Donnerstag, 16. Juli 2020

Sicherheitslücken in diversen Softwares

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Softwares veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Fragen und Antworten zum Kohleausstieg in Deutschland

Am 3. Juli 2020 haben der Bundestag und Bundesrat den Ausstieg aus der Kohleverstromung per Gesetz beschlossen.

Damit sind in Deutschland die Tage für die Kohle gezählt; schon in diesem Jahr geht der erste Kohleblock vom Netz. Zusammen mit dem Ausbau von Wind- und Sonnenenergie soll ein verlässlicher und rechtssicherer Kohleausstieg gestaltet werden.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit beantwortet hier Fragen zum Kohleausstieg in Deutschland:

Mittwoch, 15. Juli 2020

Kampagne gegen Ärger mit dem Treppenlift

Mit Hilfe von Treppenlifte können hochbetagte und / oder körperlich eingeschränkte Menschen weiterhin alle Etagen im Hause nutzen und lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben.

Allerdings wird die in Prospekten oft angepriesene „freie Fahrt ins Leben“ in der Realität nicht immer so einfach und unproblematisch umgesetzt. Viele Verbraucher haben mit der Technik schlechte Erfahrungen gemacht.

Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, erläutert: „In unseren Beratungsgesprächen haben wir schon oft von grenzwertigen Vertriebsmaschen, Verweigerung von Widerrufsrechten, mangelhaftem Einbau oder unzureichendem Service nach der Übergabe der Lifte gehört.

Deshalb hat die Verbraucherzentralen seit 1. Juli bis 30. September 2020 eine bundesweite Kampagne gestartet, um von den Erlebnissen der Verbraucher zu erfahren und sie für das Thema Treppenlifte zu sensibilisieren und ihnen beim Kauf oder bei Problemen zur Seite zu stehen.

Links:
•           Infoseite: https://www.vz-bw.de/treppenlifte
•           Umfrage: https://www.vz-bw.de/node/48433

Dienstag, 14. Juli 2020

Kinder und Jugendliche haben zu viel PFAS im Blut

Laut einer repräsentativen Deutschen Umweltstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, "GerES V" haben in Deutschland Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 17 Jahren zu viele langlebige Chemikalien aus der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen, kurz PFAS, im Blut.

Demnach lag in einem Fünftel der untersuchten Proben die Konzentration für Perfluoroktansäure (PFOA) über dem von der Kommission Human-Biomonitoring festgelegten HBM-I-Wert. Erst bei Unterschreitung des HBM-I-Wertes ist nach dem aktuellen Kenntnisstand eine gesundheitliche Beeinträchtigung auszuschließen.

PFAS werden zum Beispiel in der Beschichtung von Kaffeebechern, für Outdoorjacken oder Löschschäume verwendet, weil sie fett-, wasser- und schmutzabweisend sind. Laut Umwelt-bundesamt (UBA) reichern sich PFAS vornehmlich im Fettgewebe an und können auch über die Muttermilch von Mutter auf das Kind übergehen.

Die GerES-V-Ergebnisse zeigen, dass gestillte Kinder höher mit PFAS belastet sind als nicht gestillte Kinder. Erhöhte Konzentrationen von PFOA und PFOS im menschlichen Blut können Wirkungen von Impfungen vermindern, die Neigung zu Infekten erhöhen, die Cholesterinwerte erhöhen und bei Nachkommen ein verringertes Geburtsgewicht zur Folge haben. Das UBA arbeitet nach eigener Aussage an EU-weiter Beschränkung der Stoffgruppe.      |    Quelle: UBA

Weiterführende Links zu diesem Thema:

Dienstag, 7. Juli 2020

DEKRA-Experten warnen: Corona-Maske im Auto nicht an den Rückspiegel hängen

Wer mit dem Auto unterwegs ist und sich auch nur spontan ein belegtes Brötchen kaufen oder kurz tanken möchte, braucht auch dafür eine Mund-Nasen-Schutzmaske; also bewahren viele Autofahrer ein Exemplar davon in ihren Autos auf.

Die DEKRA Experten warnen jedoch davor, die Corona-Masken im Auto an den Rückspiegel zu hängen. Die Mund-Nasen-Schutzmaske sollte stattdessen in einem der Staufächer aufbewahrt werden.

Das Problem mit der Maske am Rückspiegel ist nicht nur, dass dadurch das Sichtfeld des Fahrers besonders beim Rechtsabbiegen eingeschränkt wird. Peter Rücker, Leiter der DEKRA Unfallforschung, ergänzt:

Durch das ständige Gebaumel gewöhnt man sich als Autofahrer daran, dass sich am Rand des eigenen Blickfelds immer etwas bewegt. Die Folge davon ist, dass man Bewegungen außerhalb des Fahrzeugs, etwa von Radfahrern oder Fußgängern am rechten Fahrbahnrand, erst viel später wahrnimmt.“ Dadurch kann es zu schweren Unfällen kommen, die vermeidbar gewesen wären.

Quelle: DEKRA

Montag, 6. Juli 2020

Insolvente Verbraucher & Unternehmer: Gesetzentwurf zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens

Es gibt einen neuen Gesetzentwurf der Bundesregierung, wonach insolvente Verbraucher und Unternehmer künftig Zugang zu einem Verfahren bekommen sollen, das ihnen eine volle Entschuldung nach drei Jahren ermöglicht - statt bisher sechs Jahren.

Und auch sonst wird dem Gesetzentwurf zufolge auf einiges zugunsten der Schuldner verzichtet; Auszug daraus:

"(...) Die Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens wird von sechs auf drei Jahre reduziert. Auf die Erfüllung besonderer Voraussetzungen wie die Deckung der Verfahrenskosten oder die Erfüllung von Mindestbefriedigungsanforderungen wird verzichtet. Eine erneute Restschuldbefreiung unterliegt einer elfjährigen Sperrfrist und einer fünfjährigen Verfahrensdauer. 

Für Verbraucherinnen und Verbraucher wird die Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens bis zum 30. Juni 2025 befristet. Die Entscheidung über eine etwaige Entfristung soll auf Grundlage eines von der Bundesregierung bis zum 30. Juni 2024 zu erstattenden Berichts über etwaige Auswirkungen der Verfahrensverkürzung auf das Antrags-, Zahlungs- und Wirtschaftsverhalten von Verbraucherinnen und Verbrauchern erfolgen. Es wird festgelegt, dass Tätigkeitsverbote, die allein aufgrund der Insolvenz der Schuldnerin oder des Schuldners ergangen sind, nach Erteilung der Restschuldbefreiung kraft Gesetzes außer Kraft treten. Die Verkürzung der Verfahrensdauer soll für alle Verfahren gelten, die ab dem 1. Oktober 2020 beantragt werden. (...)"

Für Insolvenzverfahren, die zwischen dem 17. Dezember 2019 und dem 30. September 2020 beantragt wurden bzw. werden, soll sich das sechsjährige Restschuldbefreiungsverfahren monatsweise verkürzen.

Quelle mit weiteren Details und den kompletten Gesetzentwurf gibt es auf der Seite vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz:

       ➝ Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens

Direktlink: Fragen und Antworten bezüglich der verkürzten Restschuldbefreiung für Verbraucher

Samstag, 4. Juli 2020

Kinder sollten früh schwimmen lernen

Sommerzeit ist Badezeit – ob im Schwimmbad, am See oder im Meer. Damit der Spaß im Nass sicher ist, empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dass Kinder ab einem Alter von etwa vier Jahren schwimmen lernen sollten.

Um die Schwimmversuche zu erleichtern, können Schwimmhilfen eingesetzt werden. Allerdings bieten sie keine wirkliche Hilfe zum Schwimmenlernen - vor allem bieten sie keine ausreichende Sicherheit. Bis Kinder „wassersicher“ sind, ist daher immer erhöhte Aufmerksamkeit durch Aufsichtspersonen wichtig.

Die BZgA hat auf ihrem Info-Portal zur Kindergesundheit Tipps zum Thema zusammengestellt:

Freitag, 3. Juli 2020

Rückruf via Honerkamps (Niedersachsen & NRW): Frische Landeier aus Freilandhaltung

Wegen Höchstgehaltsüberschreitung von Umweltkontaminanten (dioxinähnliche PCB und ndl-PCB) ruft die Honerkamps Bauernmarkt KG zurück:
  • Honerkamps Frische Landeier aus Freilandhaltung
    Printnummer: 1-DE 0358331
    MHD: 10.07.2020 bis 01.08.2020
Die o.g. Eier wurden in EDEKA Märkten in Niedersachsen im Landkreis Osnabrück und dem angrenzenden NRW-Kreis Herford vertrieben. Kunden können die Eier auch ohne Kassenbon in den Einkaufsstätten zurückgeben. Quelle: lebensmittelwarnung.de .

