Donnerstag, 21. November 2019

Ab 1. Januar 2020: Entlastung von Betriebsrentnern

Am 18. November 2019 wurde vom Bundeskabinett ein Gesetzentwurf beschlossen namens "Gesetz zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge"

Demnach gilt ab 1. Januar 2020 bei der Betriebsrente ein sogenannter Freibetrag von 159 Euro. Das heißt, dass für die ersten 159 Euro der Betriebsrente dann keine Kassenbeiträge mehr gezahlt werden müssen.

Als Beispiel: Wer im kommenden Jahr 169 Euro im Monat Betriebsrente bekommt, zahlt nur auf 10 Euro Kassenbeiträge. Das sind bei einem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent und einem Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent 1,57 Euro. Nach der bisherigen Regel hätte der Kassenbeitrag auf die gesamte Betriebsrente angerechnet werden müssen.

Nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit erhalten rund 60 Prozent der Betriebsrentner  weniger als 318 Euro im Monat, sie werden ab 2020 – verglichen mit heute – höchstens den halben Krankenkassenbeitrag bezahlen.

Tipps für die Beantragung von Hilfsmitteln bei den Krankenkassen

Wenn Krankenkassen dringend benötigte Hilfsmittel wie Rollator, Windeln und Co. verweigern, folgt oft ein jahrelanger Kampf, der Betroffene zermürbt.

In diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK gibt es Tipps, wie man diesen Vorgang oft abkürzen kann:


Video: marktcheck auf YouTube

Hier gibt es den Artikel zu diesem Video zum Nachlesen mit weiteren Infos:

Mittwoch, 20. November 2019

Schwachstelle in Microsoft Outlook for Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann eine Schwachstelle in Microsoft Outlook for Android zu einem Cross-Site Scripting Angriff ausnutzen.

Betroffene Systeme: Microsoft Outlook for Android

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Lungenerkrankung COPD – weit verbreitet, aber wenig bekannt

COPD ist die Abkürzung für chronisch obstruktive Lungenerkrankung (engl. Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Im Jahr 2017 sind in Deutschland 32.104 Menschen an den Folgen der COPD verstorben.

Anlässlich des heute (20.11.2019) stattfindenden Welt-COPD-Tages möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung  (BZgA) auf diese Erkrankung und deren Hautprisikofaktor aufmerksam machen:

80 bis 90 Prozent der COPD-Erkrankungen sind auf Tabakkonsum zurückzuführen. Je früher im Leben ein Rauchstopp gelingt, desto eher kann die Erkrankung vermieden beziehungsweise ihr Fortschreiten aufgehalten oder verlangsamt werden.

Die Hauptsymptome der Erkrankung sind Auswurf, Husten und Atemnot, die sogenannten „AHA-Symptome“. Zu Beginn der Erkrankung werden diese Symptome oft als Begleiterscheinungen des Rauchens – als „Raucherhusten“ – hingenommen.

In einem späteren Stadium kommt es durch eine reduzierte Sauerstoffversorgung häufig zu erheblichen Leistungsminderungen von Herz, Kreislauf und Muskulatur sowie lebensbedrohlichen Krankheitsschüben.

Weitere Infos von der BZgA über die gesundheitlichen Risiken des Rauchens gibt es auf
www.rauchfrei-info.de - dort werden Aufhörwillige auch beim Rauchstopp unterstützt mit dem kostenfreien rauchfrei Online-Ausstiegsprogramm.

Außerdem können sich als Teil dieses BZgA-Angebots „Gleichgesinnte“ im Forum und Chat über ihre Erfahrungen mit dem Rauchstopp austauschen und sich gegenseitig motivieren.

Polizei warnt erneut vor falschen Polizisten

Erneut warnt die Polizeiliche Kriminalprävention vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben (wir berichteten darüber u.a. bereits hier: Vorsicht: falsche Polizisten - Betrüger bringen Senioren um ihre Ersparnisse).

Nun hat die Polizeiliche Kriminalprävention auch einen Comic veröffentlicht, in dem anschaulich dargestellt wird, wie die Vorgehensweise dieser Betrüger abläuft.

Der Comic kann kostenlos heruntergeladen und ebenfalls kostenlos in den Polizeilichen Beratungsstellen abgeholt werden. Hier geht es zum Downloadlink und Link zu den Adressen der Beratungsstellen:

Dienstag, 19. November 2019

Achtung, Allergiker (Weizen, Soja und Senf) ↠ Rückruf: China-Suppe sauer-scharf, Marke "Feine Küche J. Langbein"

Weil eine andere, aber ähnliche Suppe vereinzelt mit den Etiketten der China- Suppe sauer-scharf etikettiert wurde und daher auf der Zutatenliste die Allergene Weizen, Soja und Senf nicht deklariert sind, ruft die Feine Küche J. Langbein GmbH zurück:
  • China-Suppe sauer-scharf
    Marke: "Feine Küche J. Langbein"
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 23.11.2022
Für Menschen ohne Allergie auf die genannten Bestandteile ist die Suppe uneingeschränkt zum Verzehr geeignet. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 240 KB): Rückruf China-Suppe

Google Chrome: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Chrome ausnutzen, um beliebigen Programmcode auszuführen, vertrauliche Informationen auszuspähen oder das Programm zum Absturz zu bringen.

