Freitag, 22. Juni 2018

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Malware: Apps aus nicht offiziellen Quellen infizieren "smarte" Fernseher
  • Kryptomining: Android-Geräte anfällig
  • Botnetz: 44 Millionen geleakte E-Mail-Adressen auf C&C-Server entdeckt
  • Sprachsteuerung: Manipulierte Vorschläge von Siri
  • Spam: Unechte Warnung zur DSGVO soll Kunden auf Webseite locken
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 25/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via GLOBALIS - Oase der Natur: "aerobic stabilized oxygen". Details: hier
  • Rückruf via Naef Spiele AG: Babyspielzeug „Baby Balls“ bzw. „Color Balls“. Details: hier
  • Rückruf via Toi-Toys: Trompete, Art. Nr. 53205. Details: hier
  • Warnung vor Salmonellen: Eier aus ökologischer Erzeugung. Details: hier
  • Zeeman ruft Kinderjacken mit Kapuze zurück. Details: hier
  • Action ruft Ohrstecker-Sets "Highstreet Accessories" zurück. Details: hier
  • Sicherheitshinweis: milKit-Tubeless-Booster-Produkte von Sport Components. Details: hier
  • iglo erweitert vorsorglich den Rückruf von TK-Petersilie + sechs weitere Varianten mit Petersilie. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 25/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Stauprognose für 22. bis 24. Juni

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, starten an diesem Wochenende mit Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland die ersten Bundesländer in die Sommerferien.

Zwölf Wochen lang wird die Hauptreisezeit dauern und für volle Autobahnen in Deutschland sorgen. In Richtung Berge und Südeuropa sind neben den deutschen Autofahrern auch Autourlauber aus Skandinavien unterwegs, wo die Schulen ebenfalls geschlossen sind.

Lange Blechlawinen erwartet der ADAC aber zum Saisonauftakt noch nicht. Die Staugefahr ist vor allem in den Spitzenzeiten freitags zwischen 13 und 20 Uhr, samstags von 11 bis 18 Uhr sowie sonntags von 14 bis 20 Uhr am größten.

Das sind die besonders belasteten Strecken:

Donnerstag, 21. Juni 2018

Ambrosia - Gefährliches Gewächs für Allergiker

Das Umweltbundesamt (UBA) macht darauf aufmerksam, dass Ambrosia nicht nur ein lästiges Ackerunkraut ist; ihr Pollen kann schon in kleinen Mengen heftige allergische Reaktionen auslösen. Dazu zählen: Heuschnupfen, Bindehautreizungen und allergisches Asthma.

Wer bisher schon mit Pollenallergien zu kämpfen hatte, dem kann Ambrosia (auch Beifuß-Ambrosie, Traubenkraut, Wilder Hanf genannt) wegen ihrer langen Blütezeit von Juli bis Oktober noch zusätzlich zu schaffen machen. Und leider breitet sich diese aus Nordamerika stammende Pflanze in Deutschland immer mehr aus.

Handlungsempfehlungen vom UBA:

  • Wer Ambrosia-Bestände sichtet, etwa auf Brachen, Äckern oder an Straßenrändern, sollte dies dem örtlichen Grünflächen- oder Pflanzenschutzamt oder dem Julius Kühn-Institut melden. 
  • Wer die Pflanze auf eigenem Grund und Boden antrifft, kann selbst aktiv werden:  die Pflanze am besten noch vor der Blüte samt Wurzel mit Handschuhen ausreißen. 
  • Wenn die Pflanze bereits blüht, sollten Sie dabei zusätzlich einen Maske gegen Staub tragen, beziehungsweise als Allergiker jeglichen Kontakt  vermeiden. 
  • Die blühende Ambrosia-Pflanze gehört wegen der Gefahr der Weiterverbreitung nicht in Kompost, Biotonne oder Grünabfuhr, sondern, in einem Plastikbeutel verpackt, in den Restmüll. 
  • Wer es mit größeren Beständen zu tun hat, kann sich bei der örtlichen Stadtreinigung erkundigen, ob die Pflanzen dort entsorgt und verbrannt werden können. 

Siehe auch:

Tag des Schlafes 2018: Tipps für eine erholsame Nachtruhe

Guter und ausreichender Schlaf ist wichtig für die Gesundheit - darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des heutigen "Tag des Schlafes" (21.06.2018) hin.

Es gibt viele Faktoren, die den Schlaf beeinträchtigen können - bei Frauen beispielsweise hormonelle und körperliche Veränderungen in Lebensphasen wie Schwangerschaft und Wechseljahren. Auch psychische und körperliche Erkrankungen können die Schlafqualität mindern, ebenso Stress und wechselnde Schichtarbeit.

Und wer zu wenig schläft, kann sich schlechter konzentrieren. Zudem steigt bei dauerhaftem Schlafmangel das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und Depressionen.

Die BZgA informiert online auf ihren Portalen über einfache, aber wirkungsvolle Maßnahmen für einen besseren Schlaf; darüber hinaus gibt es dort einen qualitätsgesicherten Überblick zu möglichen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Schlafstörungen. Informiert wird außerdem über das gefährliche Phänomen des sogenannten Sekundenschlafs und welches die ersten Anzeichen dafür sind:

Mittwoch, 20. Juni 2018

Datenschutz: Alternativen zu WhatsApp

Seit 2014 ist der beliebte Instant-Messenger WhatsApp Teil des Facebook-Konzerns. Facebook konnte/kann sich dadurch auch bestimmte Nutzungsbedingungen bei WhatsApp einräumen.

Mit dem "Datenhunger" solcher Unternehmen, die obendrein miteinander vernetzt sind, wächst allerdings auch das Bewusstsein der Verbraucher bezüglich dem "Ausschnüffeln" persönlicher Daten. Als Konsequenz steigt u.a. das Interesse an alternative Messenger-Apps, die möglichst kostenlos sind und den Usern noch eine gewisse "Privatsphäre" gönnen.*

Aber auch bei den anderen Messenger-Diensten sollte vor deren Installation und Verwendung ein genauer Blick in die Nutzungsbedingungen geworfen werden. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat daher hier interessante Infos zum Thema veröffentlicht: WhatsApp-Alternativen - die Datenschutzregeln im Überblick

*Im Grunde ist nichts wirklich kostenlos - dies gilt auch für "kostenlose" Dienste im Internet. Siehe dazu auch diesen Artikel auf dem Verbraucherportal des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz "VIS": Persönliche Daten als Währung – erst prüfen, dann „bezahlen“!

Apps sicher laden und nutzen

Apps auf mobilen Computern (z.B. Smartphones) können gerade jetzt in der Ferien- und Reisezeit praktisch sein. Sie unterstützen bei der Hotelbuchung, ersetzen dicke Reiseführer und empfehlen Restaurants in der Umgebung. Mittlerweile gibt es für fast alle Anwendungsbereiche eine App.

In diesem Artikel vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt es Infos, wie Apps sicher geladen und genutzt werden können, damit den erholsamen Tagen nichts mehr im Wege steht: Reiseführer Smartphone - Augen auf bei der App-Auswahl

Dienstag, 19. Juni 2018

Warnung wegen Salmonellen: Eier aus ökologischer Erzeugung

Wegen Gesundheitsgefahr durch Salmonellen wird vor folgenden Eiern gewarnt:
  • Konsumeier aus ökologischer Erzeugung
    Stempelcode: 0-DE-0356331
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 03.07.2018 bis 07.07.2018
    Verpackungseinheiten: 6er/10er
    Vertrieben durch: Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real 10er und 6er, Lidl, Netto
Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Elektronische Visa nur auf offiziellen Seiten beantragen

Einfach Reise buchen, Koffer packen und los – doch ganz so flott geht es manchmal leider nicht. Denn für Aufenthalte in den USA oder Kanada sind Einreisegenehmigungen erforderlich - diese können bequem online beantragt werden.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt in diesem Zusammenhang vor kostenpflichtigen Drittanbietern, auf deren Webseiten man schnell landen kann, wenn man über Suchmaschinen nach Einreisegenehmigungen sucht.

Zwar übermitteln auch sie die beantragten Visa – verlangen dafür aber ein Vielfaches der eigentlichen Gebühr. Einen erkennbaren Mehrwert hat der Kunde nicht. Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher, Visa nur über die offizielle Webseite der zuständigen Behörde zu beantragen.

Hier ein Beispiel:

Sonne genießen: Tipps für heiße Tage

In diesem Video der BR-Sendung "Gesundheit!" geht es um Sonnenschutz und was man in diesem Zusammenhang wissen sollte. Außerdem wird erklärt, wie die UVB-Phototherapie - das sogenannte "Hardening" - bei Sonnenallergie helfen kann:


Video: BR auf YouTube

Montag, 18. Juni 2018

Zeeman ruft Kinderjacken mit Kapuze zurück

Wegen unerlaubter Farbstoffe ruft der Textildiscounter Zeeman Kinderjacken mit Kapuze zurück, die im Zeitraum vom April 2018 bis Mai 2018 verkauft wurden.

Die betroffenen Jacken können auch ohne Kassenbeleg gegen Erstattung des Kaufpreises in die Zeeman-Filialen zurückgebracht werden. Weitere Infos mit Produktabbildung: Zeeman

Action ruft Ohrstecker-Sets "Highstreet Accessories" zurück

Wegen zu hohem Nickelgehalt ruft die Action Deutschland GmbH folgendes Produkt zurück:
  • "Highstreet Accessories" Ohrstecker-Set
     Farben: diverse
     EAN-code: 8733311219701
     Preis: 1,49 €
     Verkaufsperiode: vom 30.10.2017 bis zum 10.06.2018
Die Ohrstecker-Sets können in den Action-Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: Action

Sicherheitshinweis: milKit-Tubeless-Booster-Produkte von Sport Components

Die Sport Components AG hat einen Sicherheitshinweis zu „milKit-Tubeless-Booster-Produkten“ veröffentlicht; dies sind Aufpumphilfen für schlauchlose Fahrradreifen.

