Dienstag, 1. Dezember 2020

Tipps: Sicher online shoppen und bezahlen

Der Online-Handel wächst und gedeiht seit Jahren; zudem ist er für viele Verbraucher in Zeiten der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen eine willkommene Alternative zum stationären Einzelhandel. Daher wird der Kauf von Weihnachtsgeschenken via Internet in diesem Jahr wohl so richtig boomen.

Allerdings können Cyber-Kriminelle den Spaß am Online-Shopping gehörig verderben: mitels Fake-Shops (gefälschten Onlineshops), ergaunerten Bankdaten, gestohlenen Kundenidentitäten etc. bereichern sie sich auf Kosten ihrer Opfer. 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt daher Tipps für mehr Sicherheit bei Online-Einkäufen: 

                              ➝   Online shoppen und bezahlen – entspannt für‘s Fest einkaufen

Montag, 30. November 2020

Aktiv durch die Weihnachtszeit: Digitaler Adventskalender für ältere Menschen

 Bedingt durch die Coronavirus-Pandemie sind in diesem Jahr liebgewonnene Rituale wie z.B. der Besuch von Weihnachtsmärkten und oft auch gesellige Adventsfeiern aufgrund des Infektionsgeschehens nicht möglich. Darunter leiden vor allem auch ältere Menschen.

Um die Vorweihnachtszeit dennoch aktiv zu gestalten, sind regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und auch das Aufrechterhalten sozialer Kontakte wie z.B. der Austausch mit Familie, Nachbarn und Freunden per Telefon oder Video wichtig und förderlich für das eigene Wohlbefinden. 

Der Online-Adventskalender von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützt dabei mit Bewegungsangeboten und weiteren Ideen täglich bis Heiligabend.

Vom 01. bis 24. Dezember 2020 öffnet sich hier jeden Tag ein Türchen mit gesundheitsförderlichen Tipps und Anregungen:  ➝   www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/adventskalender

Samstag, 28. November 2020

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Hackerangriffe: Impfstoff-Hersteller im Visier
  • Fake-Profile bei Twitter
  • Cyberkriminelle greifen Kliniken an
  • Kriminelle künstliche Intelligenz
  • Videokonferenz im Ehrenamt – so klappt’s sicher
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 27. November 2020

Mehr Abstand bei der DB: Reservierbare Sitzplätze auf 60 Prozent reduziert

Ab heute (Fr, 27.11.2020) setzt die Deutsche Bahn (DB) die Beschlüsse von Bund und Ländern bezüglich der neuen Corona-Sicherheitsmaßnahmen um. Dies bedeutet u.a., dass:

  • ... in allen Zügen in den Großraumwagen nur noch ein Sitzplatz pro Doppelsitz reservierbar ist. Alle anderen Sitzplätze bleiben für eine Reservierung gesperrt. Einzelreisenden werden automatisch Fenstersitzplätze zugewiesen. 

  • ... bei Sitzgruppen mit Tisch nur noch die diagonal gegenüberliegenden Sitzplätze gebucht werden können (Fensterplatz auf der einen Seite und Gangplatz auf der gegenüberliegenden Seite). 

  • ... in geschlossenen Abteilen mit sechs Sitzplätzen nur noch zwei Plätze reservierbar sind: der Fensterplatz auf der einen und der Gangplatz auf der anderen Seite. Insgesamt bietet die DB nur noch 60 Prozent der Sitzplätze zur Reservierung an.  

  • ... Reisen dennoch auch ohne Reservierung möglich ist; trotzdem empfiehlt die DB aktuell für alle Reisen im Fernverkehr grundsätzlich eine Sitzplatzreservierung.

Quelle mit weiteren Infos: Deutsche Bahn / Bahn hält Plätze für mehr Abstand frei

Wochenreport 48/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Netto: Norfisk Bio-Räucherlachs (100-Gramm-Packung)
    Details: hier
  • Rückruf:
     - Brotaufstrich "Kichererbse Chili" der Marke "Sanchon"
     - Brotaufstrich "Kichererbse Ingwer" der Marke "Sanchon"
    Details: hier
  • Rückruf via Rossmann: Greifball, Marke "Babydream "
    Details: hier
  • Sicherheitswarnung via Bopita:
     - Kinderbett "Sven", 60x120, in der Farbe Reingrau
    Details: hier
  • Achtung, Soja-Allergiker / Rückruf: HAK Edamame Bohnen, 150 g Beutel
    Details: hier
  • Rückruf via TEDi: Tasse "Hase" mit 3-D Hasen-Motiv
    Details: hier
  • Sicherheitswarnung & Austauschprogramm via Sparta Bikes für: E-Bikes
     - Sparta RX Plus Damenrad mit Frontmotor
    - -Sparta RXS Plus Damenrad mit Heckmotor
    Details: hier
  • Rückruf via Santa Cruz Bikes und Juliana Aluminum Frame:
    - diverse Fahrräder wegen fehlerhaften Aluminium-Rahmen
    Details: hier
  • Rückruf via Biolandweingut Huter: "Winzerglühwein Aus Rotweinmit", MHD 01.01.2022
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 48/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 26. November 2020

Corona-Maßnahmen verlängert und teilweise verschärft

Am 25. November 2020 haben der Bund und die Länder beschlossen, dass die derzeit geltenden Corona-Maßnahmen verlängert und teilweise verschärft werden. Zu Weihnachten gelten gesonderte Regelungen. 

Hier gibt es die Details dazu:   Bundesregierung / Bund-Länder-Beschluss vom 25. November

Jetzt Heizöl bestellen - 275 Euro Ersparnis

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät Sparfüchsen, jetzt noch schnell Heizöl zur ordern; denn ab 1. Januar 2021 wird der Brennstoff acht Cent pro Liter teurer. Zudem schlägt ab 2021 beim Befüllen des Heizöl-Tanks die CO2-Abgabe (Kohlenstoffdioxid-Abgabe) zu Buche (2021 sind das 25 Euro pro Tonne). 

Außerdem wird bei Heizöllieferungen ab 2. Januar 2021 wieder die reguläre 19-prozentige Mehrwert-steuer auf den Nettopreis fällig. 

Die Verbraucherzentrale erklärt:  

Wichtig ist vor allem, auch nach dem Liefertermin zu fragen. Denn: Nur wenn noch im Jahr 2020 geliefert wird, können Kunden vom günstigen Preis profitieren. 

Bei einer Tankfüllung von 3.000 Liter mache das in der Summe einen Preisunterschied von etwa 275 Euro, wenn man im Jahr 2020 statt im Jahr 2021 beliefert wird. Angesichts solcher Ersparnis sind eine große Nachfrage und wohl auch Engpässe bei den Lieferterminen zum Jahreswechsel zu erwarten.

Mittwoch, 25. November 2020

Antragstellung für Abschlagszahlung zur Novemberhilfe startet

Am heutigen Mittwoch (25.11.2020) startet das Verfahren der Antragstellung für die Abschlags-zahlungen für die Novemberhilfe. 

Die Novemberhilfe ist für: Unternehmen aller Größen (auch öffentliche und gemeinnützige), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe, deren wirtschaftliche Tätigkeit von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind. 

Quelle mit weiteren Details:  ➝ Bundesministerium für Wirtschaft und Energie / Novemberhilfe

Vergleichsportale: Infos und Tipps für die Nutzung

Ob nun Energieversorger, Reisen / Hotels, Versicherungen etc. - etliche Verbraucher nutzen auf ihrer Suche nach den besten und günstigsten Anbietern sogenannte Vergleichsportale. Und Ende November steht für viele die Frage nach einem Wechsel der Kfz-Versicherung an. Was liegt also näher, als auch dafür einen Blick in die gängigen Vergleichsportale zu richten?

Aus Sicht von Verbraucherschützern zeigt sich bei genauerer Betrachtung des Geschäftsmodells solcher Portale allerdings, dass diese keine neutralen Vermittler sind und sie nicht uneingennützig handeln.

 Tatjana Halm, Referatsleiterin Markt und Recht bei der Verbraucherzentrale Bayern erklärt: „Der vermeintlich kostenfreie Vergleich wird zu einem großen Teil durch die Provisionen der Anbieter für Vertragsabschlüsse finanziert. Die Portale verdienen dann nur, wenn über sie auch Verträge abgeschlossen werden. Und das am besten bei dem Anbieter, der die höchste Provision zahlt.“ 

Die Anbieter wiederum stehen unter dem Druck, auf einem der ersten Plätze des Vergleichs erscheinen zu müssen – wer weiter unten im Ranking auftaucht, hat kaum Chancen auf neue Kunden. 

