Mittwoch, 27. Oktober 2021

ADAC Test: dreirädrige E-Lastenräder

Rund 80.000 E-Lastenfahrrädern wurden im Jahr 2020 in Deutschland verkauft. Die Modellpalette ist breit: zwei oder drei Räder, langer Gepäckträger oder eine Transportkiste vorn. 

Der ADAC hat fünf dreirädrige Lastenräder mit drei verschiedenen Lenksystemen in den Kategorien Fahren, Antriebssystem und Motor, Handhabung und Komfort sowie Sicherheit und Verarbeitung untersucht. Außerdem wurden die Räder auf Schadstoffe untersucht. Dabei stand besonders der Transport von Kindern im Fokus.

Hier geht es zu den detaillierten Testergebnissen: ➝ Elektrische Lastenfahrräder im ADAC Test

Dienstag, 26. Oktober 2021

Plattform des Bundes für Betroffene von Straftaten

Opfer einer Straftat zu werden ist eine sehr belastende Situation. Zur Bewältigung der Tat und ihrer Folgen kommen Unsicherheiten hinzu: Was kann und sollte ich jetzt tun? Wo finde ich Hilfe? Wie geht es weiter?

Um diese Fragen zu beantworten, hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz eine bundesweite Opferschutzplattform entwickelt.

Unter  ➝ www.hilfe-info.de sind Informationen zu Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten, finanziellen Unterstützungsleistungen und zum Ablauf von Strafverfahren zu finden.

Über einen Beratungsstellen-Finder können Betroffene zudem schnell Hilfsangebote in ihrer Nähe mit telefonischer, Online- oder persönlicher Beratung finden.

Seit März 2021 steht die Plattform auch in ➝ englischer Sprache zur Verfügung.

Montag, 25. Oktober 2021

Stalking: Tipps und Hilfe für Betroffene

"Stalking" (engl.; aus der Jägersprache: heranpirschen, anschleichen) bedeutet wiederholtes widerrechtliches Verfolgen, Nachstellen, penetrantes Belästigen, Bedrohen und Terrorisieren
einer Person gegen deren Willen bis hin zu körperlicher und psychischer Gewalt. 

Im deutschen Strafgesetzbuch (StGB) gibt es seit März 2007 den Straftatbestand der „Nach-stellung“; jedoch wird in diesem Gesetz der Begriff "Stalking" nicht erwähnt
(➝ StGB § 238 Nachstellung).

Die Polizeiliche Kriminalprävention erklärt: 

Samstag, 23. Oktober 2021

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über:
  • Es ruckelt bei Twitch (Videoplattform)
  • Schwerin in Schwierigkeiten (Erpresser-Schadware attackiert Verwaltung)
  • Smishing-Alarm des BSI (Gefahr von Phishing via SMS)
  • Datenskandal bei Mobilfunk-Providern
  • TU Berlin leidet noch immer unter den Folgen einer Cyberattacke im April

... und weiteren News, Infos und Warnungen im Zusammenhang mit Computer, Internet,
Handy / Smartphone & Co.: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Freitag, 22. Oktober 2021

Wochenreport 42/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Norma (Bayern & Ba-Wü): Haselnusskerne gehackt, Marke zauberhaft Backen
    Details: hier
  • Rückruf via Action: Nylon Pfannenwender ‘SPATULA’ (33 cm), Marke redstone
    Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: Trekkingnahrung "Reis mit Hähnchencurry", Marke Forclaz
    Details: hier
  • Rückruf: Halva mit Pistazien, Marke   البرج  (Alburj)
    Details: hier
  • Rückruf: Halva mit Pistazien TAHIN HELVA, Sorte "FISTIKLI / PISTACHIO",
    Marke KOSKA 1907.   Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 42/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Kein Widerrufsrecht bei Maßanfertigungen

Das Internet bietet mitlerweile auch für die individuelle Wohngestaltung viele Möglichkeiten: vom Möbelstück bis zur Fensterdekoration können Verbraucher bequem von zu Hause aus ihre persönlichen Designerwünsche erfüllen. 

