Dienstag, 23. Juli 2019

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in Sozialen Medien

Seit Jahren ist der Graue Kapitalmarkt eines der Sorgenkinder im Finanzmarkt: Seine Produkte sind kaum oder gar nicht reguliert oder beaufsichtigt.

Verbraucher haben den "Marktwächtern Finanzen" (ein Projekt des Bundesverbands der Verbraucherzentrale und der Verbraucherzentralen) neue Vertriebskanäle für dubiose Geldanlageprodukte gemeldet:

Über das soziale Netzwerk Facebook, als auch über Messenger-Dienste und Instagram versuchen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten aufzunehmen und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen.

Fünf Schritte für starke Kinder

Vor den meisten Gefahren und Risiken können sich Kinder nicht alleine schützen. Sie brauchen die Hilfe von erwachsenen Bezugspersonen wie Eltern und Erziehungsverantwortliche, Lehrer, Trainer, Freunde und Nachbarn, um auf möglichst viele Situationen im Leben vorbereitet zu sein.

Die Polizei hilft bei dieser Aufgabe mit fünf Schritten für mehr Sicherheit. Mit den Empfehlungen der Kampagne "Missbrauch verhindern" können alle Erwachsenen Kinder schützen, stärken und begleiten:
  1. Schützen Sie Kinder durch Ihr Wissen.
  2. Schützen Sie Kinder durch Ihre Offenheit.
  3. Schützen Sie Kinder durch Ihre Aufmerksamkeit.
  4. Schützen Sie Kinder durch Ihr Vertrauen.
  5. Schützen Sie Kinder durch Ihr Handeln.
Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Montag, 22. Juli 2019

Foxit Phantom PDF Suite: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in der Foxit Phantom PDF Suite ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit Benutzerrechten auszuführen, einen Denial of Service Angriff durchzuführen oder vertrauliche Daten einzusehen.

Betroffene Systeme: Foxit Phantom PDF Suite < 8.3.11

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

UV-Schutz im Auto

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) macht darauf aufmerksam, dass zwar die Frontscheiben im Auto weitestgehend vor UV-A- und UV-B-Strahlung schützen - die Seitenscheiben jedoch lassen die UV-A-Strahlung fast ungehindert passieren.

UV-A-Strahlung verursacht vorzeitige Hautalterung und im schlimmsten Fall Hautkrebs. Im Sommer ist daher bei längeren Autofahrten an sonnigen Tagen auch im Auto UV-Schutz geboten. Dies gilt vor allem für Kinder, da die Haut von Kindern ausgesprochen empfindlich gegenüber UV-Strahlung ist.

Als Schutzmaßnahme gegen die UV-A-Einstrahlung im Autoinneren können UV-Folien auf die Autoseitenscheiben aufgezogen werden. Als Alternative gibt es noch Scheibenrollos beziehungsweise Sonnenschutzblenden, die innen an die Autoseitenscheiben angebracht werden.

Doch Achtung: Ein Anbringen solcher Schutzvorrichtungen ist im 180° Sichtbereich des Fahrers, also an der Windschutzscheibe (Frontscheibe) und an den vorderen Seitenscheiben, nicht zulässig!

Quelle: BfS

Sonntag, 21. Juli 2019

Forschung: Wie Astronauten im Weltall fit und gesund bleiben

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal geht es darum, wie Astronauten in der Schwere-losigkeit fit und gesund bleiben können.

Vor genau 50 Jahren (am 21. Juli 1969) landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Mittlerweile strebt Homo sapiens noch ganz andere, viel weitere Ziele im Weltall an - z.B. den Mars. Aber ein Arbeitsinstrument dort hinzusenden (siehe Mars-Rover) oder einen Menschen aus Fleisch und Blut sind zwei unterschiedliche Vorhaben.

Einem Konstrukt aus Metall, Kunststoff und viel Elektronik macht die Schwerelosigkeit relativ wenig aus - wenn die Ingenieure bei Planung und Bau einige Dinge beachten.

Der Mensch hingegen ist nicht für einen längeren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit "gebaut" - sein Organismus leidet ohne Erdanziehungskraft; dies fängt bei Problemen mit den Schwererezeptoren an, die Körperflüssigkeiten und die stützenden, das Gewicht tragenden Teile folgen, am Ende hat die Schwerelosigkeit negative Auswirkungen auf den gesamte Organismus - von den Knochen bis zum Gehirn.