Wie das Unternehmen mitteilt, sind Meldungen eingegangen, wonach sich beim Aufpumpen Teile vom Booster lösen können. Davon könnten alle bisher verkauften milKit-Tubeless-Booster-Produkte betroffen sein - daher sollten sie nicht mehr benutzt werden. Quelle mit weiteren Details: milkit.bike/de

Rat und Hilfe für Angehörige eines EU-Landes und ihre Familien

Als Staatsangehöriger eines EU-Landes – oder von Island, Liechtenstein oder Norwegen – hat man in diesen Bereichen bestimmte Rechte. Diese werden vielleicht nicht immer respektiert, wenn z.B. ein Land das einschlägige EU-Recht nicht vollständig umgesetzt hat.

Das Portal "Ihr Europa" von der Europäische Kommission soll dabei helfen, in anderen europäischen Ländern aktiv zu sein und dabei unnötige Mühen oder bürokratische Hindernisse zu vermeiden.

Unter "aktiv sein" fällt: ins Ausland umziehen, dort leben, studieren, arbeiten, einkaufen oder schlichtweg reisen. Oder, als Unternehmen, dort Geschäfte zu tätigen. Die Informationen auf dem Portal richten sich hauptsächlich an EU-Bürger und ihre Familien (einschließlich Familienangehörige aus Nicht-EU-Ländern).

Riskante Nahrungsergänzung aus der Natur

Pflanzen halten sich mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA) Fraßfeinde vom Leib. Diese sekundären Pflanzenstoffe können allerdings auch die menschliche Leber schädigen und wirken im Tierversuch erbgutverändernd und krebsauslösend.

Über PA-bildende Wildkräuter auf den Anbauflächen von Kulturpflanzen können sie in die Lebensmittelkette gelangen. Ein weiteres Problem sind Nahrungsergänzungsmittel aus Pflanzen wie Borretsch, Huflattich oder Wasserdost - allesamt PA-Bildner.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat mit den ihm zur Verfügung stehenden Daten ermittelt, dass Nahrungsergänzungsmittel, die PA-bildende Pflanzen oder Pflanzenteile enthalten, erheblich zur Aufnahme von Pyrrolizidinalkaloiden beitragen. Demnach ist in einigen Nahrungsergänzungsmitteln der Gehalt sogar so hoch, dass bereits nach kurzfristigem Verzehr toxische Wirkungen möglich sind.

Das BfR hat hier weitere Infos zum Thema veröffentlicht: Fragen und Antworten zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln

Sonntag, 17. Juni 2018

Neues Insektizid - für Bienen wirkich so harmlos?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über ein Insektizid, das laut Hersteller Schadinsekten effektiv eindämmen, zugleich aber die meisten Nützlinge nicht beeinträchtigen soll.

Neonicotinoide oder Neonikotinoide sind chemisch hergestellte Wirkstoffe, die als Insektenvernichtungsmittel eingesetzt werden. Sie binden sich an den Nikotinischen Acetylcholinrezeptor (nAChR) von Nervenzellen und stören somit die Weiterleitung der Nervenreize - sie agieren also als Nervengifte.

Doch solche Insektizide bekämpfen nicht nur Schädlinge; sie sind u.a. auch eine Gefahr für nützliche Insekten, die zur Erhaltung von Wild- und Kulturpflanzen erheblich beitragen - z.B. Bienen.

Ihre ökologische Bedeutung ist beträchtlich; die fleißigen Tierchen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern. Hinzu kommt, dass Honigbienen aus dem Nektar der Pflanzen den auch bei Menschen beliebten Honig produzieren.

Samstag, 16. Juni 2018

iglo erweitert vorsorglich den Rückruf von TK-Petersilie + sechs weitere Varianten mit Petersilie

iglo Deutschland ruft vorsorglich, unabhängig vom Produktionszeitraum, folgende Produkte zurück  und warnt vor deren Verzehr: 
  • Petersilie 40g 
sowie die Varianten mit Petersilie:
  • 8-Kräuter 50g
  • Gartenkräuter 40g
  • Salatkräuter 50g
  • Kräuter der Provence 50g
  • Italienische Kräutermischung 50g
  • Suppengrün 70g
Grund für die Erweiterung des vorsorglichen Rückrufs ist, dass bei Untersuchung einer Probe von Petersilie VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) vorgefunden wurden. Verbraucher/-innen werden gebeten, ausschließlich die genannten, relevanten Produkte zu entsorgen. iglo erstattet den Kaufpreis für das benannte Produkt sowie ggf. die Portokosten. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Autobahnen: Sicher durch die Baustelle

Laut ADAC gibt es derzeit mehr als 400 Baustellen auf Deutschlands Autobahnen. Häufig dürfen auf den linken Spuren nur Fahrzeuge mit einer Breite von maximal zwei Metern inklusive der Außenspiegel fahren.

Allerdings sind seit Jahren rund 70 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit Außenspiegeln breiter als zwei Meter. Daher ist eine solche Verengung der Fahrspur in Baustellen nicht mehr zeitgemäß. Breitere Behelfsfahrstreifen, die eine tatsächliche Fahrzeugbreite bis 2,1 Meter zulassen, sind nach Ansicht des ADAC notwendig.

Die Folge: Auf vielen Baustellenspuren dürfen nur noch Kleinwagen und Motorräder links unterwegs sein. Um zu wissen wie breit sein Fahrzeug ist, reicht der Blick in die Fahrzeugpapiere nicht aus. Dort wird lediglich der Wert ohne Außenspiegel angegeben. Autofahrer sollten sich über die

Beim Alkoholtrinken nicht ins Abseits geraten

Egal, ob die Spiele im heimischen Garten, beim Public Viewing oder in Biergärten geschaut werden: Bier gehört für viele Fußballfans zur Fußball-Weltmeisterschaft wie selbstverständlich dazu. Damit die Spiele auch bis zum Abpfiff genossen werden können, sollte jeder beim Alkoholkonsum im Limit bleiben.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat daher ein paar Spielregeln für mehr Spaß beim Feiern zusammengestellt:
  1. Anpfiff: Wer Alkohol als Durstlöscher einsetzt, verpasst womöglich wichtige Tore. Ausreichend Trinken ist gerade an warmen Sommertagen wichtig - dafür gibt es auch alkoholfreie Getränke oder alkoholfreies Bier.
  2. Abseitsfalle: Mit alkoholfreien Drinks starten. Wer das nicht beachtet, verpasst am Ende noch die zweite Halbzeit.
  3. Kräfte einteilen: Zeit lassen beim Trinken und auch mal eine Runde aussetzen.
  4. Abpfiff: Wer den Sieg der Mannschaft mit einem Autokorso würdigen möchte, muss nüchtern bleiben!
Die Alkoholpräventionskampagnen der BZgA im Überblick:

Freitag, 15. Juni 2018

Verhaltenstipps bei Public Viewing und Open-Air-Veranstaltungen

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland bedeutet für viele Fußballfans in Deutschland: gemeinsam fiebern, gemeinsam feiern. Nicht nur Sport- sondern auch Freiluftliebhaber treibt es jetzt zum Public Viewing, das vor allem unter blauem Himmel und Sonnenschein Freude macht.

Leider kann der Spaß bei solchen Freiluftveranstaltungen getrübt werden - z.B. durch Hitze, Unwetter oder Schadensereignisse, bei denen in der Menschenmasse auch noch Panik droht.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat daher folgende Tipps und Infos veröffentlicht:

Wochenreport 24/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Fipronil in Eiern aus den Niederlanden, Printcode: 0 NL 4031002. ++ Update: auch Printcode 1 NL 4050502 betroffen. Details: hier
  • Intertoys ruft EduFun Holzperlen zurück. Details: hier
  • Rückuf via Netto: Schmucker Meister Pils 0,33 l hier
  • Verbraucher-Info zu den Anti-Stressbällen von Milka & Oreo. Details: hier
  • Rückruf: Trillerpfeife, Metall von TRIXIE Heimtierbedarf. Details: hier
  • Rückruf via POCO: Dampbügeleisen von AFK. Details: hier
  • BMC ruft Rennrad "TIMEMACHINE 01" Modelljahr 2017 und 2018 zur Überprüfung zurück . Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten) - Rückruf via ALDI Nord: D’ANTELLI Maispasta, 500g. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 24/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 14. Juni 2018

Urlaub - was gehört ins Portemonnaie?

Da schon bald die große Sommer-Reisewelle so richtig ins Rollen kommt, hat die Polizeiliche Kriminalprävention folgende Infos und Tipps veröffentlicht:

Zum Glück stehen die Sommerferien vor der Tür. Und wer den Urlaub richtig plant, kann ihn in vollen Zügen genießen. Ob Pauschalurlaub oder Abenteuertrip, die Geldversorgung auf Reisen will gut vorbereitet sein. Doch was gehört ins Portemonnaie?

Das Wichtigste zuerst: Niemals nur auf ein Zahlungsmittel verlassen! Auf die Mischung kommt es an. Je nachdem, wohin die Reise geht, sollte man für verschiedene Lebenslagen gerüstet sein.

Die Checkliste für Urlauber:

Umweltschreibwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene

Unter dem Titel "Morgengrün" haben das Onlinemagazin LizzyNet und das Umweltbundesamt (UBA) einen bundesweiten Schreibwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene gestartet.