Betroffene Systeme: Google Chrome < 78.0.3904.108

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Rückruf: Teekanne PERU von Ritzenhoff & Breker

Weil nicht auszuschließen ist, dass heißer Tee mitunter schwallartig nach vorne auslaufen könnte (Verbrühungsgefahr) ruft Ritzenhoff & Breker zurück:
  • Teekanne PERU
    Artikelnummer: 129120
    EAN: 4006344129120
    Lot Nr. 37743
Quelle und Infos zu den Rückrufmodalitäten: REWE Rückruf Teekanne PERU

++ Update: Ritzenhoff & Breker ruft die o.g. Teekanne nicht nur über REWE zurück; sondern auch über andere Verkaufsstätten. Siehe (PDF, 74 KB): Rückruf Ritzenhoff & Breker Teekanne

Rückruf: Tante Fanny Frischer Dinkel-Mürbteig 400g

Weil bei einer Analyse in einer Probe mikrobiologische Verunreinigungen - Escherichia coli (VTEC) - entdeckt wurden, ruft die Tante Fanny Frischteig GmbH zurück:
  • Tante Fanny Frischer Dinkel-Mürbteig 400g
    MHD: 31.12.2019
Weitere Infos auch über die betroffenen Handelsketten in Deutschland & Österreich (PDF, 213 KB):
Rückruf Tante Fanny

Rückruf: Sens Pleasure Protein - Proteinriegel Zartbitterschokolade & Sauerkirsch & Grillenmehl

Das Portal "lebensmittelwarnung.de" vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittel-sicherheit warnt wegen Toxinbildende Mikroorganismen (Bacillus cytotoxicus) vor folgendem Produkt:
  • Sens Pleasure Protein - Proteinriegel Zartbitterschokolade & Sauerkirsch & Grillenmehl
    Haltbarkeit: 31.05.2020
    Los-Kennzeichnung: L / 190509ECSC
++ Update - in der vorherigen Version dieses Posts hatten wir noch keine Infos über die Rückgabemodalitäten - dies holen wir hiermit nach, siehe: Rückruf Proteinriegel Sens Pleasure

Verbot von dünnen Plastiktüten

Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass Plastiktüten mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometer künftig verboten werden - weil leichte Kunststofftragetaschen seltener wiederverwendet werden als solche aus stärkerem Material.

Ausnahmen gibt es für sogenannte "Hemdchenbeutel" beziehungsweise "Knotenbeutel", da deren Verbot derzeit zu einer vermehrten Nutzung aufwendigerer Verpackungen führen würde.

An Stelle von leichten Kunststofftragetaschen sollen sinnvollerweise Mehrweg-Taschen aus Kunststoff und Polyester verwendet werden. Je häufiger sie benutzt werden, desto umweltfreundlicher werden sie.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Weitere Infos darüber:
Hier gibt es noch die Kampagnenseite zum Thema vom BMU: www.bmu.de/wenigeristmehr

Drogen- und Suchtbericht 2019: Cannabiskonsum nimmt zu

Laut aktuellem Drogen- und Suchtbericht 2019 werden weniger harte Drogen konsumiert - allerdings ist der Cannabiskonsum unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit 2011 wieder angestiegen. 19 Prozent der Jugendlichen gaben demnach an, in ihrem Leben bereits Cannabis konsumiert zu haben. Bei den jungen Erwachsenen waren es 42,5 Prozent.

Interessant dabei: Cannabis wird immer stärker, denn der THC-Gehalt des auf dem Drogenmarkt verfügbaren Cannabis ist stark gestiegen: seit 1996 hat er sich mehr als verdreifacht.

Harte Drogen wie Heroin, Neue psychoaktive Stoffe oder Kokain sind laut Bericht insgesamt weniger konsumiert worden. Dennoch sind opioidhaltige Substanzen wie Heroin weiterhin die Hauptursache dafür, dass Menschen an Drogen sterben. Die Zahl der Drogentoten lag 2018 bei 1.276 und ist damit im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Weitere Infos:

Montag, 18. November 2019

Apps auf Rezept und Sprechstunden via Computer

Wie das Bundesministerium für Gesundheit bekanntgab, soll ein bereits beschlossenes Gesetz namens „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ (Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG) und viele Anpassungen im SGB V u.a. dies ermöglichen:
  • Apps auf Rezept
  • Videosprechstunden
  • überall bei Behandlungen Zugriff auf das "sichere Datennetz im Gesundheitswesen" (*)
Meht darüber hier:  
Bundesministerium für Gesundheit / Ärzte sollen Apps verschreiben können 

 (*) Anm. d. Red.: Wir hatten diesbezüglich bereits in unsere Glaskugel geschaut und kritische Beiträge dazu veröffentlicht.