Wochenreport 27/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Achtung, Diabetiker! Rückruf via Kaufland: Energy Drink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5 l»
    Details: hier
  • Rückruf via HEMA: Vier-Jahreszeiten-Babyschlafsack (2 in 1)
    Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Haselnuss): Verwechslungsgefahr bei
    demeter Campo Verde Schokomüsli 500 g
    Details: hier
  • Rückruf via Lausitzer Früchteverarbeitung GmbH: „Lausitzer Waldheidelbeeren“ 340 g Glas
    Details: hier
  • Rückruf via Specialized: bestimmte Fahrräder aus der Sirrus- und Sirrus X-Serie der Baujahre 2019 und 2020
    Details: hier
  • Rückruf via Netto (Nordrhein-Westfalen & Rheinland-Pfalz): „Clarky´s Mandeln ganz naturbelassen“ 200g
    Details: hier
  • Rückruf via elho: bestimmte Produkte aus der "elho Greenville Plant Hanger"-Serie
    Details: hier
  • Rückruf via Backhaus LEDERER: Köstliches Knusper-Knäckebrot Dinkel 200 g Beutel
    Details: hier
  • Rückruf via Marktkauf und EDEKA: Hundesnack "EDEKA Hähnchenhälse" 100g
    Details: hier
  • Rückruf: gelbe Lederjacke 230011-31701, Marke GERRY WEBER
    Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 27/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 2. Juli 2020

Achtung, Diabetiker! Rückruf via Kaufland: Energy Drink
„Crazy Wolf Sugarfree 1,5 l»

Weil das Produkt falsch deklariert wurde (es befindet sich 11 Gramm Zucker/100 ml darin) ruft die Egger Getränke GmbH vorsorglich zurück;
  • Energy Drink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5 l»
    Mindesthaltbarkeitsdatum 03.02.2021
    Vertrieb über Kaufland
Das Produkt ist ansonsten sicher - allerdings für Personen, die auf ihren Zuckerkonsum achten müssen, nicht geeignet. Es kann in allen Kaufland Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden; auch ohne Vorlage des Kassenbons. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de und Kaufland

Neu: Hilfetelefon für Männer als Opfer von Gewalt

Auch Männer können Opfer von Gewalt in Beziehungen werden und benötigen Schutz und Hilfe. Das neu eingerichtete Hilfetelefon für Männer bietet Betroffenen Rat und Unterstützung nach einer Gewalterfahrung.

Die Polizeiliche Kriminalprävention erläutert:

Unter der Telefonnummer 0800 123 99 00 können sich Männer melden, die von verschiedensten Arten von Gewalt betroffen sind. Dazu gehört häusliche und sexualisierte Gewalt, aber auch Stalking oder Zwangsheirat. 

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und das Bayerische Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales haben dieses Hilfetelefon ins Leben gerufen, um die Hilfestruktur für die von Gewalt betroffene Männer flächendeckend zu verbessern und das Beratungsangebot auszuweiten. 

Zusätzlich finden Betroffene auf der Internetseite www.maennerhilfetelefon.de ein digitales Beratungsangebot.

Weitere Notfallnummern gibt es hier

Mittwoch, 1. Juli 2020

Mozilla Firefox: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Mozilla Firefox zu Angriffen ausnutzen.

Betroffene Systeme:   
  • Mozilla Firefox < 78.0
  • Mozilla Firefox for Android < 68.10.0
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |   Quelle:

Rückruf: „Lausitzer Waldheidelbeeren“ 340 g Glas

Wegen einer Kundenreklamation bezüglich Fremdkörper ruft die Lausitzer Früchteverarbeitung GmbH vorsorglich zurück:
  • „Lausitzer Waldheidelbeeren“ 340 g Glas
    MHD 12.08.2022
Anm. v-mag: Zu den Rückrufmodalitäten gibt es derzeit keine weiteren Infos.
Quelle: Webseite Lausitzer Früchteverarbeitung GmbH und lebensmittelwarnung.de

Sicherheitswarnung via Specialized: Bestimmte Fahrräder der Sirrus- und Sirrus X-Serie

Weil einige Kurbeln an den Fahrrädern möglicherweise nicht korrekt montiert wurden (Sicherheitsgefahr) gibt es folgende Sicherheitswarnung von Specialized bezüglich:
  • bestimmter Fahrräder der Sirrus- und Sirrus X-Serie der Baujahre 2019 und 2020
Specialized bittet betroffene Kunden um eine eine Fahrrad-Pause. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben daran, eine Lösung für dieses Problem zu finden und die erforderlichen behördlichen Genehmigungen für eine Rückholaktion zu erhalten. Kunden werden demnach von Specialized kommende Woche über die nächsten Schritte informiert.

Quelle, weitere Infos & Details zu den betroffenen Fahrradmodellen: Specialized

Sommer, Sonne, Hautschutz – vor allem für Kinder

Die Haut von Säuglingen und Kleinkindern ist besonders empfindlich; deshalb ist der Schutz vor UV-Strahlung wichtig -  gut geschützt können die Kleinen das sonnige Wetter in vollen Zügen genießen und sich im Freien austoben. Für Babys ist direkte Sonne allerdings tabu.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat auf ihrem Kindergesundheits-Portal Tipps für einen wirkungsvollen Sonnenschutz für Kinder veröffentlicht:

Dienstag, 30. Juni 2020

Rückruf via Netto: „Clarky´s Mandeln ganz naturbelassen“ 200g

Weil eine Kontamination mit Salmonellen nicht ausgeschlossen werden kann, ruft die August Töpfer GmbH & Co. KG zurück:
  • „Mandeln ganz naturbelassen“ der Marke Clarky´s (200g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum 05.10.2020
    Losnummer L 41766
    Verkauft über Netto in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
Kunden können das o.g. Produkt gegen Ersatttung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten zurückgeben; auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Infos: Netto

ADAC Test: Fünf Elektroroller der Führerscheinklasse A1

Der ADAC hat fünf E-Roller, die mit der Führerscheinklasse A1 („125 ccm“) zu fahren sind, getestet. Dabei standen Alltagstauglichkeit, Ergonomie, Antrieb und Fahreigenschaften im Fokus.

Das erfreuliche Ergebnis: Kein Roller ist durchgefallen. Allerdings konnte auch kein Modell mit der Bestnote „sehr gut“ überzeugen. Zwei der getesteten Roller schnitten befriedigend ab, drei lieferten gute Ergebnisse.

Die detaillierten Testergebnisse gibt es hier:

          ➝  ADAC / Fünf Elektroroller im ADAC Test

Montag, 29. Juni 2020

Umwelt-Indikatorenbericht selbst kostenlos online zusammenstellen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat ein interessantes, kostenloses Angebot namens "Mein Inidkatorenbericht" online zur Verfügung gestellt.

Mit diesem Angebot kann man sich einen individuellen Bericht aus insgesamt 50 verschiedenen Umwelt-Indikatoren selbst zusammenstellen und als PDF herunterladen.

Dafür lassen sich insgesamt 50 Umwelt-Indikatoren aus verschiedenen Umweltbereichen auswählen:
  • Fläche, Boden, Land-Ökosysteme
  • Luft 
  • Wasser
  • Ressourcenschonung
  • Klima 
  • Energie
  • Private Haushalte und Konsum
  • Umweltgerecht Wirtschaften
  • Verkehr
  • Land- und Forstwirtschaft
Das Angebot ist auf Deutsch und Englisch verfügbar unter:

       ➞  https://www.umweltbundesamt.de/indikatorenexport

Verlinkungen in dem Bericht führen direkt auf die entsprechenden Internetseiten, die direkten Zugriff auf die Daten bieten.

Über die Datensuche kann außerdem das gesamte Datenangebot der UBA-Website abgerufen werden.

Sonntag, 28. Juni 2020

Rückruf via elho: bestimmte "elho Greenville Plant Hanger"

Weil ein Konstruktionsfehler in Kombination mit hohen Außentemperaturen dafür sorgen kann, dass das Produkt von einem (Balkon-)Geländer herabstürzen könnte, ruft elho zurück:
  • bestimmte Produkte der "elho Greenville Plant Hanger"-Serie
    seit Januar 2020 auf dem Markt
Die betroffenen Greenville Plant Hangers sind in einer länglichen als auch runden Version in jeweils in 5 verschiedenen Farben erhältlich. Quelle mit weiteren Details: Presseportal / elho

Rückruf via Backhaus LEDERER: Köstliches Knusper-Knäckebrot Dinkel

Aufgrund eines verunreinigten Rohstoffs des Lieferanten ruft Backhaus LEDERER GmbH zurück:
  • Köstliches Knusper-Knäckebrot Dinkel
    Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen 26.06.2020 und 29.09.2020
Anm. v-mag: leider haben wir derzeit keine weiteren Infos zu den Rückrufmodalitäten.
Quelle: lebensmittelwarnung.de

Samstag, 27. Juni 2020

Polizei-Tipps: Schützen Sie sich vor Dieben und Betrügern im Urlaub

Die Polizeiliche Kriminalprävention hat einige Tipps für Urlauber veröffentlicht, um Dieben oder Betrügern möglichst keine Chance auf Beute zu geben:
  • Informieren Sie sich bereits bei der Planung einer Auslandsreise über den Reisehinweis zu ihrem Zielland auf der Website des Auswärtigen Amtes.

  • Wenn Sie Ihren Urlaub online buchen: Seien Sie wachsam, denn es gibt gefälschte Verkaufsplattformen, sogenannte FakeShops, die Reisen gegen Vorkasse anbieten, die es jedoch gar nicht gibt.

  • Lassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus während der Abwesenheit nicht unbewohnt erscheinen. Bitten Sie Nachbarn um die regelmäßige Leerung des Briefkastens.

  • Kopieren Sie vor Antritt der Reise Ihre Reisedokumente und bewahren Sie diese an separater Stelle im Gepäck auf.

  • Notieren Sie sich den SperrNotruf 116 116 bzw. speichern Sie diesen in Ihrem Mobiltelefon, damit Sie Ihre Debit- oder Kreditkarte bei Diebstahl unverzüglich sperren können.

  • Wenn Sie unterwegs mit dem Pkw, dem Wohnwagen oder dem Zweirad kurz halten, z. B. um zu tanken oder eine Raststätte aufzusuchen, seien Sie wachsam. Dieben reicht eine kurze Abwesenheit, um Wertsachen aus Ihrem Fahrzeug zu stehlen oder sogar damit wegzufahren.