Ein Geschäftsmodell voller Fehlanreize, das zu Intransparenz und falschen Versprechungen einlädt“, so Tatjana Halm. „Verbraucher müssen daher unbedingt auf die Gestaltung der Rankings und das Kleingedruckte der Angebote achten.“ 

Einen Überblick zu möglichen Fallen und Tipps zur sicheren Nutzung von Vergleichsportalen gibt die Verbraucherzentrale Bayern hier: verbraucherzentrale-bayern.de/internet-vergleichsportale

Dienstag, 24. November 2020

Achtung, Soja-Allergiker / Rückruf: HAK Edamame Bohnen

Weil auf dem Produkt der Hinweis auf das Allergen Soja fehlt, ruft die Fa. HAK zurück:
  • HAK Edamame Bohnen, 150g Beutel
    EAN: 8720600618956
    Mindesthaltbakeitsdatum: alle bis einschließlich 06/2022
Kunden können das o.g. Produkt in den Einkaufsstätten zurückgeben; der Kaufpreis wird erstattet auch - ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

ADAC Test: Autos für Senioren

Die beiden Hauptkriterien, auf die Senioren beim Autokauf Wert legen sind bequemes Ein- und Aussteigen sowie gute Rundumsicht. Daß man angenehm sitzt, die Einkäufe leicht über die Ladekante hieven kann, die Bedienung selbsterklärend ist und auch die Enkel gut Platz haben, sind weitere Bedingungen. 

Eine untergeordnete Rolle spielen in der Regel Leistungsstärke, Optik oder die Ausstattung mit Infotainmentsystemen. 

Der ADAC stellt in diesem Sinne eine Auswahl an besonders gut geeigneten Fahrzeugen für Senioren vor:

                   ➞   ADAC / Die besten Autos für Senioren

Montag, 23. November 2020

Zuschuss für Studierende in akuter Notlage wird verlängert

Studierende an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland konnten zur Linderung von pandemiebedingten Notlagen von Juni bis September 2020 eine Überbrückungshilfe in Form eines Zuschusses beim regional zuständigen Studierenden- bzw. Studentenwerk beantragen. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat bekannt gemacht, dass diese Hilfe ab 20. November 2020 für das gesamte Wintersemester wiedereingesetzt wird. 

Quelle mit weiteren Infos dazu gibt es hier: 

                      ➝   Zuschuss für Studierende in akuter Notlage bis Ende des Wintersemesters

Samstag, 21. November 2020

Warnung: Falsches "Corona-Hilfspaket" für kleine / mittelständische Unternehmen und Selbstständige

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor E-Mails, in denen über ein angebliches "zusätzliches Corona-Hilfspaket" für kleine / mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen informiert wird. 

Im Anhang der Mail befindet sich ein Antrag für das angebliche Hilfspaket in Form eines PDF-Dokuments. 

Das Landeskriminalamt schätzt dies als Betrugsversuch ein, bei dem die Daten aus dem ausgefüllten Antrag abgegriffen werden ("Phishing") Mehr darüber und Screenshots dieser E-Mail: 

              ➝  Zusätzliches Corona-Hilfspaket für kleine und mittelständische Unternehmen?

Aufmerksames Umfeld gegen häusliche Gewalt

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFSFJ) lenkt im November innerhalb der Kampagne "Stärker als Gewalt" den Blick auf eine aufmerksame Nachbarschaft. Denn derzeit in der Corona-Pandemie können Zukunftsängste, allgemeine Kontaktbeschränkungen, Quarantäne etc. die häusliche Gewalt weiter bedingen

Auch die Polizei ruft auf: "Wenn Sie häusliche Gewalt selbst erleben oder bei anderen mitbekommen, wählen Sie unverzüglich die 110 und holen Hilfe!

Die meisten von häuslicher Gewalt Betroffenen Menschen sind Frauen (81%) und über die Hälfte von ihnen lebt mit dem Täter unter einem Dach

Die direkte Nachbarschaft ist daher enorm wichtig, besonders in Zeiten von Corona. Freunde, Familie und Kollegen und Kolleginnen haben aufgrund von Isolation, Quarantäne und Homeoffice momentan deutlich weniger Möglichkeiten, etwas von möglicher Partnerschaftsgewalt mitzubekommen und Hilfe anzubieten."

Zur Webseite der Kampagne "Stärker als Gewalt" mit Infos und Kontaktadressen für Betroffene, dem Umfeld der Betroffenen, für gewaltausübende Menschen sowie Fachkräften in Betrieben: 

                                                      ➝    https://staerker-als-gewalt.de

Freitag, 20. November 2020

Trotz "Lockdown": Der Leber eine Alkoholpause gönnen

Die Leber ist ein Organ mit wichtigen Funktionen, beispielsweise der Speicherung von Glukose, Fetten und Vitaminen, der Blutgerinnung und dem Abbau schädlicher Substanzen wie Alkohol. 

Leider zeigte schon der erste coronabedingte "Lockdown", dass der Absatz von Alkohol während dieser Zeit gestiegen ist. Die Ursachen waren bzw. sind vielfältig: Zukunftsängste, Langeweile, Konflikte in den Familien und Partnerschaften etc.

Zum heute (20.11.2020) stattfindenden "Deutschen Lebertag" erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) daran, dass hoher Alkoholkonsum die Leber schwer schädigen kann. Regelmäßig einige Wochen oder am besten natürlich gänzlich alkoholfrei zu bleiben hilft, die Leber gesund zu erhalten. 

Informationen zum Erhalt der Lebergesundheit stellt die BZgA auf der Webseite der Präventions-kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ bereit; dort gibt es u.a. Tipps, wie man den Konsum von Alkohol im Alltag reduzieren kann. Zudem werden die positiven Effekte des Alkohol-Fastens erläutert und warum es sich lohnt, durchzuhalten. Auf der Seite gibt es auch einen Selbsttest zum eigenen Trinkverhalten.

Weitere BZgA-Infoangebote zum Thema:

Wochenreport 47/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf
    -   Original Französischer Brie „Roi de Trèfle“
    -   Le Brie „Chêne d’argent“
    -   Französischer Brie „Jeden Tag“
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi Nord: Pastrami, 150 g Sorte: Pfefferkruste
    Details: hier
  • Rückruf via Norma: Gut Bartenhof "Rohschinken Abschnitte, mild geräuchert"
    Details: hier
  • Rückruf: Süßware Gelee-Erzeugnis-Mischung mit Apfelpüree und Pflaumenpüree
    Details: hier
  • Rückruf:
    -   Allos Amaranth Basis Müsli 1,5 Kg
    -   Allos Amaranth Früchte Müsli 1,5 Kg
    -   Allos Amaranth Schoko Müsli 1,5 Kg
    -   Allos Amaranth Nuss Müsli 375g
    Details: hier
  • Achtung, Hasselnuss-Allergiker / Rückruf via Penny:
    -  Best Moments "Ruby Pearls mit kandierten Kirschen"
    Details: hier
  • Rückruf via Action: Sesamriegel "Sesam Snaps"
    Details: hier
  • Rückruf:
    -  Landliebe Grießpudding "Traditionell" und "Zimt"
    -  Landliebe Sahne Pudding "Schokolade"
    Details: hier
  • Rückruf: Avocado-Gewürzmischung "Senfonie Premium Gewürzwelt AVOCADO"
    Details: hier
  • Rückruf: Fuero Wakame Seetang, 500g
    Details: hier
  • Rückruf via Fa. Thomas Plank: „naturreines Hanföl“, MHD 20.11.2020
    Details: hier
  • Rückruf via BMW Motorrad:
    -  Jacke Club Leder Herren, Gr. M
    -  Handschuh "DownTown"
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 47/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 19. November 2020

Online-Portal mit Infos zu Risiken und Nebenwirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln

Hersteller von Arzneimitteln müssen auf einem „Beipackzettel“ über Gegenanzeigen sowie Neben- und Wechselwirkungen ihrer Produkte informieren. Dies gilt auch dann, wenn die Arzneien „nur“ Vitamine, Mineralstoffe und „natürliche“ Pflanzenstoffe enthalten. 

Allerdings: bei Nahrungsergänzungsmitteln hat der Gesetzgeber die Pflicht zur Information über spezifische Risiken bei der Einnahme ausgenommen: Weil sie als Lebensmittel gelten, müssen diese Produkte keine entsprechenden Hinweise haben – obwohl sie oftmals z.B. Calcium, Kalium, Gingko & Co. oder auch Vitamine in vergleichbarer oder sogar höherer Dosierung als Arzneimittel enthalten. 

Das Portal www.klartext-nahrungsergaenzung.de der Verbraucherzentralen bietet hier jetzt eine umfassende Übersicht über derzeit bekannte Risiken und Nebenwirkungen von Nahrungsergänzungen, über die Hersteller bisher - ganz legal - kaum bis gar nicht informieren. 

Diese Infos können gute Dienste leisten, um die Übersicht zu behalten und so schwerwiegende Wechselwirkungen zu vermeiden:  

                                            ➝ www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wechselwirkungen

Mittwoch, 18. November 2020

Rückruf via Action: Sesamriegel "Sesam Snaps"

In folgendem Produkt könnten Rückstände von Ethylenoxid enthalten sein:
  • Sesamriegel "Sesam Snaps", 108g (4x27g)
    Artikelnummer: 2580337    T.H.T. 09.2021
    Batchnummer: 09.2021.3
    Verkauft bei Action zwischen dem 15.09.2020 und dem 12.11.2020
Das o.g. Produkt sollte nicht verzehrt werden - Kunden werden gebeten, es zu entsorgen oder in die Einkaufsfiliale zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle mit weiteren Details: Action

Schwachstellen in Mozilla Firefox und Thunderbird

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Mozilla Firefox, Mozilla Firefox ESR und Mozilla Thunderbird ausnutzen, um Schadcode auszuführen, einen Absturz zu verursachen, vertrauliche Informationen auszuspähen oder Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. Zur Ausnutzung genügt es, eine bösartige E-Mail, Webseite oder einen Link dorthin zu öffnen.