Bei entsprechenden Online-Anbietern kann man meist in wenigen, einfachen Schritten ein auserwähltes Produkt mit dem gewünschten Stoff, Farbe / Muster und individuellen Maßen konfigurieren und die Bestellung abschicken. 

Die Verbraucherzentrale Brandenburg warnt allerdings: Wer Wohngegenstände nach Maß bestellt, sollte die Kaufentscheidung vorab gut überlegen; bei Maßanfertigungen besteht kein Widerrufsrecht. 

Denn der Händler kann individualisierte Sonderanfertigungen - anders als bei vorgefertiger Ware - unter Umständen nicht wiederverkaufen. Daher sollten Verbraucher mit Bedacht vorgehen, da sie die Bestellung weder bei Falschabmessungen noch bei Nichtgefallen rückgängig machen können.

Quelle: vz Brandenburg

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Kostenloser Online-Check bei Inkasso-Post

Flattert ein Inkassoschreiben in den Briefkasten, ist es für Betroffene oft schwierig, die darin geforderten Kosten nachzuvollziehen. Dazu kommt: wer sich zu viel Zeit lässt oder eine Forderung irrtümlicherweise bestreitet, riskiert eine Erhöhung der Kosten.

Viele Schuldner bekommen es dann auch mit Inkasso-Unternehmen zu tun, die sie unter Druck setzen, um das Geld einzutreiben. Beliebte Druckmittel sind zusätzliche, hohe Kosten für Gerichtsverfahren, Lohn- und Gehaltspfändungen oder sonstige Zwangsvollstreckungen.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat daher einen kostenlosen Inkasso-Check online gestellt, mit dessen Hilfe Verbraucher herausfinden können, ob sie überhaupt zahlen müssen und ob die Höhe der Kosten gerechtfertigt ist.

Weitere Infos dazu und zum Check: ➝ www.verbraucherzentrale-rlp.de/inkasso-check

Dienstag, 19. Oktober 2021

Leere Joghurt- oder Magarinebecher und Co. nicht erneut verwenden

Oft verwenden Verbraucher leere Lebensmittelverpackungen wie Joghurt- oder Margarinebecher, Eiscremedosen etc. zum Einfrieren, Erhitzen oder Aufbewahren von Lebensmitteln. 

Die Verbraucherzentrale Bremen macht allerdings darauf aufmerksam, dass es sich hierbei um Einmalverpackungen handelt, die weder zum weiteren Aufbewahren noch zum Einfrieren oder Erhitzen gedacht sind. 

Wenn Verbraucher solche Behälter erneut oder sogar unter anderen als den vorgesehenen Verwendungsbedingungen benutzen, besteht die Gefahr, dass Schadstoffe in nicht akzeptablen Mengen aus der Verpackung in das Lebensmittel übergehen. 

Falls es sich dennoch um wiederverwendbare Verpackungen handelt, muss dies mit einem aufgedruckten Piktogramm oder in Schriftform entsprechend gekennzeichnet werden (z.B. mikrowellengeeignet oder zum Einfrieren geeignet.)*

*Weitere Infos und eine Tabelle mit ensprechenden Piktogrammen hat die Verbraucherzentrale hier veröffentlicht:  ➝ Was bedeuten die Symbole auf Küchenutensilien?

Montag, 18. Oktober 2021

Nürnberger Christkindlesmarkt 2021 findet statt

Wie die Stadt Nürnberg mitteilt, wird in diesem Jahr der Nürnberger Christkindlesmarkt wieder stattfinden - diesmal dezentral ausgedehnt auf mehrere Plätze in der Nürnberger Altstadt: 

"Die teils historischen Buden mit ihren rot-weißen Stoffdächern stehen von Freitag, 26. November, bis Heiligabend, Freitag, 24. Dezember 2021, auf dem Hauptmarkt, dem Jakobsplatz, dem Lorenzer Platz sowie auf der Insel Schütt.

Damit soll zwischen den Buden mehr Platz entstehen und Besucherströme entzerrt werden.

Im vergangen Jahr musste der auch bei Touristen sehr beliebte Weihnachtsmarkt coronabedingt erstmals seit Jahrzehnten abgesagt werden. 