Daher ist es wichtig, dass Astronauten für ihre Missionen im Weltall optimal vorbereitet werden und während ihres Einsatzes entsprechend trainieren / betreut werden. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt wird getestet, wie Astronauten in der Schwerelosigkeit fit und gesund bleiben können - u.a. mit mit strikter Bettruhe. Die Probanden mussten dafür sechzig Tage im Bett liegen. Hier ein Video darüber:

Video: Bayerischer Rundfunk auf YouTube

Samstag, 20. Juli 2019

Windows 7 und Windows 10 Mobile für Smartphones: Supportende naht

In etwas weniger als 6 Monaten (am 14. Januar 2020) wird Windows 7 nicht mehr von Microsoft mit Updates versorgt. Bei Windows 10 Mobile für Smartphones wird der Support bereits einen Monat früher - am 10. Dezember 2019 - eingestellt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät deshalb, sich schon jetzt um ein Upgrade oder einen Ersatz des Windows 7 Betriebssystems zu kümmern.

Bei Windows 10 Mobile für Smartphones gibt es leider nur eine Option: sich ein neues Smartphone zuzulegen. Details hier:

Ost- und Südosteuropa: Betrüger als "Gelbe Engel" unterwegs

Die ADAC Versicherung AG warnt erneut vor falschen Pannenhelfern, die sich als "Gelbe Engel" ausgeben und Reisenden viel Geld für Abschlepp- und teils unnötige Werkstattleistungen abknöpfen.

Außer in Ungarn und Serbien sind die Betrüger jetzt auch vermehrt in Bulgarien, Kroatien und Slowenien aktiv. Dazu sind die Slowakei, Litauen und Polen betroffen.

Die falschen Pannenhelfer  nutzen Fahrzeuge in der farblichen Gestaltung der Pannenhilfe-Autos, mit dem Logo des Clubs oder der Aufschrift „Im Auftrag des ADAC“. Auch das Personal tritt im Gewand der ADAC Straßenwachtfahrer auf. Besonders offensichtlich ist die Taktik vieler Betrüger, bereits an der Autobahn zu warten und direkt nach einer Panne aufzutauchen, um dem Hilfesuchenden ihre Dienste anzubieten.

Der Automobilclub betont: Im Ausland betreibt der ADAC keine eigene Straßenwacht-Flotte und die dortigen Vertragspartner dürfen weder auf ihren Fahrzeugen noch an Werkstätten ADAC Logos verwenden. Dort helfen Staßenwachtfahrer der ADAC-Partnerclubs, die nicht den Aufdruck „ADAC“ haben.

So sieht beispielsweise ein betrügerischer Fake-Pannenhelfer mit ADAC-Logo in Serbien aus:

                                 Quelle: ADAC SE

Es gibt jedoch eine Ausnahme: In Norditalien ist ein Gelber Engel ganzjährig als Pannenhelfer für die ADAC Notrufstation tätig:

Freitag, 19. Juli 2019

Sicherheitslücken in Antiviren-Programme: Avast! und Kaspersky

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zwei Warnhinweise für die hier genannten Antiviren-Programme veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheits-maßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Rückruf via Porto-Muiños: "Algensalat japanischer Art 160 g"

Wegen erhöhtem Jodgehalt ruft PORTO-MUIÑOS S.L. folgendes Produkt zurück:
  • "Algensalat japanischer Art 160 g"
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Ende 12/2021
Das o.g. Produkt kann gegen Erstattung des Kaufpreises in die Verkaufsstelle zurückggegeben werden; auch ohne Vorlage des Kassenbons. Quelle mit weiteren Details (PDF, 226 KB):
Endverbraucher-Aushang Algensalat Japanische.pdf

