Dienstag, 22. Januar 2019

Fragen und Antworten zu Nahrungsergänzungsmitteln

Laut Bundesinsitut für Risikobewertung (BfR) greift circa ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland regelmäßig zu Vitamintabletten, Mineralstoffkapseln oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln.

BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel sagt dazu: „Viele Produkte versprechen positive Effekte für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit - ihre Einnahme kann jedoch auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bleibt in der Regel die beste Basis, um gesund zu bleiben.

Allerdings: In bestimmten Fällen ist eine Ergänzung der Ernährung mit einzelnen Nährstoffen sinnvoll. 

Hier hat das BfR Infos zum Thema veröffentlicht:
➔ Empfehlung vom v-mag - Die Informationsplattform von der Verbraucherzentrale:
Dort können sich Interessierte nicht nur informieren, sondern auch Fragen an Ernährungsexperten stellen (und bereits gestellte Fragen und Anworten darauf lesen) oder Produktbeschwerden einreichen.

ADAC Staubilanz 2018: wieder neuer Rekord / Mehr als 2000 Staus pro Tag

Für die staugeplagten Autofahrer in Deutschland ist offenbar kein Ende in Sicht.

Der ADAC hat auch für das vergangene Jahr 2018 einen neuen Rekord vermeldet: In der Staudatenbank des Automobilclubs wurden rund 745.000 Staus und damit rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr erfasst. Im Durchschnitt macht dies mehr als 2000 Staus pro Tag.

Demnach wuchsen die gemeldeten Staulängen um rund 5 Prozent und summierten sich auf eine Gesamtlänge von etwa 1,5 Millionen Kilometer – eine Blechschlange, die etwa 38-mal um die Erde reichen würde. Die Zeit, die die Verkehrsteilnehmer zum Stillstand gezwungen waren, betrug laut ADAC rund 459.000 Stunden und lag damit auf Vorjahresniveau.

Gründe für den Anstieg sind die um 0,4 Prozent gestiegene Kfz-Fahrleistung – errechnet von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) – sowie der leichte Anstieg der Baustellenzahl: 2018 gab es rund 3 Prozent mehr Nadelöhre als 2017.     |     Quelle: ADAC

Hier noch zwei Infografiken zur ADAC Staubilanz 2018:

Montag, 21. Januar 2019

Mogelpackung des Jahres 2018

Ärgerlich für Verbraucher sind sogenannte "Mogelpackungen" - wenig drin, dafür um so teurer.
Gerne werden solche "kreativen" Verpackungen auch dazu verwendet, um eine "versteckte" Preiserhöhung zu etablieren.

Das funktioniert so: Kunden gewöhnen sich beim Einkauf eines Produkts an einen festen Preis dafür; z.B. 2,99 Euro. Wird der Preis für dieses Produkt erhöht (z.B. auf 3,49 Euro) wird diese Erhöhung dadurch "versteckt", indem das Produkt zwar immer noch 2,99 Euro kostet - allerdings ist in der Packung dann entsprechend weniger Inhalt drin.

Rund 2.000 Beschwerden erhielt die Verbraucherzentrale Hamburg im vergangenen Jahr zu versteckten Preiserhöhungen und Luftpackungen. Die vielen Rückmeldungen und die große Resonanz auf die Wahl der »Mogelpackung des Jahres 2018« lassen den Schluss zu, dass das Thema für viele Menschen in Deutschland noch immer ein Ärgernis ist.

Bei der diesjährigen Wahl zur »Mogelpackung des Jahres« der Verbraucherzentrale Hamburg -  für die sich 5 Produkte dank entsprechender Verpackung zur Auswahl qualifizierten - haben fast 40.000 Verbraucher mitgemacht.

Hier geht es zu den Ergebnissen:

Rückruf via Action: Heizlüfter 2000W, Modell NSB-200C

Weil das Heizelement durch das Gehäuse schmelzen und es dadurch zu einem Brand kommen kann, ruft die A.I.& E. zurück:
  • Fan heater / Heizlüfter 2000W
    Modelnummer: NSB-200C
    Barcode: 8711252 18117 2 und 8711292 17827 9
    Verkauft seit September 2018
Kunden werden gebeten, den o.g. Heizlüfter in die Verkaufsstelle zurückzubringen; der Kaufbetrag wird auch ohne Kassenbeleg erstattet. Quelle mit weiteren Infos: Action

Verwirrspiel im Supermarkt: Aussagen zur Tierhaltung unter der Lupe

Eine bundesweite Stichprobe der Verbraucherzentralen hat ergeben: Wer Fleisch mit besseren Tierhaltungsstandards kaufen will, muss im Handel aufwändig suchen.

Für die Stichprobe (*Link dazu am Ende dieses Artikels) wurde das konventionelle Fleischangebot in 17 Handelsketten untersucht; diese boten jedoch nur vereinzelt verlässliche und nachvollziehbare Werbeaussagen für höhere Tierschutzstandards.

Die EU-Vermarktungsnormen für Geflügel definieren beispielsweise eindeutig die „Extensive Bodenhaltung“, „Freilandhaltung“, „Bäuerliche Freilandhaltung“ und „Bäuerliche Freilandhaltung – Unbegrenzter Auslauf“. Dadurch wird genau vorgeschrieben, wie viel Platz die Tiere haben, wie groß ihr Auslauf ist und wie sie gefüttert werden und bieten damit eine gute Orientierung. Allerdings sind solche Angebote selten.

Sonntag, 20. Januar 2019

Schwarzes Loch zerreißt Weißen Zwerg

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über eine mysteriöse Explosion im Weltall, die am 16. Juni 2018 vom ATLAS-HKO-Teleskop entdeckt wurde und weltweit großes Interesse bei den Astronomen geweckt hat.

Seitdem rätseln die Wissenschaftler über den Ursprung dieser gewaltigen, kosmischen Explosion (Hypernova), die AT2018cow (Spitzname "the cow" = die Kuh) getauft wurde.

Das 200 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernte Ereignis fand im Sternbild Herkules statt, das auch den Exoplaneten HD 149026 b beherbergt.

Im Januar 2019 wurde die Annahme bekanntgegeben, dass diese Explosion (bis zu 100 mal heller als eine normale Supernova) dadurch zustande kam, weil ein Weißer Zwerg von einem Schwarzen Loch auseinandergerissen wurde.

Und so würde sich dieser Vorgang abspielen (Visualisation):


Video: NASA Jet Propulsion Laboratory on YouTube | Credit: NASA's Goddard Space Flight Center
Music: "Curious Events" from Killer Tracks

Samstag, 19. Januar 2019

Geldwäscheprävention: Neue Pflichten bei Kryptowährungen und elektronischen Geldbörsen

Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort [1] auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion [2] mitteilt, sollen beim Umtausch von sogenannten Kryptowährungen neue Sorgfaltspflichten eingeführt werden.

