Dienstag, 16. Januar 2018

Rückruf / Reparaturangebot via Decathlon: Schlafsack "FORCLAZ 10° KINDER"

Decathlon ruft den Schlafsack "FORCLAZ 10° KINDER" wegen Unfallgefahr zurück. Das Unternehmen hat festgestellt, dass sich die Kordel des Schlafsacks - in sehr wenigen Fällen - um den Hals des Kindes wickeln und so einen Unfall verursachen kann.

Kunden können den Schlafsack nach Video-Anleitung entweder a) selbst reparieren, b) reparieren lassen oder c) das Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos: Decathlon

Sicherheitsupdate für BlackBerry powered by Android

Dies ist ein Update der Meldung vom 03.01.2018:

BlackBerry veröffentlicht ein Sicherheitsupdate für BlackBerry powered by Android, mit dem 59 Sicherheitslücken geschlossen werden. Das Update ist analog zu Google Android durch die Bezeichnung 'Patch Level January 1, 2018' identifizierbar.

BlackBerry empfiehlt ein Update auf die neueste verfügbare Version des Betriebssystems. Die Verfügbarkeit des Updates kann von Zwischenhändlern und regionalen Netzbetreibern abhängen.

Frauengesundheitsportal der BZgA mit neuem Themenschwerpunkt "Gynäkologische Erkrankungen"

Was ist ein Myom? Wodurch können Unterleibsschmerzen verursacht werden? Qualitätsgesicherte Informationen zu diesen und weiteren Fragen bietet der neue Themenschwerpunkt „Gynäkologische Erkrankungen“ des Frauengesundheitsportals - ein Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Auf dem Portal gibt es außerdem einen Überblick zu vielen weiteren Gesundheitsfragen - von den Gefahren des Alkoholkonsums bis hin zum Thema Wechseljahre. Neben allgemeinen Informationen zum jeweiligen Thema finden sich dort aktuelle Meldungen, Daten und Fakten sowie Hinweise auf neue Studien und anstehende Veranstaltungen.

Hier geht es zur Startseite: http://www.frauengesundheitsportal.de

Analog zu dem Frauengesundheitsportal hat die BZgA auch ein Männergesundheitsportal entwickelt. Dieses ist auf die Informationsbedürfnisse und das Mediennutzungsverhalten von Männern zugeschnitten. Zur Startseite: http://www.maennergesundheitsportal.de

Umfrage: Verbraucher nutzen mehrheitlich Bargeld

Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitutes forsa im Auftrag des Marktwächterteams der Verbraucherzentrale Sachsen hat ergeben: Bargeld hat immer noch einen hohen Stellenwert bei Verbrauchern in Deutschland.

Demnach gaben rund 38 Prozent der befragten Girokontobesitzer, an mindestens einmal pro Woche Bargeld am Geldautomaten abzuheben. Weitere 27 Prozent der Befragten gaben an, alle zwei Wochen, und 23 Prozent mindestens einmal pro Monat Bargeld am Automaten zu beziehen.

 Die durchschnittliche Abhebesumme am Geldautomaten beträgt 248 Euro pro Verfügung. Wobei der Betrag mit dem Alter der Befragten variiert; bei den 18- bis 29-Jährigen liegt er mit knapp 127 Euro deutlich darunter und bei den über 70-jährigen Verbrauchern mit rund 339 Euro darüber.

Die Umfrage zeigte auch: Nur drei Prozent der Girokontobesitzer nutzen eine Bezahlfunktion ihres Smartphones wie beispielsweise mittels Near Field Communication (NFC) oder einer App, die einen Bezahl-Code generiert.

Andere Möglichkeiten des Bargeldbezuges, wie beispielsweise an Tankstellen oder an Supermarktkassen, stoßen bei Verbrauchern auf geringe Akzeptanz. Mit 78 Prozent bezieht die Mehrheit der Befragten nie und weitere zehn Prozent alle drei Monate oder seltener Bargeld an Supermarkt- oder Tankstellenkassen. | Quelle: Marktwächter

Montag, 15. Januar 2018

Schädliche Apps im Google Play Store

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) macht darauf aufmerksam, dass über den Google Play Store 22 mit schädlicher Adware ausgestattete Apps an bis zu 1,5 Millionen Nutzerinnen und Nutzer verteilt worden sind.

Die Adware LightsOut, die sich unter anderem in Taschenlampen-Apps verbirgt, blendet ZDNet.de zufolge Anzeigen bei der Ausführung anderer Smartphone-Funktionen ein; der Artikel dazu: zdnet.de

Die Pop-ups zwingen Betroffene zur Interaktion, etwa wenn diese während eines Anrufs erscheinen und nur durch Anklicken beendet werden können.

Das BSI rät daher: Ist ein Zusammenhang zwischen einer kürzlich installierten App und einem Fehlverhalten des Gerätes offensichtlich, sollte man die entsprechende App vom Gerät löschen. Siehe auch: Infektionsbeseitigung beim Betriebssystem Android

VMware aktualisiert Sicherheitshinweise

Dies ist ein Update der Meldung vom 11.01.2018.

Der Hersteller VMware aktualisiert die Meldungen VMSA-2018-0002 und VMSA-2018-0004 erneut und liefert mit dem VMware Knowledge Base Article 52345 (siehe Referenz) detaillierte Informationen zu den Prozessoren, die durch die Schwachstellen im Intel Microcode betroffen sind.

Ungewollt kinderlos - Beratungsangebote und finanzielle Fördermöglichkeiten

In Deutschland ist fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Die moderne Reproduktionsmedizin kann vielen ungewollt kinderlosen Paaren dennoch dabei helfen, sich den Wunsch nach einem eigenen Kind zu erfüllen. Allerdings kann dies viel Geld kosten.