Quelle mit weiteren Infos: ➝ Pressemitteilung Stadt Nürnberg vom 18.10.2021

Stillen ist mehr als natürliche Ernährung für das Baby

Stillen bietet einem Baby genau das, was es in seinen ersten Lebensmonaten braucht: eine natürliche Ernährung, körperliche Nähe und Zuwendung, Unterstützung für sein Immunsystem sowie für die Entwicklung. Doch obwohl Stillen ganz natürlich ist, kann es für Mutter und Baby Probleme mit sich bringen. 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) veröffentlicht daher auf ihrem Kindergesundheits-Portal hilfreiche Informationen rund ums Stillen; wie das Stillen gelingt, Stillprobleme überwunden und der Abschied vom Stillen gestaltet werden kann sowie eine
Grafik zu Stillpositionen:  

                                    ➝   www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/stillen/

Samstag, 16. Oktober 2021

Abzocke beim Börsen-Handel online: betrügerische
CFD-Trading-Plattformen

Das Inernet bietet in privaten als auch geschäftlichen Bereichen enorme Möglichkeiten; positiv gesehen kann es den Alltag für viele Menschen erleichtern und bereichern.

Allerdings haben auch Kriminelle längst herausgefunden, dass sie die digitale Welt für ihre Gaunereien nutzen können. Der Online-Handel an den Börsen zählt mittlerweile ebenfalls zu ihrem "Geschäfts"-Portfolio.

Der "Ratgeber Internetkriminalität" vom Landeskriminalamt Niedersachsen berichtet über eine Abzockmasche auf extra dafür angelegte Plattformen für Online-Trading bzw. CFD-Trading und erklärt, wie das System funktioniert. Mit Tipps, wie man sich vorab schützen kann oder im Falle einer Straftat reagieren sollte: ➝ Betrüger bringen Deutsche Anleger ums große Geld

Freitag, 15. Oktober 2021

Strompreis: EEG-Umlage wird ab Januar 2022 gesenkt

Die Umlage für die Erneuerbaren Energien wird ab Januar 2022 von derzeit 6,5 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) auf 3,723 Cent pro Kilowattstunde gesenkt. 

Mehr dazu in der Pressemitteilung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie : 

                                                                 ➝  https://www.bmwi.de/EEG-umlage-2022-sinkt

Wochenreport 41/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Aldi Süd: Trekking-Kindertrage der Marke "Adventuridge"
    Details: hier
  • Rückruf via Thule: Zubehör für Kinderwagen/Buggy "Thule Spring Bumper Bar"
    Details: hier
  • Rückruf / Fahrstopp: Riese & Müller Cargo-Bike-Modell Packster 70
    Details: hier
  • Verzehrwarnung: „CEUS Kartoffelsuppe“ in der 400 g-Rolle
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 41/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 14. Oktober 2021

ADAC Preisvergleich: Autohöfe und Raststätten

Der wohl größte Unterschied zwischen Autohöfen und Raststätten ist, dass Autohöfe über reguläre Autobahnausfahrten erreichbar sind - während Raststätten direkt neben der Autobahn liegen. Autohöfe haben zudem eine Mindestanzahl an Zapfsäulen und Stellplätzen. 

Da die Autohöfe nicht ganz so flott erreichbar liegen, sind dort die Preise für Kraftstoffe normaler-weise etwas niedriger. Auch andere Produkte wie beispielsweise Getränke oder Snacks sind in den Autohöfen meist preisgünstiger erhältlich.

Der ADAC hat aktuell die Probe aufs Exempel gemacht und die Preise von 70 Raststätten und Autohöfen an deutschen Autobahnen verglichen. Das Ergebnis bestätigt: Von 14 untersuchten Produkten waren 13 im Durchschnitt an Raststätten teurer. 

Die 0,5-Liter-Wasserflasche lag beispielsweise 51 Prozent über dem Preis der Autohöfe. Das belegte Brötchen, ein süß gefülltes Croissant und eine Flasche Cola waren im Durchschnitt in der Raststätte ca. ein Drittel teurer. Das teuerste belegte Brötchen gab es in zwei Raststätten für 4,99 Euro, das günstigste für 1,69 Euro in einem Autohof.