  • Tragen Sie während Fahrt, Flug und auch am Urlaubsort Ihre Zahlungsmittel, Ausweispapiere, und andere Wertsachen immer am Körper (z. B. in einer verschließbaren Innentasche Ihrer Kleidung, im Brustbeutel oder in einer Gürteltasche), damit Taschendiebe keine Chance haben.

Freitag, 26. Juni 2020

Schwachstelle in Mozilla Firefox für iOS

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In Mozilla Firefox für iOS existiert eine Schwachstelle. Beim Beenden einer "Private Browsing" Sitzung werden Daten nicht ordnungsgemäß gelöscht. Ein Angreifer kann dadurch Informationen aus der privaten Sitzung ausspähen.

Betroffene Systeme:   Mozilla Firefox for iOS < 27

 Empfehlung: Nutzer sollten das vom Hersteller bereitgestellte Sicherheitsupdate zeitnah installieren, um die Schwachstelle zu schließen.    |   Quelle:

Rückruf via Marktkauf und EDEKA: Hundesnack
"EDEKA Hähnchenhälse" 100g

Weil in einem Muster dieses Artikels Salmonellen nachgewiesen wurden, ruft Nutraferm Petfood GmbH zurück:
Produktabbildung: EDEKA
  • "Hähnchenhälse" im 100g-Beutel mit der Bezeichnung EDEKA
    Mindesthaltbarkeitsdatum 21.11.21
    Chargennummer 2005

  
Der betroffenen Artikel wurde überwiegend bei Marktkauf und EDEKA angeboten. Verbraucher können ihn gegen Erstattung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten zurückgeben, auch ohne Kassenbon. Quelle: EDEKA

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Sicherheitslücken gefährden Geräte in Haushalten, Krankenhäusern und Industrieanlagen
  • 845 GB Dating-Daten waren offen einsehbar
  • Endlich geschützt: Zoom führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
  • Corona-Warn-App: Sicher gestartet
  • Hinter den Kulissen: So schützt sich die Bundeswehr vor Cyber-Attacken
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 26/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via vsf fahrradmanufaktur: City-Bikes T-50C Disc 26" Trapez
    Details: hier
  • Rückruf via Arena: Schwimm-Schnorchel "Swim Snorkel II" und "Swim Snorkel Pro II"
    Details: hier
  • Rückruf via Fressnapf: „MORE Führleine elegance, sw 2m, 6mm (1104289)”
    Details: hier
  • Rückruf via EZA Fairer Handel: „Belgische Trüffel 100 g"
    Details: hier
  • Rückruf via Action Deutschland: 18 Punch-Ballons (Luftballons) sortiert, 45 cm Durchmesser
    Details: hier
  • Rückruf: afri Cola 10 mg Coffein und afri Cola ohne Zucker in 1 l Glasflaschen
    Details: hier
  • Rückruf via Mäc-Geiz: GlenMore Herren-Hausschuhe
    Details: hier
  • Rückruf via Norma: Elcurina Intensiv Handcreme mit Sheabutter & Allantoin
    Details: hier

Das offizielle Bayerische Verbraucherportal (vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) sammelt und updatet hier Meldungen über:

     ➞ Unsichere Schutzmasken, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 26/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 25. Juni 2020

Eine Impfstoffdosis weniger bei der Grundimmunisierung von Säuglingen

Für die Grundimmunisierung von Säuglingen empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut nun eine Impfstoffdosis weniger. Anstatt dem bisherigen "3+1 Schema" soll neuerdings das reduzierte "2+1-Impfschema" einen vergleichbaren Impfschutz bieten.

Die Sechsfach-Impfung schützt gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B.

Weitere Infos darüber:

ADAC Tunnel-Inspektion 2020

Der ADAC hat  mittels Sichtprüfungen und Abstandsmessungen 16 Tunnel auf wichtigen Reiserouten im transeuropäischen Straßennetz in Italien, Kroatien und Österreich geprüft.

Laut dem Club ist das Ergebnis ernüchternd: "Über die Hälfte der inspizierten Tunnel erfüllt die Mindestanforderungen der Europäischen Union für Sicherheit in europäischen Straßentunneln nicht."

Für den Test erfassten die Tester ohne vorherige Ankündigung vom 24. Februar bis 6. März 2020 während wiederholter Durchfahrten mit einem speziell präparierten Fahrzeug die sichtbaren baulichen Gegebenheiten und Ausstattungen der Tunnel. Neben den Sichtprüfungen wurden auch Abstandsmessungen durchgeführt.

Die gravierendsten Mängel laut ADAC: keine oder zu weit auseinander liegende Pannenbuchten, Notausgänge und Notrufeinrichtungen sowie fehlende Löschwasser-Hydranten.

Die detaillierten Testergebnisse  sowie eine interaktive Karte mit genauen Tunnelstandorten gibt es hier:

Mittwoch, 24. Juni 2020

Schwachstellen in Dell Computer und VMware Produkte

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für diese Produkte veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin:

Rückruf via EZA Fairer Handel: „Belgische Trüffel 100 g"

Weil sich in einer Praline ein Metallteil befand, ruft EZA Fairer Handel vorsorglich zurück:
  • „Belgische Trüffel 100 g"
    Chargennummer 09091901
    Mindesthaltbarkeitsdatum 9.9.2020
Die o.g. Pralinen können in der Verkaufsstelle gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden; ein Kassenbon ist nicht nötig. Quelle mit weiteren Details: EZA Fairer Handel

Messdaten zur Wasserqualität: Badegewässer in Deutschland

Am 8. Juni 2020 veröffentlichte die EU-Kommission ihre Daten zur Wasserqualität der deutschen Badegewässer in der Saison 2019.

Demnach wurden 93 Prozent aller deutschen Badegewässer mit der Bestnote „ausgezeichnet“ bewertet. Insgesamt erfüllten 98 Prozent der Badegewässer an Seen, Flüssen und Küsten in Deutschland die Qualitätsanforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie.

Damit bleibt die Qualität der Badegewässer in Deutschland wie auch in den Vorjahren konstant auf einem guten Niveau.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat hier eine Übersicht zu den aktuellen Messdaten für jedes Badegewässer der Bundesländer veröffentlicht:

Dienstag, 23. Juni 2020

Schwachstelle in Google Chrome

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann eine Schwachstelle in Google Chrome ausnutzen, um einen nicht näher spezifizierten Angriff durchzuführen.

Betroffene Systeme:    Google Chrome < 83.0.4103.116

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |   Quelle:

Rückruf via Action: 18 Punch-Ballons sortiert, 45 cm Durchmesser

Weil darin ein erhöhter und über dem Grenzwert liegender Wert für das Nitrosamin NDMA festgestellt wurde, ruft Tradefinder BV zurück:
  • 18 Punch-Ballons sortiert, 45 cm Durchmesser
    Artikel: 95001
    EAN: 8714572950015
    Charge: 190217
Der Artikel wurde im Zeitraum Oktober 2019 bis März 2020 via Action Deutschland verkauft. Er kann gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden.
Quelle: lebensmittelwarnung.de

Polizei warnt: Auch Einbrecher nutzen Facebook, Instagram und Co.

Wer online in den sozialen Netzwerken ankündigt, dass er die nächsten zwei Wochen am Strand verbringt oder Bilder von der Wanderroute postet, sollte wissen und klar definieren, mit wem er diese Informationen teilt.

Die Polizei erklärt dazu:

Kriminelle nutzen soziale Netzwerke, um potenzielle Opfer auszuspähen. Über die besuchten Veranstaltungen eines Users lässt sich leicht die Wohnregion oder gar der Wohnort ausfindig machen. Das Bild von der neu gebauten Terrasse oder der frisch gestrichenen Fassade lässt auf ein einzelnes Haus schließen. Und schließlich lässt der Abschiedspost mit Standort Flughafen jeden wissen: Nun ist hier niemand mehr zu Hause.

Die Polizei rät:
  • Senden Sie Urlaubsbilder nur an Einzelpersonen oder in sozialen Netzwerken an geschlossene Gruppen.
  • Benutzen Sie die Standortfunktion bei Posts nur bedacht.
  • Machen Sie die Chronik nur für Freunde sichtbar.
  • Fragen Sie einen Nachbarn, ob er zu Hause nach dem Rechten sieht, den Briefkasten leert, während Sie im Urlaub sind.
  • Viele Einbrüche können bereits durch einfache Verhaltensregeln verhindert werden.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Montag, 22. Juni 2020

Tipps für gesunden Schlaf

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) weist darauf hin, dass Schlaf wichtig für die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit ist. Bei Schlafmangel steigt das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die BZgA hat daher auf ihren Informationsplattformen einfache, aber wirkungsvolle Tipps für einen gesunden Schlaf veröffentlicht. Neben praktischen Ratschlägen für den Alltag gibt es auch Wissenswertes zum Thema Schlafstörungen und wie diese behandelt werden können:

Sonntag, 21. Juni 2020

Rückruf via Norma: Elcurina Intensiv Handcreme mit Sheabutter & Allantoin

Weil darin vereinzelt eine erhöhte Anzahl von Bakterien der Art „Pluralibacter gergoviae“ festgestellt wurde, (kann auf geschädigter Haut zu Infektionen oder Reizungen führen) ruft die Heinrich Hagner GmbH & Co zurück:
  • Elcurina Intensiv Handcreme mit Sheabutter & Allantoin
    Chargen Nr. 00760   (siehe Prägung Rückseite Tubenfalz)
Die Handcreme wurde über Norma in Bayern, Baden Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen vertrieben. Kunden werden gebeten, das Produkt nicht mehr zu verwenden; sie können es auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in der Filiale zurückgeben. Quelle (PDF, 145 KB): Rückruf Elcurina Handcreme

BfR teilt mit: "Fleischwaren und Coronavirus: Übertragung unwahrscheinlich"

Weil in den letzten Wochen bekannt wurde, dass es bei Mitarbeitern von Schlacht- und Zerlegebetrieben zu Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) gekommen ist, fragen sich viele Verbraucher, ob eine Ansteckung auch über Fleisch oder Fleischwaren möglich ist.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) teilt mit, dass es zwar theoretisch möglich ist, dass es zu einer Verunreinigung (Kontamination) von Fleisch oder Fleischwaren mit Coronaviren während der Schlachtung oder bei der Fleischzerlegung und -verarbeitung kommen kann.