Sonntag, 17. November 2019

Video: Merkurtransit

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: Diesmal mit einem Merkurtransit ➝ wenn der Planet Merkur von der Erde aus gesehen vor der Sonne vorbeizieht. ("Transit" von lateinisch transitus ≈ "Durchgang" / "Vorübergang")

Merkur ist in unserem Sonnensystem der Planet, welcher am nächsten um die Sonne seine Bahnen zieht. Die Anordnung der 8 Planeten im Sonnensystem von der Sonne ausgehend lautet: Merkur, Venus, Erde, Mars - dann folgen die 4 Gasplaneten: Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Hier gibt
es eine schöne Grafik, auf der man auch die Größenverhältnisse gut sehen kann:
Wikipedia / Sonnensystem

Nun zum Video mit dem Merkurtransit: Am 11. November 2019 hat das Solar Dynamics Observatory (SDO) der NASA aufgenommen, wie der Mars an der Sonne vorbeizog; dieser Vorgang dauerte ungefähr 6 Stunden (von ca. 13:00 - 19:08 Uhr).

Das SDO zeigt die Sonne in verschiedenen Lichtwellenlängen innerhalb der extremen ultravioletten Strahlung an der Grenze zur Röntgenstrahlung (hier natürlich im Zeitraffer):

Video: NASA's Goddard Space Flight Center/Genna Duberstein auf YouTube
Musik: "Frosted Lace" by Matthew Charles Gilbert Davidson

Hier gibt es die offizielle Seite der Nasa mit weiteren Infos über den Merkur (leider nur auf engl.):

Samstag, 16. November 2019

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Alexa, kauf heimlich ein!
  • Android Beam: Angriff aus nächster Nähe
  • Nur Bares ist Wahres – oder?
  • Nein, ich möchte keine Passwörter kaufen
  • Vorsicht vor Steuerrückerstattung für 2019: zu schön, um wahr zu sein
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 15. November 2019

Wochenreport 46/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Herrmannsdorfer Sauce Bolognese, Herrmannsdorfer Rinderroulade und Herrmannsdorfer Schweinebratensauce. Details (PDF 151 KB): Klick
  • Austauschprogramm für Rexel Aktenvernichter Promax REX823 und RSX1035.
    Details: hier
  • Rückruf via Deiters: "Lederhose Babette lila" und "Lederhose Babette pink".
    Details (PDF 1,5 MB): Klick
  • Rückruf: Fahrrad-Frontgepäckträger "Surly 8-Pack Rack" und "Surly 24-Pack Rack".
    Details: hier
  • Rückruf via Aldi Nord: Golden Seafood „Pangasius Filets, tiefgefroren“. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Sesam) → Rückruf: Deli Genuss "Würziger Karotten-Aufstrich mit Ingwer". Details (PDF, 111 KB): Klick
  • Rückruf via Action: Samtpouf mit goldenem Sockel. Details: hier
  • Rückruf: Bärenmarke "Die frische Milch", 3,8 % Fett. Details: hier
  • Rückruf: Weihenstephan H-Milch 3,5% und Weihenstephan H-Kakao. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 46/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 14. November 2019

ADAC Test: Acht E-Scooter

Fast sechs Monate nach der Zulassung von E-Scootern gibt es jenseits der Sharing-Fahrzeuge zunehmend Modelle mit Straßenzulassung für den privaten Gebrauch.

Der ADAC hat nun an acht verfügbaren Modellen getestet, wie gut diese Modelle sind und ob die teils deutlichen Preisunterscheide gerechtfertigt sind. Das Fazit: Hochpreisige E-Scooter bieten tatsächlich mehr Sicherheit, Fahrkomfort und Ausstattung.

Für den Vergleichstest wurden acht E-Tretroller zwischen 550 und 2400 Euro auf Handhabung, Komfort, Fahreigenschaften und vor allem Fahrsicherheit untersucht. Dabei konnten sich die drei teuersten Modelle auch die drei vordersten Plätze sichern.

Hier geht es zu den Testergebnissen mit den Details:

Am 14. November ist Welt-Diabetes-Tag

Zum heute stattfindenden Welt-Diabetes-Tag hat das Robert Koch-Institut (RKI) den ersten Bericht der Nationalen Diabetes-Surveillance („Diabetesüberwachung“) vorgelegt (hier).

Diabetes gehört in Deutschland und in vielen anderen Ländern zu den wichtigsten nicht­übertragbaren Krankheiten und damit zu den großen Public-Health-Herausforderungen.

Nach Daten des RKI haben in Deutschland haben 9,2 % der 18- bis 79-jährigen Bevölkerung einen Diabetes, darunter sind 2,0 % mit einem unerkannten Diabetes.