Die Bundesinitiative "Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit" fördert in Kooperation mit bisher sechs teilnehmenden Bundesländern reproduktionsmedizinischer Behandlungen.

Das Bundesfamilienministerium hat daher auf dem "Informationsportal Kinderwunsch" den neuen Förder-Check eingerichtet. Dort kann durch die Beantwortung von acht einfachen Fragen herausgefunden werden, ob die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung im Wohnsitz-Bundesland besteht und sich ein Antrag lohnen kann.

Das Bundesfamilienministerium erklärt:

Erneuter Versuch: Gesetzentwurf gegen Abzocke bei Kaffeefahrten

Der Deutsche Bundesrat hat erneut einen neuen Gesetzentwurf (PDF, 1.0 MB: 19/399) vorgelegt, um gegen unseriöse Anbieter von Kaffeefahrten vorzugehen, die vor allem bei Senioren beliebt sind.

(Der Bundesrat hatte bereits 2015 einen Vorstoß gestartet. Allerdings hatte sich der Bundestag nicht damit befasst und der Gesetzentwurf wurde mit Ende der Wahlperiode hinfällig.)

Denn oft würden laut Gesetzentwurf Veranstalter mit Versprechen wie Geschenken, Gewinnen und weiteren Angeboten Teilnehmer anwerben; "In der Realität enden die langen, ermüdenden Busfahrten häufig in einem abgelegenen Landgasthof, wo die Verletzlichkeit der Teilnehmer mit aggressiven und irreführenden Verkaufsmethoden zu ihrem finanziellen Nachteil ausgenutzt wird."

Der Gesetzentwurf sieht vor, die Anzeigepflicht auszudehnen - und ebenfalls gelten, wenn ein Unternehmen mit Sitz im Ausland eine Fahrt in oder nach Deutschland anbietet, als auch umgekehrt. Zudem sollen einige Produkte nicht mehr verkauft werden dürfen: Nahrungsergänzungsmittel etwa oder Medizinprodukte, zu denen auch Heizdecken und Rotlichtlampen zählen.

Auch Finanzdienstleistungen fallen darunter; von ihnen gehen nach Ansicht des Bundesrats besondere Lockreize und erhebliche finanzielle Gefahren aus.

Bußgeld-Höchstbeträge sollen um den Faktor zehn angehoben werden; derzeit liegt die Obergrenze bei einer unterlassenen Anzeige bei 1.000 Euro. Dies sei zu niedrig und häufig bereits in den Preisen einkalkuliert, argumentiert der Bundesrat.   |  Quelle: Deutscher Bundestag

Sonntag, 14. Januar 2018

Eisgekühlte Alligatoren

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit kuriosen Aufnahmen von buchstäblich coolen Alligatoren.

In vielen Teilen der USA herrscht derzeit eine Kältewelle; auch die Sümpfe von North Carolina sind nicht ungeschoren davongekommen. Doch was machen die darin lebenden Alligatoren? Die Antwort: sie lassen sich einfach mit einfrieren.

Bevor dies allerdings komplett geschieht, halten die Tiere ihre Schnauze aus dem umklammernden Eis, um so weiteratmen zu können. Da sie als Reptilien wechselwarm sind und ihren Stoffwechsel bei Kälte "herunterfahren" können, warten sie jetzt einfach ganz relaxt, bis das Eis wieder taut:

Video: spiegeltv auf YouTube

Samstag, 13. Januar 2018

Rossmann ruft "ISANA Lift Triple Augencreme" zurück

Rossmann ruft aufgrund dem darin eventuell enthaltenen Keim "Pseudomonas aeruginosa" folgendes Produkt zurück:
  • ISANA Lift Triple Augencreme (EAN 4305615551203)
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 07/2020
Bei Rückgabe wird der Kaufpreis erstattet. Quelle mit weiteren Infos: Rossmann

Glockenbrot Bäckerei ruft verschiedene Toastbrote zurück (Penny, REWE und Marke "Ja!")

Die Firma Glockenbrot Bäckerei GmbH & Co. OHG ruft folgende Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.01.2018 A011 und 25.01.2018 B011 zurück:
  • 3 Ähren Buttertoastbrot 500g (Penny)
  • 3 Ähren Vollkorntoastbrot 500g (Penny)
  • Ja! Dreikorntoastbrot 500g
  • REWE Beste Wahl Buttertoastbrot 250g und 500g
  • REWE Beste Wahl Vollkorntoastbrot 250g und 500g
  • REWE Beste Wahl Roggentoastbrot 250g und 500g
  • REWE Bio Weizenvollkorntoastbrot 250g und 500g
Ferner sind die folgenden Artikel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 24.01.2018 A010, 24.01.2018 B010, 25.01.2018 A011 und 25.01.2018 B011 betroffen:
  • Ja! Buttertoastbrot 500g
  • REWE Beste Wahl Dreikorntoastbrot 500g
Grund für den Rückruf: Es könnten Plastikfremdkörper in die genannten Produkte gelangt sein. Kunden können diese im jeweiligen Markt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 87 KB): Glockenbrote Pressetext

Vorsicht! Gefälschte BSI-für-Bürger E-Mail und Webseite im Umlauf

Falls Sie eine angebliche E-Mail mit dem Betreff "Kritische Sicherheitslücke - Wichtiges Update" oder ähnlich des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) erreicht, warnt das BSI davor, diese zu öffnen oder den darin enthaltenen Link anzuklicken.

Es handelt sich bei dieser Mail um eine Spam-Welle, mit der versucht wird, durch das angebliche Update eine Schadsoftware auf den Rechnern oder Smartphones der Empfänger zu installieren. Daher: Mail einfach löschen.