Dem BfR seien jedoch bislang keine Infektionen mit SARS-CoV-2 über den Verzehr von Fleischwaren oder Kontakt mit kontaminierten Fleischprodukten bekannt.

Hier gibt es die Veröffentlichung vom BfR zu diesem Thema mit weiteren Details
(Stand 19.06.2020):

Rückruf: afri Cola 10 mg Coffein und afri Cola ohne Zucker
in 1 l Glasflaschen

Weil die Glasflaschen eine Instabilität aufweisen, die zu einer Rissbildung, schlimmstenfalls zu einem Zerbersten der Flasche führen könnten. ruft die Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH zurück:
  • afri Cola 10 mg Coffein und afri Cola ohne Zucker in der 1 l Glasflasche

    Mindesthaltbarkeitsdaten:
    12.03.2021 und 13.03. 2021
    16.03.2021 und 17.03.2021
    08.06.2021 und 09.06.2021
Kunden werden gebeten, die Flaschen – als Splitterschutz eingeschlagen in ein Tuch – zu öffnen, zu entleeren und im Markt direkt zurückzugeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Rückruf via Mäc-Geiz: GlenMore Herren-Hausschuhe

Weil darin verbotene Azofarbstoffe nachgewiesen wurden, ruft Mäc-Geiz zurück:
  • GlenMore Herren-Hausschuhe
    Los-Kennzeichnung: 4502181819
    Art.Nr. 0035840001
Kunden werden gebeten, die Schuhe nicht mehr zu verwenden und sie gegen Erstattung des Kaufpreises in eine Mäc-Geiz-Filiale zurück zu bringen. Ein Kaufbeleg ist nicht nötig.
Quelle: lebensmittelwarnung.de

Samstag, 20. Juni 2020

ADAC Test: Neun E-Scooter

Der ADAC hat neun E-Scooter in verschiedenen Preisklassen getestet. Dabei zeigt sich, dass teuer nicht gleich gut, aber billig doch eher schlecht ist. Insgesamt erhielten drei elektrische Tretroller die Note „gut“,  fünf „befriedigend“ und der Testverlierer ein "ausreichend".

Im Vergleich zum Vorjahres-Test sind die Preise der E-Scooter deutlich gefallen, allerdings gehen die günstigen Preise nach Ansicht des ADAC vor allem zu Lasten der Sicherheit. Beim Test des Clubs im vergangenen Jahr, bei dem das Preisniveau der elektrischen Tretroller noch deutlich höher lag, gab es deutlich bessere und kürzere Bremswege.

Die meisten Scooter kamen bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h nach etwa zwei Metern zum Stehen. In diesem Jahr hat sich der Bremsweg beim identischem Testverfahren im Durchschnitt auf 3,4 Meter verlängert.

An der Qualität der Bremsen zu sparen kann aber unter Umständen lebensgefährlich sein. Nach Ansicht des ADAC sollten bei E-Scootern beide Räder, insbesondere aber das Vorderrad, über eine mechanische Bremse verfügen.

Hier gibt es die Details zum Test: ADAC E-Scooter Test

Freitag, 19. Juni 2020

Wochenreport 25/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Søstrene Grene: „Baby Activity Center“
    Details: hier
  • Rückruf via TEDi: Sachspiel
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi Nord: TAMARA Heidelbeer Konfitüre extra, 370 g
    Details: hier
  • Rückruf via TEDi: Klick-Klack (Haarspangen)
    Details: hier

Das offizielle Bayerische Verbraucherportal (vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) sammelt und updatet hier Meldungen über:

          ➞ Unsichere Schutzmasken, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 25/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 18. Juni 2020

Unerlaubte Werbeanrufe (Cold Calls)

Werbeanrufe, die ohne ausdrückliche Zustimmung des Angerufenen getätigt werden, sind verboten. Solche Anrufe werde auch "Cold Calls" genannt. Meist nutzen unseriöse Firmen diese Methode, um das Vertrauen der Angerufenen zu gewinnen und Verträge abschließen (bzw. unterschieben) zu können.

Diese Firmen missbrauchen oftmals die Rufnummern seriöser Personen oder Organisationen, und rufen mit Hilfe einer speziell präparierten Telefonanlage über eine andere Telefonnummer an als über die Nummer, die auf dem Display des Angerufenen erscheint (= Rufnummernmissbrauch).

Solch Cold Calls erfolgen u.a. mit dem Ziel,  den Angerufenen dazu zu überreden, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, den Telefon- oder Stromanbieter zu wechseln oder ein Abonnement abzuschließen.

Oft werden dabei auch persönliche Daten, wie unter anderem Kontoverbindungen, abgefragt. Z.B. wenn behauptet wird, der Angerufene habe bereits bei einem Spiel gewonnen und man brauche die Kontodaten, um den angeblichen Gewinn überweisen zu können. Oder es wird behauptet, man hätte bereits Kontodaten des Angerufenen, und muss diese eventuell aktualisieren etc.

Die Polizei betont:

Mittwoch, 17. Juni 2020

Trinkwasser-Installation: Auf die letzten Meter kommt es an

Wer Leitungswasser trinkt, schont Umwelt und Geldbeutel. Und: Trinkwasser gehört in Deutschland zu den am besten überwachten Lebensmitteln. Werden Grenzwerte überschritten, liegt das häufig an den Leitungen in den Häusern.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat daher einen aktualisierte Ratgeber zum kostenlosen Herunterladen oder Bestellen veröffentlicht, in dem erklärt wird, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten, damit Trinkwasser aus dem Hahn eine einwandfreie Qualität hat.

Der Ratgeber erläutert unter anderem den Einfluss der Stagnationszeit und des Materials der Trinkwasser-Installation auf die Trinkwasserqualität, zeigt auf, ob zusätzliche Behandlungsmaßnahmen des Trinkwassers sinnvoll sind und welche technischen Maßnahmen notwendig sind: 

Dienstag, 16. Juni 2020

Rückruf via Aldi Nord: AMARA Heidelbeer Konfitüre extra, 370 g

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass in dem Artikel vereinzelt Glassplitter vorkommen können, ruft Aldi Nord zurück:
  • „TAMARA – Heidelbeer Konfitüre extra“ mit dem
    Mindesthaltbarkeitsdatum 17.09.21X
Quelle mit weiteren Details: Aldi Nord

Rückruf via Tedi: Klick-Klack (Haarspangen)

Wegen erhöhtiger Cadmimwerte ruft Tedi zurück:
  • Haarspangen „Klick-Klack“
    Verkauft vom vom 11.02.2020 bis zum 10.06.2020
Quelle und Details (Pdf, 1.8 MB): Klick

Kostenlose, digitale Suchtprävention für Jugendliche

blu:app ist eine kostenlose Suchtprävention-App von blu:prevent, der Suchtpräventionsarbeit des Blauen Kreuzes in Deutschland. Die App ist  ein mehrfach ausgezeichneter „Coach“ für die Hosentasche für Jugendliche, die bezüglich der Suchtprävention Begleitung wünschen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, übernimmt die Schirmherrschaft für die neueste Version der blu:app.

Ziele von blu:app: Hilfe in Akutsituation, Förderung der Eigenverantwortung und das Schaffen von Anreizen, welche junge Menschen motivieren, sich aktiv und konstruktiv mit dem Thema „Sucht“ auseinanderzusetzen.

Die neueste Version der blu:app wurde maßgeblich weiterentwickelt und die Themen Nikotin, Kiffen, Alkohol und andere Drogen um weitere Themen ergänzt: Schule (Leistungsdruck, Prüfungsangst), Mobbing, Party, Smartphone, Gaming, Family (Stress zu Hause).

Dazu kommt ein anonymer Chat und der Beratungsstellenfinder + Hotlines. Weitere Features sind der Konsumcheck und „CALC“, der Alkoholrechner.

Weitere Infos über blu:app und die Downloadlinks gibt es hier: bluapp.bluprevent.de

Und hier geht es zur Jugendseite der Suchtpräventionsarbeit des Blauen Kreuzes in Deutschland:
https://vollfrei.de

Montag, 15. Juni 2020

Erpresser-Software (Ransomware): Kostenlose Entschlüsselungs-Werkzeuge

Das englische Wort "Ransomware" kann übersetzt werden mit "Erpresser-Software"
(Ransomware setzt sich zusammen aus Ransom = Lösegeld und Software).

Solche Schadprogramme werden von Cyberkriminellen dazu benutzt, Daten und Systeme auf Computer und Mobilgeräte zu verschlüsseln - damit haben die Opfer erst einmal keine Möglichkeit mehr, an ihre Daten auf dem betroffenen Gerät zu gelangen. Die Cyberkriminellen verlangen daraufhin ein "Lösegeld", damit das Opfer von ihnen einen Code erhält, mit dem es angeblich die Verschlüsselung entschlüsseln kann.