Die weitaus häufigste Form von Diabetes ist der Typ-2-Diabetes. Wichtige Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sind genetische Faktoren, ein höheres Lebensalter und beeinflussbare Faktoren. Hierzu zählen Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, starkes Übergewicht und Rauchen – alles Faktoren, die auch für andere wichtige nichtübertragbare Krankheiten Bedeutung haben und von der Lebenswelt mitbeeinflusst werden. 

Diabetes mellitus erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen, Erblindung und Fußamputationen. Hierüber geht gesunde Lebenszeit und Lebensqualität verloren, insbesondere wenn die Krankheit lange unerkannt bleibt oder unzureichend behandelt wird.    

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Um das eigene Krankheitsrisiko besser einzuschätzen und Diabetes besser vorzubeugen, bietet die BZgA gemeinsam mit Kooperationspartnern auf der Internetseite www.diabinfo.de einen „Diabetes-Risiko-Test“ an.

Weitere Infos zum Thema Diabetes:

Mittwoch, 13. November 2019

Austauschprogramm: Rexel Aktenvernichter Promax REX823 und RSX1035

Weil es bei einigen dieser Aktenvernichter während des Betriebs zu Problemen kommen kann (Verbrennungs-/Brandgefahr) hat Rexel ein kostenloses Austauschprogamm für diese gestartet:
  • Rexel Promax REX823 und RSX1035
    Verkauft zwischen Dezember 2016 und Mai 2019
Die Details dazu: Rexel Austauschprogramm

Intel Prozessoren: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer oder authentisierter Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Intel Prozessoren ausnutzen, um seine Privilegien zu erhöhen, einen Denial of Service Angriff durchzuführen oder vertrauliche Daten einzusehen.

Betroffene Systeme:
  • Dell Dell Computer
  • Intel Prozessor
  • VMware ESXi
  • VMware Workstation
 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Rückruf via Aldi Nord: Golden Seafood „Pangasius Filets, tiefgefroren“

Weil im Rahmen einer Eigenuntersuchung ein erhöhter Gehalt an Chlorat nachgewiesen wurde, ruft die Clama GmbH & Co. KG zurück:
  • Pangasius Filets, tiefgefroren
    Marke Golden Seafood
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 06.03.2021
    Losnummer: VN126VI017
Das Produkt wurde in die Bundesländer Bremen, Brandenburg, Berlin, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und in Teilen von Hessen und Nordrhein-Westfalen geliefert und kann in der nächst gelegenen Aldi Nord-Filiale zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: Aldi Nord

Achtung, Allergiker (Sesam) → Rückruf: Deli Genuss "Würziger Karotten-Aufstrich mit Ingwer"

Weil wegen eines Etikettierungsfehlers bei dem Artikel ein falsches Bodenetikett aufgebracht wurde auf dem der Hinweis fehlt, dass das Produkt die Zutat “Sesampaste” enthält, ruft A-ware Tapas b.v. zurück:
  • Würziger Karotten-Aufstrich mit Ingwer, 150 g
    Marke: Deli Genuss
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 25-11-2019
Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Quelle mit weiteren Details: REWE
und (PDF, 111 KB) hier

Rückruf via Action: Samtpouf mit goldenem Sockel

Weil in einigen Fällen die Oberfläche des Produkts zu scharf ist und bei Berührung Verletzungen an Füßen und Händen verursachen kann, ruft Action zurück:
  • Samtpouf mit goldenem Sockel
    Durchmesser 28 cm x 36 cm – Artikelnummer 2575747
    EAN 8718964064182 (Gold/Schwarz), EAN 8718964064199 (Gold/Grau)
Kunden werden gebeten, das o.g. Produkt umgehend zurück in die Filiale zu bringen; der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Details: Action

Für mehr Sicherheit: Nachbarn achten aufeinander

Einbrecher, Diebe oder Trickbetrüger rechnen bei ihren Taten damit, dass sie möglichst schnell und unbemerkt ihr "Handwerk" verrichten können.

Die Polizeiliche Kriminalprävention macht darauf aufmerksam, dass auch Nachbarn sich gegenseitig beim Schutz vor Kriminalität helfen können, wie beispielsweise vor Haustürbetrug oder Einbrüchen. Das hat nichts mit Schnüffeln oder Spionieren zu tun, sondern mit Mitverantwortung für das Wohl des Anderen. Eine kommunikative, offene Nachbarschaft macht die Umgebung deutlich sicherer.

Denn Nachbarn sind mehr als die Leute von nebenan; sie kennen sich, sprechen miteinander und kümmern sich umeinander. Jeder sollte sich bewusst sein, dass es Situtationen geben kann, in denen man eventuell selbst auf die Unterstützung anderer angewiesen ist.

Gegenseitige Hilfe beginnt schon durch eine höhere Aufmerksamkeit für alles, was in im eigenen Haus und Wohnviertel passiert. Wenn Augen und Ohren offen gehalten werden, kann Einbrechern, Dieben und Trickbetrügern genau das passieren, was sie am meisten fürchten: aufzufallen und erwischt zu werden.