 Mehr Informationen dazu mit Screenshots der gefälschten E-Mail und der nachgestellten Webseite gibt es in der aktuellen Pressemitteilung des BSI: "BSI warnt vor E-Mails mit gefälschtem BSI-Absender"

Fragen und Antworten zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Heimisch ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) eigentlich südlich der Sahara. Allerdings breiten sich die Infektionszahlen dieser Tierseuche in Osteuropa derzeit aus - manche Experten meinen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die ASP-Viren auch hierzulande eingeschleppt werden.

Dies kann vor allem durch kontaminierte Schlachtabfälle oder kontaminierte Lebensmittel geschehen, die illegal verbracht werden – aber auch durch mangelnde Hygiene beim Umgang mit Lebensmitteln.

Zwar können sich Menschen nicht mit der ASP anstecken; ein Ausbruch dieser Seuche in Deutschland könnte aber für die Wirtschaft und damit verbunden auch für die Verbraucher negative Auswirkungen haben.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die häufigsten Fragen und die Antworten darauf rund um die ASP veröffentlicht: www.bmel.de/FAQ_ASP.html

Krankenhauskeime: Wenn Patienten noch kränker werden

Geschätzt über eine Million Patienten stecken sich jährlich mit Krankenhauskeimen; mehr als 10.000 sterben sogar daran. 


In diesem Video der SWR-Verbrauchersendung MARKTCHECK kommt u.a. eine Frau zu Wort, die bei einer Routine-OP am Fuß mit den Keimen infiziert wurde und daraufhin zwei Jahre darunter zu leiden hatte:

Video: marktcheck auf YouTube

Weitere Infos zu diesem Thema:

Freitag, 12. Januar 2018

Vorsicht: falscher Polizist

Das sich die Fälle häufen, warnt die Polizei erneut* vor falschen Polizisten:

Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen. Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein Polizeibeamter.

Der Polizist erkundigt sich, ob Wertsachen in der Wohnung seien, man müsse diese in Sicherheit bringen bzw. Spuren sichern. Gleich werde deshalb ein weiterer Beamter vor der Haustür stehen, um die Wertsachen in Empfang zu nehmen.

So oder ähnlich versuchen derzeit Trickbetrüger im gesamten Bundesgebiet vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Sogar vermeintliche Haftbefehle wurden schon verschickt, mit dem Hinweis, diese seien nur durch das Zahlen einer hohen Summe abzuwenden. | Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

*Siehe hier: Vorsicht: Falscher Polizist am Telefon

Zu diesem Thema hatten wir auch schon ein Video veröffentlicht, in dem die  Tricks und Strategien der Betrüger aufgedeckt werden: Falsche Polizisten: Wie Kriminelle unser Vertrauen schamlos ausnutzen

Wochenreport 02/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Rückruf: diverse Snackartikel von der XOX Gebäck GmbH. Details: hier
  • Rückruf: Sonnenblumenbrot von der BB Rösner Backstube GmbH & Co.KG. Details: hier
  • Rückruf: ,,lgor Gorgonzola PICCANTE" via Netto. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 02/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 11. Januar 2018

Sicherheitsupdates für VMware Workstation, Player und Fusion

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Zwei kritische Sicherheitslücken betreffen die VMware Produkte Workstation und Fusion. Betroffen sind folgende Systeme:

Achtung: Betrüger missbrauchen erneut den Namen Microsoft

Pressemittelung vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz | 11.01.2018:

Vor dreisten Telefonanrufen angeblicher Microsoft-Mitarbeiter warnen das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Vor allem von Verbraucherinnen und Verbrauchern, die rund um Mainz und Bad Kreuznach wohnen, kommen derzeit vermehrt Hinweise bei der Verbraucherzentrale an. Die Anrufer fordern Zugang zu privaten Computern. 

Die zumeist Englisch sprechenden, falschen Service-Kräfte versuchen ihre Opfer am Telefon zum sofortigen Hochfahren des Computers zu überreden. Angeblich sei der Rechner von einem Virus befallen. Um die Schadsoftware zu entfernen sei es notwendig, dass der Betroffene bestimmte Schritte am PC unter der Anleitung der Betrüger ausführt.

Microsoft Sicherheitsupdates

Microsoft hat wieder Sicherheitsupdates veröffentlicht - Details erfolgen jeweils nach dem Anklicken folgender Links:

Bundesnetzagentur hat 2017 rund 460.000 unsichere Elektrogeräte im Internethandel gesperrt

Die Bundesnetzagentur hat im Jahr 2017 rund 460.000 Produkte im Internethandel vom Markt genommen, die Funkstörungen bzw. elektromagnetische Unverträglichkeiten verursachen können. Viele dieser Produkte kommen aus Fernost.

Der Trend aus den vergangenen Jahren hält an, dass im Internet zahlreiche unsichere Produkte angeboten werden. 2016 wurden 537 Angebote beendet. Die Anzahl der betroffenen Produkte war damals höher, da unter anderem 744.000 FM Transmitter gesperrt wurden.

Unter den rund 460.000 Produkten aus dem Jahr 2017 befanden sich 388.000 Funkkopfhörer, die sicherheitsrelevante Polizeifunkfrequenzen nutzen und daher nicht in Deutschland betrieben werden dürfen.

Die Bundesnetzagentur führt zunehmend auch anonyme Testkäufe durch, um Produkte zu prüfen, die nicht freiwillig zur Verfügung gestellt werden. In diesem Rahmen wurden 52 Produkte überprüft. All diese Produkte wiesen Auffälligkeiten auf und der Vertrieb auf den jeweiligen Plattformen wurde daher ausgesetzt. Dies betraf insgesamt 14.700 Geräte wie z. B. Drohnen, Smart-Home- oder LED-Produkte.   Quelle: Bundesnetzagentur

Tipp: Verbraucher können sich selbst über konkrete Produkte auf dem Informations- und Kommunikationssystem der europäischen Marktüberwachung ohne Anmeldung informieren: https://webgate.ec.europa.eu/icsms.