Die Richtlinie (EU) 2018/843 (Änderungsrichtlinie der Vierten Geldwäsche-Richtlinie) sehe zur Verbesserung der Geldwäscheprävention vor, dass Dienstleister, die virtuelle Währungen umtauschen, bestimmte geldwäscherechtliche Sorgfaltspflichten einzuhalten hätten. Dies gelte auch für Anbieter von elektronischen Geldbörsen.

Die Vorgaben seien bis zum 10. Januar 2020 umzusetzen; die Umsetzung werde derzeit vorbereitet.

[1] PDF, 334 KB: 19/6975
[2] PDF, 124 KB: 19/6427

Quelle: Deutscher Bundestag (hib 67/2019)    |   Zur Richtlinie (EU) 2018/843

BARMER-Pflegereport 2018: Pflegende Angehörige an der Grenze der Belastbarkeit

Die Kranken- und Pflegeversicherung BARMER (Körperschaft des öffentlichen Rechts mit 9,2 Millionen Versicherten) hat ihren Pflegereport 2018 veröffentlicht.

Auszüge daraus: Demnach stehen 185.000 von rund 2,5 Millionen Personen, die heute Angehörige zu Hause pflegen, kurz davor, diesen Dienst einzustellen. 6,6 Prozent - also 164.000 Personen - wollen nur mit mehr Hilfe weiter pflegen, knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun.

Aus dem BARMER-Pflegereport geht weiter hervor, dass knapp 440.000 pflegende Angehörige Kurzzeitpflege und je knapp 380.000 Personen die Tagespflege sowie Betreuungs- und Haushaltshilfen nicht in Anspruch nehmen. Dies begründen sie neben einem fehlenden Angebot hauptsächlich mit Zweifeln an der Qualität und den Kosten.

Freitag, 18. Januar 2019

Auf freiwilliger Basis: Biere und Biermischgetränke künftig mit Kalorienangabe

Der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Private Brauereien haben laut Pressemitteilungen* gemeinsam eine Initiative für mehr Transparenz bei der Kennzeichnung von Bier gestartet.

Demnach sollen die Brauer künftig auf freiwilliger Basis alle Biere und Biermischgetränke auf dem Etikett mit der Angabe des Brennwertes (Kalorien/Joule) versehen. Eine entsprechende Empfehlung richten die Verbände an alle Mitgliedsbrauereien. Die Initiative soll ab 2019 schrittweise von den Brauereien umgesetzt werden.

*Pressemittelungen mit weiteren Details: Deutscher Brauer-Bund | Verband Private Brauereien

Rückruf via Action: laufender Spielzeug-Welpe mit Sound

Weil es bei dem Spielzeug-Welpen (bestimmt für Kinder ab 18 Monaten) durch einen Herstellerfehler vorkommen kann, dass sich Augen und Nase vom Kopf lösen könnten (Erstickungsgefahr), ruft Action B.V. zurück:
  • Brauner laufender Spielzeug-Welpe mit Sound – Artikelnummer 2569846 – EAN: 8718964050147
  • Weißer laufender Spielzeug-Welpe mit Sound – Artikelnummer 2569846 – EAN: 871896404875

    Verkauft vom 8. Oktober 2018 bis 16. Januar 2019 in Action-Filialen
Das o.g. Spielzeug soll nicht mehr benutzt werden und kann gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon in der Action-Filiale zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details: Action

Sicherheitsbedingte Rückrufaktion von Akkus für HP Notebooks und mobile Workstations mit Ersatzbestellungsprogramm

HP erweitert seine im Januar 2018 angekündigte, sicherheitsbedingte und weltweite Rückrufaktion mit Ersatzbestellungsprogramm für bestimmte Akkus von Notebooks und mobilen Workstations.

HP betont, dass es für Kunden unerlässlich ist, den Akku erneut zu überprüfen - auch wenn sie dies bereits früher getan haben und darüber informiert wurden, dass er nicht betroffen war. Bei den betroffenen Akkus besteht für die Kunden durch Überhitzung eine Brand- und Verletzungsgefahr.

Mehr dazu: HP Deutschland GmbH

Frisch und gesund: Wintergemüse aus Deutschland

Wer derzeit beim Einkauf nach gesundem Gemüse Ausschau hält, sollte heimisches "Superfood" wie Kohl, Beeten und Co. in Betracht ziehen - denn die Sorten aus Deutschland sind regelrechte Nährstoffbomben.

Ein weiteres Plus: durch den Umstand, dass deutsches Gemüse (und natürlich auch deutsches Obst) über eine kurze Distanz vom Feld zur Verkaufsstätte transportiert wird, ist es nicht nur entsprechend frisch, sondern indirekt auch noch umweltschonend.

Wir veröffentlichten hier bereits einen etwas ausführlicheren Artikel dazu mit einem kostenlos herunterladbaren Saisonkalender:
Hier noch ein Video von der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK zum Thema:

Video: marktcheck auf YouTube

Wochenreport 03/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:
  • Rückruf: Rückruf via TEDi: Bambus-Geschirr (Teller, Schalen, Becher) . Details
    (PDF 1,8 MB), : Klick
  • Rückruf via TEDi: Kette "Libelle". Details (PDF, 1,5 MB): Klick
  • Rückruf via GECO Munition (RUAG Ammotec GmbH): Knallpatronen "GECO 9 mm R Knall" (Nitro RB). Details: hier
  • Rückruf: Rückruf via p:os: "Faultier“ Keramik-Frühstücksset 3tlg. Details: hier
  • Rückruf: Bauernknackwurst mit gemahlenem Kümmel von der Landfleischerei Kirchheilingen. Details: hier
  • Produktwarnung: Spielzeug-Schleim von TOI-TOYS. Details: hier
  • Produktwarnung: Steckdosenleiste in Form einer rosa Kugel/Schwein. Details: hier
  • Austauschprogramm für Dell Power Bank Adapter . Details: hier
  • Rückruf: Citrilemon Zitronensaftkonzentrat. Details: hier
  • Rückruf: Wildwuchs Moringa Kapseln. Details: hier
  • Achtung Allergiker (Sellerie): Rückruf dennree Gemüsebrühen und Gemüsebrühwürfel. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 03/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 17. Januar 2019

Rückruf via p:os: "Faultier“ Frühstücksset 3tlg.