Betroffene Systeme:  
  • Mozilla Firefox < 83
  • Mozilla Firefox ESR < 78.5
  • Mozilla Thunderbird < 78.5

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstelle zu schließen.    |   Quellen:

Rückruf: Landliebe Grießpudding "Traditionell" und "Zimt" sowie
Landliebe Sahne Pudding "Schokolade"

Da bei diesen Produkten mikrobiologische Beeinträchtigungen festgestellt wurden, ruft Landliebe zurück:
  • Landliebe Grießpudding Traditionell, im 4 x 125g Becher
    MHD: 21.12.2020
  • Landliebe Grießpudding Zimt, im 4 x 125g Becher
    MHD: 21.12.2020
  • Landliebe Sahne Pudding Schokolade, im 4 x 125g Becher
    MHD: 21.12.2020
Die o.g. Produkte mit den betroffenen MHDs sollten nicht verzehrt werden. Zu den Rückruf-modalitäten gibt es derzeit leider keine weiteren Details. Quelle (PDF, 188 KB):
Rückruf Landliebe

Auch in der Coronavirus-Zeit aktiv bleiben

Regelmäßige Bewegung fördert das körperliche und seelische Wohlbefinden -  in Zeiten der Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen Kontakteinschränkungen ist dies besonders wichtig; denn viele Sportgelegenheiten in der Gruppe oder andere Freizeitaktivitäten entfallen.

Wieviel Bewegung es für Kinder und Erwachsene sein sollte, dazu informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf www.uebergewicht-vorbeugen.de. Die Angaben beruhen auf den aktuellen nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung.

Und hier gibt die BZgA praktische  Spiel- und Übungsideen für draußen und drinnen, um mit Spaß und Abwechslung gemeinsam in Bewegung zu sein: 

                                                                ➝  www.uebergewicht-vorbeugen.de/spiele-uebungen

Für ältere Menschen gibt es auf dem BZgA-Portal "Gesund und aktiv älter werden" neben vielen anderen Tipps und Infos auch Bewegungstipps für zu Hause

Dienstag, 17. November 2020

Vorsicht vor neuer Corona-Variante des Enkeltricks!

Die Polizei warnt vor einer neuen Version des "Enkeltricks; hierbei wird die Corona-Pandemie ausgenutzt, um vor allem ältere Menschen skrupellos um ihr Erspartes zu bringen:

"Wie beim klassischen Enkeltrick geben die Kriminellen unter anderem am Telefon vor, ein Angehöriger zu sein, der an Covid-19 erkrankt sei und Geld für die Behandlung oder teure Medikamente benötigt. Boten holen das Geld persönlich ab."

Die Polizei rät:
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!
  • Personen, die von erkrankten Angehörigen telefonisch kontaktiert werden, sollten bei Geldforderungen besonders misstrauisch werden: Fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, den Namen des Enkels, der Nichte usw. selbst zu nennen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Namen zu erraten.
  • Wenn Sie Anrufer nicht sofort erkennen: Fragen Sie nach Dingen / Begebenheiten, die nur der echte Verwandte kennen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenden Sie sich sofort an die Polizei unter 110, wenn Sie einen Betrug vermuten.

Weitere Tipps und Infos von der Polizei zum Thema:

Montag, 16. November 2020

COVID-19-Pandemie: Grünes Licht für Beschäftigungssicherung

Der Bundesrat hat laut eigener Stellungnahme* keine Einwände gegen den Entwurf der Bundesregierung bezüglich des Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der COVID-19-Pandemie erhoben. 

 Folgende Sonderregelungen werden laut dem Gesetzentwurf bis Ende des Jahres 2021 verlängert: 

1. Die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergeldes (auf 70/77 Prozent ab dem vierten Monat und auf 80/87 Prozent ab dem siebten Monat) wird bis zum 31. Dezember 2021 verlängert für alle Beschäftigten, deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31. März 2021 entstanden ist. 

2. Die bestehenden befristeten Hinzuverdienstregelungen werden insoweit bis zum 31. Dezember 2021 verlängert, als Entgelt aus einer geringfügig entlohnten Beschäftigung, die während der Kurzarbeit aufgenommen wurde, anrechnungsfrei bleibt. 

Zudem wird der Anreiz, Zeiten des Arbeitsausfalls für berufliche Weiterbildung zu nutzen, dadurch weiter gestärkt, dass die für diese Fälle geregelte hälftige Erstattung der Sozialversicherungs-beiträge nicht mehr daran geknüpft wird, dass die Qualifizierung mindestens 50 Prozent der Zeit des Arbeitsausfalls betragen muss.

Quellen: 

(PDF, 440 KB): Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der COVID-19-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz – BeschSiG)

*Stellungnahme in Unterrichtung (PDF, 444 KB): 19/24219

Samstag, 14. November 2020

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Sicherheitslücke auf Server der CSU-Fraktion
  • Kauf-Analyse: Gebrauchte USB-Sticks enthielten nicht komplett gelöschte Daten
  • Gehackte Kamera: "Erschreckend einfach"
  • Vorsicht bei Dokumenten auf Google Drive!
  • "Smart Home": Sicherheit in den eigenen vier Wänden
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 13. November 2020

Schwachstellen in Apple macOS und Apple Safari

 Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Apple-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Wochenreport 46/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Achtung, Allergiker (Gluten) / Rückruf: Eiscreme „Rewe Beste Wahl Caramel Coconut 500ml“
    Details: hier
  • Rückruf via Toytrade: Spielzeug-Schleim "Barrel O Slime", gelb
    Details: hier
  • Rückruf via Fitnesshotline GmbH: Backmischung "Fit4Day Protein Brot 250 g"
    Details: hier
  • Rückruf via Disney Store Europa: Stoffpuppe die Eiskönigin "Elsa" 46 cm,
    aus "Die Eiskönigin II"
    Details: hier
  • Sicherheitswarnung / Rückruf:
    "Atkins Low Carb Living Multi Seed Bread Mix with Protein"
    Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Gluten): Sicherheitswarnung für
    "TerraSana Buckwheat noodles with sweet potato- 250g"
    Details: hier
  • Rückruf via Lidl: Knabber-Snack „Sondey Granola Bites, 90g“,
    Sorten: Kokos-Schokolade, Haselnuss, Blaubeere
    Details: hier
  • Kontrollaufruf via Mammut Sports für Lawinenairbags der Generation 3.0
    der aktuellen Winter 20/21 Saison
    Details: hier
  • Rückruf via Mäc-Geiz: Spielzeug-Figuren "Quetsch Ei" und "Squeeze Tier"
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 46/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 12. November 2020

Infos über Typ-2-Diabetes

 Typ-2-Diabetes trifft viele Menschen oft wie aus dem Nichts. Neben Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung als Risikofaktoren kann Typ-2-Diabetes auch eine genetische Komponente haben. 

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) können im Jahr 2040 sogar bis zu 12 Millionen Menschen von Typ-2-Diabetes betroffen sein. Da diese Erkrankung meist schleichend entsteht und über Jahre völlig symptomlos bleiben kann ist es um so wichtiger, die Bevölkerung über Risiken und Präventionspotenziale zu informieren. 

Das durch die BZgA initiierte unabhängige Diabetesinformationsportal www.diabinfo.de bietet qualitätsgesicherte und wissenschaftlich fundierte Informationen. Das Portal enthält zudem umfassende Informationen rund um das Coronavirus mit Relevanz für Menschen mit Diabetes und deren Angehörige. 

Quelle: BZgA

Mittwoch, 11. November 2020

Schwachstelle in Apache OpenOffice

 Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

In Apache OpenOffice besteht eine Schwachstelle. Links in Dokumenten, die auf lokale Dateien zeigen, werden ggf. automatisch ausgeführt. Ein Angreifer kann dies zur Ausführung von Schadcode ausnutzen. Zur Ausnutzung genügt es, eine manipulierte Office-Datei zu öffnen.

Betroffene Systeme:   Apache OpenOffice < 4.1.8

 Empfehlung: Nutzer sollten das vom Hersteller bereitgestellte Sicherheitsupdate zeitnah installieren, um die Schwachstelle zu schließen.    |   Quelle:

Rundfunkbeitrag: Auch Studienanfänger und Azubis müssen bezahlen

Die Verbraucherzentrale Bayern macht darauf aufmerksam, dass auch Studienanfänger und Azubis den Rundfunkbeitrag bezahlen müssen: 

Pro Wohnung ist ein Beitrag zu entrichten, unabhängig davon, wie viele Personen dort zusammenwohnen“, sagt Esther Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherzentrale Bayern. Studierende und Auszubildende sollten sich zeitnah um die Ummeldung ihres Wohnsitzes oder die Befreiung vom Rundfunkbeitrag kümmern, rät die Expertin. 