Hier ein paar Tipps von der Polizeilichen Kriminalprävention, damit Nachbarschaftshilfe einfach funktioniert:

Das hilft gegen Kleidermotten

Löcher in T-Shirts oder Pullovern können von Kleidermotten stammen. Was lässt sich gegen Mottenbefall machen? Und wie können Verbraucher ihre Wäsche präventiv vor Motten schützen?

Die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK klärt auf:


Video: marktcheck auf YouTube

Dienstag, 12. November 2019

Neues Bewertungssystem für Pflegeheime

Das bisherige Noten-System für Pflegeheime wurde am  1. November 2019 abgeschafft. Es wird künftig durch ein neues System ersetzt, das eine eine ausführlichere Darstellung verschiedener Qualitätsbereiche bieten soll.

Mit dem bisherigen System der Pflegenoten konnten gute Heime kaum von schlechten unterschieden werden; denn fast alle Pflegeheime hatten eine 1 vor dem Komma. So konnten beispielsweise Mängel in der Pflege durch das Aushängen eines Speiseplanes ausgeglichen werden.

Mit der neuen Beurteilung soll genauere Auskunft über drei Bereiche gegeben werden: Verbraucher können allgemeine Informationen über die Einrichtung erhalten, über die Qualität der Pflege und zudem können sie die Ergebnisse externer Prüfungen einsehen.

Auf der gemeinsamen Internetseite der Verbraucherzentralen gibt es die Details zum neuen Bewertungssystem:

Geplant: Verkürzte Restschuldbefreiung auch für überschuldete Verbraucher

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) plant, die reguläre Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens für Verbraucher von derzeit sechs auf drei Jahre zu verkürzen. Diese neue Richtlinie soll bis zum 17. Juli 2021 umgesetzt werden; die Umsetzungsfrist kann aber einmalig um ein Jahr verlängert werden.

Zwar können schon jetzt private Schuldner eine Restschuldbefreiung nach drei Jahren erlangen - allerdings setzt dies voraus, dass bis dahin nicht nur die Verfahrenskosten, sondern auch 35 Prozent der Insolvenzforderungen gedeckt werden.

Eine vom BMJV durchgeführte Evaluation dieser Regelung im Jahr 2018 hat aber gezeigt, dass dieses Mindestbefriedigungserfordernis von weniger als 2 Prozent der Schuldner erfüllt werden kann.

Das BMJV betont, dass Schuldner auch weiterhin bestehenden Pflichten und Obliegenheiten nachkommen müssen, um die Restschuldbefreiung zu erlangen. Dazu gehören umfangreiche Offenlegungs- und Mitwirkungspflichten. Der Schuldner muss auch einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder sich um eine solche bemühen.

Damit keine Ungerechtigkeiten emtstehen, wenn die Frist von heute auf morgen verkürzt werden würde, soll die dreijährige Frist allmählich und kontinuierlich eingeführt werden.

Weitere Details dazu gibt es in diesem Informationsblatt (PDF, 202 KB):
Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV)

Montag, 11. November 2019

Für starke Frauenherzen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) möchte anlässlich der Herzwochen im November 2019 Frauen über Herzschwäche und weitere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems aufklären.

Denn jedes Jahr sterben mehr Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als an Brustkrebs. In vielen Fällen unterschätzen sie die Anzeichen für eine Herzschwäche und suchen viel später als Männer ärztliche Hilfe auf. Und: Mehr Frauen als Männer werden hierzulande wegen einer Herzschwäche im Krankenhaus behandelt und sterben daran.

Das BZgA-Onlineangebot www.frauengesundheitsportal.de informiert zu Risikofaktoren und Symptomen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen und gibt praktische Tipps für ein möglichst herzgesundes Leben.

(Und für Männer gibt es ebenfalls ein BZgA-Onlineangebot; u.a. auch mit Infos und Tipps über das Herz-Kreislauf-System: www.maennergesundheitsportal.de)

Sonntag, 10. November 2019

Die CHEOPS-Mission

Wissenschafts-Wochende im v-mag: diesmal über die CHEOPS-Mission

Der CHEOPS-Satellit der ESA (European Space Agency) soll im Dezember 2019 an den Start gehen. Seine Haupt-Mission ist es, Exoplaneten genauer zu untersuchen. Exoplaneten sind Planeten, die sich außerhalb "unseres" Sonnensystems, zugleich aber innerhalb des gravitativen Einflusses eines anderen Sterns (z.B. einer Sonne) befinden. (CHEOPS = CHaracterising ExOPlanets Satellite)

Hier gibt es übrigens die offizielle Liste der NASA mit den bisher entdeckten Exoplaneten:

Extrasolare Planeten werden insbesondere dann interessant, wenn sich auf ihnen Wasser befindet - eine der Grundvoraussetzungen für Leben, das dem auf der Erde ähnlich sein könnte. Die Suche nach und Untersuchung von Exoplaneten ist nicht ganz so einfach, denn sie sind naturgemäß weit von der Erde entfernt und besitzen keine eigene Leuchtkraft. Sie "leuchten" nur, wenn sie angestrahlt werden und sie dieses Licht reflektieren.