Weil es unter ungünstigen Umständen zu einer erhöhten Bleiabgabe an Lebensmittel kommen kann, ruft die p:os Handels GmbH folgendes Produkt zurück:
  • "Faultier“ Frühstücksset 3tlg.
    Artikelnummer: 28932
    Artikel EAN: 4043891289327
    Vertrieben über: MÜLLER Großhandels LTD. & CO. KG |  MYTOYS.DE GmbH  |
    REAL,- SB-Warenhaus GmbH
Das Keramikset kann im Handel gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbeleg zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details (PDF, 408 KB): Rückruf Faultier

Umzug auf ein neues Smarphone: Daten sichern & übertragen

Mit einem neuen Smartphone stehen viele Nutzer erst einmal vor dem Problem, dass wichtige Daten noch auf dem voherigem Gerät gespeichert sind und sie nicht wissen, wie sie diese auf das neue übertragen können.

Daher ist es ganz hilfreich zu wissen, wie man die entsprechenden Daten vom alten Gerät erst sichert und dann auf das neue laden kann.

Tipp: Das vorbeugende Sichern der Daten eines Smartphones (auf einen externen Datenträger/in eine Cloud) ist übrigens auch empfehlenswert für den Fall, dass das Gerät kaputt geht, gestohlen wird oder sonstwie verschwindet. So sind wenigstens noch die Daten vorhanden und können auf ein neues Smartphone übertragen werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt hier Tipps zur Datensicherung und zur Datenübetragung:  Neues Smartphone? So gelingt der Umzug wichtiger Daten

Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018 (Berichtsjahr 2017) veröffentlicht

Laut "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018" der Bundesnetzagentur hat sich die Pünktlichkeit der Züge 2017 gegenüber den Vorjahren leicht verschlechtert.
So waren im Schienenpersonenfernverkehr 2017 etwa 75 Prozent der Züge pünktlich gegenüber 76 Prozent der Züge 2016.

Im Schienengüterverkehr verringerte sich die Pünktlichkeit um 2 Prozentpunkte auf 65 Prozent. Mit unverändert 93 Prozent war die Pünktlichkeit im Schienenpersonennahverkehr nach wie vor am höchsten.

Gleichzeitig erreichten in allen Verkehrsdiensten die Verkehrsleistungen neue Höchstwerte: Im Schienengüterverkehr wurden rund 129 Milliarden Tonnenkilometer erbracht. Im Schienenpersonen-nahverkehr gab es eine Steigerung von 56 auf 57 Milliarden Personenkilometern und der Schienen-personenfernverkehr stieg von 40 auf 41 Milliarden Personenkilometern im Jahr 2017.

Auch der Umsatz im Eisenbahnverkehrsmarkt stieg von 20,2 Mrd. Euro im Jahr 2016 auf 20,7 Mrd. Euro im Jahr 2017. Im Eisenbahninfrastrukturmarkt stiegen die Umsätze von 6,3 Mrd. Euro 2016 auf 6,4 Mrd. Euro 2017.  |  Quelle: Bundesnetzagentur

Weitere Details in der "Marktuntersuchung Eisenbahnen 2018" auf der Webseite der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de/eisenbahn-marktuntersuchung

Mittwoch, 16. Januar 2019

Oracle Java SE: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Oracle Java SE ausnutzen, um dadurch die Integrität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit zu gefährden.

Betroffene Systeme:
  • Oracle Java SE 11.0.1
  • Oracle Java SE 7u201
  • Oracle Java SE 8u192
Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.   |   Quelle:

Rückruf: Bauernknackwurst mit gemahlenem Kümmel von der Landfleischerei Kirchheilingen

Weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass in dem betroffenen Produkt Metallfremdkörper enthalten sind (Verletzungsgefahr beim Verzehr) ruft die Landfleischerei Kirchheilingen zurück:
  • Bauernknackwurst mit gemahlenem Kümmel, silberner Clip
    Auslieferung: Freitag 11. Januar 2019
    Verkauft in den thüringer Filialen Kirchheilingen, Stadtilm, Sondershausen, Schlotheim, Gräfenroda, Wandersleben, Herbsleben, Eisenach und Ohrdruf
Quelle: lebensmittelwarnung.de  .

Produktwarnung: Spielzeug-Schleim von TOI-TOYS

Weil folgende Spielzeug-Schleim-Produkte von TOI-TOYS INTERNATIONAL auch im deutschen Online-Handel erhältlich sind, hier eine Produktwarnung vor:
  1. FROG SLIME / Modellnummer: 35687Z / EAN: 8714627356878
  2. KNOCKHEAD PUTTY & SPINNING TOP / Modellnummer: 35796 /
    EAN: 8714627357967
  3. NOISE PUTTY / Modellnummer: 35686 / EAN: 8714627356861
In den Schleimspielzeugen ist eine chemische Substanz enthalten, die bei Kontakt Allergien und Fortpflanzungsstörungen verursachen kann. Quelle (Luxemburger Behörde ILNAS) mit Produktabbildungen: 1, 2, 3

Geoblocking: Infos und Tipps

Hinweis von der Europäischen Verbraucherzentrale (EVZ) Deutschland:

Lange wurden Verbraucher und Unternehmer mittels Geoblocking daran gehindert, in anderen EU-Ländern z. B. Internetseiten aufzurufen oder Ware online einzukaufen. Damit ist seit 3. Dezember weitgehend Schluss.

Die eCommerce-Verbindungsstelle Deutschland klärt auf und gibt nützliche Tipps:

Ernährungsgewohnheiten in Deutschland: Ernährungsreport 2019 veröffentlicht

Die jährliche, repräsentative Umfrage vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirschaft (BMEL) für den Ernährungsreport "Deutschland, wie es isst"*  hat ergeben, dass die Deutschen auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten. Sie essen und kaufen immer bewusster ein.

Auszüge aus der Befragung: 84 Prozent der Befragten sind daher dafür, Fertigprodukten weniger Zucker zuzusetzen – auch wenn sie dann nicht so süß schmecken. 71 Prozent ist es wichtig, dass Fertigprodukte weniger Zucker enthalten, 68 Prozent wollen darin weniger ungesunde (Trans)fette und 38 Prozent weniger Salz.

70 Prozent halten artgerechte Tierhaltung für sehr wichtig. 81 Prozent wünschen sich daher ein staatliches Tierwohlkennzeichen auf den Lebensmitteln. 68 Prozent möchten, dass die Landwirtschaft mit den natürlichen Ressourcen schonend umgeht. 64 Prozent legen Wert auf faire Löhne in der Landwirtschaft. 