Gesucht werden Kurzgeschichten oder Gedichte von Nachwuchsautorinnen und -autoren zwischen 12 und 25 Jahren zu Umweltthemen. Einsendeschluss ist der 5. Dezember 2018.

In der Jury entscheiden die Autorinnen Katja Brandis und Martina Vogl, Martin Stallmann vom Umweltbundesamt und die Literaturwissenschaftlerin Jana Mikota über besonders visionäre und kreative Beiträge.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden mit Geldpreisen im Wert von insgesamt 2.000 Euro sowie Buchpreisen belohnt. Alle Beiträge des Wettbewerbs werden auf www.lizzynet.de veröffentlicht.

Mehr dazu hier: https://www.lizzynet.de/wws/schreibwettbewerb-morgengruen.php

Mittwoch, 13. Juni 2018

Sicherheitswarnungen / Updates für diverse Software-Anwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücken in folgenden Software-Anwendungen und rät zu deren Updates (mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links):

Vorsicht bei übereilten Modelverträgen

Wer beispielsweise einfach so auf der Straße von einem Fotografen, Modelscout o.ä. Komplimente bekommt und gefragt wird, ob man nicht Lust habe, ein Fotoshooting zu machen, sollte auf alle Fälle sehr vorsichtig sein.

Die Verbraucherzentrale Berlin berichtet darüber, dass sich bei ihr in der letzten Zeit wieder solche und ähnliche Fälle in der Rechtsberatung häufen; dabei geht es darum, die angesprochenen Verbraucher als Model zu einem Fotoshooting in ein Studio einzuladen.

Doch kurz vor dem Shooting sollen die hoffnungsvollen "Models" auch gleich noch einen Vertrag unterschreiben, der für sie mit hohen Kosten verbunden ist.

Die genaue Masche dahinter erklärt die Verbraucherzentrale Berlin hier: Germany’s next Betrugsmasche: Warnung vor übereilten Modelverträgen

Neue Daten und Hilfsangebote der BZgA: Glücksspielsucht in Deutschland

Neue Ergebnisse der Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2017“ zeigen, dass rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland innerhalb der letzten zwölf Monate auf ein sportliches Ereignis gewettet haben.

Demnach sind besonders für junge Männer Sportwetten attraktiv: 5,7 Prozent der 16- bis 25-Jährigen haben im genannten Zeitraum Erfahrungen mit Sportwetten gemacht. Von ihnen setzen rund 20 Prozent mindestens wöchentlich Geld auf Sportereignisse.

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft weist die BZgA darauf hin, dass Sportwetten mit einem hohen Risiko für eine Suchtentwicklung verbunden sein können. Kritisch sind vor allem sogenannte Live-Wetten - insbesondere die Ereignis-Wette, bei der Geldeinsätze auf bestimmte Ereignisse während eines Spiels abgegeben werden können.

Spieler sollten außerdem wissen: Online-Sportwetten sind bisher in Deutschland grundsätzlich verboten. Das heißt: Keine Rechtssicherheit - keiner kann garantieren, dass man den Gewinn auch erhält, den man gewonnen hat.

Informationen und Unterstützungsangebote der BZgA zur Prävention von Glücksspielsucht:

Dienstag, 12. Juni 2018

Fipronil in Eiern aus den Niederlanden

++ Update vom Update: neben Printcode 0 NL 4031002 auch 1 NL 4050502 betroffen


Siehe dazu auch diesen Artikel von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Wieder Fipronil in Eiern gefunden


++ Update vom 12.06.2018 | 16:20 Uhr:

Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat nun auch den Nummerncode für die mit Fipronil verunreinigten Eier aus den Niederlanden bekanntgegeben.  
Der Printcode lautet: 0 NL 4031002   Quelle mit weiteren Details


Das Niedersächsische Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (LAVES) teilt mit, dass in Eiern eines Bio-Legehennenbetriebes aus den Niederlanden, die in einer Packstelle im Landkreis Vechta beprobt wurden, Fipronil über dem zulässigen Rückstandshöchstgehalt nachgewiesen wurde.

Die festgestellten Gehalte liegen bei 0,014; 0,019 und 0,007 mg/kg Fipronil. Der zulässige Höchstgehalt nach der EU-Verordnung Nr. 396/2005 liegt bei 0,005mg/kg. Daher sind die Eier nicht verkehrsfähig und werden vom Markt genommen.

Die behördlichen Ermittlungen dauern an; mit weiteren Ergebnissen ist laut LAVES nicht vor Anfang nächster Woche zu rechnen. Quelle mit weiteren Details: LAVES

Tattoos: Körperschmuck mit Risiken

Trotz ihrer großen Verbreitung werden Tattoos bislang selten im Zusammenhang mit gesundheitlichen Risiken diskutiert.

Daher macht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aktuell wieder darauf aufmerksam, dass Tätowierungen unerwünschte gesundheitliche Folgen haben können wie Infektionen, Entzündungen, Narben und Allergien. Zudem sind Langzeitwirkungen möglich, über die bislang kaum Erkenntnisse vorliegen.

Farbpigmente von Tattoos bleiben nicht lokal unter der Haut, sondern wandern im Körper“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Durch UV-Licht und Alterung zerfallen manche Pigmente in toxische Substanzen. Wer die aktuelle Ausgabe von BfR2GO liest, erhält Einblicke in die Forschung und Bewertung des BfR auf dem Gebiet der gesundheitlichen Risiken durch Tätowiermittel.

Das aktuelle, ingsesamt zweimal im Jahr erscheinende Magazin des BfR „BfR2GO“ 1/2018 mit dem Schwerpunkt "Tätowiermittel - Ein Risiko, das unter die Haut geht"  kann hier kostenlos heruntergeladen werden (PDF, 8.8 MB): www.bfr.bund.de/cm/350/bfr-2-go-ausgabe-1-2018.pdf

Unterschied zwischen "traditioneller" Frischmilch und ESL-Milch

Milch enthält hochwertiges Eiweiß und viel Kalzium, das den Aufbau von Knochen und Zähnen - vor allem auch bei Kindern - fördert. Außerdem ist Milch natürlich auch noch als schmackhaftes Getränk beliebt (aus wissenschaftlicher Sicht ist Milch aber kein Getränk, sondern ein Nahrungsmittel) und wird als Zutat für viele Speisen verwendet.

In den meisten Supermärkten wird Milch daher in diversen Variationen angeboten: von der Voll- bis zur fettreduzierten/fettfreien Milch, gekühlt oder ungekühlt haltbar (z.B. H-Milch), angereichert mit zusätzlichen Nährstoffen, als fertiges Mischgetränk z.B. mit Kakao- oder Erdbeergeschmack etc.

Wer hingegen "echte" Frischmilch sucht, hat es nicht immer leicht: Denn seit fast zehn Jahren gibt es eine Milch, die bis über vier Wochen haltbar ist; die sogenannte ESL-Milch (extended shelf life = längere Haltbarkeit im Regal) - auch sie nennt sich „Frischmilch“.

Die Verbraucherzentrale Bremen erklärt den Unterschied zwischen ESL-Milch und "echter" Frischmilch:

Montag, 11. Juni 2018

Bund ruft deutschlandweit 238.000 Daimler-Fahrzeuge zurück

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gab heute (11.06.2018) folgendes Statement ab:

"Der Bund wird für deutschlandweit 238.000 Daimler-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen unverzüglich einen amtlichen Rückruf anordnen. Insgesamt sind in Europa 774.000 Fahrzeuge betroffen.

Dabei handelt es sich neben dem Vito insbesondere um die Volumen-Modelle GLC 220d und C 220d.

Daimler erklärt darüber hinaus, dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden."

Hier das Video dazu:

Video: BMVI (Bundesminsiterium für Verkehr und digitale Infrastruktur) auf YouTube

Rückuf via Netto: Schmucker Meister Pils 0,33 l

Die Netto Marken-Discount AG & Co. KG informiert über den Rückruf des folgenden Bieres wegen einem eventuellen Fehler bei der Etikettierung:
  • "Schmucker Meister Pils" 24 x 0,33 l und 6 x 0,33 l
      MHD (mindestens haltbar bis) Mai 2019
Im Falle einer Falschetikettierung erkennen Sie dies an folgenden Merkmalen: Auf der Vorderseite der Flasche ist fälschlicherweise das Bauch‐Etikett für Alkoholfreies Pils angebracht.

Das Halsetikett sowie das Rückenetikett auf der Rückseite der Flasche mit dem MHD (mindestens haltbar bis) Mai 2019 entspricht dem tatsächlichen Produkt/Inhalt! Dies könnte es zu einem ungewollten Alkoholkonsum führen. Quelle mit weiteren Details: Netto

Verbraucher-Info zu den Anti-Stressbällen von Milka & Oreo

Die Mondelez Deutschland Services GmbH & Co. KG macht darauf aufmerksam, dass die kostenlosen Anti-Stressbälle, die im Zuge der Milka & Oreo-Promotion verteilt werden, für Erwachsene gedacht sind - und nicht als Spielzeug für Kinder. Quelle mit weiteren Infos: Milka.de

Rückruf: Trillerpfeife, Metall von TRIXIE Heimtierbedarf

Fressnapf informiert über den Rückruf dieses Produkts von TRIXIE Heimtierbedarf GmbH & Co. KG:
  • Trillerpfeife, Metall
    #1007485 (Lieferantennummer #2253)
    verkauft im Jahr 2018
Bei dem betroffenen Artikel sind erhöhte Nickelwerte nicht auszuschließen. Nickel ist der häufigste Auslöser für Kontaktallergien: Quelle mit weiteren Infos: Fressnapf

ADAC-Test Trekkingrad: Nicht jedes Trekkingrad eignet sich zur Kinderbeförderung

Der Transport von Kindern mit dem Fahrrad steht bei jungen Familien hoch im Kurs. Besonders Trekkingräder sind für den Allroundgebrauch allerdings nicht immer ausgelegt. Sobald das zulässige Gesamtgewicht überschritten wird, kann es zu Beschädigungen des Fahrrads kommen.