Also wird für CHEOPS u.a. die Transitmethode verwendet - sie ist die bislang erfolgreichste Methode auf der Suche nach Exoplaneten - und funktioniert so: Wenn sich ein Planet um einen leuchtenden Himmelskörper  bewegt, verdunkelt sich zeitweise die Sicht auf den leuchtenden Himmelskörper durch den Planeten, der gerade an ihm vorbeizieht. Auch das bekannte Weltraumteleskop Kepler sammelte seine Daten mit dieser Methode.

Hier gibt es ein Video über die Transitmethode:

Video: Bayerischer Rundfunk auf YouTube | Bildmaterial: NASA Goddard Space Flight Center | Musik: Kevin MacLeod, "Sneaky Adventure" (CC-BY 3.0)

Weiterführende Infos zum Thema:

Samstag, 9. November 2019

Seit 01.11.2019: Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht für Nebenwohnungen auch für Ehepartner und eingetragene Lebenspartner möglich

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat in einer Pressemittelung verkündet, dass ab dem 1.November 2019 auch Ehepartner und eingetragene Lebenspartner eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht für ihre Nebenwohnung beantragen können.

Bislang war dies nur für Personen möglich, die auch mit ihrer Hauptwohnung beim Beitragsservice angemeldet waren. Für den Befreiungsantrag steht auch ein Online-Formular zur Verfügung.

Quelle mit weiteren Details (PDF, 234 KB):

Rückruf: Bärenmarke "Die frische Milch", 3,8 % Fett

Weil bei mikrobiologischen Routinekontrollen in einzelnen Packungen eine Verunreinigung mit Bacillus Cereus festgestellt wurde, ruft Bärenmarke zurück:
  • Bärenmarke "Die frische Milch", 3,8 % Fett, 1L mit dem MHD 30.11.2019 und folgenden Informationen:

    MHD: 30.11.2019 | Charge: 308 | Uhrzeit 16:33 Uhr bis 23:59 Uhr
    MHD: 30.11.2019 | Charge: 309 | Uhrzeit: 0:00 Uhr bis 3:52 Uhr
Verbraucher werden gebeten, die o.g. Produkte in die Einkaufsstätten zurückzubringen. Dort wird der Kaufpreis erstattet; auch ohne Kassenbon. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 403 KB): Rückruf Bärenmarke

Rückruf: Weihenstephan H-Milch 3,5% und Weihenstephan H-Kakao

Weil es wegen eines Produktionsfehlers dazu führen kann, dass die Produkte vorzeitig verderben, ruft die Molkerei Weihenstephan zurück:
  • Weihenstephan H-Milch 3,5% (1 Liter): MHD 08.01.2020
  • Weihenstephan H-Kakao (1 Liter): MHD 19.02.2020
Verbraucher werden gebeten, die oben aufgeführten Produkte mit den angegebenen Mindest-haltbarkeitsdaten zur Verkaufsstelle zurückzubringen; dort werden sie ausgetauscht oder erstattet. Quelle mit weiteren Infos: Weihenstephan

Marktcheck: Bewertungs-Siegel bei Online-Partnervermittlungen

Die Verbraucherzentralen haben einen Marktcheck durchgeführt; sie nahmen die Bewertungs-Siegel bei Online-Partnervermittlungen näher unter die Lupe. Denn mit Siegeln wie z.B. "1. Platz", "Testsieger" und "ausgezeichnet" etc. versuchen solche Portale, Kunden anzulocken.

Für diesen Marktcheck wurden die Startseiten der Internetauftritte von 37 Online-Partnervermittlungsportalen, Singlebörsen und Kontaktanzeigen-Seiten gesichtet.

Das Ergebnis hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hier veröffentlicht - inclusive Tipps für den Umgang mit Siegeln auf Internetauftritten:

Freitag, 8. November 2019

Wochenreport 45/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via REWE, Nah & Gut und Feinkost Engert: Pangasiusfilet mit zugesetztem Wasser, tiefgefroren "Sealight". Details (PDF, 746 KB): Klick
  • Sicherheitsmaßnahme für woom-Fahrräder: woom 4, woom 5 und woom 6 mit höhenverstellbarem Vario-Vorbau. Details: hier
  • Rückruf via EDEKA und Marktkauf: GUT&GÜNSTIG Bauern Kartoffelsalat . Details: hier
  • Rückruf via Monolith Nord: Gärgetränk "Kwas Taras WEISS" auf Gersten-Weizen-Malzbasis. Details (PDF, 842 KB): Klick
  • Rückruf via Norma und REWE:

    Gut Bartenhof Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen (Norma)
    „ja! Frikadellenbällchen (REWE)

    Details (PDF, 95 KB): Klick

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 45/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 7. November 2019

Google Chrome: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Chrome ausnutzen, um einen nicht näher spezifizierten Angriff durchzuführen.t.