Stauprognose für 12. bis 14. Januar

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird es an diesem Wochenende kaum Störungen im Straßenverkehr geben.

Auf den klassischen Wintersportrouten kann es am Samstag und am Sonntagvormittag sowie in den Abendstunden jedoch etwas voller werden.

Die Staustrecken:

Mittwoch, 10. Januar 2018

Sicherheitsupdates für VMware Workstation, Player, Fusion und ESXi

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

(Ein Update der Meldung vom 06.01.2018):

Der Hersteller VMware aktualisiert die Meldung VMSA-2018-0002, um über die Verfügbarkeit des Sicherheitsupdates ESXi550-201801401-BG für ESXi 5.5 zu informieren.

Weiterhin veröffentlicht VMware den Sicherheitshinweis VMSA-2018-0004, der über Sicherheitsupdates für die Hypervisor als assistierende Sicherheitsunterstützung für Gastsysteme bezüglich der Sicherheitslücke CVE-2017-5715 informiert.

Rückruf: diverse Snackartikel von der XOX Gebäck GmbH

Die Firma XOX Gebäck GmbH ruft folgende Snackartikel zurück:
  • XOX Pommes Snack Ketchup 125g (EAN: 4031446810218)
    MHD: 10.10.2018

  • XOX Pommes Snack Schranke 125g (EAN: 4031446811758)
    MHD: 11.10.2018
    MHD: 12.10.2018

  • Bravo Snack Mix 100g (EAN: 0000022686541)
    MHD: 16.08.2018
    MHD: 17.08.2018

  • Bravo Pommes Snack Ketchup 100g (EAN: 0000024119801)
    MHD: 17.08.2018
    MHD: 18.08.2018
Grund für den Rückruf: in einigen der genannten Snackartikel wurde Metallabrieb festgestellt. Betroffene Artikel mit den entsprechenden MHD können gegen Erstattung des Kaufpreises am Kaufort zurückgegeben werden. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Rückruf: Sonnenblumenbrot von der BB Rösner Backstube GmbH & Co.KG

Aufgrund eventuell mit eingebackener Metallteilchen ruft die BB Rösner Backstube GmbH & Co.KG folgendes Produkt zurück:
  • Sonnenblumenbrot 750 g
    verkauft am 08.01.2018
    in diversen Rösner- und 3 Hexenbeck-Filialen in Gebieten mit Postleitzahlen, die mit 90, 91 und 97 beginnen*.
Kunden können das betroffene Produkt auch ohne Kassenbon gegen Erstattung des Kaufpreises oder Umtausch in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben. *Quelle mit weiteren Infos (PDF,  1.6 MB): Pressemitteilung Rösner Sonnenblumenbrot

Sicherheitsupdate für den Adobe Flash Player

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Im Adobe Flash Player bis einschließlich Version 28.0.0.126 existiert eine Sicherheitslücke, über die Informationen aus dem Speicher ausgespäht werden können.

Betroffen sind folgende Systeme:

Billig-Kleidung aus Asien: Marktwächter raten zur Vorsicht

In Internet-Shops lässt sich schon so manches Schnäppchen finden; darunter natürlich auch Klamotten. Viele dieser sehr preisgünstigen Angebote stammen aus Fernost. Manche Händler versenden direkt aus Asien, andere haben ihre Lager bereits in europäischen Ländern stationiert oder nutzen europäische Import-Export-Firmen für den Versand.

Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Brandenburg hat daher mehrere solcher Shops getestet. Das erüchternde Fazit dieses Marktchecks: Wer billige Kleidung aus Asien bestellt, muss häufig mit einer Enttäuschung rechnen.

Laut den Marktwächtern war die bestellte Kleidung oft schlecht geschnitten, teils mangelhaft gekennzeichnet und die Rückabwicklung machte immer wieder Probleme.

Gute Vorsätze für ältere Menschen in 2018: Mehr Bewegung im Alltag!

Das AlltagsTrainingsProgramm (ATP) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Anregungen für mehr Aktivität im Alltag. Ob vor dem Fernseher oder beim Warten auf den Bus - die kostenlosen Übungsvorschläge des ATP können praktisch überall und ohne Einsatz von Fitnessgeräten durchgeführt werden.

Um den Start zu erleichtern, hat die BZgA neue, an Medikamentenschachteln erinnernde Bewegungspackungen mit 25 handlichen Übungskarten aus dem ATP aufgelegt.

Es gibt Übungen für Arme und Schultern, den Rumpf und die Beine. Die Vorderseite jeder Übungskarte zeigt eine Person in Aktion, auf der Rückseite wird die jeweilige Übung beschrieben.

Der Beipackzettel empfiehlt als „übliche Dosis“, drei bis viermal pro Woche eine Übungskarte aus jeder Kategorie zu ziehen und umzusetzen. Ort, Zeitpunkt und Intensität der Übungen können selbst gewählt werden.

( Mehr Informationen zu der neuen Bewegungspackung gibt es außerdem noch unter: www.aelter-werden-in-balance.de/bewegungspackung . Ein persönliches Exemplar der Bewegungspackung kann hier kostenlos bestellt werden.)

Hintergrund: Das AlltagsTrainingsProgramm wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS), dem Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB), dem Deutschen Turner-Bund e.V. (DTB) und dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. (LSB NRW) entwickelt. Es ist Teil des BZgA-Programms „Älter werden in Balance“, das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert wird.