Bei einem Test mit der Stiftung Warentest von 20 Trekkingrädern hatte der ADAC daher zusätzlich Kindertransportmittel überprüft.

Getestet wurden dabei beispielhaft die nachträgliche Montage, Standsicherheit und Belastungsfähigkeit anhand von drei gängigen Kinderfahrradanhängern der Marken Croozer, Thule und Monz und von zwei Kinderfahrradsitzen der Marken Römer und Hamax.

Mehr darüber und der Link zu allen Ergebnissen des ADAC-Tests Trekkingrad gibt es hier: ADAC / Nicht jedes Fahrrad für Anhänger geeignet

HIV-Selbsttest bald auch in Deutschland möglich

Bisher dürfen HIV-Tests in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und bestimmte weitere Einrichtungen, Behörden und Unternehmen abgegeben werden.

Mit einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung [*] soll die Abgabe von HIV-Selbsttests - so genannten "Heimtests" - bald auch an Laien in Deutschland erlaubt werden. Mit dem Selbsttest können sich Menschen testen, ohne zum Arzt gehen zu müssen. Dadurch soll HIV früher erkannt & behandelt werden.

In Österreich, den USA Vereinigte Staaten von Amerika , Frankreich, Großbritannien und anderen Ländern kommen HIV-Selbsttests bereits zur Anwendung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt seit 2016 den Einsatz von HIV-Selbsttests, um die Diagnoseraten weltweit zu steigern.

Siehe auch:

Sonntag, 10. Juni 2018

Die ICARUS-Initiative: Tiere aus dem Weltall beobachten

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit der ICARUS-Initiative.

Ziel der deutsch-russischen ICARUS-Initiative (ICARUS = International Cooperation for Animal Research Using Space) ist es, die Bewegungen und Wanderungen von Tieren nicht nur lokal, sondern auch global langfristig beobachten zu können, um so u.a. Infos über die Ausbreitung von Infektionskrankheiten durch Tiere wie z.B. Singvögel, Störche und Fledermäuse zu erhalten.

Da manche Tiere außerdem ein natürliches "Frühwarnsystem" für Katastrophen wie z.B. Tsunamis, Erdbeben und Vulkanausbrüche haben, möchte das Wissenschaftlerteam von ICARUS herausfinden, welche Tiere was können um ihren "siebten Sinn" auch für Menschen nutzbar zu machen.

Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert und von der Weltraumorganisation der Russischen Föderation (Roskosmos) unterstützt. Die Max-Planck-Gesellschaft steuert mit der Miniaturisierung des ICARUS-Funkchips (Empfänger-Sender-Einheit) ebenfalls einen wichtigen Teil zum Projekt bei.

Die Weltraum-Technik der ICARUS-Initiative (hauptsächlich bestehend aus dem Onboard-Computer und der ICARUS-Antenne) befindet sich bereits auf der Internationalen Raumstation ISS und ist derzeit noch dort zwischengelagert; im August 2018 wird die Antenne dann auf der Außenseite der ISS montiert. Wenn alles klappt, kann dann im Herbst oder Ende des Jahres 2018 mit den Messungen begonnen werden.   |    Dazu noch ein Video von der Max-Planck-Gesellschaft:

Video: MaxPlackSociety auf YouTube

Und hier die Direktlinks mit weiteren Infos:

Samstag, 9. Juni 2018

Vorsorge für den Katastrophenfall

Egal ob Brand, Stromausfall, Hochwasser etc. - wenn sich ein Notfall überraschend ereignet, ist es für Vorsorgemaßnahmen meist zu spät.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat daher Infos zu allen wichtigen Themen veröffentlicht, um persönlich für den Notfall gerüstet zu sein – vom Lebensmittelvorrat bis zum Notgepäck (Details folgen nach dem Anklicken der Links):

Freitag, 8. Juni 2018

Sicherheitswarnungen / Updates für Google Chrome und Adobe Flash Player

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücken in folgenden Softwareanwendungen und rät zu deren Updates (mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links):

Rückruf via POCO: Dampbügeleisen von AFK

Die POCO Einrichtungsmärkte GmbH ruft wegen Brandgefahr folgenden Artikel zurück:
  • Dampfbügeleisen des Herstellers AFK
    Artikelnummer: 5045542/00
    EAN 4025442160743
POCO bittet darum, dieses Bügeleisen nicht mehr zu verwenden und es gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon im nächsten POCO-Markt zurückzugeben. Quelle mit weiteren Details: POCO

BMC ruft Rennrad "TIMEMACHINE 01" Modelljahr 2017 und 2018 zur Überprüfung zurück

BMC ruft freiwillig das Rennrad TIMEMACHINE 01 der Modelljahre 2017 und 2018 zur Sicherheitsüberprüfung zurück.

Denn durch ein technisches Problem kann bei Verwendung bestimmter Reifengrössen der Abstand zwischen dem Reifen des Vorderrades und dem Unterrohr des Rahmens die notwendigen Sicherheitstoleranzen unterschreiten.

Sollte es zu einem Kontakt zwischen Reifen und Rahmen kommen, ist ein Sturz des Fahrers nicht auszuschliessen. Modelle der Marke TIMEMACHINE 02 sind nicht betroffen. Quelle mit weiteren Details: BMC

Achtung, Allergiker (Gluten) - Rückruf via ALDI Nord: D’ANTELLI Maispasta, 500g

Weil in den folgenden Nudeln, die zwar mit „glutenfrei“ gekennzeichnet sind, trotzdem relevante Mengen an Gluten enthalten sein können, ruft ALDI Nord zurück:
  • D‘ANTELLI Maispasta, 500g
    In den Sorten: Spaghetti, Fusilli und Penne
    Lieferant: „S. Trade“
Die betroffene Ware wurde ausschließlich in den ALDI Gesellschaften Großbeeren, Herten, Jarmen, Meitzendorf, Radevormwald, Rinteln, Scharbeutz, Werl und Weyhe gehandelt. Personen ohne eine Glutenunverträglichkeit können den Artikel bedenkenlos verzehren. Quelle mit weiteren Details: ALDI Nord

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Risiken im Internet: Vorsicht vor Fallen zur Fußball WM
  • Trojaner: E-Mails mit schädlichem Dateianhang im Umlauf
  • Android-Malware: Veraltete Betriebssysteme in günstigen Smartphones sind unsicher
  • Online-Spiele: Jahrelang bestehende Sicherheitslücke in Steam behoben
  • Verschlüsselung: Key für iMessages im iCloud Backup enthalten
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 23/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf via TEDi: Schnorchelmaske (20 €). Details (PDF, 2.1 MB): Klick
  • Rückruf/Sicherheitshinweis via Action: Lebensmittel-Spielset aus Holz. Details: hier
  • Rückruf via Rossmann: enerBiO Erdmandelmehl Marke enerBiO hier
  • Rückruf via Penny: "Adelskronen Hefeweizen PET-Flasche (0,5l)". Details: hier
  • Update / Erweiterung Rückruf (Sachsen): "Meissener Apfelsaft naturtrüb" von der Max Wustlich Fruchtsaftkelterei . Details: hier
  • Rückruf via ALDI SÜD: „Power Eiweiß Riegel“, Sorte „Himbeer-Geschmack“. Details: hier
  • Rückruf via LIDL, Netto und Penny: Tiefkühl-Kräuter „iglo Petersilie 40g“.

    +++UPDATE: iglo erweitert vorsorglich den Rückruf von TK-Petersilie und um sechs weitere Varianten mit Petersilie. Details: hier
  • Rückruf: „Porto Muinos Kombu“ 25 g von dennree. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 23/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 7. Juni 2018

Pflegegeld: Vorsicht beim freiwilligen Wechsel von Privater Krankenkasse in die Familienversicherung der gesetzlichen Kassen

Da die vor allem im Alter stark gestiegenen Beiträge in der Privaten Krankenversicherung für viele Mennschen nicht mehr bezahlbar sind, liebäugeln manche Versicherte mit einem Wechsel in die kostenlose Familienversicherung der gesetzlichen Kassen.

Denn wer mit einer gesetzlich krankenversicherten Person verheiratet ist oder mit dieser in einer eingetragenen Partnerschaft lebt, kann auf Dauer in die kostenlose Familienversicherung der gesetzlichen Kassen wechseln, wenn sein Einkommen weniger als 435 Euro pro Monat beträgt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg mahnt hierbei zur Vorsicht: Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts vom 30. November 2017 (Az. B 3 P 5/16 R) besteht erst nach zwei Jahren Vorversicherungszeit in der gesetzlichen Versicherung ein Anspruch auf Pflegegeld. Denn

Beschluss: Verbesserter Zugang zu Literatur für blinde und sehbehinderte Menschen

Die Bundesregierung hat am 06.06.2018 den von der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Katarina Barley vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Marrakesch-Richtlinie beschlossen.

Damit soll der Zugang zu Literatur für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen verbessert werden.

Bislang liegen nur rund fünf Prozent der weltweit veröffentlichten Werke der Literatur in barrierefreien Formaten vor, also z. B. in Brailleschrift oder als barrierefreies Hörbuch.