Auch die Qualitätsaspekte bezüglich der Lebensmittelkennzeichnung kommen zum Tragen:

Dienstag, 15. Januar 2019

Produktwarnung: Steckdosenleiste in Form einer rosa Kugel/Schwein

Folgendes Produkt hat einen Schutzklasse-II-Stecker und damit keinen Erdanschluss (Stromschlaggefahr):
  • Steckdosenleiste in Form einer rosa Kugel/Schwein mit mehreren Steckdosen und USB-Anschlüssen
    Herstellername: Suntronics Tech company Limited
    Markenname: Kudiff
    Modellbezeichnung: HC005
    Herkunftsland: China
    Verkauft online (insbesondere über Amazon)
Produktabbildung: RAPEX Meldung A12/0006/19

Verbraucherrechte: Winterschlussverkauf 2019 in Frankreich

Interessant u.a. für Pendler und Reisende: Bis zum 19. Februar 2019 findet in Frankreich der offizielle Winterschlussverkauf (franz.: soldes) statt. (Dort gibt es noch zwei mal im Jahr offizielle Schlussverkäufe.)

Ausnahmen: In den Gebietskörperschaften Meurthe-et-Moselle (Nancy), Meuse, Moselle (Metz) und Vosges endet der Winterschlussverkauf früher; am 12. Februar 2019.

Doch wie sieht es da mit der Gewährleistung aus? Und woran kann man echte Schnäppchen in Frankreich erkennen?

Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. klärt auf:

Seit 1. Januar 2019: Betreiber von Internet-Marktplätzen haften für Händler

Nach Angaben des Bundefinanzministeriums gibt es seit geraumer Zeit vermehrt Anhaltspunkte dafür, dass es beim Handel mit Waren über das Internet unter Nutzung von elektronischen Marktplätzen verstärkt zu Umsatzsteuerhinterziehungen kommt.

Seit dem 01.Januar 2019 können Betreiber daher unter bestimmten Voraussetzungen für die entstandene und nicht abgeführte Umsatzsteuer aus den auf ihrem Marktplatz ausgeführten Umsätzen in Haftung genommen werden.

Dies gilt insbesondere dann, wenn sie Unternehmer, die im Inland steuerpflichtige Umsätze erzielen und hier steuerlich nicht registriert sind, auf ihrem Marktplatz Waren anbieten lassen. Außerdem sind die Betreiber verpflichtet, bestimmte Angaben ihrer Verkäufer, für deren Umsätze in Deutschland eine Steuerpflicht in Betracht kommt, aufzuzeichnen.

Durch diese neuen Regelungen soll das Umsatzsteueraufkommen sichergestellt sowie die Wettbewerbsfähigkeit von steuerehrlichen Unternehmen geschützt und bewahrt werden.

Mehr darüber gibt es hier:

Quelle: Bundesfinanzministerium

Montag, 14. Januar 2019

Austauschprogramm für Dell Power Bank Adapter

Weil bestimmte Dell Power Bank Adapter mit Herstellungsdatum zwischen 4. Januar 2017 und 15. März 2017 über unvollständig geschweißte Abschlusskappen verfügen können (Gefahr eines Stromschlags), hat Dell ein Austauschprogramm gestartet.

Weitere Details dazu und wie Kunden feststellen können, ob ihr Dell Power Bank Adapter betroffen ist:

Schwachstelle im VideoLAN VLC Media Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann eine Schwachstelle in VideoLAN VLC Media Player ausnutzen, um einen Denial of Service Angriff durchzuführen oder vertrauliche Daten einzusehen.

Betroffenes System: Open Source VLC 3.0.4

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellte neuere Softwareversion zeitnah installieren, um die Schwachstelle zu schließen.    |   Quellen:

Bundeskartellamt sieht verbraucherrechtlichen Handlungsbedarf bei Vergleichsportalen

Internet-Vergleichsportale sind ein wichtiges Werkzeug - solange sie objektive und unverfälschte Ergebnisse anzeigen. Viele Vergleichsportale erfüllen dies und liefern seriöse Informationen, die dem Verbraucher die Bestellentscheidungen erleichtern.

Allerdings gibt es nach den Erkenntnissen des Bundeskartellamtes bei den Vergleichsportalen (Reisen, Energie, Versicherungen, Telekommunikation und Finanzen) nach Auswertung einer Sektoruntersuchung auch Verhaltensweisen, die den Verbraucher in die Irre führen können:

Sonntag, 13. Januar 2019

Kurzsichtigkeit durch Computer und Smartphone?

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal geht es um Kurzsichtigkeit in Verbindung mit der Nutzung von Smartphones, Tablets, Computern & Co.

 Kurzsichtigkeit (Myopie) scheint auf dem Vormarsch zu sein. Siehe z.B. die Zusammenfassung von 145 Studien mit 2,1 Millionen Teilnehmern; hier (engl) veröffentlicht: "Ophthalmology" - Journal der American Academy of Ophthalmology.

Demnach schätzen die Wissenschaftler, dass im Jahr 2050 rund 4,76 Milliarden Menschen - also knapp die Hälfte (49.8%) der zukünftigen Weltpopulation -  von Myopie betroffen sein wird.
Da stellt sich die Frage, was in den letzten Jahren geschehen ist, dass sich die Kurzsichtigkeit dermaßen "verbreitet".

Ohne Zweifel gibt es immer mehr Menschen, die Computer und andere IT-Endgeräte benutzen. Nicht nur für die Arbeit, sondern mittlerweile auch tagtäglich im Privatleben.

Wobei vor allem bei Kindern und Jugendlichen das Smartphone oder Tablet als ständiger Begleiter nicht fehlen darf; wie gebannt wird im Alltag auf die "Leuchtkachel" gestarrt bzw. eingetippt oder mit der integrierten Kamera eifrig vor allem "Selfies" geknipst. Hat dies auch Auswirkungen auf die nachlassende Sehstärke und falls ja, was kann man vorbeugend dagegen unernehmen?

Hier ein kurzes Video dazu:

Video: Landesschau Baden-Württemberg auf YouTube

Samstag, 12. Januar 2019

Schneechaos: Die Rechte der Reisenden

Für Schneeurlauber hat es das Wetter in manchen Gegenden in diesem Jahr etwas zu gut gemeint: Anstatt sich auf den Pisten zu vergnügen sind etliche Menschen in ihren Unterkünften buchstäblich eingeschneit bzw. müssen im Urlaubsort verweilen, da die Straßen und Schienenwege zum Teil unpassierbar sind. Auch Flüge finden wegen zu starken Schneefalls oder Eis nicht planmäßig statt.

Für Reisende, die eigentlich wieder zur Arbeit müssten, ist die Situation gleich doppelt belastend.

Ärgerlich auch für diejenigen, die ihren Urlaub in die Schneegebiete zwar schon fest gebucht haben, ihn aber aufgrund der Wetterverhältnisse erst gar nicht antreten können.