Beim Schnitzel fanden die Tester Preisspannen von 5,20 Euro bis hin zu 14,90 Euro vor - allerdings stammte der höchste als auch niedrigste Preis von Autohöfen.

Zu den detaillierten Testergebnissen: ➝ ADAC / Raststätte oder Autohof: Der große Preisvergleich

Mittwoch, 13. Oktober 2021

"Skimming": Polizei warnt vor manipulierten Automaten

Das englische Wort "skimming" bedeutet "abschöpfen" oder "absahnen". Im Zusammenhang mit der Nutzung von Bankautomaten oder Terminals bedeutet "Skimming" das illegale Ausspähen von elektronische Daten von Kredit- oder Girokarten (Debitkarten), um die Kontoinhaber um deren Geld zu bringen.

Für diese Abzock-Methode wird das Kartenlesegerät des Automaten illegal um ein zusätzliches Lesegerät "erweitert"; d.h. bevor die Karte in den Automaten einfährt, passiert der Magnetstreifen der Karte zuerst das fremde Lesegerät - die Daten auf dem Streifen werden dadurch unbefugt ausspioniert und gespeichert. Parallel dazu wird die eingegebene PIN mit einer installierten Kamera aufgezeichnet. 

Mit diesen Informationen stellen die Betrüger Kartendubletten her, mit denen sie dann meist im Ausland Geld vom Konto ihres Opfers abheben. Die ausspionierten Opfer bemerken den Betrug oft erst, wenn sie ihre Kontoauszüge prüfen oder die Bank sie wegen eines überzogenen Kontos informiert. 

Die Polizei macht darauf aufmerksam, dass die Betrüger nicht nur Bankautomaten manipulieren - zunehmend sind auch Kontoauszugdrucker, Überweisungsterminals, Fahrkarten- oder Zapfsäulenautomaten an Tankstellen von der Skimming-Methode betroffen.

Tipps von der Polizei zum Schutz vor Skimming:

Dienstag, 12. Oktober 2021

Familien in der Pandemie: Aktionswoche Seelische Gesundheit

Kinder und Jugendliche haben in der Pandemie vermehrt psychische Auffälligkeiten entwickelt. Die aktuell stattfindende "Woche der Seelischen Gesundheit" (vom 08. bis 18. Oktober) trägt daher in diesem Jahr das Motto „Gemeinsam über den Berg – Seelische Gesundheit in der Familie“ als bundesweite Aktionswoche mit über 600 Veranstaltungen. 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) möchte aus diesem Anlass auf ihre Informationsangebote für Eltern und Kinder hinweisen, wie auch in Zeiten der Pandemie das seelische Wohlbefinden gestärkt werden kann. 

Die Angebote finden online als auch live an manchen Orten statt und klären über vielfältige Präventions- und Hilfsangebote auf:

                            ➝   Aktionsbündnis seelische Gesundheit / Veranstaltungskalender

Rückruf via Thule: Zubehör für Kinderwagen / Buggy
"Thule Spring Bumper Bar"

Weil bei dieser Charge ein kleines, rundes Plastikabdeckungsstück eventuell nicht vorhanden ist (Quetschgefahr beim Schließen), ruft Thule zurück:

  • Thule Spring Bumper Bar – 11300403
    (Haltestange für das Kind im Kinderwagen / Buggy)
    Verkauft nach dem 1. April 2021

Quelle mit weiteren Details zum Rückruf (Seite lädt evtl. etwas langsam): Thule Rückruf

Montag, 11. Oktober 2021

Deutsche Post plant Portoerhöhung zum 01.01.2022

Die Deutsche Post DHL Group plant, ihre Portokosten ab dem 01.01.2022 zu erhöhen. Als Gründe dafür nennt das Unternehmen die Kostensteigerungen durch höhere Lohn- und Transportkosten sowie die in den vergangenen Monaten stark gestiegene Inflationsrate. 