Seit Anfang 2017 werden bundesweit über 100 ATP-Kurse angeboten, an denen Interessierte ohne Vorkenntnisse und ohne Sportbekleidung teilnehmen können. Das Angebot an Kursen wird stetig ausgeweitet und soll 2018 bundesweit verfügbar sein. Die Teilnahme ist kostenlos.


Dienstag, 9. Januar 2018

Schon jetzt den Sommerurlaub in Familienferienstätten buchen

Ja - auch wenn das jetzt ein wenig vorzeitig erscheint: Der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm. Wobei er da dann auch noch die größte Auswahl hat.

Familienferienstätten sollen Familien - unabhänging vom Einkommen - einen gemeinsamen Urlaub ermöglichen. Das ist die Idee hinter den fast 90 gemeinnützigen Familienferienstätten bundesweit. Seit über 50 Jahren fördert das Bundesfamilienministerium den Bau und die Einrichtung gemeinnütziger Familienferienstätten.

Diese Ferieneinrichtungen stehen allen Familien offen, richten sich aber besonders an kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Familien mit behinderten oder zu pflegenden Angehörigen sowie an Familien mit geringem Einkommen.

Zu fairen Preisen bieten sie Erholung am Meer, an Seen oder in den Bergen. Familien mit geringem Einkommen können in manchen Bundesländern Zuschüsse beantragen.

Und wie das Bundesministerium für Familie, Senioren und Frauen (BMFSF) meldet, können schon jetzt Familien ihren Sommerurlaub in einer dieser Familienferienstätten buchen. Weitere Infos dazu und die Kontaktadressen gibt es hier: www.bmfsfj.de/jetzt-den-sommerurlaub-in-familienferienstaetten-buchen

Spritpreise 2017 deutlich gestiegen

Der ADAC hat sich die Spritpreise des letzten Jahres genauer angeschaut und kam zu folgendem Ergebnis: Im vergangenen Jahr ist Tanken für die Verbraucher wieder deutlich teurer geworden. Zuvor konnten sich die Autofahrer seit den historischen Höchstständen im Jahr 2012  vier Jahre lang über rückläufige Kraftstoffpreise freuen - bis 2017.

Wie die aktuelle Auswertung des Automobilclubs ergab, kostete ein Liter Super E10 im abgelaufenen Jahr im Mittel 1,347 Euro, das waren 6,6 Cent mehr als 2016. Noch deutlicher hat sich Diesel verteuert: Für einen Liter mussten die Autofahrer im Schnitt 1,161 Euro bezahlen und damit 8,3 Cent mehr.

Im Dezember 2017 bewegten sich die Kraftstoffpreise mit Monatsmittelwerten von 1,356 Euro für Super E10 und 1,200 Euro für Diesel über dem Jahresdurchschnitt. Damit ist der Dezember bei Diesel der teuerste Monat des Jahres.

Übers Jahr gesehen war der 1. Januar 2017 mit 1,226 Euro bei Diesel und mit 1,396 Euro bei E10 der teuerste Tag. Das niedrigste Preisniveau des abgelaufenen Jahres herrschte bei Super E10 am 11. Juli, als ein Liter im Schnitt 1,301 Euro kostete. Diesel markierte seinen Tiefststand am 29. Juni mit einem Mittelwert von 1,097 Euro.    Quelle: ADAC

Tipp: Hier können Interessierte online nach den günstigsten Tankstellen im eigenen Umfeld suchen: ADAC / Kraftstoffpreise

Montag, 8. Januar 2018

dm ruft „babylove Erdbeere & Himbeere in Apfel 190g, nach dem 4. Monat“ zurück

Der dm-Drogeriemarkt ruft folgendes Produkt zurück:
  • babylove Erdbeere & Himbeere in Apfel 190g, nach dem 4. Monat“
    Mindest­halt­bar­keits­datum (MHD): 05.07.19
    (steht am Deckelrand)

Grund für den Rückruf: Bei Eigen­kontrollen wurden in einem Gläschen Rückstände eines chlor­haltige Reinigungs­mittels gefunden. Dieser Rück­ruf erfolgt, da nicht aus­geschlossen werden kann, dass noch weitere Gläschen mit dem oben genannten MHD erhöhte Chlorat­werte auf­weisen könnten.

Das Unternehmen bittet seine Kunden, das betroffene Produkt mit oben genanntem MHD nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurück­zu­bringen bzw. zu ent­sorgen. Der Kauf­preis wird er­stattet. Quelle mit weiteren Infos: dm.de

Infos zu den Pflegezusatzversicherungen

Pflegezusatzversicherung ist nicht gleich Pflegezusatzversicherung.

Denn auch da gibt es unterschiedliche Varianten, die sich u.a. in den Beitragszahlungen und den Leistungen unterscheiden.  Im Wesentlichen gibt es diese drei Versicherungsarten: Die Pflegetagegeld-, die Pflegekosten- und die Pflegerentenversicherung. Als eventuelle Alternative kommt noch der staatlich geförderte „Pflege-Bahr“ hinzu.

Wie sich diese Formen der Pflegezusatzversicherung unterscheiden erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg hier: Pflegezusatzversicherung – nicht für jeden das Richtige

Ein Schmetterling als Vorbild: Effizienzsteigerung bei Solarzellen

Das Bundesforschungsministerium hat gefördert - das Team des Karlsruher Instituts für Technologie hat geliefert: ihm ist es gelungen, die Licht-Absorptionsrate von Solarzellen deutlich zu steigern; sie haben sich dabei an dem Schmetterling "Gewöhnliche Rose" (Pachliopta aristolochiae) orientiert.

Dieses Insekt ist dunkelschwarz und nimmt dadurch das Sonnenlicht besonders gut auf und optimiert es für seine Wärmegewinnung. Die Flügeloberfläche zeichnet sich durch Nanostrukturen aus. Kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen.