Es gibt allerdings keine Garantie, dass die Erpressten dann auch einen Entschlüsselungscode erhalten. Daher wird allgemein empfohlen, kein Lösegeld zu zahlen. Außerdem: Wer Geld an diese Erpresser überweist bestätigt ihnen, dass die Ransomware funktioniert.

Oft gelangt solche Schadsoftware durch einen Klick des Opfers auf eine (gefälschte) E-Mail bzw. deren Anhang auf das Gerät; es gibt aber auch andere Einfallstüren wie z.B. gefälschte Webseiten, verseuchte SMS, infiltrierte Apps und Werbeanzeigen etc.

Betroffene können auf der Webseite des Projekts No More Ransom* nachschauen, ob es dort einen kostenlosen Entschlüsselungscode für "ihre" Ransomware gibt.

                      ➝ www.NoMoreRansom.org

*Dieses Projekt ist eine Initiative der National High Tech Crime Unit der niederländischen Polizei, Europols europäischem Cybercrime Center, Kaspersky und McAfee. Ziel ist es, Opfern von Ransomware bei der Entschlüsselung zu helfen, ohne dass das Lösegeld an die Cyberkriminellen bezahlt wird.

Samstag, 13. Juni 2020

Kinder und Coronavirus: Infos und Hinweise für Eltern

Welche Fragen haben Kinder zum Coronavirus? Wie können Eltern die Corona-Pandemie kindgerecht erklären? Welche Schutzmaßnahmen werden für Kinder empfohlen?

Rund um das Thema „Kinder und Coronavirus“ stellen sich Eltern viele Fragen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt wichtige Antworten und unterstützende Tipps für den Familienalltag in Corona-Zeiten:

   ➝  Zu den Eltern-Informationen mit Themenübersicht

Freitag, 12. Juni 2020

Gesetzentwurf: Gutscheinregelung für Pauschalreisen

Wegen dem Coronavirus und den damit einhergehenden Reisebeschränkungen war / ist es vielen Verbrauchern nicht möglich, ihre bereits gebuchten Pauschalreisen anzutreten.

Daher soll zusätzlich zu den wegen der COVID-19-Pandemie bereits getroffenen Regelungen eine gesetzliche Regelung (*) geschaffen werden, die den Reiseveranstaltern die Möglichkeit eröffnet, den Reisenden statt der sofortigen Rückerstattung des Reisepreises einen Reisegutschein im Wert der erhaltenen Vorauszahlungen anzubieten, der gegen eine etwaige Insolvenz des Reiseveranstalters abgesichert ist.

Dieser Gutschein, der von staatlicher Seite nur im Hinblick auf die aktuelle COVID-19-Pandemie und zeitlich befristet abgesichert werde, könne nach Ende der derzeitigen Reisebeschränkungen bei dem Reiseveranstalter eingelöst werden.

Wochenreport 24/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Verzehrwarnung (Erstickungsgefahr): Diverse Sorten "ABC Jelly Cups"
    (Gelee-Süßwaren in Minibechern)
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi Nord: Mini-Wassermelonen, Kl. 1 | GGN 4052852232968
    Details: hier
  • Rückruf: Nûby Babylöffel mit Wärmeempfindlichkeitsanzeige
    Details: hier
  • Sicherheitswarnung via Rehall: verschiedene Rehall-Kinderjacken
    Details: hier
  • Rückruf via Jollyroom: Kinderfahrradsitz " North 13.5 Pronto"
    Details: hier
  • Rückruf: Thule Rapid Fixpoint XT Montagekits für das Thule Dachträgersystem
    (betrifft bestimmte Fahrzeugmodelle)
    Details: hier
  • Rückruf via Globus und hela Baumärkte: LED Solar Lichterkette, 100 LED weiß oder bunt
    Details: hier
  • Achtung, Milch-Allergiker / Rückruf: SOJADE Hanfdessert Schokolade
    Details: hier
  • Verzehrwarnung (Schweiz): Schweizer Behörde warnt vor Enterobakterien in
    Bimbosan Getreidebeikost „Bio-Hosana“ und „Bio-2“
    Details (PDF, 330 KB): Klick
  • Rückruf (Bayern): Damenlederhose "Jara-Mo Wild Torf" aus dem Jahr 2012
    Details (PDF, 53 KB): Klick

Das offizielle Bayerische Verbraucherportal (vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) sammelt und updatet hier Meldungen über:

     ➞ Unsichere Schutzmasken, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 24/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 11. Juni 2020

Rückkehr zur Freizügigkeit: Ende der Binnengrenzkontrollen

Wie die deutsche Bundesregierung mitteilt, werden die wegen der Corona-Pandemie vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Dänemark mit Ablauf des 15. Juni enden.

Die Grenzkontrollen im Luftverkehr zu Spanien enden in beiden Richtungen zum 21. Juni 2020.

Somit können Reisende aus den EU-Staaten sowie auch aus den Schengen-assoziierten Staaten Norwegen, Liechtenstein, Island sowie dem Vereinigten Königreich wieder ohne "triftigen Grund" einreisen. Mit Wegfall der Binnengrenzkontrollen enden auch die Einreisebeschränkungen sowie die pandemie-bedingten Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen, die nun schrittweise zurückgefahren werden sollen.

Die Regelungen zu Drittstaaten in die Europäische Union werden voraussichtlich kommende Woche getroffen. Die Bundesregierung erwartet hierzu Vorschläge der Europäischen Kommission.

Für Reisen aus touristischen und anderen Gründen gelten die ➞ Reisehinweise und -warnungen des Auswärtigen Amtes

Quelle: Bundesregierung

Maßnahmen gegen Corona-Falschmeldungen bei Facebook, WhatsApp und Twitter

In Sozialen Netzwerken und auf Messengern wie Facebook, WhatsApp und Twitter kursieren u.a. auch falsche Informationen zu Covid-19.

Um Nutzer auf dieses Problem aufmerksam zu machen und um die Verbreitung der Falschmeldungen möglichst zu verhindern, haben die Plattformen einige Neuerungen eingeführt.

Die Polizeiliche Kriminalprävention erklärt hier die Details:

Mittwoch, 10. Juni 2020

Rückruf: Nûby Babylöffel mit Wärmeempfindlichkeitsanzeige

Weil darin eine erhöhte Bisphenol A (BPA) - Migration festgestellt wurde, ruft Nûby Wärmesensorlöffel für Babys zurück. Diese Löffel zeigen durch einen Farbwechsel an, wenn die Nahrung zu heiß für das Kind ist. Vom Rückruf betroffen:
  • 3erPack Nûby-Sensorlöffel
    Artikelcode: ID5235
    Chargennummer: M2H28T
    Verkaufszeitraum: Jan-Mai/2020
Quelle mit Produktabbildung & weiteren Details: Nûby / wichtiger Hinweis

Sicherheitswarnung via Rehall: verschiedene Rehall-Kinderjacken

Weil die Kordeln im Halsbereich ein potenzielles Erstickungsrisiko darstellen, hat Rehall outerwear für folgende Kinderjacken eine Sicherheitswarnung veröffentlicht:
  • Rehall-Kinderjacken in den Größen 116-128-140-152-164-176
    Hergestellt vom August 2017 bis September 2019
Rehall bittet seine Kunden, die betroffenen Jacken nicht mehr zu verwenden, bevor die Kordeln entsprechend abgeschnitten wurden! Quelle mit weiteren Details: Rehall outerwear

Rückruf via Jollyroom: Kinderfahrradsitz " North 13.5 Pronto"

Weil der Befestigungsmechanismus des Artikels nicht die notwendigen Sicherheitsanforderungen erfüllt (Sturz-/Verletzungsgefahr) ruft Jollyroom zurück:
  • North 13.5 Pronto Fahrradsitz
    Farben: Grau und Schwarz
    Artikelnummern: 778350 und 778351
Jollyroom bittet darum, den o.g. Fahrradsitz nicht mehr zu verwenden und ihn an das Unternehmen zu retournieren. Quelle mit weiteren Infos: Jollyroom / Rückruf 13.5 Pronto

Rückruf: Thule Rapid Fixpoint XT Montagekits für das Thule Dachträgersystem

Weil das Risiko besteht, dass sich das Dachträgersystem teilweise oder gänzlich vom Dach bestimmter Fahrzeugmodelle löst, ruft Thule zurück:
  • Thule Rapid Fixpoint XT Montagekits für das Thule Dachträgersystem
    Produktnummern 3049, 3073, 3123, 3130, 3136 und 3144
    Kaufdatum nach dem 16. Dezember 2019
Weitere Details zum Rückruf und eine Liste der betroffenen Fahrzeugmodelle: Thule

Verbraucherzentrale Hamburg: "Fitnessstudios dürfen Verträge wegen Corona nicht einfach verlängern"

In einer Pressemitteilung berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg von Verbrauchern, die sich vermehrt über ihre Fitnessstudios beschweren.

Demnach wurde den Betroffenen von ihren Fitnesstudios mitgeteilt, dass sich die Laufzeit ihres Vertrags um die Dauer der behördlich angeordneten Corona-Schließung verlängern würde.

Die Verbraucherzentrale Hamburg stellt klar:

"Die einseitige Änderung der Vertragslaufzeit durch einen Fitnessstudiobetreiber ist unzulässig. Für eine Kündigung gelten trotz Corona-Schließzeit die im ursprünglichen Vertrag festgelegten Fristen." (...)