Wenn die Bundesnetzagentur die geplanten Preissteigerungen genehmigt, werden die Portokosten nach Plan ab dem 1. Januar 2022 wie folgt erhöht:

Briefe / Postkarten:

Standardbrief    0,85 €   (bisher: 0,80 €)
Kompaktbrief    1,00 €   (bisher: 0,95 €)
Großbrief          1,60 €   (bisher: 1,55 €)
Maxibrief           2,75 €   (bisher: 2,70 €)
Postkarte          0,70    (bisher: 0,60 €)

Zusatzleistungen:

Prio                                    1,10 €   (bisher:1,00 €)
Einschreiben Standard2    2,65 €  (bisher: 2,50 €)
Einschreiben Einwurf2      2,35 €  (bisher: 2,20 €)

Bücher- und Warensendung: 

Bücher- und Warensendung 500     1,95 €  (bisher: 1,90 €)
Bücher- und Warensendung 1000   2,25 €  (bisher: 2,20 €)

Nachsendeservice für Privatkunden

6-monatiger Nachsendeservice (Online-Preis)      23,90 €   (bisher: 23,90 €)
6-monatiger Nachsendeservice (Filialpreis)          26,90 €   (bisher: / )
12-monatiger Nachsendeservice (Online-Preis)   30,90 €   (bisher: 26,90 €)
12-monatiger Nachsendeservice (Filialpreis)       entfällt    (bisher: 29,90 €)

Quelle: Deutsche Post DHL Group

Samstag, 9. Oktober 2021

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über:
  • BloodyStealer: Cybercrime-as-a-Service
  • Hausroboter Astro: Ein Sicherheitsrisiko auf Rädern
  • SRH Holding durch Cyberangriff "on hold"
  • Netgear-Router lassen sich über die Kindersicherung hacken
  • Sicherheitslücke in digitaler Geldbörse: Apple Steal statt Apple Pay?

... und weiteren News, Infos und Warnungen im Zusammenhang mit Computer, Internet,
Handy / Smartphone & Co.: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Rückruf / Fahrstopp: Riese & Müller Cargo-Bike-Modell
Packster 70

Aufgrund eines technischen Problems mit der Funktion der Seilzuglenkung darf folgendes Lasten E-Bike ab sofort nicht weiter benutzt werden und wird von Riese & Müller zurückgerufen:
  • Cargo-Bike-Modell Packster 70
Nicht betroffen sind alle Packster 60 und Packster 80 Modelle.
Weitere Details zum Rückruf: www.r-m.de

Verzehrwarnung: „CEUS Kartoffelsuppe“ in der 400 g-Rolle

Das Lebensmittelportal der der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BMVL) meldet einen erhöhten Wert an SULFIT in folgendem Produkt:

  • „CEUS Kartoffelsuppe“ in der 400 g-Rolle
    MHD: 05.12.2021, 12.12.2021 und 19.12.2021
    Chargen: 36, 37 und 38
Quelle und Foto: lebensmittelwarnung.de (Anm. v-mag: Leider wird nach Stand der Meldung [08.10.2021] weder auf einen Rückruf noch auf Rückrufmodalitäten hingewiesen.)

Freitag, 8. Oktober 2021

Bundesrat beschließt höhere Strafen für Raser & Co.

Heute, am 8. Oktober 2021, hat der Bundesrat einer Bußgeldnovelle zugestimmt; demnach wird es zukünftig u.a. für Raser erheblich höhere Strafen geben - sie werden teilweise verdoppelt. Dafür ist das ursprünglich drohende Fahrverbot schon bei geringeren Tempoüberschreitungen vom Tisch. 

Auch die Bußgelder für das Falschparken, Benutzen der Rettungsgasse / Behinderung von Einsatzkräften und die Gefährdung von Fußgängern werden deutlich erhöht.

Die Verordnung kann nun von der Bundesregierung im Bundegesetzblatt verkündet werden und drei Wochen später in Kraft treten; dies bedeutet, dass sie voraussichtlich im November od. Dezember diesen Jahres in Kraft treten wird.