Denn es gibt beim Einfangen von Sonnenlicht in Europa vor allem auch folgendes Problem: häufig diffuses Licht, das nur selten senkrecht auf die Solarzellen trifft. Durch die Solarzellen-Optimierung vom Team des Karlsruher Instituts für Technologie wurde die  Licht-Absorptionsrate deutlich gesteigert: bei senkrechtem Lichteinfall um 97 Prozent und bei einem Einfallswinkel von 50 Grad sogar um 207 Prozent.

Sonntag, 7. Januar 2018

Das Tiefsee-Feuerwerk einer Qualle

Wissenschafts-Wochenende im v-mag: diesmal mit einem sehenswerten Video, in dem eine Tiefsee-Qualle der Art "Halitrephes maasi" ihren buchstäblich leuchtenden Auftritt hat.

Gefilmt wurde das Video von einem der ferngesteuerten, mobilen Tauchgeräten der "Exploration Vessel (E/V) Nautilus"; in 1225 m Tiefe vor den Revillagigedo-Inseln . Die E/V Nautilus ist ein 64-Meter langes Forschungsschiff, das sich mit der Erkundung des Ozeans beschäftigt (Biologie, Geologie, Archäologie und mehr).

Diese Quallenart leuchtet allerdings nicht von selbst* ; ihre strahlenförmigen Tentakel, welche die Nährstoffe aus dem Meer in Richtung Mitte (= Magen) transportieren, reflektieren farbenfroh die Lichter der Umgebung - hier die Scheinwerfer des ferngesteuerten Tauchgeräts:

Video: EVNautilus auf YouTube

* Es gibt durchaus auch Meeresbewohner, deren Oberflächen dank einer Symbiose mit biolumineszierenden Bakterien selbst leuchten. Siehe beispielsweise wie in diesen hier veröffentlichten Videos: Ein Pokémon am Meeresgrund?

Ein weiteres Beispiel für selbstleuchtende Tiere sind Leuchtkäfer oder auch Glühwürmchen genannt. Sie besitzen sogar ein eigenes Leuchtorgan - siehe Wiki-Artikel hier.

Wer sich für weitere, faszinierende Aufnahmen der E/V Nautilus interessiert - hier ist ihr Instagram-Account: https://www.instagram.com/nautiluslive/

Samstag, 6. Januar 2018

Sicherheitsupdate für Mozilla Firefox

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Mozilla stellt den Browser Firefox 57.0.4 bereit, um eine neue Klasse von Angriffen abzumildern, die beim Aufruf schädlicher Webseiten auftreten können.

Betroffen sind folgende Systeme:
  • Mozilla Firefox vor 57.0.4
  • Apple macOS
  • GNU/Linux
  • Microsoft Windows
Empfehlung: Installieren Sie Mozilla Firefox 57.0.4 sobald die Software für Ihr System verfügbar ist. Die Software können Sie über die angegebene Update-Seite laden und entsprechend den Anweisungen installieren.

Sicherheitsupdates für VMware Workstation, Player, Fusion und ESXi

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Zwei unter dem Namen 'Spectre' bekannte Sicherheitslücken in Mikroprozessoren betreffen auch die VMware Produkte Workstation, Fusion und ESXi.

Betroffen sind folgende Systeme:

Broschüren: "Mit dem Bus durch Europa" und "Mit der Bahn durch Europa"

Das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland hat zwei neue, kostenlose Broschüren zum Herunterladen über die Verbraucherrechte bei Reisen innerhalb Europas online gestellt:

Freitag, 5. Januar 2018

Außerplanmäßige Microsoft Sicherheitsupdates

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Microsoft veröffentlicht außer der Reihe Sicherheitsupdates für die derzeit unterstützten Versionen des Internet Explorers, den Browser Edge und SQL-Server sowie alle aktuell unterstützten Windows-Versionen.

Die Bereitstellung der Sicherheitsupdates steht mit einer Veröffentlichung von drei Hardware-Sicherheitslücken in vielen üblichen Mikroprozessoren im Zusammenhang, die neben Microsoft auch eine Vielzahl anderer Hersteller und Betriebssysteme betreffen.

 Die Sicherheitslücken, die unter den Namen 'Meltdown' und 'Spectre' diskutiert werden, können insbesondere zum Ausspähen von Informationen ausgenutzt werden.

Betroffen sind folgende Systeme:

Bürger-Cert: neuer Newsletter "Sicher • Informiert" erschienen

Der neue Newsletter "Sicher • Informiert" vom Bürger-Cert (ein Projekt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ist wieder erschienen.

Diesmal mit Infos u.a. über:
  • Sicherheitslücken in Prozessoren – BSI rät zu Updates
  • Phishing: Bankkunden sollten wachsam sein
  • Abofalle: Unseriöse Streamingdienste aufgedeckt
  • Krypto-Mining: Schutz für Internetnutzer
  • Update-Management: WhatsApp beendet Support für alte Versionen 
Und weitere Warnungen, Tipps und Hinweise, die man als User von Computer, Handy/Smartphone und Co. lesen sollte: Bürger-Cert Newsletter "Sicher • Informiert"

Wochenreport 01/2018

Neueste Verbraucherwarnungen und Meldungen:

  • Sicherheitsbedingte Rückrufaktion von Akkus für HP Notebooks und mobile Workstations mit Ersatzbestellungsprogramm. Details: hier
  • Offenburg: Stecknadeln in Produkten bei Kaufland. Details: hier
  • Rückruf: diverse verzehrfähige Hähnchenprodukte von Zur Mühlen Markenvertriebs GmbH & CO.KG. Details: hier
  • Rückruf: ,,lgor Gorgonzola PICCANTE" via Netto. Details: hier

Neuer Rapex-Wochenbericht Nr. 01/2018 erschienen

Das Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz, "Rapex" genannt, hat wieder seinen wöchentlichen Warnbericht veröffentlicht (engl.): hier

Wer wissen möchte, was genau "Rapex" ist und welche Aufgaben dieses EU-Schnellwarnsystem hat: siehe Wikipedia

Donnerstag, 4. Januar 2018

Fehl- und Mehrfachbelastungen von Kreditkarten bei ALDI SÜD zwischen 02.01.2018 und 03.01.2018

Wer im Zeitraum zwischen Dienstag, dem 02.01.2018, 13:00 Uhr, und Mittwoch, dem 03.01.2018, 21:00 Uhr in einer ALDI SÜD-Filiale eingekauft und mit Kreditkarte gezahlt hat: es kann sein, dass die Kreditkarte mehrfach belastet wurde. Zahlungen per Girocard waren nicht betroffen.

