ob es sich bei einem Produkt um Gebrauchtsoftware handelt. Neben unzuverlässigem Kundenservice sind auch dubiose Angebote ein Problem.

*Das Ergebnis der Untersuchung im Detail mit weiteren Infos über die Fallstricke beim Software-Kauf im Internet  (PDF, 520 KB):

Marktcheck: Wie viel Bio-Gemüse im Handel kommt aus Deutschland?

Die Verbraucherzentrale hat im August in elf Supermärkten, Bio-Märkten und Discountern in Rheinland-Pfalz abgecheckt, wieviel Gemüse aus Bio-Anbau im Handel aus Deutschland stammt. Dafür wurde das Angebot von neun Bio-Gemüsesorten überprüft.

Das zusammengefasste Ergebnis* des Checks: Waren Möhren, Zucchini und Kohlrabi in Bio-Qualität im Sortiment, kamen sie fast ausschließlich aus Deutschland. Zwiebeln stammten immerhin zu 60 Prozent aus heimischem Anbau. Die verbleibenden fünf Gemüsesorten Tomaten, Paprika, Salat, Gurken und Brokkoli, stammten überwiegend aus dem EU-Ausland.

*Hier gibt es die detaillierten Ergebnisse und weitere Infos zum Marktcheck (PDF, 962 KB):

Montag, 26. November 2018

Rückruf via TEDi: verschiedene "Kaffeebecher to go"

Wegen erhöhter Werte von Formaldehyd ruft TEDi folgende Kaffeebecher zurück:
  • Kaffeebecher to go „Llama” Artikelnummer: 51994007001000000500
  • Kaffeebecher to go „Meerjungfrau” Artikelnummer:15851007001000000500
  • Kaffeebecher to go „Faultier” Artikelnummer: 85371007001000000500
  • Kaffeebecher to go „Einhorn” Artikelnummer: 87987007001000000500
Verkauft vom 28.09.2018 bis 16.11.2018 in den TEDi-Filialen. Kunden können die Kaffeebecher gegen Erstattung des Verkaufspreises von 5,00 € oder gegen einen anderen Artikel in jeder TEDi-Filiale umtauschen. Quelle mit weiteren Details (PDF 1.9 MB):
Kundeninfo TEDi Kaffeebecher

Knopfzellen: Verschlucken kann zu schweren Gesundheitsschäden bei Kleinkindern führen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die BfR-Kommission warnen Eltern vor gesundheitlichen Gefahren beim Verschlucken von Knopfzellen.

Knopfzellen sind kleine, runde Batterien, die zur Stromversorgung beispielsweise in Armbanduhren, kleinen LED-Taschenlampen, Taschenrechnern und Kinderspielzeug zum Einsatz kommen.

Durch die zunehmende Verbreitung von batteriebetriebenen Geräten in allen Lebensbereichen können Kinder vermehrt in den Kontakt mit Knopfzellen kommen und diese verschlucken.

ADAC Lichttest 2018: Jedes zweite Auto ist mangelhaft beleuchtet

Der ADAC hat im Rahmen des bundesweiten Lichttests zur Verbesserung der Verkehrssicherheit die Beleuchtungsanlagen von mehr als 1.880 Fahrzeugen geprüft, davon rund 960 auf zugelassenen Messplätzen nach HU-Prüfrichtlinie.

Das Ergebnis: Obwohl rund die Hälfte aller Autos mittlerweile über ein eigenes Lichtdiagnosesystem verfügt, hat jeder zweite Pkw immer noch Mängel bei der Beleuchtung und jeder fünfte ist sogar mit defekter Beleuchtung unterwegs.

Sonntag, 25. November 2018

Überlebensvorteil Angst

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über die Angst.

"Angsthase", "Memme", "Weichling" - diese und andere Begriffe werden in der Regel dafür verwendet, um die damit Bezeichneten herabzuwürdigen. Denn Mut in allen Lebenslagen gilt bei vielen Menschen als erstrebenswerte Tugend.

Allerdings sind der Natur unsere Wertvorstellungen völlig schnuppe: Nicht Helden, sondern Feiglinge haben gute Karten in der Evolution.

Hier ein kurzes Video vom Wissenschafts-Fernsehmagazin Odysso (SWR) dazu:

Video: SWR auf YouTube

Samstag, 24. November 2018

Weihnachtsmärkte: Vorsicht vor Taschendieben

Zum Beginn der Adventszeit laden viele Weihnachtsmärkte wieder zum vorweihnachtlichen Bummel ein.

Das Gedränge rund um die Marktstände lockt aber auch Taschendiebe an; für sie bieten sich in Menschenmengen gute Gelegenheiten.

Die Polizei gibt Tipps, wie Sie sich vor Taschendiebstahl schützen können:
  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld und Zahlungskarten mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

  • Tragen Sie Geld, Zahlungskarten, Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. 

  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper.

  • Achten Sie gerade in einem Gedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen. Werden Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder „in die Zange" genommen werden. 