Dies gelte für junge Menschen aus dem In- und Ausland. So können Nachforderungen des Beitragsservice vermieden werden. 

Wer BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach SGB III bekommt, kann beim Beitragsservice einen Antrag auf Befreiung stellen. „Bei der Antragstellung muss der Bezug der Leistungen nachgewiesen werden, am besten mit einer entsprechenden Bescheinigung vom Amt“, betont die Verbraucherschützerin.   |    Quelle: vz Bayern 

Hier geht es zur offiziellen Seite der der öffentlich-rechtlichen Rund­funk­anstalten mit weiteren Infos und dem Online-Service: https://www.rundfunkbeitrag.de

Dienstag, 10. November 2020

Schwachstellen in Google Chrome, Mozilla Firefox und Thunderbird

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin. 

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Sicherheitswarnung / Rückruf: "Atkins Low Carb Living Multi Seed Bread Mix with Protein"

Weil ein zu hoher Gehalt an Ethylenoxid in den Sesamsamen der Backmischung enthalten ist, ruft Atkins Nutritionals zurück:
  • Atkins Low Carb Living Multi Seed Bread Mix with Protein
    Mit den betroffene Mindesthalbarkeitsdaten (MHD):
    15.11.2021 | 09-12-2020 | 21-01-2021 | 16-03-2021 | 11-05-2021 | 16-06-2021
Atkins Nutritionals empfiehlt, o.g. Backmischung mit den betroffenen MHD nicht zu essen und sie an das Geschäft zurückzugeben / zu senden, in dem es gekauft wurde; das Geld wird erstattet. Quelle mit weiteren Details: Atkins und lebensmittelwarnung.de

Achtung, Allergiker (Gluten): Sicherheitswarnung für
"TerraSana Buckwheat noodles with sweet potato- 250g"

Weil diese Nudeln als glutenfrei verkauft wurden, allerdings dennoch Spuren von Gluten oberhalb des gesetzlichen Wertes von >20ppm enthalten, veröffentlichte TerraSana eine Sicherheitswarung für Gluten-Allergiker betreffend:
  • TerraSana Buckwheat noodles with sweet potato- 250g (art. 270.3150)
    Ausschließlich betroffen: MHD 30-06-2022
Für Konsumenten ohne Gluten-Allergie sind die Nudeln unbedenklich. TerraSana bittet Kunden, bei erwünschter Rückgabe und Erstattung die jeweilige Verkaufsstätte zu kontaktieren. Quelle mit weiteren Details (PDF, 164 KB): Sicherheitswarnung für TerraSana Buckwheat noodles

Rückruf via Lidl: „Sondey Granola Bites, 90g“,
Sorten: Kokos-Schokolade, Haselnuss, Blaubeere

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass die in den folgenden Sortierungen des Produktes „Sondey Granola Bites, 90g“ enthaltenen Sesamsamen mit Ethylenoxid (in der EU nicht zugelassenes Biozid) belastet sind, ruft der Hersteller Banketbakkerij Merba zurück:
  • Sondey Granola Bites Kokos-Schokolade
    MHDs: 10-06-2021  |  08-07-2021  | 
    05-08-2021
    Losnummern:  L2016206  |  L2019006  |  L2021806
  • Sondey Granola Bites Haselnuss
    MHDs: 09-06-2021  |  08-07-2021  |  05-08-2021
    Losnummern:  L2016106  |  L2019106  |  L2021806
  • Sondey Granola Bites Blaubeere
    MHDs: 09-06-2021  |  05-08-2021
    Losnummern:  L2016106  |  L2021806

Produktabbildung: Lidl

Die o.g. Granola Bites wurden bei Lidl Deutschland in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkauft. Kunden können sie gegen Ersattung des Kaufpreises in jeder Lidl-Filiale zurückgeben; auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Details (PDF, 272 KB): Rückruf Sondey Granola Bites

KfW-Schnellkredit nun auch für Soloselbständige und Kleinstunternehmen

Seit Montag, dem 9. November 2020, steht der KfW-Schnellkredit nun auch Soloselbständigen und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten zur Verfügung. Über die Hausbanken können die Unternehmen diese KfW-Kredite mit einer Höhe von bis zu 300.000 Euro beantragen, abhängig von dem im Jahre 2019 erzielten Umsatz. 

Bedingungen für die Gewährung eines KfW-Schnellkredits sind u.a., dass das Unternehmen mindestens seit dem 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen ist. Des Weiteren muss das Unternehmen in der Summe der Jahre 2017-2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben. Sofern das Unternehmen bislang nur für einen kürzeren Zeitraum am Markt ist, wird dieser Zeitraum herangezogen. 

Quelle: Bundesfinanzministerium

Weitere Infos darüber auf der Seite der KfW: www.kfw.de/pressemitteilung/616256

Montag, 9. November 2020

Kontrollaufruf via Mammut Sports für Lawinenairbags der Generation 3.0 aus Saison Winter 20/21

Mammut Sports bittet seine Kunden, die Lawinenairbags der Generation 3.0 der aktuellen Winter 20/21 Saison dahingegend zu überprüfen, ob die Kartusche bis zum Anschlag in das Airbag Auslöse-System geschraubt ist. 

Die Anleitung zur Überprüfung gibt es hier: Mammut / Kontrollaufruf Lawinenairbags 3.0

Rückruf via Mäc-Geiz: Spielzeug-Figuren "Quetsch Ei" und "Squeeze Tier"

Weil darin eine mikrobiologische Kontamination nicht ausgeschlossen werden kann, ruft Mäc-Geiz zurück:
  • Spielzeug-Figur "Quetsch Ei"
  • Spielzeug-Figur "Squeeze Tier"
Kunden werden gebeten, die o.g. Artikel in eine Mäc-Geiz Filiale zurückzubringen, der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet. Quelle mit weiteren Details: lebensmittelwarnung.de

Osteoporose: So kann man dem Knochenschwund vorbeugen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erinnert daran, dass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, an Osteoporose zu erkranken - wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. 

Bei der Osteoporose nimmt der Mineralgehalt im Knochen ab, der Knochen wird brüchig. Wer jedoch rechtzeitig vorbeugt - zum Beispiel durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung - kann das Erkrankungsrisiko deutlich verringern. 

In diesem Zusammenhang weist die BZgA auf ihr Onlineangebot www.frauengesundheitsportal.de hin: Dort finden sich Informationen zum Krankheitsbild und zu Möglichkeiten der Prävention:

                     ➜   https://www.frauengesundheitsportal.de/themen/osteoporose/

Neue BZgA-Infoangebote der Cannabisprävention für Jugendliche

Cannabis ist in Deutschland nach wie vor die am häufigsten konsumierte illegale Droge; sowohl unter den Jugendlichen, als auch unter den jungen Erwachsenen. Die Konsumzahlen steigen seit Jahren. 

Aktuelle Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(BZgA) belegen, dass bundesweit 10,4 Prozent der 12- bis 17-Jährigen Cannabis schon einmal konsumiert haben. Bei den 18- bis 25-Jährigen sind es bereits 46,4 Prozent. 

Dabei zeigen klinische Studien, dass der Konsum von Cannabis mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden ist. Grund genug, um die Anstrengungen in der Prävention auf Bundesebene zu verstärken. 

In diesem Zusammenhang gibt es auf der neuen Webseite von der BZgA unter www.cannabispraevention.de Informationen für Jugendliche, Eltern und Fach-/Lehrkräfte, um für die gesundheitlichen Risiken des Cannabiskonsums zu sensibilisieren. 

Weitere Webseiten von der BZgA zum Thema: 

Samstag, 7. November 2020

Mobilfunk-Verträge: Kündigung schwer gemacht

Mobilfunkprovider sind natürlich nicht gerade erfreut, wenn ihre Kunden kündigen. Daher wird es Verbrauchern manchmal schwer gemacht, ihre Kündigung "durchzuziehen". 

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat erfolgreich gegen ein solches Unternehmen geklagt, da dieses "(...) Verbrauchern vorgaukelte, sie müssten sich telefonisch zurückmelden, um ihren Vertrag wirksam zu kündigen".

Das beklagt Mobilfunkunternehmen ging laut Verbraucherzentrale entsprechend vor: Der Kunde hatte zwar bei seinem Kündigungsschreiben explizit geschrieben, dass er nicht weiter von dem Mobilfunk-unternehmen kontaktiert werden möchte - dennoch erhielt er wenige Tage später ein Schreiben von dem Unternehmen mit dem Betreff „Ihr Kündigungswunsch“ und der Bitte, sich wegen offener Fragen zu melden.

Dabei hatte der Verbraucher sich die Kündigung nicht ‚gewünscht‘, sondern mit seinem Schreiben an das Unternehmen rechtskräftig gekündigt. 

Sinn und Zweck solcher Telefonate ist es, die Kunden doch noch im bestehenden Vertrag zu halten oder ihnen neue Angebote zu machen.

