Samstag, 18. September 2021

Vor dem Pilze sammeln über Cäsium-Belastung informieren

Mit Beginn der Pilzsaison lockt es viele "Schwammerlsucher" in den Wald, um den eigenen Speiseplan zu erweitern. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weist darauf hin, dass es bei aller Freude über ein besonders schön gewachsenes Exemplar trotzdem angeraten sein kann, auch einmal einen schmackhaften Speisepilz an seinem Platz zu lassen. 

Denn vor allem in Süddeutschland weisen einige Pilzarten laut dem aktuellen Pilzbericht des BfS stark erhöhte Mengen an radioaktivem Cäsium (Cäsium-137) auf. 

Die BfS-Präsidentin Inge Paulini erklärt: "Das radioaktive Cäsium in den Pilzen stammt noch immer aus dem Reaktorunfall in Tschernobyl vor 35 Jahren. Anders als in landwirtschaftlichen Böden ist es in Waldböden in einer Form vorhanden, in der Pflanzen und Pilze es aufnehmen können – und einige Pilzarten sind besonders gut darin.

Für den Pilzbericht untersucht das BfS jährlich die Cäsium-137-Belastung von Pilzen an aus-gewählten Standorten in Süddeutschland. Zwar geht die Belastung insgesamt langsam zurück, aber vereinzelt treten immer noch Werte von über 4.000 Becquerel Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse auf. 

Pilze, die in den Handel gebracht werden, dürfen höchstens 600 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse aufweisen. Wer allerdings selbst Pilze für den Eigenbedarf sammelt, den schützt dieser Grenzwert nicht.

Weitere Infos vom BfS zum Thema:

Freitag, 17. September 2021

Wochenreport 37/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: „Yuki&Love“ Gelee-Süßwaren; Mango und Litschi
    Details: hier
  • Rückruf: Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti, 500 g
    Details: hier
  • Regionaler Rückruf (NRW): REWE Hausmarke, Zwiebelmettwurst Kugel, ca. 90 g
    Details: hier
  • Rückruf: REWE Bio Apfelmark, 700 g
    Details: hier
  • Rückruf: Reeva Instant Nudeln "Huhn", 60 g
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 37/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 16. September 2021

Rückruf: „Yuki&Love“ Gelee-Süßwaren Mango und Litschi

Aufgrund der Inhaltszusatzstoffe E407 Carageen und E410 Johannesbrotkernmehl, die eine Erstickungsgefahr darstellen, ruft die AsRopa Food GmbH folgende Gelee-Süßwaren zurück: 

Foto: AsRopa Food GmbH

 

  • Yuki&Love OJuice Mango Jelly, 240 g  /   MHD: 23.07.2022
  • Yuki&Love OJuice Litschi Jelly, 240 g  /   MHD: 23.07.2022
Kunden können die o.g. Produkte in der Einkaufsstätte zurückgeben; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Rückruf: Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti, 500 g

Weil darin Spuren von Ergotalkaloiden (Stoffwechselprodukte sogenannter Mutterkornpilze) festgestellt wurden, ruft Alnatura zurück:

Foto: Alnatura

 

  • Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti, 500 g
    Mindesthaltbarkeitsdatum 26.02.2023

 

Kunden werden gebeten, das o.g. Produkt nicht zu verzehren; sie können es gegen Erstattung des Kaufpreises in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben und erhalten Ersatz. Quelle: Alnatura

Handwerker: Unseriöse Notdienste erkennen

Dinge, die für Verbraucher oft mehr als ungelegen kommen: ein Rohrbruch in der Wohnung, ein von innen steckender Schlüssel in der zugefallenen Tür, ein undichtes Dach oder ein vollgelaufener Keller nach einem Unwetter. Getoppt werden solche Ereignisse, wenn sie auch noch am späten Abend oder am Wochenende / Feiertag geschehen.

Nun muss schnelle Hilfe her - doch wo findet man seriöse Handwerker, die ordentliche Arbeit zu einem angemessenem Preis verrichten? Denn wer ausgerechnet in Notsituationen einen raschen Handwerkerdienst benötigt, läuft schnell Gefahr, abgezockt zu werden. 