Der ADAC hat darüber weitere Details veröffentlicht; mit umfassenden Bußgeldtabellen: 

                           ➝   Bußgeldkatalog: Temposünder und Falschparker zahlen bald viel mehr

Wochenreport 40/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: "Rewe Bio 6-Kräuter", tiefgekühlt in 50 g-Schachtel
    Details: hier
  • Achtung, Mandel-Allergiker: "Viana Bio Veggiefresh Bratwurst" (enthält Mandelmehl)
    Details: hier
  • Achtung, Gluten-Allergiker: Verzehrwarnung für Smarties-Adventskalender
    Details: hier
  • Rückruf via QIDOSHA: Nahrungsergänzungsmittel „In-Shape“
    Details: hier
  • Rückruf via Zeeman: Fingerfarben
    Details: hier
  • Achtung, Schwefel-Allergiker / Rückruf: Sangria 7 % vol, im 1-Liter Karton
    Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: verschiedene Futterzusatzmittel für Pferde/Ponys, Marke Fouganza
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 40/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Achtung, Gluten-Allergiker: Verzehrwarnung für Smarties-Adventskalender

Weil fälschlicherweise ein „Glutenfrei-Logo“ (durchgestrichene Ähre) auf der Rückseite des Produkts aufgedruckt wurde, obwohl eine der Figuren glutenhaltiges Getreide enthält (Figur aus Türchen 24), warnt die Nestlé Deutschland AG Verbraucher mit Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie) vor dem Verzehr von:
Foto: Nestlé

  • Smarties Adventskalender
    Mindesthalbarkeitsdatum (MHD): alle

 

Verbraucher mit Zöliakie können den o.g. Artikel an Nestlé zurücksenden; der Kaufpreis wird erstattet. Für alle anderen Verbraucher ist der Verzehr unbedenklich. Quelle mit weiteren Details: Nestle Rückruf / Presseportal

Rückruf via QIDOSHA: Nahrungsergänzungsmittel „In-Shape“

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich darin Rückstände von Ethylenoxid befinden, ruft die QIDOSHA GmbH zurück: 
Foto: QIDOSHA


  • QIDOSHA In-Shape
    Charge 201200176 + 201200177
    Gläser und Refill Bags
    Mindesthaltbarkeit 12/2022
Kunden, die eine der beiden Chargen im Zeitraum von Januar bis April 2021 im Webshop oder auf Amazon bestellt haben, werden gebeten, diese zurückzusenden; sie erhalten eine kostenlose Nachlieferung.
Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Rückruf via Zeeman: Fingerfarben

 Weil in den Farben Gelb und Rot ein zu hoher Gehalt an Konservierungsmitteln vorkommt, ruft Zeeman zurück:



  • Fingerfarben
    Artikelnummer: High5Products 5400004/A79338
    EAN-Nummer: 2099901793386
Das o.g. Produkt wurde exclusiv bei Zeeman von April 2021 bis August 2021 verkauft. Es kann gegen Erstattung des Kaufpreises in einer Zeeman-Filiale zurückgegeben werden. Quelle und Foto: Zeeman Rückruf Fingerfarben

ADAC Preisvergleich: Leihfahrräder und E-Scooter

Ausleihbare E-Scooter, Fahrräder und E-Bikes sind aus dem Stadtbild vieler Großstädte kaum wegzudenken. Der ADAC hat daher in Berlin, Hamburg und München ihre Preise verglichen. Dabei wurde klar: Wer sich elektrisch fortbewegen will, zahlt meist mehr als das Doppelte als für normale Räder.

Verglichen wurden jeweils die Preise beim Ausleihen für 5, 15 und 30 Minuten. Als Grundlage dienten die Apps der Anbieter am 7. und 8. Mai 2021 jeweils eine Stunde vor- und nachmittags. Auf Grund der Dynamik des Markts wurden am 6. und 7. August sowie im September Nacherhebungen durchgeführt. 

Berücksichtigt wurden nur solche Anbieter, bei denen man spontan und ohne das Entrichten einer Grundgebühr mieten konnte. Die Preise setzten sich in der Regel aus Entsperrungsgebühr und Minutenpreis zusammen.