Da stellt sich für die Betroffenen die Frage, wie es denn unter diesen Umständen mit ihren Rechten aussieht. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg klärt die wichtigsten Fragen dazu hier:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal über ...
  • Aktueller Cyber-Vorfall: Unbefugte Veröffentlichung von persönlichen Daten und Dokumenten im Internet
  • Smart TV: Vorsichtsmaßnahmen zur Handball WM
  • Synology: Netzwerkspeicher fürs Büro und Zuhause gegen Angriffe schützen
  • Authentifizierung: Mehr Sicherheit für USB-Geräte
  • Entschlüsselungswerkzeug für Betroffene von FilesLocker verfügbar

... und weiteren Warnungen, Tipps und Hinweisen, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Infos über das "Starke-Familien-Gesetz"

Am 09.01.2019 hat die Bundesregierung den Entwurf des Starke-Familien-Gesetzes beschlossen. Dafür wurde der Kinderzuschlag neu gestaltet und das Bildungs- und Teilhabepaket verbessert.

Die Änderungen im Bereich des Kinderzuschlags sollen zum Juli 2019, beziehungsweise zum Januar 2020 in Kraft treten; die Verbesserungen im Bereich Bildung und Teilhabe zum August 2019.

Zur Erklärung: Der Kinderzuschlag kann Familien mit kleinen Einkommen unterstützen, die ohne die Leistung auf die Grundsicherung des SGB II angewiesen wären. Der Kinderzuschlag wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt; in vielen Fällen wird ergänzend Wohngeld bezogen.

Rückruf via Action: Türstopper Eisbär

Weil Kinder das Produkt als Spielzeug wahrnehmen und sich ein Auge davon lösen könnte (Erstickungsgefahr) ruft Action zurück:

  • Weiß Türstopper Eisbär – Artikelnummer 2568369 – EAN 8718964041794
  • Grau Türstopper Eisbär – Artikelnummer 2568369 – EAN 8718964040988

  • Verkauft zwischen dem 2. Juli 2018 und Ende November 2018 in Action-Filialen
Kunden werden gebeten, das Produkt nicht mehr zu verwenden und es gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon in die Filiale zurückzubringen. Quelle mit weiteren Details: Action

Freitag, 11. Januar 2019

Beschlüsse & Inhalte des Ceta-Abkommens

Die Bundesregierung listet in ihrer Antwort [1] auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Die Linke" [2] sämtliche Dokumente mit Bezug zu Beschlüssen und Inhalten aus Ceta auf, die sie im vergangenen Jahr dem Deutschen Bundestag zugeleitet hat.

Als Antwort auf die Frage nach Ausschuss- und Gremienterminen aus Ceta verweist die Bundesregierung auf den aktuellen Übersichtsplan der EU-Kommission. Sie äußert sich außerdem in der Antwort zu ihrer Beteiligung an der inhaltlichen Ausgestaltung und der Arbeit des Abkommens auf EU-Ebene.

Das EU-kanadisches Freihandelsabkommen Ceta wird seit 21. September 2017 vorläufig angewendet.
Quelle: Deutscher Bundestag, 11.01.2019 (hib 27/2019)

Rückruf: Citrilemon Zitronensaftkonzentrat

Weil in dem Produkt ein erhöhter Sulfit-Gehalt ohne entsprechender Deklaration am Etikett festgestellt wurde, ruft die Gunz Warenhandels GmbH zurück:
  • Citrilemon Zitronensaftkonzentrat 200ml
    Marke: Piacelli
    Haltbarkeitsdatum: 14.07.2020
    EAN: 9002859018800
Kunden werden gebeten das betroffene Produkt in die Verkaufsstätte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Quelle mit weiteren Details (PDF, 288 KB ): Produktrückruf

Rückruf: Wildwuchs Moringa Kapseln

Weil in einer Dose des Produkts Salmonellen nachgewiesen wurden, ruft die Sanleaf Europe GmbH zurück:
  • Wildwuchs Moringa Kapseln, 90 Stück Packung
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 01/2020
    Charge: MPK 012018
Verbraucher können das Produkt in den jeweiligen Verkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgeben. Quelle mit weiteren Details (PDF, 159 KB): Rückruf Moringa Kapseln

Achtung Allergiker (Sellerie): Rückruf dennree Gemüsebrühen und Gemüsebrühwürfel

Weil die Produkte das nicht deklarierte Allergen Sellerie in Spuren enthalten können, ruft die denree GmbH zurück:

  • dennree Gemüsebrühe -hefefrei- 130 gr.
  • dennree Gemüsebrühe Nachfüller -hefefrei- 250 gr.
  • dennree Gemüsebrühe Nachfüller -mit Bio-Hefe- 250 gr.
  • dennree Gemüsebrühwürfel -hefefrei- 60 gr.
  • dennree Gemüsebrühwürfel -mit Bio-Hefe- 66 gr.

Kunden mit Sellerie-Allergie werden gebeten, die Produkte nicht zu verzehren und sie in die Verkaufsstelle - auch ohne Kassenbon - gegen Erstattung des Kaufbetrags zurückzubringen. Für Mensche ohne Sellerie-Allergie sind die Produkte bedenkenlos verzehrbar. Quelle mit weiteren Details (PDF, 234 KB): Rückrufschreiben

Gefahr durch Fleischverzehr: Yersiniose

Dass man sich mit dem Verzehr von rohem bzw. nicht ausreichend gegartem Fleisch Erkrankungen durch Salmonellen oder E.coli (Escherichia coli) zuziehen kann, dürfte den gesundheitsbewussten Verbrauchern geläufig sein.

In der breiten Öffentlichtkeit bislang weniger bekannt sind Yersiniosen; u.a. ausgelöst durch Bakterien namens Yersinia enterocolitica.

Hierbei spielt vor allem der Verzehr von kontaminiertem, rohem bzw. nicht ausreichend gegartem Schweinefleisch eine Rolle: z.B. Mett oder Hackepeter, und Hygienemängel bei der Zubereitung von Schweinehackfleisch im Haushalt.

Typisch für eine Infektion mit Yersinia enterocolitica sind Durchfall, Bauchschmerzen und Fieber. Auch Folgeerkrankungen sind möglich; z.B. die Reaktive Arthritis.