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat daher eine Themenseite eingerichtet, auf der es gute Tipps und Sicherheitshinweise diesbezüglich gibt: Handwerker und Notdienste 

Auch die Polizeiliche Kriminalberatung hat zum Thema etwas veröffentlicht:
Vorsicht vor falschen Handwerkern

Mittwoch, 15. September 2021

Regionaler Rückruf (NRW): REWE Hausmarke, Zwiebelmettwurst Kugel, ca. 90 g

Wegen einer möglichen Kontamination mit Salmonellen ruft REWE Dortmund zurück:

  • REWE Hausmarke, Zwiebelmettwurst Kugel, ca. 90 g
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 26.09.2021  /  Charge: 60805470321
    Die Ware wurde über Bedientheken nur in Nordrhein-Westfalen verkauft!
Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Quelle: lebensmittelwarnung.de

"Neue" Energie-Etiketten für Leuchtmittel: zurück zu den Klassen A bis G

Seit 1998 gibt es eine EU-Energieverbrauchskennzeichnung für Elektrogeräte und Lampen. Durch die Weiterentwicklung der Technik war die Mehrzahl der Produkte in den 2000-er Jahren in den besseren Energieklassen zu finden; allerdings waren dadurch die Unterschiede für die Verbraucher zunehmend schwerer zu erkennen. Was wiederum dazu führte, dass es schon einmal zu einer Neueinteilung der Klassengrenzen kam.

Seit dem 01. September 2021 ist die die Energieverbrauchskennzeichnung bei den Leuchtmitteln wieder zur Klasseneinteilung A bis G zurückgekehrt. Die Anforderungen zum Erreichen der höchsten Energieeffizienz-Klassen A und B sind hoch und sollen damit für Hersteller Anreize geben, ihre Produkte noch energiesparender zu gestalten. 

Das Umweltbundesamt hat eine Themenseite veröffentlicht, auf der die Details dazu erklärt werden: Lampen und Leuchten 

Außerdem soll eine neue Produktdatenbank der EU-Kommission bessere Orientierung vor dem Kauf bieten. Verbraucher können durch Scannen des QR-Codes auf den neuen Energie-Etiketten auf die Datenbank zugreifen (nicht nur für Leuchtmittel sondern u.a. auch für Kühl-/Gefriergeräte, Waschmaschinen / Trockner etc).

Die Datenbank enthält detaillierte Informationen über alle registrierten Produkte wie: Energieeffizienz, Modellabmessungen, bei Kühlgeräten die Art und Volumen der Kühlfächer, angebotene Mindestgarantie usw.: Produktdatenbank / Abfrage der Datenbank

Dienstag, 14. September 2021

Rückruf: Reeva Instant Nudeln "Huhn", 60 g

Weil einige im Produkt enthaltene Zutaten ein Abbauprodukt von Ethylenoxid enthalten, ruft die SLCO GmbH & Co. KG zurück:
  • Reeva Instant Nudeln "Huhn", 60 g
    Mindesthaltbarkeitsdaten: 29.06.2022 und 30.06.2022
Kunden werden gebeten, das o.g. Produkt in die Einkaufsstätte zurückzubringen; der Kaufpreis wird erstattet. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Rückruf: REWE Bio Apfelmark, 700 g

Weil ein Verderb des Produktes durch Schimmel oder Hefebildung (Vergärung) vor Ablauf des angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatums möglich ist, ruft die ODW Lebensmittel GmbH zurück:
  • REWE Bio Apfelmark, 700 g
    Mindesthaltbarkeitsdatum 10.03.2024
    EAN 4388844008571
Kunden können das Produkt in der Einkaufsstätte zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet; auch ohne Kassenbon. Quelle: lebensmittelwarnung.de

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue, kostenlose Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über:
  • Vernetzte Fahrzeuge vor Cyberangriffen schützen
  • Ransomware: Update zu Ragnarok und Qakbot
  • Sicherheitslücken bei Bluetooth
  • Polizei Niedersachen warnt vor Betrugs-E-Mails bei Ebay-Kleinanzeigen
  • Basiskurs für Digitale Ersthelferinnen und Ersthelfer veröffentlicht

... und weiteren News, Infos und Warnungen im Zusammenhang mit Computer, Internet,
Handy / Smartphone & Co.: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Montag, 13. September 2021

Suchtvorbeugung: kostenlose Broschüre über die Gefahren von E-Zigaretten (in leichter Sprache)

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat eine Broschüre zum Thema
„E-Zigaretten“ online gestellt; u.a. wird darin erklärt, wie die verschiedenen E-Zigaretten funktionieren, was der Unterschied zu E-Shishas ist und es wird hingewiesen auf die Gefahren und Risiken solcher Geräte. Auch Angebote zur Hilfe bei Rauchentwöhnung und Anlaufstellen für Aufhörwillige werden genannt.