Komplette Pressemitteilung mit weiteren Details: vz Hamburg / Pressemitteilung Fitnessstudios 

BfR-App: Vergiftungsunfälle bei Kindern

Vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es eine kostenlose App für Android und iOS, die als Informations- und Nachschlagewerk für Vergiftungsunfälle bei Kindern und für deren Vermeidung entwickelt wurde.

Im Notfall kann auch direkt aus der App ein für das jeweilige Bundesland zuständiges Giftinformationszentrum angerufen werden.

Hier gibt es weitere Infos zur App und die Downloadlinks (rechts auf der Seite):

Dienstag, 9. Juni 2020

LibreOffice: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In LibreOffice bestehen mehrere Schwachstellen. Ein Angreifer kann diese ausnutzen, um Sicherheitsvorkehrungen des "stealth mode" zu umgehen und um Dateien zu überschreiben. Zur erfolgreichen Ausnutzung genügt es, ein manipuliertes Dokument zu öffnen oder ein manipuliertes Formular aus einem ODF Dokument abzusenden.

Betroffene Systeme: Open Source LibreOffice < 6.4.4

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |   Quellen:

Rückruf via Globus und hela Baumärkte: LED Solar Lichterkette

Weil es bei dem Artikel dazu kommen kann, dass elektronische Bauteile durchschmoren, rufen die Baumärkte Globus und hela zurück:
  • LED Solar Lichterkette
    100 LED weiss oder bunt
    EAN 2077735034387
    und EAN 2077735034370
Kunden können o.g. Lichterketten in den jeweiligen Baumarkt zurückbringen; der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet. Quelle mit weiteren Details (PDF, 846 KB): Solar Lichterkette

ADAC-Test: BMX-, Skate- und Inline-Helme

Der ADAC hat in einem Test zehn BMX-, Skate- und Inline-Helme auf Sicherheit, Handhabung und Komfort, Hitzebeständigkeit sowie Schadstoffgehalt überprüft.

Die gute Nachricht: Keiner der Helme fällt durch. Selbst bei einem harten Schlag gegen den Helm erzielt das schlechteste Modell im Test noch eine befriedigende Schutzwirkung. Außerdem wurden bei keinem der getesteten Helme Schadstoffe festgestellt. Allgemeinen Verbesserungsbedarf gibt es aus Sicht des Clubs bei vielen Helmen in Sachen Sichtbarkeit.

Die ausführlichen Ergebnisse aller im ADAC-Fahrradhelmtest geprüften Modelle gibt es hier:

Montag, 8. Juni 2020

Achtung, Milch-Allergiker / Rückruf: SOJADE Hanfdessert Schokolade

Weil sich darin das Allergen Milch befindet, ruft der Hersteller TRIBALLAT NOYAL zurück:
  • Hanfdessert Schokolade der Marke SOJADE
    MHD 10. Juli 2020
Kunden können das o.g. Produkt in ihren Einkaufsstätten zurückgeben; der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Quelle mit weiteren Details (PDF, 15 KB):
 Rückruf Sojade Hanfdessert Schoko

Rückruf via Aldi Nord: Mini-Wassermelonen, Kl. 1
GGN 4052852232968

Weil darin im Rahmen von Eigenuntersuchungen das Pflanzenschutzmittels Oxamyl nachgewiesen wurde, ruft der Aldi Nord-Lieferant „Catman North GmbH“ folgenden Artikel zurück:
  • „Mini-Wassermelonen, Kl. 1“
      GGN 4052852232968
Die o.g. Melonen sollten daher nicht mehr verzehrt werden; sie können gegen Erstattung des Kaufpeises in die Aldi Nord-Filialen zurückgebracht werden. Quelle mit weiteren Details: Aldi Nord

Neuer BZgA-Leitfaden unterstützt Ärzte: Alkoholkonsum früh ansprechen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer einen neuen Leitfaden zum Thema Alkoholkonsum entwickelt.

Der Leitfaden unterstützt Ärzte dabei, Gespräche zum Thema Alkohol mit Patienten so zu führen, dass diese sich gut beraten fühlen.

Das neue Beratungsmaterial richtet sich an niedergelassene und klinisch tätige Ärzte. Alle Inhalte basieren auf den Empfehlungen der wissenschaftlichen S3-Leitlinie „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen” der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (Juli 2014).

In aufeinander aufbauenden Kapiteln informiert der Leitfaden darüber, was risikoarmer, riskanter beziehungsweise schädlicher und abhängiger Alkoholkonsum ist und wie ärztliche Diagnosen gestellt werden können. Er gibt Empfehlungen und Hinweise für eine ärztliche Kurzintervention, um das Alkoholkonsumverhalten bei den Patienten positiv zu beeinflussen. 

Hier  ist der Leitfaden ab sofort kostenfrei bei der BZgA bestellbar (auch als PDF zum Herunterladen)

Samstag, 6. Juni 2020

Polizei warnt vor neuer Covid-19 Betrugsmasche durch erfundene Behörde

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei denen sich die Betrüger als „Bundesstelle für Seuchenschutz“ ausgeben. Im Namen dieser erfundenen Behörde versenden die Täter Briefe, in denen sie ihre potenzielle Opfer dazu auffordern, Nachnahmegebühren für einen angeblich verpflichtenden „Covid-19-Test für Risikogruppen“ bei der Post zu zahlen.

Die Polizei erklärt:

In dem Schreiben wird den Empfängern mitgeteilt, dass Sie angeblich zu einer Covid-19 Risikogruppe gehören und somit getestet werden sollen. Der Test soll bei der Deutschen Post abgeholt werden. Ein Abholschein liegt bei. Bei der Post soll dann eine hohe Nachnahmegebühr entrichtet werden. Die Täter drängen die Empfänger in dem Schreiben dazu, den Test unbedingt abzuholen und drohen mit Strafen.

Gehen Sie auf diese Forderungen nicht ein. Es werden ungefragt keine Covid-19 Tests verschickt. Die „Bundesstelle für Seuchenschutz“ gibt es nicht.

Wenn Sie solch ein Forderungsschreiben erhalten haben, dann heben Sie bitte das Anschreiben, Briefumschläge und die Abholbenachrichtigung auf und stellen diese der Polizei zur Verfügung.

Bitte informieren Sie Familienangehörige, Freunde und Bekannte und ganz besonders ältere Menschen über diese neue Betrugsmasche.

Siehe auch: Kriminalität im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Freitag, 5. Juni 2020

Freizeit und Erholung in nationalen Naturlandschaften

Angelehnt an Goethes "Erinnerung": Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

Deutschland hat mit seinen über 130 Nationalen Naturlandschaften (Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke), die etwa ein Drittel der Landesfläche einnehmen, beste Voraussetzungen für Naturerlebnisse mit einem hohem Erholungs- und Freizeitwert.

Zu den offiziellen Webseiten der 16 Nationalparke mit weiteren Infos:

Liste der Biosphärenreservate mit Links zu deren Homepages (auf der Seite etwas weiter unten):
Infos über die Naturparke (mit Karte und Tabelle zum Herunterladen)

Wochenreport 23/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

Aktuell liegen uns keine neuen Rückrufe / Verbraucherwarnungen vor.
(Stand: 05.06.2020, 04:36 Uhr).

Link zum letzten Wochenreport vom 29.05.2020: Wochenreport 22/2020

Linktipp für Interessierte: Das offizielle Bayerische Verbraucherportal (vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) sammelt und updatet hier RAPEX-Meldungen über:

              ➞ Unsichere Schutzmasken, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 23/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 4. Juni 2020

Schwachstellen in: Google Chrome und Zoom Video Communications

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Anwendungssoftwares veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheits-maßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Raus aus der Corona-Krise: Das neue Konjunktur- und Zukunftspaket

Um Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder zum Laufen zu bringen, hat die deutsche Regierungskoalition Maßnahmen mit einem Volumen von 130 Milliarden Euro beschlossen. Das Paket ist an Klimaschutz und die Förderung von Zukunftstechnologien ausgerichtet und hat eine sozialpolitische Komponente.

Auf diese Eckpunkte hat sich die Regierungskoalition unter anderem verständigt:
  • Absenkung der Mehrwertsteuer: Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden. Das rege den Konsum an und sei sozial gerecht ausgestaltet, weil die Mehrwertsteuer von allen gezahlt werde, so die Kanzlerin.

  • Kinderbonus für Familien: Einmalig erhalten Eltern 300 Euro pro Kind. Für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt.

  • Stärkung der Kommunen: Der Bund erhöht seinen Anteil an den Kosten für die Unterkunft von Bedürftigen, gleicht die Gewerbesteuerausfälle der Kommunen zur Hälfte aus und stärkt den Öffentlichen Nahverkehr sowie den Gesundheitssektor.

  • Entlastung bei den Stromkosten: Die EEG-Umlage soll ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden.

  • Zukunftspaket: 50 Milliarden des Programms gehen in ein Zukunftspaket unter anderem mit steuerlicher Forschungsförderung für die Entwicklung von Quantencomputing und Künstlicher Intelligenz. Auch die verstärkte Nutzung der Wasserstoffenergie und eine verbesserte Förderung von Elektrofahrzeugen sind Teil des Pakets.
Quelle: Bundesregierung

Asbest in Gebäuden: Leitlinie für Laien bei Renovierungs- und Heimwerkerarbeiten

Bis 31. Oktober 1993 durfte Asbest legal in Gebäuden verwendet werden; daher kommt dieser krebserzeugende Stoff auch heute noch in vielen Häusern vor.