Rückruf via Gewürzmühle Friedberg: Oregano gerebelt

Wegen evtl. erhöhtem Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden ruft die Gewürzmühle Friedberg folgendes Produkt zurück:
  • Oregano gerebelt, Marke "Gewürzmühle Friedberg"
    In Beuteln: 30 g, 75 g, 250 g
    MHD: 10.05.2020
    LOS. Nr. LOT: 0520 & 052018
Packungen des o.g. Produkts können gegen Erstattung des Kaufpreises am Einkaufsort zurück-ggegben werden. Quelle mit weiteren Details (PDF, 423 KB): Verbraucherinformation.pdf

Sicherheitslücken in diversen Computer-Anwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat verschiedene Warnhinweise für die hier genannten Computer-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Wochenreport 29/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • Rückruf via Clas Ohlson: COLINE Wasserkocher. Details: hier
  • Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) warnt vor der Verwendung von Kindersitzen des Herstellers JIANGSU BEST BABY CARSEAT, Typ BBC-A72. Details: hier
  • 2 Achtung, Allergiker: Senf in SEMPIO Sojabohnenpaste, 500 g (Importeur: Kreyenhop & Kluge). Details (PDF, 141 KB): Klick
  • Rückruf via Tchibo: 3 Pantys |7 Pantys |3 Slips. Details: hier
  • Rückruf via Woolworth: Spielzeugwaffen „Black Series Machine Gun“ und „Black Series Gun“ . Details (PDF, 182 KB): hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 29/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 18. Juli 2019

Das ist neu bei den Familienleistungen

Zum 1. Juli 2019 und zum 1. August 2019 sowie zum 1. Januar 2020 verändern gesetzliche Neuerungen die Leistungen für Familien und Alleinerziehende.

Damit sollen alle Familien entlastet werden; vor allem diejenigen, die etwas mehr Unterstützung brauchen.

Hier die Neuerungen im Überblick:

Mittwoch, 17. Juli 2019

Quiz: Soziale Medien und die DSGVO

Die Marktwächter vom Bundesverband der Verbraucherzentralen haben auf ihrer Webseite in neues Quiz online gestellt, mit dem man seine Kenntnisse über die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Bezug auf Soziale Medien wie z.B. Facebook und Twitter testen kann:

Dienstag, 16. Juli 2019

Fake-Shops: Schnäppchen locken in die Falle

Die Polizeiliche Kriminalprävention warnt vor Fake-Shops, die mit unlauteren Versprechen Verbraucher in die Falle locken. Hinter diesen Online-Shops stecken Kriminelle, die minderwertige oder gar keine Ware liefern. Und immer öfter kommen solche Fake-Shops recht seriös und professionell aufgemacht daher. Es ist also nicht einfach, diese zu erkennen. Vor allem bei besten Preisen / Schnäppchen ist Misstrauen angebracht.

Das trifft nicht nur auf Elektronik- oder Modeportale zu; momentan sind auch Plattformen betroffen, die Gold und anderes Edelmetall an- und verkaufen. Ganz nach dem Motto "Es ist nicht alles Gold, was glänzt" veröffentlicht der Ratgeber Internetkriminalität auf seiner Internetseite eine Blacklist von Internetanbietern, die als unseriös gelten.

Das können Sie tun, wenn Sie glauben Opfer eines Fake-Shops geworden zu sein:
  • Wenn Sie bereits Geld für Ihren Kauf überwiesen haben, fragen Sie Ihre Bank, ob Sie die Zahlung rückgängig machen können. Dies ist innerhalb eines bestimmten Zeitraums oft möglich. Bei anderen Zahlungsarten (bspw. Bargeldtransfer) lassen Sie den Dienstleister die Transaktion wenn möglich noch stoppen.

  • Sichern Sie alle Beweise für Ihren Online-Kauf: Ob Kaufvertrag, Bestellbestätigung oder E-Mails, bewahren Sie alle Belege für Ihren Kauf auf. Drucken Sie diese aus.

  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei: Mit den gesicherten Unterlagen sollten Sie möglichst sofort Strafanzeige erstatten. Lassen Sie sich nicht von einer Anzeige abbringen, auch wenn die strafrechtliche Verfolgung von Tätern schwierig ist, weil diese aus dem Ausland agieren. Nur dann können Löschungen von Fake-Shops konsequent vorangetrieben werden.