Zum Gesetzentwurf:

Mittwoch, 6. Juni 2018

Sicherheitswarnungen / Updates für verschiedene Softwareanwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücken in folgenden Softwareanwendungen und rät zu deren Updates (mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links):

Rückruf via Penny: "Adelskronen Hefeweizen PET-Flasche (0,5l)"

Die Brauerei Braunschweig ruft vorsorglich folgendes Bier zurück, das bei Penny vertrieben wird:
  • "Adelskronen Hefeweizen PET-Flasche (0,5l)"
     Mindesthaltbarkeitsdatum: 11/2018
      Losnummern L: 12 F07 00 bis einschließlich L:16 F07 59
Grund für den Rückruf: Das oben genannte alkoholhaltige Bier wurde versehentlich mit dem falschen Rückenetikett von "Adelskronen alkoholfrei" beklebt. Es kann somit zu einem unbeabsichtigten Alkoholkonsum kommen. Das betroffene Bier kann in der jeweiligen Einkaufsstätte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: Penny

Kriminelle nutzen fremde Computer für die Schöpfung von Krypto-Coins

Manche Krypto-Währungen wie z.B. Bitcoin und Ethereum werden dadurch neu geschaffen, dass sie durch bestimmte Programme die Rechenleistung von Computern nutzen, und so "geschöpft" werden.

Die modernen "Goldschürfer" des Computerzeitalters sind sozusagen virtuelle "Miner", die virtuelles Geld dafür erhalten, dass sie die Rechnerleistung (und damit Strom/Zeit/Abnutzung) ihrer Computer zur Verfügung stellen.

Schön und gut, wenn dies auf den Computern von Freiwilligen geschieht. Allerdings haben Kriminelle auch in diesem Bereich wieder Möglichkeiten gefunden, um sich durch das Geldschöpfen auf Kosten ihrer Opfer zu bereichern.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt hier u.a., wie sich Computer-Nutzer davor schützen können: Krypto-Jacking: Wenn Ihr PC für fremde Kassen rechnet

Ärger mit den Nachbarn: Was darf ich, was darf der Nachbar?

Grelles Licht, über den Zaun wabernder Grillrauch, obszöne Gartenzwerge - wann ist Schluss mit lustig in der Nachbarschaft? Der Rechtsexperte Karl-Dieter Möller klärt in diesem Video der SWR-Verbrauchersendung auf:

Video: marktcheck auf YouTube

Dienstag, 5. Juni 2018

Google Android und Pixel/Nexus: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Android und Pixel/Nexus ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit erhöhten Rechten auszuführen, um seine Privilegien zu erhöhen, um Informationen offenzulegen oder um einen Denial of Service Zustand herbeizuführen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Google Android 6.0
  • Google Android 6.0.1
  • Google Android 7.0
  • Google Android 7.1.1
  • Google Android 7.1.2
  • Google Android 8.0
  • Google Android 8.1
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen. Quellen:

Update / Erweiterung Rückruf (Sachsen): "Meissener Apfelsaft naturtrüb" von der Max Wustlich Fruchtsaftkelterei

Dies ist ein Update bzw. eine Erweiterung des Rückrufs vom 14.05.2018.

Aufgrund eventuell enthaltener Schimmelpilztoxine (Patulin) ruft die Max Wustlich Fruchtsaftkelterei nun auch folgenden Saft zurück:
  • Meissener Apfelsaft naturtrüb, 1 Liter
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 11.04.2020
    EAN 4026939000405
  • Update vom Update: Beim Rückruf des Meissner Apfelsaft naturtrüb ist nun auch das MHD 30.01.20 dazugekommen. 

Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Lebensmittel, die die Welt nicht braucht

Ein Smoothie mit Aktivkohle, Müsli to go oder Pflanzencreme mit Butternote – immer wieder landen neue, „innovative“ Produkte in den Supermarktregalen. Sie werben mit besonderen Eigenschaften und vermitteln dem Käufer, einen Mehrwert zu erhalten.

Eine Erhebung der Verbraucherzentrale Niedersachsen zeigt allerdings, dass dies meist nicht der Fall ist; Stattdessen bekommen Kunden mehr Zucker und Zusatzstoffe zu einem überhöhten Preis.

Für die Erhebung hat die Verbraucherzentrale stichprobenartig zehn Lebensmittel ausgesucht, die fragwürdig erscheinen, und sie nach verschiedenen Kriterien bewertet: den Zutaten, dem Preis-Leistungs-Verhältnis und dem Mehrwert im Vergleich zu ähnlichen Produkten.

Das Ergebnis: Auf die meisten der betrachteten Lebensmittel können Verbraucher getrost verzichten. Mehr darüber und den detaillierten Bericht zur Erhebung gibt es hier: vz Niedersachsen

Unwetter: Video-Reihe über vorbeugende Maßnahmen zum Schutz von Haus / Wohnung

Mit der Videoreihe „Baulicher Bevölkerungsschutz für alle Wetterlagen“ auf YouTube informiert das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) über vorbeugende Maßnahmen für den Schutz Ihres Hauses oder Wohnung vor möglichen Gefahren.

Und weil es gerade so aktuell ist: Dort gibt es auch Videos zu den Themen Starkregen, Hagel oder Hochwasser und Tipps wie Sie Ihr Heim mit einfachen Maßnahmen darauf vorbereiten können: "Baulicher Bevölkerungsschutz für alle Wetterlagen" auf YouTube

Montag, 4. Juni 2018

Sicherheitswarnungen / Updates für verschiedene Softwareanwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücken in folgenden Softwareanwendungen und rät zu deren Updates (mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links):

Rückruf via ALDI SÜD: „Power Eiweiß Riegel“, Sorte „Himbeer-Geschmack“

ALDI SÜD ruft vorsorglich wegen eventuell enthaltener Salmonellen folgendes Produkt zurück:
  • „Power Eiweiß Riegel“
     Sorte: „Himbeer-Geschmack“
     Mindesthaltbarkeitsdatum: 22.5.2019
     Hersteller: Frankonia Schokoladenwerke GmbH
Das betroffene Produkt dieses Lieferanten wurde lediglich in einigen wenigen Filialen des ALDI SÜD Gebietes verkauft. Es kann gegen Erstattung des Kaufpreises in die ALDI-Filialen zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Finale Daten zur NO2-Belastung 2017 verfügbar: 65 Städte über dem NO2-Grenzwert

Wie das Umweltbundesamt (UBA) mitteilt, ist die Auswertung der Messdaten für NO2 im Bundesgebiet für das Jahr 2017 abgeschlossen. Demnach überschritten letztes Jahr 65 Städte den europaweit geltenden Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (µg/m³) im Jahresmittel.

Bei der vorläufigen Auswertung im Februar 2018 waren es noch 66 Städte. Rausgefallen ist Remscheid, welches nun mit 40 µg/m³ den Grenzwert einhält. 2016 hatten 90 Städte den Grenzwert überschritten.

Die "Spitzenreiter" 2017: Auf Platz Nr. 1 ist München mit 78 µg/m³ im Jahresmittel. Darauf folgen Stuttgart mit 73 µg/m³ und Köln mit 62 µg/m³.

Zum Vergleich: In Hamburg wurde der Wert von 58 µg/m³ ermittelt; dort gilt seit dem 31. Mai 2018 auf einzelnen Strecken ein Diesel-Fahrverbot für bestimme Fahrzeuge.

Weiterführende Links zu diesem Thema:

Hautkrebs frühzeitig erkennen

Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erkrankt in Deutschland jeder siebte Mann und jede neunte Frau bis zum Alter von 75 Jahren an Hautkrebs – Tendenz steigend. Je früher ein Hautkrebs erkannt wird, umso höher sind die Heilungsaussichten.

Wer gesetzlich krankenversichert ist, kann ab 35 Jahre alle zwei Jahre zur Früherkennung ein Hautkrebs-Screening bei einem dafür qualifizierten Haus- oder Hautarzt in Anspruch nehmen. Einige Krankenkassen bieten das auch für Jüngere an. Privatversicherte sollten bei ihrer Krankenkasse erst nachfragen, ob sie die Untersuchung unterstützt.

Siehe dazu auch die Webseite der Deutschen Krebshilfe; dort wird u.a. auch der Ablauf einer solchen Untersuchung erklärt: www.hautkrebs-screening.de / Fragen und Antworten für Versicherte

Wer selbst auffällige Hautpartien oder sich verändernde Muttermale entdeckt, sollte auf alle Fälle einen Arzt aufsuchen.

Bei der Beurteilung von dunkelgefärbten Flecken (Pigmentmale, Muttermale) ist die A-B-C-D-Regel hilfreich:

Sonntag, 3. Juni 2018

The Color Game – Spielend die Sprachforschung unterstützen

Wissenschafts-Wochenende im v-mag - diesmal mit einer wissenschaftlichen Spiele-App namens „The Color Game“.

Unter "Spiele-App" versteht man im Allgemeinen eine Anwendungssoftware (engl: " Computer Application"), die es einem oder mehreren Benutzern ermöglicht, ein interaktives Spiel mit vorgegebenen Regeln via Computer zu spielen. Oft sind solche Spiele-Apps mit dem Internet verbunden. Beliebt sind heutzutage Spiele-Apps für mobile Computer, wie z.B. Smartphones und Tablets.

Da Spiele-Apps nicht nur unterhaltsamer Zeitvertreib sind, sondern - ganz im ursprünglichen Sinne - auch noch das Lernen fördern können, kam die Forschungsgruppe The Mint am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte auf die Idee, eine Spiele-App namens „The Color Game“ zu entwickeln.

Aufgabe der Spieler ist es, sich gegenseitig Farben mitzuteilen - dafür jedoch ausschließlich Symbole in Schwarz-Weiß zu verwenden. Das Team möchte so beobachten, wie sich die Verwendung der Symbole mit der Zeit verändert, und hofft, daraus Rückschlüsse auf die Entstehung realer Sprachen zu ziehen.