  • Wenn es doch zum Diebstahl gekommen ist und Ihnen Ihre Zahlungskarte entwendet wurde, lassen Sie diese sofort mit dem Sperrnotruf 116 116 sperren. Wenn sich Ihre Bank diesem Notruf nicht angeschlossen hat, wenden Sie sich direkt an Ihr Kreditinstitut.

  • Damit Ihre Debitkarte (z.B. girocard, früher EC-Karte) auch für das elektronische Lastschriftverfahren gesperrt werden kann, für das Sie lediglich eine Unterschrift brauchen, müssen Sie den Verlust bei der Polizei melden. Erst dann wird die Karte beim Bezahlen in Geschäften auch im Lastschriftverfahren abgelehnt.

Weitere Infos gibt es auf der Klappkarte „Schlauer gegen Klauer“ von der Polizei mit Piktogrammen und allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Debit- und Kreditkarten. Die Klappkarte ist kostenlos im Internet herunterladbar (hier) sowie bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich .  |  Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Infos zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Morgen, am 25.11.2018, ist "Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen". Mit dem Gedenktag soll das öffentliche Interesse auf die Gewalt gegen Frauen gelenkt werden.

Aus diesem Anlass macht die Polizeiliche Kriminalprävention darauf aufmerksam, dass jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Partnerschaftsgewalt erlebt hat; wobei Gewalt gegen Frauen demnach vor allem im nahen Umfeld stattfindet. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten.

Die Polizeiliche Kriminalprävention erklärt und rät dazu:

Freitag, 23. November 2018

Rückruf via dm-drogerie markt: „DAS gesunde PLUS Beauty Kollagen“

Weil es eventuell nach dem Verzehr vorübergehend zu leichten allergieähnlichen Reaktionen (z.B. Hitzegefühl oder Hautrötungen) kommen kann, ruft dm-drogerie markt folgendes Produkt zurück:
  • „DAS gesunde PLUS Beauty Kollagen“
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 06.2020
    L-Nr.: L39/1148
Kunden werden dringend gebeten, das Produkt mit oben genannten MHD und LNummer nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 180 KB): Rückruf DAS gesunde PLUS Beauty Kollagen.pdf

Schwachstelle in VMware Fusion und Workstation

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, authentisierter Angreifer kann eine Schwachstelle in VMware Fusion, VMware Workstation und VMware Player ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit den Rechten des Dienstes auszuführen.

Betroffene Systeme:
  • VMware Player < 14.1.5
  • VMware Player < 15.0.2
  • VMware Workstation < 14.1.5
  • VMware Workstation < 15.0.2
Emfpehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen. | Quelle:

Rückruf via HEMA: Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben

Weil Plastikstückchen darin enthalten sein könnten (Verletzungsgefahr) ruft HEMA zurück
  • Milch-Nuss-Schokoladenbuchstaben:

    B (Artikelnummer 10.03.5001)
    M (Artikelnummer 10.03.5011)
    N (Artikelnummer 10.03.5012)
    R (Artikelnummer 10.03.5015)
    S  (Artikelnummer 10.03.5016)

    Mindesthaltbarkeitsdatum: 31-05-2019
    Produktionscode: 182196

Kunden werden gebeten, die genannten Schokobuchstaben nicht zu verzehren und sie gegen Erstattung des Kaufbetrags in eine HEMA-Filiale zurückzugeben. Quelle mit weiteren Details: HEMA

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über...
  • Leak: Nutzerpasswörter bei Instagram im Klartext einsehbar
  • Phishing: Neue Methoden setzen auf Betrug per Telefon
  • Banking-Trojaner: Weiterentwickelte Variante von Trickbot im Umlauf
  • Log-in: Mehr Sicherheit durch Zwei-Faktor-Authentisierung
  • Smart Home: Richtlinie für mehr Router-Sicherheit
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 47/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf: Rohmilchkäse - Butterkäse mit Bärlauch Bockshornklee von Hofkäserei Büttner. Details: hier
  • Rückruf: Kurze Herrenlederhose, hellbraun (verkauft via Kaufhof). Details: hier
  • Rückruf via SPAR Österreich: DESPAR Premium Panettone mit Haselnuss-Glasur. Details: hier
  • Rückruf via Nilfisk: bestimmte Akku-Staubsauger Handy (25,2V) / Handy 2-in-1 (25,2V) . Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 47/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 22. November 2018

Rückruf: Rohmilchkäse - Butterkäse mit Bärlauch Bockshornklee von Hofkäserei Büttner

Der Produktrückruf von Butterkäse der Hofkäserei Büttner wegen des Nachweises von gesundheitsschädigenden E.coli (siehe hier) wird um folgenden Käse erweitert:
  • Rohmilchkäse - Butterkäse mit Bärlauch Bockshornklee
    Chargennummer: 65
    Mindesthaltbarkeitsdaten: 27.11.2018, 06.12.2018, 18.12.2018, 25.12.2018

    Vertrieb: ausschließlich über Filialen der Agrargenossenschaft Weidagrund e.G. Unterreichenau in den Landkreisen Vogtlandkreis (Sachsen) und Greiz (Thüringen)
Quelle: lebensmittelwarnung.de    .

Beliebteste Artikel