Weitere Tipps gegen Fake-Shops

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Montag, 15. Juli 2019

Polizei-Tipps: Damit Spenden mit Sicherheit ankommen

Immer mehr Menschen wünschen sich zu vielen Gelegenheiten wie Hochzeit oder Geburtstag lieber Spenden statt Geschenke. Doch Achtung: Nicht jede Spende kommt richtig an; so einiges landet in den Händen von Betrügern.

Denn diese Kriminellen machen sich die Hilfsbereitschaft anderer zu Nutze - sie sammeln nicht für Notleidende, sondern für ihren eigenen Gelddbeutel. Dadurch werden nicht nur die Spender betrogen, auch wichtige Hilfeleistungen werden verwehrt.

Die Polizei rät daher: Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen bietet neben vielen Empfehlungen zur richtigen Spende auch eine Spendenberatung an. Zudem gibt es auf der Internetseite eine Datenbank mit geprüften Einrichtungen, bei denen jeder gespendete Betrag transparent verwendet wird.

Weitere Tipps der Polizei:
  • Beim Spenden gilt auch, was in vielen Lebensbereichen richtig ist: Übergeben Sie Geld nie an unbekannte Personen. Setzen Sie beim Spenden auf Einrichtungen und Organisationen, die Sie persönlich kennen.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen - weder beim Spenden noch in anderen Situationen. Sie müssen forsches oder gar bedrohliches Verhalten nicht tolerieren. Informieren Sie bei aggressivem Vorgehen die Polizei unter 110
  • Besonders emotionale Appelle und angstmachende Botschaften seitens der Spendeneintreiber sollten jeden misstrauisch machen. Solches Verhalten ist typisch für unseriöse Organisationen.

Siehe auch:
Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Sonntag, 14. Juli 2019

"Deep Fakes" - reale Gefahr aus dem Computer?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über "Deep Fakes".

Die Kunst, Fotos zu fälschen gibt es eigentlich schon so seit den Anfängen der Fotografie.

Spiegel Online hat beispielsweise eine Fotogalerie mit "Geisterbildern" aus dem 19. Jahrhundert veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Aufnahmen, auf denen angeblich das Jenseits seine fotografischen Grüße entsandte (das Laden der Bilder dauert ein paar Sekunden):

In der heutigen Zeit ist die Technik hinter solchen Manipulationen sehr viel komplizierter und die Ergebnisse sind entspechend realistisch; mittels Bildbearbeitungsprogrammen (allen voran "Photoshop") lassen sich noch ganz andere Dinge anstellen.

Nun ist man vom gefälschten Standbild auch auf das Fälschen von bewegten Bildern gekommen. "Deep Fakes" nennt sich diese Methode. Dabei manipulieren Intelligente Programme Bild und Ton dermaßen, dass man kaum einen Unterschied feststellen kann zwischen digitaler und realer Welt.

In Zeiten von Fake News und medialer Meinungsmache ein brisantes Thema. Hier ein wirklich sehenswertes Video darüber:


Video: ZDF auf YouTube

Samstag, 13. Juli 2019

Exotische Souvenirs können giftige Pflanzensamen enthalten

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) warnt vor exotischen Souveniers, die Pflanzensamen als dekorative Elemente enthalten - z.B. in Schmuckstücken oder zur Verzierung von Musik-instrumenten und Spielzeugen.

In bestimmte Reiseländern sind diese Produkte auf Basaren und Souvenirmärkten anzutreffen. Urlauber sind sich oft nicht des gesundheitlichen Risikos bewusst, das von diesen Samen ausgehen kann.

Mehr dazu hier (PDF, 438 KB) :

Freitag, 12. Juli 2019

Mozilla Thunderbird: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Es bestehen mehrere Schwachstellen in Mozilla Thunderbird. Ein Angreifer kann diese ausnutzen, um das E-Mail Programm zum Absturz zu bringen, um Daten zu manipulieren, um Sicherheitsmechanismen zu umgehen, um vertrauliche Daten einzusehen oder schädlichen Programmcode auszuführen.

Zur erfolgreichen Ausnutzung genügt es, eine E-Mail mit schädlichen Inhalten zu öffnen oder einen Link zu entsprechenden Inhalten anzuklicken.