Betroffene Systeme: Google Chrome < 78.0.3904.97

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Wohngemeinschaften: Nachzahlungen für Rundfunkbeitrag vermeiden

Mit Semesterbeginn müssen viele junge Menschen, die eine eigene Wohnung oder ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft (WG) beziehen, Rundfunkbeitrag zahlen. Der Rundfunkbeitrag wird grundsätzlich für jede Wohnung einmal fällig.

Wenn mehrere Studierende gemeinsam in einer Wohngemeinschaft leben, muss sich eine Person beim Beitragsservice anmelden und alle übrigen Bewohner dürfen sich vom Rundfunkbeitrag abmelden. Dafür müssen sie beim Beitragsservice den Namen und die Beitragsnummer des Zahlenden angeben. Die monatlichen Kosten von 17,50 Euro können dann unter denjenigen WG-Bewohnern aufgeteilt werden, die nicht von der Zahlung befreit sind, wie beispielsweise BAföG-Empfänger.

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät insbesondere Studierenden in WGs genau zu dokumentieren, unter welcher Beitragsnummer ihre jeweilige Bleibe beim Beitragsservice geführt wird und welcher Mitbewohner den Beitrag überweist, damit später keine Nachzahlungsforderungen gestellt werden können.

Anneke Voß von der Verbraucherzentrale Hamburg rät daher Studenten in WGs, den Beitragsservice immer zeitnah zu informieren und bei Ein- oder Auszug entsprechende Aktualisierungen weiterzugeben. Namen und Beitragsnummer der Person, die den Rundfunkbeitrag zahlt, sowie Abmeldebestätigungen sollten Studierende über einen längeren Zeitraum aufbewahren.

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg 

Weitere Informationen zur Rundfunkbeitragspflicht für Studierende sind veröffentlicht auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg unter: www.vzhh.de/rundfunkbeitrag

Mittwoch, 6. November 2019

Spielen ist wichtig für die Kindergesundheit

Spielen ist für Kinder ein Grundbedürfnis; es macht nicht nur Spaß - denn im Spiel können auch grundlegende Erfahrungen gemacht werden, die für das Leben wichtig sind.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) weist darauf hin, dass durch Spielen und Bewegung – insbesondere an frischer Luft – der gesunde Appetit und tiefe Schlaf bei Kindern gefördert wird. Deshalb empfiehlt die BZgA: Viel nach draußen gehen – auch wenn es kälter wird.

Weitere Infos zum Thema auf dem Portal für Kindergesundheit der BZgA
"kindergesundheit-info.de":

Dienstag, 5. November 2019

Google Android: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Android ausnutzen. Als Folge kann der Angreifer die Kontrolle über das Gerät übernehmen, Daten ausspionieren, das Gerät zum Absturz bringen oder unbrauchbar machen. Zur erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstellen genügt es, eine manipulierte App zu öffnen oder einen Link anzutippen, der zu einer bösartigen Software führt.

Betroffene Systeme:
  • Google Android 10
  • Google Android 8.0
  • Google Android 8.1
  • Google Android 9
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quellen:

Phishing: Checkliste für den Betrugsfall

Internetkriminelle handeln oft sehr raffiniert, um an Passwörter, PINs und andere Zugangsdaten zu gelangen.

Da gibt es z.B. gefälschte E-Mails von der Hausbank, dem Online-Shop oder im Namen eines Diensteanbieters; darin wird ein Link platziert, der die Opfer auf gefälschte, aber täuschend echt aussehende Internetseiten lenkt. Dort sollen die Angeschriebenen vertrauliche Daten eingeben.

Mit der neuen Checkliste zum kostenlosen Herunterladen von Polizei und BSI kann aber jeder sicher handeln und sich vor Phishing schützen:

Montag, 4. November 2019

Neuer, kostenloser Online-Service hilft bei Ärger mit Telefon- oder Internetanbieter

Rund jeder dritte Deutsche gibt an, innerhalb der letzten drei Jahre Ärger mit einem Internet-, Festnetz- oder Mobilfunkvertrag gehabt zu haben - so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage.

Rund 40 Prozent davon erhielten die gebuchte Leistung nicht wie vereinbart, rund 30 Prozent hatten Probleme bei der Kündigung ihres Vertrages. Hinzu kommen weitere Schwierigkeiten wie ungewollte Abo-Kosten oder eine nicht nachvollziehbare, beziehungsweise zu hohe Telefonrechnung.

Daher bieten die Verbraucherzentralen nun einen kostenlosen Online-Service an, mit dem Betroffene ihre Rechte von Unternehmen einfordern können. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) fördert das innovative Projekt.