In diesem Video mehr dazu:

Video: Max-Planck-Institut auf YouTube

Und hier geht es zur Webseite der Spiele-App mit weiteren Infos: https://colorgame.net/de/

Samstag, 2. Juni 2018

Kostenlose Not­fall/ Nach­rich­ten-App des Bun­des­am­tes für Be­völ­ke­rungs­schutz und Ka­ta­stro­phen­hil­fe

NI­NA ist die kostenlose Not­fall-In­for­ma­ti­ons- und Nach­rich­ten-App des Bun­des­am­tes für Be­völ­ke­rungs­schutz und Ka­ta­stro­phen­hil­fe (BBK).

 Mit NINA erhalten die Nutzer:

• Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes mit Handlungsempfehlungen
• Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (deutschlandweit für alle Landkreis und Städte)
• Hochwasserinformationen (deutschlandweit auf Bundeslandebene)
• allgemeine Notfalltipps, damit man sich und andere vor möglichen Gefahren schützen kann

Die App funktioniert mit folgenden Systemen (Stand: Juni 2018):
  • Apple: iOS 8.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch
  • Android: 4.0 oder höher
Weitere Infos über NINA und die Downloadlinks gibt es hier: https://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA_node.html

Freitag, 1. Juni 2018

Rückruf via LIDL, Netto und Penny: Tiefkühl-Kräuter „iglo Petersilie 40g“ | UPDATE ERWEITERUNG

+++Update: iglo erweitert vorsorglich den Rückruf von TK-Petersilie und um sechs weitere Varianten mit Petersilie


Iglo ruft wegen Verdacht auf VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) folgendes Produkt zurück:
  • Tiefkühl-Kräuter Variante: „iglo Petersilie 40g“
     Mindesthaltbarkeitsdatum: 01.2019
     Codierung: L 8030CR005 / Uhrzeit 14:00 - 22:00
     Betroffene Charge wurde nur verkauft bei LIDL, Netto und Penny
Kunden werden gebeten, das betroffene Produkt zu entsorgen. Iglo erstattet den Kaufpreis sowie ggf. die Portokosten; dafür braucht das Unternehmen die Zusendung des Verpackungsabschnitts mit der aufgeführten Codierung


Rückruf: „Porto Muinos Kombu“ 25 g von dennree

dennree ruft vorsorglich folgenden Artikel zurück:
  • „Porto Muinos Kombu“ 25 g
     Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 04/2020
     Charge LK 211217
Grund für den Rückruf ist ein erhöhter Iodgehalt, der beim Verzehr zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Kunden werden gebeten, das genannte Produkt nicht zu verzehren, sondern es in die Verkaufsstelle zurückzubringen; der Kaufbetrag wird bei Vorlage des Produkts auch ohne Kassenbeleg zurückerstattet. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Ladesäulen für Elektrofahrzeuge: noch zu wenig Kundenservice

Der jüngste ADAC-Test von 53 e-Ladesäulen belegt, dass diese zwar technisch in Ordnung sind -  in Sachen Verbraucherfreundlichkeit allerdings große Schwächen aufweisen.

Demnach sind Bedienkomfort, Information und Preistransparenz noch weit von den gewohnten Standards herkömmlicher Zapfsäulen entfernt. In Noten ausgedrückt heißt das: Ein Mal gab es die Wertung „sehr gut“, 29-mal „gut“, 17-mal „ausreichend“. Sechs Ladesäulen waren sehr mangelhaft.

Hier zwei Infografiken mit den Ergebnissen des Tests (Grafiken zum Vergrößern anklicken):

                                      Quelle: ADAC e.V.
          Quelle: ADAC e.V.

Wochenreport 22/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • Rückruf (Update): Popcorn süß der Marken „American Style“ und „GUT & GÜNSTIG“. Details: hier
  • Rückruf: Paprika Edelsüss der Marken "Sahra" und "Hira". Details: hier
  • Rückruf: "NUSWEET Nuss-Nougat-Creme - 180 g Glas". Details: hier und da
  • Rückruf von Zebra-Netzteilen vom Dezember 2016 wurde erweitert. Details: hier
  • SKYLOTEC: Vorsorglicher Aufruf zur Überprüfung von Klettersteigsets . Details: hier
  • Erdgas/CNG umgerüstete/nachgerüstete Fahrzeuge: Warnung vor dem Einsatz von Multiventilen des Typs VBS1 vom Hersteller BRC Gas Equipment. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 22/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 31. Mai 2018

Google Chrome: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Chrome ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit den Rechten des Angegriffenen auszuführen, um Informationen offenzulegen, um Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen und um einen Denial of Service Zustand herbeizuführen.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Google Chrome < 67.0.3396.62
  • Google Chrome for Linux < 67.0.3396.62
  • Google Chrome for Mac < 67.0.3396.62
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.

Qualität der europäischen Badegewässer

Die Europäischen Umweltagentur EEA (European Environment Agency) hat einen Überblick über die Qualität der europäischen Badegewässer im Jahr 2017 veröffentlicht.

Der Überblick bietet zugleich einen Anhaltspunkt dafür, wo in diesem Jahr mit der besten Wasserqualität zu rechnen ist (das Laden der Veröffentlichung dauert ein paar Sekunden): Qualität der europäischen Badegewässer 2017

Hier eine interaktive Karte mit der Qualität europäischer Badegewässer 2017 (die Balken können für weitere Infos angeklickt werden) : www.eea.europa.eu/state-of-bathing-waters

Und hier gibt es eine interaktive Karte mit Infos über die Badegewässer innerhalb Deutschlands (das jeweilige Bundesland auf der Karte anklicken): https://www.umweltbundesamt.de/wasserqualitaet-in-badegewaessern

Ihre Rechte beim Arztbesuch

Zusätzliche Behandlungskosten: Ist das zulässig? Müssen Ärzte Patientenakten herausgeben? Und welche Auswirkungen hat die neue EU-Datenschutzgrundverordnung?

Das und mehr beantwortet der Rechtsexperte Karl-Dieter Möller in diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK:

Video: marktcheck auf YouTube

Linktipp zu den Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL):

Die Verbraucherzentralen der Bundesländer haben mit igel-aerger.de ein Portal eingerichtet, das umfassende und wichtige Infos über die IGel veröffentlicht; es gibt dort Tipps für Patienten, Marktchecks, Umfragen und die Möglichkeit, selbst Fragen zu stellen. Wer negative Erfahrungen bezüglich IGeL gemacht hat, kann diese auf der "Beschwerde-Pinnwand" mitteilen.

Gefördert wird das Portal durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Mittwoch, 30. Mai 2018

Rückruf: Paprika Edelsüss der Marken Sahra und Hira von Giba Gewürze

Weil bei amtlichen Untersuchungen eine Überschreitung der Höchstmenge für Ochratoxin A (ein Schimmelpilzgift) festgestellt wurde, ruft die Firma Giba Gewürze GmbH folgende Ware zurück:
  • Paprika Edelsüss der Marken Sahra und Hira
    Hersteller: Giba Gewürze GmbH & Co. KG
    Verpackungseinheit: PET 65g und 135g und 450g, Glas 75g, Beutel 400g und 700g
    Haltbarkeit (Mindesthaltbarkeitsdatum/Verbrauchsdatum): 31.12.2021
    Chargennr.: L.218.G.B
Verbraucher, die diese Gewürze gekauft haben, werden gebeten, sie nicht zu verzehren; sie können in den Einzelhandelsverkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben werden. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Dem Herzen zuliebe: Jetzt mit dem Rauchen aufhören

Am 31.05.2018 ist Weltnichtrauchertag. Aus diesem Anlass weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf die Risiken des Rauchens für die Gesundheit des Herzens hin; denn jedes Jahr sterben bundesweit mehr als 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was viele Menschen nicht wissen: Schon ab einer Zigarette pro Tag steigt das Risiko für eine Erkrankung des Herzens.

Dabei birgt auch das Passivrauchen Gefahren. Nichtrauchende, die mit Rauchenden zusammenleben, haben ein 30 Prozent erhöhtes Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden.

Der erfolgreiche Rauchausstieg trägt zu einer Verringerung der Erkrankungsrisiken bei. Schon in den ersten Monaten verbessert sich die Herz-Kreislauf-Funktion merklich. Nach zwei Jahren entspricht das Risiko für eine Herzkrankheit nahezu dem eines Nichtrauchers. Wer fünf Jahre rauchfrei ist, liegt beim Risiko für einen Herzinfarkt gleichauf mit nicht rauchenden Menschen.

Da auch die Konsumdauer ein wichtiger Risikofaktor ist, profitiert die Gesundheit am meisten von einem frühen Rauchstopp. Grundsätzlich ist es aber nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die BZgA unterstützt Aufhörwillige mit qualitätsgesicherten Angeboten für den Rauchstopp:

EU-Kommission: Sieben Maßnahmen für weniger Müll im Meer

Die Europäische Kommission hat einen Legislativvorschlag mit sieben Maßnahmen vorgelegt, damit weniger Müll in der Umwelt landet.

Betroffen hiervon sollen vor allem „Top litter items“ sein; das sind hauptsächlich Einwegprodukte wie Kunststoffgeschirr, Zigarettenkippen oder Ballonhalterungen, die am häufigsten an europäischen Stränden gefunden werden.

Aus Sicht des deutsches Umweltbundesamts (UBA) ist es zu begrüßen, dass die Europäische Kommission ausgehend von den häufigsten Strandfunden Maßnahmen zur Reduktion des Eintrags von Kunststoffeinwegprodukten in die Umwelt vorschlägt.

