Donnerstag, 21. November 2019

Ab 1. Januar 2020: Entlastung von Betriebsrentnern

Am 18. November 2019 wurde vom Bundeskabinett ein Gesetzentwurf beschlossen namens "Gesetz zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge"

Demnach gilt ab 1. Januar 2020 bei der Betriebsrente ein sogenannter Freibetrag von 159 Euro. Das heißt, dass für die ersten 159 Euro der Betriebsrente dann keine Kassenbeiträge mehr gezahlt werden müssen.

Als Beispiel: Wer im kommenden Jahr 169 Euro im Monat Betriebsrente bekommt, zahlt nur auf 10 Euro Kassenbeiträge. Das sind bei einem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent und einem Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent 1,57 Euro. Nach der bisherigen Regel hätte der Kassenbeitrag auf die gesamte Betriebsrente angerechnet werden müssen.

Nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit erhalten rund 60 Prozent der Betriebsrentner  weniger als 318 Euro im Monat, sie werden ab 2020 – verglichen mit heute – höchstens den halben Krankenkassenbeitrag bezahlen.

Tipps für die Beantragung von Hilfsmitteln bei den Krankenkassen

Wenn Krankenkassen dringend benötigte Hilfsmittel wie Rollator, Windeln und Co. verweigern, folgt oft ein jahrelanger Kampf, der Betroffene zermürbt.

In diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK gibt es Tipps, wie man diesen Vorgang oft abkürzen kann:


Video: marktcheck auf YouTube

Hier gibt es den Artikel zu diesem Video zum Nachlesen mit weiteren Infos:

Mittwoch, 20. November 2019

Schwachstelle in Microsoft Outlook for Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann eine Schwachstelle in Microsoft Outlook for Android zu einem Cross-Site Scripting Angriff ausnutzen.

Betroffene Systeme: Microsoft Outlook for Android

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Lungenerkrankung COPD – weit verbreitet, aber wenig bekannt

COPD ist die Abkürzung für chronisch obstruktive Lungenerkrankung (engl. Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Im Jahr 2017 sind in Deutschland 32.104 Menschen an den Folgen der COPD verstorben.

Anlässlich des heute (20.11.2019) stattfindenden Welt-COPD-Tages möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung  (BZgA) auf diese Erkrankung und deren Hautprisikofaktor aufmerksam machen:

80 bis 90 Prozent der COPD-Erkrankungen sind auf Tabakkonsum zurückzuführen. Je früher im Leben ein Rauchstopp gelingt, desto eher kann die Erkrankung vermieden beziehungsweise ihr Fortschreiten aufgehalten oder verlangsamt werden.

Die Hauptsymptome der Erkrankung sind Auswurf, Husten und Atemnot, die sogenannten „AHA-Symptome“. Zu Beginn der Erkrankung werden diese Symptome oft als Begleiterscheinungen des Rauchens – als „Raucherhusten“ – hingenommen.

In einem späteren Stadium kommt es durch eine reduzierte Sauerstoffversorgung häufig zu erheblichen Leistungsminderungen von Herz, Kreislauf und Muskulatur sowie lebensbedrohlichen Krankheitsschüben.

Weitere Infos von der BZgA über die gesundheitlichen Risiken des Rauchens gibt es auf
www.rauchfrei-info.de - dort werden Aufhörwillige auch beim Rauchstopp unterstützt mit dem kostenfreien rauchfrei Online-Ausstiegsprogramm.

Außerdem können sich als Teil dieses BZgA-Angebots „Gleichgesinnte“ im Forum und Chat über ihre Erfahrungen mit dem Rauchstopp austauschen und sich gegenseitig motivieren.

Polizei warnt erneut vor falschen Polizisten

Erneut warnt die Polizeiliche Kriminalprävention vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben (wir berichteten darüber u.a. bereits hier: Vorsicht: falsche Polizisten - Betrüger bringen Senioren um ihre Ersparnisse).

Nun hat die Polizeiliche Kriminalprävention auch einen Comic veröffentlicht, in dem anschaulich dargestellt wird, wie die Vorgehensweise dieser Betrüger abläuft.

Der Comic kann kostenlos heruntergeladen und ebenfalls kostenlos in den Polizeilichen Beratungsstellen abgeholt werden. Hier geht es zum Downloadlink und Link zu den Adressen der Beratungsstellen:

Dienstag, 19. November 2019

Achtung, Allergiker (Weizen, Soja und Senf) ↠ Rückruf: China-Suppe sauer-scharf, Marke "Feine Küche J. Langbein"

Weil eine andere, aber ähnliche Suppe vereinzelt mit den Etiketten der China- Suppe sauer-scharf etikettiert wurde und daher auf der Zutatenliste die Allergene Weizen, Soja und Senf nicht deklariert sind, ruft die Feine Küche J. Langbein GmbH zurück:
  • China-Suppe sauer-scharf
    Marke: "Feine Küche J. Langbein"
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 23.11.2022
Für Menschen ohne Allergie auf die genannten Bestandteile ist die Suppe uneingeschränkt zum Verzehr geeignet. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 240 KB): Rückruf China-Suppe

Google Chrome: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Chrome ausnutzen, um beliebigen Programmcode auszuführen, vertrauliche Informationen auszuspähen oder das Programm zum Absturz zu bringen.

Betroffene Systeme: Google Chrome < 78.0.3904.108

 Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Rückruf: Teekanne PERU von Ritzenhoff & Breker

Weil nicht auszuschließen ist, dass heißer Tee mitunter schwallartig nach vorne auslaufen könnte (Verbrühungsgefahr) ruft Ritzenhoff & Breker zurück:
  • Teekanne PERU
    Artikelnummer: 129120
    EAN: 4006344129120
    Lot Nr. 37743
Quelle und Infos zu den Rückrufmodalitäten: REWE Rückruf Teekanne PERU

++ Update: Ritzenhoff & Breker ruft die o.g. Teekanne nicht nur über REWE zurück; sondern auch über andere Verkaufsstätten. Siehe (PDF, 74 KB): Rückruf Ritzenhoff & Breker Teekanne

Rückruf: Tante Fanny Frischer Dinkel-Mürbteig 400g

Weil bei einer Analyse in einer Probe mikrobiologische Verunreinigungen - Escherichia coli (VTEC) - entdeckt wurden, ruft die Tante Fanny Frischteig GmbH zurück:
  • Tante Fanny Frischer Dinkel-Mürbteig 400g
    MHD: 31.12.2019
Weitere Infos auch über die betroffenen Handelsketten in Deutschland & Österreich (PDF, 213 KB):
Rückruf Tante Fanny

Rückruf: Sens Pleasure Protein - Proteinriegel Zartbitterschokolade & Sauerkirsch & Grillenmehl

Das Portal "lebensmittelwarnung.de" vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittel-sicherheit warnt wegen Toxinbildende Mikroorganismen (Bacillus cytotoxicus) vor folgendem Produkt:
  • Sens Pleasure Protein - Proteinriegel Zartbitterschokolade & Sauerkirsch & Grillenmehl
    Haltbarkeit: 31.05.2020
    Los-Kennzeichnung: L / 190509ECSC
++ Update - in der vorherigen Version dieses Posts hatten wir noch keine Infos über die Rückgabemodalitäten - dies holen wir hiermit nach, siehe: Rückruf Proteinriegel Sens Pleasure

Beliebteste Artikel