Daher rät die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verbrauchern, die kündigen, den Mobilfunkprovider aufrund solcher Schreiben nicht zurückzurufen. Sie sollten schriftlich auf die Kündigung bestehen. Wichtig sei es auch, die Kündigung per Einschreiben zu verschicken, um einen Nachweis zu haben.

Quelle mit weiteren Details:  ➝  vz Baden-Württemberg / Kündigung schwer gemacht

Online-Bibliothek vom Bundesamt für Strahlenschutz

DORIS ("Digitale Online-Repositorium und Informationssystem" ) ist die Online-Bibliothek vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Dort macht das BfS seine wissenschaftlichen Publikationen bereits seit einigen Jahren auf elektronischem Weg zugänglich. 

DORIS beinhaltet u.a. die zentralen Fachthemen des BfS: Elektromagnetische Felder, Optische Strahlung und Ionisierende Strahlung. 

Weitere Infos über die Online-Bibliothek und wie man sich dort zurechtfindet: 

                                          ➝  BfS-Online-Bibliothek "DORIS"  

                                               Direktlink zu DORIS: https://doris.bfs.de

Freitag, 6. November 2020

Sicherheitslücken in Apple iOS und Apple macOS

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Apple-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheits-maßnahmen hin. 

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Wochenreport 45/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Decathlon: Klettersteigset Vitalink, Marke: Simond
    Details: hier
  • Rückruf via Lorenz Snack-World: Diverse Snack-Produkte, die Sesam enthalten
    Details: hier
  • Rückruf: LAILAND Chilal Käse 900g Glas,
    LAILAND Chilal Käse 1250g Glas
    Details: hier
  • Rückruf: Baumkuchen und Baumkuchenprodukte, Rumkugeln von Erste Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig
    Details: hier
  • Rückruf via REWE- und nahkauf-Märkte, Karstadt Feinkost und Großhandelskunden der Für Sie e.G.: Bettine Ziegenweichkäse
    Details: hier
  • Rückruf: Chicken Teriyaki Style Salat von HOMANN Feinkost
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 45/2020 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 5. November 2020

Kein Kinderlärmprivileg auf Sportanlagen

Aufgrund einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion* hat die Bundesregierung in ihrer Antwort** betont, dass es auf Sportanlagen keinen Kinderlärmprivileg gibt: 

"Der Gesetzgeber habe 2011 die Privilegierung der von Kindern ausgehenden Geräusche bewusst auf Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätze und ähnliche kleinräumige Einrichtungen begrenzt, hält die Bundesregierung nun fest. Demgegenüber wiesen Sportanlagen wegen ihrer Größe, ihrer vielfältigen Nutzergruppen und ihrer im Vergleich längeren Nutzungszeiten ein deutlich höheres Geräuschpotenzial auf.

Die Bundesregierung hält eine Privilegierung von Kinderlärm auf Sportanlagen auch nicht für praktikabel; denn sie würde zur Abgrenzungsfrage bei der Unterscheidung von Kindern und Jugendlichen führen. Der Gesetzgeber müsse grundsätzlich nicht nur die Interessen des Sports berücksichtigen, sondern auch den Lärmschutz für die Nachbarn von Sportanlagen sicherstellen. 

Quelle: Pressemeldung Deutscher Bundestag (hib 1133/2020)

  * Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (PDF 203 KB) 
  ** Antwort der Bundesregierung (PDF 241 KB) 

Mittwoch, 4. November 2020

Schlüssel sicher aufbewahren

Die Polizei macht darauf aufmerksam, dass Einbrecher bei Wohnungseinbrüchen nicht nur an die Wertsachen ihrer Opfer gelangen, sondern u.U. auch deren Autoschlüssel stehlen können. Daher sollte immer sorgsam mit dem Fahrzeugschlüssel umgegangen werden; auch Zuhause. 

 Die Polizei rät: "Verstecken Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Denn sobald Einbrecher es in ihr Zuhause geschafft haben, haben diese direkt verschiedenste Möglichkeiten richtig zuzugreifen. 

Am leichtesten haben es Einbrecher, wenn sie ohne viel Aufwand an Ihre Autoschlüssel kommen - zum Beispiel, wenn die Schlüssel in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür abgelegt sind. So kann ihr Fahrzeug ganz einfach sogar aus geschlossenen Garagen entwendet werden. 

Gehen Sie daher sorgsam mit Autoschlüsseln und auch Ersatzschlüsseln von Nachbarn um. Lassen Sie diese Schlüssel nicht offen neben der Haustür oder direkt im Eingangsbereich oder Flur liegen. Befestigen Sie keine Namen oder Adressen an Ersatzschlüsseln.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Dienstag, 3. November 2020

Handreichung für Lehrkräfte: Straftaten im Arbeitsalltag

Lehrkräfte werden manchmal in ihrem Arbeitsalltag auch mit Straftaten konfrontiert. Da gibt es beispielsweise Mobbing über das Internet (Cybermobbing), Horror-Kettenbriefe, Beleidigung, Cybergrooming (die Anbahnung sexueller Kontakte durch Erwachsene an Kinder und Jugendliche via Internet) Hassbotschaften auf sozialen Netzwerken etc. 

Die Polizeiliche Kriminalprävention hat daher eine kostenlose Handreichung veröffentlicht, in der u.a. erklärt wird, wann und wie Lehrkräfte die Beratung von der Polizei in Anspruch nehmen können – und wann eine Strafanzeige gestellt werden muss. 

Die Handreichung kann kostenlos heruntergeladen werden oder in den polizeilichen Beratungsstellen ebenfalls kostenlos abgeholt werden.

Mehr darüber und den Downloadlink gibt es hier: 

               ➝  Schule fragt. Polizei antwortet. - Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer

Montag, 2. November 2020

Flugtickets: Steuern und Gebühren müssen separat ausgewiesen werden

Nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen eine britische Fluggesellschaft hat das Kammergericht Berlin entschieden (Az. 23 U 34/16), dass Fluggesellschaften den Preis für das Flugticket zu Beginn der Buchung aufschlüsseln und neben dem Endpreis auch den reinen Flugpreis, Steuern, Flughafengebühren und weitere Entgelte ausweisen müssen . 

Die beklagte Fluggesellschaft hatte bei der Flugbuchung auf seiner Internetseite nur den Endpreis inklusive Steuern angegeben. Wie sich der Endpreis im Einzelnen zusammensetzte, war nicht erkennbar. 

Der vzbv dazu: Das Berliner Kammergericht stellte mit seinem Urteil klar: Es reicht nicht, diese Posten in den Endpreis einzurechnen oder sie erst nach Abschluss der Buchung mitzuteilen. Der Preis sei schon zu Beginn des Buchungsvorgangs bei der erstmaligen Nennung des Preises aufzuschlüsseln. Nur dadurch könne die von der EU-Verordnung geforderte Preistransparenz erreicht werden. 

Ohne zu wissen, inwieweit Steuern und Gebühren bereits Bestandteil des Endpreises sind, seien Kunden nicht in der Lage, den Preis effektiv mit den Preisen anderer Fluggesellschaften zu vergleichen. Außerdem könnten sie die Berechtigung einer von der Fluggesellschaft geltend gemachten Preiserhöhung infolge erhöhter Steuern und Gebühren nicht überprüfen, monierten die Richter. 

Quelle mit weiteren Details: Pressemitteilung vzbv

Samstag, 31. Oktober 2020

München: Christkindlmarkt und Weihnachtsmärkte abgesagt

Nacdem der Christkindlmarkt in Nürnberg abgesagt wurde, ist nun auch der Weihnachtsmarkt in Müchen betroffen: 

Im Jahr 2020 wird es keinen Christkindlmarkt am Marienplatz sowie keine weiteren Weihnachtsmärkte in den Stadtvierteln geben. Diesen Beschluss hat der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadt München unter der Leitung von Oberbürgermeister Dieter Reiter vor dem Hintergrund der bundesweit verschärften Corona-Regeln ab dem 2. November getroffen. 

 OB Dieter Reiter sagte dazu: „Ich hätte uns allen gewünscht, dass wir dieses so belastende Jahr wenigstens mit dem traditionellen Christkindlmarkt hätten ausklingen lassen können. Aber schweren Herzens müssen wir mit Blick auf das Infektionsgeschehen die Christkindl- und Weihnachtsmärkte leider absagen. Kontaktbeschränkung muss jetzt oberste Priorität haben. 

Und für die Beschicker bringt die Absage wenigstens Klarheit statt einer noch tage- oder wochenlangen Hängepartie.“ Weihnachtsmärkte in Stadtvierteln ebenfalls abgesagt Von der Absage betroffen sind auch alle Weihnachtsmärkte in den Stadtvierteln. Bereits zuvor waren der Weihnachtsmarkt am Chinesischen Turm, der Mittelaltermarkt am Wittelsbacherplatz sowie das Wintertollwood für 2020 durch die jeweiligen Veranstalter abgesagt worden.