Wie ALDI SÜD mitteilt, müssen die betroffenen Kunden deswegen selbst nicht aktiv werden; das Unternehmen bemüht sich nach eigenen Angaben um eine schnellstmögliche Rückabwicklung der fehlerhaften Zahlungen. Quelle mit weiteren Infos: Pressemitteilung ALDI SÜD

Post von einer angeblichen Anwaltskanzlei aus Berlin wegen Urheberrechtsverletzung

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg berichtet über eine angebliche Anwaltskanzlei aus Berlin, die wegen einer Urheberrechtsverletzung zweiseitige Schreiben per Post verschickt.

Demnach sollen die angeschriebenen Verbraucher 891,31 Euro dafür zahlen, dass sie eine illegale Streamingplattform genutzt haben. Nach Kenntnis der Verbraucherzentrale soll diese Kanzlei aber gar nicht exisitieren. Weitere Infos dazu: vz Baden-Württemberg

Ab 13. Januar 2018: Verbesserungen für Bankkunden

Wie das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) mitteilt, gelten ab dem 13. Januar 2018 europaweit einheitliche Regelungen für den Zahlungsverkehr. Demnach dürfen stationäre und Internet-Händler für Buchungen und Käufe dann keine gesonderten Gebühren mehr für gängige Kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften verlangen.

Außerdem: Wenn die Bank- oder Kreditkarte entwendet oder missbraucht wird, haften die Inhaber nur noch bis maximal 50 Euro für entstandene Schäden.

Ebenfalls ab dem 13. Januar 2018 müssen Bankberater Kundengespräche besser dokumentieren. Insbesondere sind Gespräche über Wertpapiergeschäfte aufzuzeichnen, die per Telefon oder Internet geführt werden.

Kostenlose BfR-App: Vergiftungsunfälle bei Kindern

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) hat eine App für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS entwickelt.

Die App "Vergiftungsunfälle bei Kindern" dient als Informations- und Nachschlagewerk für Vergiftungsunfälle bei Kindern und soll diese helfen zu vermeiden. Einmal installiert, kann die BfR-App auch ohne Internetanschluss ortsunabhängig genutzt werden.

Sie bietet u.a. Infos über Vergiftungsrisiken bei:
  • Chemischen Produkten
  • Spielzeugen
  • Medikamenten
  • Pflanzen und Pilze

Darüber hinaus ist es möglich, direkt aus der App heraus einen Anruf bei einem der neun zuständigen deutschen Giftinformationszentren (GIZ) zu tätigen. Weitere Infos und die Links zum Herunterladen der App gibt es hier: http://www.bfr.bund.de/de/apps_vergiftungsunfaelle.html

Stauprognose für 5. bis 7. Januar

Wie der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose vorhersagt, wird an diesem Wochenende starker Urlauberrückreiseverkehr zu Staus und Behinderungen in Richtung Norden führen.

Denn in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen und dem Saarland sowie in den Niederlanden enden in Kürze die Ferien.

Ab Freitagnachmittag müssen Urlauber und Pendler mit Verzögerungen rechnen. Der 6. Januar (Heilige Drei Könige) ist zwar in drei Bundesländern ein Feiertag, ein Lkw-Fahrverbot gibt es an diesem Tag jedoch nicht. In Österreich und Italien sind keine Lkw über 7,5 Tonnen unterwegs.
Die wichtigsten Staustrecken (in beiden Richtungen):

Mittwoch, 3. Januar 2018

Sicherheitsupdates für Android

Dies ist eine Warnmeldung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):

Google schließt für Smartphones und ähnliche Geräte mit dem Betriebssystem Android 38 Sicherheitslücken, von denen fünf vom Hersteller als kritisch eingestuft werden.

Darüber hinaus veröffentlicht der Hersteller Informationen zu 45 weiteren Sicherheitslücken, die speziell Google Nexus- und Pixel-Geräte betreffen.

Die Hersteller Samsung und LG stellen zeitgleich Betriebssystemupdates für einige Geräte aus eigener Herstellung bereit und beheben damit einen Teil der diesen Monat von Google gemeldeten und einige bereits bekannte Sicherheitslücken sowie mehrere herstellerspezifische Sicherheitslücken in den Geräten.

Betroffen sind folgende Systeme:

War­nung vor neu­er Ma­sche beim Be­trug per Post - Brie­fe stam­men an­geb­lich von aus­län­di­schem Ge­richt und dem Bundes­kriminal­amt

Hier eine Pressemitteilung vom Bundeskriminalamt - Betrüger versuchen durch Kontaktaufnahme per Postbriefe, Geld von den Empfängern der Briefe zu erpressen:

Aktuell werden bundesweit Briefe verschickt, die angeblich von einem türkischen Gericht stammen. In dem Brief steht, dass der oberste Gerichtshof in Istanbul ein Strafverfahren gegen den Empfänger führen würde. Auch läge ein gültiger Haftbefehl vor, der schon bei der deutschen Regierung eingereicht sei.