Hier geht es zur Startseite des Services mit weiteren Infos:

Sonntag, 3. November 2019

Künstliche Intelligenz: Wie lernt eine Maschine?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über Künstliche Intelligenz (KI oder auch engl.: 
AI = Artificial Intelligence)

Ein intelligentes Wesen ist u.a. nicht nur in der Lage, eine Handlung, die ihm vorgemacht wurde, nachzuahmen - es kann auch aus der erlernten Handlung Schlüsse zu ziehen und dadurch sein Wissen erweitern. Funktioniert eine Handlung nicht, kann beispielsweise herausgefunden werden, wo der Fehler liegt, wie er behoben werden kann um schlussendlich möglichst fehlerfrei die Handlung vollziehen zu können.

Mit einfachen Worten ausgedrückt: Man kann einen Affen so dressieren, dass er sich vor dem Essen die Hände wäscht, ein Lätzchen umbindet und mit einem Löffen einen Brei vom Teller isst. Aber der Affe wird höchstwahrscheinlich keine Ahnung haben, warum er das alles tun soll. Er hat Interesse daran, seine Belohnung in Form des Essens zu erhalten. Legt man dem Affen anstatt des Löffels eine Gabel hin, wird er wohl diese benutzen - und sich wundern, warum so wenig von dem Brei auf dem Teller in seinem Mund landet.

Samstag, 2. November 2019

ADAC: "Elektroautos mit schwerem Klima-Rucksack unterwegs"

Elektro-Autos gelten als umwelt- und klimaschonender als herkömmliche Antriebsarten wie etwa Benziner oder Diesel-Fahrzeuge. Allerdings können laut ADAC die E-Autos bei Nutzung des deutschen Strommix ihre Klimavorteile gegenüber herkömmlichen Antrieben erst nach mehreren Betriebsjahren und hohen Fahrleistungen ausspielen.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Lebenszyklus-Analyse der Forschungsgesellschaft Joanneum Research, aus der der ADAC bereits im August eine Vorabauswertung veröffentlicht hat. Die Untersuchung erfolgte auf Basis eines generischen Fahrzeugmodells, der so genannten „Golfklasse“. Als jährliche Fahrleistung wurden 15.000 Kilometer, als Lebensdauer 15 Jahre angenommen.

Als Grund für das Abschneiden der Elektro-Fahrzeuge sind der immer noch relativ schmutzige Strom in Deutschland mit einem hohen Kohleanteil sowie die Antriebsbatterie; die Produktion dieser ist aufwändig und treibhausgas-intensiv - was sich wie ein schwerer „Klima-Rucksack“ in der Bilanz niederschlägt.

Der ADAC zieht ein Fazit: Erst mit einem immer höheren Anteil an regenerativem Strom können die E-Autos ihre Klimabilanz gegenüber herkömmlichen Antrieben deutlich verbessern.

Hier geht es zur Klima-Bilanz des ADAC mit weiteren Details:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Wenn der Chef plötzlich Geld braucht
  • Emotet legt Berliner Kammergericht lahm
  • Intelligente Spione in den eigenen vier Wänden
  • Wenn Ihr Office verschnupft ist
  • Samsung Galaxy: Folie statt Fingerabdruck
... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 1. November 2019

Betrüger versenden E-Mails im Namen des Bundeszentralamts für Steuern

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Betrügern, die seit einiger Zeit versuchen, per E-Mail an Informationen von Steuerzahlern zu gelangen:

Diese Betrüger geben sich per E-Mail als "Bundeszentralamt für Steuern" aus und behaupten, die angeschriebenen Bürger hätten Anspruch auf eine Steuerrückerstattung. Um diese zu erhalten, müsse eine in der E-Mail angehängte Datei ausgefüllt werden und an die Mailadresse "antwortensienicht@bzst-informieren.icu" versendet werden.

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt davor, die der Mail angehängte, vermutlich mit einem Schadprogramm infizierte Datei zu öffnen und auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren. Steuererstattungen müssen nicht per E-Mail beantragt werden.

Wochenreport 44/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Regionale Verzehrwarnung (Schleswig-Holstein): Hähnchenfleischerzeugnis "Kykling Kyllinge Panetter", 250g. Details: hier
  • Rückruf: Käse "Cheddar medium" von Belton Farm. Details: hier
  • Rückruf via REWE und Toom Baumarkt: Hundefutter „proCani Pferd pur 400g – Pure Horse“. Details: hier
  • Rückruf: Diesdorfer Apfelsaft klar in der 1,0 Liter Flasche. Details: hier
  • Achtung, Allergiker (Ei): Rückruf "LITALY Waffelröllchen" via TK Maxx. Details: hier
  • Rückruf via Flying Tiger: Krokodil Kerzenständer. Details: hier
  • Rückruf via Norma: „ARDILLA Walnüsse in der Schale 1.000g“. Details: hier
  • Regionaler Rückruf (Franken): Franken Bräu Biere / Getränke. Details: hier
  • Rückruf: Eier mit der Stempelnummer 2-DE-0680392 . Details: hier
  • Rückruf: Lüttje Kochmettwurst, geräuchert 10 a 50g. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 44/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Beliebteste Artikel