Die Broschüre ist in "leichter Sprache" gehalten; somit können Multiplikatoren auch lese-eingeschränkten Personen das Thema „E-Zigaretten“ nahebringen und dafür sensibilisieren.
Zum kostenlosen Bestellen oder Download:

                               ➝   BZgA / E-Zigaretten sind riskant - Ein Heft in Leichter Sprache

Infos zu diesem und anderen Themen rund um das Rauchen sowie Tipps und Angebote für Aufhörwillige gibt auf dieser Webseite der BZgA: www.rauch-frei.info

Freitag, 10. September 2021

Wochenreport 36/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf: Provamel Soja Kochcrème, 250ml
    Details: hier
  • Rückruf via Netto: Hähnchensnack "Karli Kugelblitz – Knusper Dinos"
    Details: hier
  • Rückrufe via Lidl: „Vitasia Wok Noodles Curry, 300g“ und
    “Vitasia Instant Nudeln Geschmack Garnele, 85g”
    Details: hier
  • Rückrufe: dmBio Mandeln gemahlen, Bio, 200g und
    MorgenLand Mandelmehl, Bio, 300g
    Details: hier
  • Rückrufe: GUT&GÜNSTIG Rote Grütze 1000g / GUT&GÜNSTIG Kirsch Grütze 1000g
    und Beste Ernte Rote Grütze, 1000g / Beste Ernte Kirsch Grütze, 1000g
    Details: EDEKA und Netto

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 36/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 9. September 2021

Stromverbrauch richtig einschätzen

Heutzutage entfällt ca. 28 Prozent des Stromverbrauches der Privathaushalte auf den Bereich Informationstechnik inklusive TV und Audio, 14 Prozent auf den Bereich Waschen und Trocknen,
11 Prozent auf Kühlen und Gefrieren. 

Da dies Durchschnittswerte sind, stellt sich die Frage, wieviel man eigentlich persönlich an Strom verbraucht und wie man evtl. - nicht zuletzt auch wegen der steigenden Kosten - etwas einsparen kann.

Natürlich spielen beim Stromverbrauch auch die Wohnverhältnisse eine Rolle; ob man in einem Einfamilienhaus oder in einer Wohnung eines größeren Mehrfamilienhauses lebt, als Single oder mit weiteren Personen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist u.a. die Frage, ob das Brauchwasser (bspw. zur Körperhygiene) elektrisch oder zusammen mit der Zentralheizung erwärmt wird.

Die Verbraucherzentrale Saarland hat daher einen Stromspiegel für das Jahr 2021 mit Tabelle online gestellt, die Auskunft darüber gibt, unter welchen Wohnverhältnissen ein konkreter Stromverbrauch als hoch oder als gering eingeschätzt werden kann: (PDF, 481 KB): Stromspiegel 2021 

Und auf der Seite ➝ www.stromspiegel.de (gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) gibt es weitere Infos & Stromspar-Tipps sowie einen Rechner, in dem man zum Vergleich seine eigenen Verbrauchsdaten eingeben kann.

Mittwoch, 8. September 2021

Rückhaltesysteme Gurt & Airbag: ADAC testet mit Dummys auch außerhalb Norm

Nach Angaben des ADAC kamen im Jahr 2019 in Deutschland bei Verkehrsunfällen mehr als 3.000 Menschen ums Leben, 1984 waren es noch 12.000. Einen wesentlichen Anteil an dieser positiven Entwicklung haben Rückhaltesysteme wie Gurt und Airbag.

Dennoch stehen die Entwicklungsziele dieser Systeme häufig in der Kritik, weil der Standard-Dummy lediglich einen 77 kg schweren Mann repräsentiert. Unklar war bislang, wie gut die Rückhaltesysteme auf Menschen außerhalb von durchschnittlichen Normen wirken.

Der ADAC wollte herausfinden, ob solche Syteme bei allen Menschen gleich gut funktionieren können und hat hierfür erstmals vergleichbare Crashtests mit Dummys unterschiedlicher Größe und Gewicht durchgeführt.

Auch ein Dummy mit Eigenschaften einer 70-jährigen Person ist dabei, weil diese Personengruppe durch z.B. weniger Knochendichte beim Crash ein erhöhtes Verletzungsrisiko haben. Dies kam beim Test heraus:  ➝  ADAC / Schützen Gurte und Airbags wirklich alle Insassen?