Die Ergebnisse des Vergleichs: ➝ www.adac.de/preisvergleich-escooter-leihraeder

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Tarifverband der Eisenbahnen: Preise für den Nahverkehr werden erhöht

Vor ein paar Tagen hatte die Deutsche Bahn bekannt gegeben, dass sie ihre Preise ab dem 12. Dezember für Fernverkehr, Flexpreise, Streckenzeitkarten & BahnCards erhöhen wird. Wir berichteten darüber hier

Nun hat auch der Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) mitgeteilt, dass die Preise für den Nahverkehr teurer werden:

"Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 werden die Fahrkartenpreise der Eisenbahn-verkehrsunternehmen (EVU) im deutschen Nahverkehr um durchschnittlich rund 1,7 Prozent angehoben. Zu den EVU im deutschen Nahverkehr gehören unter anderem die Tochter-gesellschaften und Beteiligungen von Abellio, BeNEX, National Express, NETINERA, der
Transdev-Gruppe und DB Regio.

 Die Preisanpassung betrifft lediglich knapp 20 Prozent aller Nahverkehrskunden in Deutschland. Rund 80 Prozent der Fahrgäste im deutschen Nahverkehr sind nicht davon betroffen, da sie in Verkehrsverbünden bzw. Landestarifen unterwegs sind, die ihre eigenen Tarife haben. 

So werden die Fahrkartenpreise für Verkehre innerhalb der Bundesländer Baden- Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg, Brandenburg und Berlin ausschließlich durch die jeweiligen Verkehrsverbünde beziehungsweise Landestariforganisationen festgelegt. (...)"

Quelle und ganzer Text (PDF, 85 KB): Pressemitteilung TBNE vom 06.10.2021

Achtung, Schwefel-Allergiker / Rückruf: Sangria 7 % vol,
im 1-Liter Karton

Weil auf der Packung der Allergenhinweis „Enthält Sulfite“ fehlt, ruft die Hauser Weinimport GmbH zurück: 

  • Sangria 7 % vol, im 1-Liter Karton
    Erste vier Ziffern der Losnummer: L6495 und L6825
    (siehe Oberseite neben Verschluss)

    Verkauft vorwiegend bei EDEKA und Marktkauf

Der Artikel wurde in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen sowie in angrenzenden Gebieten vertrieben. Kunden können das o.g. Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises in den Einkaufsstätten zurückgeben; auch ohne Kasenbon.
Quelle & Foto: EDEKA

Verbraucherzentrale: "Widerruf bei Heizöl bleibt bestehen!"

Über Verbraucherbeschwerden und eine eigene Recherche ist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf Heizölhändler aufmerksam geworden, die behaupten, dass das Widerrufsrecht bei Heizöl- oder Pelletbestellungen gekippt worden sei. Dies sei schlichtweg falsch. 

Die Verbraucherzentrale erklärt: 

Die Händler berufen sich auf § 312g Abs. 2 Nr. 8 BGB, in dem beispielsweise Verträge zur Lieferung von Waren, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, vom Widerruf ausgeschlossen sind. Bereits im Juni 2015 hat der Bundesgerichtshof jedoch entschieden, dass Heizöl trotz Preisschwankungen explizit nicht unter diese Regelung fällt. 

Die Aussagen und Behauptungen der Händler sind schlichtweg falsch!“, sagt Matthias Bauer, Abteilungsleiter für Bauen, Wohnen, Energie bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Es ist daher besonders perfide, dass sich Heizölhändler jetzt mit Schreiben an Kundinnen und Kunden wenden und sich genau auf diesen Paragraphen beziehen“, so Bauer weiter. 

Rechtliche Lage habe sich demnach sich nicht verändert:  

Das BGH-Urteil von 2015 wirkt uneingeschränkt weiter. Die Behauptungen der Heizölhändler sind falsch, entbehren jeder Grundlage und werden von Händlern vorgeschoben, um Verbraucher:innen das Widerrufsrecht vorzuenthalten. Die Verbraucherzentrale hat bereits rechtliche Schritte eingeleitet und bittet Verbraucher:innen sich bei der Verbraucherzentrale zu melden, falls sie ähnliche Erfahrungen mit Heizölhändlern gemacht haben.   |   Quelle: vz Baden-Württemberg

Dienstag, 5. Oktober 2021

Endometriose: Krankheit wird oft erst spät erkannt

Endometriose ist eine Schleimhautwucherung außerhalb der Gebärmutter, die für Frauen häufig mit starken Schmerzen und heftigen Monatsblutungen verbunden ist. Deshalb kann sie die Lebens-qualität Betroffener erheblich einschränken.