Denn trotz ihrer kurzen Nutzungsdauer verbleiben Einwegprodukte aufgrund der Langlebigkeit des Materials viele Jahre in der (Meeres)Umwelt und können dort zu erheblichen Schäden der Ökosysteme führen. |  Quelle: UBA

Weitere Details dazu:

Dienstag, 29. Mai 2018

macOS: Malware "mshelper" verlangsamt Computer

Mac-Nutzer berichten derzeit in Foren über einen neuen Datenschädling. Die Malware heißt "mshelper" und kann sich demnach unter macOS einnisten. Sie sorgt dafür, dass enorm viel Prozessor-Last gezogen wird; die Folge davon ist ein langsamerer Rechner. heise online berichtet hier über diesen Schädling.

Tipp vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): 

Wer sicher gehen will, kann in der Apple-Aktivitätsanzeige im Ordner "Programme" und "Dienstprogramme" nachsehen. Sortiert nach CPU sollte bei Betroffenen "mshelper" ganz oben auftauchen und kann dort direkt entfernt werden. Das Programm ist einer von derzeit mehr als eine halbe Milliarde unterschiedlicher Malware-Varianten. 

Wie Schadprogramme funktionieren erklärt das BSI hier: Schadprogramme - eine allgegenwärtige Gefahr

Ab 1. Juli 2018: Deutsche Post erhöht Preise für Bücher- und Warensendungen

Wie die Deutsche Post mitteilt, wird sie zum 1. Juli 2018 die Preise für Bücher- und Warensendungen wie folgt erhöhen:
  • Der Preis für die Büchersendung Groß (bis max. 500 Gramm) steigt um 20 Cent auf 1,20 Euro. 
  • Die Büchersendung Maxi (bis max. 1.000 Gramm) kostet künftig 1,70 Euro statt 1,65 Euro. 
  • Das Porto für die Warensendung Kompakt (bis max. 50 Gramm) wird von 0,90 auf 1,30 Euro angehoben.
  • Die Warensendung Groß (bis 500 Gramm) verteuert sich von 1,90 auf 2,20 Euro, gleichzeitig erhöht das Unternehmen aber die Rabatte bei diesem Produkt um 30 Cent. Somit bleiben die rabattierten Preise für die Warensendung Groß unverändert.
Die Preise für andere Briefprodukte, wie z.B. den Standardbrief, bleiben hiervon unberührt (Stand: Mai 2018).  |   Quelle: Deutsche Post DHL Group

Stauprognose für 30. Mai bis 3. Juni

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird es am kommenden Wochenende auf den Fernstraßen sehr lebhaft zugehen; ohne Staus werden Autofahrer kaum ans Ziel gelangen.

Wegen des Brückentags Fronleichnam in mehreren Bundesländern starten einige Autofahrer schon am Mittwochnachmittag, 30. Mai, in einen Kurzurlaub. Am Wochenende kommen viele baden-württembergische und bayerische Urlauber aus den Pfingstferien zurück. Dann bilden sich vor allem am Samstag, 2. Juni, Staus im Süden Deutschlands und auf den Routen in Richtung Norden.

Am Sonntagnachmittag, 3. Juni, sind vor allem Heimkehrer aus dem Kurzurlaub unterwegs. Auch da sind die süddeutschen Autobahnen und Ballungsraumautobahnen besonders betroffen.
2017 belegte der Mittwoch vor Fronleichnam (14. Juni) den 4. Platz der staureichsten Tage.

Die stauträchtigsten Routen:

Montag, 28. Mai 2018

Rückruf: "NUSWEET Nuss-Nougat-Creme - 180 g Glas"

Weil in einem Glas eine Verunreinigung mit Metallteilchen festgestellt wurde, ruft die NUSWEET GmbH folgendes Produkt zurück:
  • "NUSWEET Nuss-Nougat-Creme - 180 g Glas"
      Mindesthaltbarkeitsdatum: 09.10.2019
Das betroffene Produkt sollte nicht mehr verzehrt werden; es kann bei dem Einzelhändler, bei dem es erworben wurde, gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: Presseportal / NUSWSEET

Vorsicht bei günstigen Dienstleistungsangeboten an der Haustüre

Die Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor günstigen Dienstleistungsangeboten an der Haustüre; denn oftmals nutzen geschulte Vertreter den Überraschungseffekt, um dem überrumpelten Verbraucher einen teuren Vertrag aufzuschwatzen.

Ein Beispiel: Eine Brandenburger Firma warb via Werbeflyer mit dem Angebot einer Heizkörperreinigung für fünf Euro pro Heizkörper. Eine Cottbuserin ließ sich darauf ein und bestellte die günstige Dienstleistung.

Doch zum Termin erschien nicht nur eine Mitarbeiterin, die für die Reinigung zuständig war, sondern ein weiterer Kollege, der die Verbraucherin wortgewandt zum Kauf einer mehr als 1.000 Euro teuren Matratze überredete. Sie unterschrieb einen Kaufvertrag und leistete noch vor Ort eine Anzahlung in Höhe von 150 Euro.

Sabine Fischer-Volk, Verbraucherrechtsexpertin beim Bundesverband der Verbraucherzentrale, erklärt dazu:

Bundesnetzagentur geht gegen SMS-Werbung für pornographische Internetseiten vor

Die Bundesnetzagentur hat nach eigenen Angaben die Abschaltung von insgesamt 220 Mobilfunkrufnummern angeordnet. Über diese Rufnummern wurden Werbe-SMS versandt.

Demnach versprachen die Kurznachrichten angebliche Gewinne und enthielten vermeintliche persönliche Nachrichten oder Informationen über vorgeblich verfügbare Kredite. Jede SMS enthielt einen Kurzlink, der auf eine Internetseite mit pornographischen Angeboten führte.

Offnet ein Nutzer eine solche Seite, wird er zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements zu Preisen von 2,99 Euro bis 4,99 Euro pro Woche für das Herunterladen von pornographischen Filmen und Bildern aufgefordert.

Mehrere hundert Verbraucherinnen und Verbraucher hatten sich bei der Bundesnetzagentur über die Werbe-SMS beschwert.

Die Bundesnetzagentur macht darauf aufmerksam, dass SMS-Werbung gesetzlich verboten ist, wenn der Adressat dem vorher nicht ausdrücklich zugestimmt hat. Fehlt diese Einwilligung, handelt es sich um unerlaubte Werbung, die gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstößt.

Wenn Verbraucher einen solchen Vertrag, wie das oben genannte Abonnement, unbeabsichtigt eingegangen sind, können sie sich zivilrechtlich zur Wehr setzen und die Verbraucherzentralen um Unterstützung bitten. |   Quelle: Bundesnetzagentur

Hier können sich Verbraucher, die ebenfalls von Werbe-SMS betroffen sind, bei der Bundesnetzagentur melden: Bundesneztagentur / Beschwerde einreichen

Sonntag, 27. Mai 2018

Animation: Asteroidenlander MASCOT auf Hayabusa2

 Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über die Mission der Raumsonde Hayabusa 2.

Seit dem 03. Dezember 2014 befindet sich die japanische Raumsonde Hayabusa 2 ("Wanderfalke 2") auf einer Probenrückführmission zum Asteroiden (162173) Ryugu (ehemals 1999 JU3).

Mit an Bord ist MASCOT -  ein Asteroidenlander, der federführend vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in enger Zusammenarbeit mit der französischen Raumfahrtagentur CNES und der japanischen Raumfahrtagentur JAXA gebaut wurde.

Das Ziel der Hayabusa 2-Mission ist es, mehr über den Ursprung und die Entwicklung unseres Sonnensystems zu erfahren. Das Ende der Mission ist zum Ende 2020 geplant; wobei der Lander auf dem Asteroiden verbleibt und nur die Raumsonde mit den Bodenproben zur Erde zurückkehrt.

Das Interessante an Asteroiden ist es, dass sie zu den ursprünglichsten Himmelskörpern zählen; ihre Erforschung ermöglicht es, mehr über den Ursprung und die Entwicklung unseres Sonnensystems zu erfahren. Aber nicht nur das: Ryugu gehört zu einer häufig vorkommenden Klasse von erdnahen Asteroiden - damit stellt er und seinesgleichen eine potentielle Bedrohung für die Menschheit dar, die es zu untersuchen und zu reduzieren gilt.

In dieser Animation wird sehr anschaulich dargestellt und erklärt, wie der Flug von Hayabusa 2 bisher verlief und was in dieser Mission noch erledigt werden soll:

Video: DLR auf YouTube

Samstag, 26. Mai 2018

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg: die wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Hamburg macht den "Anfang": ab dem 31. Mai 2018 gilt in Hamburg wegen der hohen Stickstoffdioxid-Belastung (NO2) auf einzelnen Strecken ein Diesel-Fahrverbot für Fahrzeuge, die eine bestimmte Abgasnorm nicht erfüllen.

Der "Anfang" deswegen, weil es derzeit noch rund 70 andere Kommunen gibt, die mit zu hohen Stickstoffdioxid-Werten kämpfen; Messstellen in München, Stuttgart und Köln wiesen dabei die schlechtesten Werte auf. Es ist also gut möglich, dass solche Diesel-Fahrverbote zukünftig auch in anderen Städten eingeführt werden.

Der ADAC und die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg haben daher die wichtigsten Fragen und Antworten dazu veröffentlicht:

ADAC-Kindersitztest Frühjahr 2018

Der ADAC hat bei seinem aktuellen Kindersitztest insgesamt 23 in Deutschland erhältliche Babyschalen und Kindersitze in allen Größen auf ihre Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und den Schadstoffgehalt hin untersucht.

Erstmals wurde dabei auch ein Kindersitz mit integrierten Airbags getestet und für gut befunden. Bei einem Frontal- und Seitenaufprall öffnet sich bei diesem Sitz ein in den Gurten integrierter Airbag, der dem Kopf des Kindes zusätzlich Schutz bietet.