Dienstag, 7. September 2021

Tipps und Infos: Möglichst sicher im Internet unterwegs

Nicht nur bedingt durch die Corona-Pandemie sind Aktivitäten im Internet zu einem festen Bestandteil vieler Menschen im privaten als auch geschäftlichen Alltag geworden.

Home-Shopping, Home-Office, Gaming, sowie die Teilnahme und Kommunikation auf Social-Media Plattformen boomen mittlerweile. Da sollte vor allem auch die Sicherheit bei der Nutzung solcher Angebote nicht außer acht gelassen werden.

Viele Abzock-Maschen und teure Fallen können umgangen werden, wenn man als User weiß, wie solche Tricks funktionieren und was man dagegen tun kann.

Deshalb hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seinen Fokus auf einer Kampagnen-Webseite mit Sicherheits-Tipps und -Infos zum Thema veröffentlicht:              

                                                                ➝  www.einfachaBSIchern.de

Montag, 6. September 2021

Musterbriefe gegen Abo-Fallen, untergeschobene Verträge, angeblich illegaler Downloads etc.

Im Internet einkaufen, streamen, chatten und Apps ausprobieren - solche Aktivitäten im Internet gehören für die meisten Menschen inzwischen zum täglichen Leben. 

Allerdings kann man dabei auch auf unseriöse Machenschaften stoßen; dazu gehören Abo-Fallen und andere untergeschobene Verträge, Abmahnungen wegen angeblich illegaler Downloads, Identitätsdiebstahl etc.

Daher hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen auf seiner Homepage verschiedene Musterbriefe zur Gegenwehr veröffentlicht: ➝  Musterbriefe zum Thema Digitale Welt

Samstag, 4. September 2021

Körpereigenes Vitamin D - wieviel Sonne ist nötig?

Beim Menschen wird durch UV-Strahlung die körpereigene Vitamin-D-Bildung angeregt. Doch wie lange und wie oft muss man sich "sonnen", um ausreichend Vitamin-D selbst zu bilden?

Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) reicht es für einen gesunden Menschen aus, wenn er Gesicht, Hände und Arme unbedeckt und ohne Sonnenschutz zwei- bis dreimal pro Woche "kurz" der Sonne aussetzt. Mit "kurz" ist die Hälfte der Zeit gemeint, in der man ohne Schutz einen Sonnenbrand bekommen würde. 

Diese Zeit variiert je nach Hauttyp. Demnach bedeutet dies für einen Menschen mit heller Haut, die fast immer einen schmerzhaften Sonnenbrand bekommen und kaum bräunen (Hauttyp II) bei einem UV-Index  von 7 rein theoretisch circa 12 Minuten. Diese Zeitangabe beruht nur auf Durchschnittswerten und kann daher für jeden Einzelnen etwas länger oder kürzer sein. 

Das BfS weist zudem darauf hin, dass laut den Kinderärzten Säuglinge und Kleinkinder bis zum zweiten erlebten Frühsommer Vitamin-D-Präparate erhalten sollten. Das sei deswegen wichtig, weil insbesondere Säuglinge grundsätzlich nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden sollen.

Weitere Infos zum Thema ➝  BfS / Konsentierte Empfehlung zu UV-Strahlung und Vitamin D

Freitag, 3. September 2021

Wochenreport 35/2021

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückrufe:
    - SCHANI  Ginger Powder - Ingwer, gemahlen
    - MDH  Peacock Kasoori Methi Bockshornkleeblätter.
    Details: hier
  • Achtung, Gluten-Allergiker / Rückruf: Made with luve Schokoladeneis
    Details: hier
  • Rückrufe via Decathlon: Atemregler-Set, Tauchkonsole sowie Tauchmanometer;
    alle von der Marke SUBEA
    Details: hier
  • Rückruf via Fressnapf: Hunde-Leinen, Marke "MORE for by Hunter"
    Details: hier
  • Serviceprogramm für das iPhone 12 und iPhone 12 Pro bei Kein-Ton-Problemen
    Details: hier
  • Rückruf: getrocknete Feigen "CILOGLU ASURELIK INCIR"
    Details: hier
  • Rückruf: Tölzer Kasladen "Torta di Noce", MHD: 11.09.2021
    Details: hier
  • Rückruf via Decathlon: 5 Nahrungsergänzungsmittel der Marke APTONIA
    Details: hier
  • Rückruf via Rossmann: WellMix Balance Shake "Berry Star"
    Details: hier
  • Verzehrwarnung: Forellenfilets ohne Haut, wacholdergeräuchert, aufgetaut, Marke "ja!"
    Details: hier
  • Rückruf via Woolworth: Armbanduhr (Kaufpreis 5,99 €)
    Details: hier