Das Robert Koch-Institut hat hier einen Ratgeber mit weiteren Infos veröffentlicht:

Wochenreport 02/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:
  • Rückruf via Specialized: Steuerrohrklemmen an bestimmten Roubaix-, Ruby-, Diverge- und Sirrus-Fahrrädern. Details: hier
  • Schülke & Mayr ruft octenidol® md Mundspüllösung in diversen Chargen zurück. Details: hier
  • Rückruf via DECATHLON: Fahrräder B'ORIGINAL der Marke B'TWIN. Details: hier
  • Rückruf: "SILENCA - Apfelschorle naturtrüb". Details: hier
  • Rückruf via Norma: Damenpantoletten „ElleNor“ . Details: hier
  • TechniSat ruft Leuchtstoffröhren "TECHNILUX EVG Tube" zurück. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 02/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 10. Januar 2019

Infos über das Einweg-Pfand ("Dosenpfand")

Viele Verbraucher kennen dies: man versucht, den Leergutautomaten mit seinen leeren Pfandflaschen oder -dosen zu "bestücken", um das Pfand dafür an der Kasse entweder gutgeschrieben oder ausbezahlt zu bekommen (so weit die Theorie).

In der Praxis jedoch kommt es immer wieder vor, dass einzelnes Leergut beim Einscannen nicht angenommen wird (was u.a. daran liegen kann, dass das Etikett beschädigt ist oder sich bereits abgelöst hat. Oder weil es schlicht und ergreifend auf das entsprechende Behältnis kein Pfand gibt.)

Auch an noch von Menschen bedienten Rückgabestellen wird die Rücknahme und Pfandauszahlung manchmal verweigert. Betroffene stehen in solchen Fällen erst einmal ratlos da.

Nun ist auch noch seit dem 1. Januar 2019 das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten - und bringt damit einige Neuerungen für Verbraucher mit sich.

Um Klarheit über das (als nicht immer logisch empfundene) Pfandsystem zu schaffen, hat die Verbraucherzentrale Bayern folgende Infos veröffentlicht:

Seit 1. Januar 2019: Neues Verpackungsgesetz in Kraft getreten

Zum Jahresbeginn 2019 ist das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten. Ziel hierbei ist es, Verpackungsabfälle zu vermeiden und das Recycling zu stärken. Die Recyclingquoten sollen so deutlich erhöht werden.

Zudem werden Hersteller bei den Lizenzentgelten belohnt, die recyclingfähige Verpackungen einsetzen und Rezyklate verwenden. Der Handel muss außerdem an den Regalen darauf hinweisen, ob Getränke in Mehrweg- oder in Einwegflaschen angeboten werden. Auch die Pfandpflicht wird erweitert.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) erklärt die Neuerungen im Detail:

Mittwoch, 9. Januar 2019

Microsoft Patchday Januar 2019: 49 Schwachstellen geschlossen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): 

Microsoft hat im Januar 49 Schwachstellen geschlossen. Betroffen sind folgende Systeme:
  • Microsoft Edge
  • Microsoft Excel
  • Microsoft Internet Explorer
  • Microsoft .NET Framework
  • Microsoft Office
  • Microsoft Outlook
  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows 8.1
  • Microsoft Word
Das BSI empfiehlt, die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah zu installieren, um die Schwachstellen zu schließen. Mehr dazu hier:

Rückruf via DECATHLON: Fahrräder B'ORIGINAL der Marke B'TWIN

DECATHLON ruft verschiedene Fahrräder des Typs B'ORIGINAL der Marke B'TWIN zurück, die zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 31. August 2018 verkauft wurden.

Grund: beim Fahren der betroffenen Fahrräder kann das Schutzblech möglicherweise das Rad blockieren und so einen Sturz verursachen. Dieser Fehler kann durch eine Reparatur behoben werden.

Weitere Infos dazu mit Liste der betroffenen B'ORIGINAL-Fahrräder (PDF, 153 KB ):
Produktrückruf B'ORIGINAL

Rückruf: "SILENCA - Apfelschorle naturtrüb"

Weil das Bersten einzelner Flaschen nicht ausgeschlossen werden kann, ruft die Privatbrauerei Schweiger GmbH & Co.KG zurück:
  • SILENCA – Apfelschorle naturtrüb
    Mindesthaltbarkeitsdatum: 18.09.2019
    Ausgeliefert in den Landkreisen: Bad Tölz, Ebersberg, Erding, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach, Mühldorf am Inn, München, Pfaf fenhofen an der Ilm, Rosenheim
Kunden werden gebeten, die bezeichnete Ware umgehend bei ihren Händlern gegen kostenfreien Ersatz auszutauschen. Quelle mit weiteren Details (PDF 611 KB): Silenca_Presseinformation

Rückruf via Norma: Damenpantoletten „ElleNor“

Wegen erhöhtem Chrom-VI-Wert ruft die Firma HSM Schuhmarketing GmbH folgendes Produkt via Norma zurück:
  • Damen Pantoletten mit Premium-Sohle
    Marke: "ElleNor"
    Farbe: schwarz/silber | Größe: 37-40
    EAN 4039653754509
    Verkaufszeitraum: Juni/Juli 2018 zum Preis von 8,99€
Kunden werden gebeten, die o.g. Pantoletten nicht mehr zu verwenden; sie können auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises in der Filiale zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Details (PDF, 434 KB ): NORMA_Rueckruf_Damen-Pantolette.pdf

Tipps: Sicher im Internet ein Auto kaufen oder verkaufen

Linktipp von der Polizeilichen Kriminalprävention:

Noch nie war es so einfach wie heute, im Internet ein Auto zu kaufen oder zu verkaufen – das zieht aber nicht nur seriöse Nutzer, sondern auch Betrüger an. Auf www.sicherer-autokauf.de können sich Autokäufer und -verkäufer über aktuelle Betrugsmethoden und Schutzmöglichkeiten informieren.

Nutzungshinweise:

Unter der Überschrift „Autokauf im Internet – ja, aber sicher“, finden Nutzer alles, was sie wissen müssen, um ohne Risiko zum neuen Auto zu kommen: vom Suchen und Finden eines Fahrzeugs über die richtige Form der Kontaktaufnahme, die Bedeutung der Besichtigung des Autos bis hin zum Vertragsabschluss und zur Bezahlung.

Unter „Allgemeine Tipps und häufige Betrugsmethoden“ finden Nutzer die Informationen jeweils für Autokäufer und -verkäufer aufgegliedert. Dieser Bereich wird regelmäßig aktualisiert, um möglichst schnell über neue Maschen zu informieren und Betrugsfälle zu verhindern.

Wer das Gefühl hat, eventuell mit einem Betrüger in Kontakt zu sein, erfährt unter der Sektion
Erste Hilfe“, auf welche Warnhinweise er achten sollte und wie er am besten auf einen Betrugsversuch reagiert. Darüber hinaus erhalten die Nutzer hilfreiche Kontakte zu Ansprechpartnern bei den Portalen sowie der Polizei.

Was taugen Schlankheitsmittel zum Abnehmen wirklich?

Wer sich für dieses Jahr vorgenommen hat, ein Paar Pfunde zu verlieren - ob nun aus gesundheitlichen und/oder anderen Gründen - hätte sicherlich nichts dagegen, dies körperlich  schonend und zugleich so effektiv wie möglich zu erreichen.