Betroffene Systeme: Mozilla Thunderbird < 60.8

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.    |    Quelle:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Manipulierte iMessage bringt iPads und iPhones zu Fall
  • Datenleck bei Smart-Home-Unternehmen
  • Bleiben Sie up-to-date
  • Tastaturen und Mäuse von Logitech weitreichend angreifbar
  • IT-Sicherheit im Urlaub: Auch unter Palmen auf Nummer sicher gehen

... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 28/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Rückrufe:

  • 2 Rückrufe via Netto: Mineralwasser „Gräfin Mariannen Quelle, feinperlend, 0,75l“ und „Hackepeter (Schweinemett gewürzt)“ 300 g . Details: hier
  • Rückruf via Baby-Walz: Spieltrapeze "Solini". Details: hier
  • Rückruf via Fressnapf: Hundefutter "REAL NATURE Wilderness Adult Best Horse " und Hunde-Snacks "MultiFit native Snacks ", Sorten: Lammlungen und Kälberschlund. Details (PDF 427 KB) : Klick
  • Rückruf via USG United Sportproducts Germany GmbH: Lederreithanschuhe "Cardiff" und "Cardiff Star" . Details (PDF 41,3 KB) : Klick
  • Rückruf via Kunstmühle Reisgang GmbH: Roggenmehl Type 1150 . Details (PDF, 322 KB) : Klick
  • Rückruf via CONCORD lmport- und Exportgesellschaft : Salatschüsseln 'Flamingo' klein | bauchig, Tablett rund m. Griff 'Flamingo, Teller 'Flamingo' klein. Details (PDF, 671 KB): Klick
  • Austauschprogramm für Rexel Aktenvernichter Promax REX823 und RSX1035 . Details: hier
  • Rückruf: leslii BE FASHIONED Halskette. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 28/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 11. Juli 2019

Sicherheitslücken in Mozilla Firefox/Firefox ESR und Microsoft Edge

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Warnhinweise für die hier genannten Computer-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Neues BZgA-Onlineangebot: Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen

Ernährungs- und Bewegungsverhalten sowie weitere Lebensstilfaktoren sind entscheidend, um Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen.

Mit dem neuen Angebot www.uebergewicht-vorbeugen.de bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Eltern und Fachkräften wissenschaftlich fundierte Informationen, wie sie den Nachwuchs unterstützen können, gesunde Verhaltensweisen zu erlernen und diese zu Gewohnheiten werden zu lassen.

Für Eltern gibt das BZgA dort Empfehlungen zum Bewegungs-, Ess- und Trinkverhalten, zur Entspannung sowie zur Nutzung von Online-Medien. Darüber hinaus erfahren Familien, wo sie bei bereits bestehendem Übergewicht Hilfe für ihre Kinder und Jugendlichen finden können.

Für Fachkräfte bietet das Onlineportal unterstützende Informationen: Eine Sammlung von Bewegungsübungen, anschaulichen Infografiken und kurzen Themenblättern steht zum Herunterladen und Ausdruck bereit. Sie können zum Beispiel im Beratungsgespräch Eltern an die Hand gegeben werden.

Wer in seinem Arbeitsfeld ein Programm zur Vorbeugung von Übergewicht anbieten möchte, kann auch zur Qualitätssicherung direkt auf den Leitfaden der BZgA für die Planung, Umsetzung und Bewertung von gesundheitsfördernden Maßnahmen zugreifen.

Quelle: BZgA

Abo-Fallen im Internet erkennen und verhindern

Welt Online berichtete hier, über Abofallen, die ungewollt am Handy ausgelöst werden können.

Das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland hat Tipps veröffentlicht, wie man sich vor solchen Abo-Tricksereien schützen kann:
Bericht vom ZDF mit Video (verfügbar bis 05.02.2020):

Mittwoch, 10. Juli 2019

ElterngeldDigital für immer mehr Familien verfügbar

Wie das Bundesfamilienministerium mitteilt, kann das das Elterngeld - eine der beliebtesten und bekanntesten Familienleistungen - in weiteren Bundesländern mit digitaler Unterstützung beantragt werden.

Nach einer erfolgreichen Pilotphase in den ersten beiden Bundesländern Berlin und Sachsen steht das ElterngeldDigital nun auch Eltern in Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen zur Verfügung.