 Aktuell stehen Produkte im Fokus der Diskussion, bei denen der Asbest fest im Produkt eingebunden ist und bei denen es durch normale Alltagsnutzung nicht zu Problemen für die Raumnutzenden kommt. Da wären beispielsweise asbesthaltige Putze, Fliesenkleber oder Spachtelmassen, ebenso wie (intakte) asbesthaltige Bodenbeläge und Asbestzementprodukte.

Bei normaler Nutzung stellen solche Produkte also kein Risiko dar. Wenn diese Materialien aber bearbeitet werden – etwa durch Bohren, Abstemmen oder Schleifen –, besteht die Gefahr, dass krebserzeugende Fasern freigesetzt werden.

Nun gibt es eine neue, kostenlose Veröffentlichtung; eine Leitlinie, die vor allem Laien Rat bietet, was zu beachten ist, wenn Renovierungs- und Heimwerkerarbeiten geplant sind.

Die Leitlinie wurde gemeinsam von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), vom Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (BBSR) und vom Umweltbundesamt (UBA) erarbeitet. Sie kann hier kostenlos heruntergeladen werden:

Und hier gibt es noch die Themenseite vom Umweltbundesamt mit Infos über Asbest: Asbest

Mittwoch, 3. Juni 2020

Mozilla Firefox: mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Mozilla Firefox und Mozilla Firefox ESR ausnutzen, um Schadcode auszuführen, einen Absturz zu verursachen, vertrauliche Informationen auszuspähen oder Dateien zu manipulieren. Zur Ausnutzung genügt es, eine bösartige Webseite oder einen Link dorthin zu öffnen.

Betroffene Systeme:  
  • Mozilla Firefox < 77
  • Mozilla Firefox ESR < 68.9
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |   Quellen:

Verbraucherzentrale informiert über Corona-Abzockmaschen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg weist in der Corona-Krise regelmäßig auf neue Kostenfallen und Abzockmaschen hin*. Auch unseriöse Notfall- und Handwerksdienste springen mittlerweile auf diesen "Corona-Zug".

Da wird u.a. die Angst vor den Coronaviren ausgenutzt - was bisweilen auch (unfreiwillig) komische Dienstleistungs-Angebote hervorbringt. Die Verbraucherzentrale berichtet in diesem Zusammenhang von einem Reinigungsunternehmen, das in seinem Werbe-Flyer durch folgenden Schenkelklopfer glänzt : Stellen Sie sich vor, Sie haben Viren auf den Steinen. Und durch Kontakt übertragen Sie diese auf Personen. (Flyer)

Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt: „Solche Aussagen sind reine Angstmache, die in keinem Zusammenhang mit einer tatsächlichen Übertragungsgefahr des Coronavirus steht".

* Unter www.verbraucherzentrale-bawue.de/corona-abzocke-bw sammelt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg regelmäßig aktuelle Corona-Abzockmaschen. Verbraucher, denen eine neue Masche auffällt, sind aufgerufen, diese an die Verbraucherzentrale zu melden.

Dienstag, 2. Juni 2020

Sicherheitslücken in Google Android, Mozilla Firefox und
Apple iOS + macOS

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Anwendungssoftwares veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Achtung, Abzocke: Betrugs-SMS "Steuerschuld"

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt aktuell vor einer Betrugs-SMS, in der sich Betrüger als angebliches "Bundeszentralamt für Steuern" ausgeben und behaupten, die betroffenen Bürger müssten eine noch offene Steuerschuld bezahlen.

Das echte Bundeszentralamt für Steuern warnt ausdrücklich davor, den per SMS geforderten Betrag zu bezahlen!

Tipps & Infos: Heizkessel austauschen

Wer seinen alten Heizkessel austauschen möchte, sollte dies von Anfang an durchdacht planen, um ökologisch und ökonomisch die beste Lösung für sich zu finden.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat hier einen Plan zum Kesseltausch mit hilfreichenTipps und Infos veröffentlicht:

Freitag, 29. Mai 2020

Wochenreport 22/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Bier-Zitronengetränk "Zötler Russ’n Halbe"
    Details: hier
  • Rückruf: getrocknete Kombu Algen - Dried Kombu-Kelp to boild up for soup stock
    Details: hier
  • Rückruf via TK Maxx: Kinder Trinkflasche von Tri Coastal Design
    Details (PDF, 115 KB) : hier
  • Rückruf via Hansaplast: Vier Produkte der Meterware Leukoplast .
    Details: hier
  • Rückruf via Lidl Österreich: Geschnittene Wurstwaren der Josef Reiner GmbH & Co. KG
    Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 22/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 28. Mai 2020

Das offizielle Fahrradportal vom Bundesverkehrsministerium

Das offizielle Fahrradportal vom Bundesverkehrsministerium bündelt als größte deutschsprachige Informations- und Kommunikationsplattform für den Radverkehr Informationen rund um den Radverkehr.

Hierzu zählen die neuesten Maßnahmen, Entwicklungen und Statistiken, Neuerungen in den Regelwerken, Veranstaltungen, Forschungsberichte und Veröffentlichungen, gute Praxisbeispiele sowie Finanzierungsmöglichkeiten. Das Fahrradportal ist ein zentrales Instrument des Nationalen Radverkehrsplans.

Berichtet wird vorwiegend aus dem Inland, aber ausgewählte Entwicklungen, Veröffentlichungen, Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Ausland bieten auch den Blick über den Tellerrand. Damit ist das Fahrradportal ein wichtiges Instrument, um die Umsetzung einer radverkehrsfreundlichen Politik durch Wissensaustausch und Kommunikation zu fördern.

Zur Startseite: ➝  Fahrradportal

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI)

Dienstag, 26. Mai 2020

Fake-Shops: Vorsicht beim Goldkauf im Internet

Wer Gold über das Internet kaufen möchte, sollte richtig aufpassen - denn Betrüger haben auch hier oft ihre Finger im Spiel. Sie stellen Fake-Shops online, die täuschend echt wirken, da beispielsweise gestohlene Daten echter Goldscheideanstalten verwendet werden.

Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK deckt auf, wie perfide entsprechende Onlineportale für den Goldkauf gefälscht werden:


Video: marktcheck auf YouTube

Montag, 25. Mai 2020

Cybermobbing: Die digitale Gewalt

Unter "Mobbing" versteht man persönliche Angriffe wie beispielsweise Drohungen, Beleidigungen, üble Nachrede, die Verbreitung von Gerüchten etc.

Heutzutage kann Mobbing auch über das Internet stattfinden - dies nennt man "Cybermobbing"; wobei hier häufig Kinder und Jugendliche betroffen sind. War früher die Schule und der Schulweg Ort der Diffamierung, ist heute durch das Internet jedes Opfer rund um die Uhr und auch im privatesten Schutzraum erreichbar - dem eigenen zu Hause. Durch soziale Medien und Messenger werden Mobbing-Inhalte wie Texte, Fotos und Videos schnell und unkontrolliert geteilt und vervielfältigt.

Besonders perfide daran ist, dass sich die Täter dabei "sicher" fühlen und davon ausgehen, dass ihr Handeln keine Konsequenzen haben wird. Sie sind online enthemmter, da ein direkter Kontakt zum Opfer und somit eine direkte Rückmeldung oft kaum stattfindet. Diese Verhaltensweise wird auch „Online-Enthemmungseffekt“ genannt.

Wichtig ist es, dass sich Mobbingopfer jemanden anvertrauen und über die Geschehnisse reden können; neben den Eltern können das auch Lehrer oder andere vertraute Personen sein. Außerdem sollten sich Betroffene bei der Polizei Hilfe holen. Die Polizeiliche Kriminalprävention hat auf ihrer Webseite daher Infos und Empfehlungen zum Thema Cybermobbing veröffentlicht:

Samstag, 23. Mai 2020

Kostenlose Angebote vom Deutschen Wetterdienst

Mit der stärker werdenden Sonneneinstrahlung steigt u.a. auch wieder die Gefahr der Hautschädigung durch UV-Strahlung.

Aber auch andere wetterbedingte Faktoren können das Wohlbefinden beeinträchtigen; z.B. bei Pollen-Allergikern der Pollenflug.

An dieser Stelle weisen wir daher wieder auf die kostenlosen Angebote vom Deutschen Wetterdienst (DWD) hin:

Freitag, 22. Mai 2020

Deutscher Bundestag: "Mehr Sterbefälle durch das Coronavirus"

Laut einer Meldung aus dem Deutschen Bundestag führt die Coronakrise offenbar zu einem statistisch relevanten Anstieg der Todesfälle in Deutschland.

Das Statistische Bundesamt habe nach einer Sonderauswertung erklärt, dass die Sterbefälle saisonalen Einflüssen wie etwa der Grippe unterlägen. Anders als in den Vorjahren sei aktuell kein Absinken der Sterbefälle zu beobachten, heißt es in der Antwort (19/19096) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/18785) der AfD-Fraktion.

Demnach lägen die tagesgenauen Zahlen seit der letzten Märzwoche tendenziell über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Da die Grippewelle 2020 seit Mitte März als beendet gelte, sei es naheliegend, dass diese Entwicklung im Zusammenhang mit der Coronapandemie stehen könne.    