Und genau da hakt sich das eine oder andere "Wundermittel" via Werbung in die dafür empfänglichen Gemüter: Nahrungsergänzungsmittel, die angeblich ohne viel Aufwand beim Abspecken helfen sollen. Gerne noch garniert mit Schlagwörtern wie "natürlich" oder "rein pflanzlich".

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat sich solche Präparate wie Fertiggetränke, die ganze Mahlzeiten ersetzen, Fatburner und Appetitbremsen mal genauer angeschaut und klärt darüber auf:

Dienstag, 8. Januar 2019

TechniSat ruft Leuchtstoffröhren "TECHNILUX EVG Tube" zurück

Wegen Risiko eines Stromschlags in Einzelfällen ruft TechniSat Digital GmbH die Leuchtstoffröhren "TECHNILUX EVG Tube" in allen Größen zurück. Kunden werden gebeten, den Kühlkörper der Lampe im Betrieb nicht zu berühren und diese ausschließlich im ausgeschalteten Zustand zu wechseln.

Die Lampen können unabhängig vom Kaufdatum beim Verkäufer oder direkt bei TechniSat (vorher info@technisat.de kontaktieren) gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben werden. Quelle mit weiteren Details (PDF, 61.5 KB): Rückruf TECHNILUX Tube

Google Android: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Google Android ausnutzen. Als Folge kann der Angreifer die Kontrolle über das Gerät übernehmen, Daten ausspionieren, das Gerät zum Absturz bringen oder unbrauchbar machen. Zur erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstellen genügt es, eine manipulierte App zu öffnen oder einen Link anzutippen, der zu einer bösartigen Software führt.

Betroffene Systeme:
  • Google Android 7.0
  • Google Android 7.1.1
  • Google Android 7.1.2
  • Google Android 8.0
  • Google Android 8.1
  • Google Android 9.0

Empfehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.     |     Quellen:

Aktueller Cyber-Vorfall - Empfehlungen zum Schutz vor Datendiebstählen

Am 4. Januar 2019 ist die Veröffentlichung hunderter gestohlener Datensätze von Prominenten und Politikern öffentlich bekannt geworden. Anscheinend handelte es sich hierbei laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überwiegend um Angriffe auf private und persönliche Accounts der Betroffenen.*

Dieser Vorfall zeigt erneut eindrucksvoll, wie wichtig es ist, dass Nutzer (Prominente und Politiker naturgemäß inbegriffen) ihre persönliche Daten im Internet schützen und ihre technischen Geräte bzw. die Software / Betriebssysteme darauf auf dem neuesten Stand halten.

Das BSI erklärt und gibt Tipps, mit welchen Maßnahmen mehr Datensicherheit erreicht werden kann:
  • Konkrete Tipps für ein gutes Passwort gibt es hier.

  • Vor Phishing durch Mails und gegen andere unerwünschte E-Mails gibt es guten Schutz, wenn wenige Grundregeln befolgt werden. Wie das gelingt, erklärt das BSI  hier

  • Schutz durch regelmäßige Updates von Software und Betriebssystemen - wie Computer und Mobilgeräte grundlegend geschützt werden können, hat das BSI hier aufbereitet.

  • Sollten Zugangsdaten doch einmal abhandenkommen, kann in vielen Fällen eine Verschlüsselung der Daten vor Missbrauch schützen.

    Entsprechende Möglichkeiten gibt es für den E-Mail-Verkehr genauso wie für das Speichern von Daten auf Festplatten oder in einer Cloud. Hinweise und Empfehlungen dazu stellt das BSI hier bereit.

*Siehe Pressemitteilungen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vom 04.01.2019 hier und Update vom 05.01.2019.

Montag, 7. Januar 2019

Adobe Acrobat und Acrobat Reader: Mehrere Schwachstellen

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Adobe Acrobat DC und Adobe Acrobat Reader DC ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit Benutzerrechten auszuführen oder um seine Privilegien zu erweitern.

Betroffene Systeme:
  • Adobe Acrobat Reader DC < 2015.006.30464
  • Adobe Acrobat Reader DC < 2017.011.30113
  • Adobe Acrobat Reader DC < 2019.010.20069
Emfpehlung: Nutzer sollten die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um die Schwachstellen zu schließen.  |  Quelle:

Pkw-Maut kommt ab Oktober 2020

Am 19.12.2018 veröffentlichte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in einer Pressemitteilung, dass es in Kürze den Auftrag zur Erhebung der PKW-Maut in Deutschland vergeben wird. [1]

Anm. v-mag: Zwar soll es laut BMVI für deutsche Autohalter durch reduzierte Kfz-Steuersätze zu keiner Zusatzbelastung kommen - wie das dann aber aussieht, wenn die Maut erhöht wird, steht wohl erst mal in den Sternen. Wir veröffentlichten bereits im Dezember 2014 darüber:
Trifft die geplante Pkw-Maut in Deutschland auch die deutschen Autofahrer? 

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kündigte danach in einer weiteren Pressemitteilung am 02.01.2019 konkret an, dass die PKW-Maut ab Oktober 2020 kommt. [2]

Quellen mit weiteren Details:

Medienerziehung: Infos und Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte

Immer mehr „smarte“ Geräte werden Teil des Familienalltags und damit auch der Wohnungen.

Das geht von internetbasierten, persönlichen Assistenten wie "Alexa" oder dem "Google Assistant" bis hin zum digitalen Spielzeug. Nicht zu vergessen und wohl auch an erster Stelle: das mittlerweile allgegenwärtige Smartphone. Daraus ergeben sich für Eltern neue Fragen in der Medienerziehung.

Die neue, kostenlose Broschüre "Gutes Aufwachsen mit Medien" im Auftrag des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bietet Orientierung zum Thema Smart Home. In der Broschüre vermittelt jugendschutz.net Grundwissen und praktische Hilfen für ein Gutes Aufwachsen mit Medien.

Zudem enthält das Heft einen persönlichen Passwort-Schlüssel zum leichten Erstellen eines sicheren Passworts. Ein Spiel-Handy und ein Info-Laptop aus Papier vermitteln kindgerecht Risiken und Vorteile digitaler Medien. Kostenlos zum Bestellen:

         ➺ Gutes Aufwachsen mit Medien

Sonntag, 6. Januar 2019

Elektrizität: Erfolg durch Widerstand

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal über den elektrischen Widerstand.

Der elektrische Widerstand ist unscheinbar, kostet wenig und doch ist er wichtig für die Wirtschaft. Ohne die Kenntnisse über ihn würden z.B. Kabel oder Haushaltsgeräte ständig durchbrennen. Entdeckt wurde das Prinzip vom deutschen Physiker Simon Ohm (1789 - 1854).