Dabei unterstützt die Internetplattform www.elterngeld-digital.de Eltern beim Ausfüllen des Antragsformulars. Sie erkennt automatisch Fehler bei der Eingabe und gibt zu jedem Punkt des Antrags Erklärungen in gut verständlicher Sprache.

Noch muss der Antrag am Ende ausgedruckt und unterschrieben an die zuständige Elterngeldstelle gesendet werden. Bereits in diesem Jahr soll es auch möglich sein, die Daten direkt online von ElterngeldDigital an die zuständige Elternstelle zu übertragen und damit einen ersten Schritt zur papierlosen Antragsstellung zu gehen.

Quelle: Bundesfamilienministerium

Unseriöse Handwerker zocken Hausbesitzer ab

Immer wieder werden Hausbesitzer von vermeintlich seriösen Handwerksbetrieben angesprochen.

Wie man Betrüger erkennen kann und worauf man achten sollte erklärt die SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK in diesem Video:

Video: marktcheck auf YouTube

Artikel dazu mit weiteren Details auf der Homepage der Sendung:

Dienstag, 9. Juli 2019

Tipps: Kinder richtig vor Sonne schützen

Wer die Sonne genießen möchte, sollte seine Haut ausreichend vor UV-Strahlung schützen. Das gilt vor allem auch für Kinder.

Denn Kinderhaut ist noch sehr dünn und der UV-Eigenschutz der Haut in den ersten Lebensjahren nicht voll entwickelt. Mit den richtigen Schutzmaßnahmen können auch die Kleinen sonniges Wetter in vollen Zügen genießen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt Tipps für einen wirkungsvollen Sonnenschutz für Kinder:

Sicher Auftreten in der Öffentlichkeit

Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen (wie beispielsweise Politiker, Künstler etc.) werden immer wieder für ihre Werte, Ansichten oder Entscheidungen angefeindet. Ein Informationsblatt der Polizei gibt hilfreiche Tipps für Betroffene.

Die Polizei rät daher unter anderem, ein entsprechendes Sicherheits- und Gefahrenbewusstsein zu entwickeln; das heißt, Betroffene sollten ihre Umgebung stets aufmerksam beobachten und bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei informieren. Auch sollte jede Drohung ernst genommen und umgehend die Polizei verständigt werden.

Dies und weitere Informationen zum eigenen Schutz bietet das Informationsblatt der Polizei "Sicher in der Öffentlichkeit auftreten"; es kann von dieser Seite aus kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt werden:

Montag, 8. Juli 2019

Im Test: Elektroroller

Der ADAC hat sieben Elektroroller der Führerscheinklasse AM (maximale Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, Führerschein ab 16 Jahren) zu Preisen zwischen 2.299 und 6.390 auf Alltagstauglichkeit, Ergonomie, Antrieb und Fahreigenschaften getestet.

Das Ergebnis: Keiner der Testkandidaten konnte voll überzeugen. Zwei Modelle schnitten mit „gut“ ab, vier erreichten ein „befriedigend“ und eines ein „ausreichend“.

Hier gibt es den kompletten Testbericht mit den Details::

Qualität von Speiseeis ist in der Eisdiele oft schwer zu erkennen

Bei den sommerlichen Temperaturen derzeit kommt ein Speiseeis oftmals sehr gelegen. Und speziell während oder nach Erledigungen außer Haus ist die Eisdiele ein beliebter Ort, um sich wenigstens etwas "innere" Abkühlung durch ein leckeres Eis zu gönnen.

Wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg berichtet, ist die Qualität von Speiseeis aus der Eisdiele für Verbraucher allerdings schwer zu erkennen. Denn lockende Slogans wie "aus eigener Herstellung" oder "selbst gemacht" sind rechtlich nicht definiert; ergo bedeuten diese Angaben bezüglich der Qualität der Produkte nicht viel.

Entsprechende Werbesprüche garantieren also nicht automatisch, dass in der Eisdiele aus Milch, Sahne, Zucker, Früchten und Gewürzen die Sorten frisch hergestellt werden.

Hier gibt es den ganzen Bericht der Verbraucherzentrale mit Anhaltspunkten, welche Begriffe beim Kauf von Speiseeis zumindest eine Orientierungshilfe bieten:

Beliebteste Artikel