 Quelle mit weiteren Details: muenchen.de

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Digitale Gesundheits-Apps: Meistens unsicher
  • Politisch motivierter Hackerangriff auf Computerspiel
  • Diese Android-Apps verstoßen gegen Datensicherheit
  • Studie: Mehr als die Hälfte aller Windows-Server sind „tickende Zeitbomben“
  • Aber was sind überhaupt Schadprogramme?
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert" 

Freitag, 30. Oktober 2020

Neue Autobatterie: Welche ist die Richtige?

Eine Autobatterie ist ein Verschleißteil und muss auch bei guter Pflege alle paar Jahre erneuert werden. Doch welche ist die Richtige? 

Bei den 12-V-Starterbatterien hat man die Wahl zwischen diversen Blei- oder Lithium-Ionen-Akkus. Einfach ist weder die Wahl der passenden Batterie noch der Einbau selbst. 

Der ADAC hat daher einige hilfreiche Tipps und Infos rund um das Thema zusammengestellt:

                             ➝   Kaufberatung Autobatterie: Welcher Typ ist der richtige?

Wochenreport 44/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 44/2020 erschienen

 Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Halloween: Vom Streich zur Sachbeschädigung

Da wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr zu Halloween auch beim abendlichen Türklingeln die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen) sowie regionale Corona-Vorgaben einzuhalten sind, werden viele Türen wohl geschlossen bleiben. 

Wer deshalb einen Streich spielen will, muss aufpassen, dabei keinen Schaden zu verursachen. Denn aus einem harmlosen Streich kann schnell eine Sachbeschädigung werden, die strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. 

Die Polizei informiert: 

  • Kommen Menschen zu Schaden oder wird fremdes Eigentum beschädigt, kann dies mit einer Geldstrafe und sogar mit bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet werden. Eine Sachbeschädigung liegt beispielsweise vor, wenn beim Einwickeln eines Autos mit Toilettenpapier Kratzer im Lack entstehen. 

  •  Eine "Gemeinschädliche Sachbeschädigung" liegt vor, wenn Gegenstände beschädigt oder zerstört werden, die der öffentlichen Nutzung dienen, wie zum Beispiel Parkbänke oder Haltestellenhäuschen. In diesem Fall muss der Täter mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen und darüber hinaus auch für den entstandenen Schaden aufkommen. 

  • Wer mit einer Streiche spielenden Gruppe umherzieht, sich aber nicht an den Streichen beteiligt, kann trotzdem zur Verantwortung gezogen werden, wenn dabei ein Schaden entsteht und muss wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung mindestens mit einer Geldstrafe rechnen. Hinzu kommt noch eine finanzielle Schadenswiedergutmachung

  • Wer Zeuge oder Opfer einer Sachbeschädigung wird, sollte nicht zögern und den Notruf 110 wählen.

Weitere Infos von der Polizei zum Thema:

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Coronavirus: Ab dem 02.11.2020 deutschlandweit zusätzliche Maßnahmen

Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben heute (28.10.2020) neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Es gehe darum, eine nationale Gesundheitsnotlage zu vermeiden, betonte Merkel.

Daher treten ab Montag, dem 02.11.2020 in Deutschland zusätzliche Maßnahmen zum Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Kraft. 

Die Maßnahmen werden bis Ende November befristet. Nach Ablauf von zwei Wochen werden die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder sich erneut beraten und die durch die Maßnahmen erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen.

Die Details dazu und den vollständigen Beschluss gibt es auf der Seite der Bundesregierung:  

                                  ➝   www.bundesregierung.de/coronavirus/bund-laender-beschluss

Messwerte online verfügbar:
Radioaktive Strahlung in Deutschland

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) misst mittels seinem ODL-Messnetz automatisch die äußere radioaktive Strahlenbelastung der Bevölkerung in Deutschland (ODL = Ortsdosierungsleistung). 

Mit Hilfe der rund 1800 flächendeckend über Deutschland verteilten Messstellen, die konntinuierlich die Gamma-Strahlung messen, können erhöhte radioaktive Kontaminationen in der Luft in Deutschland schnell erkannt werden. 

Das BfS verfügt neben den stationäre Messsysteme auch mobile Messsysteme in sechs Fahrzeugen; sie ergänzen die ortsfesten ODL-Messungen. Außerdem sind durch den Einsatz von Hubschraubern Überfliegungsmessungen (Aero-Gamma-Messungen) möglich. Sie können auch kleinräumige Verteilungen erfassen. 

Die natürliche ODL bewegt sich in Deutschland je nach örtlichen Gegebenheiten ungefähr zwischen 0,05 und 0,18 Mikrosievert pro Stunde (μSv/h). 

Weitere Infos und die Messwerte:  ➝   ODL-Info / Radioaktive Strahlung in Deutschland

Dienstag, 27. Oktober 2020

Rückruf via Aldi Nord & Aldi Süd: „Gut Bio Kerne Mix“,
Sorte: Kerne-Mix

Weil im Rahmen einer Untersuchung in der Sesamsaat der Rückstand eines Pflanzenschutzmittels nachgewiesen wurde, ruf der Aldi Nord und Aldi Süd-Lieferant „Partners in Bio GmbH“ vorsorglich zurück:
  • „Gut Bio Kerne Mix“, Sorte: Kerne-Mix
    Alle Mindesthaltbarkeitsdaten ab dem 15.07.2021 bis einschließlich dem 03.09.2021
Kunden werden gebeten, den o.g. Artikel nicht mehr zu verzehren und ihn in die Aldi-Filialen zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quellen mit weiteren Details: Aldi Nord und Aldi Süd

Nürnberger Christkindlesmarkt 2020 abgesagt

Einer der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland und einer der bekanntesten in der Welt wird wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. 

Aus der offiziellen Pressemitteilung der Stadt Nürnberg: 

"Angesichts der schnell steigenden Corona-Fallzahlen hat die Stadt Nürnberg schweren Herzens entschieden, den Christkindlesmarkt 2020 von Freitag, 27. November, bis Heiligabend, Donnerstag, 24. Dezember 2020, abzusagen. (...)"

Quelle und komplette Mitteilung: Webseite der Stadt Nürnberg

Schockerlebnis Einbruch - Tipps und Infos für Betroffene

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände ist für die meisten Menschen ein schockierendes Erlebnis. Dabei geht es nicht nur um den materiellen Schaden; für viele Betroffene ist die Verletzung der Privatsphäre verbunden mit einem verlorengegangenen Sicherheitsgefühl - und das wiederum kann zu tiefgreifenden psychischen Folgen führen. Manche Betroffene ziehen nach einem Einbruch sogar um.

Die Polizei rät daher, einen Einbruch anzuzeigen. Eine Strafanzeige kann bei jeder Polizeidienststelle erstattet werden. Dies sollte auch dann getan werden, wenn die Täter keinen Erfolg hatten oder nichts gestohlen wurde.

.Die Polizei kann außerdem Kontakt zu Hilfeeinrichtungen und Beratungsstellen vermitteln.

Hier gibt es weiteren Tipps und Infos von der Polizeilichen Kriminalprävention für Betroffene:

                                 ➝   Polizeiliche Kriminalprävention / Opferinformationen
 

Montag, 26. Oktober 2020

Künstlersozialabgabe steigt 2021 von 4,2 auf 4,4 Prozent

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) meldet, wird die Künstlersozialabgabe* im kommenden Jahr 2021 um 0,2 Prozent auf 4,4 Prozent steigen: 

"(...) Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Hintergrunds gerade für die Kultur- und Kreativbranche durch die Corona-Pandemie muss der Abgabesatz von derzeit 4,2 Prozent nur geringfügig angehoben werden. (...)". **

Durch zusätzliche Bundesmittel in Form eines Entlastungszuschusses in Höhe von 23 Mio. Euro konnte eine Erhöhung auf 4,7 Prozent verhindert werden. 

(*) Selbstständige Künstler und Publizisten tragen, wie abhängig beschäftigte Arbeitnehmer, die Hälfte ihrer Sozialversicherungsbeiträge. Die andere Hälfte wird durch einen Bundeszuschuss (20 Prozent) und durch die Künstlersozialabgabe der Unternehmen (30 Prozent), die künstlerische und publizistische Leistungen verwerten, finanziert. 

(**) Quelle & komplette Meldung: Pressemitteilung BMAS

Samstag, 24. Oktober 2020

Rückruf: Zopfkäse / fein geschnittener Zopfkäse
GAZi Örgü Peyniri & GAZi Yumak Örgü Peyniri

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich darin Fremdkörper (kleine Metallpartikel) befinden, ruft die garmo AG zurück:
  • GAZi Yumak Örgü Peyniri -  Fein geschnittener Zopfkäse ca. 200g vakuumiert
  • GAZi Yumak Örgü Peyniri -  Fein geschnittener Zopfkäse 200g vakuumiert
  • GAZi Örgü Peyniri  -  Zopfkäse ca. 250g vakuumiert
Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD): 01.01.2021/ 08.01.2021/ 15.01.2021/ 22.01.2021/ 29.01.2021/23.02.2021 /26.02.2021/ 02.03.2021/ 09.03.2021/ 16.03.2021/ 23.03.2021.