Quelle: Deutscher Bundestag, 20.05.2020 (hib 522/2020)

Wochenreport 21/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Lidl: Dulano Delikatess Mini Salami-Snack sort. classic, 250g
    Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Sellerie) - Rückruf: Frank Juice Grün, 330ml
    Details: hier
  • Rückruf: Alnatura Kichererbsen, getrocknet
    Details: hier
  • Aldi Nord warnt vor gefälschte Facebook Gewinnspiele
    Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 21/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Mittwoch, 20. Mai 2020

Mehrere Schwachstellen in Google Chrome

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In Google Chrome bestehen mehrere Schwachstellen. Ein Angreifer kann diese ausnutzen, um Sicherheitsmechanismen zu umgehen und um Informationen offenzulegen, sowie weitere, von Google nicht näher beschriebene Auswirkungen zu erzielen. Zur erfolgreichen Ausnutzung genügt es, eine bösartige Webseite oder einen Link dorthin zu öffnen.

Betroffene Systeme:   Google Chrome < 83.0.4103.61

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |   Quelle:

Phishing mit Coronavirus: 3 Tipps gegen aktuelle Maschen

Die Polizeiliche Kriminalprävention warnt vor Betrügern, die das Informationsbedürfnis der Bevölkerung in der aktuellen Lage ausnutzen, um per E-Mails über Phishing an sensible Daten zu gelangen. Dabei tarnen sich die kriminellen Absender dieser E-Mails als offizielle Stellen.

Dafür werden beispielsweise die Namen der Gesundheitsämter, der Weltgesundheitsorganisation sowie anderen Behörden, Institutionen und Firmen verwendet. In diesen E-Mails werden potentiell schädliche Anhänge in den Formaten .docx oder .exe verschickt. Wenn diese geöffnet werden, installiert sich eine Spyware oder der Computer wird komplett verschlüsselt.

Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), kursiert momentan zudem eine sogenannte „Corona-Karte“, die angeblich in Echtzeit angeben soll, wo Corona-Infektionen registriert worden sind. Diese „Corona-Karte“ wird von Kriminellen als Lockmittel genutzt. Wird die Karte geöffnet, lädt im Hintergrund eine Schadsoftware, die Passwörter und Zugangsdaten am PC ausliest.

Daher hier drei Tipps von der Polizei gegen die neuen Maschen beim Phishing:
  • Öffnen Sie keine Dateien, Anhänge oder Links von unbekannten Adressaten. Seien Sie auch misstrauisch, wenn es sich um Anhänge in E-Mail von scheinbar offiziellen Stellen handelt.

  • Folgen Sie Aufforderungen in E-Mails, Programme herunterzuladen, nur dann, wenn Sie die entsprechende Datei auch auf der Internet-Seite des Unternehmens finden (Starten Sie keinen Download über den direkten Link).

  • Gehen Sie nicht auf mögliche Geldforderungen ein, wenn Ihr PC gesperrt wird.
Wenn Sie Ihre Daten eingegeben haben: Die Checkliste zum Herunterladen von Polizei und BSI vermittelt wichtige Empfehlungen für den Erstfall  ➝ Zur Checkliste beim Phishing

Quelle: Polizeiliche Krininalprävention

Dienstag, 19. Mai 2020

Webseite für Kinder & Jugendliche über die eigenen Rechte

Obwohl Kinder und Jugendliche von klein auf durch die elterliche Erziehung unterschiedliche Regeln und Vorgaben kennenlernen, wissen nur die Wenigsten, welche konkrete Rechte ihnen gesetzlich zustehen und worin diese begründet liegen.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat deshalb eine neue Webseite namens „Recht Relaxed“ gestartet.

Die Seite ist ein Informationsportal für Kinder und Jugendliche und soll eine Anlaufstelle sein, um sich in leicht verständlicher und jugendgerechter Sprache über die eigenen Rechte informieren zu können. Folgende Themenschwerpunkte stehen im Zentrum des Angebotes:
  • Zuhause & Co.: Infos über Taschengeld, dem Konsum von alkoholischen Getränken und Tabak oder auch Hilfe bei häuslicher Gewalt

  • Körper & Sex: Über Sex, Tattoos und Piercings & konkrete Informationen und Anlaufstellen für minderjährige Patienten

  • (Cyber-)Mobbing & Erpressung: Hilfestellung bei Konflikten und Unterstützung für Betroffene bei der Wahrnehmung ihrer Rechte

  • Handy & Shopping: Relevante Fakten rund um Online-Shopping, Datenschutz in Apps und Social Media.
Das BMJV erweitert damit sein Informationsangebot mit altersgerechten Inhalten, um Kinder und Jugendliche hinsichtlich ihrer Rechte zu sensibilisieren und ihnen eine verlässliche Anlaufstelle bei juristischen Unklarheiten zu bieten. Zur Webseite:

                                            ➜   https://www.recht-relaxed.de

Montag, 18. Mai 2020

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Akuthilfe für pflegende Angehörige beschlossen

Wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mitteilt, wurde eine Akuthilfe für pflegende Angehörige beschlossen.

Sie sieht vor, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf bis Ende September zu vereinfachen. Angehörige, die Pflegebedürftige in der Corona-Krise zu Hause betreuen und zugleich erwerbstätig sind, sollen so besser unterstützt werden.

Die Details dazu:

Samstag, 16. Mai 2020

Tipps von der Polizei: Wertsachen zu Hause richtig aufbewahren

Die Corona-Pandemie wird aktuell auch von Trickdieben genutzt, um sich diesem Zusammenhang Zutritt zu Häusern oder Wohnungen zu verschaffen. Die Kriminellen geben sich dabei u.a. als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus, um angeblich die Sicherheitsvorkehrungen in der Wohnumgebung zu prüfen, einen Test durchzuführen etc.

Die Polizei gibt daher hier Tipps, wie Sie sich vor Diebstahl von hochwertigen Wertgegenständen aus ihrem Haus oder ihrer Wohnung schützen können:
  • Lassen Sie Wertsachen wie Geldbeutel oder Autoschlüssel zu Hause nicht in der Nähe von der Haustür oder im Flur herumliegen.
  • Bewahren Sie besonders wertvolle Uhren und Schmuck am besten in einem Wertbehältnis auf.
  • Wertbehältnisse mit einem Eigengewicht bis zu 1.000 kg müssen nach Herstellerangaben fest verankert werden. Dafür stehen geprüfte Einmauerschränke zur Verfügung.
  • Wertsachen, die nur selten gebraucht werden, gehören in ein Bankschließfach.
Ein weiterer Tipp der Polizei: Eine Wertgegenstandsliste führen:

Eine Wertgegenstandsliste zu führen kann Ihnen dabei helfen, Ihre gesamten Wertgegenstände vollständig zu katalogisieren. Auf der Liste sollten alle Wertgegenstände notiert werden - so haben Sie alles im Blick und kommen nach einem Diebstahl schneller an Ihr Hab und Gut.

Gerade im Ernstfall erweist sich eine gute Kennzeichnung von Wertgegenständen als besonders dringlich - für die Polizei und insbesondere die Schadensregulierung mit Ihrer Hausratversicherung. Ergänzend empfiehlt es sich, die Wertgegenstände zu fotografieren. Die Versicherung wird dann das weitere Vorgehen erläutern.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Freitag, 15. Mai 2020

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • LKA Niedersachsen warnt erneut vor Corona-Malware
  • Feindliche Übernahme: Instagram-Account von Mercedes Benz gehackt
  • Hacker hatten Zugriff auf Roblox-Spielerdaten
  • Hacker suchen bei WordPress-Seiten gezielt nach Schwachstellen
  • Sicherheitslecks bei Samsung-Smartphones blieben fünf Jahre unbemerkt
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 20/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Herrengeldbörse aus Echtleder in Farbe braun (Vertrieb über Mäc-Geiz)
    Details: hier
  • Rückruf via Fa. Söll: Söll Flächendesinfektionsmittel
    Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 20/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 14. Mai 2020

Coronavirus: Handel weiterhin in der Krise

Die finanzielle Unsicherheit ist sicherlich eine der Gründe, warum Menschen aktuell ihr Konsum-verhalten entsprechend einschränken. Ein weiterer Grund ist, dass vielen Verbrauchern derzeit das Shoppen in den Läden vor Ort (nicht online) wegen den Corona-Beschränkungen keinen Spaß macht:

Bei etlichen Geschäften heißt es erst einmal Schlange stehen und warten, bis man hinein darf. Klamotten sollen erst nach dem Kauf zuhause anprobiert werden. Markierungen am Boden vor den Läden und Kassen als "Abstandshalter" erinnern ständig an die derzeitige Ausnahmesituation.

Und nicht zu unterschätzen: die Mund-und-Nasenbedeckung. Die Masken, Schals, Tücher o.ä. werden oft als unangenehm, atmungserschwerend bis hin zu sehbehindernd empfunden (verringertes Sichtfeld, beschlagene Brillen). Das alles kommt natürlich dem Online-Handel zugute; die Geschäfte vor Ort sind da erheblich im Nachteil.

Dies bestätigt auch der Handelsverband Deutschland (HDE): Eine HDE-Umfrage unter rund 500 Nicht-Lebensmittelhändlern in der vergangenen Woche (KW19) ergab, dass insbesondere im Bekleidungseinzelhandel die Entwicklung in den wieder eröffneten Geschäften sehr schwach verläuft. Hier erreicht ein Fünftel der Unternehmen nicht mehr als ein Viertel der Erlöse des entsprechenden Vorjahreszeitraums.

Die HDE-Umfrage macht außerdem deutlich, dass fast 60 Prozent der befragten Nicht-Lebensmittelhändler aufgrund der zwischenzeitlichen Ladenschließungen in der Coronakrise volle Warenlager haben. 40 Prozent der Befragten geben als Ursache des Warenüberhangs die insgesamt schwache Nachfrage an.

Beliebteste Artikel