17 Modelle wurden von den Testern mit „gut“ bewertet, zwei weitere „befriedigend“, einer schnitt mit „ausreichend“ ab. Die mit „gut“ benoteten Sitze übertreffen dabei die gesetzlichen Vorschriften zum Teil deutlich.

Unter den drei Verlieren gab es auch eine Sitzschale, die beim Frontalcrash im Rahmen des Tests in mehrere Teile zerbrach und damit dem Kind im Falle eines solchen Unfalls keinen ausreichenden Schutz mehr geboten hätte. Laut ADAC hat der betroffene Hersteller inzwischen angekündigt, diesen Sitz nicht weiter zu produzieren.

Hier gibt es die detaillierte Infos zum ADAC-Kindersitztest Frühjahr 2018:

Freitag, 25. Mai 2018

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Prozessoren-Schwachstelle: Neue Generation von Spectre entdeckt
  • Phishing: Augen auf bei E-Mails zur DSGVO
  • Profil-Übernahme: Betrüger täuschen Facebook-Nutzer
  • Datenbank-Einbruch: Zugriff auf persönliche Daten von Cloud-Plattform-Mitgliedern
  • Efail-Schwachstellen: Verschlüsselte E-Mail Klartext einsehbar
und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 21/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • IKEA ruft SLADDA Fahrrad zurück. Details: hier
  • Rückruf via Netto, Marktkauf, Edeka: "Popcorn süß" der Marken „American Style“ und „GUT & GÜNSTIG“ von XOX Gebäck GmbH. Details (PDF, 144 KB): Klick
  • celexon ruft Puzzlematten für Kinder zurück. Details: hier
  • Rückruf via Kaufland: "K-Classic Mandeln ganz 200g". Details: hier
  • Rückruf: Roquefort AOP CANTOREL von Les Fromageries Occitanes. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 21/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 24. Mai 2018

Vorsicht beim Bauvertrag: Heizung gehört dem Wärmelieferanten

Wer derzeit ein Haus bauen möchte, sollte sich den Bauvertrag vor allem auch bezüglich der Heizungsanlage sehr genau unter die Lupe nehmen; denn wie die Verbraucherzentrale Sachsen berichtet, setzt sich das Konstrukt des "Wärmeliefercontracting" immer mehr durch und ersetzt die selbst betriebene Heizung.

Demnach sollen Bauträger im Bauvertrag oftmals unauffällig formulieren, dass die Heizung kein Teil des Komplettpaketes ist, sondern Eigentum des Wärmelieferanten wird.

So eine Vereinbarung kostet den Bauherren zwar vorerst weniger; allerdings kann die langfristige Bindung an den Anbieter zu deutlich höheren Betriebskosten führen. Mehr Details dazu von der Verbraucherzentrale Sachsen: Der neue Trend: Häuser ohne Heizung

Grillen - sicher und gesund

Das Grillen im Freien bei schönem Wetter macht Spaß und ist in netter Gesellschaft für viele Menschen ein beliebtes Freizeit-Event.

Dazu kommt, dass die Auswahl der Lebensmittel zu einem solchen Anlass sehr vielfältig ist: Fleisch, Fisch, Geflügel, Gemüse, Kartoffeln oder sogar Obst können mit dem Grill lecker, gesund und mit Rücksicht auf die Umwelt zubereitet werden.

Hier daher einige Webseiten-Empfehlungen mit praktischen Tipps und Informationen zum Thema Grillen:

Mittwoch, 23. Mai 2018

Aktuelle Infor­ma­tionen zum Ebolafieber-Aus­bruch in der Demo­kra­tischen Republik Kongo

Nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) ist seit dem 8.5.2018 ein erneuter Ebola­fieber-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo bekannt.

Demnach wurden seit Anfang April im Ausbruchsgebiet (im Westen Kongos) 28 laborbestätigte Fälle von Ebola­fieber verzeichnet, die World Health Organisation (WHO) spricht insgesamt von mehr als 50 möglichen Fällen. 27 Betroffene sind bislang verstorben (Stand: 21.5.2018).

Die Aus­reise einer infizierten Person nach Deutschland soll aktuell sehr unwahrscheinlich sein, vor allem, solange der Ausbruch auf die Provinz Équateur beschränkt bleibe.

Das Auswärtige Amt rät derzeit allerdings von Reisen in die betroffene Region dringend ab.

Quelle mit weiteren Infos: Robert Koch Institut / Infos zu Ebola im Kongo / Stand: 23.05.2018

Rückruf via Kaufland: "K-Classic Mandeln ganz 200g"

Die nutwork Handelsgesellschaft mbH ruf folgendes Produkt zurück:
  • K-Classic Mandeln ganz 200g
    EAN 4337185307874
    Mindesthaltbarkeitsdatum / Charge: 28.02.2019 / L 0230
    Lieferant: nutwork Handelsgesellschaft mbH
    Inverkehrbringer: Kaufland Deutschland
Grund dafür: In einer Routinekontrolle wurden in dieser Charge Salmonellen nachgewiesen. Verbraucher können das Produkt in jedem Kaufland gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben; auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Details: Kaufland

Spam im google-Kalender - wie seltsame Einträge zustandekommen



Das passiert ab und zu: Plötzlich taucht ein Event auf im google-Kalender, z.B. ein Flug nach Miami, den man aber nie gebucht und nie eingetragen hat.

Oft weiß man gar nicht mehr, dass man früher einen Kalender angelegt hat, und plötzlich kommt eine Benachrichtigungs-email von google (und diese email ist kein fake), die über dieses im Kalender eingetragene Event informiert.

Das "Event" stammt aber von Dritten, es ist Spam. Glücklicherweise harmlos, aber erschreckend. Erschreckend deshalb, weil man zuerst denkt, dass der google-account gehackt wurde.

Aber das ist nicht der Fall. Dritte können tatsächlich Events in ihrem Kalender hinzufügen, sozusagen als Einladung.

"Mogelpackungen": Weniger drin, gleicher Preis

Seit Jahren beobachtet die Verbraucherzentrale Hamburg eine bestimmte Masche im Handel und bei den Herstellern von Lebensmitteln und anderen Produkten. Dabei lautet das Grundprinzip: weniger drin, Preis gleich. Oder deutlicher: "versteckte" Preiserhöhung.

Der "Trick" dahinter: Kunden gewöhnen sich beim Einkauf eines Produkts an einen festen Preis dafür; z.B. 2,99 Euro. Wird der Preis für dieses Produkt erhöht, z.B. auf  3,49 Euro wird diese Erhöhung dadurch "versteckt", indem das Produkt zwar immer noch 2,99 Euro kostet - allerdings ist in der Packung dann entsprechend weniger Inhalt drin.

Die Verbraucherzentrale Hamburg veröffentlicht hier regelmäßig Beispiele mit solchen "versteckten" Preiserhöhungen: Weniger drin, gleicher Preis

Gelenkschmerzen scharf wie tausend Nadelstiche: Gicht erkennen und behandeln

Schmerzende Zehen, Knie- oder Fingergelenke: Oft werden Symptome einer Gicht fälschlicherweise Arthrose oder Rheuma zugeordnet und die Krankheit falsch behandelt.

Der Gesundheitsexperte Dr. med. Lothar Zimmermann war zu Gast in der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK und erklärt mehr dazu:

Video: Marktcheck auf YouTube

Dienstag, 22. Mai 2018

Rückruf: Roquefort AOP CANTOREL von Les Fromageries Occitanes

Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr (Shigatoxin-produzierende Escherichia coli (EHEC)) ruft Les Fromageries Occitanes folgenden Käse zurück:
  • Roquefort AOP CANTOREL 1,4 kg
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.06.2018
    Losnummer/Charge: HH1261
    Identitätskennzeichen: FR 12.203.022 CE
Der betroffene Käse wurde bundesweit im Offenverkauf (an der Käsetheke) verkauft. Verbraucher, die dieses Produkt gekauft haben, werden gebeten, es nicht zu verzehren und es an das Einkaufsgeschäft zurückzubringen. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Schwachstellen in: Mozilla Thunderbird | Intel Prozessor | VMware Workstation und Fusion

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat verschiedene Warnhinweise bezüglich folgender Anwendungen und Hardware veröffentlicht und weist auf deren Sicherheitsupdates hin (Details dazu nach dem Anklicken der einzelnen Links):

Unfreiwillige und abstrakte Kunstwerke: E-Mails aus dem Translator

In Texten von E-Mails waren abenteuerliche Wortwahl und kurios-verdrehte Ausdrucksweisen (oft noch garniert mit Rechtschreibfehlern) zumindest in der Vergangenheit Indizien dafür, dass es sich hierbei um Mails handelte, deren Verfasser nichts Gutes im Schilde führten.

Zustande kam so ein Wortsalat meist dadurch, dass ein verfasster Text einfach in einen automatischen Übersetzer/Translator einkopiert und so quasi 1:1 in die erwünschte Fremdsprache übersetzt wurde.

Solche seltsamen Mails gibt es zwar heutzutage immer noch; aber dank moderner Übersetzungsprogramme (oder menschlicher Übersetzer) stirbt das entlarvende Kauderwelsch im elektronischen Posteingang so langsam aber sicher aus.

Eigentlich fast schon schade; diese abstrakten Kunstwerke luden bei genügend Muße förmlich dazu ein, enträtselt zu werden ... 

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat daher eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit unternommen und hier ein paar unterhaltsame Beispiele aus ihrem "Phishing-Radar" veröffentlicht: Kuriose Phishing-Mails: Mit Klötzen gegen Kontoprobleme

Beliebteste Artikel