Hier eine kleine Würdigung des elekrischen Widerstands:

Video: DW Deutsch auf YouTube

Samstag, 5. Januar 2019

Sicherheitslücken in diversen Computer-Anwendungen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat verschiedene Warnhinweise für die hier genannten Computer-Anwendungen veröffentlicht und weist auf die dazugehörigen Sicherheitsmaßnahmen hin.

Mehr dazu nach dem Anklicken des jeweiligen Links:

Allergieinformationsdienst im Internet

Nach Angaben der Bundesregierung* sind im Jahr 2015 rund 9.000 Tonnen Duftstoffe in Wasch- und Reinigungsmitteln verwendet worden.

Um die Bevölkerung besser über Allergien zu informieren, fördert das Bundesministerium für Gesundheit den Aufbau eines Allergieinformationsdienstes.

Das Online-Portal dazu soll zur Prävention und Versorgung bei Allergien möglichst umfassende, qualitätsgesicherte, nachhaltige und unabhängige Informationen anbieten. Die Webseite ist abrufbar unter:

*Quelle: Antwort der Bundesregierung (PDF, 292 KB: 19/6578) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu den schädlichen Auswirkungen von Duftstoffen auf die Menschen.

Freitag, 4. Januar 2019

Leitsätze für Klarheit und Wahrheit bei den Lebensmitteln

Für kritische Verbraucher ist es nicht immer einfach, beim Einkauf die Lebensmittel nach deren Bezeichnungen und Aufmachungen im eigenen Interesse "richtig" einzuordnen und eine Auswahl zu treffen, die den persönlichen Erwartungen tatsächlich gerecht wird.

Obendrein kommt dann noch die Werbung, die oft auch nur auf das "Schönfärben" der Produkte ausgerichtet ist.

Die Leitsätze der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) sollen daher für Klarheit und Wahrheit bei den Lebensmitteln sorgen und den Verbrauchern dabei helfen, sie vor Irreführung und Täuschung zu schüzten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat diese Leitsätze hier veröffentlicht:

Wochenreport 01/2019

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:


  • LEDVANCE ruft Leuchten des Typs "LED Bulkhead" zurück. Details: hier
  • Verzehrwarnung: Bio-Erdnussmuse von TerraSana. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 01/2019 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht: hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 3. Januar 2019

Sonntagseinkauf in Polen nur noch einmal im Monat möglich

Ab Januar 2019 sind nun die Möglichkeiten, sonntags in Polen einzukaufen, weiter eingeschränkt worden.

Dr. Katarzyna Guzenda vom Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrum der Verbraucherzentrale Brandenburg berichtet: „In diesem Jahr kann man nur am letzten Sonntag jeden Monats einkaufen.

Bereits im Jahr zuvor waren Supermärkte und größere Geschäfte schon an vielen Sonntagen geschlossen.

Ausnahmen: In kleinen Familienläden, Bäckereien, an Tankstellen und in einigen Apotheken ist es zum Teil weiterhin möglich, auch an handelsfreien Sonntagen einzukaufen.

Eine weitere Verschärung soll ab 2020 gelten: ein grundsätzliches Verkaufsverbot am Sonntag in Großgeschäften mit einigen Ausnahmen – vergleichbar mit den deutschen Verhältnissen.

Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum hat einen aktuellen Kalender mit den Schließtagen veröffentlicht. Mit ihm können Verbraucher schnell überprüfen, an welchen Tagen sie einen Großeinkauf in Polen planen können (Kalender 2019 befindet sich unten auf der Seite):
Quelle: vz Brandenburg

ADAC-Preisvergleich: Kraftstoffpreise 2018 deutlich gestiegen

Der ADAC hat einen Preisvergleich durchgeführt und festgestellt, dass die Preise für Benzin und Diesel 2018 gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen sind.

Demnach war bereits 2017 eine spürbare Verteuerung zu verzeichnen. Dagegen war das Preisniveau an den Tankstellen zwischen 2012 und 2016 gesunken.

Details aus dem ADAC-Preisvergleich:

Super E10 kostete im vergangenen Jahr durchschnittlich 1,428 Euro und damit 8,1 Cent mehr als 2017. Damals lag der Mittelpreis bei 1,347 Euro, 2016 bei 1,281 Euro. Noch stärker kletterte der Dieselpreis, nämlich von 1,078 Euro im Jahr 2016 auf 1,161 Euro 2017 und 1,283 Euro 2018. Das ist eine Verteuerung um 12,2 Cent gegenüber 2017 und 20,5 Cent gegenüber 2016.

Für Autofahrer erfreulich war hingegen die Preisentwicklung im Dezember 2018. Wie die monatliche Marktauswertung des ADAC zeigt, kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel im Dezember 1,412 Euro und damit 11,4 Cent weniger als im November. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Schnitt 1,307 Euro bezahlen, im Vormonat waren es noch 12,4 Cent mehr.

Quelle: ADAC

Tipp: Auf der Seite des ADAC gibt es auch für Nicht-Mitglieder Auskunft über die aktuellen Spritpreise an den deutschen Tankstellen: https://www.adac.de/tanken

Mittwoch, 2. Januar 2019

Wildfleisch vor Genuss vollständig durchgaren

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor dem Verzehr von Fleisch von freilebendem Wild, wenn das Wildfleisch nicht hygienisch einwandfrei zubereitet wird. Denn es kann Parasiten enthalten, die für Menschen eine gesundheitliche Gefahr darstellen.

Laut BfR lassen zwar Daten zum Verzehr darauf schließen, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder in Deutschland nur selten und in geringen Mengen Wild konsumieren und damit das Risiko einer Übertragung von Krankheitskeimen gering ist. Doch der Konsum von Wildfleisch, sogenanntem Wildbret, und daraus hergestellten Rohfleischprodukten, wie etwa Rohwürsten, sei in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen.

Zudem bestehe ein Trend zum Verzehr von halbrohem Wildbret mit noch rosafarbenem Fleisch im Kern, wodurch mit der Mahlzeit auch Krankheitserreger aufgenommen werden können.

Der BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel empfiehlt daher: „Wildfleisch und daraus hergestellte Rohfleischprodukte wie auch Rohwürste sollten insbesondere schwangere Frauen und Personen mit einem geschwächten Immunsystem nur vollständig durchgegart verzehren. Gut zubereitet ist Wildfleisch eine gesunde Mahlzeit!“    |    Quelle: BfR

Zum Herunterladen vom BfR:
Tipps zum empfohlenen Umgang finden sich in folgenden BfR-Merkblättern:

Beliebteste Artikel