Die Auswirkungen der Endometriose können u.a. bis zur ungewollten Kinder­losigkeit führen. Zum Leidwesen der Betroffenen dauert es obendrein meist lange, bis die Erkrankung diagnostiziert wird.

Daher möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihr Informations-angebot zum Thema hinweisen. Symptome und Erkrankung werden hier vorgestellt sowie diagnostische Maßnahmen und Therapieansätze erklärt:

                                                              ➝    www.frauengesundheitsportal.de/themen/endometriose

Montag, 4. Oktober 2021

Abzocke durch Ping/Lock-An­ru­fe: Rückruf kann teuer werden!

Vorsicht, wenn das Handy nur kurz klingelt und auf dem Display ein oder mehrere Anrufe in Abwesenheit von unbekannten Rufnummern erscheinen! Die Bundesnetzagentur warnt davor, dass ein Rückruf teuer werden kann. 

Denn hierbei kann es sich um sogenannte "Ping-Anrufe" handeln, deren einziges Ziel es ist, den Angerufenen dazu zu verleiten, eine teure Rufnummer zurückzurufen. Hier ein Video dazu:


Video: Bundesnetzagentur auf YouTube

Hier geht es zur Seite der Bundesnetzagentur mit weiteren Infos zum Thema und der Möglichkeit, solche Anrufe direkt online zu melden: Ping/Lock-An­ru­fe

Samstag, 2. Oktober 2021

Deutsche Bahn: Preise steigen ab 12. Dezember für Fernverkehr, Flexpreise, Streckenzeitkarten & BahnCards

Wie die Deutsche Bahn (DB) mitteilt, passt sie ihre Preise zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 für den Fernverkehr, die Flexpreise, Streckenzeitkarten sowie die BahnCards leicht an.

Die Änderungen im Überblick 

 Die Super Sparpreise und Sparpreise bleiben so günstig wie bisher. Hier sind die günstigen Tickets ab 17,90 Euro bzw. 21,50 Euro erhältlich. 

Der Preis für eine Sitzplatzreservierung bleibt mit 4 Euro in der 2. Klasse bzw. 5,30 Euro in der 1. Klasse unverändert. 

Die Flexpreise und die Preise für Streckenzeitkarten sowie für die BahnCard 100 erhöhen sich zum 12. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Preise für die BahnCard 25 und 50 steigen ebenfalls um 2,9 Prozent. Zuvor waren sie sieben Jahre nicht erhöht worden. 

Buchungsstart für den neuen Fahrplan mit allen Angeboten ist der 13. Oktober. Wer bis einschließlich 11. Dezember seine Reise bucht, fährt noch zu den alten Preisen.   

Quelle: Deutsche Bahn

Freitag, 1. Oktober 2021

Wochenreport 39/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Weleda: Naturweisheit "Meine Vitalquelle" und
    Naturweisheit "Meine Immunformel".  Details: hier
  • Rückruf: ja! Sauerkirschen, entsteint, gezuckert, 680 g Glas
    Details: hier
  • Rückruf: Go Fresh Selection Wrap, Sorte "Pulled Pork"(MHD: 04.10.2021)
    Details: hier
  • Rückruf via Dekoback: DECOCINO „Fondant schwarz“
    Details: hier
  • Rückruf: GEPA Bio Schoko Cookies, 150 g
    Details: hier
  • Rückruf: Diverse Gewürze / Gewürzmischungen, vertrieben via Norma, REWE, Penny, Lidl, Globus, Aldi Süd & Nord, Hofer und weitere Handelsketten
    Details (PDF 2,9 MB): Klick
  • Rückruf: mobiles Klimagerät KAC 3352, Marke: KOENIC
    Details: hier
  • Regionaler Rückruf (Böblingen / Ba-Wü): HALAWA BURJ, 800 g
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 39/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Beliebteste Artikel