Kunden werden gebeten, bereits erworbene Käse mit o.g. MHDs über ihren gewohnten Bezugsweg zurückzugegeben; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle (PDF, 140 KB): Rückruf GAZi Zopfkäse

Start des Nichtraucherwettbewerbs „Be Smart – Don‘t Start“

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche Krebshilfe und Dr. Eckart von Hirschhausen als Schirmherr des Präventionswettbewerbs rufen zur Teilnahme an dem Wettbewerb für Schulklassen „Be Smart – Don’t Start“ auf.

Der Wettbewerb startet am 16. November 2020 – Anmeldungen interessierter Schulklassen sind bis zum 14. November 2020 möglich.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Jugendliche bei ihrer Entscheidung für ein rauchfreies Leben zu stärken. Schulklassen, die ein halbes Jahr rauchfrei bleiben, können Preise in Höhe von bis zu 5.000 Euro gewinnen, die unter den erfolgreichen Schulklassen verlost werden.

Der Wettbewerb wird jedes Jahr inhaltlich neu konzipiert und im Schuljahr 2020/21 zum 24. Mal angeboten. „Be Smart – Don’t Start“ wird von der BZgA, der Deutschen Krebshilfe, dem AOK Bundesverband sowie weiteren öffentlichen und privaten Institutionen gefördert und vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) gemeinsam mit Kooperationspartnern in den Bundesländern organisiert. In diesem Jahr steht das Thema „Rauchen und Umwelt“ im Fokus.

Weitere Infos zum Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don‘t Start"  und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter:
                                              ➝   www.besmart.info

Freitag, 23. Oktober 2020

Rückruf: Kanne Brottrunk in 0,75 l Glasflasche

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich darin einzelne Glaspartikel befinden könnten, ruft Kanne Brottrunk zurück:
  • Kanne Brottrunk in der 0,75 Liter Glasflasche
    Charge: L20094
    Loskennung MHD 03.04.2023
    Uhrzeitangabe von 10:00 bis 11:00
Die Charge ist ausschließlich am 06.04.2020 am Standort in Selm-Bork abgefüllt worden und wurde ausschließlich von Alnatura Deutschland, Alnatura Schweiz und tegut verkauft. Kunden werden gebeten, den o.g. Trunk nicht zu verzehren; er kann gegen Erstattung des Kaufpreises über den gewohnten Bezugsweg zurückzugeben werden. Quelle (PDF, 133 KB): Rückruf Kanne Brottrunk

Wochenreport 43/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via TK Maxx: Baby-Besteck der Marke ‘Herobility’(Eco Fütterungsset)
    Details (PDF, 300 KB): Klick
  • Austauschprogramm für Philips Hue Netzteile für den Außenbereich
    Details: hier
  • Sicherheitshinweis: Kleine Niederländische Holzeisenbahn, blau vonTiamo
    Details: hier
  • Rückruf: Basmati Reis, braun von Grell Naturkost
    Details: hier
  • Rückruf: Bamboo Camper Cup von EcoSoulife
    Details: hier
  • Rückruf via Action: Hocker "Bär"
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 43/2020 erschienen

  Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Umweltbundesamt: Handreichung zum richtigen Lüften in Schulen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat für die Kultusministerkonferenz (KMK) eine Handreichung zum richtigen Lüften in Schulen erarbeitet. Darin geben die Experten für Innenraumlufthygiene des UBA Empfehlungen, wie sich mit richtigem Lüften in Schulen das Risiko reduzieren lässt, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren. 

„Kern unserer Empfehlung ist, Klassenräume regelmäßig alle 20 Minuten für etwa fünf Minuten bei weit geöffneten Fenstern zu lüften“, so UBA-Präsident Dirk Messner. 

Auch zu Luftreinigern und anderen technischen Geräten gibt das UBA Empfehlungen. Die Handreichung wird nun über die Länder an alle Schulen in Deutschland verteilt.  Quelle: UBA

Die Handreichung gibt es online auch hier und als Druckversion (PDF, 113 KB) hier.

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Sicherheitslücken in diversen Softwares

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Softwares veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin. 

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Unsichtbare Gefahr: Listerien in Räucherfisch

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) macht darauf aufmerksam, dass rohe, geräucherte (heiß sowie kalt geräuchert) und gebeizte Fischereierzeugnisse häufig krankmachende Keime enthalten; insbesondere Listerien. 

Auch andere roh verzehrte Fischereierzeugnisse und Meeresfrüchte wie z. B. Sushi, Sashimi und Austern oder gebeizte Erzeugnisse wie Graved Fisch können betroffen sein. Über den Verzehr belasteter Lebensmittel kann sich der Mensch infizieren und an Listeriose erkranken. 

Im Jahr 2018 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) 701 Fälle von schweren invasiven Listerioseerkrankungen übermittelt, umgerechnet waren dies 0,8 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Die meisten gemeldeten Listerioseerkrankungen verlaufen schwer und gehen beispielsweise mit Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen oder Fehlgeburten einher. In 5 % der Fälle endete die Erkrankung im Jahr 2018 tödlich. 

Besonders gefährdet sind ältere Menschen, Personen mit geschwächter Immunabwehr, Schwangere und deren Neugeborene - diese Risikogruppe sollte Fisch und Meerestiere nur gut durcherhitzt essen. 

Listerien können durch Erhitzen des Lebensmittels auf 70 °C im Kern für mindestens 2 Minuten zuverlässig abgetötet werden.

Quelle: BfR

Dienstag, 20. Oktober 2020

ADAC Kindersitztest Herbst 2020

Der ADAC hat 14 in Deutschland erhältliche Kindersitze in allen Größen auf die Kriterien Sicherheit beim Frontal- und Seitenaufprall, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt getestet. Fazit: Acht Sitze erhalten das ADAC Urteil „gut“, sechs werden mit „befriedigend“ bewertet.

Die Details zum ADAC Kindersitztest gibt es hier:

                                   ➝ adac.de/kindersicherheit/kindersitztest

Rückruf: Basmati Reis, braun von Grell Naturkost

Weil Produkte aus drei Chargen mit Aflatoxinen belastet sind, ruft Grell Naturkost zurück:
  • Grell Naturkost Basmati Reis, braun
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD: 15.11.2021
    Lotnummern: 901584, 901665 sowie 901722
Kunden werden gebeten, den o.g. Reis nicht zu verzehren, sondern ihn in die Kauffiliale zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle: lebensmittelwarnung.de       .

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Kontenübernahme statt Date: Schwere Sicherheitslücke bei Grindr
  • HP Device Manager anfällig für Wörterbuch-Attacken
  • Sicherheitslücken auch bei Microsoft Exchange Servern
  • Das ABC der IT-Sicherheit: DsiN und BSI veröffentlichen Cyberfibel
  • Vernetztes Fahren: Die Zukunft des Automobils
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Montag, 19. Oktober 2020

Krankschreibung via Telefon wieder möglich

Wegen der steigenden COVID-19-Infektionszahlen und dem Beginn der Erkältungs- und Grippesaison ist die Krankschreibung via Telefon ab heute (19.10.2020) wieder möglich. Diese Sonderregelung gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2020. 

Somit können Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch bis zu 7 Kalendertage krankgeschrieben werden. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere 7 Kalendertage ausgestellt werden.

Quelle mit weiteren Infos dazu: Pressemitteilung vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)

Digitalbarometer 2020: Jeder Vierte wird im Netz zum Opfer

Laut dem Digitalbarometer 2020 vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) war jeder Vierte (25 %) in Deutschland bereits Opfer von Kriminalität im Internet. Ein Drittel (32 %) davon hatte einen realen finanziellen Schaden. Die höchste angegebene Schadenssumme lag bei 50.000 Euro. Das Problem: Die meisten schützen sich zu wenig vor Online-Betrug oder Datenklau.

Die Polizeiliche Krimalprävention weist zusätzlich darauf hin, dass die emotionalen Folgen von Straftaten im Internet (z.B. "Cybermobbing") oft schwerer wiegen als ein finanzieller Schaden.

Positiv hingegen sei, dass sich 35 Prozent der Betroffenen nach einer Straftat an die Polizei gewandt haben. Denn gerade Opfer von Cyber-Kriminalität sind sich oft nicht bewusst, dass sie wie Betroffene anderer Straftaten ebenfalls Anzeige erstatten können.

Tipps von der Polizeilichen Krimalprävention:
  • Eine Strafanzeige können Sie bei jeder Polizeidienststelle erstatten.
  • Wenn Sie Opfer von Cybercrime geworden sind, stehen Ihnen die gleichen umfangreichen Hilfs- und Unterstützungsangebote zur Verfügung, wie den Opfern von Straftaten in der realen Welt.
  • Auch die Folgen einer Tat können identisch sein. Je nachdem kann finanzieller Schaden oder eine psychische Belastung oder sogar beides Ihr zukünftiges Leben grundlegend verändern.
  • Scheuen Sie sich daher nicht, professionelle Hilfe zur Bewältigung des Erlebten auch in diesem Deliktsfeld zu suchen. Beratungsstellen finden Sie hier.