Produktwarnungen und Rückrufe bezüglich Mund- und Nasenschutz: In der laufend aktualisierten Datenbank von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es eine Auflistung von Schutzmasken, vor denen gewarnt wird oder/und die zurückgerufen werden (etwas weiter unten auf der Seite):

                        ➝ Gefährliche Produkte in Deutschland / Schutzmasken

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 35/2021 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier 

(Links kann man unter "Notifying Country" ein jeweiliges Land auswählen und dann darunter auf das blaue Feld mit "Search" klicken; so erhält man nur die Berichte für das ausgewählte Land heraus-gefiltert und angezeigt.)

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 2. September 2021

Achtung, Gluten-Allergiker / Rückruf: Made with luve Schokoladeneis

Wegen Nachweis von Spuren des Allergens Gluten im Produkt ruft die Prolupin GmbH zurück:

Foto: Prolupin GmbH

 

  • Made with luve Schokoladeneis
    Charge L28101 (auf dem Deckel), MHD: 12/2022
Menschen ohne Gluten-Allergie / Unverträglichkeit können das Produkt ohne Bedenken verzehren. Allergiker oder Personen mit einer Unverträglichkeit gegenüber Gluten sollten das o.g. Schokoladeneis in der Einkaufsstätte zurückgeben; der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet. Quelle: Prolupin GmbH

Straßenverkehr: Rasen in Österreich wird teurer

Der ADAC macht darauf aufmerksam, dass zum 1. September 2021 in Österreich ein Maßnahmenpaket gegen Raser in Kraft getreten ist. Österreichischen Autofahrern kann damit schneller und deutlich länger der Führerschein entzogen werden und die Bußgelder werden teurer. 

Auch deutsche Raser können von den deutlichen angestiegenen Strafen bei starken Geschwindig-keitsüberschreitungen betroffen sein. Denn österreichische Bußgelder können ab 25 € auch in Deutschland vollstreckt werden.

 Der ADAC erklärt: 

"Wer mit als 30 km/h (sowohl innerorts als auch außerorts) unterwegs ist, muss künftig mit 150 bis 5.000 Euro Bußgeld rechnen (anstatt wie bisher 70 bis 2.180 Euro). Noch teurer wird es bei mehr als 40 km/h innerorts und mehr als 50 km/h außerorts, dann beträgt der Strafrahmen ab September 300 bis 5.000 Euro (anstatt wie bisher 150 bis 2.180 Euro). 

Anders als in Deutschland liegt die Höhe der Geldstrafe grundsätzlich im Ermessen der Behörde, da es in Österreich keinen einheitlichen Bußgeldkatalog gibt. Nicht bezahlte Bußgelder können nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland vollstreckt werden. Mit Österreich gibt es ein gesondertes Abkommen, wonach Bußgelder ab einem Betrag von 25 Euro vollstreckt werden."

Mittwoch, 1. September 2021

Kostenloses BZgA-Kartenspiel „Bewegungsspaß für zwischendurch“

Da Bewegung bekanntlich gesund ist und das Wohlbefinden fördert, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein kostenloses, intergeneratives Kartenspiel zum Bestellen veröffentlicht. 

Es kann überall hin mitgenommen und gespielt werden – beim Spaziergang im Park, auf dem Spielplatz oder dem heimischen Balkon.

Das Kartenspiel enthält 32 Bewegungskarten mit je vier Übungen aus den Kategorien Bewegungsspiele – Entspannung und Achtsamkeit – Rücken und Bauch – Kopf und Nacken – Beine und Füße – Arme und Schultern – Koordination und Balance – Dehnung. 

Eine ausführliche Anleitung ermöglicht es allen Altersgruppen zwischen 6 und 99 Jahren mitzuspielen. Das Kartenspiel kann von 2 - 4 Personen als Quartett, Memory oder durch Ziehen von Karten gespielt werden.

Hier geht es zur kostenlosen Bestellung:

             ➝  Bewegungsspaß für Zwischendurch. Kartenspiel mit 32 Übungen für jedes Alter 

Mehr von der BZgA zum Thema:

Beliebteste Artikel