Die Adressaten werden in dem Brief beschuldigt, für eine Firma "Soraplex" Geldwäsche zu betreiben, kinderpornografische Videos über das Online-Portal "Soraplex" zu verbreiten und Verbindungen zu Terrororganisationen zu unterhalten.

Die Empfänger werden zu einem angeblichen Gerichtstermin in Istanbul vorgeladen. Sollten sie nicht erscheinen, würde der Haftbefehl international in Kraft gesetzt.

Zusätzlich soll der Empfänger sofort eine Kaution in fünfstelliger Höhe bezahlen.

Bericht der Süddeutschen Zeitung: Zehntausende Schuldnerdaten gehackt

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung sind bei einem der größten europäischen Inkassounternehmen durch ein Datenleck hochsensible Informationen zu mehreren zehntausend Schuldnern in die Hände von Dritten gelangt. Demnach soll ein Hacker eine Sicherheitslücke im Server-Grundgerüst ausgenutzt haben, um an die Daten zu gelangen.

Dabei habe es sich neben den Namen der Gläubiger und Schuldner, E-Mail-Adressen und Betragsangaben auch um Kreditkartenabrechnungen und sogar Krankenakten gehandelt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik meldete dazu: Sich gegen derartige Datenlecks zu schützen, ist für Bürgerinnen und Bürger nicht möglich. In Fällen wie diesen sollten Betroffene unbedingt ihre Kreditkartenabrechnungen genau prüfen und ihre E-Mails mit höchster Vorsicht betrachten.

Rückruf: diverse verzehrfähige Hähnchenprodukte von Zur Mühlen Markenvertriebs GmbH & CO.KG

Die Zur Mühlen Markenvertriebs GmbH & CO.KG ruft die folgenden Produkte zurück:
  • Güldenhof- Hähnchenbrustfiletstücke (klassik, pikant, Kräuter) 150g, MHD: 28.12.2017 bis 15.01.2018
  • Snack Time- Hähnchenbrustfiletstücke m. versch. Soßen 145 g, MHD: 28.12.2017 bis 15.01.2018
  • Böklunder- Hähnchenbrustfiletstücke (klassik, pikant,Kräuter) 150 g, MHD: 28.12.2017 bis 15.01.2018
  • Gutfried- Mini Hähnchensteak 160 g, MHD: 30.12.2017 bis 18.01.2018
  • Gutfried- Chicken Wings 160 g, MHD: 30.12.2017 bis 18.01.2018
  • penny to go- Hähnchensnack (klassik, pikant, Kräuter) 150 g, MHD: 28.12.2017 bis 16.01.2018 
  • Redlefsen- Hähnchesnack (klassik, pikant) 150 g, MHD 28.12.2017 bis 16.01.2018
Grund für den Rückruf: In den Produkten kann es vereinzelt zu einer Verunreinigung mit Listerien gekommen sein. Quelle mit weiteren Infos: lebensmittelwarnung.de

Rückruf: ,,lgor Gorgonzola PICCANTE" via Netto

IGOR S.r.l. informiert ùber den Rückruf von folgendem Produkt:
  • ,lgor Gorgonzola PICCANTE"
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 24.12.'18" 

der Käse wurde an Netto Marken-Discount Niederlassungen in den Bundeslàndern Baden-Wurttemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein geliefert.

Grund für den Rückruf: Bei diesem Produkt wurde vereinzelt ein falsches Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) aufgedruckt. Falsches Mindesthaltbarkeitsdatum : 24.t2.L8 (24. Dezember 2018) Korrektes Mindesthaltbarkeitsdatum : 24.L2.17 (24. Dezember 20L7). Das betroffene Produkt kann in die nächstgelegene Netto-Filiale zurückgebracht werden. Quelle mit weiteren Infos (PDF, 683 KB) Pressemitteilung Igor

Gesetzliche Änderungen: Das ändert sich 2018

Wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mitteilt, gibt es im neuen Jahr 2018 Änderungen in folgenden Bereichen:
  • Mutterschutz
  • Familienleistungen
  • Kindergeld
  • Kinderfreibetrag
  • Unterhaltsvorschuss
  • Entgelttransparenzgesetz
Mehr dazu hier: www.bmfsfj.de/das-aendert-sich-2018

Dienstag, 2. Januar 2018

Gute Vorsätze fürs neue Jahr, die Geldbeutel und Umwelt schonen

Die Verbraucherzentrale Bremen hat für das Jahr 2018 fünf gute Vorsätze zusammengestellt, die sich leicht umsetzen lassen, die Umwelt schonen und die Haushaltskasse entlasten können: vz Bremen

Kostenloser Leitfaden: Schimmel vorbeugen, aufspüren und beseitigen

Schimmel in Innenräumen ist nicht nur optisch eine unschöne Sache - weitaus schlimmer können die gesundheitlichen Folgen sein, denn dieser Pilz kann Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Asthma auslösen oder verstärken und zu allergischen Reaktionen führen.

Wie das Umweltbundesamt (UBA) schätzt, war in Deutschland jede dritte bis vierte Wohnung schon einmal von Feuchteschäden betroffen, was in der Folge zu Schimmel führen kann.

Schimmel ist mit bloßem Auge leicht zu erkennen wenn er als schwarze, grüne oder bräunlich verfärbte Flecken an Wänden und Möbeln auftritt.

Schimmel kann aber auch im Verborgenen wachsen; zum Beispiel in Hohlräumen von Fußböden und Leichtbauwänden oder hinter ausgebauten Dachgeschossebenen. Dieser Schimmelbefall ist mit bloßem Auge nicht zu sehen - er deutet sich allenfalls durch einen muffigen Geruch an.

Beliebteste Artikel