Weitere Infos: 

Samstag, 17. Oktober 2020

Video-Streaming: Art der Datenübertragung entscheidend für Klimabilanz

Für Video-Streaming in HD-Qualität entstehen je nach Übertragungstechnik unterschiedlich viel Treibhausgasemissionen. 

Erste Forschungsergebnisse im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zeigen, dass es bezüglich der Klimaverträglichkeit entscheidend ist, mit welcher Technik die Daten von Cloud-Diensten wie Video-Streaming zu den Nutzern übertragen werden. Dabei können je nach Art der Datenübertragung Treibhausgasemissionen in erheblichem Umfang eingespart werden. 

Das UBA dazu: Die geringste CO2-Belastung entsteht, wenn das HD-Video bis nach Hause über einen Glasfaser-Anschluss gestreamt wird, mit lediglich zwei Gramm CO2 je Stunde Video-Streaming für Rechenzentrum und Datenübertragung. Bei Kupferkabel (VDSL) sind es vier Gramm. 

Bei einer Datenübertagung mit UMTS (3G) sind es hingegen 90 Gramm CO2 pro Stunde. Erfolgt die Datenübertragung stattdessen mit 5G Übertragungstechnik werden nur etwa fünf Gramm CO2 je Stunde emittiert. 

Nicht berücksichtigt wird bei dieser Berechnung der Stromverbrauch des Endgeräts. 

Quelle: UBA 

(Die vorliegenden Ergebnisse wurden im Auftrag des Umweltbundesamtes durch das Öko-Institut und dem Fraunhofer IZM im Rahmen des Forschungsprojektes „Green Cloud-Computing“ erarbeitet. Die vollständigen Ergebnisse und der Abschlussbericht werden voraussichtlich im Dezember vorliegen.)

Freitag, 16. Oktober 2020

Wochenreport 42/2020

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: dennree Cashewmus
    Details: hier
  • Rückruf via Lidl: Meine Käserei Ziegenkäserolle, 100 g
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi Süd: NATUR Lieblinge – Kokosstücke, 100 g
    Details: hier
  • Rückruf: Almighurt "Himbeere" von Ehrmann
    Details: hier
  • Rückruf: Sangria 7 % vol von Hauser Weinimport in 1,0 l Kartonverpackung
    Details: hier
  • Rückruf: Verschiedene Schnittkäse-Variationen der Marken "Roi de Trèfle" und "Le Coq de France"
    Details: hier
  • Rückruf via Penny: Mühlenhof Delikatess Kräuterfleischsalat
    Details: hier
  • Rückruf: Bamboo Aroma Sip Cup von EcoSouLife
    Details: hier
  • Verzehrwarnung: Schwarze Rosinen von Fresh Nuts GmbH
    Details: hier
  • Rückruf (Bayern): Teaflower Teufelskralle gemahlen
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

       ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken 

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 42/2020 erschienen

 Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 15. Oktober 2020

NTP-Mobilfunkstudie: Thermischer Stress Ursache für Tumoren?

Wissenschaftler des National Toxicology Program (NTP) kamen in ihrem Ende 2018 veröffentlichten Abschlussbericht zu dem Schluss, dass es bei männlichen Ratten unter hohen Ganzkörperexpositionen klare Belege für einen Zusammenhang zwischen intensiver Mobilfunkstrahlung und der Entstehung von Tumoren am Herzen gebe. 

Bei weiblichen Ratten sowie bei Mäusen beider Geschlechter zeigten sich hingegen keine starken Veränderungen in den Tumorraten. (Die Analyse wurde in englischer Sprache als "Letter to the Editor" in der Fachzeitschrift "Bioelectromagnetics" veröffentlicht und durchlief dabei ein ausführliches Peer-Review-Verfahren.)

Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) unterstützen neue Analysen die Einschätzung, dass die US-amerikanische NTP-Studie keinen Beleg für eine krebserzeugende Wirkung des Mobilfunks liefert - sofern die Grenzwerte eingehalten werden. 

Allerdings sehen Wissenschaftler der Behörde Anhaltspunkte dafür, dass andauernde starke Körpertemperaturschwankungen für die erhöhten Tumorraten am Herzen männlicher Ratten verantwortlich sein könnten. Mehr darüber: Ausführliche Stellungnahme des BfS zur NTP-Studie

Zum Thema:

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Verbot der Werbung für Tabak- und Vaping-Produkte

 Mit der Zustimmung des Bundestags für das zweite Gesetz zur Änderung des Tabakerzeugnisgesetzes wurde der Weg frei zu einem bundesweiten Verbot der Tabakaußenwerbung auf Plakaten, an Haltestellen oder bei Kinofilmen ohne Jugendfreigabe.

Die Einschränkungen für die Tabakaußenwerbung treten stufenweise in Kraft. Sie gelten ab dem 1. Januar 2022 für Tabakwaren, ab dem 1. Januar 2023 für Tabakerhitzer und ab dem 1. Januar 2024 für elektronische Zigaretten. Die veränderten Vorgaben für Kinowerbung und ein Verbot von Gratisproben gelten schon ab dem 1. Januar 2021. 

Nur noch an den sogenannten „Point of Sales“ - also im Fachhandel oder an Kiosken - darf zukünftig für Tabakprodukte geworben werden. Das Werbeverbot betrifft auch Produkte wie E-Zigaretten oder sogenannte „Vaping-Produkte“ sowie Nachfüllbehälter mit und ohne Nikotin.

Quelle: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Dienstag, 13. Oktober 2020

Luftreiniger zum Schutz vor Corona?

Die kalte Jahreszeit kommt derzeit scheinbar im Sauseschritt daher und damit stellen sich viele Verbraucher die Frage, wie sie für einen guten Luftaustausch in Innenräumen sorgen können; denn die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus spielt in diesem Winter eine größere Rolle.  

Dauerlüftung ist bei entsprechend kalten Außentemperaturen jedenfalls keine Dauerlösung. Da gäbe es zwar die derzeit stark beworbenen Luftreiniger - doch taugen die wirklich was zum Schutz vor Corona? 

Die Verbraucherzentrale Bremen hat hier einige Infos zum Thema veröffentlicht: 

                ➝   Luftreiniger gegen Corona: Kein Wundermittel, aber mögliche Ergänzung

Montag, 12. Oktober 2020

Gesundheit: Mit Bewegung in den Herbst

Gerade auch in Zeiten von Corona ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben. Denn wer sich körperlich aktiviert, unterstützt sein Herz-Kreislaufsystem, baut Stress ab und stärkt das eigene Immunsystem.

Dazu muss man nicht sportlich sein: Es hilft schon, den eigenen Alltag aktiver zu gestalten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet dazu viele einfache Übungen an, die überall umgesetzt werden können – zu Hause oder draußen, in der Freizeit oder am Arbeitsplatz. 

Die konkreten Übungstipps und weitergehende Infos zum Thema Bewegung gibt es auf den BZgA-Webportalen zur Männer- und Frauengesundheit sowie „Gesund aktiv älter werden“ und „Älter werden in Balance“:

Samstag, 10. Oktober 2020

Neue Plattform des Bundes für Betroffene von Straftaten:
Hilfe-Info.de

Opfer einer Straftat zu werden ist eine sehr belastende Situation. Zur Bewältigung der Tat und ihrer Folgen kommen bei den Betroffenen die Unsicherheiten hinzu: Was kann und sollte ich jetzt tun? Wo finde ich Hilfe? Wie geht es weiter? 

Um diese Fragen zu beantworten hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz eine neue, bundesweite Opferschutzplattform entwickelt und gestartet.
Unter https://www.hilfe-info.de/ sind Informationen zu Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten, finanziellen Unterstützungsleistungen und zum Ablauf von Strafverfahren zu finden. 

Über einen Beratungsstellen-Finder können Betroffene zudem schnell Hilfsangebote in ihrer Nähe mit telefonischer, Online- oder persönlicher Beratung finden. 

Quelle: Bundesministerium der Justiz und für den Verbraucherschutz 

Anm. Red. v-mag: Auch auf den Seiten der Polizeilichen Kriminalprävention gibt es Infos zu den verschiedenen Straftaten, den Rechten als Opfer, Entschädigungsmöglichkeiten und den Ablauf eines Strafverfahrens:   ➝  Wenn Sie Opfer einer Straftat werden

Freitag, 9. Oktober 2020

Rückruf: Bamboo Aroma Sip Cup von EcoSouLife

Weil in dem Produkt erhöhte Formaldehydwerte nachgewiesen wurden, ruft die Optamit GmbH zurück:
  • Bamboo Aroma Sip Cup
    Hersteller: EcoSouLife
    Artikelnummer: ES-BM15-2004O50935
    EAN: 9343992009547
Kunden können den Trinkbecher (wurde bis zum 05.10.2020 verkauft) gegen Erstattung des Verkaufspreises von 11,95€ oder gegen einen anderen Artikel in jeder Filiale umtauschen. Quelle mit weiteren Details (PDF, 133 KB): Rückruf Bamboo Sip Cup

Beliebteste Artikel